Mittwoch, 04. November 2020Der Sport-Tag

22:59 Uhr

1000. Sieg: Rafael Nadal tritt elitärem Tennis-Zirkel bei

Mit seinem 1000. Sieg auf der ATP-Tour hat Rafael Nadal beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy das Achtelfinale erreicht. Nach einem Freilos in der ersten Runde setzte sich der 34 Jahre alte Tennisprofi aus Spanien gegen seinen Landsmann Feliciano Lopez mit 4:6, 7:6 (7:5), 6:4 durch. Nadal ist damit erst der vierte Spieler in der Geschichte des Profi-Tennis mit 1000 oder mehr Siegen im Einzel. Angeführt wird die Liste von Jimmy Connors (1274). Es folgen Roger Federer (1242) und Ivan Lendl (1068). Im Kampf um den Einzug in das Viertelfinale trifft Nadal auf den Australier Jordan Thompson. Die Hartplatz-Hallen-Veranstaltung in Paris-Bercy ist Nadals erstes Turnier seit seinem 13. French-Open-Triumph Mitte Oktober.

22:04 Uhr

Kehrtwende beim FC Bayern? Alabas Lage "hilft" Boateng womöglich

Der Vertrag von Jérôme Boateng beim FC Bayern endet nach der laufenden Saison, anders als bei David Alaba bekundete die Führungsriege der Münchner bislang allerdings wenig Interesse daran, den Kontrakt mit dem Abwehrspieler, der in der Vergangenheit mehrfach als Streichkandidat galt, zu verlängern. Der 32-Jährige hat aber offenbar noch lange nicht mit dem Kapitel FC Bayern abgeschlossen. Inzwischen soll sich Boateng für einen Verbleib begeistern können. Das berichtet "Sport1". "Wir sind offen für Gespräche. Die Zukunft ist spannend. Wir freuen uns, wenn wir die Gespräche mit Bayern führen. Jérôme fühlt sich unglaublich wohl hier. Die Mannschaft ist unglaublich fokussiert und professionell. All das passt zu Jérôme", sagte Berater Damir Smoljan gegenüber "Sport1". "Seine Erfahrung und Einstellung helfen jeder Top-Mannschaft. Jeder junge Spieler kann davon profitieren. Seine Leistung ist seit Monaten sensationell."

21:34 Uhr

Vor CL-Spiel in Leipzig: Elf PSG-Stars stecken 50 Minuten in Aufzug fest

Vor dem Duell zwischen RB Leipzig und Paris Saint-Germain hat sich ein kurioser Vorfall im Teamhotel der Gäste ereignet. Nach einem Bericht der Zeitung "Le Parisien" waren am Dienstagabend elf Spieler für 50 Minuten im Fahrstuhl in ihrem Leipziger Hotel gefangen, darunter Ángel Di María, Moise Kean und Layvin Kurzawa, der das Geschehen via Instagram dokumentierte, die Aufnahmen dann aber später löschte. Die Mannschaft von Thomas Tuchel war gerade von einer Trainingseinheit zurückgekehrt und hatte sich auf einen ruhigen Abend mit letzten Vorbereitungen vor dem Spiel am Mittwoch gefreut. Doch es kam anders: Feuerwehrleute mussten die PSG-Profis befreien.

19:29 Uhr

Hoffenheims Corona-Fälle dürfen spielen, man lässt sie aber nicht

Hoffenheims Andrej Kramaric spielt den Ball. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Andrej Kramaric dürfte wieder spielen, man lässt ihn aber erstmal noch nicht.

(Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild)

Die TSG 1899 Hoffenheim verzichtet auch im Europa-League-Spiel gegen den FC Slovan Liberec auf das aus der Corona-Quarantäne entlassene Trio Andrej Kramaric, Kasim Adams und Pavel Kaderabek. "Alle drei werden nicht zur Verfügung stehen. Wir wollen vorsichtig sein", sagte Trainer Sebastian Hoeneß bei der Pressekonferenz vor dem dritten Gruppenspiel am Donnerstag (21 Uhr/Nitro) in Sinsheim.

