Mittwoch, 22. Mai 2019Der Sport-Tag

mit Anja Rau
18:57 Uhr

Kohfeldt boykottiert Pokal-Endspiel nach Halbfinal-Drama

*Datenschutz

Der Schmerz sitzt zu tief: Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt wird sich das Finale um den DFB-Pokal zwischen Bayern München und RB Leipzig am Samstag (20 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) nicht angucken. "Das tue ich mir nicht an", sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten der "Bild"-Zeitung.

  • Die Bremer unterlagen den Bayern im Halbfinale aufgrund eines unberechtigten Elfmeters in der Schlussphase mit 2:3.
  • "Ich werde im Sommer noch viel über dieses Spiel nachdenken. Es tut immer noch weh. Es stand 2:2, aber ich hatte das Gefühl: Da geht was", meinte Kohfeldt.
  • Keine Sorgen macht sich der Werder-Coach über die neue Saison ohne Kapitän Max Kruse. "Durch den Abgang von Max können wir uns künftig in der Offensive flexibler aufstellen", erklärte Kohfeldt. "Er hatte eine herausragende Qualität, aber dadurch haben sich viele Dinge auf ihn konzentriert. Jetzt sind wir nicht mehr in dieser Abhängigkeit."
  • Der Coach bestätigte, dass der Klub einen neuen Offensivspieler sucht. Zum gehandelten Michael Gregoritsch vom FC Augsburg wollte sich der 36-Jährige jedoch nicht äußern: "Ich rede nicht gerne über Spieler, die bei anderen Vereinen unter Vertrag stehen."
18:30 Uhr

Geldstrafe droht: Olympiasiegerin ohne Führerschein unterwegs

Dumm gefahren: Wegen einer illegalen Spritztour mit dem Auto droht Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Alina Sagitowa eine Geldstrafe von bis zu umgerechnet 200 Euro.

In den sozialen Netzwerken kursiert ein Video, das die 17-Jährige beim Fahren eines PKW zeigt. Daraufhin wurden Ermittlungen gegen die Weltmeisterin aufgenommen. In Russland kann man frühestens mit 18 Jahren die Führerscheinprüfung ablegen

imago39564665h.jpg

Alina Sagitowa bekommt auf dem Eis regelmäßig frenetischen Applaus - auf der Straße eher weniger.

(Foto: imago images / AFLOSPORT)

17:53 Uhr

Höwedes macht Rassismus "sprachlos"

*Datenschutz

Fußballprofi Benedikt Höwedes zeigt klare Kante: "Noch heute macht mich sprachlos, wenn deutsche Nationalspieler nur aufgrund ihrer Hautfarbe von Landsleuten (!) beim Training oder im Wettkampf verbal angegriffen werden", schrieb der 31-Jährige in seiner Kolumne für T-Online.de.

  • Er sprach dabei explizit die "indiskutablen Äußerungen von Gauland über Jérome Boateng vor der Euro 2016" an: "Meine Antwort damals war klar: Wenn Du Weltmeister werden willst, brauchst du Nachbarn wie Jérome." Der jetzige AfD-Bundesparteichef Alexander Gauland hatte im Mai 2016 Bayern Münchens Verteidiger Boateng beleidigt. "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben", hatte Gauland der FAZ gesagt. Der gebürtige Berliner Boateng hat einen ghanaischen Vater und eine deutsche Mutter.
  • Die Deutschen seien geübter darin, "mit dem Finger auf andere Länder zu zeigen, als unsere Grundrechte noch stärker zu verteidigen."
  • Zuletzt hatten im März beim Länderspiel gegen Serbien in Wolfsburg rassistische Beleidigungen durch deutsche Fans gegen die Nationalspieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan für Empörung gesorgt.
17:25 Uhr

Arsenal-Bosse wollen sich wegen Mkhitaryan mit Uefa treffen

imago39924903h.jpg

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Gibt es etwa doch noch Hoffnung auf einen Einsatz von Henrikh Mkhitaryan im Europa-League-Finale? Sein Klub FC Arsenal möchte sich mit Verantwortlichen der Uefa treffen. "Wir werden zum Ausdruck bringen, dass eine solche Situation nicht akzeptabel ist und damit versuchen, so etwas künftig zu verhindern", sagte Vinai Venkatesham, der Geschäftsführer der Londoner.

