Mittwoch, 25. Dezember 2019Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau
18:08 Uhr

Trotz Doping-Anklagen: Klosterhalfen trainiert weiter in USA

d2051ec8d008ed1ab5ca9a68695fce8e.jpg

Konstanze Klosterhalfen interessiert Kritik auf ihrem Weg zu Olympia offenbar recht wenig.

(Foto: dpa)

Deutschlands Topläuferin Konstanze Klosterhalfen will bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio eine Medaille gewinnen - und will dafür bestmöglich trainieren. Trotz aller Vorwürfe bedeutet das für die 22-Jährige: Sie bleibt in den USA.

  • Der Bundestrainer für den Mittel- und Langstreckenlauf, Sebastian Weiß, sagte Sport1: "In Gesprächen mit dem Management von Konstanze Klosterhalfen und dem DLV wurde mitgeteilt, dass sie dort wie bereits bisher von Pete Julian trainiert wird."
  • "Konstanze fühlt sich in den USA wohl und hat für sich entschieden, sich dort auf Olympia vorzubereiten", so Weiß weiter. "Ich halte regelmäßig Kontakt zu ihr, um immer auf dem aktuellen Stand zu sein und einen Wissenstransfer zu haben."
  • Doping-Anklagen hatten den umstrittenen Trainer Alberto Salazar und das Nike Oregon Project zu Fall gebracht. Pete Julian war einer der Mitarbeiter Salazars.
  • Die frühere Läuferin Mary Cain hatte schockierende Details aus ihrer Zeit als Athletin im NOP bekanntgegeben.
  • Auch Klosterhalfen muss sich deswegen immer wieder Fragen nach ihrer Trainingsgruppe gefallen lassen.
16:45 Uhr

BVB buhlt offenbar um Bordeaux-Talent

imago45649989h.jpg

Tchouaméni gab in dieser Saison eine Torvorlage.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Borussia Dortmund will sich im Winter verstärken - offenbar beschäftigt sich der Fußball-Bundesligist auch mit einem Talent von Girondins Bordeaux.

  • Der Zeitung "L'Equipe" zufolge buhlt der BVB um Aurélien Tchouaméni. Der 19-Jährige spielt im defensiven Mittelfeld und kommt aus Bordeaux' eigenem Nachwuchs.
  • In dieser Saison absolvierte er bislang 13 von 19 möglichen Spielen. Sein Vertrag läuft noch bis 2022.
  • "Grundsätzlich wollen wir das Team verbessern und nicht verkaufen. Nur sehr gute Angebote könnten uns ins Grübeln bringen, was das Beste für das Team und den Verein wäre", sagte Bordeaux-Sportdirektor Eduardo Macia der Zeitung.
15:29 Uhr

Hazard ging dem FC Bayern wohl knapp durch die Lappen

imago44797495h.jpg

Die Hazard-Brüder spielen zusammen für Belgien.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Das war offenbar Pech für den FC Bayern: Eden Hazard spielt seit dem vergangenen Sommer für Real Madrid. Dorthin war er vom FC Chelsea gewechselt. Laut dem früheren Chelsea-Keeper Rob Green war aber auch der Münchner Fußball-Klub ein mögliches Ziel des belgischen Superstars.

  • Daraus wurde aber angeblich nichts, weil dessen jüngerer Bruder Thorgan bereits in der Bundesliga spielt.
  • "Eden schloss es aus", so Green gegenüber "The Athletic". "Er sagte: 'Ich gehe nicht dorthin, weil mein Bruder Thorgan in Deutschland spielt. Es würde sich in Eden Hazard und sein Bruder ändern.‘"
  • Green weiter: "Er meinte im Grunde genommen, dass sein Bruder dort als Thorgan Hazard bekannt sein kann und nicht nur als Eden Hazards Bruder bezeichnet wird. Das könnte als ein Hauch von Arroganz rüberkommen, aber es war eine großmütige Geste."
  • Thorgan Hazard war im Sommer von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund gewechselt.
15:10 Uhr

Es fließen Freudentränen: Klopp überrascht kleinen Jungen im Krankenhaus

*Datenschutz

Jürgen Klopp und Spieler des FC Liverpool haben einige erkrankte Kinder in der Vorweihnachtszeit glücklich gemacht. Bei einem Krankenhaus-Besuch lud Klopp einen Jungen, der eine Beinoperation überstehen musste, zu einem Besuch auf das Trainingsgelände des Champions-League-Siegers ein. Der gerührte Junge strahlte im Krankenbett erst verblüfft und vergoss später einige Tränen, wie in einem Video zu sehen ist.