Die drei Profis waren vergangene Woche aus der häuslichen Quarantäne zurückgekehrt, sollen aber weiter behutsam aufgebaut und ins Mannschaftstraining integriert werden. Der kroatische WM-Zweite Kramaric war ebenso wie der Ghanaer Adams positiv getestet worden, beim Tschechen Kaderabek gab es einen Corona-Fall im familiären Umfeld. Das Trio fehlt nun schon im sechsten Pflichtspiel.

18:39 Uhr

Windhorst lässt Hertha BSC auf viele Millionen Euro warten

d703b8fe0e12ccdaeb4b889c8c35c998.jpg

Lars Windhorst (Mitte) lässt Hertha BSC auf viele Millionen Euro warten.

(Foto: imago images/Matthias Koch)

Investor und Anteilseigner Lars Windhorst hat seine Zahlung über weitere 100 Millionen Euro an Hertha BSC verschoben. Es sei mit dem Berliner Fußball-Bundesligisten nun ein Zahlungsplan vereinbart worden, sagte ein Windhorst-Sprecher. Die Hertha war bislang von einer Überweisung der letzten Tranche der neuen 150-Millionen-Finanzspritze bis Ende Oktober ausgegangen. "Es ist gewährleistet, dass der gesamte Betrag innerhalb des laufenden Geschäftsjahres der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA zufließt", wurde vom Verein am Mittwoch ein neuer Zeitrahmen kommuniziert.

Ob die verspätete Zahlung möglicherweise Einfluss auf die Aktivitäten im Wintertransferfenster im Januar haben könnte, war zunächst unklar. Das Investitionsvolumen von Windhorst beläuft sich insgesamt auf 374 Millionen Euro. Mit einem Großteil des Geldes will die Hertha ihren Schuldenstand senken und Mindereinnahmen auffangen. Bereits im Sommer sollen Zahlungsfristen verschoben worden und 50 Millionen Euro teilweise erst verspätet geflossen sein. Zuletzt hatte die Hertha mitgeteilt, dass wegen der Corona-Pandemie mit knapp 60 Millionen Euro weniger an Einnahmen geplant werden müsse.

17:36 Uhr

Ab 2021? Football-Fans dürfen auf neue Liga hoffen

imago0022391637h.jpg

In Düsseldorf und Frankfurt wurde schon unter großem Interesse Football gespielt.

(Foto: imago/Oliver Schneider)

Zahlreiche deutsche Teams sollen ab der kommenden Saison Teil einer europäischen Football-Liga werden. Auf Initiative des TV-Experten und Football-Trainers Patrick Esume wird im kommenden Jahr die European League of Football (ELF) gegründet. "Ziel ist es, in Europa eine Top-Liga zu etablieren, den größten Talenten eine Bühne zu bieten mit professionellen Strukturen, und diesen fantastischen Sport zu inszenieren, wie er es verdient", erklärte Esume die Hintergründe des Projekts.

In der Premierensaison 2021 sollen sechs deutsche Mannschaften an den Standorten Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Hannover oder Hildesheim, Ingolstadt und Hamburg an den Start gehen. Dazu kommen der polnische Meister Panthers Breslau sowie ein weiteres noch nicht feststehendes ausländisches Spitzenteam.

Anders als in allen anderen europäischen Ligen soll nach Regeln der US-Profiliga NFL gespielt werden. Dadurch erhofft sich Esume "eine enge Allianz mit der NFL im Hinblick auf die Entwicklung von Spielern und Schiedsrichtern". Um Spielpraxis für einheimische Spieler zu gewährleisten, darf jeder Kader nur zwei US-Profis umfassen.

