Montag, 22. März 2021Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer und David Bedürftig
21:58 Uhr

Werders Scout wird Arminias Co-Trainer

imago0047791844h.jpg

Gruev (links) wandert ab zu Arminia Bielefeld, Fritz (rechts) übernimmt seine Tätigkeiten bei Werder.

(Foto: imago images/Joachim Sielski)

Ilia Gruev wird Werder Bremen verlassen und als Co-Trainer zu Arminia Bielefeld wechseln. Gruev war bei Werder zuletzt in der Scoutingabteilung verantwortlich für die Begleitung der ausgeliehenen Spieler, nachdem Chefcoach Florian Kohfeldt nach dem Fast-Abstieg in der vergangenen Saison seinen Trainerstab umgebaut hatte. In Bielefeld wird der 51 Jahre alte Gruev als Assistent des neuen Trainers Frank Kramer arbeiten.

"Ilia hat bei uns im Bereich der Leihspieler-Betreuung eine sehr wichtige Aufgabe übernommen, die er sehr gut ausgefüllt hat. Aber es war sein ausdrücklicher Wunsch, wieder als Trainer arbeiten zu können, und diese Möglichkeit ist ihm nun bei Arminia Bielefeld gegeben", sagte Bremens Geschäftsführer Frank Baumann. In Bremen soll sich nun erst einmal Clemens Fritz, Leiter Scouting und Profifußball, wieder um die vielen Leihspieler kümmern.

21:14 Uhr

Finalabend der Darts Premier League kann nicht in Berlin stattfinden

Der Finalabend der Darts Premier League 2021 kann doch nicht wie geplant in Berlin stattfinden. Über diesen coronabedingten Wechsel informierte der Weltverband PDC. Stattdessen sollen alle 17 Abende des im Ligaformat ausgetragenen Wettbewerbs im englischen Milton Keynes veranstaltet werden, darunter auch das ursprünglich in der deutschen Hauptstadt geplante Finale am 28. Mai. Die Premier League beginnt in diesem Jahr verspätet am Ostermontag (5. April), weil die PDC auf eine Entspannung der Corona-Lage und damit die Rückkehr von Zuschauern in den Arenen gehofft hatte.

Nun sollen sämtliche Spiele in der Marshall Arena in Milton Keynes, die sich im vergangenen halben Jahr als strategisch günstig erwiesen hat, ausgetragen werden. In der Premier League sind zehn Top-Spieler mit von der Partie, darunter auch Weltmeister Gerwyn Price aus Wales und der langjährige Primus Michael van Gerwen (Niederlande). Deutsche Teilnehmer gibt es 2021 nicht.

20:10 Uhr

Mafia-Ermittlungen: Serbiens Fußball-Präsident tritt zurück

imago0024236577h.jpg

Slavisa Kokeza wird von Informanten eines Mafia-Bosses belastet.

(Foto: imago/Camera 4/International)

Der Präsident des Serbischen Fußballverbandes, Slavisa Kokeza, ist von seinem Amt zurückgetreten. Das teilte der FSS am Montag auf seiner Webseite mit. In einer eigenen Erklärung betonte Kokeza, er sei zurückgetreten, um dem Ruf des Verbandes im Zuge von Anschuldigungen gegen ihn nicht zu schaden. Kokeza war vor drei Wochen im Rahmen von Mafia-Ermittlungen von der Polizei vorgeführt und befragt worden. Danach kam er wieder auf freien Fuß und wurde bislang auch nicht angeklagt. Er selbst weist sämtliche Vorwürfe gegen ihn "entschieden" zurück.

Kokeza galt bislang als Verbündeter des mächtigen serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic. An der Spitze des Fußballverbandes stand er seit 2016. Medienberichten zufolge wird Kokeza von Informanten aus dem Umkreis eines mutmaßlichen Mafia-Bosses belastet. Diesen hatten die Behörden Anfang Februar in Belgrad zusammen mit 16 weiteren Verdächtigen verhaftet. Gegen die in Untersuchung sitzenden Personen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts von Drogenhandel, Mord und Entführung.

19:07 Uhr

Gündoğan & Co. dürfen nicht mit DFB-Team zusammen essen

Die England-Legionäre um İlkay Gündoğan und Timo Werner bleiben auch nach der Aufhebung der Einstufung des Vereinigten Königreichs als Virusvarianten-Gebiet bei der deutschen Nationalmannschaft in der sogenannten "Arbeitsquarantäne". Das bestätigte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nach Absprache mit den Ämtern beim Treffpunkt in Düsseldorf.

