Montag, 01. März 2021Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer und Sebastian Schneider
20:28 Uhr

Lazarett füllt sich: Bayer-Winterneuzugang fällt lange aus

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen bleibt das Verletzungspech treu: Abwehrspieler Timothy Fosu-Mensah hat am Sonntag beim 1:2 gegen den SC Freiburg einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitten und fällt mehrere Monate aus. Nach Angaben des Werksklubs muss sich der Niederländer, der in der Wintertransfer-Periode von Manchester United gekommen war, einer Operation unterziehen. "Es ist ein harter Schlag für Timothy", sagte Bayer-Sportdirektor Simon Rolfes, "wir werden ihn nach Kräften unterstützen, damit er gestärkt aus dieser schwierigen Situation hervorgeht."

Bayer musste zuletzt schon auf die Zwillinge Sven und Lars Bender, Stammtorwart Lukas Hradecky, Santiago Arias, Julian Baumgartlinger und Paulinho verzichten. Sport-Geschäftsführer Rudi Völler hatte der "Bild am Sonntag" gesagt, dass Leverkusen so viele Langzeitverletzte wie seit zehn Jahren nicht mehr habe: "Und ohne die Benders, ohne Baumgartlinger und Hradecky sind wir auf dem Platz ein bisschen zu ruhig und zu brav. Wir brauchen es auch mal, dass sich unsere Spieler gegenseitig provozieren und positiv reizen."

19:35 Uhr

Fußballer trifft sensationell per Volley-Hacke

Treffer per Volley sind im Fußball schon schwer genug. Noch seltener gelingt ein Tor mit der Hacke. Elisha Sam kombiniert im Pokalspiel seines Notts County FC beides und befördert den Ball elegant aus der Drehung direkt unter die Latte - und bringt sich für das Tor des Jahres ins Spiel.

18:46 Uhr

Zlatko Kranjcar ist tot

imago0041085674h.jpg

imago images / Pixsell

Der ehemalige kroatische Fußball-Nationaltrainer Zlatko Kranjcar ist am Montag im Alter von 64 Jahren in Zagreb gestorben. Er erlag einer kurzen und schweren Erkrankung, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Hina. Auch der kroatische Verband berichtete von seinem Tod.

Kranjcar hatte die kroatische Nationalmannschaft 2006 zur WM-Endrunde nach Deutschland geführt. Seine Spieler-Karriere hatte er einst bei Dinamo Zagreb begonnen und bei Rapid Wien beendet. Seit 1991 war er Trainer mehrerer Klubs in Österreich und Kroatien. Nationaltrainer war er von 2004 bis 2006.

18:04 Uhr

Vernichtendes Expertenurteil: "Schalke ist ein Klub in Auflösung"

Innerhalb kürzester Zeit kracht es im Tabellenkeller der Bundesliga gewaltig: Schalke 04 entlässt einmal mehr seinen Coach, kurz darauf setzt überraschend auch Bielefeld den Trainer vor die Tür. Die Gründe jedoch unterscheiden sich, wie "11 Freunde"-Chefredakteur erklärt.

17:47 Uhr

Williams setzt weiter auf Fahrerin fürs Formel-1-Team

Jamie Chadwick bleibt Entwicklungsfahrerin beim britischen Formel-1-Rennstall Williams. Das teilte das Traditionsteam aus Grove offiziell mit. Die 22-Jährige, die seit 2019 für Williams tätig ist, soll ihr Simulatorprogramm ausweiten und an bestimmten Rennwochenenden noch intensiver ins Team integriert werden.

Chadwick war 2015 britische GT4-Meisterin geworden und hatte sich 2019 in der Premieren-Saison der Frauenrennserie W Series den Titel geholt. Zusätzlich zu ihrem Engagement für Williams wird Jamie Chadwick wieder in der W Series starten und zudem an der neuen elektrischen Offroad-Rennserie "Extreme E" teilnehmen, im Cockpit von Veloce Racing.

16:45 Uhr

Mafia-Ermittlungen: Serbischer Fußball-Boss festgenommen und verhört

imago0028019739h.jpg

Kokeza (links) 2017 bei einem Besuch von Uefa-Chef Ceferin.