16:47 Uhr

"Bereitet mir Sorgen": Bundesliga-Bosse fürchten um Fußball-Kultur

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge machen sich Sorgen um die Atmosphäre im Fußball. "Was mir Sorgen bereitet, ist die Entwicklung der Fußball-Kultur: dass die Menschen entemotionalisiert werden und möglicherweise das Interesse am Fußball verlieren, auch wenn irgendwann wieder Zuschauer zugelassen sind. Dieses Risiko dürfen wir nicht unterschätzen", sagte Watzke in einem Doppel-Interview der "Sport Bild". Rummenigge ergänzte: "Je länger wir auf Fußball mit Zuschauern verzichten müssen, desto länger wird es dauern, diese Atmosphäre und Emotionen wiederherzustellen."

16:00 Uhr

Real-Legende rät: Alaba "mit geschlossenen Augen" kaufen

imago0049050280h.jpg

David Alaba steht vor einer großen Karriereentscheidung.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Bernd Schuster hat dem spanischen Rekordmeister Real Madrid zu einer Verpflichtung von David Alaba von Bayern München geraten. "Alaba ist ein Juwel, ich würde ihn mit geschlossenen Augen verpflichten", sagte der gebürtige Augsburger in seiner Eigenschaft als Experte des spanischen Radiosenders Onda Cero. Schuster hat nach wie vor gute Verbindungen zu Real, wo er als Spieler (1988 bis 1990) und als Trainer (2007 bis 2008) dreimal die Meisterschaft gewann.

Der Vertrag von Alaba beim FC Bayern läuft am Saisonende aus. Die Münchner hatten ihr Angebot zu einer Verlängerung am Sonntag zurückgezogen. Vorstandchef Karl-Heinz Rummenigge sagte dazu in "Sport Bild", Alaba müsse "nun für sich eine Entscheidung fällen". Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat sich aber schon skeptisch geäußert: "Ich weiß nicht mehr, wie wir noch zusammenfinden sollen." Und sollte Alaba im Sommer ablösefrei gehen, sei dies ein "absoluter Super-GAU", ergänzte er.

Real hat in Sergio Ramos und Raphael Varane derzeit nur zwei zuverlässige Innenverteidiger. Eder Milito und Nacho Fernandez konnten dort bislang nicht überzeugen. Links stellt Trainer Zinedine Zidane im Wechsel den Franzosen Ferland Mendy oder Routinier Marcelo auf.

15:05 Uhr

"Top-Spiel": Flick feiert seine Mentalitäts-Bayern

Nach dem Kantersieg gegen RB Salzburg lobt Bayern-Coach Hansi Flick die "Mentalität" seiner Mannschaft. Auch für die Österreicher findet er lobende Worte. Die dürften ihnen nach dem mehr als eindeutigen Endstand von 6:2 nicht mehr allzu viel bringen.

14:23 Uhr

"Unglaublich": Leclerc feiert scheidenden Vettel

imago0045666047h.jpg

Charles Leclerc und Sebastian Vettel sind derzeit noch in den Farben vereint.

(Foto: imago images/Independent Photo Agency)

Wenige Wochen vor seinem Abschied von Ferrari wird Sebastian Vettel von seinem Teamkollegen Charles Leclerc mit Lob überschüttet. "Dank ihm bin ich als Pilot, aber auch als Mensch gewachsen", sagte der 22-jährige Monegasse der Sport-Bild: "Die Art, wie er mit dem Team zusammenarbeitet, hat mich beeindruckt. Wie er Daten auswertet, wie er Feedback gibt. Er ist unglaublich professionell und wird von allen respektiert."

Für Vettel sei es ein schwieriges Jahr, sagte Leclerc, "auch, weil es seine letzte Saison bei Ferrari ist. Aber er bringt sich ein wie immer." Für den Wechsel zu Aston Martin wünscht Leclerc dem viermaligen Weltmeister alles Gute und "dass sein neues Abenteuer gut für ihn läuft".

13:30 Uhr

"So männlich": Thomas Müller veralbert Gegenspieler

imago0049071701h.jpg

Thomas Müller und der männliche André Ramalho.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Thomas Müller hat mal wieder den "Gaudi-Bursch" gegeben: Der Profi des FC Bayern geriet im Champions-League-Spiel gegen red Bull Salzburg nach einer Aktion von Gegenspieler André Ramalho so in Rage, dass er den einstigen Bundesliga-Profi ein bisschen verhöhnen wollte.

