Montag, 26. August 2019Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer & Anja Rau
23:37 Uhr

Murray feiert ersten Einzelsieg mit Metall-Hüfte

imago41450083h.jpg

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Andy Murray hat den ersten Einzelsieg seit seiner zweiten Hüftoperation gefeiert. Der Brite gewann am Montag beim zweitklassigen Challenger-Turnier auf Mallorca gegen den Franzosen Imran Sibille mit 6:0, 6:1.

Im Januar hatte sich Murray einer Hüftoperation unterzogen, bei der der Knochen abgeschliffen und im Anschluss vollständig von einer Kobalt-Chrom-Metallverbindung umhüllt wurde. Um nach seiner langen Verletzungspause wieder Matchpraxis zu sammeln, hatte sich die frühere Nummer eins der Tennis-Welt gegen eine mögliche Wildcard für die US Open entschieden. Stattdessen will er bei kleineren Turnieren wieder in Form kommen.

21:45 Uhr

Griechische Video-Assistenten bestellen Souvlaki

*Datenschutz

Guten Appetit! Die Einführung des Video-Beweises am ersten Spieltag der griechischen Superliga am Wochenende verlief nicht wie gewünscht.

  • Eine kuriose Szene bei den griechischen Fußball-Fans am Sonntagabend für Gelächter und Spott. Die VAR-Verantwortlichen bestellten während der Partie Lamia gegen Panathinaikos Athen (1:1) das traditionelle griechische Imbiss-Essen, die Souvlaki.
  • Mehrere griechische Nachrichtenportale zeigten Aufnahmen von dem Moment, als die Fleischspieße geliefert wurden. "Stellt euch mal vor, in diesem Moment würde ein umstrittenes Tor fallen" und "schöner Anfang mit Souvlaki statt Fußball", schrieben Fans in den sozialen Medien.
  • Zudem konnten Schiedsrichter und Video-Assistenten einen klaren Elfmeter zugunsten von Asteras Tripolis im Spiel bei Olympiakos Piräus (Endstand 1:0 für Piräus) nicht erkennen. Ihm seien nicht die Wiederholungen gezeigt worden, die die Zuschauer am Fernsehen in der 80. Minute sehen konnten: Ein Spieler von Olympiakos zupfte am Trikot eines Asteras-Spielers und verhinderte damit einen Schuss oder einen Kopfball aus günstiger Position auf das Tor von Olympiakos.
21:07 Uhr

Dritte Liga: FCK jubelt nach Tor-Wahnsinn in Zwickau

imago41886477h.jpg

In Zwickau gab es reichlich Anlass zum Jubeln.

(Foto: imago images / Kruczynski)

Der 1. FC Kaiserslautern hat am sechsten Spieltag der 3. Fußball-Liga seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Beim FSV Zwickau setzten sich die Pfälzer 5:3 (2:0) durch und verbesserten sich in der Tabelle auf Platz zehn, Zwickau fiel auf Rang zwölf zurück.
Lauterns Stürmer Timmy Thiele (7./53.) brachte sein Team mit seinen Saisontoren Nummer drei und vier auf die Siegerstraße, Zwickaus Ali Odabas (40.) unterlief zudem ein Eigentor.

In der turbulenten Schlussphase fielen drei Tore in vier Minuten: Für Zwickau verkürzten Fabio Viteritti (69.) und der frühere Lauterer Elias Huth (72.) zweimal den Rückstand, auf der Gegenseite erzielte Florian Pick (71.) sein fünftes Saisontor. Rene Lange (87.) setzte per Foulelfmeter die Zwickauer Aufholjagd fort, den Schlusspunkt setzte aber Lauterns Christian Kühlwetter (90.).

20:43 Uhr

Herzkrank: Milan löst Vertrag mit Vize-Weltmeister auf

imago41363677h.jpg

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Der 18-malige italienische Fußballmeister AC Mailand hat den Vertrag mit dem zuletzt herzkranken kroatischen Vizeweltmeister Ivan Strinic aufgelöst. Dies gab der Klub am Montagabend bekannt. Bei Linksverteidiger Strinic war kurz nach der WM 2018 und seiner Vertragsunterschrift bei Milan eine Verdickung des Herzmuskels diagnostiziert worden. Der 32-Jährige absolvierte deshalb kein einziges Pflichtspiel im Trikot der Rossoneri.

Seine Karriere will Strinic aber noch nicht beenden. Italienischen Medienberichten zufolge sollen die Ligakonkurrenten SPAL Ferrara und Parma Calcio Interesse an den Diensten des Kroaten bekundet haben. Sein letztes Pflichtspiel bestritt er beim 2:4 im WM-Finale 2018 gegen Frankreich.