(Foto: imago/Camera 4/International)

Der Präsident des Serbischen Fußballverbands (FSS), Slavisa Kokeza, ist gestern kurzzeitig festgenommen worden. Nach einer vierstündigen Befragung durch die Polizei sei er wieder auf freien Fuß gekommen, berichtete das staatliche Fernsehen RTS. Gegen ihn werde aber weiterhin ermittelt. Wie RTS weiter berichtete, werde Kokeza von Informanten aus dem Umkreis eines mutmaßlichen Mafia-Bosses belastet. Diesen hatten die Behörden vor einem Monat in Belgrad zusammen mit 16 weiteren Verdächtigen verhaftet.

Gegen die Untersuchungshäftlinge ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Drogenhandel, Mord und Entführung.

15:55 Uhr

Nicht Neururer: Schalke präsentiert Übergangstrainer

imago0046788132h.jpg

(Foto: imago images/Picture Point LE)

Mike Büskens und Onur Cinel haben das erste Training beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 seit der Trennung von Chefcoach Christian Gross geleitet. Unter der Regie des 52 Jahre alten ehemaligen Schalker Spielers Büskens und des bisherigen Assistenztrainers Cinel starteten die Profis in die Vorbereitung auf das Kellerduell am Freitag (20.30 Uhr) mit dem Vorletzten FSV Mainz 05.

Ob Büskens bei dieser wichtigen Partie oder gar bis zum Saisonende als Interimscoach auf der Bank sitzen wird, ließ der vom Abstieg bedrohte Klub in seiner Twitter-Mitteilung jedoch offen. Er hatte dem Verein bereits zweimal in ähnlicher Funktion Hilfe geleistet. Eigentlich soll der Düsseldorfer an der Kaderplanung für die kommende Saison mitarbeiten.

Der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga hatte sich am Sonntag neben Gross auch von Sportvorstand Jochen Schneider, Teammanager Sascha Riether, Fitnesscoach Werner Leuthard und Co-Trainer Rainer Widmayer getrennt.

14:50 Uhr

Klopp hat nie an seiner Mannschaft gezweifelt

Rechtzeitig vor dem deutschen Trainer-Duell mit Thomas Tuchel hat sich Jürgen Klopp über einen "sehr wichtigen" Sieg gefreut. "Wir brauchten natürlich die Punkte, um noch in Kontakt mit den Teams vor uns zu bleiben", sagte der Coach des FC Liverpool nach dem 2:0 gegen Sheffield United. Trotz der drei Punkte beim abgeschlagenen Tabellenletzten der Premier League liegt der englische Fußballmeister derzeit aber nur auf dem sechsten Rang, eine Position hinter dem FC Chelsea mit Klopps Landsmann Tuchel. Die Blues haben vor dem direkten Duell am Donnerstag (21 Uhr im ntv.de-Ticker) an der Anfield Road einen Punkt mehr (44) aus 26 Spielen geholt.

"Ich habe nie am Zusammenhalt der Mannschaft gezweifelt", betonte Klopp, der zuvor vier Niederlagen nacheinander mit seinem Team kassiert hatte. "Die Welt ist so. Wir gewinnen ein Spiel, wir zeigen Zusammenhalt, was jeder sehen konnte. Wir verlieren ein Spiel und die Leute denken, wir stehen nicht zusammen. Aber so einfach ist es nicht", sagte Klopp.

13:49 Uhr

Mit Hubschrauber abgeholt: Skirennläuferin fällt nach dramatischem Sturz lange aus

Die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie hat sich bei ihrem dramatischen Sturz beim Super-G im italienischen Val di Fassa gestern das Bein gebrochen. Das teilte der Norwegische Skiverband der Nachrichtenagentur NTB mit. Die Befürchtungen, auch ihr Knie sei schwer verletzt worden, hätten sich aber nicht bestätigt, sagte der Arzt der Nationalmannschaft, Marc Jacob Strauss. Es sei zwar eine kleine Fraktur festgestellt worden, aber die Bänder seien unverletzt. "Jetzt erwarten sie zu Hause in Norwegen Rehabilitation und Training."

Strauss schätzt, dass Lie in sechs Monaten wieder trainieren kann. Es werde aber noch drei weitere Monate dauern, bis sie wieder an Rennen teilnehmen könne. Die aktuelle Saison ist für sie beendet.