  • Die schöne Nachricht wird aber noch besser: Der kleine Kai konnte mittlerweile das Krankenhaus verlassen und hat Weihnachten bei seiner Familie verbringen können.
*Datenschutz

 

  • "Die Leute denken vielleicht, wir geben den Kindern viel, wenn wir hierher kommen. Aber in Wirklichkeit gibt uns das Energie, emotionale Energie", sagte Klopp.
  • Abwehrspieler Andy Robertson stellte fest: "Wir kämpfen in der Premier League und um die Champions League. Das hier rückt das alles ein bisschen zurecht. Einige von den Kindern kämpfen darum, gesund zu sein, sie wollen Weihnachten einfach zu Hause sein."
14:23 Uhr

Ex-Trainer plaudert über vermeintlichen Sancho-Erben beim BVB

edb808c7935a81d1f912ef254266411c.jpg

Rashica gehört zu den Stammkräften des SVW.

(Foto: imago images/Passion2Press)

Abstiegskampf statt Europa-Höhenflüge. Diese Saison hatte sich Werder Bremen anders vorgestellt. Und jetzt droht auch noch der Abgang einer verlässlichen Konstante: Milot Rashica. Der soll laut "Sport Bild" den Klub im Sommer verlassen. Und dessen früherer Trainer Ismet Munishi will wissen, wohin es den 23-Jährigen zieht.

  • In der kosovarischen TV-Sendung "Dueli Sportiv" sagte er: Nach jüngsten Informationen wird Rashica zu Borussia Dortmund transferiert werden. Dort wird er als Nachfolger von Sancho gesehen, der vermutlich verkauft wird.
  • Der Coach, der Rashica aus ihrer gemeinsamen Zeit bei KF Kosova Vushtrri kennt, meinte, dass der Spieler sehr gut zum BVB passen würde, "denn er kennt die Liga bereits sehr gut . In Dortmund ist ein fantastisches Umfeld, dort könnte er aufblühen."
  • Rashica war 2018 von Vitesse Arnheim nach Bremen gewechselt, sein Vertrag läuft noch bis 2022.
  • Werders Ex-Manager Willi Lemke hatte aber bereits gesagt: "Werder Bremen ist ein Verein, der leider auf Transfereinnahmen angewiesen ist. Ich hoffe, dass im Sommer nur ein Abgang, wahrscheinlich der von Rashica, ausreicht, falls wir für ihn eine Summe um die 35 Millionen Euro erhalten können."
12:59 Uhr

Irres Gerücht: Haaland zieht es wegen Ronaldo nach Turin

So, Weihnachten ist ja bekanntlich die beste Zeit für Wünsche. Und einige Italiener haben da einen ziemlich verwegenen: Super-Talent Erling Haaland soll bitte, bitte zu Juventus Turin wechseln. Laut "Tuttosport" ist der italienische Rekordmeister an einer Verpflichtung des 19-Jährigen dran.

  • Möglich werden soll dies, weil Superstar Cristiano Ronaldo bei Juve kickt. Haaland soll von der Möglichkeit überzeugt werden, mit dem 34-jährigen zu trainieren, berichtet die "Bild"-Zeitung.
  • Außerdem hat mit Mario Mandzukic ein Konkurrent im Sturm den Klub bereits Richtung Katar verlassen.
  • Zudem soll "Tuttosport" zufolge Star-Berater Mino Raiola, der mit Haalands Vater zusammen den Norweger vertritt, exzellente Beziehungen zu Juve haben.
  • Ein Wechsel nach Italien käme allerdings ziemlich überraschend. Bessere Chancen haben offenbar die Bundesligaklubs Borussia Dortmund und RB Leipzig. Aber auch Manchester United buhlt intensiv um Haaland.
*Datenschutz

 

12:14 Uhr

Darts-Rekordchampion Taylor: "Fantastisch für mich, zu Hause zu sein"

113220289.jpg

Phil Taylor hat Turnier-Favoriten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Während seine Ex-Kollegen wohl kaum zur Ruhe kommen, freut sich Rekord-Weltmeister Phil Taylor nach seinem Rücktritt über die nun freie Zeit während der Darts-WM. Der 59 Jahre alte Brite ist mit 16 Titeln Rekordchampion des Turniers in London. Dieses wird nach Weihnachten mit den letzten Spielen der dritten Runde und dem Achtelfinale fortgesetzt und endet mit dem Finale am Neujahrstag.

