Mittwoch, 26. August 2020Der Sport-Tag

23:21 Uhr

Neues Hygienekonzept: Künftig weniger Tests in Bundesliga

Rund um den Spielbetrieb im deutschen Profifußball soll künftig beim Corona-Testungsschema eine Gliederung in drei Stufen der Pandemie-Aktivität vorgenommen werden. Das geht aus dem neuen medizinisch-hygienischen Arbeitsschutz-Konzept der "Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb" hervor. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) veröffentlichten am Mittwoch die weiterentwickelte Version des Konzepts. Die Einteilung folgt der Anzahl an Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Bürger im jeweiligen Landkreis eines Klubs und den angrenzenden Landkreisen. Das Pandemie-Level gilt ab 35 Neuinfektionen als "hoch", zwischen 5 und 35 als "mittel" und unterhalb von 5 als "niedrig".

In Bundesliga und 2. Bundesliga ist vorgesehen, dass bei hohem oder mittlerem Infektionsgeschehen weiterhin mindestens zwei Tests pro Woche erfolgen, bei niedrigem Pandemie-Level mindestens ein Test. Bei hohem Level darf der letzte Test frühestens 36 Stunden vor dem Anstoß erfolgen, bei mittlerem und niedrigem Level frühestens 52 Stunden vorher.

22:12 Uhr

Coronafall bedroht Handball-Bundesliga, Heinevetter in Quarantäne

Die Pflichtspielpremiere des Handball-Bundesligisten MT Melsungen in der Saison 2020/21 könnte wegen eines Coronafalls ins Wasser fallen. Wie der Verein mitteilte, wurde das betroffene Teammitglied bereits von der Mannschaft isoliert. Die als "Kontaktpersonen Nummer 1" identifizierten Spieler Finn Lemke (Rückraum) und Silvio Heinevetter (Tor) haben sich nach Klubangaben auf Anweisung des zuständigen Gesundheitsamtes in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

"Auch bei strikter Einhaltung der Hygienemaßnahmen gibt es bekanntlich für niemanden eine absolute Garantie, von dem Virus verschont zu bleiben. In diesen Zeiten muss man mit allen Eventualitäten rechnen", sagte MT-Vorstand Axel Geerken: "In unserem Fall haben wir sehr schnell reagiert und wir gehen deshalb nach dem derzeitigen Kenntnisstand davon aus, das Ereignis sehr gut eingrenzen zu können und es dadurch bestmöglich zu bewältigen."

21:39 Uhr

Khedira gegen Dzeko? Juve bietet verrücktes Tauschgeschäft an

imago0022623346h.jpg

Khedira (rechts) und Dzeko (mitte) im Duell 2016.

(Foto: imago/HochZwei/Syndication)

Der italienische Fußball-Rekordmeister Juventus Turin bietet laut "Corriere dello Sport" der AS Rom Nationalspieler Sami Khedira im Rahmen eines Tauschgeschäfts an. Für den 33-Jährigen soll der frühere Wolfsburger Edin Dzeko kommen. Juve will sich unter dem neuen Trainer Andrea Pirlo von Khedira (33) trennen. Der ehemalige Stuttgarter war zuletzt immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen worden. In der abgelaufenen Saison absolvierte er für Juve nur 18 Pflichtspiele. Der Rio-Weltmeister verhandelt angeblich derzeit mit seinem Arbeitgeber über eine Abfindung von sechs Millionen Euro für die Auflösung seines noch bis 2021 laufenden Vertrages. Stürmer Dzeko (34) soll bei den Römern ein Jahresgehalt von 7,5 Millionen Euro beziehen.