Was war passiert? Im eigenen Strafraum landet Ramalho in der Schussbahn von Robert Lewandowski, der Schuss des Bayern-Torjägers klatscht an den Arm des Verteidigers - und der geht - im leeren Stadion besonders gut hörbar - laut schreiend zu Boden. Ein wenig zu theatralisch, fand offenbar Müller. Der stellte sich über den am Boden liegenden Ramalho und sagte: "Du schaust so männlich aus – und dann kommst so laut daher."

12:45 Uhr

"Elf Wochen harte Arbeit": Ter Stegen steht vor der Rückkehr

Der deutsche Fußball-Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen steht nach seiner Knieoperation offenbar unmittelbar vor der Rückkehr ins Team des FC Barcelona. "Elf Wochen harte Arbeit, den Fokus behalten und eine positive Einstellung", schrieb ter Stegen bei Twitter und fügte hinzu: "Ich bin bereit".

Ter Stegen war nach dem Champions-League-K.o. gegen den FC Bayern im August operiert worden und hat seitdem alle Spiele seines Klubs und der Nationalelf verpasst.

Barça könnte den 28-Jährigen dringend gebrauchen, sein Stellvertreter Neto hatte sich am Wochenende beim 1:1 gegen Deportivo Alaves einen üblen Patzer beim Gegentor erlaubt. Zuletzt verlängerte ter Stegen seinen Vertrag bis 2025. Der Kontrakt enthält demnach eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 500 Millionen Euro.

11:36 Uhr

Um Engpässen vorzubeugen: DFB ändert seine Strategie

Der DFB hat mit einer Anpassung seines Corona-Hygienekonzepts auf die Test-Engpässe in den Laboren reagiert. Die Tests in der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga werden laut Verband "ab sofort zwei Tage vor dem Spiel und nicht mehr einen Tag vor dem Spiel" durchgeführt. Der entsprechende Beschluss des Präsidiums tritt "mit sofortiger Wirkung" in Kraft.

Der Verband will mit seinem Schritt auch möglicher Kritik hinsichtlich einer Verknappung der Testkapazitäten durch den Fußball auf Kosten der Allgemeinheit vorbeugen. "Zum einen macht dieses Vorgehen Pool-Testungen möglich, was eine Entlastung der Kapazitäten zur Folge hat", ließ der DFB wissen: "Zum anderen bleibt dadurch mehr Zeit für die Auswertung der Proben, dies verringert den zeitlichen Druck und gibt den Laboren weiterhin die Möglichkeit, andere Testungen, die medizinisch notwendig sind, vorzuziehen."

10:32 Uhr

BVB-Boss verrät wichtiges Detail aus Haaland-Vertrag

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke will Stürmer-Toptalent Erling Haaland auch über diese Saison hinaus halten. Auf die Frage, ob der 20-jährige Norweger dank einer Vereinbarung den Fußball-Bundesligisten im kommenden Jahr verlassen kann, antwortet Watzke der "Sport Bild": "So eine Vereinbarung gibt es nicht."

Darum gehe es aber auch nicht, vielmehr gehe es darum, die Spieler von "deinem Club und deinen Plänen zu überzeugen. Wir haben den klaren Wunsch, dass Erling noch länger bei uns bleibt und wollen ihn und seinen Berater davon überzeugen", sagte Watzke (61). Er sei dafür recht zuversichtlich. Der Vertrag von Haaland beim BVB läuft bis 30. Juni 2024. Zahlreiche Topvereine sollen den Stürmer auf der Liste haben.

09:13 Uhr

Ex-Nationalspieler sieht Guardiolas Zeit ablaufen

Nach Ansicht von Dietmar Hamann läuft die Zeit von Startrainer Pep Guardiola beim englischen Premier-League-Club Manchester City ab. "Ich kann mir vorstellen, dass es seine letzte Saison ist. Es ist nur seinem Namen und guten Ruf geschuldet, dass er noch da ist", sagte Hamann der "Sport Bild".