  • Die Gunners hatten gestern mitgeteilt, für das Duell mit dem Stadtrivalen FC Chelsea in Aserbaidschan auf den ehemaligen Dortmunder zu verzichten.
  • "Wir haben alle Optionen geprüft, nach einer Diskussion mit Micki und seiner Familie aber gemeinsam entschieden, dass er nicht mitreisen wird", hieß es in einer Klubmitteilung.
  • Die Regierung Aserbaidschans teilt die Sicherheitsbedenken von Spieler und Klub dagegen nicht. Eine Sprecherin des Außenministeriums sagte der französischen Nachrichtenagentur AFP: "Trotz des schwierigen Verhältnisses zwischen Aserbaidschan und Armenien kann Mkhitaryan das Europa-League-Finale in Baku spielen."
  • Auch der Generalsekretär des aserbaidschanischen Fußball-Verbandes Affa, Elchan Mamdow, verwies auf Sicherheitsgarantien gegenüber der Uefa und meinte: "Er hätte hier keine Probleme".
16:50 Uhr

Trauerflor, Sonderlackierung: Formel 1 gedenkt Lauda

Die Formel 1 trägt Trauer: Rund um den Großen Preis von Monaco (Sonntag, 15.10 Uhr im Liveticker bei n-tv.de sowie bei RTL) soll alles an den verstorbenen Niki Lauda erinnern.

  • Die Mercedes-Teammitglieder werden ab Donnerstag Trauerflor tragen, dies bestätigte ein Sprecher des Weltmeisterrennstalls. Zudem wird des Verstorbenen in noch nicht näher definierter Weise auf den beiden Silberpfeilen mit einer Botschaft gedacht.
  • Auf den Toro-Rosso-Boliden war am Mittwoch bereits der Schriftzug "Danke Niki" zu lesen, daneben prangte in Schwarz-Weiß das Konterfei Laudas vor seinem schweren Feuerunfall 1976.
  • Auch Laudas frühere Rennställe Ferrari und McLaren wollen ihre Trauer beim sechsten Grand Prix des Jahres im Fürstentum zum Ausdruck bringen.
  • Ob es vor dem Rennen eine Gedenkminute geben wird, liegt in der Hand des Automobil-Weltverbandes Fia beziehungsweise des Formel-1-Managements.
  • Der Österreicher Lauda (Weltmeister 1975, 1977 und 1984) verstarb am Montagabend im Alter von 70 Jahren. Seit 2012 war er Aufsichtsratsvorsitzender des Mercedes-Rennstalls.
*Datenschutz

*Datenschutz

*Datenschutz

 

16:35 Uhr

Energie Cottbus wirbt mit "fiktivem Heimspiel" um Spenden

*Datenschutz

Das klingt doch nach einer lohnenswerten Partie: Unter dem Hashtag #Einmalvollmachenbitte! lädt der Bald-Viertligist Energie Cottbus zum "fiktiven Heimspiel". Die teilnehmenden Mannschaften: Der FC Energie Cottbus empfängt die Bedeutungslosigkeit.

  • Nach dem abermaligen Abstieg aus der 3. Fußball-Liga bittet der Klub so um Spenden. Partner, Unterstützer und Sympathisanten sollen Tickets zum Preis von 19,66 Euro, angelehnt an das Gründungsdatum des Vereins, für das "fiktive Heimspiel" der Lausitzer im Stadion der Freundschaft erwerben.
  • Die nicht reale Partie "gegen die fußballerische Bedeutungslosigkeit", wie der Verein es auf seiner Website beschreibt, soll am 31. Januar 2020, dem 54. Vereinsgeburtstag, um 19.66 Uhr "ausgetragen werden".
  • Anders als viele finanziell angeschlagene Vereine, wollen die Lausitzer kein Benefizspiel gegen einen prominenten Gegner veranstalten: "In Zwickau gastierten die Gladbacher Borussia und Dynamo Dresden, in Erfurt kam der 1. FC Union Berlin vorbei, nach Kaiserslautern fahren die Bayern zu diversen Benefizspielen. Und in der Lausitz, da hilft man sich selbst."
  • Nach zwei Jahren in der Regionalliga Nordost und dem Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse zur Saison 2018/19, stiegen die Cottbuser nach dem 1:1 im "Endspiel" bei Ligakonkurrent Eintracht Braunschweig erneut in die Amateurliga ab.
16:27 Uhr

Torhüter Cech soll Sportdirektor bei Chelsea werden

imago40320297h.jpg

Cech mit seinem Markenzeichen: dem Helm.

(Foto: imago images / PRiME Media Images)

Huch, diese Nachricht ausgerechnet vor dem Europa-League-Finale des FC Chelsea gegen den FC Arsenal: Petr Cech steht dann womöglich seinem alten und auch neuen Arbeitgeber gegenüber.

