Mittwoch, 28. April 2021Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Torben Siemer
23:10 Uhr

Nachfolger schon bereit? Hannover setzt Trainer zum Saisonende vor die Tür

Fußball-Zweitligist Hannover 96 und Trainer Kenan Kocak gehen nach der Saison "getrennte Wege". Das gab der Tabellen-13. bekannt - am Tag des 77. Geburtstages von Klubchef Martin Kind. Nach einer ausführlichen "Analyse der bisherigen" Saison seien der Klub und Kocak "beidseitig zum Entschluss gekommen, den bis 2023 laufenden Vertrag einvernehmlich zum Saisonende" aufzulösen, hieß es. Steffen Baumgart, der den SC Paderborn nach der Saison verlässt und bei mehreren Klubs gehandelt wird, soll Topkandidat für die Nachfolge sein.

Kocak wird 96 in den verbleibenden vier Partien gegen Darmstadt 98, bei Holstein Kiel, beim FC St. Pauli und gegen den 1. FC Nürnberg weiter betreuen. Zu Details der Vertragsauflösung wurde "Stillschweigen vereinbart", hieß es. Nach nur einem Sieg aus den letzten zehn Spielen sei es nun das Ziel, "die laufende Saison mit der Mannschaft versöhnlich abzuschließen und die Tabellenplatzierung noch zu verbessern".

22:48 Uhr

Bobic verantwortet "totale Veränderung" in Berlin

Präsident Werner Gegenbauer vom abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Hertha BSC verspricht sich von der Verpflichtung von Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic einen wegweisenden Umbruch. "Es wird eine totale Veränderung geben", sagte Gegenbauer der "Sport Bild" über den "Wunschkandidaten des gesamten Vereins": "Die ersten Maßnahmen wird man sehen, wenn Fredi Bobic bei Hertha anfängt."

Den Berlinern droht der Absturz in die 2. Liga. Derzeit belegt das Team von Trainer Pal Dardai den 17. Platz, hat aufgrund einer Corona-Quarantäne allerdings drei Spiele weniger als die Konkurrenz absolviert. Auf den Worst Case sei der Klub "vorbereitet", so Gegenbauer: "Die Herausforderungen wären sicher nicht einfacher zu bewältigen. Aber wir wissen, was wir tun."

22:21 Uhr

Trainer-Rauswurf macht sich für Dresden erstmal bezahlt

5960a9e1431ec6b31b21f54cbc318a28.jpg

Geht doch!

(Foto: imago images/Dennis Hetzschold)

Fußball-Drittligist Dynamo Dresden hat beim Debüt von Trainer Alexander Schmidt in die Erfolgsspur zurückgefunden. Die Sachsen bezwangen den MSV Duisburg nach zuvor vier Spielen ohne Sieg und Tor mit 1:0 (0:0). Christoph Daferner (77.) erlöste nach 435 torlosen Minuten die Mannschaft des zunächst bis Saisonende verpflichteten Schmidt.

Drei Tage nach der Beurlaubung von Markus Kauczinski kletterte Dynamo mit jetzt 62 Punkten auf Rang drei. Die Dresdner haben zudem ein Spiel weniger absolviert als Hansa Rostock (65) und der FC Ingolstadt (63), die aktuell die direkten Aufstiegsplätze belegen.

21:55 Uhr

Die Schlagzeilen am Abend

21:26 Uhr

Holyfield sagt ab: Tyson fordert Box-Giganten heraus

Die ehemaligen Boxweltmeister Mike Tyson und Lennox Lewis wollen gegeneinander kämpfen. Das verkündete Tyson in amerikanischen und britischen Medien. Für Tyson wäre es eine Art Revanche. Der Amerikaner verlor vor 19 Jahren einen WM-Kampf gegen den Briten Lewis durch K.o. in der achten Runde. Mittlerweile ist Tyson 54, Lewis 55 Jahre alt. Ob es tatsächlich zu dem Comeback kommen wird, ist offen. Tyson nennt als möglichen Termin September.

