Montag, 02. Dezember 2019Der Sport-Tag

21:33 Uhr

Ter Stegen wird zum zweitbesten Torwart der Welt gewählt

*Datenschutz

Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen muss nur seinem Kollegen vom Champions-League-Sieger FC Liverpool bei der Wahl des Torwart-Ballon-d'Or den Vorrang lassen.

20:51 Uhr

Frankfurter Fan-Randale lässt Rhein-Main-Derby verspätet starten

imago45343822h.jpg

Leuchtraketen flogen vor dem Spiel aus dem Frankfurt-Block aufs Spielfeld.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Fußballfans von Eintracht Frankfurt haben am Montagabend vor dem Bundesligaspiel beim FSV Mainz 05 für einen Eklat gesorgt. Einige Anhänger der Hessen zündeten kurz vor dem geplanten Anpfiff einen Böller und feuerten mehrere Leuchtraketen auf den Rasen. Schiedsrichter Manuel Gräfe bat beide Mannschaften daraufhin zunächst wieder in die Kabinen. Das Spiel begann mit zehnminütiger Verspätung - beide Fanlager schwiegen dann zum Anfang des Spiels eisern aus Protest gegen die Montagabendspiele.

20:14 Uhr

Video: Gladbacher überraschen Embolo mit eigener Lobeshymne

In der Fußball-Bundesliga fährt Mönchengladbach einen 4:2-Sieg gegen Freiburg ein. Stürmer Embolo ist gleich an drei Toren beteiligt. Dafür erhält er von Stadionsprecher Torsten Knippertz und Fohlenradio-Kommentator Christian Straßburger prompt einen eigenen Song.

19:20 Uhr

Plauzenboxer Ruiz hat vor Joshua-Rückkampf kaum Gewicht verloren

*Datenschutz

Der oft als pummelig verspottete Box-Weltmeister Andy Ruiz jr. hat vor seinem Rückkampf gegen den entthronten Champion Anthony Joshua kaum Gewicht verloren. "Ein bisschen. Aber ich bin nicht hier, um viel Gewicht zu verlieren", sagte er vor Journalisten in der saudischen Hauptstadt Riad. Die beiden Schwergewichtler kämpfen am Samstag in Diriyya, einem Vorort von Riad, gegeneinander. "Ich will stark sein und mich gut fühlen im Ring", sagte Ruiz. Er werde derselbe wie im ersten Kampf gegen Joshua sein.

Beide Boxer zeigten sich optimistisch, dass sie am Samstag gewinnen würden. Er habe nicht nur körperlich, sondern auch mental viel gearbeitet, sagte Herausforderer Joshua. "Ich weiß, dass ich es schaffen kann. Beim letzten Mal hat nicht viel gefehlt." Der ehemalige Vierfachweltmeister Joshua hatte Anfang Juni in New York überraschend die Titel der großen Verbände IBF, WBO und WBA sowie des weniger bedeutsamen IBO an Ruiz verloren. Der mehr als 120 Kilo schwere Amerikaner Ruiz setzt sich damals im ausverkauften Madison Square Garden durch ein technisches K.o. durch. Joshua, der Bezwinger von Wladimir Klitschko, musste seine erste Niederlage im 23. Profikampf hinnehmen. Ruiz hat in 34 Kämpfen 33 Mal gewonnen.

18:40 Uhr

Als erste noch lebende Persönlichkeit: Federer bekommt Gedenkmünze

*Datenschutz

Große Ehre für Roger Federer: Der Tennis-Superstar bekommt in seinem Heimatland Schweiz als erste noch lebende Persönlichkeit eine eigene Gedenkmünze. Wie die Eidgenössische Münzstätte Swissmint bekannt gab, wird der 20-malige Grand-Slam-Sieger mit einer 20-Franken-Silbermünze geehrt, im Mai 2020 folgt eine 50-Franken-Goldmünze. Kein anderer Schweizer habe weltweit einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie Roger Federer, hieß es in einer Pressemitteilung von Swissmint. "Danke Schweiz und danke Swissmint für diese unglaubliche Ehre und dieses Privileg", schrieb Federer auf Twitter. Aufgrund des erwarteten großen Interesses gibt es ab 2. Dezember bis "längstens" zum 19. Dezember einen Online-Vorverkauf für die ersten 55.000 Münzen. Der Preis beträgt 30 Schweizer Franken (rund 27 Euro). Die Schweizerische Eidgenossenschaft gibt seit 1936 Gedenkmünzen zur Erinnerung an bedeutende historische und kulturelle Anlässe oder zu Ehren großer Persönlichkeiten heraus.

