Montag, 28. September 2020Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer & David Bedürftig
21:47 Uhr

Fifa spricht lebenslange Sperre aus

Der Fußball-Weltverband Fifa hat den paraguayischen Funktionär Marco Antonio Trovato Villalba lebenslang gesperrt. Zudem muss der Präsident von Rekordmeister Olimpia Asuncion 100.000 Schweizer Franken (86.000 Euro) zahlen. Die Fifa-Disziplinarkommission sah es als erwiesen an, dass Trovato Villalba in den Jahren 2018 und 2019 Spiele manipuliert hat.

21:21 Uhr

Déjà-vu: Kerber geht in der ersten Runde gegen 19-Jährige komplett unter

imago0048537991h.jpg

Angelique Kerber verlor nach einer guten Stunde ihr Auftaktmatch.

(Foto: imago images/Paul Zimmer)

Angelique Kerber ist nach einem schwer enttäuschenden Auftritt wie im Vorjahr krachend in der ersten Runde der French Open gescheitert. Die dreimalige Majorsiegerin unterlag der erst 19 Jahre alte Slowenin Kaja Juvan völlig überraschend mit 3:6, 3:6. Kerber, die durch ihre Erstrundenniederlage in Rom ohne viel Matchpraxis nach Paris gekommen war, hatte gegen Juvan von Beginn an Probleme und fand nie zu ihrem Spiel. Nach einer runden halben Stunde verlor sie den ersten Satz und suchte auch im zweiten Satz vergebens nach einer Lösung.

Jan-Lennard Struff hat dagegen als dritter deutscher Tennisprofi die zweite Runde erreicht. Der 30 Jahre alte Warsteiner rang in Paris den Amerikaner Frances Tiafoe mit 3:6, 7:6 (7:5), 6:3, 6:7 (2:7), 6:3 nieder und meisterte damit wie Alexander Zverev und Dominik Koepfer seine Auftakthürde.

20:39 Uhr

Epos über 6:05 Stunden: Zweitlängstes Match in der French-Open-Historie

Ein episches Duell zwischen dem Italiener Lorenzo Giustino und dem Franzosen Corentin Moutet hat der deutschen Topspielerin Angelique Kerber viel Wartezeit beschert, die danach erst auf den Tennisplatz durfte. Die Erstrundenpartie dauerte insgesamt 6:05 Stunden, ehe Giustino nach dem Matchball zum 0:6, 7:6 (9:7), 7:6 (7:3), 2:6, 18:16-Sieg glücklich auf den Boden sackte.

Es war das zweitlängste Match in der Historie von Roland Garros seit 1968. Nur das französische Duell 2004 zwischen Fabrice Santoro und Arnaud Clement, das Santoro mit 16:14 in letzten Durchgang für sich entschied, dauerte mit 6:33 Stunden noch länger.

20:07 Uhr

Hertha rechnet sich Chancen gegen den FC Bayern aus

imago0048534742h.jpg

Labbadia will mit seiner Hertha auch gegen die Bayern gewinnen.

(Foto: imago images/Contrast)

Trainer Bruno Labbadia rechnet sich mit Hertha BSC auch gegen den FC Bayern München Chancen aus. "Wir müssen nicht drüber reden, dass Bayern die höhere Qualität hat. Aber wir wollen natürlich gegen jeden Gegner versuchen, die Spiele zu gewinnen", sagte der Coach des Berliner Fußball-Bundesligisten nach dem Training am Montag. Angesichts des Dauerprogramms der Bayern müsse man vor der Partie am Sonntag noch die Entwicklung in der Woche abwarten.

"Wir werden sehen, wie sie am Mittwoch den Supercup spielen. Wir gehen immer mit der Absicht in Spiele rein, die Spiele zu gewinnen", sagte Labbadia. Einen Vor- oder Nachteil aus der Münchner Niederlage in Sinsheim wollte Labbadia nicht ableiten. "Man kann immer etwas mitnehmen und man kann es nicht vergleichen, weil es immer andere Spiele sind. Ich gehe davon aus, dass sie sich nicht schonen werden, da müssen wir uns drauf einstellen", sagte Labbadia.