Gündogan, Werner, Kai Havertz, Antonio Rüdiger und Bernd Leno müssen sich damit innerhalb der bereits bestehenden "Blase" intern nochmals isolieren. Kontakt zu den Mitspielern ist nur beim Training, in der Besprechung und bei den Spielen vorgesehen. Die Mahlzeiten werden getrennt eingenommen.

18:32 Uhr

Rat an Sportler, Olympia-Todesfall-Haftungserklärung nicht zu unterschreiben

122840478.jpg

Sprinterin Gina Lückenkemper wird wohl auch bei den Olympischen Spielen in Tokio starten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Verein Athleten Deutschland rät Sportlerinnen und Sportlern vier Monate vor den Olympischen Spielen in Tokio davon ab, "Erklärungen zu unterschreiben, mit denen sie die Veranstalter*innen von jeglicher Haftung im Krankheits- oder Todesfall befreien". Risiken könnten zwar nicht vollständig ausgeschlossen werden, "die Teilnahme an den Spielen und den Qualifikationswettbewerben sollte jedoch nicht vollständig auf eigenes Risiko der Athlet*innen geschehen", heißt es in einem am Montag veröffentlichten Positionspapier.

Für die Athleten um Präsident Max Hartung sind etliche Fragen in der unsicheren Pandemielage nicht beantwortet. Verhält es sich bei einer Infektion während der Spiele wie bei einem Arbeitsunfall? Sind schwere Verläufe oder bleibende Schäden durch den Versicherungsschutz gedeckt? "Wer haftet in solchen Fällen? Wer haftet für Schäden nach möglichen Pflichtverletzungen von Organisatoren?" Für die Athleten Deutschland stehen das Internationale Olympische Komitee (IOC), das Internationale Paralympische Komitee (IPC), die NOK's und die Veranstalter in der "Pflicht, die Gesundheit der Öffentlichkeit, der Athlet*innen und der Betreuerstäbe zu schützen".

17:50 Uhr

Kämna verpasst Ausreißer-Coup ganz knapp

Radprofi Lennard Kämna (Wedel) hat bei der Katalonien-Rundfahrt einen weiteren Ausreißer-Coup knapp verpasst. Im engen Sprint einer vierköpfigen Fluchtgruppe auf der ersten Etappe über 178 km mit Start und Ziel in Calella musste sich der 24 Jahre alte Bora-hansgrohe-Profi mit Platz vier zufriedengeben. Den Sieg und die Gesamtführung sicherte sich der Däne Andreas Kron vom Team Lotto-Soudal. Kämna, der im Vorjahr eine Etappe der Tour de France als Solist gewonnen hatte, zog auf der langen Zielgeraden als Erster den Sprint an, hatte aber nicht mehr die besten Beine. Das zweite Teilstück des traditionellen Etappenrennens, das am Sonntag in Barcelona endet, ist am Dienstag ein Einzelzeitfahren über 18,5 km in Banyoles.

17:13 Uhr

Sportgericht fällt Urteil zu Bayern-Verteidiger Davies nach Roter Karte

Außenverteidiger Alphonso Davies vom FC Bayern München muss nach seiner Roten Karte im Duell mit dem VfB Stuttgart (4:0) zwei Bundesliga-Spiele aussetzen. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund nach einem Urteil des Sportgerichts mit. Der 20 Jahre alte Kanadier war am Samstag nach einem groben Foulspiel bereits in der zwölften Minute des Feldes verwiesen worden. Der Tabellenführer aus München gewann in der Folge trotzdem deutlich. Spieler und Verein haben dem Urteil bereits zugestimmt. Davies wird der Mannschaft von Trainer Hansi Flick damit in den Liga-Partien bei Verfolger RB Leipzig am 3. April (18.30 Uhr) und gegen den 1. FC Union Berlin am 10. April (15.30 Uhr) fehlen.

15:38 Uhr

RB Leipzig hat den Upamecano-Nachfolger gefunden

imago0049972303h.jpg

Mohamed Simakan verteidigt ab der nächsten Saison für RB Leipzig.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat einen Nachfolger für Dayot Upamecano im Abwehrzentrum gefunden. Der Tabellenzweite vermeldete die Verpflichtung des französischen Defensivspielers Mohamed Simakan. Der 20-Jährige kommt im Sommer aus der Ligue 1 von Racing Straßburg und erhält einen Fünfjahresvertrag. Als Ablöse für den französischen U20-Nationalspieler sind rund 17 Millionen Euro im Gespräch.