13:23 Uhr

Hennig bekommt Pause bei der Ski-WM

Katharina Hennig steht für das Zehn-Kilometer-Rennen in der freien Technik nicht im Aufgebot. Statt Deutschlands bester Langläuferin nominierte Teamchef Peter Schlickenrieder für den Wettkampf am morgigen Dienstag (13.15 Uhr/Eurosport 2) Pia Fink, Victoria Carl, Antonia Fräbel und Lisa Lohmann. Die 24 Jahre alte Wahl-Oberstdorferin Hennig hat ihre Stärken zwar in der klassischen Technik, erzielte in diesem Winter aber auch schon ordentliche Resultate im freien Stil.

Bei der Heim-WM im Allgäu läuft es für die deutsche Hoffnungsträgerin bislang mehr als durchwachsen. Beim Skiathlon über 15 Kilometer am vergangenen Samstag kam Hennig, der in der laufenden Saison schon ein Einzel-Podestplatz bei der Tour de Ski gelungen war, nicht über Rang 29 hinaus.

12:57 Uhr

Schalke-Profi spielt trotz "schwer zu therapierender" Verletzung

Die letztlich deutliche 1:5-Pleite des FC Schalke 04 beim VfB Stuttgart hätte möglicherweise abgewendet werden können, wenn der eingewechselte Nabil Bentaleb nach 72 Spielminuten seinen Elfmeter verwandelt hätte, doch der eingewechselte Algerier scheiterte kläglich. Mittlerweile ist klar: Der 26-Jährige musste trotz Verletzung spielen. Wie Trainer Christian Gross, der nach der Klatsche im Ländle entlassen wurde, bestätigte, laborierte Bentaleb im Vorfeld an einem entzündeten Nerv im Oberschenkel. Dieser sei "schwer zu therapieren" gewesen.

Dennoch wurde der Mittelfeldmann nach 57 Minuten eingewechselt. Gross zufolge sei diese Entscheidung "nach Absprache mit dem Ärzteteam zu verantworten" gewesen. Ob die Maßnahme sinnvoll war, darf bezweifelt werden.

Die ganze Geschichte lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

12:27 Uhr

Olympia 2032 in Deutschland? DOSB will sich nicht weiter bemühen

Der Deutsche Olympische Sportbund hält ein Festhalten an einer Bewerbung der Rhein-Ruhr-Initiative um die Sommerspiele 2032 für falsch. Weitere Bemühungen in Deutschland um Olympia in elf Jahren seien "unter Einhaltung der mit allen Beteiligten abgestimmten entscheidenden Voraussetzungen unmöglich", teilte der DOSB mit.

Die Spitze des Dachverbands setzte sich gegen die Vorwürfe zur Wehr, die Olympia-Pläne der Rhein-Ruhr-Region für 2032 zu wenig unterstützt und sie beim Internationalen Olympischen Komitee nicht gut vertreten zu haben. Es habe "keine formale Entscheidung des DOSB für oder gegen einen Eintritt" in Verhandlungen mit dem IOC gegeben.

12:00 Uhr

Star-Trainer gibt zu: Foto auf totem Pferd ist echt

Dieses Foto schockiert den Pferdesport: Star-Trainer Gordon Elliott sitzt auf einem toten Pferd, posiert offenbar noch für die Kamera. Der Ire hat jetzt bestätigt, was viele Fans fassungslos macht: Das Foto ist echt. Auf Twitter erklärt der Ire, dass das Foto, das in den vergangenen Tagen in den sozialen Netzwerken für großes Aufsehen sorgte, schon älter sei - und in einem falschen Licht erscheine.

"Das fragliche Foto wurde vor einiger Zeit aufgenommen und ist entstanden, nachdem ein Pferd an einem offensichtlichen Herzinfarkt im Galopp gestorben war", so Elliott. "In einer traurigen Zeit, in der ein von mir betreutes Pferd gestorben ist, war meine erste Reaktion, mich um das tote Tier zu kümmern. Ich stand über dem Pferd - so wie ich mich erinnere, erhielt ich dann einen Anruf und setzte mich, ohne nachzudenken, hin, um ihn anzunehmen. Als mich dann jemand aus meinem Team rief, habe ich mit der Geste andeuten wollen, zu warten, bis ich fertig sei."