17:52 Uhr

Wolfsburg-Manager Schmadtke würde heute nicht mehr für VAR stimmen

imago45325610h.jpg

Im Mittelpunkt des Geschehens: Schiedsrichter Dr. Robert Kampka hatte bei Wolfsburg gegen Bremen viel mit dem VAR zu besprechen.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg würde der Einführung des Videobeweises in der Fußball-Bundesliga nach den Erfahrungen der vergangenen Monate nicht mehr zustimmen. "Wenn eine Entscheidung heute noch einmal anstünde, mit dem heutigen Wissen, wäre ich eher dagegen", sagte der 55-Jährige. "Es ist schwer zu ertragen, wenn du da oben sitzt und alles jubelt und du weißt eigentlich: Warten wir mal ab, wir wissen nicht, was noch passiert. Wir erzeugen damit keine Sicherheit. Die Emotionen gehen ein wenig verloren." Die Wolfsburger waren am Sonntag bei der 2:3-Niederlage gegen Werder Bremen gleich zweimal von Eingriffen des Videoschiedsrichters betroffen. Einmal gab es nach dessen Intervention einen Handelfmeter für Werder, beim zweiten Mal wurde dem VfL ein Tor zum 2:2 aberkannt. "Wenn wir ein System einführen, um mehr Sicherheit in den Entscheidungen zu bekommen, und dann dennoch sagen: Das kann man so und so entscheiden - dann bringt es nichts", sagte Schmadtke.

17:25 Uhr

Deshalb verbietet Ryan Giggs Gareth Bale das Golfen

*Datenschutz

Das dürfte dem walisischen Fußball-Star Gareth Bale so gar nicht gefallen: Denn während der Fußball-EM im kommenden Jahr herrscht Golf-Verbot für Bale & Co. Real Madrids Angreifer gilt als leidenschaftlicher Golfer, doch Teammanager Ryan Giggs hat Angst vor Verletzungen und will den Kickern das Spiel mit dem kleinen Ball während der kontinentalen Titelkämpfe verbieten. "Ryan ist sich sicher, dass wir uns im Camp nur auf den Fußball konzentrieren sollten", sagte Jonathan Ford, Vorstandsvorsitzender des walisischen Fußball-Verbandes. Die Spieler dürften beim Golfspielen ihre Gesundheit nicht gefährden.

Wales trifft bei der EM 2020 in der Gruppe A auf Italien, die Schweiz und die Türkei. Bale geht nicht nur während seiner Auswahlreisen immer wieder auf den Golfplatz. In Madrid wurde er kritisiert, dass er sich mehr für Golf als für Fußball interessiere. Nach der EM-Qualifikation vor gut zwei Wochen mit dem 2:0 gegen Ungarn hatten Bale und seine Teamkollegen vor einer Fahne mit dem Aufdruck "Wales. Golf. Madrid. In dieser Reihenfolge" posiert. Die spanischen Medien hatten Bale danach scharf kritisiert. "Bei deinen tausend Verletzungen hatten wir immer Geduld. Wir haben deine Leidenschaft für Golf akzeptiert, und auch dein schlechtes Spanisch. Basta ab sofort", schrieb "Madrid Sports".

16:44 Uhr

44.500 Euro Strafe: Darum muss der BVB blechen

imago42703246h.jpg

Beim Auswärtsspiel in Berlin waren die BVB-Fans eifrig am Zündeln.