  • Der 37 Jahre alte Torhüter des FC Arsenal wird nach der Saison Sportdirektor beim Stadtrivalen FC Chelsea, berichtete der britische TV-Sender Sky Sports News.
  • Cech dementierte die Gerüchte nicht, teilte bei Twitter jedoch mit, dass er die Entscheidung über seine Zukunft erst "nach dem letzten Spiel" treffen werde: "Gerade liegt mein Fokus darauf, mit Arsenal die Europa League zu gewinnen."
  • Cech gewann mit den Blues jeweils vier Mal die englische Meisterschaft und den FA-Cup, den er mit seinem aktuellen Klub Arsenal 2017 erneut gewinnen konnte. Zudem krönte er sich 2012 beim "Finale dahoam" in der Münchner Allianz Arena gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München zum Champions-League-Sieger.
  • Seit November 2017 ist der Posten des Sportdirektor beim sechsmaligen Meister vakant.
  • Am 29. Mai (21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) kämpfen Chelsea und Arsenal im letzten Spiel von Cech in Baku/Aserbaidschan um den Europa-League-Titel.
16:05 Uhr

BVB mit nächstem Transfercoup: Brandt kommt

Jetzt ist es fix: Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund hat sich in Julian Brandt von Ligakonkurrenten Bayer Leverkusen mit dem nächsten Hochkaräter für die kommende Saison verstärkt. Der 23 Jahre alte Offensivspieler verlässt nach fünfeinhalb Jahren den Werksklub und wechselt für die festgeschriebene Ablösesumme von 25 Millionen Euro zum BVB. Brandt erhält einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2024.

Mehr zum Transfer lesen Sie hier.

15:56 Uhr

Lewandowski: Sané kann "uns direkt nach oben bringen"

imago40357120h.jpg

Kommt er tatsächlich?

(Foto: imago images / Sven Simon)

Das Gerücht, dass der FC Bayern gern Fußball-Nationalspieler Leroy Sané verpflichten würde, zieht weite Kreise. Bayerns Toptorjäger Robert Lewandowski zeigt sich begeistert, schreibt die "Bild"-Zeitung.

  • "Das ist ein Super-Spieler mit großen Qualitäten und großem Potenzial. Das ist ein Spieler, der uns direkt nach oben bringen kann, die Mannschaft verbessert."
  • Für ihn braucht der Klub genau solche Superstars. "Wenn einer kommt, muss er direkt helfen, uns mit seiner Qualität besser machen. Du hast hier keine Zeit, jemanden zwei Jahre zu entwickeln. Du musst ab dem ersten Spiel die Qualität der Mannschaft nach oben bringen."
  • Überhaupt setzt er in diesem Sommer voll auf die Strahlkraft seines Klubs - und die Kompetenz seiner Bosse: "Das Transferfenster ist ja noch gar nicht auf, zwei Spieler haben wir schon – ich weiß, da kommt noch was, das ist sicher. Bayern hat das letzte Wort noch nicht gesprochen bei Transfers."
  • Der "Kicker" berichtete, dass der FC Bayern eine Verpflichtung von Sané zumindest diskutiert. Dessen Trainer Josep Guardiola würde ihn bei Manchester City angeblich gern loswerden. Doch ein Transfer könnte das von Präsident Uli Hoeneß gesetzte Budget-Limit übersteigen.
15:38 Uhr

Videobeweis: Hazard präsentiert sich stolz im BVB-Dress

Nach der um Haaresbreite verpassten Bundesliga-Meisterschaft rüstet Borussia Dortmund auf. Mit Nico Schulz und Julian Brandt kommen zwei deutsche Nationalspieler. 25 weitere Millionen Euro fließen für Offensivstar Thorgan Hazard nach Mönchengladbach. Der Belgier freut sich augenscheinlich mächtig.

15:04 Uhr

Hamilton wegen Lauda-Trauer von Fahrer-PK freigestellt

*Datenschutz

Die Trauer ist zu groß: Unter dem Eindruck des Todes von Rennsportlegende Niki Lauda ist Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) von seiner Teilnahme an der offiziellen Fahrer-Pressekonferenz im Vorfeld des Großen Preises von Monaco (Sonntag, 15.10 Uhr im Liveticker bei n-tv.de sowie bei RTL) freigestellt worden.

  • Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas vertrat am Mittwoch den fünfmaligen Champion. Darüber hinaus wird Hamilton sich auch nach den morgigen Freien Trainings nicht den Medien stellen.
  • Der 33-jährige WM-Spitzenreiter hatte sich zuvor tief erschüttert vom Tod des langjährigen Mercedes-Teamaufsichtsrats gezeigt. "Ich kann es kaum glauben, dass Du nicht mehr da bist. Ich werde unsere Gespräche vermissen, das gemeinsame Lachen, die Umarmungen nach gewonnenen Rennen", twitterte der Mercedes-Star.
  • "Danke, dass Du so ein strahlendes Licht in meinem Leben warst. Ich werde für Deine Familie immer da sein, wenn sie mich braucht. Ich liebe Dich."
  • Lauda war am Montagabend im Alter von 70 Jahren verstorben.
14:43 Uhr

Van Gaal über Hoeneß-Zoff: "Passen nicht durch eine Tür"

imago07399103h.jpg

(Foto: imago sportfotodienst)

Zwei Alphatiere, die nicht zusammenpassen: Louis van Gaal spricht über seine Differenzen mit Präsident Uli Hoeneß während seiner Zeit bei FC Bayern München.