Die ganze Geschichte gibt es bei den Kollegen von rtl.de

11:04 Uhr

Mehrere Corona-Fälle: DFB-Pokal-Viertelfinale unmittelbar vor Absage

Kaan Caliskaner von Regensburg (r) mit Trainer Mersad Selimbegovic. Foto: Armin Weigel/dpa

Bislang ist nur der positive Test von Trainer Selimbegovic öffentlich.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Dem DFB-Pokal-Viertelfinalspiel zwischen dem SSV Jahn Regensburg und Werder Bremen am morgigen Dienstag (18.30 Uhr) droht die Absage. Beim Fußball-Zweitligisten aus der Oberpfalz seien weitere Corona-Fälle aufgetreten. Dies berichtete Geschäftsführer Christian Keller bei der Pressekonferenz und sagte, dass der Verein daher mit einer Verlegung der Partie rechne. Das gesamte Betreuerteam und die Mannschaft müsse nun voraussichtlich in Quarantäne. Vom Gesundheitsamt in Regensburg und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) gab es zunächst keine offizielle Mitteilung dazu.

Bereits am Freitag war Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic positiv auf das Coronavirus getestet worden und verpasste daraufhin das Zweitligaspiel am selben Abend gegen Paderborn (1:0).

10:27 Uhr

Oberstdorf meldet minimalen Anteil positiver Corona-Tests

Bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf sind in der ersten Wettkampfwoche fünf Corona-Tests positiv ausgefallen. Dies sagte Geschäftsführer Moritz Beckers-Schwarz der "Allgäuer Zeitung". Insgesamt hatte es bis zum Sonntag rund 12.000 Tests auf das Coronavirus gegeben. Sportler, Funktionäre und Journalisten werden im Allgäu engmaschig getestet. Neben regelmäßigen PCR-Tests (alle sechs Tage) sind dazwischen zusätzliche Antigen-Tests Pflicht.

Beim Hygienekonzept war bis kurz vor Beginn der Veranstaltung immer wieder nachgeschärft worden. "Dass es natürlich auch den einen oder anderen gibt, den die Beschränkungen und Auflagen stören, ist normal. Bislang hatten wir damit aber keine größeren Probleme", sagte der Geschäftsführer. Der Weltverband Fis hatte am Samstagmorgen von drei positiven Tests bei den Skispringerinnen berichtet, aber keine Namen genannt. Auf die Wettbewerbe hatten die positiven Befunde bislang keine Auswirkungen.

10:01 Uhr

Neuer Schalke-Trainer? Neururer spricht von Signalen aus dem Klub

imago0010772554h.jpg

Neururer in seiner ersten Zeit beim FC Schalke 04.

(Foto: imago sportfotodienst)

Der frühere Bundesliga-Trainer Peter Neururer hält sich für eine Rückkehr zum Krisenklub Schalke 04 bereit. Der 65-Jährige habe bereits Signale vom Tabellen-Schlusslicht erhalten, die Nachfolge des am Sonntag entlassenen Christian Gross anzutreten. "Ich wäre, wenn gefragt, mit Sicherheit bereit zu helfen - in welcher Form auch immer", so der 65-Jährige im Interview mit der RTL/ntv Redaktion.

Der krisengeschüttelte Revierklub, den Neururer zwischen April 1989 und November 1990 als Cheftrainer leitete, hatte sich gestern neben Gross auch von Sportvorstand Jochen Schneider, Co-Trainer Rainer Widmayer, Lizenzspieler-Koordinator Sascha Riether und Athletik-Coach Werner Leuthard getrennt. "Dass einige Leute entlassen werden, wusste ich eigenartigerweise schon vor einigen Tagen", sagte Neururer zuvor bei Sport1: "Dass ich drei Tage vorher weiß, dass am Sonntagmorgen so ein Ding hochgeht, ist ein Zeichen für die Schwäche dieses Klubs."

09:32 Uhr

Deutsche Schiedsrichter sollen neue "Heimat" bekommen

Der DFB und die DFL wollen eine Art Schiedsrichter-GmbH gründen und die Zuständigkeit für die Unparteiischen im deutschen Profifußball neu organisieren. Das berichtete der "Kicker" unter Berufung auf Aussagen von Friedrich Curtius, dem Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes. "Die Überlegungen sind sehr weit", sagte Curtius demnach bei einer Digitalkonferenz der Universität Osnabrück.

Der "Kicker" schreibt, die neue Organisationsform dürfte bereits ab der kommenden Saison greifen. Verbessert werden soll demnach die Ausbildung sowie die Koordination des Scoutings von Schiedsrichtern. Bislang liegt die Zuständigkeit für die Unparteiischen allein beim DFB. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) ist für die Organisation und Vermarktung der Bundesliga und 2. Bundesliga verantwortlich.