Ursprünglich wollte Tyson gegen Ex-Weltmeister Evander Holyfield in den Ring steigen. Doch der 58-Jährige sagte ab, weil es offenbar keine finanzielle Einigung gab.

20:57 Uhr

Ginter verteilt Vorschusslorbeeren an Hütter

Fußball-Nationalspieler Matthias Ginter freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem künftigen Trainer Adi Hütter bei Borussia Mönchengladbach. "Er macht einen ruhigen, sachlichen und bodenständigen Eindruck und kommt dabei ganz cool rüber. Das passt, glaube ich, gut nach Gladbach", sagte der 27-Jährige der "Sport Bild". "Es ist für mich natürlich wichtig, wer Trainer ist. Adi Hütter hat in Frankfurt über drei Jahre erfolgreich gearbeitet, in Bern zuvor auch. Jetzt mit Frankfurt auf Champions-League-Kurs zu sein ist keine Selbstverständlichkeit."

Der Österreicher Hütter wird nach dieser Saison Nachfolger von Marco Rose, der Mönchengladbach in Richtung Borussia Dortmund verlässt.

20:23 Uhr

Eintracht Frankfurt verliert 45 Millionen Euro

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt rechnet durch die Corona-Pandemie für das laufende Geschäftsjahr mit einem Verlust von 45 Millionen Euro. Das teilten die Hessen mit. Der Gesamtumsatz falle wahrscheinlich auf rund 150 Millionen Euro und liege damit nur noch halb so hoch wie im Rekordjahr 2020 (280 Millionen Euro). Dennoch sei der Verein wirtschaftlich gut aufgestellt.

Die Lizenz für die kommende Saison erhielt die Eintracht ohne Auflagen und Bedingungen, ohne mögliche Einnahmen aus dem internationalen Wettbewerb mit in die Kalkulation einzubeziehen. Diese Mehreinnahmen würden die Handlungsmöglichkeiten des Vereins nochmals verbessern.

19:54 Uhr

Deutsche Olympia-Hoffnungen treffen sich in Dessau

Weitsprung-Star Malaika Mihambo, dazu die Speerwurf-Kontrahenten Johannes Vetter und Thomas Röhler: Beim Leichtathletik-Meeting in Dessau treffen sich zahlreiche Top-Athleten zur Kraftprobe vor Olympia. Auch die frühere Hürden-Europameisterin Cindy Roleder ist am 21. Mai nach ihrer Babypause bei der 23. Auflage des internationalen Events am Start, wie die Organisatoren mitteilten.

Vetter hatte sich am vergangenen Samstag bereits in guter Frühform präsentiert. Der 28-Jährige warf in seiner Wahlheimat Offenburg mit 91,50 Metern Weltjahresbestleistung und war damit der erste Athlet, der im Olympia-Jahr die 90-Meter-Marke übertraf.

19:16 Uhr

Formel 1 ersetzt Kanada mit der Türkei

Der Große Preis von Kanada findet auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht statt. Die Absage des traditionsreichen Grand Prix auf dem Circuit Gilles Villeneuve gaben die Formel 1 und der Veranstalter bekannt. In Montreal sollte am 13. Juni das siebte von 23 geplanten Saisonrennen über die Bühne gehen. An diesem Termin fährt die Königsklasse nun stattdessen in der Türkei. 2022 soll in Kanada wieder gefahren werden.

Zuletzt war auch der Nürburgring als Ersatzkandidat gehandelt worden, Istanbul erhielt aber den Zuschlag. "Grundsätzlich sind wir gegenüber der Formel 1 immer gesprächsbereit. Der Rest müsste sich dann in etwaigen Gesprächen zeigen", erklärte der Sprecher weiter. 2020 war der Nürburgring kurzfristig in den Rennkalender gerutscht.

18:48 Uhr

Wie viel Macht haben Fußballfans?