  • "Uli Hoeneß und Louis van Gaal passen nicht durch eine Tür", sagte der niederländische Ex-Trainer dem Magazin "11Freunde".
  • Van Gaal räumte gleichwohl ein, "in manchen Situationen den falschen Ton angeschlagen zu haben". Er sei beim FC Bayern "zu direkt" gewesen, wenn er seine Sicht der Dinge dargestellt habe. "Aber ich wollte deutlich sagen, wenn mir etwas nicht passt. Nie hinten herum, sondern direkt, offen und ehrlich", betonte van Gaal.
  • Und weiter: "Unsere Charaktere korrespondieren nicht miteinander. Und mein Leben ist zu kurz, um mich mit einer, zwei oder drei Personen aufzuhalten, die offenbar ganz anders sind als ich."
  • Kritik übte van Gaal an Franck Ribéry. Der Franzose sei "ein typischer Franzose, etwas dickköpfig, stur und ichbezogen. Die meisten Angreifer haben diese Charaktereigenschaft", sagte van Gaal, der im März seine Trainerlaufbahn beendete und von Juli 2009 bis April 2011 den FC Bayern trainiert hatte: "Ribéry oder Luca Toni waren nicht bereit, sich meiner Philosophie anzuvertrauen. Sie glaubten, dass ihnen ihr Status besondere Rechte einräumt."
14:25 Uhr

Ermittlungen um Leichtathletik-WM in Doha eingeleitet

Muss die WM am Ende gar woanders stattfinden?: Die französische Justiz hat Ermittlungsverfahren wegen Korruptionsverdachts im Rahmen der Bewerbungen Dohas um die Leichtathletik-WM 2019 eingeleitet.

  • Die Ermittlungen richteten sich gegen den Ex-Präsidenten des Weltverbandes IAAF Lamine Diack und gegen Yousef Al-Obaidly, den Geschäftsführer der katarischen Mediengruppe beIN, wie französische Justizkreise bestätigten.
  • Die Ermittlungsverfahren seien bereits Ende März eröffnet worden, wie die Tageszeitung "Le Monde" berichtete. Demnach werde gegen Al-Obaidly wegen aktiver Bestechung ermittelt. Diack werde der passiven Bestechung verdächtigt, da es Zahlungen an eine Firma seines Sohnes gegeben habe. Im Gegenzug habe Diack damals in seiner Funktion als IAAF-Präsident die Bewerbung Dohas bevorzugt, schrieb die Tageszeitung.
  • Die Vorwürfe seien "absolut gegenstandslos und unbegründet" erklärte Al-Obaidly in einer Stellungnahme. Er wies die Anschuldigungen kategorisch zurück und kündigte an, diese mit allen rechtlichen Mitteln anzufechten.
  • Katar hatte sich für die Austragung der Leichtathletik-WM im Jahr 2017 und 2019 beworben, den Zuschlag aber erst im zweiten Anlauf bekommen.
13:47 Uhr

Schalke lockt Lukebakio offenbar mit zehnfachem Gehalt

imago40388765h.jpg

Dodi Lukebakio wurde von Fortuna Düsseldorf unter Applaus verabschiedet.

(Foto: imago images / Horstmüller)

Ob Dodi Lukebakio da überhaupt eine Chance hat, nein zu sagen? Der FC Schalke 04 bietet dem belgischen Stürmer offenbar das zehnfache seines bisherigen Gehalts. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

  • Bislang verdient der 21-Jährige, der vom FC Watford an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen war, demnach etwa 500.000 Euro pro Jahr.
  • Bei Schalke soll man ihm ein Gehalt von mehr als vier Millionen Euro in Aussicht gestellt haben. Mit Prämien könnte er auf bis zu fünf Millionen Euro kommen.
  • Haken: Watford fordert 20 Millionen Euro Ablöse für den Belgier, der für Fortuna in der Bundesliga zehn Tore schoss.
13:22 Uhr

Video: Japanischer Schiri sorgt für skandalösen Wembley-Moment

Während der deutsche Fußball sich hitzig über die eingesetzten technischen Hilfsmittel echauffiert, wäre Japan darüber wahrscheinlich froh - und um einen Schiedsrichter-Skandal ärmer. Eine unglaubliche Fehlentscheidung bringt die Liga in Aufruhr. Doch der Fußballgott revanchiert sich.

13:01 Uhr

Stevens witzelt über Schalke-Rettungsmission als Diät

Huub Stevens hatte zu seiner Interimszeit beim FC Schalke 04 bereits gesagt: "Ich bin froh, dass es vorbei ist."

Jetzt legt er nach: "Ich habe fünfeinhalb Kilo abgenommen. Durch Stress. Schalke ist halt die beste Diät."