20:02 Uhr

Volleyball-EM: DVV-Damen schaffen Sensation

imago41819585h.jpg

Deutschlands Volleyballerinnen dürfen weiter jubeln.

(Foto: imago images / Aleksandar Djorovic)

Die deutschen Volleyballerinnen haben bei der EM auch ihre dritte Partie gewonnen und sind damit auf Kurs Gruppensieg. Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski siegte am Montagabend in Bratislava nach einer Klasseleistung sensationell gegen Rekordchampion Russland mit 3:2 (18:25, 25:21, 25:23, 14:25, 15:11).

Beste deutsche Angreiferin vor 1900 Zuschauern in der Ondrej-Nepela-Arena war Louisa Lippmann mit 17 Punkten. Der EM-Fünfte von 2017 kann nun in seinen beiden ausstehenden Gruppenspielen am Dienstag (20 Uhr/Sport1) gegen die Slowakei und am Mittwoch (20 Uhr/Sport1) gegen Weißrussland den Einzug in die K.o.-Runde als überraschender Staffelsieger perfekt machen.

18:54 Uhr

US Open - live: Angelique Kerber gefordert

Die deutschen Tennis-Bundestrainer machen sich vor dem Start der US Open in New York große Sorgen um Angelique Kerber. Wie sich die dreimalige Grand-Slam-Siegerin in ihrem Auftaktmatch gegen die Französin Kristina Mladenovic schlägt, können Sie im Ergebnis-Liveticker verfolgen:

*Datenschutz

 

17:40 Uhr

Hai-Unfall im Olympiarevier - Segler machen "gruselige Erfahrung"

Hai-Unfall im Olympiarevier: Die Segler Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer haben vor dem am Dienstag startenden Weltcup im olympischen Gewässer vor Enoshima einen Zusammenstoß mit einem Hai glimpflich überstanden. "Eine ziemlich gruselige Erfahrung. Wir sind okay", schrieb Kohlhoff bei Facebook. Die Nacra-17-Crew kam mit einem Schrecken davon, ihr Katamaran bekam allerdings einige Kratzer ab. "Der ist plötzlich unter uns aufgetaucht und dann abgetaucht und wir haben ihn voll mit dem Schwert mitgenommen. Das Boot ist komplett abgestoppt und das Schwert hat sich etwas in den Rumpf gedrückt", sagte Kohlhoff dem Sportinformationsdienst über den Trainingsunfall mit dem Tier: "Es war schwarz, also eher kein Delfin, und vielleicht zwei Meter lang."

17:11 Uhr

Sorgen bei Real: Wechselkandidat James droht Ausfall

imago40955120h.jpg

James wurde von einer Verletzung ausgebremst.

(Foto: imago images / Fotoarena)

Dem spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid droht der Ausfall von James. Nach Klubangaben zog sich der Ex-Münchner eine Muskelverletzung in der rechten Wade zu. Bei weiteren Untersuchungen soll die Schwere der Blessur ermittelt werden.

Am vergangenen Samstag hatte Rückkehrer James beim 2:1 in Vigo erstmals seit 825 Tagen wieder ein Ligaspiel für Madrid bestritten. Medienberichten zufolge soll der Kolumbianer anschließend seinen ursprünglich geäußerten Wechselwunsch zurückgezogen haben. Zuletzt war James mit dem SSC Neapel und Atlético Madrid in Verbindung gebracht worden.

16:30 Uhr

"Keinen Spaß, keinen Sinn": Becker und Rittner sorgen sich um Kerber

4492803967145a942d0a04478f1698df.jpg

Zu verkrampft? Angie Kerber.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Um 19 Uhr wird es ernst, dann trifft Angelique Kerber in der ersten Runde der US-Open auf die Französin Kristina Mladenovic. Nicht die beste Voraussetzung ist, dass Deutschlands Idol Boris Becker und Barbara Rittner, Head of Women's Tennis im Deutschen Tennis Bund (DTB), sich um sie sorgen.

