Mittwoch, 08. April 2020Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & David Bedürftig
22:56 Uhr

Zoff in Bamberg: Kapitän lehnt Gehaltskürzung ab

imago46960567h.jpg

Elias Harris macht seinen Chef unglücklich.

(Foto: imago images/HMB-Media)

Ausgerechnet der Kapitän schert aus: Als einziger Profi von Basketball-Bundesligist Brose Bamberg hat sich Elias Harris geweigert, wegen der Coronavirus-Krise auf Gehalt zu verzichten.

  • "Sehr enttäuscht bin ich darüber, dass unser Kapitän Elias Harris seiner Vorbildrolle nicht gerecht wird und als einziger die Vereinbarung abgelehnt hat", sagte Bambergs Aufsichtsratsvorsitzender Michael Stroschek in einer Vereinsmitteilung.
  • Harris Teamkollegen hatten nach einem Gespräche mit Stroschek und Geschäftsführer Arne Dirks geschlossen einer 50-prozentigen Kürzung ihrer Bezüge zugestimmt. Dies gilt auch für den Trainerstab. Wie lange die Maßnahmen gelten sollen, ließ der Verein offen.
  • Die Bundesliga-Saison ist bis zum 30. April ausgesetzt, eine Entscheidung über die Fortsetzung der Spielzeit wurde noch nicht getroffen.
  • Bamberg schickte zudem zwecks Kostensenkung die Belegschaft des neunmaligen Meisters in Kurzarbeit. Gute Kunde gab es im Gegenzug vom Hauptsponsor. Brose wird die finanzielle Unterstützung für den Verein trotz eigener wirtschaftlicher Einschnitte nicht kürzen. Laut Dirks erfahre der Klub "ein hohes Maß an Unterstützung und Hilfsbereitschaft".
21:41 Uhr

Auch Thiago verlängert wohl bis 2023 beim FC Bayern

Cheftrainer Hansi Flick machte den Anfang, Bayern-Urgestein Thomas Müller folgte: Nun soll nach Informationen des "kicker" auch Mittelfeldmotor Thiago Alcantara vor einer Vertragsverlängerung bis 2023 stehen. Der 28-jährige Spanier hat noch ein Arbeitspapier bis 2021, aber die Bayern-Bosse ließen sich wohl von seiner starken Rückrunde überzeugen (drei Tore und drei Assists in der Liga): Laut dem Fachmagazin seien bezüglich der Verlängerung "allenfalls noch Kleinigkeiten zu klären".

21:14 Uhr

"Schwierig": Ferrari-Teamchef hofft auf Formel-1-Saisonstart im Juli

Sebastian Vettels Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hält einen Formel-1-Saisonstart vielleicht noch im Juli für nicht ausgeschlossen. Die Frage nach dem Saisonstart angesichts der Coronavirus-Krise sei "sehr schwierig" zu beantworten, meinte Binotto im Interview des englischen TV-Senders Sky. Die Formel 1 versuche aber ganz sicher die bestmögliche Saison zu organisieren, "vielleicht mit einem Beginn früh im Juli, falls das möglich sein würde", sagte er weiter. "Ich denke, dass wir Ende Mai ein klareres Bild haben werden."

Bis Mitte Juni sind alle Rennen abgesagt oder verschoben werden. Neun der ursprünglich 22 Grand Prix dieser Saison können nicht wie vorgesehen stattfinden. Formel-1-Chef Chase Carey versucht, 15 bis 18 WM-Läufe auszutragen. Gemäß den Sportregularien brauche man für eine Weltmeisterschaft mindestens acht Rennen, erinnerte Binotto. "Es wird für uns wichtig sein, wirklich flexibel zu sein." Ferrari sei bereit für kürzere Rennwochenenden und auch doppelte Grand Prix.

20:46 Uhr

Verschiebung: Leichtathletik-WM nun kurz vor Heim-EM in München

Nach der Verschiebung der Olympischen Spiele im Zuge der Coronakrise findet die eigentlich für 2021 geplante Leichtathletik-WM in Eugene/USA nun vom 15. bis 24. Juli 2022 statt. Die Titelkämpfe enden damit kurz vor dem Beginn der Heim-EM im Rahmen der European Championships in München (11. bis 21. August 2022). "Das wird eine Goldgrube für Leichtathletikfans auf der ganzen Welt", sagte Weltverbandspräsident Sebastian Coe, da im Sommer 2022 zudem die Commonwealth Games in Birmingham steigen: "Sie werden sechs Wochen lang absolut erstklassige Leichtathletik erleben." Auch Libor Varhanik, Interims-Vorsitzender der European Championships, zeigte sich sehr erfreut. "Im Namen aller Interessenvertreter der European Championships in München 2022 möchte ich World Athletics dafür danken, dass sie sehr konstruktiv mit uns zusammengearbeitet haben, um einen neuen Termin für das Event zu finden, und dabei gleichzeitig alle großen Events im Jahr 2022 zu berücksichtigen."