12:14 Uhr

Nächster Schock für Torhüter Casillas: Frau an Krebs erkrankt

*Datenschutz

Für Torhüter-Legende Iker Casillas kommt es derzeit ganz Dicke: Vor drei Wochen erlitt der 38-jährige Keeper vom FC Porto einen Herzinfarkt, nun ist seine Frau Sara Carbonero an Eierstockkrebs erkrankt. Das teilte die spanische TV-Moderation bei Instagram mit.

  • Die 35-Jährige schrieb: "Vor ein paar Tagen haben die Ärzte bei mir einen bösartigen Eierstock-Tumor entdeckt; ich wurde bereits operiert. Alles ist sehr gut verlaufen. Zum Glück haben wir es sehr früh bemerkt, aber ich habe noch einige Monate zu kämpfen, während ich die Behandlung fortsetze."
  • Die Prognose sei aber gut: "Ich bin ruhig und zuversichtlich, dass alles gut wird. Ich weiß, dass der Weg hart sein wird, aber auch, dass er ein Happy End haben wird. Ich habe die Unterstützung meiner Familie und Freunde und ein großartiges medizinisches Team."
  • Auch Casillas teilte mit, dass es ihm mittlerweile wieder ganz gut gehe. Über ein mögliches Karriereende möchte er allerdings noch nicht reden. "Der Tag wird kommen, an dem ich meine Karriere beenden muss. Aber überlasst es bitte mir, diese Nachricht bekanntzugeben, wenn es soweit ist", hatte er getwittert.
imago37912956h.jpg

(Foto: imago/Cordon Press/Miguelez Sports)

 

12:09 Uhr

Tah und Klostermann haben vollen DFB-Sommer

imago39450045h.jpg

(Foto: imago images / Chai v.d. Laage)

Es wird ein anstrengender Sommer für Jonathan Tah und Lukas Klostermann: Die beiden führen das Aufgebot von Titelverteidiger Deutschland bei der U21-EM in Italien und San Marino (16. bis 30. Juni) an.

  • Das Duo von Bayer Leverkusen und RB Leipzig wird zunächst im A-Team von Bundestrainer Joachim Löw gegen Weißrussland (8. Juni) und Estland (11. Juni, beide 20.45 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) zum Einsatz kommen und anschließend zur Mannschaft von Coach Stefan Kuntz stoßen.
  • Die ebenfalls spielberechtigten Thilo Kehrer, Julian Brandt, Kai Havertz, Leroy Sané und Timo Werner werden dagegen nicht zur U21 reisen und stehen Kuntz somit nicht zur Verfügung.
  • "Wir sind froh, dass wir auf Jona und Lukas zurückgreifen können. Sie sind unsere beiden Kapitäne und absolute Führungsspieler. Deshalb wird ihnen der spätere Einstieg auch ohne Trainingslager überhaupt nicht schwerfallen", sagte Kuntz.
  • Den Verzicht auf Toptalente wie Sané und Werner habe er erwartet, so Kuntz: "Als U21-Trainer ist es meine Hauptaufgabe, Spieler an die A-Nationalmannschaft heranzuführen."
11:59 Uhr

Vettel: "Niki hinterlässt eine Lücke"

imago24516620h.jpg

(Foto: imago/GEPA pictures)

Sebastian Vettel ist erschüttert vom Tod der Rennfahrerlegende Niki Lauda. "Niki hinterlässt eine Lücke, die schwer zu füllen sein wird. Er war eine echte Rennsportikone", wurde Vettel in einem Statement seines Ferrari-Teams zitiert.

  • Auch Ferrari-Teamchef Mattia Binotto würdigte den Österreicher Lauda, der zwei seiner drei Weltmeistertitel für die Scuderia errungen hatte: "Sein geradliniger Ansatz wird der Formel 1 fehlen. Es wird merkwürdig erscheinen, wenn wir ihn nicht im Fahrerlager sehen."
  • Lauda, der am Montagabend im Alter von 70 Jahren verstarb, sei "ein Aushängeschild für Ferrari und die Formel 1", so Binotto: "Er setzte sich für Veränderungen im Motorsport ein, die ihn noch professioneller machten. Er war seiner Zeit voraus, was die Detailgenauigkeit angeht, die heute ein wesentliches Element unseres Sports ist."
11:53 Uhr

Löw verzichtet erneut auf Götze

Wieder nicht nominiert: Mario Götze kehrt auch nach einer starken Rückrunde bei Borussia Dortmund nicht in die Fußball-Nationalmannschaft zurück. Bundestrainer Joachim Löw berief den WM-Finaltorschützen von 2014 nicht für die EM-Qualifikationsspiele am 8. Juni in Minsk gegen Weißrussland und drei Tage darauf in Mainz gegen Estland (beide 20.45 Uhr im Liveticker bei n-tv.de).