  • Seine Liebe zum Darts-Sport werde nie aufhören, sagte Taylor in dem bei Sport1 veröffentlichten Interview. "Es ist das Reisen, was ich nicht mag. Wenn du die ganze Zeit im Flugzeug, im Auto, im Zug sitzen musst - das hasse ich", erklärte der erfolgreichste Darts-Spieler der Geschichte.
  • "Deswegen ist es fantastisch für mich, mal zu Hause zu sein. Nach über 30 Jahren Tournee-Stress ist es für mich großartig."
  • Taylor hat nach eigenen Worten in diesem Jahr immer noch an die 90 Show-Turniere gespielt. Er kündigte jedoch an: "Das werde ich nächstes Jahr ein wenig drosseln, da ich ja auch älter werde."
  • Als mögliche WM-Finalisten nannte Taylor erneut den Weltranglisten-Ersten Michael van Gerwen aus den Niederlanden und den Waliser Gerwyn Price.
11:42 Uhr

Feigenbutz kämpft schon im Februar um WM-Titel

imago41729521h.jpg

(Foto: imago images / Carmele/tmc-fotografie.de)

Profiboxer Vincent Feigenbutz bekommt schon früh im neuen Jahr seine Chance auf einen WM-Gürtel. Der 24-Jährige kämpft am 15. Februar gegen den US-Amerikaner Caleb Plant um die IBF-Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht. Das gab der Sauerland-Boxstall bekannt.

  • Der Fight findet in Plants Heimatstadt Nashville/Tennessee statt, für den Karlsruher Feigenbutz wird es das US-Debüt.
  • "Es war immer schon mein Ziel, in den USA zu boxen", sagte Feigenbutz: "Ich reise da nicht hin, um zu verlieren. Ich möchte der zweite deutsche Boxer nach Max Schmeling sein, der Profi-Weltmeister in den USA wird."
  • Promoter Nisse Sauerland fügte an: "Er hat sich diesen Kampf absolut verdient. Vincent hat die letzten Jahre hart an sich gearbeitet und mittlerweile eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen."
  • Feigenbutz, der in der vergangenen Woche seinen neuen Trainer Torsten Schmitz vorstellte, gewann bislang 31 seiner 33 Profikämpfe, 28 davon durch Knockout. Von Juli 2015 bis Januar 2016 war er Interimsweltmeister der WBA.
  • Plant hält den IBF-Titel seit Januar dieses Jahres und weist eine perfekte Profi-Bilanz auf: Der 27-Jährige gewann alle seine 19 Kämpfe, elf davon vorzeitig.
11:07 Uhr

Lisicki kämpft für Tennis-Comeback - "Australien noch zu früh"

Die ehemalige Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki hat den Zeitpunkt ihres Comebacks auf der Tennis-Tour nach monatelanger Krankheitspause offen gelassen. "Natürlich hat man sich so ein, zwei Turniere in den Kopf gesetzt, bei denen man gerne spielen würde. Aber für mich ist wirklich oberste Priorität, fit zurückzukommen. Ich warte lieber eine Woche oder zwei Wochen länger anstatt eine Woche zu früh anzufangen", sagte die 30 Jahre alte Berlinerin der Deutschen Presse-Agentur.

  • Zu den Australian Open im Januar wird Lisicki jedoch nicht reisen. Aktuell arbeitet sie nach ihrer Erkrankung an Pfeifferschem Drüsenfieber an ihrer Rückkehr.
  • "Man muss das kontinuierlich aufbauen. Und das tun wir. So, wie es die Ärzte geraten haben. Bisher läuft das alles sehr gut. Australien kommt definitiv noch zu früh, ich brauche noch die Zeit zum Aufbau", sagte sie.
  • Die frühere Weltranglisten-Zwölfte, die 2017 am Knie operiert wurde und 2018 eine Fußverletzung erlitt, hatte Ende September ihre Erkrankung an Pfeifferschem Drüsenfieber öffentlich gemacht.
  • Ihr bislang letztes Match bestritt Lisicki Ende Juli dieses Jahres bei einem kleinen Turnier in Karlsruhe.
imago40457947h.jpg

Ende Juli bestritt Lisicki ihr bislang letztes Spiel.