Die WM in Eugene im US-Bundesstaat Oregon sollte eigentlich vom 6. bis 15. August 2021 stattfinden, dies war aufgrund der Olympia-Verschiebung auf den 23. Juli bis 8. August 2021 hinfällig geworden.

19:43 Uhr

Hoeneß und Süle beerdigen ihren "EM-Zoff"

imago47119421h.jpg

Süle kann schon wieder trainieren.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Niklas Süle gilt als einer der Profiteure von der ins kommende Jahr verlegten Fußball-Europameisterschaft. Nun hat der am Kreuzband verletzte Bayern-Verteidiger Zeit, sich auszukurieren. Doch von seiner Absage für die EM war er der 24-Jährige auch schon vor der Coronavirus-Pandemie nicht ausgegangen - anders als der frühere Bayern-Präsident Uli Hoeneß.

  • Dieser hatte im Oktober 2019 geurteilt: Die EM könne Süle "ad acta legen". Eine Aussage, die Süle so gar nicht passte.
  • Mittlerweile sollen die Differenzen ausgestanden sein, berichtet die "Sport Bild", es habe ein klärendes Gespräch gegeben.
  • Beim Training, das derzeit in "Kleingruppen" in München stattfindet, ist der Verteidiger mittlerweile wieder dabei.
18:34 Uhr

"Existenzbedrohend": Schalke will Dauerkartenbesitzern keine Kosten rückerstatten

Fußball-Bundesligist Schalke 04 bittet Besitzer von Dauerkarten und Tagestickets, auf die Rückerstattung der Kosten zu verzichten, sollte die Bundesliga die Saison mit Geisterspielen zu Ende bringen. In einem Statement erklärte der Verein, dass alle Beteiligten anstreben, "die aktuelle Saison zu Ende zu spielen", da die Schalker ohne die TV-Einnahmen "vor einer potenziell existenzbedrohenden wirtschaftlichen Situation" stünden. Laut Verein haben bereits viele Fans auf die Rückerstattung der Ticketkosten verzichtet. Das will der Bundesligist belohnen. Dauerkartenbesitzer, die auf ihre anteilige Auszahlung verzichten, sollen ein Sondertrikot mit der Aufschrift "#NurImWir" geschenkt bekommen. Inhaber von Tagestickets erhalten einen exklusiven Fanartikel. Fans, die eine Karte für das bevorstehende Derby beim Erzrivalen Borussia Dortmund haben, sollen zudem ein Ticket für das Spiel in der nächsten Saison bekommen.

Die Bundesliga-Saison ist aufgrund der Corona-Pandemie noch bis mindestens 30. April pausiert. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) prüft derzeit alle Optionen für die Fortsetzung des Spielbetriebs.

17:39 Uhr

Naldo will Werder aus der Krise helfen

Der langjährige Bundesliga-Profi Naldo hat seinem früheren Klub Werder Bremen seine sportliche Hilfe angeboten. "Frank Baumann muss sich nur melden. Ich bin nicht abgeneigt, noch mal nach Bremen zurückzukommen. Wenn Werder mich braucht, bin ich bereit", sagte der 37 Jahre alte Brasilianer dem Internetportal "Deichstube". Naldo spielte bereits von 2005 bis 2012 für die Bremer. Danach wechselte der Innenverteidiger zum VfL Wolfsburg, FC Schalke 04 und zuletzt zum französischen Erstligisten AS Monaco, wo er seinen Vertrag im Januar kurz vor dem Beginn der Corona-Krise auflöste. Aktuell wartet er zusammen mit seiner Familie in seinem Haus in Florianopolis in Brasilien auf ein Ende der Pandemie. Naldo möchte nach eigenen Angaben seine Profikarriere fortsetzen und "noch ein, zwei Jahre auf hohem Niveau spielen". Er habe lockere Anfragen von vier brasilianischen Erstligisten vorliegen.

17:10 Uhr

Reus: "Im Mai ist wieder mit mir zu rechnen!"