09:02 Uhr

Wildes Gerücht: Tauscht der BVB Erling Haaland?

Nicht nur in der Premier League buhlen die Klubs um die Dienste von Erling Haaland. Laut "Defensa Central" möchte Real Madrid den Angreifer unbedingt nach Spanien lotsen. Möglich machen soll den Deal ein Tauschgeschäft, das auch dem BVB angeblich gefällt.

Der Plan sieht demnach wie folgt aus: Haaland wechselt zu Real und im Gegenzug bekommt der BVB einige Millionen Euro plus Martin Ödegaard. Der Norweger ist aktuell an den FC Arsenal ausgeliehen, soll aber das Interesse der Dortmunder Verantwortlichen geweckt haben. Der Haken: Die Königlichen wollen Ödegaard eigentlich nicht abgeben. Real Madrid habe stattdessen bereits Luka Jovic und Mariano Díaz angeboten, berichtet das Portal. Der BVB habe jedoch kein Interesse an diesen beiden Spielern.

Alle Gerüchte um Haalands Zukunft gibt es bei den Kollegen von sport.de

08:27 Uhr

Frenzel lobt Debütanten und erinnert an eigene Disqualifikation

Kombinations-Rekordweltmeister Eric Frenzel hat nach dem Silber mit der deutschen Mannschaft bei der Nordischen WM in Oberstdorf den Staffel-Debütanten Terence Weber gelobt und augenzwinkernd auf seinen eigenen missglückten ersten Auftritt bei Weltmeisterschaften hingewiesen. "Terence hat hier einen sehr guten Einstand gefeiert", sagte der 32-Jährige über seinen jungen Kollegen und lachte: "Mein eigener war damals eine Disqualifikation, weil ich zu leicht war."

2007 im japanischen Sapporo war es, als der damals 18 Jahre alte Sachse bei seiner ersten von mittlerweile acht WM-Teilnahmen wegen eines zu niedrigen "Body Mass Index" nach dem Springen des damals noch ausgetragenen Sprintwettkampfes von der Großschanze disqualifiziert wurde. Über Nacht hatte Frenzel sage und schreibe ein Kilogramm abgenommen - damit fehlten ihm 600 Gramm zum Mindestgewicht. Acht Tage später durfte er von der Normalschanze erneut ran und belegte Platz 22.

07:59 Uhr

Badstuber hat genug von seiner Degradierung

Der ehemalige Nationalspieler Holger Badstuber traut sich auch nach seiner Degradierung beim VfB Stuttgart und einer Saison in der Regionalliga die Fußball-Bundesliga weiterhin zu. "Ich kann mich ganz gut selber einschätzen, also ein klares Ja. Viele wissen, zu was ich fit fußballerisch fähig bin", sagte der 31 Jahre alte Innenverteidiger in einem Interview des "Kicker". Auch das Ausland sei eine Option für die Zeit ab dem 1. Juli, sagte er. Er wolle eine Zukunft "mit purer Freude auf Fußball, wo immer man meine Mentalität und Leidenschaft im Team sehen will". Er sei zudem ablösefrei, "sprich: keine Kosten für Badstuber. Das ist sicher kein Nachteil in der Zeit."

Der ehemalige Bayern-Profi Badstuber spielt seit 2017 beim VfB, der Vertrag läuft im Sommer aus. Im vergangenen August hatte ihn der Verein aus dem Profi-Kader gestrichen und zur Regionalliga-Mannschaft geschickt. "Ich habe akzeptiert, dass ich meine Rolle in dieser Mannschaft annehme und das Beste daraus mache", sagte Badstuber.

07:33 Uhr

Popov spielt sich wieder in die Top Ten

British-Open-Siegerin Sophia Popov (St. Leon-Rot) hat beim Golfturnier in Orlando/Florida mit mustergültiger Konstanz ihr zweites Top-Ten-Ergebnis des Jahres erreicht. Die 28-Jährige spielte im letzten Durchgang auf dem Par-72-Kurs ihre vierte 70 nacheinander und rückte damit fünf Wochen nach ihrem zehnten Platz in Lake Buena Vista noch um acht Plätze auf Rang acht des Endklassements vor.