"Mohamed Simakan ist ein robuster Verteidiger mit guter Dynamik, der flexibel einsetzbar ist. Er kann sowohl Innen-, Halb- als auch Außenverteidiger spielen", sagte Sportdirektor Markus Krösche über den Neuzugang, der seit Mitte Januar aufgrund eines arthroskopischen Eingriffs im rechten Knie ausfällt. Gemeinsam mit dem bereits zuvor verpflichteten Josko Gvardiol von Dinamo Zagreb soll Simakan Upamecano ersetzen, der zu Bayern München wechselt.

15:04 Uhr

20 Stunden Zeit: 18-Jährige muss nach Finalsieg überstürzt von Mexiko nach Miami reisen

Die kanadische Tennisspielerin Leylah Fernandez hat gestern den ersten Titel ihrer Karriere gewonnen. Die 18 Jahre alte Nummer 88 der Weltrangliste besiegte im Finale des WTA-Turniers von Monterrey/Mexiko die 14 Positionen tiefer geführte Qualifikantin Viktorija Golubic aus der Schweiz mit 6:1, 6:4.

Fernandez hatte es anschließend eilig: Ihr Erstrundenmatch in der Qualifikation für das Masters-Turnier in Miami/USA sollte bereits 20 Stunden nach der Siegerehrung in Monterrey beginnen. Ein Direktflug von dort nach Florida dauert etwas mehr als fünf Stunden.

14:18 Uhr

Bierhoff widerspricht Löw

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) plant die EM im Sommer mit mindestens acht Gastgeber-Städten. Das berichtete DFB-Direktor Oliver Bierhoff, der damit der jüngsten Aussagen von Bundestrainer Joachim Löw über mögliche Pläne mit nur einem Ausrichter-Land widersprach. "Meine Information auch seitens der UEFA ist immer, dass man weiterhin so plant, auch mit zwölf Standorten, dass es eventuell auch mit acht Standorten geht, aber das wären das Minimum", sagte Bierhoff in Düsseldorf über die paneuropäische Endrunde (11. Juni bis 11. Juli): "Andere Wege habe ich nicht gesehen. Da ist noch nicht die Rede gewesen von einem Land."

Für die jüngste Forderung von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, jede der zwölf Gastgeber-Städte mit dem deutschen Standort München müsse die Zulassung von Zuschauern garantieren, zeigte Bierhoff wenig Verständnis. "Ich habe das auch nicht so genau verstanden, wie jetzt dieser Druck aufgebaut wurde, das hat natürlich zu Irritationen geführt", berichtete er.

13:18 Uhr

Schumacher emotional: Debüt am Ort des Comebacks von Vater Michael

Mick Schumacher macht sich auch auf emotionale Momente bei seiner Formel-1-Rennpremiere in Bahrain elf Jahre nach dem Comeback seines Vaters Michael an gleicher Stelle gefasst. "Aber bestimmt nicht in der Aufwärmrunde oder direkt vor dem Start", sagte der Debütant. "Da ist man schon so konzentriert, da kommen solche Gedanken nicht. Spätestens wenn man den Helm aufsetzt, dreht sich alles nur noch um das Rennen, das vor einem liegt", sagte der 22-Jährige.

Sein erstes Rennen in der Motorsport-Königsklasse wird Mick Schumacher am Sonntag (17 Uhr im Liveticker bei ntv.de) bestreiten. In der Wüste von Sakhir hatte Vater Michael am 14. März 2010 sein weltweit beachtetes Comeback gegeben. "Ich war damals auch in Bahrain, aber ich habe eigentlich keine besonderen Erinnerungen daran", erzählte Mick nun: "Was dieser Moment damals bedeutete, war mir absolut nicht bewusst."

12:45 Uhr

"Völlig illusorisch": Leipzigs Bürgermeister hat schlechte Nachrichten für den FC Bayern

Das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga zwischen RB Leipzig und Bayern München wird ohne Zuschauer stattfinden. "Momentan ist es völlig illusorisch, in Sachsen und Leipzig vor Zuschauern zu spielen. Das ist in den nächsten Wochen nicht denkbar. Wir können uns vorstellen, dass wir im Mai oder Juni Fahrt aufnehmen", sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, dass über ein Pilotprojekt 999 Zuschauer zu dem Spiel am 3. April dürfen.

