Montag, 25. Mai 2020Der Sport-Tag

22:39 Uhr

F1-Silverstone-Rennen könnte erst im August stattfinden

imago0045322394h.jpg

Wann geht's wieder los? Der Start der Formel 1 könnte sich weiter verzögern.

(Foto: imago images/HochZwei)

Das Festzurren des Not-Rennkalenders in der Formel 1 gestaltet sich weiter kompliziert. Weil die britische Regierung bei einer Einreise ab dem 8. Juni eine 14-tägige Quarantäne festgelegt hat, wackeln die für Mitte/Ende Juli in Silverstone geplanten WM-Läufe Nummer drei und vier bedenklich. Laut Streckenchef Stuart Pringle ist der Traditionskurs in den Midlands aber flexibel. "Wir haben unsere ursprünglichen Termine, aber auch im August haben wir eine gewisse Flexibilität. Ich glaube nicht, dass es ein Problem sein wird, Termine für zwei Rennen zu finden", sagte Pringle bei Sky Sports UK: "Was wir brauchen, ist grünes Licht von der Regierung, und das wird Zeit brauchen. Die Formel 1 als Meisterschaft braucht diese Ausnahmeregelung."

Die Formel 1 zögert weiter mit der Veröffentlichung ihres abgespeckten Rennkalenders, weil aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus global große Unsicherheit herrscht. Am 5. Juli soll der Saisonstart in Spielberg/Österreich erfolgen, nachdem die ersten zehn Rennen wegen der Pandemie abgesagt oder verschoben worden waren.

21:28 Uhr

Bayern reist ohne Mittelfeldmotor nach Dortmund

Fußball-Rekordmeister Bayern München muss auch im Klassiker bei Borussia Dortmund am Dienstag (18.30 Uhr/Sky und im Liveticker bei ntv.de) ohne seinen Mittelfeldmotor Thiago auskommen. Der 29 Jahre alte spanische Nationalspieler fällt wegen seiner Adduktorenprobleme "leider aus", teilte Trainer Hansi Flick mit.

Der nach dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt (5:2) leicht angeschlagene Jérôme Boateng ist indes wieder fit und steht dem Bundesliga-Tabellenführer beim Liga-Gipfel zur Verfügung.

21:02 Uhr

Mannschaftstraining mit Mailand: Ibrahimovic zieht sich Wadenverletzung zu

Kaum ist er zurück in Italien, droht dem schwedischen Starstürmer Zlatan Ibrahimovic eine Verletzungspause. Der 38-Jährige verletzte sich beim Mannschaftstraining des italienischen Ex-Meisters AC Mailand an der Wade. Eine genaue Untersuchung soll nach Klubangaben am Dienstag erfolgen. Die Meisterschaft der Serie A wurde wegen der Corona-Pandemie am 9. März unterbrochen. Verband und Liga hoffen auf einen Restart am 13. Juni.

19:47 Uhr

Rüdiger trauert: Ehemaliger Teamkollege Bouasse stirbt mit 21 Jahren an Herzinfarkt

Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger trauert um den Verlust seines früheren Mitspielers Joseph Bouasse, der am Sonntag im Alter von 21 Jahren verstarb. "Schreckliche Nachrichten - Ich bin so traurig darüber. Ruhe in Frieden, mein Bruder", twitterte Rüdiger: "Ein junges Talent ist zu früh von uns gegangen. Mein Beileid an die ganze Familie!" Bouasse war mit 18 Jahren zum italienischen Erstligisten AS Rom gekommen, wo er auf den heutigen Chelsea-Star Rüdiger traf. Zuletzt war Bouasse in Rumänien bei Universitatea Cluj unter Vertrag. Laut einer offiziellen Mitteilung der Römer verstarb der gebürtige Senegalese infolge eines Herzinfarktes.

18:23 Uhr

Ex-Radsportler Armstrong sieht Zusammenhang zwischen Doping und Krebs

imago01203067h.jpg

Armstrong duellierte sich mit dem Deutschen Jan Ullrich - beide wurden später des Dopings überführt.