  • "Was ich in Wimbledon gesehen habe und die Wochen danach ohne Trainer und Erfolge, bereitet mir Sorgen. Wie lange will sie noch Tennis spielen? Weil so macht es keinen Spaß und keinen Sinn", sagte Becker bei Eurosport.
  • Rittner kennt die 31 Jahre alte Kerber schon lange und wisse, dass die Weltranglisten-14. "Zeit braucht", um einen neuen Trainer zu engagieren. "Sie ist auf jeden Fall jemand, der Führung braucht, denn sie ist ein Mensch, der trotz der Erfolge immer wieder zweifelt, sich hinterfragt, sich unwohl fühlt und alleine fast ein bisschen depressiv oder traurig wird", sagte Rittner.
  • Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Kerber, die 2016 die US Open gewonnen hatte, befand sich zuletzt in einer Abwärtsspirale: Auf die Auftaktpleite bei den French Open folgte das Zweitrunden-Aus als Titelverteidigerin in Wimbledon, bei den anschließenden Turnieren in Toronto und Cincinnati gewann sie kein Match.
  • Für Rittner ein Alarmsignal. "Wenn nicht bald jemand an ihrer Seite ist, dann habe ich kein gutes Gefühl."
15:52 Uhr

Englischer Traditionsklub steht vor dem Aus

Hat jemand zufällig ein paar Milliönchen übrig?: Der viermalige FA-Cup-Sieger Bolton Wanderers steht vor dem Aus. Sollte der insolvente englische Fußball-Drittligist den am Wochenende gescheiterten Verkauf nicht bis morgen um 17 Uhr Ortszeit (18 Uhr MESZ) doch noch bewerkstelligen, wird ihm die Lizenz entzogen. Das teilten die Insolvenzverwalter mit.

  • Der Lizenzentzug wäre demnach gleichbedeutend mit der "Liquidierung" des Klubs und dem Verlust von über 150 Arbeitsplätzen.
  • Der als sicher geltende Verkauf des Vereins von Noch-Besitzer Ken Anderson an das Konsortium Football Ventures war am Samstagmorgen völlig überraschend geplatzt.
  • Der langjährige Erstligist Bolton, gegründet im Jahr 1874 (als Christ Church FC) und Gründungsmitglied der Football League 1888/89, war in der vergangenen Saison aus der Championship abgestiegen. In die neue Spielzeit gingen die Trotters mit der Hypothek des Abzugs von zwölf Punkten.
  • In der Saison 2007/08 erreichte Bolton im damaligen Uefa-Cup noch das Achtelfinale und kam auf dem Weg dorthin unter anderem zu einem 2:2 bei Bayern München.
15:39 Uhr

Murray kämpft im Duell der Gegensätze um Anschluss

603b2ee524a97b589c0628fa29dd9ffd.jpg

Andy Murray kämpft sich nach Hüft-OP und Karriereende doch noch einmal zurück.

(Foto: REUTERS)

Was für ein ungleiches Duell: Der zweimalige Tennis-Olympiasieger Andy Murray muss auf der Jagd nach dem ersten Sieg im Einzel seit seinem Comeback ein Duell der Gegensätze bestreiten.

  • Die ehemalige Nummer eins der Welt trifft heute in der ersten Runde des Challenger-Turniers auf Mallorca auf den 17-jährigen Imran Sibille, der in der Einzel-Weltrangliste noch nicht einmal aufgeführt wird und in seiner Karriere bislang ein Preisgeld von 150 Dollar gewonnen hat. Dieses erspielte sich der Franzose bei zwei Niederlagen im Doppel auf der drittklassigen ITF-Tour.
  • Beim dreimaligen Grand-Slam-Sieger Murray liegen die bisherigen Turniereinnahmen hingegen bei über 61 Millionen Dollar. Der Schotte, dem Anfang des Jahres ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt worden war, bestreitet bei den zweitklassigen Rafa Nadal Open sein erstes Challenger-Turnier seit 2005.
  • Murray hatte Anfang Juni in London sein Comeback im Doppel bestritten, im August stand er erstmals in zwei Einzeln auf dem Court. Beide Male ging er als Verlierer vom Platz, in der Weltrangliste ist er auf Platz 328 abgerutscht.
15:14 Uhr

Fall Jatta: Auch KSC legt Protest gegen HSV-Spiel ein

Und der nächste … Der "Fall Bakery Jatta" wird zum Dauerthema für den Deutschen Fußball-Bund (DFB). Der Karlsruher SC hat als dritter Zweitligist Einspruch gegen die Wertung eines Punktspiels gegen den Hamburger SV eingelegt.