Die Citizens sind nach einem verpatzten Saisonstart nur im Mittelfeld der Tabelle, im Vorsaison ging die Meisterschaft an den FC Liverpool und auch die Champions League holte Guardiola bisher nicht.

"Wenn man es nüchtern betrachtet, wäre jeder andere Trainer nach dem blamablen Ausscheiden gegen Lyon in der Königsklasse in der letzten Saison rausgeflogen. Ich sehe nicht, wie er das Team nach vier Jahren noch einmal auf einen Höhepunkt bekommt. Der Zenit war nach zwei Jahren überschritten", sagte Ex-Nationalspieler Hamann.

08:06 Uhr

"Warum nicht?" - Leclerc fände einen Schumacher bei Ferrari gut

imago0047866972h.jpg

Charles Leclerc kann sich gut vorstellen, künftig wieder mit einem Deutschen gemeinsam für Ferrari zu fahren.

(Foto: imago images/HochZwei)

Formel-1-Pilot Charles Leclerc kann sich eine gemeinsame Zukunft mit Mick Schumacher bei Ferrari vorstellen. "Warum nicht eines Tages? Natürlich bin es am Ende nicht ich, der die Entscheidungen trifft, aber dass er zu Ferrari kommt, würde ich ihm auf jeden Fall wünschen", sagte der 23-Jährige der "Sport Bild".

Der Monegasse verfolgt die Entwicklung vom Sohn des Rekordweltmeisters Michael Schumacher genau. "Er ist ein toller Fahrer, und ich hoffe, dass wir ihn nächstes Jahr im Fahrerlager der Formel 1 sehen werden." Sein Vater Michael hatte mit Ferrari fünf seiner sieben WM-Titel geholt.

Zuletzt hatte Teamchef Günther Steiner die Spekulationen um einen Wechsel von Mick Schumacher zum Formel-1-Team Haas genährt. Der 21 Jahre alte Schumacher wird in der Fahrerakademie der Scuderia ausgebildet und führt vor den letzten vier Saisonrennen der Nachwuchsserie Formel 2 in der Gesamtwertung.

06:57 Uhr

"Wird nicht vorbeikommen": Rummenigge und Watzke erhöhen Druck auf Löw

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke glaubt noch an EM-Chancen für die von Bundestrainer Joachim Löw ausgebooteten Fußball-Profis Mats Hummels und Thomas Müller. "Wenn Mats, genauso wie Thomas Müller, sein überragendes Niveau hält, dann wird der Bundestrainer an beiden nicht vorbei kommen. Joachim Löw ist erfolgsorientiert. Da bin ich sicher", sagte Watzke in einem Doppel-Interview der "Sport Bild" mit Karl-Heinz Rummenigge.

"Beide spielen auf sehr hohem Niveau. Was beide neben ihrer sportlichen Qualität auszeichnet ist ihre Persönlichkeit", ergänzte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern. Hummels, Müller und Jerome Boateng war im März 2019 von Löw mitgeteilt worden, dass er nicht mehr mit ihnen plane. Seither haben die drei Weltmeister von 2014 nicht mehr für die Nationalmannschaft gespielt.

06:23 Uhr

Maradona übersteht Gehirn-OP "wie geplant"

Die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona hat eine Gehirnoperation erfolgreich überstanden.

  • Maradonas Arzt Leopoldo Luque sagte, das zuvor aufgetretene Blutgerinnsel sei bei dem Eingriff in einer Privatklinik in Buenos Aires "erfolgreich entfernt" worden.
  • Sein Pressesprecher Sebastián Sanchi schrieb bei Instagram: "Alles lief wie geplant. Diego geht es gut und er ruht sich jetzt in seinem Zimmer aus."
  • Maradona müsse nun noch zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.
  • Am Freitag feierte der Fußballweltmeister von 1986 seinen 60. Geburtstag.
*Datenschutz