19:11 Uhr

Francesco Totti holt Patientin mit seiner Stimme aus dem Koma

Berührender Termin für den früheren italienischen Fußballstar Francesco Totti: Der Weltmeister von 2006 besuchte am Montag in einem römischen Krankenhaus die 19-jährige Fußballerin Ilenia Matilli. Das Besondere: Matilli lag nach einem Verkehrsunfall im vergangenen Dezember neun Monate lang im Koma. Sie war erwacht, nachdem ihr eine Nachricht von Totti vorgespielt worden war. "Ilenia, gib nicht auf! Du schaffst das, wir sind alle bei dir", hatte der ehemalige Star der AS Rom in seiner Videobotschaft gesagt, die an die junge Frau geschickt worden war - und die selbst für den Stadtrivalen Lazio spielt, aber Anhängerin der Roma ist. Kurz hatte sie die Augen geöffnet.

"Sie lächelte mich an, umarmte mich und begann zu weinen. Es war sehr bewegend, Ilenia zu treffen, und wir werden uns wiedersehen, wenn sie aus dem Krankenhaus entlassen wird", sagte der 43-jährige Totti nun nach dem mehr als einstündigen Treffen. Matilli ist noch nicht wieder in der Lage zu sprechen, nur mithilfe eines Tablets konnte sie sich mit Totti austauschen.

18:26 Uhr

Fix: Union Berlin holt Karius von Klopp aus Liverpool

Nächste prominente Verstärkung für Union Berlin: Der Fußball-Bundesligist hat den früheren U21-Nationaltorwart Loris Karius (27) für ein Jahr vom englischen Meister FC Liverpool ausgeliehen. Anfang August hatten die Köpenicker bereits mit der Verpflichtung des schillernden Ex-Nationalspielers Max Kruse für Aufsehen gesorgt.

"Ich freue mich auf meine neue Aufgabe in Berlin und bin glücklich, wieder in der Bundesliga spielen zu können", sagte der frühere Mainzer Karius: "Union ist ein spezieller Verein, der sich nicht erst mit dem Aufstieg in die Bundesliga viel Respekt erarbeitet hat. Ich möchte gerne meinen Teil zu dieser positiven Entwicklung beitragen und dabei helfen, das große Ziel, den Klassenerhalt in der Bundesliga, erneut zu erreichen." Karius war 2016 aus Mainz nach Liverpool gewechselt und hatte beim 1:3 der Reds im Champions-League-Finale 2018 gegen Real Madrid spektakulär gepatzt.

18:10 Uhr

Neururer fasst Trainer-Job auf Schalke ins Auge

Peter Neururer hofft noch einmal auf ein Engagement als Trainer beim FC Schalke 04. "Ich habe mich eigentlich als Trainer verabschiedet und gesagt, dass ich im deutschen Fußball nichts mehr mache", sagte Neururer bei Sport1 zwar, berichtete aber von zwei Ausnahmen: "Nämlich Schalke 04, weil ich nicht nur Mitglied bin, sondern eine besondere Vergangenheit in diesem Klub habe, die nicht jeder hat. Und der 1. FC Köln. Für diese beiden Vereine würde ich nochmal arbeiten." In Bezug auf das seit 18 Bundesligaspielen sieglose Schalke meinte der 65-Jährige: "Für den Verein wäre das aber ganz gut."

17:55 Uhr

Thiem und Williams spazieren in nächste French-Open-Runde

US-Open-Champion Dominic Thiem hat sein kniffliges Erstrundenduell bei den French Open gegen Marin Cilic klar für sich entschieden. Der 27 Jahre alte Österreicher, der im Finale von New York Alexander Zverev besiegt hatte, setzte sich in Paris gegen den kroatischen US-Open-Sieger von 2014 mit 6:4, 6:3, 6:3 durch. Thiem gehört neben dem zwölfmaligen Paris-Gewinner Rafael Nadal (Spanien) und dem Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) zum engsten Kreis der Titelanwärter. In den vergangenen beiden Jahren erreichte er jeweils das Finale in Roland Garros.