35eb9bd98fc3ad845e4476c9fbd2a6ec.jpg

Auf dem Weg zum Comeback: Marco Reus.

(Foto: imago images/Revierfoto)

Für Verletzte kommt die lange Pause gerade recht: Fußball-Nationalspieler Marco Reus nimmt die Corona-Zwangspause als Gelegenheit, eine Verletzung endlich mal in Ruhe auszukurieren. "Als sich abzeichnete, dass die Spiele vorerst ausfallen würden, haben wir uns noch mal zusammengesetzt und den Reha-Plan verändert", sagte der Kapitän von Borussia Dortmund der "Sport Bild".

  • Der 30-Jährige leidet an einer hartnäckigen Adduktorenverletzung, seit dem 4. Februar hat er nicht mehr gespielt. "Ich bin es gewohnt, aus Verletzungspausen so schnell wie möglich zurückzukommen. Der Druck, wieder fit zu sein, ist normalerweise viel größer", berichtete er.
  • Er sei weit davon entfernt, in der Krise etwas Gutes zu sehen, aber: "Jetzt nutze ich die Pause, um meinen Körper komplett neu einzustellen und in einen Top-Zustand zu bringen, bevor ich wieder voll einsteige."
  • Die Liga ist bis mindestens zum 30. April ausgesetzt, was danach geschieht, ist offen.
  • "Im Mai ist wieder mit mir zu rechnen", sagte Reus, ohne sich auf einen exakten Zeitpunkt festzulegen. Idealerweise würde dann die Jagd auf den Tabellenführer FC Bayern beginnen: "Wir wollen immer noch den Titel holen, und ich glaube auch daran, dass wir Meister werden können."
14:16 Uhr

Geisterspiele im Tennis? Kerber ist dafür

imago34271371h.jpg

(Foto: imago/Sven Simon)

Weit genug entfernt wären die Gegnerinnen ja ... Angelique Kerber kann sich zur Fortsetzung der Tennis-Saison auch Geisterspiele vorstellen. Allerdings sei es im ersten Moment schwer vorstellbar, vor leeren Rängen zu spielen. "Denn für mich gehören die Fans einfach mit dazu. Tennismatches ohne Publikum sind alles andere als ideal, aber als Übergang zur Normalität müssen auch Szenarien diskutiert werden, die sonst abwegig erscheinen", sagte die Wimbledonsiegerin von 2018 der "Sport Bild".

  • Wegen der Coronavirus-Pandemie sind bis zum 13. Juli weltweit alle Turniere abgesagt worden, darunter auch der Rasenklassiker in Wimbledon Ende Juni und die Premiere des Rasenturniers in Bad Homburg ab 21. Juni.
  • Wann es weiter geht, ist völlig offen. "Ich denke, es ist momentan selbst für Experten schwierig, eine akkurate Prognose abzugeben, wann eine Rückkehr zur Normalität wieder möglich ist", sagte die dreimalige Grand-Slam-Siegerin.
  • Die 32-jährige Kerber hält sich derzeit in ihrer Tennis-Akademie im polnischen Puszczykowo fit. Dort wohnen ihre Großeltern, um die sie sich große Sorgen mache.
  • Durch die Zwangspause kann Kerber aber auch ihre hartnäckige Oberschenkelverletzung auskurieren, die sie seit Jahresanfang beeinträchtigt. Zuletzt musste sie deswegen Anfang März ihre Teilnahme für das Turnier in Indian Wells absagen. Ihr letztes Spiel bestritt die Kielerin Ende Januar bei ihrem Achtelfinal-Aus bei den Australian Open.
15:47 Uhr

Kein Meistertitel für Liverpool? Mané könnte damit leben

Stürmerstar Sadio Mané vom souveränen Premier-League-Spitzenreiter FC Liverpool würde akzeptieren, falls die Coronavirus-Pandemie den Reds die greifbare Meisterschaft kosten sollte. "Ich will die Spiele gewinnen, und ich will die Trophäe holen, das ist, was ich am liebsten hätte", sagte Mané im Interview mit Talksport: "Aber in dieser Situation werde ich verstehen, was auch immer passiert." Der Senegalese führte aus: "Es ist schwierig für Liverpool, aber es ist noch schwieriger für viele Millionen Menschen auf der ganzen Welt." Falls es in dieser Spielzeit nicht klappe, "werde ich das akzeptieren, es ist Teil des Lebens. Hoffentlich werden wir dann nächstes Jahr gewinnen", so Mané weiter.