(Foto: imago images/Matthias Koch)

Vizemeister Borussia Dortmund ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Geldstrafe von 44.500 Euro belegt worden. Beim Gastspiel bei Aufsteiger Union Berlin (1:3) Ende August hatten zahlreiche Fans Bengalische Feuer gezündet und für Spielunterbrechungen gesorgt. Der BVB hat dem Urteil zugestimmt.

16:01 Uhr

Gehaltskürzungen? Neapel-Boss bekommt Gegenwind

imago41858854h.jpg

Carlo Ancelotti war nicht von den Plänen seines Chefs betroffen.

(Foto: imago images / HochZwei/Syndication)

Die internationale Spielergewerkschaft FIFPro hat Gehaltskürzungen des Fußballvereins SSC Neapel gegen seine eigenen Spieler angefochten. Hintergrund ist eine interne Revolte bei dem italienischen Spitzenclub: Die Strafen waren verhängt worden, nachdem die Profis einem angeordneten Trainingscamp ferngeblieben waren. "Neapels Absicht, Spielergehälter einzubehalten, hat keinen triftigen Grund und wird kollektiv angefochten", teilte die Gewerkschaft über das Wochenende mit.

Das Trainingslager war vom Vereinspräsidenten Aurelio De Laurentiis nach der 1:1-Champions-League-Begegnung mit Salzburg angeordnet worden. Die Spieler hätten nach der Entscheidung nicht zu ihren Familien zurückkehren dürfen. Die Hälfte der Gehälter von abwesenden Sportlern wurde vom Verein einbehalten. "Wie andere Arbeitnehmer haben auch die Profifußballer das Recht, dafür zu sorgen, dass ihr Privatleben respektiert wird, insbesondere angesichts der bereits übervollen Spielpläne, durch die viele Spieler für längere Zeit von zu Hause abwesend sind", erläuterte die Gewerkschaft.

15:21 Uhr

Turn-Superstar überschlägt sich sogar noch im Urlaub

*Datenschutz

Eigentlich wollte US-Turnsuperstar Simone Biles es im Urlaub ruhig angehen. Doch der Sprungturm an der Küste von Belize war einfach zu verlockend. Bei Instagram postete die 22-Jährige am Sonntag (Ortszeit) ein Video, wie sie von dem Holzturm mit Rückwärtssalto und Schraube ins türkisblaue Meer springt. Zuvor hatte sie der Zeitschrift "People's Magazine" noch erzählt: "Ich werde im Urlaub nicht ein einziges Mal trainieren. Ich versuche, mental und physisch wegzukommen von der Turnhalle." Allzu ernst nahm die Ausnahmekönnerin ihre Trainingseinlage aber ohnehin nicht. "Never be too (sea)rious" (Sei niemals zu ernst)", schrieb sie neben den Clip.

Im Oktober hatte sich Biles bei der Weltmeisterschaft in Stuttgart mit fünf weiteren Goldmedaillen zur erfolgreichsten Turnerin der Geschichte gekrönt. Die viermalige Olympiasiegerin hat nun 25 WM-Medaillen - 19 davon in Gold und je drei in Silber und Bronze.

14:05 Uhr

Warum beginnen FA-Cup-Spiele um 12:16 Uhr, 15:01 Uhr und 19:46?

Um mehr auf Probleme psychischer Gesundheit aufmerksam zu machen, werden die Spiele der dritten Runde des englischen FA Cups mit einer Minute Verspätung starten. Das kündigte der englische Fußballverband (FA) an. Die Aktion findet im Rahmen der "Heads Up"-Kampagne der FA statt. Insgesamt 32 Partien, die meisten davon am 4. Januar 2020, werden deshalb um 15:01 Uhr, 12:16 Uhr und 19:46 Uhr angepfiffen.

"Wir ermutigen die Fans, während der einminütigen Verzögerung darüber nachzudenken, welchen Einfluss 60 Sekunden auf ihr eigenes Wohlbefinden haben können oder bei der Unterstützung von Freunden oder Familienmitgliedern", erklärte die FA. Ziel der Kampagne sei es, den Einfluss und die Popularität des Fußballs zu nutzen, "um mehr Menschen - insbesondere Männer - dazu zu ermutigen, über ihre geistige Gesundheit zu sprechen und Maßnahmen zu ergreifen, um ihre geistige Gesundheit zu verbessern und anzuerkennen, dass geistige Fitness genauso wichtig ist wie körperliche Fitness."