  • "KSC-Präsidium und Geschäftsführung sahen dies aus Verantwortung für den KSC als notwendig an, um fristwahrend gemäß der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB zu handeln sowie um die Interessen des Vereins und seiner Mitglieder zu wahren", teilte der Klub einen Tag nach der 2:4-Niederlage gegen den HSV mit.
  • Zuvor hatten bereits der VfL Bochum und der 1. FC Nürnberg Proteste eingelegt.
  • Nach einem Medienbericht gibt es Zweifel an der Identität des 21 Jahre alten Offensivspielers aus Gambia. Laut Recherchen der "Sport Bild" könnte Jatta eine Vergangenheit als Bakary Daffeh haben und zweieinhalb Jahre älter sein als bislang angenommen.
  • Der Kontrollausschuss des DFB sowie das Bezirksamt Hamburg-Mitte haben in dem Fall Ermittlungen aufgenommen.
15:06 Uhr

Völler bestätigt: FC Bayern will Havertz verpflichten

Leverkusens Spieler Kai Havertz. Foto: Torsten Silz/Archivbild

Kai Havertz im Abflug nach München?

(Foto: Torsten Silz/dpa)

Neu ist die Nachricht nicht, aber bestätigt: Der FC Bayern will Kai Havertz verpflichten. Das Interesse hat er offiziell beim Ligarivalen Bayer Leverkusen bekundet.

  • "Es ist kein Geheimnis, dass es ein paar Telefonate und großes Interesse gab. Ich habe dann direkt und völlig freundschaftlich mit Kalle Rummenigge telefoniert", so Leverkusens Sport-Geschäftsführer Rudi Völler im Rahmen des neuen TV-Formates Wontorra on Tour bei Sky (Montag, 19 Uhr). Der Vorstandschef der Bayern habe aber "total verstanden, dass wir das erstmal nicht machen".
  • Völler sagte weiter, "dass der FC Bayern nicht der einzige Klub gewesen ist, der uns wegen Kai Havertz gefragt hat".
  • Der 20-jährige Havertz ist ohne Ausstiegsklausel bis 2022 an Bayer gebunden. Völler hatte zuletzt aber angedeutet, dass man dem offensiven Mittelfeldspieler bei einem entsprechenden Angebot im kommenden Sommer keine Steine in den Weg legen werde.
  • Völler hofft allerdings, dass Havertz, dessen Marktwert auf rund 100 Millionen Euro taxiert wird, nach einem Abschied aus Leverkusen im europäischen Ausland und nicht bei einen Bundesliga-Konkurrenten unterschreibt. "Ich will es mal so sagen: Ich freue mich immer, wenn ich einen Künstler wie Kai Havertz spielen sehe."
14:40 Uhr

Aue verpflichtet Schuster nach kuriosem Trainer-Aus

*Datenschutz

Deutschlands Trainer des Jahres 2016 trainiert ab sofort den Fußball-Zweitligisten Erzgebirge Aue: Der Klub stellt Dirk Schuster als Nachfolger von Daniel Meyer vor. Der war  "vorübergehend beurlaubt" worden.

14:13 Uhr

Wechsel fix: Bas Dost spielt ab sofort für Eintracht Frankfurt

*Datenschutz

Es hat doch noch geklappt: Der Transfer von Stürmer Bas Dost zum Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt ist perfekt. Das verkünden die Hessen - bei Twitter unter dem #BasDa.

  • Der 30 Jahre alte Niederländer kommt vom portugiesischen Erstligisten Sporting Lissabon und unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2022.
  • "Uns war es nach dem Abgang von Sébastien Haller wichtig, einen adäquaten Ersatz zu finden, der bestenfalls sogar schon über große Erfahrung verfügt und gleich in der Lage ist zu helfen", wurde Sportvorstand Fredi Bobic zitiert.
  • Dost spielte bereits von 2012 bis 2016 für den VfL Wolfsburg in der Bundesliga. Er soll etwa zehn Millionen Euro Ablöse kosten.
13:52 Uhr

Krebskranker Mihajlovic sitzt überraschend auf Trainerbank

imago41869668h.jpg

Mihajlovic verließ für den Fußball das Krankenhaus.

(Foto: imago images / LaPresse)

Eine bewegende Geschichte: Bolognas Coach Sinisa Mihajlovic hat mit seiner überraschenden Rückkehr ins Fußballstadion trotz seiner Leukämie-Erkrankung für große Emotionen gesorgt. Mit Schirmmütze und Trainingsanzug saß der von der Krebserkrankung sichtliche gezeichnete Mihajlovic am Sonntag beim Auswärtsspiel gegen Hellas Verona auf der Trainerbank - etwas mehr als einen Monat nach Bekanntwerden der schweren Diagnose.