Mehr zum Kader lesen Sie hier.

11:53 Uhr

Absteiger Hannover bandelt mit Anfang an

3312d43c96b5bce3e31dd129172be3f4.jpg

Markus Anfang könnte nach Niedersachsen ziehen.

(Foto: dpa)

Wird es das nächste Jahr Zweitliga-Fußball für Markus Anfang? Bundesliga-Absteiger Hannover 96 verhandelt laut "Bild"-Zeitung und "Sportbuzzer" mit dem Coach. Demnach trafen sich Hannovers Präsident Martin Kind sowie Interims-Manager Jan Schlaudraff am Dienstagabend mit dem Ende April beim 1. FC Köln beurlaubten Trainer im Hotel "Kokenhof", das dem 75 Jahre alten Unternehmer Kind gehört.

  • Der 44 Jahre alte Anfang hatte die Kölner in der abgelaufenen Saison an die Zweitliga-Tabellenspitze geführt, musste aber wegen eines sportlichen Tiefs trotzdem seinen Posten räumen.
  • Im Jahr davor war der Trainer mit dem Außenseiter Holstein Kiel erst in der Relegation am Aufstieg in die Fußball-Bundesliga gescheitert.
  • Der bisherige 96-Coach Thomas Doll, der den Abstieg der Niedersachsen nicht verhindern konnte, besitzt noch einen Vertrag für die 2. Liga. Sein Abgang ist aber sehr wahrscheinlich.
11:38 Uhr

Thomas Müller sieht kein Problem mit Coach Kovac

40c6fd955d5fc5ececb01c32e322fff9.jpg

Alles bestens? Alles bestens!

(Foto: imago/ActionPictures)

Für Thomas Müller besteht kein Zweifel an einer guten Zusammenarbeit zwischen der Mannschaft des FC Bayern und Trainer Niko Kovac. Die Aufholjagd zur Meisterschaft sei ein Zeichen dafür, dass "das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer gut ist", sagte Müller im exklusiven Interview mit Sky Sport News HD. Generell habe Kovac in der Saison "auch außerhalb vom Trainingsplatz einen sehr harten Kampf zu kämpfen gehabt, den ich so noch nicht erlebt habe." Dass die Spieler den Coach nach der Meisterschaft nicht hatten hochleben lassen, habe keinen Grund gehabt. "Die Stimmung ist sehr gut." Für Müller und den Rekordmeister ginge es wenige Tage vor dem Pokalfinale gegen RB Leipzig nicht um die "elendige Diskussion" um den Trainer, sondern darum, "Erfolge einzufahren".

11:10 Uhr

BVB bestätigt Hazard-Transfer

*Datenschutz

Borussia Dortmund schraubt weiter an den großen Transfers: Jetzt unterschrieb auch Thorgan Hazard seinen Vertrag beim Fußball-Bundesligisten. Das bestätigt der BVB.

  • Der 26-jährige Belgier kommt vom Konkurrenten Borussia Mönchengladbach und unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2024.
  • Über die Modalitäten des Transfers machten beide Vereine keine Angaben, der "Kicker" schrieb von einer Ablöse von mindestens 25,5 Millionen Euro.
  • BVB-Sportdirektor Michael Zorc sagte laut Mitteilung: "Wir freuen uns sehr, dass sich Thorgan aus voller Überzeugung für Borussia Dortmund entschieden hat. Er ist ein erfahrener Bundesliga-Profi und belgischer Nationalspieler, der uns mit seinem Tempo und seiner Abschlussqualität helfen wird. Seine Klasse hat er in den vergangenen Jahren nachhaltig unter Beweis gestellt."
  • Hazard sagte: "Ich bin dankbar für fünf tolle Jahre bei Borussia Mönchengladbach und sehr schöne Erinnerungen. Jetzt war genau der richtige Zeitpunkt, um den nächsten Schritt in meiner Karriere zu gehen. Ich bin stolz, für Borussia Dortmund spielen zu dürfen. Das ist ein Top-Verein mit unfassbaren Fans."
10:52 Uhr

St. Louis kämpfen sich nach halbem Jahrhundert ins NHL-Finale

181e41f2b0c8396192f6e9790a5a8b06.jpg

(Foto: dpa)

Erstmals seit 49 Jahren: Die St. Louis Blues haben das NHL-Finale um den Stanley-Cup erreicht. Im Halbfinale der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga gegen die San Jose Sharks gewann St. Louis das sechste Spiel mit 5:1 und entschied damit die Best-of-Seven-Serie mit 4:2-Siegen für sich.