Bei den Damen startete Serena Williams hochkonzentriert und besiegte im Duell zweier US-Amerikanerinnen Kristie Ahn 7:6 (7:2), 6:0. Die 39 Jahre alte Williams unternimmt in Paris den nächsten Versuch, ihren 24. Grand-Slam-Titel zu gewinnen und mit Rekordhalterin Margaret Court (Australien) gleichzuziehen.

17:10 Uhr

Es drückt am Hintern: Toni Kroos fällt auf unbestimmte Zeit aus

c617184aacd49f10992690b61e5a8ab6.jpg

Kroos muss pausieren - und fällt vielleicht auch für die DFB-Elf aus.

(Foto: AP)

Fußball-Nationalspieler Toni Kroos muss wegen einer Gesäßverletzung eine Zwangspause einlegen. Der 30 Jahre alte Profi von Real Madrid habe sich beim 3:2-Sieg des spanischen Meisters am Samstag bei Betis Sevilla eine Verletzung am linken mittleren Gesäßmuskel zugezogen. Kroos war in Sevilla kurz vor Ende der ersten Halbzeit ausgewechselt worden.

Zur voraussichtlichen Dauer der Pause machte Real keine Angaben. Nach Einschätzung der Madrider Fachmedien "AS" und "Marca" wird diese aber rund zwei Wochen betragen. Damit würde der Weltmeister von 2014 möglicherweise nicht nur die beiden Liga-Spiele gegen Real Valladolid am Mittwoch sowie bei UD Levante am Sonntag verpassen. In Gefahr wäre auch der Einsatz des Mittelfeldregisseurs beim Testspiel der deutschen Nationalmannschaft am 7. Oktober gegen die Türkei sowie bei den beiden Nations-League-Duellen am 10. Oktober in der Ukraine und drei Tage später mit der Schweiz.

16:20 Uhr

Angespuckt oder nicht? DFB ermittelt gegen Schalke-Star

Der Deutsche Fußball-Bund ermittelt gegen Ozan Kabak vom FC Schalke 04 nach dessen Spuckattacke im Bundesliga-Spiel gegen Werder Bremen. Der Kontrollausschuss hat wegen des Verdachts eines "krass sportwidrigen Verhaltens in der Form einer Tätlichkeit" die Gelsenkirchener zu einer Stellungnahme aufgefordert, wie der DFB in Frankfurt mitteilte.

Die Szene hatte am Wochenende Entsetzen ausgelöst: Kabak hatte in Richtung seines Bremer Gegenspielers Ludwig Augustinsson gespuckt. Der 20 Jahre alte türkische Nationalspieler entschuldigte sich noch am Abend nach dem 1:3 und beteuerte, dass es keine Absicht gewesen sei. Er sah später wegen zwei anderer Fouls die Gelb-Rote Karte, nun droht ihm eine deutlich längere Strafe als die übliche Sperre von einem Spiel. Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) hat nach DFB-Angaben von der Szene nichts mitbekommen.

15:25 Uhr

Nochmal Schalke-Trainer? Rangnick winkt energisch ab

135669491.jpg

Nochmal Schalke-Trainer? Nein danke, denkt sich Ralf Rangnick.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ralf Rangnick wird nicht Nachfolger des am Sonntag beurlaubten David Wagner als Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04. "Ich kann mir zurzeit überhaupt nicht vorstellen, ein drittes Mal zu Schalke 04 zu kommen, und schon gar nicht als Trainer, der kurzfristig die Negativ-Serie beenden soll", sagte der 62-Jährige der Funke-Mediengruppe.

Rangnick, der bereits 2004/2005 und 2011 auf Schalke Trainer gewesen war, hatte am Wochenende seine Sympathien für den Klub bekundet. Eine Verpflichtung Rangnicks galt allerdings ohnehin als unwahrscheinlich, da dies wahrscheinlich zu einem Komptenzgerangel mit Sportchef Jochen Schneider geführt hätte.

Laut Medienberichten ist der frühere Augsburger und aktuelle U20-Nationaltrainer Manuel Baum Favorit auf die Wagner-Nachfolge. Der 48-Jährige war nach zwei Niederlagen aus den ersten beiden Saisonspielen mit 1:11 Toren und saisonübergreifend 18 sieglosen Bundesliga-Spielen am Stück beurlaubt worden.