Als Schalkes Abstieg aus der Bundesliga besiegelt ist, kommt es zu unschönen Szenen. Die Fan-Attacken gegen Spieler lösen in Deutschland eine Debatte darüber aus, wie viel Einfluss die Fans auf den Fußball haben - im Positiven wie im Negativen.

18:15 Uhr

Als Wahlhelfer ausgelost: Real-Profi darf vielleicht nicht zum Champions-League-Spiel reisen

imago1002271431h.jpg

Darf er reisen oder nicht?

(Foto: imago images/Shutterstock)

Der spanische Fußball-Topklub Real Madrid muss im Halbfinal-Rückspiel der Champions League womöglich auf seinen Verteidiger Marcelo verzichten. Der Brasilianer wurde für den kommenden Dienstag als Helfer bei der Madrider Stadtratswahl ausgelost. Am gleichen Tag brechen die Königlichen allerdings schon nach London auf, um am kommenden Mittwoch (21 Uhr/Sky, DAZN und im ntv.de-Liveticker) beim FC Chelsea anzutreten.

Laut Regularien können Wahlhelfer aus beruflichen Gründen entschuldigt werden, wenn sie in diesem Zeitraum wesentliche Dienste für die Gemeinschaft erledigen, zum Beispiel im Gesundheitswesen. Sollte Marcelo um seinen Dienst nicht herumkommen, könnte er alternativ auch erst am Tag des Rückspiels separat nach London fliegen, um noch rechtzeitig zur Mannschaft zu stoßen.

17:49 Uhr

Zverev wackelt zum Auftakt in München

Alexander Zverev hat beim ATP-Turnier in München trotz einiger Schwächen sein erstes Match gewonnen. Der an Nummer eins gesetzte Hamburger besiegte den Litauer Ricardas Berankis mit 6:2, 6:4 und steht damit im Viertelfinale. Dort trifft er auf den Sieger der Begegnung zwischen Ilja Iwaschka (Belarus) und Mackenzie MacDonald (USA).

In seinem ersten Match seit der Achtelfinal-Niederlage beim Masters in Monte Carlo gegen David Goffin (Belgien) knapp zwei Wochen zuvor lief beim besten deutschen Tennisspieler noch nicht alles rund. Zverev, der zuletzt an einer Ellbogenverletzung laboriert hatte, unterliefen noch viele leichte Fehler, auch der erste Aufschlag war nicht solide.

17:13 Uhr

Ryan Giggs plädiert vor Gericht auf "nicht schuldig"

4636411de8b5c3e385c70e3f006951e9.jpg

Gar nicht gut.

(Foto: AP)

Der walisische Fußball-Nationaltrainer Ryan Giggs hat die Vorwürfe der Körperverletzung vor Gericht bestritten. Der frühere Manchester-United-Star plädierte auf "nicht schuldig". Der 47-Jährige bezog sich dabei auf die Vorwürfe, seiner Ex-Freundin gegenüber gewalttätig geworden zu sein sowie auf die Anschuldigungen der Körperverletzung in Bezug auf die PR-Managerin Kate Greville im vergangenen November. Giggs wird außerdem vorgeworfen, Grevilles jüngere Schwester angegriffen zu haben.

Giggs muss sich am 26. Mai erneut vor dem Manchester Crown Court verantworten. Anfang November war er vorübergehend festgenommen und anschließend auf Kaution freigelassen worden. Aufgrund der Anklage wird Teammanager Giggs die walisische Mannschaft nicht zur Europameisterschaft (11. Juni bis 11. Juli) begleiten und wird durch seinen Assistenten Robert Page vertreten.

16:31 Uhr

Der FC Barcelona hat einen neuen CEO

Beim spanischen Fußball-Topclub FC Barcelona ist Òscar Grau als Geschäftsführer vom ehemaligen Vorstandschef der Media-Saturn-Holding, Ferran Reverter Planet, abgelöst worden. Grau habe sich unter anderem von Trainer Ronald Koeman verabschiedet, berichteten die Fachzeitung "Mundo Deportivo" und andere Medien unter Berufung auf Klubkreise. Dem 56 Jahre alten früheren Handball-Spieler von Barça sei gestern mitgeteilt worden, dass er im Vorstand vorerst keine andere Aufgabe übernehmen werde, hieß es. Grau war seit 2016 CEO im Klub von Superstar Lionel Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen.