Der frühere Radsport-Star Lance Armstrong schließt einen Zusammenhang zwischen seiner Doping-Vergangenheit und seiner früheren Hodenkrebs-Erkrankung nicht aus. "Ich habe die Antwort nicht. Aber ich würde nicht nein sagen. Was ich sagen kann, ist, dass ich 1996 das einzige Mal in meiner Karriere Wachstumshormone eingenommen habe", berichtete der 48-jährige US-Amerikaner in der zweiteiligen Dokumentation "Lance", deren erster Teil am Sonntag bei ESPN ausgestrahlt wurde. Zu dieser Zeit war der mittlerweile als Doping-Betrüger überführte Armstrong an Krebs erkrankt, der bereits in Lunge und Gehirn gestreut hatte. Im Oktober 1996 unterzog er sich einer Chemotherapie. Armstrong hatte nach seiner Heilung 1998 zwischen 1999 und 2005 siebenmal in Folge die Tour de France gewonnen, war später aber des systematischen Dopings überführt worden. Seine Toursiege wurden ihm aberkannt, zudem wurde er lebenslang für alle Sportveranstaltungen gesperrt, die den Regularien der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) folgen.

Im Rahmen der Serie gestand Armstrong ebenfalls, "wahrscheinlich im Alter von 21" mit Doping begonnen zu haben. Der zweite Teil der Doku wird am kommenden Sonntag ausgestrahlt.

17:34 Uhr

Atléticos Mega-Talent Joao Félix erleidet Knieverletzung

Der portugiesische Nachwuchsstar Joao Félix hat sich beim Training seines Klubs Atlético Madrid das linke Knie verletzt. Der 20-jährige Stürmer habe sich eine Verstauchung des medialen Kollateralbandes zugezogen, meldete die Nachrichtenagentur Europa Press unter Berufung auf Angaben des Vereins. Die Verletzung sei aber wohl nicht sehr schwer und es gebe Hoffnung, dass der Stürmer bei der geplanten Wiederaufnahme der Liga-Spiele Anfang Juni wieder fit sei. Félix steht seit dem vergangenen Jahr bei Atlético, derzeit Tabellen-Sechster, unter Vertrag. Die Fußball-Profis im Corona-Hotspot Spanien dürfen zurzeit nur in Gruppen von bis zu zehn Spielern trainieren. Der Spielbetrieb ist seit dem 12. März unterbrochen. In der Primera División liegt Barça nach 27 von insgesamt 38 Runden mit 58 Punkten auf Platz eins. Der Neustart der 1. und 2. Liga soll nach den Plänen der La Liga am 12. Juni erfolgen. Dieser Termin ist allerdings von den zuständigen Behörden noch nicht endgültig abgesegnet.

16:50 Uhr

Götze-Transfer ist ein Thema für Hertha BSC

Hertha-Manager Michael Preetz hat sich zurückhaltend über einen möglichen Wechsel von Mario Götze nach Berlin geäußert, einen Transfer des in Dortmund aussortierten Ex-Nationalspielers aber auch nicht ausgeschlossen. "Ich werte das als die Eröffnung des Transfersommers, möchte dem aber auch gleich entgegnen, dass das nicht nur für Hertha BSC, sondern für die allermeisten Klubs, wenn nicht für alle, viel zu früh kommt, jetzt zu spekulieren über das, was man im kommenden Sommer machen kann", sagte Preetz bei einer virtuellen Pressekonferenz des Fußball-Bundesligisten. Am Samstag hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc bestätigt, dass Götze künftig nicht mehr für Dortmund spielen wird. Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hatte dem 27-Jährigen daraufhin am Sonntag einen Wechsel zu Hertha BSC empfohlen.

Herthas Finanzchef Ingo Schiller hatte zuletzt geäußert, dass die Berliner angesichts der Millionenzahlung von Investor Lars Windhorst auf dem schwierigen Transfermarkt "auf der Chancenseite" stünden.

15:50 Uhr

Schweinsteiger: Das fehlt Lewandowski zur Weltklasse

131422919.jpg

Siebenfacher deutscher Meister ist Robert Lewandowski schon, aber die Champions League fehlt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bayern Münchens Stürmer Robert Lewandowski ist nach Ansicht von Bastian Schweinsteiger erst dann Weltklasse, wenn er den Titel in der Fußball-Königsklasse gewinnt. "Er braucht die Champions League", sagte der langjährige Bayern-Profi Schweinsteiger in der ARD. Der inzwischen 35-Jährige sei gespannt, ob Lewandowski in den entscheidenden Spielen gegen europäische Top-Vereine die nötige Durchsetzungskraft habe.

Vor dem Top-Duell in der Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern am Dienstag (18.30 Uhr/Sky und im Liveticker bei ntv.de) fand Schweinsteiger zudem lobende Worte für Lewandowskis Torjäger-Kontrahenten Erling Haaland vom BVB. "Ihm traue ich sehr viel zu. Er ist ein sehr unbekümmerter, junger Spieler, der die Gier hat, auch jemandem weh zu tun - im Tor und in Zweikämpfen", sagte Schweinsteiger.