13:23 Uhr

Gibt das noch Ärger? Klinsmann postet sein Handy-Video

*Datenschutz

Trainer Jürgen Klinsmann vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC hat sein viel beachtetes Handy-Video gepostet. Am Sonntagabend veröffentlichte der 55-Jährige den 68-sekündigen Clip auf seiner Facebook-Seite. Zu sehen sind dort die Fans in der Ostkurve im Olympiastadion, wie sie die Hymne "Nur nach Hause" von Frank Zander singen.

Klinsmann hatte das Video am Samstag vor dem Anpfiff des Heimspiels gegen Borussia Dortmund (1:2) aufgenommen. Für Aufsehen hatte der Weltmeister von 1990 mit der Aktion gesorgt, da auf seiner Handyhülle das Logo des Sportartikelherstellers Adidas erkennbar war, obwohl Hertha von dessen Konkurrenten Nike ausgerüstet wird. Klinsmann kündigte an, das Hersteller-Logo durch das Hertha-Emblem austauschen zu wollen.

12:38 Uhr

Schmadtke, Weghorst und eine kuriose Tor-Wette

imago45333454h.jpg

Wout Weghorst trifft für die Gesundheit seines Chefs.

(Foto: imago images/regios24)

Beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg haben Sportchef Jörg Schmadtke und Torjäger Wout Weghorst eine besondere Wette abgeschlossen. "Wenn Wout eine gewisse Anzahl an Toren erzielt, höre ich mit dem Rauchen auf", sagte Schmadtke vor dem Spiel gegen Werder Bremen in einem Sky-Interview.

Weghorst bestätigte das am Sonntagabend auf Nachfrage Wolfsburger Journalisten. "Er ist ein toller Mann. Er muss lange gesund bleiben und aufhören mit den Zigaretten", sagte der Niederländer. Wie viele Tore genau Weghorst schießen muss, verrieten beide nicht. Beim 2:3 gegen Werder markierte der 27-Jährige sein siebtes Saisontor in der Bundesliga.

11:41 Uhr

"Finale Diskussionen": FC Bayern will Neuland betreten

imago44733782h.jpg

Karl-Heinz Rummenigge will den FC Bayern ins eSport-Zeitalter führen.

(Foto: imago images/MIS)

Fußball-Rekordmeister Bayern München steht offenbar kurz vor einem Einstieg in den eSport. "Wir sind intern in finalen Diskussionen. Ich kann mir vorstellen, dass wir uns im eSport den Fußballspielen zuneigen", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge bei der Eröffnung des Digital Campus' des Klubs in der Allianz Arena.

"Wir wollen Erfahrung sammeln auf dem Gebiet und wir werden zeitnah eine Entscheidung fällen. Ich kann mir vorstellen, dass es die pro eSport Soccer sein wird", sagte Rummenigge. Der Verein pflegt eine Sponsoring-Partnerschaft mit dem japanischen Spielehersteller Konami, der das Spiel "eFootball Pro Evolution Soccer" herausbringt.

Jedoch ist derzeit die "Fifa"-Serie von Electronic Arts im eSport wesentlich fester verankert. Sollten die Bayern sich für ein Fifa-Team entscheiden, ist über kurz oder lang auch eine Teilnahme an der von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) organisierten VBL Club Championship möglich. Neben den Bayern haben aus der Bundesliga bislang Borussia Dortmund, der SC Freiburg, die TSG Hoffenheim, Fortuna Düsseldorf, Union Berlin und der SC Paderborn kein Team gemeldet.