Der Personalwechsel war bereits Anfang März nur einen Tag nach der Wahl des neuen Klubpräsidenten Joan Laporta bekanntgegeben worden. Reverter Planet, Jahrgang 1972, bat um eine vorzeitige Aufhebung seines Vertrags bei Media-Saturn, um in seine katalanische Heimat zurückzukehren.

16:01 Uhr

Ex-Bayern-Profi als neuer Coach in Wolfsburg gehandelt

Der Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner gibt ein Interview. Foto: Swen Pförtner/dpa

Wer kommt, wenn Glasner wirklich geht?

(Foto: Swen Pförtner/dpa)

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg bereitet sich nach übereinstimmenden Medienberichten auf einen möglichen Weggang seines Trainers Oliver Glasner vor. Der frühere Bayern-Profi Mark van Bommel gilt nach Informationen der "Sport Bild" als ein Kandidat für diesen Fall. Mit dem 44 Jahre alten Niederländer, der zuletzt als Jugend- und Cheftrainer der PSV Eindhoven arbeitete, sollen dem Bericht zufolge bereits Gespräche geführt worden sein. Beide Wolfsburger Zeitungen und die "WAZ" brachten zudem den Namen von Edin Terzic ins Gespräch, der noch bis zum Saisonende Borussia Dortmund trainiert.

Der 46 Jahre alte Glasner ist noch bis 2022 an die Wolfsburger gebunden. Im März wurde jedoch öffentlich, dass in dem Vertrag des Österreichers eine Ausstiegsklausel enthalten ist. Seitdem wird Glasner vor allem mit dem österreichischen Serienmeister RB Salzburg in Verbindung gebracht, dessen Trainer Jesse Marsch im Sommer als Nachfolger von Julian Nagelsmann zu RB Leipzig wechseln soll.

15:25 Uhr

Verletzung vermiest Deutschlands Top-Doppel Olympia

d647901cdff5dc8de05fefa6bffcc2fd.jpg

Krawietz ohne Mies.

(Foto: imago images/Paul Zimmer)

Deutschlands bestes Tennis-Doppel wird auch bei den Olympischen Spielen in Tokio nicht gemeinsam antreten können. "Mein letzter Stand ist, dass es leider zu früh sein wird für ihn", sagte der zweimalige French-Open-Sieger Kevin Krawietz beim ATP-Turnier in München über seinen etatmäßigen Partner Andreas Mies.

  • Der am Knie operierte Mies hatte bereits im Februar erklärt, dass es mit Olympia wohl nichts werde.
  • Unklar bleibt, wer in Tokio mit wem für Deutschland Doppel spielt. "Es gibt viele Kombinationen", sagte Krawietz, "man muss schauen, wie man aufstellt."
  • Für einen Einsatz infrage kämen neben ihm auch Alexander Zverev, Jan-Lennard Struff und unter Umständen Tim Pütz.
15:00 Uhr

Die Schlagzeilen des Tages

14:23 Uhr

Transfer-Trick von DFB und FC Bayern "ist pfiffig"

Der in München scheidende Hansi Flick ist Favorit auf die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw. Gespräche sollen nun beginnen. Weil der DFB traditionell keine Ablöse zahlt, greifen die Verantwortlichen tief in die Trick-Kiste. Sport-Reporter Marco Hagemann erklärt, was dabei herauskommen könnte.

14:07 Uhr

Australische Regierung mit Impfangebot für 2000 Olympia-Teilnehmer

imago1002150092h.jpg

Schwimmstar Mitch Larkin kann sich auf ein Impfangebot freuen.