20:47 Uhr

RB Leipzig schnappt Bundesliga-Konkurrenten den Co-Trainer weg

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat in Xaver Zembrod einen weiteren Co-Trainer präsentiert. Der 54-Jährige wechselt von Bayer Leverkusen zu den Sachsen, wo er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 unterschrieb. Zembrod komplettiert damit das Trainerteam um Chefcoach Julian Nagelsmann. Zembrod, der die Fußballlehrer-Lizenz besitzt und ein Studium in Sportwissenschaften, Sportmedizin und Pädagogik abgeschlossen hat, war vor seiner Zeit in Leverkusen für den 1. FC Kaiserslautern und Hannover 96 ebenfalls als Co-Trainer tätig.

20:11 Uhr

Schalke ist wieder Corona-frei

Nach einem Corona-Fall im Trainingslager des FC Schalke 04 ist die zweite Testreihe beim Fußball-Bundesligisten ohne positiven Befund geblieben. Die gesamte Delegation hatte sich nach den ersten Tests am Montag, die bereits negativ ausgefallen waren, am Mittwochmorgen ein weiteres Mal einer Testreihe unterzogen - und erhielt abermals nur negative Ergebnisse. Ein dritte Untersuchung auf mögliche Corona-Infektionen soll noch vor der geplanten Rückreise nach Gelsenkirchen am Samstag erfolgen. Sportvorstand Jochen Schneider sieht die Vorbereitung nicht gestört. "Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben, das ist die vielzitierte neue Normalität", hatte der 49-Jährige am Dienstag der dpa erklärt. "Deswegen können wir weitermachen und machen mit der positiven Energie weiter wie auch in den vergangenen Tagen schon."

19:19 Uhr

FC Bayern heimst einen weiteren Titel ein

2020-08-23T215105Z_1430979276_RC2XJI9BSYD7_RTRMADP_3_SOCCER-CHAMPIONS-BAY-PSG-REPORT.JPG

Der FC Bayern übernimmt die Spitze bei den Uefa-Klubkoeffizienten dank des Gewinns der Champions League.

(Foto: REUTERS)

Der FC Bayern ist nach dem Gewinn der Champions League auch die Nummer eins bei den Uefa-Klubkoeffizienten. Der deutsche Fußball-Rekordmeister führt diese Rangliste mit 136,000 Punkten vor Real Madrid (134,000) an. Der spanische Spitzenklub hatte die Wertung zuvor sechs Saisons angeführt. Nach ihrem Sieg in der Königsklasse 2013 lagen die Münchner auf Platz zwei hinter dem FC Barcelona.

"Es ist eine große Ehre und macht uns stolz und glücklich, in der europäischen Fünf-Jahreswertung wieder einmal auf dem ersten Platz zu stehen", erklärte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. "Das ist ein großartiger Erfolg für den FC Bayern und zeugt von der herausragenden Arbeit, die unser Verein bereits in den letzten Jahren und insbesondere in dieser Saison geleistet hat." Die Münchner hatten auf dem Weg zum Champions-League-Titel in Lissabon alle ihre elf Partien gewonnen. Die Koeffizienten-Rangliste basiert auf den Ergebnissen der Vereine, die in den vergangenen fünf Spielzeiten an der Champions League und Europa League teilgenommen haben.

18:40 Uhr

Ibisevic soll Schalke 04 retten

Der FC Schalke 04 hat Fußball-Profi Vedad Ibisevic nach Informationen der "Bild"-Zeitung für die kommende Saison verpflichtet. Der 36 Jahre alte Angreifer, der zuletzt beim Bundesliga-Rivalen Hertha BSC keinen neuen Vertrag mehr bekommen hatte, soll beim Revierklub einen Einjahreskontrakt erhalten. Die Schalker, die zurzeit ihr Trainingslager im österreichischen Längenfeld bestreiten, wollten den Transfer zunächst nicht bestätigen. "Wir äußern uns grundsätzlich nicht zu Gerüchten", teilte ein Sprecher auf Anfrage mit. Ibisevic wäre der erste Neuzugang zur neuen Spielzeit.

17:58 Uhr

Messis Vater ist wohl für Verhandlungen mit City in Manchester

48dac24b05b7b379260501afc34d3b2d.jpg

Wo spielt der Megastar Messi in der kommenden Saison?