  • Gegner im Finale sind die Boston Bruins.
  • Die Blues stehen zum vierten Mal in einer Endspielserie, haben bislang aber noch nie den NHL-Titel gewonnen. Bei ihrer bislang letzten Finalteilnahme 1970 unterlagen sie Boston deutlich.
  • Gegen San Jose gewann St. Louis die letzten drei Spiele der Halbfinalserie der Western Conference und drehte damit einen 1:2-Rückstand nach den ersten drei Partien. David Perron und Wladimir Tarasenko brachten die Gastgeber im ersten Drittel mit 2:0 in Führung. Nach dem Anschlusstor von Dylan Gambrell entschieden Brayden Schenn, Tyler Bozak und Iwan Barbaschew die Begegnung mit ihren Treffern.
10:31 Uhr

Löw benennt DFB-Kader - wie geht's den Torhütern?

Guten Morgen, die Frage des Tages lautet: Für welche Nationalspieler geht die Saison noch weiter? Bekommt jemand von Joachim Löw einen verlängerten Urlaub? Gibt es noch mal eine Überraschungs-Nominierung? Mit der Bekanntgabe seines Aufgebots für die EM-Qualifikationsspiele am 8. Juni in Weißrussland und am 11. Juni in Mainz gegen Estland leitet der Bundestrainer die letzten Saisonaufgaben der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ein. Zum größten Teil wird Löw die Spieler wieder nominieren, die im März mit einem 3:2-Sieg in den Niederlanden in die Ausscheidung um einen Startplatz für die Europameisterschaft 2020 gestartet sind. Löw setzt auf den positiven Effekt von Amsterdam: "So ein Sieg zum Auftakt in Holland ist natürlich hilfreich für den Glauben so einer neuformierten, jungen Mannschaft." Auf Abwehrspieler Antonio Rüdiger vom FC Chelsea, der am Knie operiert werden musste, kann der DFB-Chefcoach nicht zurückgreifen. Hertha-Verteidiger Niklas Stark, der schon im März auf sein Debüt hoffte, hat nach einer Verletzung gerade wieder trainiert. Fragzeichen gibt es um die angeschlagenen Torhüter Manuel Neuer (FC Bayern) nach einem Muskelfaserriss in der Wade und Marc-André ter Stegen (FC Barcelona) mit einer Knieblessur. Gucken wir auf das, was sonst noch wicht ist:

  • Um 12 Uhr steht das japanische Pokalfinale zwischen Lukas Podolskis Klub Vissel Kobe und Nagoya Grampus Kobe an.
  • In München treffen sich mehrere Bundesliga-Klubs mit der ECA-Spitze zur Diskussion über die Champions-League-Reform.
  • Um 15 Uhr gibt's eine PK des Formel-1-Weltverbands, unter anderem mit Lewis Hamilton, mit Charles Leclerc und Max Verstappen.
  • Wir erwarten den Abschlussbericht zur Untersuchung des Amateurbox-Weltverbands. Am Nachmittag gibt IOC-Präsident Thomas Bach dazu eine Pressekonferenz. Die Uhrzeit ist nicht bekannt.
  • Außerdem haben wir noch ein Interview mit Felix Magath.

Pack ma's!

09:55 Uhr

Salihamidzic: Halten uns an Hoeneß' Transfer-Obergrenze

imago40447542h.jpg

Salihamidzic und sein Chef.

(Foto: imago images / Bernd Müller)

Was bleibt ihm auch anderes übrig? Sportdirektor Hasan Salihamidzic akzeptiert das von Präsident Uli Hoeneß ausgesprochene Transferlimit beim FC Bayern. "Uli Hoeneß ist der Aufsichtsratsvorsitzende, der Aufsichtsrat muss unsere Transfer-Investitionen bewilligen, daran halten wir uns natürlich", sagte Salihamidzic in der "Sport Bild" über die von Hoeneß zuletzt genannte Obergrenze von 80 Millionen Euro Ablöse.

  • "Wir sind hier nicht bei Monopoly, sondern wir sind ein Fußballverein", hatte Hoeneß am vergangenen Samstag nach der 29. Meisterschaft der Bayern gesagt. Mit den 80 Millionen Euro für Weltmeister Lucas Hernandez von Atlético Madrid habe der Klub "eine Grenze erreicht. Ich glaube nicht, dass die bei weiteren Transfers überschritten wird".
  • Dennoch sind die Bayern weiter fest entschlossen, nach Hernandez, Benjamin Pavard (VfB Stuttgart/35 Millionen Euro) und Jann-Fiete Arp (Hamburger SV/3) weitere Spieler zu verpflichten. Zuletzt wurden die Nationalspieler Leroy Sané (Manchester City) und Timo Werner (RB Leipzig), Max Kruse (Werder Bremen) oder das englische Talent Callum Hudson-Odoi (FC Chelsea) gehandelt.
  • "Über mögliche Kandidaten wurde bisher nicht konkret gesprochen, aber wir werden versuchen, noch etwas zu machen für die neue Saison. Deshalb müssen wir auch klären, wie viel Geld wir dafür zur Verfügung haben", sagte Salihamidzic.
  • Konkret angesprochen auf Sané meinte er: "Ich kommentiere keine Namen." City-Teammanager Pep Guardiola hatte zuletzt betont, sowohl Sané als auch Ilkay Gündogan halten zu wollen.
09:40 Uhr

Raptors erzwingen Ausgleich gegen Bucks

*Datenschutz

Ein umkämpftes Duell: Die Toronto Raptors haben im Finale der Eastern Conference der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA den Ausgleich gegen die Milwaukee Bucks geschafft.