15:06 Uhr

DFB befindet sich in "tiefster wirtschaftlicher Krise"

Dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) drohen aufgrund der Coronavirus-Pandemie erhebliche wirtschaftliche Einschnitte. "Der DFB befindet sich in der tiefsten wirtschaftlichen Krise seiner Existenz", sagte Schatzmeister Stephan Osnabrügge auf dem außerordentlichen Bundestag des Verbandes. "Sie könnte bis zu einer Existenzbedrohung führen." Im schlechtesten Fall rechnet der DFB mit einem Verlust von 77 Millionen Euro bis zum Ende des Jahres, womit die Rücklagen um 13,9 Millionen Euro überschritten wären. "Es würde aber nicht zur Insolvenz des DFB führen", sagte Osnabrügge.

Der Funktionär hob die Bedeutung von Länderspielen und des DFB-Pokals hervor. Der Spielbetrieb der Nationalmannschaft generiert allein 59 Millionen Euro, der Pokal 10 Millionen. Durch Sponsoren werden 105 Millionen Euro eingenommen. Man werde extrem sparsam agieren, um den Verlust so weit wie möglich zu reduzieren. Entlassungen schloss Osnabrügge jedoch aus. Dies würde zwar kurzfristig für Entlastung sorgen, aber langfristig die Zukunft des Verbands gefährden. "Kündigungen sind das letzte denkbare Mittel", sagte Osnabrügge.

Die Fortsetzung der 3. Liga ist dagegen - trotz öffentlichen Widerstandes - beschlossene Sache.

12:53 Uhr

Bayern München verpflichtet Akpinar für Finalturnier

Basketball-Meister Bayern München hat Nationalspieler Ismet Akpinar für das Finalturnier der Bundesliga unter Vertrag genommen. Der Spielmacher kommt nach dem Liga-Abbruch in der Türkei für das dreiwöchige Event vom 6. bis 28. Juni von Besiktas Istanbul nach München. Derweil müssen die Bayern beim Turnier im Audi Dome auf Topscorer Greg Monroe (Krankheitsfall im erweiterten Familienkreis) und Nihad Djedovic (Knieverletzung) verzichten.

12:06 Uhr

BVB-Bosse hadern offenbar mit Götzes Einstellung

Nachdem Borussia Dortmund am Samstag bestätigte, dass Mario Götze seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim BVB nicht verlängern und den Klub verlassen wird, mutmaßt die "Bild" nun über die wahren Gründe für das Ende der Zusammenarbeit. Den BVB-Bossen sei aufgestoßen, dass Götze den "Fokus für seinen Job verloren" hat, heißt es in einem Bericht der Zeitung. Als Anzeichen dafür werden vor allem Götzes Aktivitäten auf Twitter, Instagram und Co. ins Feld geführt. Mit 8,4 Millionen Followern gehört der 27-Jährige zu den gefragtesten deutschen Fußballern. 

Eine chronologische Übersicht zu allen Götze-Gerüchten finden Sie übrigens hier!

11:33 Uhr

Stefan Effenberg fühlt sich ungerecht beurteilt

127852110.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Stefan Effenberg fühlt sich und seine Amtszeit als Manager beim KFC Uerdingen ungerecht beurteilt. "In der Bewertung vieler Medien kommt mir der eigentlich wichtigste Aspekt zu kurz: der sportliche", schrieb er in seiner Kolumne für das Nachrichtenportal t-online.de. Effenberg war im vergangenen Oktober vorgestellt worden, hatte den Klub auf eigenen Wunsch in der vergangenen Woche nach weniger als acht Monaten aber wieder verlassen. Der 51-Jährige sollte Geschäftsführer Nikolas Weinhart und Geldgeber Michail Ponomarew in den sportlichen Entscheidungen zur Seite stehen. "Als ich bei Uerdingen angefangen habe, lag der Verein mit 13 Punkten auf Platz 16. Verlassen habe ich ihn mit 39 Punkten und damit fünf Zähler hinter den Aufstiegsrängen", argumentierte Effenberg nun. "Mich haben einige Spieler im Nachhinein angerufen und sich bedankt. Das war für mich total positiv und deshalb kein Grund, diese Station als Fehler abzutun. Ich ziehe ein positives Fazit."

10:53 Uhr

Keller: "Wer eine rechte Partei wählt, ist im Fußball falsch"

DFB-Präsident Fritz Keller hat sich klar gegen den politisch rechten Rand positioniert. "Gegen rechte Parolen schreiten wir mit aller Härte ein. Denn wer rechtes Gedankengut hat oder eine rechte Partei wählt, ist im Fußball falsch", sagte der 63-Jährige im Interview mit der "Initiative Gesichter der Demokratie". Der Fußball stehe für "Verständigung und nicht für Ausgrenzung. Für Vielfalt, für Integration, für Akzeptanz und Toleranz. Diese Werte sind mit rechten Positionen nicht vereinbar", betonte Keller. "Wer sich zu unseren Werten bekennt, den nehmen wir in unserer Gemeinschaft auf. Und die ist viel reizvoller als eine Ideologie, die Hass und Negativität verbreitet."