*Datenschutz

10:55 Uhr

Klopp erklärt Adrian-Patzer: "Mussten einen gefrorenen Torwart bringen"

Übrigens: Heute Abend wird der "Ballon d'Or" vergeben. Und zwei Spieler des FC Liverpool gelten als aussichtsreiche Kandidaten: Virgil van Djik und Mohamed Salah. Auf Twitter wurde ein Bild verbreitet, dass das angebliche Ergebnis schon kennt. Das Reds-Duo müsste sich entsprechend nur Lionel Messi geschlagen geben. Wir werden das natürlich verfolgen und berichten. Was heute (zumindest terminlich) noch wichtig wird: Nun, wir haben da nur das Montagsspiel der Fußball-Bundesliga zwischen dem FSV Mainz 05 und Eintracht Frankfurt. Ab 20.30 Uhr können Sie das Spiel bei uns im Liveticker verfolgen!

10:30 Uhr

Nach Klinsmann-Comeback: Löw schließt eigene Bundesliga-Rückkehr aus

35b68e24e654e524245a8a345dd175de.jpg

Joachim Löw wird nicht mehr als Trainer in der Bundesliga zu sehen sein.

(Foto: dpa)

Joachim Löw schließt nach dem Comeback von Jürgen Klinsmann im deutschen Vereinsfußball eine eigene Bundesliga-Rückkehr nach seiner Zeit als Bundestrainer weiterhin kategorisch aus. "Dabei bleibt es. Auf jeden Fall!", sagte der 59-jährige der Deutschen Presse-Agentur nach der EM-Auslosung am Wochenende in Bukarest. Löw weicht auch nach dem Einstieg seiner früheren Weggefährten Klinsmann bei Hertha BSC und der Beförderung von Hansi Flick zum Übergangs-Chefcoach beim FC Bayern nicht von seiner Aussage ab, dass ein Bundesliga-Engagement für ihn selbst nicht mehr infrage komme. Der 59-Jährige war von 1996 bis 1998 erfolgreich beim VfB Stuttgart tätig. Höhepunkt seiner Amtszeit war der DFB-Pokalsieg 1997.

09:57 Uhr

"Hat irgendwie nicht geklappt": Bayern wollte jungen Mané verpflichten

imago39309005h.jpg

(Foto: imago images / DeFodi)

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat bei einem Fanklubtreffen im österreichischen Eggerding mit einer Offenbarung überrascht. Er gab zu, dass die Münchener vor einigen Jahren an Sadio Mané interessiert waren. Einen konkreten Zeitpunkt nannte Rummenigge nicht, jedoch stand der Senegalese seinerzeit noch beim FC Red Bull Salzburg unter Vertrag. Die Bayern-Bosse wollten Mané an die Säbener Straße holen, "das hat aber damals irgendwie nicht geklappt". Im Sommer 2014 wechselte der 27-Jährige zunächst zum FC Southampton. Zwei Jahre später holte Jürgen Klopp ihn zum FC Liverpool, wo er zum Weltklassespieler wurde.

09:02 Uhr

Per Doppelpack: Oilers nehmen dank Draisaitl erfolgreich Revanche

Dank Superstar Leon Draisaitl haben die Edmonton Oilers erfolgreich Revanche genommen. Der 24-Jährige erzielte beim 3:2 gegen die Vancouver Canucks die entscheidenden Treffer. Tags zuvor hatte es noch eine 2:5-Niederlage für das Team des gebürtigen Kölners gegeben. Zunächst gelang Draisaitl im zweiten Drittel das Tor zum 2:2. Im Schlussabschnitt erzielte er dann auch noch den Siegtreffer. Für den Angreifer waren es die Saisontreffer 17 und 18. In der Scorerwertung verbesserte sich Draisaitl damit auf 50 Punkte. Er liegt knapp hinter seinem Teamkollegen Connor McDavid (51), dem gegen Vancouver zwei Assists gelangen.

08:27 Uhr

Wechselt Lewis Hamilton 2021 zu Ferrari? Das sagt der Weltmeister

4bf21d3ebab3641993318b7ebb4b3713.jpg

Ferrari im Blick?