Der Sieg ging an die US-Amerikanerin Nelly Korda mit acht Schlägen Vorsprung auf Popov. Die zehnmalige Majorsiegerin Annika Sörenstam (Schweden) beendete ihr erstes Turnier nach 13-jähriger Pause nach dem gemeisterten Cut 21 Schläge hinter Popov auf dem 74. und letzten Platz.

07:12 Uhr

Schröder kehrt als Sieggarant zurück

Das Titelverteidiger-Team der Los Angeles Lakers hat auch das zweite NBA-Spiel seit der Rückkehr von Dennis Schröder gewonnen und die Golden State Warriors deutlich geschlagen. Beim 117:91 kam der 27 Jahre alte Basketball-Profi aus Braunschweig auf zwölf Punkte, drei Rebounds und sechs Vorlagen. Schröder überzeugte wie schon bei seinem Comeback am Freitag gegen die Portland Trail Blazers mit Übersicht und Aggressivität in der Verteidigung. Er hatte zuvor auf der Corona-Liste der NBA gestanden und vier Spiele verpasst - die die Lakers allesamt verloren.

Auch Schröders Nationalmannschafts-Kollege Daniel Theis verbuchte mit den Boston Celtics einen Erfolg. Gegen die Washington Wizards um Moritz Wagner und Isaac Bonga holten die Celtics ein knappes 111:110. Theis kam auf starke 20 Punkte, neun Rebounds und drei Vorlagen, Bonga und Wagner auf der anderen Seite trafen nichts.

06:55 Uhr

Formel 1 lehnt Angebot für bevorzugte Impfung ab

Die Formel 1 hat ein Angebot des Königreichs Bahrain abgelehnt, alle Mitarbeiter der Motorsport-Königsklasse auf freiwilliger Basis gegen das Coronavirus zu impfen, die an den Vorsaisontests (12. bis 14. März) und dem Auftaktrennen am 28. März teilnehmen. Der Golfstaat hatte zuvor erklärt, dieser Schritt sei Teil seines Impfprogramms, welches er derzeit auf Veranstaltungen im Land ausweite.

Ein Sprecher der Formel 1 teilte der BBC mit, dass der Sport "keine Pläne" habe, sich als Gruppe impfen zu lassen, "bevor die Impfstoffe im britischen Gesundheitssystem verfügbar sind". Es wird erwartet, dass die Formel-1-Teams in gleicher Weise auf das Angebot reagieren, die Rennserie und acht der zehn Rennställe haben ihren Sitz oder zumindest eine Niederlassung in Großbritannien. Der neue Formel-1-Chef Stefano Domenicali hatte Anfang Februar erklärt: "Die Priorität liegt bei den Schwächsten. Wir wollen uns bei der Impfung nicht vordrängeln."

Mehr dazu lesen Sie hier.
05:58 Uhr

Nach Schalke-Rauswurf: Gross bereut Winter-Transfers

"Am Sonntagmorgen per Telefon von Jochen Schneider" - so hat Christian Gross von seiner Entlassung als Trainer des FC Schalke 04 erfahren. Dem Schweizer Boulevardblatt "Blick" hat der 66-Jährige ein Interview gegeben und dabei gegen die Fußballprofis ausgeteilt, die übereinstimmenden Medienberichten zufolge seine Ablösung eingeleitet haben sollen. "Ich würde im Winter nicht mehr die gleichen Spieler holen. Ich würde bei den Transfers versuchen, ein glücklicheres Händchen haben." Namen nannte er zwar nicht, aber unter anderem die Neuzugänge Shkodran Mustafi, Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar sollen sich für sein Aus eingesetzt haben.

Gross betonte, er sei "sehr enttäuscht" von seiner Entlassung und überzeugt, "dass Schalke den Abstieg noch verhindern kann". Ein Ende seiner Trainerlaufbahn deutet sich allerdings nicht an, denn das königsblaue Intermezzo wäre "kein Happy End für meine Karriere".

05:46 Uhr

Atlético stoppt Minikrise

Atlético Madrid hat seine Minikrise beendet und die Tabellenführung in der spanischen Fußball-Meisterschaft gefestigt. Nach drei Pflichtspielen in Folge ohne Sieg setzte sich die Mannschaft von Trainer Diego Simeone beim FC Villarreal mit 2:0 (1:0) durch. Alfonso Pedraza (25.) brachte die Rojiblancos per Eigentor in Führung, der von seiner Corona-Infektion genesene Portugiese Joao Felix (69.) erhöhte.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.