(Foto: imago images/Jan Huebner)


Mehreren Medienberichten zufolge handelt Lionel Messis Vater bereits mit Manchester City Vertragsbedingungen für seinen Sohn aus. Nach Angaben des spanischen Radiosenders "RAC1" und des argentinischen TV-Senders "TyC Sports" ist Jorge Messi bereits in Manchester gelandet, um die Verhandlungen zu beginnen. Die Berichte besagen, dass der Vater einen Zweijahresvertrag mit City aushandeln wolle, obwohl immer noch ein Fragezeichen dahinter steht, ob Messis neuer Klub eine Ablösesumme zahlen muss oder nicht.

17:04 Uhr

"Abwarten und Vollgas geben": Noch nichts fix bei Vettel und Aston Martin

aa94b2f53464f4ac2f79c761fa8fb106.jpg

Vettel hat wohl noch keinen Vertrag von Aston Martin vorliegen.

(Foto: HOCH ZWEI/Pool/XPB Images)

Wenn die Formel 1 Ende August nach Spa kommt, dann ist die Silly Season in vollem Gange. Dann wird wild über Transfers spekuliert, und jeder darf mitreden. Heißestes und seit Wochen beinahe einziges Thema im diesjährigen Sommerloch: Sebastian Vettel und sein Wechsel zu Aston Martin. Im Rahmen des Großen Preises von Belgien am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und im Liveticker auf ntv.de) soll nun ein Vertrag unterschrieben werden, das will unter anderem die österreichische "Kronenzeitung" erfahren haben. ntv-F1-Experte Felix Görner sagt allerdings: "Das stimmt einfach nicht. Es gibt noch keinen neuen Vertrag für Sebastian Vettel." Der Ferrari-Pilot schaue sich noch alle Möglichkeiten an. Vettels Motto sei daher momentan weiterhin: "Abwarten, Tee trinken und Vollgas geben."

16:19 Uhr

Wolfgang Uhlmann ist tot

DDR-Schachgenie Wolfgang Uhlmann ist im Alter von 85 Jahren gestorben. "Er war schon die ganze Zeit in Behandlung, und es ging ihm sehr schlecht", sagte seine Frau Christine der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Uhlmann war bereits am Montag gestorben. Als Neunjähriger erlernte Uhlmann bei einem einjährigen Aufenthalt im Sanatorium das Spiel und stieg in der DDR zum Schachprofi auf. Ende der 1950er Jahre wurde er Großmeister, in den 1960er und 1970er Jahren gehörte der elfmalige nationale Titelträger zur absoluten Weltspitze. Er rückte bis auf Position acht der Weltrangliste vor. Bei der Schach-Olympiade 1966 in Kubas Hauptstadt Havanna wurde er drittbester Spieler am Spitzenbrett. Im Duell mit insgesamt zehn Weltmeistern besiegte er fünf.

15:40 Uhr

Formel 1 lädt 250 ganz besondere Zuschauer zum Monza-GP ein

134756344 (1).jpg

250 Ärzte können in Monza Sebastian Vettel bei seinen Runden im Ferrari zusehen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Veranstalter des Großen Preises von Italien in Monza wollen mit einer besonderen Geste die Arbeit der Ärzte im Kampf gegen das Coronavirus würdigen. Demnach sind beim Formel-1-Rennen am 6. September 250 Mediziner als einzige Zuschauer an der Strecke dabei. Dabei handelt es sich um Ärzte, die in den vergangenen Monaten an der vordersten Front gegen das Virus gekämpft haben.

"Wir wollen der Welt das Gesicht von Personen zeigen, die rund um die Uhr gegen ein tödliches und unsichtbares Monster gekämpft haben. Die Ärzte sind die einzigen Zuschauer, die zugelassen werden, da der Grand Prix unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet", sagte Angelo Sticchi Damiani, Chef des Italienischen Automobil-Clubs (ACI), im Interview mit der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera". Um Infektionen zu vermeiden, würden strenge Sicherheitsvorkehrungen ergriffen. "Auf der Tribüne mit 1.500 Plätzen werden wir auf Abstände achten", sagte Sticchi Damiani.