  • Die Fans - auch die des Gegners - feierten den 50-jährigen Serben beim Betreten des Rasens im Bentegodi-Stadion euphorisch mit Sprechchören und Gesängen, was ihn sichtlich bewegte. "Nicht aufgeben!", wurde Mihajlovic von Fans zugerufen, an denen er in einem Auto und mit Mundschutz vorbeifuhr.
  • "Mihajlovic hat gezeigt, wie er dem Leben begegnet. Er ist ein Vorbild für alle", sagte Veronas Trainer Ivan Juric.
  • Mihajlovic, bei dem ein dickes Pflaster am Hals zu sehen war, wird noch immer im Krankenhaus behandelt und muss sich dort einer Chemotherapie unterziehen. Er verließ die Klinik lediglich, um zu seiner Mannschaft nach Verona zu fahren, wie der Klub mitteilte.
12:57 Uhr

Ex-Chemnitz-Kapitän Frahn wettert gegen Fans

*Datenschutz

Er gehört nicht mehr dazu und ist trotzdem voll dabei: Nach rassistischen und antisemitischen Äußerungen hat Ex-Spieler Daniel Frahn das Verhalten von Fans des Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC scharf kritisiert und mit rechtlichen Schritten gedroht.

  • "Diese unzumutbaren Äußerungen von Teilen des Fan-Anhangs, bei denen Spieler und Verantwortliche beleidigt, rassistisch oder antisemitisch verunglimpft werden, sind vollkommen inakzeptabel - diese Personen gehören vom Verein ausgeschlossen", so Frahn in einem Facebook-Eintrag.
  • Während des 2:2 bei Bayern München II hatten CFC-Anhänger nach Angaben des Klubs Geschäftsführer Thomas Sobotzik als "Judensau" beschimpft und sich mit dem gekündigten Stürmer Frahn solidarisiert. Es sollen Worte "Thomas Sobotzik, du Judensau" und "Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger" gefallen sein.
  • "Ein absoluter Tiefschlag, den ich mit großer Bestürzung wahrgenommen habe, war der Ausspruch meines Namens im Zusammenhang mit einer rassistischen Beleidigung", schrieb Frahn: "An dieser Stelle distanziere ich mich ganz klar von solchen Äußerungen und werde mir strafrechtliche Schritte vorbehalten, sollte mein Name weiterhin in Zusammenhang mit rechtsradikalen Beleidigungen verwendet werden."
  • Der CFC hatte Frahn Anfang August wegen seiner angeblichen Nähe zur rechten Szene gekündigt. Dagegen hat der 32-Jährige vor dem Arbeitsgericht Chemnitz geklagt. Ein erster Gütetermin soll Mitte September stattfinden. Nach einem früheren Vorfall hatte Frahn bereits betont, er sei "kein Nazi".
12:39 Uhr

VfB-Coach droht Ärger nach Schiri-Äußerung

6ce2f537b87d34f8ef277dc8e3c83e10.jpg

Versteht die Aufregung nicht: Tim Walter.

(Foto: imago images / Michael Weber)

Das Zweitliga-Spiel des VfB Stuttgart bei Erzgebirge Aue hat ein Nachspiel: Der DFB-Kontrollausschuss ermittelt gegen VfB-Trainer Tim Walter. Der hatte nach dem Spiel über die Leistung der Schiedsrichter um Felix Zwayer gesagt: "Ich habe gedacht, meine Frau pfeift. Die ist auch immer für die mit den schönsten Trikots. Und was die da im Videokeller machen, weiß auch keiner. Vielleicht waren die gerade ein Pausenbrot essen".

  • Der Vorwurf: Den Stuttgartern seien zwei Elfmeter verweigert worden.
  • Walter kann die Ermittlungen laut "Kicker" nicht nachvollziehen: "Warum? Ich habe nur meine Meinung gesagt. Wenn ich das nicht mehr darf, höre ich lieber auf. Es ist normal, dass man seinem Unmut auch mal freien Lauf lässt. Ich habe niemanden beleidigt."
12:12 Uhr

Klopp über Super League: Wird es hoffentlich "nie geben"

imago30752213h.jpg

Kein Bock auf Exklusivität: Jürgen Klopp.

(Foto: imago/Action Plus)

Er ist bekannt für seine deutlichen Worte: Liverpool-Teammanager Jürgen Klopp lehnt Pläne für eine Super League im europäischen Fußball rigoros ab. Er hoffe, dass es sie "nie geben" werde, sagte der Champions-League-Sieger dem "Kicker".