Die Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp liegt derzeit 25 Punkte vor Titelverteidiger Manchester City und stand vor der Aussetzung des Spielbetriebs dicht vor der ersten englischen Meisterschaft seit 30 Jahren. Uefa-Präsident Aleksander Ceferin hatte sich jüngst für Liverpool als englischen Meister ausgesprochen, auch wenn die Saison nicht beendet werden könnte.

14:38 Uhr

Ex-Europameister Sabia stirbt nach Corona-Infektion

imago03266298h.jpg

Sabia (links) bei Olympia 1988 in Seoul.

Italiens früherer Leichtathletik-Europameister Donato Sabia ist im Alter von nur 56 Jahren an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Dies gab der nationale Verband Fidal bekannt. Wenige Tage zuvor war Sabias Vater ebenfalls nach einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Donato Sabia war 1984 in Göteborg Hallen-Europameister über die 800 Meter. Sein bestes Olympia-Ergebnis war ein fünfter Platz im 800-Meter-Finale von Los Angeles 1984 beim Sieg des Brasilianers Joaquim Cruz.

14:15 Uhr

Videobeweis: Federer ruft Home-Challenge aus - das Netz steht Kopf

Roger Federer testet die Tennisqualitäten seine Fangemeinde. In einem Video macht der 38-Jährige eine scheinbar einfache Übung vor und ruft zum Nachmachen auf. Rund um die Welt greifen die Menschen zum Tennisschläger und bekommen Tipps vom Maestro persönlich.

Mittlerweile hat auch Fußballstar Toni Kroos reagiert. Wie er sich schlägt, sehen Sie hier:

*Datenschutz

13:32 Uhr

FC Bayern ist "irritiert" über Neuers Vertragsforderung

Manuel Neuer möchte seinen Vertrag beim FC Bayern verlängern. Der FC Bayern möchte den deutschen Nationaltorhüter an den Klub binden. Alles könnte so einfach sein - ist es aber nicht. Denn in den Verhandlungen beider Seiten gibt es offenbar grundlegende Differenzen, berichtet die "Sport Bild".

  • Der Klub bietet Neuer offenbar einen Vertrag bis 2023 an, der 33-Jährige aber möchte einen Kontrakt bis 2025 abschließen.
  • In München sei man vor allem von der Vehemenz der Forderung "noch immer etwas irritiert", heißt es. Man habe sich die Gespräche mit dem Kapitän "einvernehmlicher vorgestellt".
  • Hauptproblem: Der Vertrag von Alexander Nübel läuft bis 2025 und der Noch-Schalker soll eigentlich als Neuer-Nachfolger aufgebaut werden. Das wäre allerdings komplizierter, laufen beide Verträge gleichzeitig aus.
12:42 Uhr

Haaland verrät, wer ihm den ultimativen Tor-Tipp gab

130168509.jpg

Der Tipp hat definitiv gefruchtet.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Ex-Trainer muss es ja wissen: Der norwegische BVB-Star Erling Haaland hat seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor nach eigenen Angaben seinem Landsmann und früheren Trainer Ole Gunnar Solskjaer zu verdanken. Sein Ex-Coach beim norwegischen Erstligisten und amtierenden Meister Molde FK habe ihm in den frühen Tagen seiner Karriere zwei ganz einfache Dinge beigebracht, als es vor dem Tor bei ihm gerade nicht stimmte, sagte Haaland in Sendung von Eurosport Norwegen.

  • Im Abschlusstraining vor einem Spiel gegen Brann im Juli 2018 habe Solskjaer ihm geraten, zum einen nicht zum Ball zu hetzen und zum anderen "das Tor und den Keeper nicht zerstören" zu wollen, sagte der 19 Jahre alte Stürmer von Borussia Dortmund. Das sei ihm im Anschluss nicht mehr aus dem Kopf gegangen, er habe deshalb verstärkt daran gearbeitet.
  • Die Tipps waren offenbar nicht allzu schlecht: In der Begegnung gegen Brann erzielte der damals 17-jährige Haaland vier Tore innerhalb von knapp 20 Minuten - laut eigenen Angaben war das für den jungen Norweger "eine Art Wendepunkt meiner Karriere".
  • Und Haaland sagt heute über Solskjaer, den derzeitigen Coach von Manchester United: "Er hat mir viel dabei beigebracht, ruhig zu sein."
11:57 Uhr

Dank Mediator Kahn: Flick und Salihamidzic sprechen sich aus

Der FC Bayern München verlängert den Vertrag von Hansi Flick als Cheftrainer bis 2023. Das war die Nachricht der vergangenen Woche. Nun wird bekannt, dass es dafür eine Aussprache zwischen Flick und Sportdirektor Hasan Salihamidzic brauchte. Die "Sport Bild" berichtet von Dissonanzen im Bezug auf die sportlichen Belange. Wer ist für die Kader-Planung zuständig und derlei wichtige Dinge.