14:56 Uhr

So kämpft Barça um Messi

Der FC Barcelona will um Lionel Messi kämpfen. Der Klub wolle den Neuaufbau mit dem argentinischen Superstar gestalten. "Wir wollen gemeinsam mit dem besten Spieler der Geschichte das Team für die Zukunft umbauen", sagte Sportdirektor Ramón Planes am Mittwoch. Ein Abschied Messis auf vertraglicher Ebene komme nicht infrage, "weil wir wollen, dass er bleibt. Wir müssen Messi großen Respekt entgegenbringen, weil er der beste Fußballer der Welt ist", sagte Planes einen Tag, nachdem Messi (33) seinen Wechselwunsch mitgeteilt hatte. "Wir können dies nicht zu einem Streit zwischen Leo Messi und Barcelona machen, denn keiner von beiden hat es verdient", sagte Planes. Messi selbst hat sich noch nicht öffentlich geäußert.

13:27 Uhr

Bayern-Präsident ist sicher: Lewandowski wird Weltfußballer

An Robert Lewandowski als Weltfußballer dieses Jahres führt nach Meinung von Bayern Münchens Vereinspräsident Herbert Hainer kein Weg vorbei. Er sehe "niemanden", der dem polnischen Torjäger den Titel "streitig machen könnte", er gehe "fest davon aus", dass dieser gewählt werde, sagte Hainer der Sport Bild.

Hainer betonte: "Er hat eine überragende Saison gespielt, alles gewonnen, Tore am Fließband geschossen. Er ist der beste Torjäger der Welt, hat auch im Finale eine tolle Leistung gezeigt."

11:46 Uhr

Sorgen? Flick hat "keine Angst vor dem, was kommt"

Hansi Flick verschwendet nach dem Triumph in der Champions League keinen Gedanken an einen möglichen Absturz. "Ich habe auch keine Angst vor dem, was kommt", sagte er der "Zeit". "Wir haben jetzt etwas Besonderes geschafft, etwas, was uns vielleicht nicht alle zugetraut haben. Aber ich weiß eben auch, dass das alles in dem Moment vorbei sein wird, in dem die neue Saison startet. Das entspricht ja dem Leben", ergänzte Flick.

Flick weiß um die Größe der Herausforderung. "Es gibt einen schönen Satz: 'Erfolg ist kein Besitz. Er ist nur gemietet.' Und die Miete ist jeden Tag fällig", meinte er: "Klar könnte ich sagen: Jetzt habe ich viel erreicht. Jetzt lehne ich mich mal zurück. Aber das entspricht nicht dem Anspruch, den ich an mein Leben habe."

10:55 Uhr

Real Madrid feiert doch noch einen internationalen Titel

Klublegende Raul hat mit dem Nachwuchs des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid als Trainer die Youth League, eine Juniorenvariante der Champions League, gewonnen. Die Mannschaft des früheren Schalkers gewann am Dienstag das Finale in Nyon/Schweiz gegen Benfica Lissabon aus Portugal 3:2 (2:0).

Raul, der von 2010 bis 2012 in der Bundesliga für Schalke 04 spielte, hatte seine aktive Karriere 2015 bei New York Cosmos beendet. Bei den Königlichen ist der einstige Ausnahmestürmer seit einem Jahr Coach der zweiten Mannschaft (Real Madrid Castilla) und betreute in diesem Jahr auch die U19.

Die königlichen Profis hatten das Jahr dagegen mit einer internationalen Enttäuschung beendet: Der Champions-League-Rekordsieger war schon im Achtelfinale an Manchester City gescheitert.

10:06 Uhr

Ibrahimovic hat seine Zukunft offenbar geklärt

imago0047628989h.jpg

Mailand darf sich freuen: Der Zirkus bleibt offenbar weiter in der Stadt.