  • Der 52-Jährige verstehe den wirtschaftlichen Anreiz einer Super League, "aber warum sollten wir ein Setz-System schaffen, bei dem zehn Jahre in Folge Liverpool gegen Real Madrid zu sehen ist? Wer will das jedes Jahr sehen?"
  • Auch die seit dem vergangenen Jahr erstmals ausgetragene Nations League für Nationalmannschaften ist dem Champions-League-Sieger ein Dorn im Auge. "Die Jungs müssen nicht nur immer hin, die Besten müssen auch noch jedes Mal auf den Platz und am besten 90 Minuten drauf bleiben. Dieses System wird nicht auf lange Sicht funktionieren. Da muss man - muss man! - drangehen."
  • Klopp kritisierte zudem die Vergrößerung einzelner Wettbewerbe. "Fifa und Uefa bauen ja noch die Turniere für mehr Teilnehmer aus. Offenbar besteht die Angst vor einem Tag ohne Fußball."
11:37 Uhr

Boateng wird von Fenerbahce umworben

imago41536820h.jpg

Äußerst wahrscheinlich ist der Deal um Boateng nicht.

(Foto: imago images / Laci Perenyi)

Verlässt Jérôme Boateng den FC Bayern doch noch? Der frühere Fußball-Nationalspieler könnte offenbar in die Türkei wechseln, berichtet die türkische Zeitung "Hürriyet". Demnach liegt dem FC Bayern ein Angebot von Fenerbahce Istanbul für den 30-Jährigen vor.

  • Allerdings möchte der türkische Klub offenbar nur zwei Drittel des Gehalts von Boateng zahlen.
  • "Jérôme ist ein Spieler, der spielen will und wenn er jetzt nicht in einer gewissen Regelmäßigkeit spielt, wird er auch nicht zufrieden sein", hatte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge gegenüber Sky gesagt. Und: "Wenn er den Klub verlassen möchte, muss er uns das mitteilen. Dann werden wir uns damit befassen. Aber die grundsätzliche Aussage muss von ihm kommen."
  • Boatengs Vertrag in München läuft noch bis 2021.
11:11 Uhr

Boris Becker würde gern Tennis-Rüpel trainieren

imago40340379h.jpg

Nick Kyrgios fällt auf.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Boris Becker schwärmt von einem Tennisprofi - und zwar ausgerechnet von Nick Kyrgios. Dem als "Tennis-Rüpel" bekannten Australier macht er große Komplimente im Interview bei Eurosport: "An guten Tagen wird er Federer schlagen, er kann Nadal schlagen, er hat Djokovic geschlagen." Allerdings fehle dem 24-Jährigen noch "die Konstanz, die Kontinuität, die Disziplin".

  • Becker hat selbstverständlich eine Lösung parat: "Ich würde ihn gerne coachen. Er ist ein Spieler, der eigentlich uncoachbar ist - das fände ich so geil."
  • Allerdings sagt der 51-Jährige auch: "Ob ich mir das antun müsste, ist eine andere Frage, aber wenn ich jetzt mal nur meine Leidenschaft Tennis ausleben möchte, wäre das der geilste Spieler" Denn Kyrgios ist ein extrem schwieriger Charakter, der immer wieder mit Eskapaden auffällt - wie zuletzt in Ohio.
  • Auch eine Zusammenarbeit mit Deutschlands Nummer eins, Alexander Zverev, kann sich Becker nach wie vor vorstellen, sagt er gegenüber Eurosport: "Sascha ist ein Spieler, der mir natürlich sehr am Herzen liegt, der fast wie ein dritter Sohn ist."
10:37 Uhr

Fußball-Rentner Robben adelt Ex-Kollegen Müller

imago40517848h.jpg

Dicke Fußball-Freunde.

(Foto: imago images / Moritz Müller)

Fußball-Rentner lobt Ex-Mitspieler: Arjen Robben sieht Thomas Müller beim deutschen Rekordmeister Bayern München trotz der Verpflichtung von Philippe Coutinho noch immer in einer wichtigen Rolle. "Ich bin ein großer Fan von Thomas. Er hat Qualitäten, die keiner in dieser Mannschaft hat", sagte der Niederländer bei Sky90.

Müller sei "ein Mannschaftsspieler. Er läuft die Räume an, geht in die Tiefe. Er ist für mich ein sehr, sehr wichtiger Spieler und das hat er auch gezeigt." Der 29-jährige Müller war beim 3:0 auf Schalke am Samstagabend in der 57. Minute für den Brasilianer ausgewechselt worden.

10:07 Uhr

CFC-Insolvenzverwalter: "Fanszene hat total versagt"

fa48a2da6157028144e5446bbeed1b04.jpg

Der Verein am Boden?