(Foto: imago images/Nordphoto)

Lewis Hamilton hat einen Wechsel 2021 zu Ferrari nicht ausgeschlossen. "Ich liebe es, da wo ich bin, und deshalb wird es auch bestimmt keine schnelle Entscheidung geben, etwas anderes zu tun", sagte der Mercedes-Pilot nach dem letzten Grand Prix der Saison in Abu Dhabi. "Natürlich ist es aber nur klug und vernünftig für mich, sich hinzusetzen und darüber nachzudenken, was ich will." Hamiltons Vertrag läuft wie auch der vieler anderer Fahrer Ende 2020 aus. Vorausgegangen waren Spekulationen über angeblich zwei Treffen mit Fiat-Boss John Elkann in diesem Jahr. "Alles, was hinter geschlossenen Türen passiert, ist natürlich immer privat, egal mit wem man sich hinsetzt", sagte Hamilton, der seit 2013 bei Mercedes fährt. Ferrari setzt auch 2020 auf das Duo Sebastian Vettel und Charles Leclerc.

08:04 Uhr

"Ein Juwel": Heynckes adelt Flick und glaubt an prägende "Epoche"

imago36198891h.jpg

Jupp Heynckes ist von Hansi Flick sehr überzeugt.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Wow, was für eine Lobeshymne: Der legendäre Jupp Heynckes setzt sich vehement für einen Verbleib von Hansi Flick als Trainer des FC Bayern ein. "Es geht nicht um Momentaufnahmen, sondern um das grundsätzliche Know-how eines Trainers, seine Fachkompetenz und menschliche Note, seine Philosophie. Unter diesen Aspekten und Anforderungen ist Hansi Flick für mich prädestiniert für die Aufgabe als Cheftrainer des FC Bayern und der ideale Mann für diese Position - und zwar über diese Saison 2019/20 hinaus", schrieb Heynckes in einer "Kicker"-Kolumne. Flick sei "als Trainer ein Juwel. Solche Talente müssen erkannt und gefördert werden. Der FC Bayern besitzt nun die große Chance, über einen längeren Zeitraum einen Trainer zu haben, der eine Epoche prägen kann."

Erst vergangene Woche hatte Flick sein Vorbild Heynckes gelobt. Unseren Bericht dazu finden Sie hier!

07:47 Uhr

Wieder Ärger ums Benzin, aber ... : Leclerc behält Podestplatz

626f5234ce2ba5ffb96d2374d76ef13d.jpg

Charles Leclerc darf seinen dritten Platz behalten.

(Foto: imago images/LaPresse)

Und nochmal Formel 1. Und nochmal Ferrari: Charles Leclerc behält seinen Podestplatz beim Formel-1-Finale in Abu Dhabi. Die Rennkommissare erkannten zwar einen Verstoß bei der korrekten Angabe der Benzinmenge an. Ferrari erhielt dennoch nur eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro. Leclerc war beim letzten Saisonrennen Dritter geworden. Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hätte als Vierter als erster von einer Strafe gegen den Monegassen profitiert. Die Rennkommissare hatten kurz vor dem Start mitgeteilt, dass der Kraftstoff im Wagen Leclercs vor dem Verlassen der Boxengasse überprüft wurde. Es habe demnach einen beträchtlichen Unterschied zwischen den Angaben der Scuderia und der tatsächlichen Menge im Auto gegeben. Ferrari war zuletzt wegen einer angeblich nicht regelkonformen Benzin-Durchflussmenge unter Verdacht geraten. Im Kern ging es darum, dass die Scuderia mutmaßlich dem Verbrennungsprozess im Auto mehr Sprit zugeführt haben könnte als erlaubt und dadurch mehr Leistung habe gewinnen können.