(Foto: imago images/AAP)

Australien will seine Kandidaten für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio zeitnah gegen das Coronavirus impfen lassen. Die australische Regierung kündigte am Dienstagabend an, rund 2000 Athleten und Mitarbeiter im Rahmen der allgemeinen Impfkampagne priorisieren zu wollen.

"Wir möchten, dass unsere Athleten nach Tokio reisen, um dort an den Wettbewerben teilzunehmen, und dann sicher nach Australien zurückkehren", sagte Gesundheitsminister Greg Hunt. Der Geschäftsführer des Australischen Olympischen Komitees Matt Carroll begrüßte die Ankündigung und sprach von einer "großen Erleichterung".

  • Auch in Deutschland plant die Bundesregierung, allen Olympia- und Paralympics-Athleten sowie den nach Tokio mitreisenden Betreuern ab dem 3. Mai ein Impfangebot zu machen.
  • Die deutsche Topsprinterin Gina Lückenkemper hat in ihrer Wahlheimat Florida bereits eine Corona-Impfung erhalten. Für die 24-jährige ist es jedoch fraglich, ob alle deutschen Olympioniken auf das Impfangebot der Bundesregierung eingehen werden.
  • Tennisprofi Alexander Zverev hat sich am Montag gegen ein bevorzugte Impf-Behandlung von deutschen Olympia-Teilnehmern ausgesprochen. "Es gibt im Moment wichtigere Menschen, die geimpft werden sollten, als Olympia-Sportler", sagte der Weltranglistensechste im Vorfeld des ATP-Turniers in München.
13:33 Uhr

Schalke will seine Rückkehrer trotz Abstieg halten

Bundesliga-Absteiger Schalke 04 will in der 2. Liga mit den Rückkehrern Klaas-Jan Huntelaar und Sead Kolasinac den sofortigen Wiederaufstieg anstreben. "Da geht es um das Thema Identifikationsfiguren, das ist für uns sehr wichtig", sagte Sportvorstand Peter Knäbel in einer digitalen Diskussionsrunde mit Vereinsmitgliedern: "Wenn ich mir die beiden anschaue, wie sie den Verein leben - beim Hunter ist das Anschauungsunterricht pur."

  • Kolasinac, den die Königsblauen in der Winterpause vom FC Arsenal bis zum Saisonende ausgeliehen haben, sei ein herausragender Kapitän. "Ich hoffe, dass Seo noch mehr Physis gewinnt, damit er seine Power auf den Platz bringen kann", sagte Knäbel.
  • Der bosnische Nationalspieler, der Schalke 2017 ablösefrei verließ, steht bei den Londonern noch bis 2022 unter Vertrag. Knäbel schränkte deshalb ein: "Man darf nicht denken, dass hier ein Portemonnaie aufgegangen ist."
13:00 Uhr

Messi könnte bald wieder mit Neymar zusammenspielen - in Paris

6868f22f755b80367bfc78c386d850b3.jpg

Schon bei Barcelona spielten die beiden zusammen.

(Foto: imago/Kyodo News)

Fußball-Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona hat nach Medienberichten ein offizielles Angebot von Paris Saint-Germain vorliegen. Der französische Meister habe dem Argentinier, der am 24. Juni 34 Jahre alt wird, einen Zweijahresvertrag mit Option auf ein drittes Jahr angeboten, sagte der brasilianische Journalist Marcelo Bechler von TNT Sports Brasil unter anderem im spanischen Radiosender Cadena Ser.