(Foto: www.imago-images.de)

Insolvenzverwalter Klaus Siemon vom Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC hat die jüngsten rassistischen und antisemitischen Beleidigungen einiger CFC-Fans scharf kritisiert. "Dies sind unglaubliche, unfaire Entgleisungen gegen das eigene Team. Die Fanszene, die versucht, dies zu relativieren, hat total versagt", sagte der 60-Jährige dem "Kicker".

  • Beim Auswärtsspiel am Samstag bei Bayern München II (2:2) waren von Teilen der Chemnitzer Fans Rufe wie "Thomas Sobotzik, du Judensau" oder "Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger" zu hören gewesen, teilte der Verein selbst mit.
  • "Natürlich geben mir all diese Ereignisse zu denken", sagte Siemon. Auch er sei "zum Ziel des Hasses in der Südkurve" geworden. Doch den Kampf für mehr Toleranz will die Klubführung nicht aufgeben. "Wir - und da meine ich das sportliche Führungsteam um Geschäftsführer Thomas Sobotzik, Chefcoach David Bergner, Co-Trainer Sreto Ristic und meine Person sowie die Gesellschafter - sind mit dem klaren Auftrag angetreten: Die GmbH ist ein Bollwerk gegen Rechtsradikalismus", sagte Siemon: "Dafür stehen und kämpfen wir. Gerade deshalb werden wir bekämpft!"
  • Die Mannschaft verzichtete auf den sonst üblichen Gang vor die Anhänger, der Klub bezeichnete die Äußerungen in einer Pressemitteilung als "widerlich" und kündigte rechtliche Schritte an.
  • Auch der Deutsche Fußball-Bund will in der Sache ermitteln.
09:45 Uhr

Golfstar McIlroy knackt Millionen-Jackpot

eb2cacd6f03744abb9acbd0e61f5091d.jpg

Zur Trophäe gab's ein paar Milliönchen.

(Foto: imago images / Icon SMI)

Da hat jemand ordentlich Kohle gescheffelt: Nordirlands Golfstar Rory McIlroy hat zum zweiten Mal das millionenschwere Finale der PGA-Tour gewonnen. Dank einer starken 66er-Schlussrunde siegte der 30-Jährige in Atlanta vor den US-Profis Xander Schauffele sowie Justin Thomas und Brooks Koepka.

  • Für seinen Triumph beim Saison-Abschluss im East Lake Golf Club und den damit verbundenen Gewinn der FedExCup-Wertung kassierte McIlroy einen Bonus von 15 Millionen Dollar. In der Weltrangliste verbesserte sich der viermalige Major-Sieger aus Hollywood auf den zweiten Platz hinter Koepka.
  • "Es ist wirklich cool, meinen Namen zum zweiten Mal auf dieser Trophäe zu sehen", sagte ein glücklicher McIlroy, der bereits 2016 die Tour Championship gewonnen hatte. "Jedes Mal, wenn man etwas macht, was nur Tiger gelungen ist, dann hat man etwas richtig gemacht."
  • Superstar Tiger Woods war bisher der einzige Spieler, der die FedExCup-Wertung (2007 und 2009) zweimal gewinnen konnte. Der 15-malige Major-Champion aus Kalifornien hatte sich in diesem Jahr nicht für das Finale der besten 30 Golfer der US-Tour qualifiziert.
09:16 Uhr

Videobeweis: Spektakulärer Fallrückzieher verzaubert Kommentator

Kevin Quevedo vom peruanischen Top-Klub Alianza Lima schießt im Spiel gegen Academia Cantolao ein Fallrückzieher-Tor wie aus dem Bilderbuch. Ein zusätzliches Schmankerl ist die Reaktion des TV-Kommentators, der angesichts des spektakulären Ballzaubers völlig ausrastet.

08:58 Uhr

Schalkes VAR-Ärger und Kerber-Auftakt - das wird wichtig

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

Der zweite Spieltag der Fußball-Bundesliga ist abgeschlossen und wieder einmal wird der Videoschiedsrichter verflucht - diesmal vom FC Schalke 04. Warum und ob das berechtigt ist, lesen Sie bei "Collinas Erben". "Ein Stück Papier" macht dagegen Leipzig unfassbar glücklich - die Vertragsverlängerung von Timo Werner ist durch. Warum das trotzdem keine Planung für die Zukunft ist, hat Kollege Kroemer aufgeschrieben.

Gute Besserung wünschen wir Christian Heidel, dem früheren Manager von Schalke und Mainz, der im Urlaub offenbar einen Schlaganfall erlitt.

Und heute so?