(Foto: imago images/LaPresse)

Zlatan Ibrahimovic bleibt offenbar ein weiteres Jahr beim italienischen Ex-Meister AC Mailand. Laut einem Bericht der Gazzetta dello Sport hat sich der schwedische Fußball-Superstar mit Milan auf ein Nettogehalt von sieben Millionen Euro geeinigt.

Die Verhandlungen waren zuletzt ins Stocken geraten, weil sich Ibrahimovic geweigert hatte, Milans Angebot eines Jahresgehalts von fünf Millionen Euro plus leistungsabhängige Bonuszahlungen anzunehmen. "Ibrahimovic ist unsere erste Wahl", sagte Milans Sportdirektor Paolo Maldini zuletzt.

Der Schwede war im Winter nach Mailand zurückgekehrt und hatte in den vergangenen Wochen maßgeblichen Anteil am Höhenflug des Klubs. Für die zweite Saisonhälfte kassierte er drei Millionen Euro.

09:17 Uhr

HSV-Profi hatte "Angst, sogar mein Bein zu verlieren"

Daniel Thioune, Trainer des Hamburger SV, steht auf dem Platz. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild

HSV-Trainer Daniel Thioune darf sich auf einen fitten Ewerton freuen.

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild)

HSV-Verteidiger Ewerton hat nach der Tumor-Diagnose um die Fortsetzung seiner Fußball-Karriere gebangt. Bei dem 31-jährigen Brasilianer war im Juli ein Tumor im linken Oberschenkel entfernt worden. "Ich hatte Angst, sogar mein Bein zu verlieren, nie wieder Fußball spielen zu können", sagte der Abwehrspieler des Zweitligisten Hamburger SV der "Sport Bild".

Als die schlimmste Zeit seines Lebens bezeichnete er die Tage, bis der Befund vorlag, ob der Tumor gut- oder bösartig sei. "Ich betete zu Gott, bekam moralische Unterstützung von meiner Familie aus Brasilien, Freunden hier in Deutschland und von meinem Berater Jürgen Bühler", erzählte Ewerton. Schließlich stellte sich der Tumor als gutartig heraus.

08:27 Uhr

"Imponiert mir": Hamilton ist beeindruckt von Schumacher

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat eine hohe Meinung von Motorsport-Talent Mick Schumacher. "Ich muss sagen, er ist einer der beeindruckendsten jungen Fahrer, die ich kennengelernt habe. Vor allem, was seine Persönlichkeit angeht", sagte der britische Mercedes-Pilot im Interview mit der "Sport Bild" über den Sohn von Rekordchampion Michael Schumacher. Mick Schumacher sei "ein bescheidener Junge. Mick fährt, weil er es einfach liebt zu fahren."

In die Fußstapfen seines Vaters zu treten, sei für Mick Schumacher nicht einfach. "Michael hat alle Grenzen dieses Sports nach oben verschoben. Doch Mick geht jetzt seinen eigenen Weg, und das macht er wirklich großartig", meinte Hamilton. "Er steht mit beiden Füßen fest auf dem Boden, das imponiert mir sehr." Mick Schumacher fährt in dieser Saison in der Formel 2.

07:48 Uhr

Flüchtet Messi aus Barcelona wegen Coach Koeman?

Der neue Barça-Coach Ronald Koeman soll ein Grund sein, warum Lionel Messi den FC Barcelona nach 20 Jahren verlassen will. Nach seinem Amtsantritt soll der 57 Jahre alte Niederländer im Gespräch mit dem argentinischen Superstar dessen Sonderstellung in Frage gestellt haben. "Die Privilegien im Kader sind vorbei, alles muss für die Mannschaft getan werden", soll Koeman laut einem Bericht des argentinischen Online-Portals "Diario Olé" gesagt haben: "Ich werde unflexibel sein, man muss an das Team denken." Zuvor hieß es noch, Koeman wolle um Messi ein neues Team aufbauen. Die aktuelle Mannschaft gilt als satt und überaltert. Zudem sei auch das Verhältnis zu Präsident Josep Bartomeu gestört. Seinen Rücktritt, den einige Medien bereits vermeldeten, dementierte Bartomeu gegenüber "Sport". Er habe der Zeitung versichert, dass er bleiben wolle, schriebt das Blatt.