(Foto: imago images / Beautiful Sports)

10:38 Uhr

Sturm: Draisaitl hilft dem deutschen Eishockey "enorm"

32c19722a5f3c88cc7ac9596c30586b5.jpg

Leon Draisaitl reüssiert in den USA.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

NHL-Topstar Leon Draisaitl hat aus Sicht des früheren Bundestrainers Marco Sturm für eine höhere Wertschätzung deutscher Eishockey-Spieler in Nordamerika gesorgt.

  • "Olympia war natürlich extrem. Da wusste jeder, Deutschland kann oben mitspielen. Aber es hilft natürlich ganz, ganz enorm, wenn man Ausnahmespieler wie Leon Draisaitl hat", sagte Sturm. "Das hilft generell dem deutschen Eishockey."
  • Der 24 Jahre alte Stürmer Draisaitl ist bei den Edmonton Oilers auf dem besten Weg, seine persönlich stärkste Saison 2018/19 noch einmal deutlich zu übertreffen.
  • Sturm, der mit dem deutschen Team 2018 Olympia-Silber gewann, ist inzwischen in seiner zweiten Saison Co-Trainer bei den Los Angeles Kings.
09:56 Uhr

Klopp macht Cricket-Star zum Fußballfan

*Datenschutz

Jürgen Klopp ist eben einfach ein Guter: Südafrikas Cricket-Star Faf du Plessis ist dank des Trainers zum Fußballfan geworden. Du Plessis hatte den Teammanager des FC Liverpool im November in einem Restaurant in Kapstadt kennengelernt, das Klopp während eines Urlaubs in Südafrika besuchte. Du Plessis hatte zusammen mit Siya Kolisi, dem Kapitän der südafrikanischen Rugby-Weltmeister, zu Mittag gegessen, als Klopp das Restaurant betrat.
Klopp erkannte Liverpool-Fan Kolisi und gratulierte ihm zum WM-Titel. Du Plessis postete anschließend ein Selfie mit Klopp und Kolisi bei Instagram und Twitter und schrieb von einem "Wahnsinns-Moment".

Ob Klopp auch Du Plessis erkannt habe, wollte ein Reporter im Rahmen einer Pressekonferenz vor dem ersten Cricket-Test zwischen Südafrika und England wissen. "Nein", erwiderte dieser lachend, "aber er hat mir versichert, dass er auch Cricket anschaut." Du Plessis, der sich nach eigenem Bekunden bisher nicht viel aus Fußball gemacht hat, war voll des Lobes über Klopp. "Er ist so berühmt und dabei ein super Typ, er ist locker und freundlich, das zeichnet eine echte Führungspersönlichkeit aus. Ich bin ein großer Fan geworden."

09:11 Uhr

Ex-Bundesliga-Profi Mandzukic wechselt nach Katar

*Datenschutz

Kroatiens Vizeweltmeister Mario Mandzukic wechselt vom italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin nach Katar zu Al Duhail. Das gab sein neuer Klub bekannt. Medien in Katar berichten, der frühere Bundesligaspieler des VfL Wolfsburg und des FC Bayern München habe einen Vertrag über zweieinhalb Jahre unterschrieben.

Mandzukic hat in Turin seit der Amtsübernahme des neuen Trainers Maurizio Sarri im Juni dieses Jahres nicht mehr für Juventus gespielt. Mandzukic war im Sommer 2015 von Atletico Madrid nach Turin gewechselt. Mit der Alten Dame war er viermal italienischer Meister und stand 2017 im Champions-League-Finale gegen Real Madrid (1:4).

08:45 Uhr

Schiedsrichter wegen vier Elfmetern lebenslang gesperrt

Das war wohl mindestens einer zu viel: Ein marokkanischer Fußball-Schiedsrichter ist lebenslang gesperrt worden, weil er in einem nationalen Erstligaspiel vier fragwürdige Elfmeter gepfiffen hatte. Das gab der marokkanische Verband FRMF bekannt.

Der 44-jährige Hicham Tiazi hatte im Meisterschaftsspiel zwischen Olympique Khouribga und Youssoufia Berrechid (4:1) drei Elfmeter für Khouribga und einen für Berrechid gegeben - nach Darstellung des Verbandes "höchst fehlerhafte und der Bedeutung des Spiels nicht angemessene Entscheidungen". Tiazi habe damit dem Ansehen des Sports geschadet.