  • Der Vertrag Messis mit Barça läuft am 30. Juni aus, der Stürmer darf dann ablösefrei wechseln.
  • Bechler, ein sehr gut informierter Journalist, der unter anderem 2017 als einer der ersten den Wechsel des Brasilianers Neymar von Barcelona zu Paris meldete, erklärte, die katarischen Bosse von PSG seien optimistisch, dass sie Messi zu einem Umzug an die Seine bewegen können.
  • Paris habe ein "wettbewerbsfähigeres Projekt" als Barcelona, außerdem sei das finanzielle Angebot des Champions-League-Halbfinalisten für andere Vereine "unerreichbar".
11:01 Uhr

RB Leipzig ist sich offenbar mit Nagelsmann-Nachfolger einig

RB Leipzig ist sich offenbar bereits mit dem Nachfolger von Julian Nagelsmann einig. Es wird wie erwartet Jesse Marsch, berichten der "Kicker" und "Bild" übereinstimmend. Der Amerikaner trainiert bislang den Schwesterklub Red Bull Salzburg.

  • Demnach kommt Marsch zur neuen Saison nach Sachsen - und bleibt damit im Red-Bull-Imperium.
  • Marsch hatte zunächst Red Bull New York trainiert, war dann Hospitant bei Ralf Rangnick in der Saison 2018/19 bei Leipzig und wechselte anschließend nach Salzburg.
10:35 Uhr

Neues Gerücht um Rangnick: Trainiert er bald Tottenham?

schalke (40).jpg

Rangnick ist überall als Fußball-Experte beliebt.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Nach dem Wechsel von Wunschkandidat Julian Nagelsmann zu Bayern München steht nach Medienberichten bei Tottenham Hotspur Ralf Rangnick auf der Shortlist für einen neuen Trainer. Wie der "Evening Standard" berichtete, sollen zudem Erik ten Hag von Ajax Amsterdam und Brendan Rodgers von Leicester City zu den Kandidaten für die Nachfolge von Startrainer José Mourinho gehören.

  • Nach der Trennung von Mourinho hatten die Spurs Nachwuchscoach Ryan Mason zum Interimstrainer ernannt. Zur neuen Saison sucht der Verein aber einen neuen Coach. Erste Wahl war britischen Medien zufolge Nagelsmann - bis zum Dienstag.
  • Rangnick war in den vergangenen Monaten für mehrere Ämter gehandelt worden. Zuletzt war der 62-Jährige bei Eintracht Frankfurt als Nachfolger von Adi Hütter im Gespräch. Rangnick hat in seiner Karriere unter anderem RB Leipzig, Schalke 04, die TSG Hoffenheim, Hannover 96 und den VfB Stuttgart trainiert. Derzeit ist er ohne Job.
09:48 Uhr

Gibt Real hier versehentlich den Alaba-Deal bekannt?

Huch, was ist denn das? Dass David Alaba vermutlich zu Real Madrid wechseln wird, ist schon länger ein Gerücht. Doch fix ist es noch nicht. Bis jetzt. Denn womöglich ist bei den Königlichen nun ein Missgeschick passiert - und der Deal ist ausgeplaudert. Auf der Website der Jugendakademie war zu lesen, dass man sich "extrem" freue "einen österreichischen Nationalspieler bei Real Madrid begrüßen zu dürfen".

  • Für Kinder, die ein Trainingscamp der Real-Fußballschule besuchen, gab es zudem ein besonderes Angebot: Der Flock mit Alabas Rückennummer 27 gab es für 27 Cent statt 10 Euro, wenn man ein Trikot kauft.
  • Kurz nach Veröffentlichung war das Angebot allerdings auch schon wieder verschwunden.
08:48 Uhr

Er übertrifft Erwartungen: Lewandowski lobt seinen zukünftigen Coach

Weltfußballer Robert Lewandowski hat sich lobend über seinen zukünftigen Bayern-Trainer Julian Nagelsmann geäußert. "Ich kenne Julian Nagelsmann nicht gut, aber was ich sagen kann: Er schafft es immer, Mannschaften auf ein Niveau zu heben, das man ihnen nicht zutraut. Die Performance der Mannschaften liegt bei Nagelsmann meistens über den Erwartungen, über der Summe der Qualität der Einzelspieler", sagte der 32 Jahre alte Stürmer der "Sport Bild".