12:12 Uhr

Rennfahrerin Flörsch zieht es in die DTM

Die Münchner Rennfahrerin Sophia Flörsch wechselt in die DTM. Dort wird die 20-Jährige für das Team Abt im Audi R8 LMS starten, dies teilte der Rennstall mit. Flörsch hat bei Abt prominente Unterstützung: Der frühere DTM-Champion Mike Rockenfeller und der Südafrikaner Kelvin van der Linde, zweimal Meister im ADAC GT Masters, fahren ebenfalls für das Traditionsteam aus dem Allgäu.

Flörsch war 2016 und 2017 in der ADAC Formel 4 am Start, später wechselte sie in die Formel 3. Ende 2018 war sie in Macau in einen schweren Unfall verwickelt, bei dem sie Verletzungen an der Wirbelsäule erlitt und operiert werden musste. Flörschs Karriere stand auf dem Spiel, sie kämpfte sich aber zurück und ging unter anderem bei den 24 Stunden von Le Mans an den Start.

11:46 Uhr

"Halte das für sinnlos": BVB-Profi muss verletzt zur Nationalmannschaft fliegen

Die Nominierung des derzeit verletzten Außenverteidigers Raphael Guerreiro für die kommenden Länderspiele der portugiesischen Fußball-Nationalmannschaft sorgt bei Borussia Dortmund für Ärger. "Ich halte das für sinnlos", sagte Sportdirektor Michael Zorc der "Funke Mediengruppe".

Guerreiro pausiert derzeit wegen einer Muskelverletzung, die er Anfang März im Pokalspiel bei Borussia Mönchengladbach (1:0) erlitten hatte. Angeblich wollen sich die portugiesischen Ärzte ein Bild über den Gesundheitszustand des 27-Jährigen machen. Der BVB muss insgesamt zehn Spieler in der Länderspielpause abstellen.

11:15 Uhr

"Bayer-Bosse haben sich nicht hinter Bosz gestellt"

Bayer Leverkusen spielt sich in eine handfeste Krise und bringt Trainer Peter Boszs zunehmend in Erklärungsnot. Auf Schalke scheint derweil das Thema Ralf Rangnick vom Tisch. Timo Latsch aus dem ntv-Sportressort ordnet die aktuellen Entwicklungen der Bundesliga ein.

10:45 Uhr

Bericht: Ehemaliger Bayern-Star soll Gladbachs neuer Trainer werden

Sein Name tauchte in den Spekulationen der vergangenen Wochen nicht auf, obwohl er einer der klangvollsten im Weltfußball ist. Xabi Alonso, zweifacher Champions-League-Sieger mit Liverpool und Real Madrid sowie dreifacher Deutscher Meister mit dem FC Bayern, soll neuer Trainer bei Borussia Mönchengladbach werden. Marco Rose verlässt den Bundesligisten im Sommer und wechselt zum Rivalen nach Dortmund, die Nachfolge blieb nach dieser Verkündung aber zunächst offen. Nun scheint die Frage geklärt, wer die Fohlen in der Saison 2021/22 coacht. So zumindest berichtet es die "Bild".

Der 39-Jährige hatte seine aktive Karriere 2017 in München beendet und trainiert aktuell die zweite Mannschaft bei seinem Jugendverein Real Sociedad San Sebastian in der dritten spanischen Liga. In seiner Zeit beim FC Bayern lernte der Baske Deutsch, was dem Bericht zufolge für Gladbach-Sportdirektor Max Eberl sehr wichtig sei. Eine Bestätigung steht aber noch aus.

10:13 Uhr

Japanische Bevölkerung möchte Olympia lieber absagen

Eine große Mehrheit der japanischen Bevölkerung begrüßt offensichtlich den Ausschluss ausländischer Zuschauer für die Olympischen Spiele in Tokio. Bei einer Umfrage der Zeitung Ashai Shimbun hielten 85 Prozent der Befragten die am Samstag getroffene Entscheidung des Organisationskomitees angesichts der Corona-Pandemie für richtig, nur elf Prozent sprachen sich für eine Zulassung von Besuchern aus dem Ausland aus.

Dagegen wendet sich eine große Mehrheit der Japaner weiter grundsätzlich gegen die Austragung der Spiele in diesem Sommer. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) sprach sich für eine erneute Verlegung aus, ein Drittel (33 Prozent) für eine Absage. Nur 27 Prozent waren dafür, die verschobenen Spiele wie vorgesehen im Juli beginnen zu lassen. Die Organisatoren haben bereits betont, eine erneute Verschiebung komme nicht infrage.