  • Im vierten Spiel nach dem Modus Best-of-Seven gewann das Team von Coach Nick Nurse auch das zweite Heimspiel in der Scotiabank Arena mit 120:102. Zuvor hatte die Mannschaft aus Kanada mit 118:112 nach Verlängerung den ersten Sieg nach zwei Auswärtsniederlagen bei den Bucks errungen.
  • In der umkämpften Partie war Kyle Lowry mit 25 Punkten der beste Scorer der Heimmannschaft. Der angeschlagene Superstar Kawhi Leonard steuerte 19 Zähler bei.
  • Bei den Bucks erzielte Khris Middleton 30 Punkte, der griechische Superstar Giannis Antetokounmpo kam auf 25 Punkte und dank zehn Rebounds auf ein Double-Double.
  • Spiel fünf findet am Donnerstag in Milwaukee statt.
  • Im Finale der Western Conference hat Titelverteidiger Golden State Warriors bereits das Finale erreicht. Nach dem 4:0-Sweep über die Portland Trail Blazers steht das Team aus Oakland zum fünften Mal hintereinander im Finale der NBA.
09:17 Uhr

Nagelsmann macht zum Pokal-Finale lieber Urlaub

RB Leipzig wird beim Pokalfinale auf zwei Edelfans verzichten müssen: Zu dem Duell mit dem FC Bayern hat der Klub Julian Nagelsmann eingeladen. Der scheidende Trainer der TSG 1899 Hoffenheim und Nachfolger von Cheftrainer Ralf Rangnick sagte aber den Besuch beim Endspiel am Samstag in Berlin (20 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) dankend ab.

  • Für Sportdirektor Rangnick kein Problem. "Ich würde mir an seiner Stelle das Finale auch nicht vor Ort anschauen, sondern Urlaub machen. Wenn er es sehen möchte, kann er es an jedem Urlaubsort der Welt im Fernsehen verfolgen", sagte Rangnick der "Sport Bild".
  • Auch Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz verpasst offenbar das erste Finalspiel seines Klubs. Der österreichische Milliardär könne wegen eines Auslands-Aufenthalts nicht im Berliner Olympiastadion sein, ließ er auf Nachfrage der "Sport Bild" ausrichten.
  • Außerdem fände er es "gar nicht richtig, die Anerkennung für Leistungen, die er persönlich ja gar nicht erbracht hat, für sich zu reklamieren. So viele Personen haben in den vergangenen Jahren tagtäglich hart für die Entwicklung von RB Leipzig gearbeitet, ihnen soll nun auch die Aufmerksamkeit gehören."
  • Mateschitz hatte mit seinem Geld und seinen Ideen die Gründung des Klubs vor zehn Jahren erst möglich gemacht.
08:36 Uhr

Haas: Zverev "zerstört sich selbst"

Alexander Zverev in Aktion. Foto: Andrea Comas/Archivbild

Alexander Zverev in Aktion. Foto: Andrea Comas/Archivbild

(Foto: Andrea Comas/AP/dpa)

Das sind deutliche Worte, vielleicht aufweckende? Ex-Profi Tommy Haas sieht Deutschlands derzeit besten Tennisspieler Alexander Zverev in einer bedrohlichen Abwärtsspirale. "Das Selbstvertrauen ist weg, er hadert viel, zieht sich noch weiter runter und zerstört sich selbst", sagte der 41-Jährige der "Sport Bild".

  • Zverev befindet sich seit Wochen in einer sportlichen Krise, zuletzt war er beim ATP-Sandplatzturnier in Rom bereits in seinem Auftaktspiel gescheitert. Der Weltranglisten-Fünfte tritt deshalb in dieser Woche kurzfristig beim Turnier in Genf an, um Spielpraxis für die French Open in Paris zu sammeln.
  • "Er hat zu viele Fragezeichen im Kopf", bemängelte Haas. Zverev benötige dringend ein Erfolgserlebnis.
  • Auf dem Platz könne der 22-Jährige noch variabler und unberechenbarer werden, befand Haas. "Er kann noch aggressiver werden, schneller auf Angriff umschalten, auch mal selbst den Gewinnschlag suchen", sagte die einstige Nummer zwei der Weltrangliste.