06:52 Uhr

"Ein bisschen wie Kreisliga" - Vettel schimpft auf Rennleitung

Sebastian Vettel hat seinem Ärger nach dem fünften Platz beim Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi Luft gemacht. Bei RTL war von Selbstkritik wenig zu hören, stattdessen schimpfte er über technische Unzulänglichkeiten der Rennleitung und Red-Bull-Pilot Alex Albon. Zudem haderte Vettel auch mit dem Schicksal. "Das Rennen war sinnbildlich für die Saison. Irgendwie scheint es in diesem Jahr immer so zu sein, dass ich am falschen Ort bin." Als Beispiel nannte er den Ausfall des DRS-Systems, der ihm ein Überholmanöver gegen Max Verstappen in seiner starken Anfangsphase unmöglich machte. "Das ist ein bisschen wie Kreisliga hier. Ich weiß nicht, wie so etwas passieren kann", fluchte Vettel über die Panne der Rennkommissare. Sein Fett bekam auch Albon weg, den Vettel in der vorletzten Runde mit großem Speedüberschuss überholte. "Alex wollte mit Gewalt dagegenhalten. Das ist nicht weiter schlimm, aber wenn ich da nicht aufmache, dann stehe ich da in der Kurve und das war es."

06:34 Uhr

"Solide Fahrt" bringt Dreßen das nächste Top-Ergebnis

57a3817637a9462b509bd51e5b35787e.jpg

"Es war eine solide Fahrt, nie wirklich am Limit vom Gefühl her", sagt Dreßen.

(Foto: USA TODAY Sports)

Noch ein Nachtrag von gestern: Thomas Dreßen hat am Tag nach seinem märchenhaften Comeback mit dem Abfahrtssieg von Lake Louise erneut seine Klasse gezeigt. Beim Super-G fuhr der 26-Jährige auf einen guten zehnten Rang. Auf Matthias Mayer aus Österreich, der seinen sechsten Weltcuperfolg holte, fehlten Dreßen nach einer Fahrt ohne das letzte Risiko 1,10 Sekunden. "Es war eine solide Fahrt, nie wirklich am Limit vom Gefühl her", sagte Dreßen. Ihm habe ein wenig die "Power" gefehlt. Andreas Sander (+1,55), der wie Dreßen in den Rocky Mountains sein Comeback nach einem Kreuzbandriss bestritt, überzeugte mit Rang 17. Josef Ferstl (+1,78 Sekunden) kam wegen eines Fahrfehlers an der Schlüsselstelle "Coaches Corner" nur auf Platz 24. Mayer setzte sich klar vor Weltmeister Dominik Paris (Italien/+0,40)  durch. Dritte wurden zeitgleich der Schweizer Mauro Caviezel und Vincent Kriechmayr aus Österreich (+0,49).

06:03 Uhr

"Einfach scheiße" - Gomez hadert nach "irregulärem Hattrick"

333da0ad46af686fce09e07bd66ef4ff.jpg

"Das System im Moment ist einfach scheiße."

(Foto: imago images/Pressefoto Baumann)

Das ist schon eine skurrile Geschichte: Mario Gomez hat nach der Niederlage des VfB Stuttgart beim SV Sandhausen (1:2) in der 2. Fußball-Bundesliga harsche Kritik am Videobeweis geäußert. "Das System im Moment ist einfach scheiße", sagte er bei Sky: "Für uns Stürmer ist es eine Katastrophe." Gomez hatte in Sandhausen dreimal getroffen (10., 45.+3, 71.) - dreimal wurden seine Tore nach Ansicht der Videobilder von Schiedsrichter Harm Osmers wieder zurückgenommen. Der Stuttgarter hatte bei allen Aktionen minimal im Abseits gestanden. "Der Schiri sagt mir dreimal, dass es drei Zentimeter waren. Dann frage ich, ob die drei Zentimeter mit der Technik, die wir haben, wirklich überprüft werden können. Wenn die Kamera aus 45 Grad schräg draufschaut, wie sollen die das sehen?", monierte Gomez, der zugab, dass er zunächst ein Freund der Technik gewesen sei. Seine Meinung habe sich aber mittlerweile geändert. "Ich bin ganz froh, dass ein Großteil meiner Karriere hinter mir ist und ich mich nicht mehr die nächsten zehn Jahre mit diesen Dingen auseinandersetzen muss", sagte Gomez, der seine aberkannten Treffer als "ersten irregulären Hattrick der Geschichte" bezeichnete, dem SWR.