09:47 Uhr

Surferin wird von Blitz getötet

Sie galt als eine große Hoffnung ihres kleinen Landes: Die Surferin Katherine Díaz aus El Salvador ist von einem Blitzschlag getötet worden. Das teilte der Surfverband ihres Landes mit. Das Unglück ereignete sich am vergangenen Freitag am Strand von El Tunco an der Pazifikküste des mittelamerikanischen Landes. Nach einem Bericht der salvadorianischen Zeitung "La Prensa Gráfica" hatte die 22-Jährige Díaz am Strand von El Tunco trainiert. An verschiedenen Orten des Departments La Libertad, zu dem El Tunco gehört, hatte es kräftige Gewitter gegeben. Díaz wurde am Sonntag beigesetzt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:44 Uhr

"Aufpassen, was ich sage": Nächster Bundesliga-Manager knöpft sich Lauterbach vor

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach und die allgemeine Corona-Politik kritisiert. "Ich muss ein bisschen aufpassen, was ich sage. Sonst komme ich in eine Situation, wo ich mich wie Hansi Flick noch entschuldige", sagte der 45-Jährige bei Sport1 zum Thema Fan-Rückkehr: "Wobei ich finde, dass er sich da gar nicht hätte entschuldigen müssen, als er sagte, dass Herr Lauterbach alles kommentieren muss. Da kann ich ihm nur beipflichten."

Laut Mintzlaff sei Fakt, "dass die Bundesliga letzte Saison 1,41 Milliarden an Steuern gezahlt hat. Und dass wir alles versuchen, um letztendlich wieder zurückzukommen zu Bildern, wo wir wieder Fans im Stadion haben". Der RB-Boss bemängelte bezüglich der aktuellen Corona-Politik im föderalen System, dass "keiner mehr durchblickt und es mittlerweile auch für uns mühsam ist immer wieder mit neuen Konzepten".

08:26 Uhr

Theis siegt mal wieder, während Houston zum 20. Mal nacheinander verliert

imago1001276875h.jpg

Houston hat weiterhin ein Problem.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Basketball-Nationalspieler Daniel Theis darf nach einem deutlichen Erfolg seiner Boston Celtics aufatmen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie schlug der Rekordmeister die Orlando Magic deutlich mit 112:96. Die Mannschaft von Trainer Brad Stevens weist somit wieder eine ausgeglichene Bilanz (21:21) auf. Jaylen Brown (34 Punkte) war erneut Topscorer der Celtics. Theis spielte von Anfang an und erzielte ein Double-Double mit 13 Punkten und 11 Rebounds.

Nach zuletzt drei Siegen in Folge verloren die Denver Nuggets knapp 108:113 gegen die New Orleans Pelicans. Isaiah Hartenstein spielte 10:38 Minuten und zeigte mit drei Blocks eine starke Defensiv-Leistung. Die Stars der Pelicans, Zion Williamson und Brandon Ingram, dominierten die Partie, beide erzielten je 30 Punkte.

Die Negativ-Serie der Houston Rockets hält weiter an. Die 112:114-Pleite gegen Oklahoma City Thunder ist die 20. in Folge für die Texaner. Der NBA-"Rekord" liegt bei 28 Niederlagen - aufgestellt von den Philadelphia 76ers.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:00 Uhr

Messi holt sich einen Barça-Rekord und zieht wieder an Real vorbei

Atletico Madrid hat das Achtelfinal-Aus in der Champions-League gut verkraftet und in der spanischen Fußball-Meisterschaft seinen Vorsprung behauptet. Das Team von Trainer Diego Simeone kam gegen Abstiegskandidat Deportivo Alaves vier Tage nach dem entscheidenden 0:2 in der Königsklasse beim englischen Topklub FC Chelsea allerdings nur zu einem glanzlosen und glücklichen 1:0 (0:0)-Erfolg. Zehn Runden vor Saisonschluss liegt Atletico sechs Punkte vor dem Stadtrivalen und Titelverteidiger Real Madrid. Der Rekordmeister hatte seine Chancen durch ein 3:1 bei Celta Vigo gewahrt.

Der FC Barcelona schob sich durch einen 6:1 (2:0)-Erfolg bei Real Sociedad San Sebastian noch an den Königlichen vorbei und verkürzte seinen Rückstand auf den Spitzenreiter auf vier Punkte. Lionel Messi avancierte bei dem Spiel mit 768 Einsätzen zum alleinigen Rekordspieler der Katalanen. Der Argentinier traf doppelt, es waren seine Treffer Nummer 662 und 663 (56./89.) im Barça-Trikot.