Das alles soll jetzt geklärt sein - weil Oliver Kahn sich eingemischt hat. Der neue Vorstand soll eine Aussprache geleitet haben, heißt es in dem Bericht. Und diese soll ein "Erfolg" gewesen sein.

11:03 Uhr

England bangt um Fußball-Rekordtorschützen

imago60234140h.jpg

Jimmy Greaves spielte für Tottenham Hotspur.

(Foto: imago/United Archives International)

Sorge um Fußballheld Jimmy Greaves: Der beste Torschütze der englischen Erstligageschichte (357 Treffer), Weltmeister von 1966 und eine Legende bei Tottenham Hotspur, wurde nach Vereinsangaben ins Krankenhaus eingeliefert.

  • Der Zustand des 80-Jährigen ist ebenso offen wie die Frage, ob der Krankenhaus-Aufenthalt in Zusammenhang mit dem Coronavirus steht. "Wir stehen in Kontakt mit seiner Familie und werden in Kürze weitere Informationen veröffentlichen", teilten die Spurs mit.
  • Greaves, viertbester Torschütze in der Geschichte der Nationalmannschaft, hatte 2015 einen schweren Schlaganfall erlitten.
10:12 Uhr

Corona-Regeln nicht eingehalten: Mourinho provoziert Ärger

Er ist immer für einen Zwist gut: Fußballtrainer José Mourinho droht Ärger, weil er sich trotz der rasant ausbreitenden Coronavirus-Pandemie in England nicht an die vorgeschriebene Abstandsregel gehalten haben soll.

  • In englischen Medien tauchten Aufnahmen des 57-jährigen Portugiesen mit drei Spielern der Tottenham Hotspur auf, die zeigten, wie sie in einem Londoner Park trainierten und dabei die Regeln missachteten.
  • In England ist Sporttreiben im Freien mit maximal einer weiteren Person erlaubt, der Sicherheitsabstand beträgt zwei Meter. Zudem waren in den sozialen Medien Aufnahmen von anderen Spurs-Spielern beim Lauftraining im Umlauf, auch sie hielten dabei den Mindestabstand nicht ein.
  • "Unsere Spieler wurden daran erinnert, die soziale Distanz zu respektieren, wenn sie draußen trainieren", erklärte ein Klubsprecher der Spurs. "Wir werden diese Botschaft noch verstärken."
Mehr dazu lesen Sie hier.
09:21 Uhr

Ex-Skandalboxer Tyson plant Luxus-Resort für Kiffer

So kann man es sich auch gut gehen lassen: Mike Tyson setzt dafür auf Cannabis. "Es macht mich zu einem ruhigeren Menschen", sagte er mal über die Droge. Und daran will er alle teilhaben lassen.

  • Seit 2016 vertreibt er unter dem Label "Tyson Holistics" Cannabis-Produkte, laut der Schweizer Zeitung "Blick" verdient er damit etwa 570.000 Euro pro Monat. Auf einer Ranch in Kalifornien wird der Hanf angebaut.
  • Nun will der heute 53-Jährige im kalifornischen El Segundo ein Luxus-Resort für Cannabis-Fans errichten. Dem "Blick" zufolge nennt sich das Projekt "Tyson Ranch", wo auch Festivals stattfinden sollen. Und natürlich darf überall auf dem Gelände gekifft werden.
  • In seiner "Tyson University" will er Interessierten alles über den Anbau von Cannabis beibringen.

08:50 Uhr

Rosberg fordert "kreative Lösungen" für Formel 1

122447106.jpg

Rosberg ist dafür, die Formel 1, wenn nötig, zu revolutionieren.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wie kann die Saison gerettet werden? Hören wir doch mal dem früheren Weltmeister Nico Rosberg zu. Der 34-Jährige wünscht sich ein bisschen Mut von den Verantwortlichen der Rennserie.