10:17 Uhr

Schumacher lässt Wut im virtuellen Monaco raus

09:39 Uhr

"Thema für den Stuhlkreis": Kurioser Elfer-Streit beim 1. FC Köln

Mark Uth versuchte, sich diplomatisch auszudrücken. Doch der Ärger brach aus ihm heraus. Nach dem kuriosen Elfmeter-Streit mit unglücklichem Ausgang forderte der Ex-Nationalspieler vom 1. FC Köln eine klare Ansage seines Trainers. "Das sollte vorher ein bisschen besser kommuniziert werden", sagte der 28-Jährige in Richtung von Markus Gisdol. Und Kapitän Jonas Hector erklärte die Diskussion kurzerhand zum "Thema für den Stuhlkreis". Der Trainer hatte vor dem 2:2 gegen Fortuna Düsseldorf nicht explizit einen Elfmeter-Schützen bestimmt. Als die Kölner beim Stande von 0:1 in der 59. Minute schließlich einen Strafstoß zugesprochen bekamen, schritt Torjäger Jhon Cordoba mit dem Ball unter dem Arm entschlossen zum Elfmeterpunkt. Uth rief ihm etwas entgegen, Cordoba blickte fragend zur Bank - und knallte den Ball dann wütend auf den Boden. Uth durfte schießen. Doch nach der Diskussion fehlte ihm offenbar die Konzentration, Düsseldorfs Torwart Florian Kastenmeier hielt

08:11 Uhr

Tennis-Star droht Haftstrafe wegen häuslicher Gewalt

imago0035637029h.jpg

Gegen Nikolos Bassilaschwili werden schwere Vorwürfe erhoben.

(Foto: imago/Chris Emil Janßen)

Der georgische Tennisprofi Nikolos Bassilaschwili muss sich wegen mutmaßlicher körperlicher Gewalt gegen seine Ex-Frau vor Gericht verantworten. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Demnach sei der 27. der Weltrangliste angeklagt, "Gewalt gegen ein Familienmitglied in Anwesenheit eines Minderjährigen" ausgeübt zu haben. Bei einem Schuldspruch drohen ihm bis zu drei Jahre Haft. Bassilaschwilis Ex-Frau sagte dem Fernsehsender Mtavari am Sonntag, dass der Beschuldigte sie am Freitag in Anwesenheit ihres fünfjährigen Sohnes "körperlich angegriffen" habe. Der 28-Jährige, der die Vorwürfe bestreitet, war daraufhin festgenommen worden. Gegen eine Kaution in Höhe von 27.500 Euro kam er zunächst wieder frei.

07:27 Uhr

Vogelwilder Räikkönen räumt Sutil ab, Rosberg crasht hart

 

06:48 Uhr

FC Augsburg verspottet Schalke bei Twitter

Tja, erst 0:3 verloren und dann auch noch das: Auf dem offiziellen, englischen Twitter-Account des FC Augsburg wird der FC Schalke 04 nach der peinlichen 0:3-Heimniederlage am 27. Spieltag der Fußball-Bundesliga auch noch verspottet:

 

06:03 Uhr

Instagram-Dummheit: Fußballer feiern trotz Corona 'ne Party

Mehreren Spielern des Fußball-Erstligisten FC Sevilla droht Ärger wegen Verstößen gegen die Hygienemaßnahmen in Spanien. Inmitten der Bemühungen der Primera Division zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs feierten der frühere Gladbacher Luuk de Jong, Ever Banega, Lucas Ocampos sowie Franco Vazquez mit ihren Spielerfrauen und Freunden eine Gartenparty. Die Frau des argentinischen Nationalspielers Banega hatte am Samstag mehrere Fotos des Treffens auf Instagram veröffentlicht, kurz darauf aber wieder gelöscht. Insgesamt zwölf Personen nahmen an der Runde teil. Da in Spanien aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nur Treffen mit bis zu zehn Personen erlaubt sind, droht den Beteiligten eine Geldstrafe. Der FC Sevilla hat sich noch nicht zu dem Vorfall geäußert. Die Spieler baten aber bereits beim "Verein, unseren Fans und der Gesellschaft im Allgemeinen" um Entschuldigung für ihr Fehlverhalten.