07:29 Uhr

Nächster CL-Gegner des FC Bayern: Paris holt sich Spitzenplatz zurück

imago1001563036h.jpg

Nicht nur optisch auffällig: PSG.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Paris St. Germain hat das erste von zwei direkten Meisterschaftsduellen für sich entschieden. Bei Olympique Lyon gewann der Champions-League-Gegner der Bayern deutlich mit 4:2 (2:0). Damit eroberten die Pariser die Tabellenspitze von OSC Lille zurück. Lille patzte zuvor erneut, gegen den Abstiegskandidaten Olympique Nimes verloren die Nordfranzosen 1:2 (1:2). Bereits in der vorherigen Woche hatten sie gegen den AS Monaco von Trainer Nico Kovac nach einem Unentschieden zwei Punkte liegengelassen.

Für Paris traf Weltmeister Kylian Mbappe doppelt (15., 52.), Danilo (32.) und Angel Di Maria (47.) waren ebenfalls erfolgreich. Die Treffer für Lyon steuerten Islam Slimane (62.) und Gnaly Cornet (81.) bei. Nach der Länderspielpause kommt es erneut zum Gipfeltreffen, PSG empfängt Lille am 3. April (17.00/DAZN).

07:02 Uhr

Schlimmer verletzt als gedacht: BVB länger ohne Superstar

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund muss im Kampf um die Qualifikation für die Champions League offenbar länger auf Superstar Jadon Sancho verzichten. Die Verletzung des BVB-Angreifers ist schwerwiegender als zunächst angenommen, berichtet "Ruhr Nachrichten". Sanchos Muskulatur im rechten Oberschenkel sei an mehreren Stellen beschädigt.

Jadon Sancho musste beim DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Gladbach (1:0) Anfang März aufgrund muskulärer Beschwerden ausgewechselt werden, nachdem er den Siegtreffer der Schwarz-Gelben erzielt hatte. Wie lange der 20-Jährige noch ausfällt, ist derweil weiterhin unklar. Beim BVB bleibt die Hoffnung, dass Jadon Sancho für die wichtigen Partien im April wieder einsatzbereit zurückkehrt. "Ruhr Nachrichten" zufolge wird der Außenbahnspieler zum richtungsweisenden Spiel gegen Eintracht Frankfurt (3. April) allerdings noch nicht wieder fit sein.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

06:29 Uhr

Vettel muss "Vergangenheit bei Ferrari vergessen"

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel kann nach seinem Wechsel zu Aston Martin wieder an alte Erfolge anknüpfen - wenn er seinen bisherigen Arbeitgeber aus seinem Gedächtnis streicht. Das jedenfalls glaubt der langjährige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone. "Das Beste, was er machen kann und was jeder machen kann: die Vergangenheit bei Ferrari vergessen", sagte der 90-Jährige als Gast beim "AvD Motor und Sport Magazin" bei Sport 1.

Vettels Probleme bei Ferrari resultierten laut Ecclestone aus der fehlenden Wertschätzung des Piloten durch das Team. "Was viele nicht wissen: Sebastian ist sehr sensibel, er liebt es, geliebt werden", sagte der langjährige Formel-1-Zampano: "Diese Zuneigung hat er bei Ferrari nicht mehr bekommen."

05:55 Uhr

Zurück in der DFB-Elf: Frankfurt-Profi fordert mehr Geduld von Jugendtrainern und Presse

Amin Younes hat nach seiner Nominierung für die Fußball-Nationalmannschaft mehr Vertrauen in dribbelstarke Spielertypen wie ihn selbst angemahnt. Jugendtrainer und auch Journalisten dürften nicht vorschnell kritisieren, "dass der Spieler bei zehn Versuchen drei-, viermal hängen bleibt. Und dass es drei, vier, fünf Jahre dauert, bis der Spieler diese Qualität perfektioniert", sagte der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt dem "Kicker". "Diese Bereitschaft und Geduld fehlt wohl ein bisschen."

In Deutschland fördere man zu oft dieselben Spielertypen, kritisierte Younes. "Taktisch gut, sauber beim Passspiel von A nach B. Aber: Wer dreht auf, wer geht am Gegner vorbei, wer macht ungewöhnliche Dinge? Das entwickelt sich nur, wenn du es auch zulässt." Dass er selbst in der Öffentlichkeit oft auf seine Dribblings reduziert werde, störe ihn aber. "Ich weiß, das ich diese Stärke habe. Aber ich will mich darüber nicht definieren."

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.