  • Seit Montag ist klar, dass Nagelsmann bei RB Leipzig aufhört und zum Sommer die Aufgabe als Cheftrainer des FC Bayern München von Hansi Flick übernimmt, der seinerseits nicht weitermachen wollte.
  • Lewandowski sprach in den höchsten Tönen über Flick, mit dem die Bayern schon sechs Titel geholt haben und auch in dieser Saison aller Wahrscheinlichkeit nach wieder deutscher Meister werden dürften. "Er ist nicht nur ein toller Trainer, sondern auch ein super Mensch", sagte Lewandowski. "Mit ihm kann man auch über Privates sprechen, wir haben mit Hansi Flick Historisches geschafft. Das war meine mit Abstand beste Zeit bei Bayern, er hat uns immer einen klaren Plan mitgegeben, was er erwartet."
08:16 Uhr

Mayweathers ungleicher Kampf steigt am 6. Juni

imago37471326h.jpg

Mayweather boxt gegen einen Youtuber.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Der frühere Box-Weltmeister Floyd Mayweather jr. steigt für einen Schaukampf erneut in den Ring. Der in 50 Profifights unbesiegte Ex-Champ tritt am 6. Juni in Miami gegen den US-Youtuber Logan Paul an. Ursprünglich hatte das Duell bereits im Februar stattfinden sollen.

  • Der 44 Jahre alte Mayweather hatte seine Profikarriere nach dem 50. Sieg im August 2017 beendet. Damals traf er in Las Vegas in einem knapp 300 Millionen Dollar schweren Kampf auf den irischen Mixed-Martial-Arts-Star Conor McGregor, den er durch K.o. besiegte. Im Dezember 2018 bezwang Mayweather dann den japanischen Kickboxer Tenshin Nasuwaka bereits nach 140 Sekunden.
  • Der 26 Jahre alte Paul, der knapp 23 Millionen Follower hat, stand bislang erst einmal im Ring. Dabei verlor er im November 2019 gegen seinen Youtuber-Kollegen KSI.
07:37 Uhr

Wirbel bei Schalke 04: Corona-Tests wohl falsch-positiv

Nach zwei positiven Corona-Tests beim FC Schalke 04 hat der Fußball-Bundesligist vorläufig Entwarnung gegeben. Eine weitere Testung habe am Dienstag "ausschließlich negative Befunde" ergeben, teilte der Verein mit.

  • Dies betreffe auch den Spieler und das Mitglied des Funktionsteams, die am Montag zunächst positiv auf Covid-19 getestet worden waren.
  • "Damit ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass es sich bei der ersten Testreihe um falsch-positive Tests handelt", hieß es in der Mitteilung des bereits als Absteiger feststehenden Vereins.
  • Der Mannschaftsarzt und Hygienebeauftragte Patrick Ingelfinger werde am Mittwoch mit dem Gesundheitsamt Gelsenkirchen "das weitere Vorgehen unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes" besprechen. Wann die Mannschaft wieder trainieren kann, ist noch offen.
07:22 Uhr

Tuchel hadert mit Remis bei Real

Wirklich zufrieden war Thomas Tuchel nach dem Punktgewinn bei den Königlichen nicht. "Das Ergebnis zur Halbzeit war enttäuschend. Wenn wir so viele Chancen liegen lassen auf hohem Niveau, bist Du als Trainer enttäuscht. Wir müssen uns mehr belohnen", haderte der deutsche Coach beim TV-Sender Sky mit dem Chancenwucher des FC Chelsea beim 1:1 (1:1) im Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Real Madrid.

Der deutsche Nationalverteidiger Antonio Rüdiger pflichtete Tuchel bei. "Wir hatten viele Konterchancen, wo wir nicht präzise genug waren. Wir hätten mit einem höheren Ergebnis nach Hause fahren können. Wir hätten unsere Chancen besser nutzen müssen", sagte Rüdiger, der mit einem starken Pass das Führungstor des Ex-Dortmunders Christian Pulisic eingeleitet hatte (14.).

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.