  • "Vielleicht kann man ein bisschen kreativ werden und sogenannte Doubleheader-Wochenenden machen, an denen es am Samstag vielleicht in die eine und am Sonntag in die andere Richtung auf der Rennstrecke geht", sagte der 34-Jährige.
  • Zudem ist sich der Champion von 2016 sicher, dass ein Rennwochenende notfalls auch "mit einer Beteiligung von maximal 100 Personen stattfinden" kann. Derartige Geisterrennen sind offenbar bereits in Planung.
  • Laut Rosberg ist es jetzt vorrangig, den kleineren Teams zu helfen, damit sie nicht aus dem Business ausschieden. "Das größte Problem ist im Moment die finanzielle Situation einiger der kleineren Teams, da der Formel-1-Zirkus die Teilnahme aller Teams benötigt", sagte der Wahl-Monegasse: "Wenn zwei oder drei kleinere Teams ausfallen, dann ist es kein wirklich großartiger Sport mehr, weil einfach nicht genug Teams am Start sind und nicht genug Autos in der Startaufstellung stehen."

Mehr zu den Bemühungen, einen Totalschaden zu verhindern, lesen Sie hier.

07:50 Uhr

Argentinischer Fußballer verliert wegen Corona erst Großvater, dann Vater

Schlimmer geht es kaum: Der argentinische Fußballstar Walter Montillo muss nur wenige Tage nach dem Tod seines 91-jährigen Großvaters Oscar auch den Verlust seines Vaters Walter Oscar beklagen. Wie der chilenische Erstligist Club Universidad de Chile per Twitter mitteilte, verstarb der 60-Jährige am Dienstag.

  • Der Vater des dreimaligen Nationalspielers war am Samstag mit Atemproblemen in ein Krankenhaus eingeliefert worden.
  • Das Resultat, ob er an Covid-19 litt, wird für die nächsten Tage erwartet.
  • Auch Großvater Oscar zeigte laut argentinischen Medien die typischen Symptome einer Coronavirus-Infektion.
  • Der 35-jährige Montillo war im Januar vom mexikanischen Erstligisten CA Tigre zu "La U" gewechselt.
06:41 Uhr

Arsenal und Chelsea buhlen offenbar um Bayern-Star

imago47015287h.jpg

Boateng und der FC Bayern - das ist eine On-Off-Liebesgeschichte.

(Foto: imago images/Eibner)

Beim FC Bayern stehen die Zeichen schon länger auf Abschied, nun könnte Jérôme Boateng offenbar nach England wechseln. Wie der "Daily Mirror" berichtet, haben sowohl der FC Arsenal als auch der FC Chelsea Interesse an dem 31-Jährigen.

  • Beide Klubs sollen angefragt haben, wie Boateng über einen Transfer denkt.
  • Der Vertrag des Verteidigers läuft Ende Juni 2021 aus. Zuletzt hatte er gegenüber dem "Kicker" gesagt: "Der Verein muss sowieso auf mich zukommen. Ich muss nicht auf Teufel komm raus weg vom FC Bayern, ich habe ja noch einen Vertrag."
  • Beim FC Bayern kassierte Boateng jüngst eine Geldstrafe, weil er München trotz Ausgangssperre verlassen hatte, um sich um seinen erkrankten Sohn zu kümmern.
05:58 Uhr

Drasaitl-Teamkollege nach Hirnblutung in künstliches Koma versetzt

imago43081088h.jpg

Colby Cave hatte zunächst nur Kopfschmerzen.

(Foto: imago images/Icon SMI)

Was für ein Drama: Center Colby Cave, Teamkollege des deutschen Superstars Leon Draisaitl bei den Edmonton Oilers in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL, ist nach einer Gehirnblutung in ein künstliches Koma versetzt worden.

  • Wie die Oilers mitteilten, ist der 25 Jahre alte Stürmer auf die Intensivstation des Sunnybrook Hospital in Toronto verlegt worden, zuvor hatten die Rettungskräfte ihn zunächst in ein näher gelegenes Krankenhaus in Barrie gebracht.
  • Da die NHL-Saison aufgrund der Corona-Pandemie seit dem 12. März für unbestimmte Zeit ausgesetzt ist, war Cave von Edmonton in seine Heimat in einem Vorort Torontos zurückgekehrt.
  • "Ich habe heute Morgen mit Colbys Frau gesprochen", sagte Ken Holland, General Manager der Oilers: "Im Laufe der letzten Nacht hatte er einige Kopfschmerzen und so weiter, also haben sie ihn in das Krankenhaus in Barrie gebracht und festgestellt, dass er eine Art Gehirnblutung hatte. Danach wurde ins Krankenhaus nach Toronto transportiert."