07:21 Uhr

Doncic kann auch nichts retten: Böse Klatsche für Mavs

Den Dallas Mavericks um ihren Star Luka Doncic und Nationalspieler Maxi Kleber droht in den NBA-Playoffs das Aus in der ersten Runde. Das ehemalige Team von Basketball-Legende Dirk Nowitzki verlor die wichtige fünfte Partie gegen die Los Angeles Clippers gestern Abend (Ortszeit) deutlich mit 111:154. In der Serie steht es nun 3:2 für die Clippers um Paul George (35 Punkte) und Kawhi Leonard (32), denen nun ein weiterer Sieg zum Einzug in die zweite Runde reicht. Kleber kam in 28 Minuten auf ordentliche zwölf Punkte, vier Rebounds und einen Assist. Doncic (22/8/4) verpasste ähnlich gute Werte wie bei seiner Gala-Vorstellung am Sonntag und konnte den erneuten Ausfall seines Partners Kristaps Porzingis nicht kompensieren. Der Lette hatte bereits im Spiel zuvor wegen einer Knieverletzung gefehlt. Der Sieger dieser Serie trifft im Halbfinale der Western Conference entweder auf die Utah Jazz oder die Denver Nuggets. In diesem Duell verhinderten die Nuggets mit dem 117:107 ein Ausscheiden und verkürzten auf 2:3.

06:45 Uhr

BVB-Boss jubelt mit dem FC Bayern

imago37671866h.jpg

Hans-Joachim Watzke freute sich mit dem großen Rivalen.

(Foto: imago/DeFodi)

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat dem FC Bayern München zum Sieg in der Champions League gratuliert und dabei insbesondere seine Freude für Karl-Heinz Rummenigge betont. "Dieser Erfolg ist die Krönung seines Schaffens beim FC Bayern", sagte Watzke der "Welt". "Ich habe mich sehr über diesen Erfolg des FC Bayern München gefreut."

Die Bayern hatten am Sonntag im Finale gegen Paris Saint-Germain 1:0 gewonnen und zum zweiten Mal nach 2013 - damals durch einen Final-Sieg gegen Borussia Dortmund - das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League geholt. Watzke sagte über seine besondere Freude für den zum Jahresende scheidenden Vorstandsvorsitzenden des deutschen Rekordmeisters: "Karl-Heinz Rummenigge und ich haben sehr viele Schlachten gegeneinander geschlagen und noch mehr Schlachten gemeinsam." Bei aller Rivalität habe man "eine sehr belastbare Beziehung".

06:07 Uhr

"Technische Mankos": Zweitligatorwart mutig gegen den Neuer-Hype

imago0046713362h.jpg

(Foto: imago images/Team 2)

Das ist mal eine Ansage ganz gegen den aktuellen Manuel-Neuer-Huldigungs-Trend: Florian Kastenmeier, der gerade um den Platz zwischen den Pfosten bei Zweitligist Fortuna Düsseldorf kämpft, bescheinigt dem gefeierten Champions-League-Sieger Neuer "rein fachlich und technisch gesehen das eine oder andere Manko." Was Kastenmeier, dessen persönliche Statistik bisher 1530 Bundesligaminuten und 31 Gegentore in 17 Spielen ausweist, genau meint, ließ er offen.

Die ganz große Torwart-Diskussion erstickte der 23-Jährige aber direkt schon selbst: "Es ist schon nah an der Perfektion. Für die meisten Menschen hat er gehalten, was es zu halten gibt. Er ist der Beste der Welt."