  • Tennis: Die US Open stehen an. In der ersten Runde trifft Angelique Kerber auf die Französin Kristina Mladenovic (19 Uhr), Laura Siegemund bekommt es mit der Polin Magdalena Frech zu tun (22.30 Uhr). Bei den Männern duelliert sich Philipp Kohlschreiber mit dem Franzosen Lucas Pouille (20 Uhr) und Dominik Koepfer muss gegen Jaume Munar aus Spanien bestehen (20.30 Uhr).
  • Fußball: In der 2. Liga gibt es ein Nordduell - der FC St. Pauli hat Holstein Kiel zu Gast (20.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de).
  • Volleyball: Bei der Europameisterschaft spielen die deutschen Frauen nach zwei Siegen heute um 17.30 Uhr im dritten Gruppenspiel gegen Russland.
  • Bei der Ruder-WM stehen die Vorläufe auf dem Programm.
  • Der Chemnitzer FC kommt nicht zur Ruhe: Der Verein ermittelt wegen angeblicher rassistischer Sprüche seiner Fans. Und auch der DFB leitete Ermittlungen ein.

Lassen Sie uns gemeinsam in den Sport-Tag starten. Auf die Plätze, fertig, los!

08:15 Uhr

Klopp will nach Liverpool eine Pause einlegen

b7ad383782cf4be4c5f25e602b4d4f6a.jpg

Jürgen Klopp kann nur ganz oder gar nicht.

(Foto: REUTERS)

Das hat er sich verdient - oder? Jürgen Klopp plant nach dem Ende seiner Amtszeit beim FC Liverpool eine Auszeit ein. "Davon muss man ausgehen", antwortete der Coach des Champions-League-Siegers dem "Kicker" auf eine entsprechende Frage.

  • Der aktuelle Kontrakt des 52-Jährigen läuft noch bis zum 30. Juni 2022. Zuletzt hatte Klopps Berater Marc Kosicke bestätigt, dass Liverpool mit Klopp gerne verlängern wolle.
  • Er habe "absolut genug Energie für das, was ich mache", sagte Klopp dem "Kicker". "Ich habe nur ein Problem: 'Ein bisschen' kann ich nicht. Ich kann nur 'ganz oder gar nicht'."
  • Wenn er eines Tages für sich entscheide, dass er nicht mehr könne, "dann höre ich auf für ein Jahr", sagte der ehemalige Bundesliga-Coach. "Und nach diesem Jahr muss die Entscheidung definitiv fallen. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch sehr hoch, dass mein Energielevel dann absolut wieder da ist, wo es hingehört, und ich den Job so machen kann, wie ich ihn machen will", sagte Klopp.
07:05 Uhr

Aue präsentiert nach kurioser Trennung wohl neuen Coach

imago41309525h.jpg

(Foto: imago images / Christian Schroedter)

Dirk Schuster soll offenbar neuer Trainer beim Fußball-Zweitligisten Erzgebirge Aue werden. Laut übereinstimmenden Medienberichten könnte der 51-Jährige bereits am Montag bei den Sachsen vorgestellt werden.

Nach der überraschenden Trennung von Trainer Daniel Meyer hatte der bisherige Assistenzcoach Marc Hensel das Team als Interimslösung beim 0:0 gegen Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart am Freitag betreut. Laut "Bild"-Zeitung soll Hensel auch Schusters Trainerstab angehören.

Der gebürtige Sachse Schuster war im Februar bei Darmstadt 98 freigestellt worden.

06:11 Uhr

DFB-Kapitänin Popp denkt schon ans Karriereende

imago41872155h.jpg

Alexandra Popp möchte nach dem Fußball eine Familie gründen.

(Foto: imago images / MaBoSport)

DFB-Spielführerin Alexandra Popp kann sich ein Karriereende schon im Jahr 2022 vorstellen. "Der grobe Plan ist, dass ich dann eine Familie gründen und ein Kind bekommen möchte", sagte die Wolfsburgerin im "Kicker"-Interview: "Damit will ich nicht mehr zu lange warten. Aber bis 2022 spiele ich noch weiter beim VfL."

Die enttäuschende WM mit dem Viertelfinal-Aus und der verpassten Olympia-Qualifikation hat die 28-Jährige überwiegend abgehakt. Popp habe im Turnier versucht, Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg auf interne Probleme hinzuweisen, "weil ich auch hin und wieder gemerkt habe, dass es in der Mannschaft nicht immer harmoniert hat und die ein oder andere mit ihrer Position im Team nicht so zufrieden war".

Mit den Begegnungen am Samstag (12.30 Uhr/ARD) in Kassel gegen Montenegro und drei Tage später in der Ukraine (16.00 Uhr/ZDF) startet der Rekordeuropameister in die Qualifikation für die EM 2021 in England.