15:02 Uhr

DHB-Kapitän Gensheimer erwartet "extreme" Saison

Aus Sicht von Nationalmannschafts-Kapitän Uwe Gensheimer stehen vor allem die Top-Spieler der Handball-Bundesliga (HBL) vor einer großen Belastungsprobe. Angesichts der engen Spieltaktung in der nächsten Saison werde die Belastung "natürlich ein großes Thema" werden, sagte der 33-Jährige. "Wir sind heilfroh, dass wir wieder spielen können. Aber klar, die Taktung wird extrem sein, wenn man die internationalen Turniere noch dazu nimmt", sagte der Linksaußen der Rhein-Neckar Löwen. "Dann wird die Frage sein, wie die Trainer es schaffen, die Belastung zu verteilen."

Nach dem Abbruch der vergangenen Saison nimmt die HBL an diesem Donnerstag den Spielbetrieb mit 20 statt wie sonst 18 Teams wieder auf. Für Top-Teams wie die Löwen stehen außerdem Spiele im Europapokal auf dem Programm. Trotzdem spricht sich Gensheimer für eine Austragung der Weltmeisterschaft im Januar in Ägypten aus. Ein freiwilliger Verzicht auf das Turnier käme für ihn nur aus Verletzungsgründen infrage. "Dafür bin ich einfach zu heiß drauf. Nur wenn ich Anzeichen meines Körpers spüren oder mich nicht gut fühlen sollte, wäre es vielleicht anders", sagte er. "Aber wenn ich mich gut fühle, will ich spielen."

14:12 Uhr

Bayern-Profi weckt Interesse in der Premier League

Der französische Mittelfeldspieler Michael Cuisance vom FC Bayern München soll das Interesse von Leeds United geweckt haben. Wie die französische Sport-Tageszeitung "L'Équipe" berichtet, hat der Aufsteiger in die englische Premier League ein Angebot für den 21-Jährigen abgegeben. Leeds-Coach Marcelo Bielsa soll mit Cuisance fest rechnen. Quellen nannte "L'Équipe" nicht. Die Ablösesumme soll bei angeblich rund 20 Millionen Euro liegen, ein Vertrag bis Ende 2025 im Gespräch sein. Die Münchner hatten Cuisance im Sommer 2019 von Borussia Mönchengladbach für eine Ablösesumme von angeblich rund zehn Millionen Euro verpflichtet. Der Franzose unterschrieb einen Vertrag bis zum Sommer 2024. Cuisance hat es seitdem über den Status des Ergänzungsspielers nicht hinausgeschafft und wird auch immer wieder mit Vereinen aus seiner Heimat in Verbindung gebracht. Beim 1:4 gegen Hoffenheim fehlte Cuisance im Kader des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

13:19 Uhr

71 Millionen: Guardiola gibt viel Geld für neuen Verteidiger aus

Pep Guardiola bekommt eine Verstärkung für seine anfällige Innenverteidigung. Für rund 71 Millionen Euro wechselt der Portugiese Ruben Dias von Benfica Lissabon zum englischen Fußball-Vizemeister Manchester City. Im Gegenzug spielt Manchesters Nicolas Otamendi künftig für den portugiesischen Rekordmeister, dafür erhält City 15 Millionen Euro. Benfica gab die grundsätzliche Einigung bekannt, beide Spieler müssen aber noch die Verträge unterschreiben.

Die Mängel in der Defensive von Man City wurden am Sonntagabend mehr als deutlich. Im Heimspiel gegen Leicester City kassierte die Mannschaft eine herbe 2:5-Pleite. Guardiola musste im 686. Spiel seiner Trainerkarriere erstmals fünf Gegentore hinnehmen. Dias soll der Abwehr nach dem Abgang von Vincent Kompany im vergangenen Sommer wieder mehr Stabilität geben.

12:40 Uhr

"The African Warrior" gelingt besondere Darts-Premiere

Der Südafrikaner Devon Petersen hat für ein Novum auf der professionellen Darts-Tour gesorgt. "The African Warrior" gewann in Hildesheim als erster Afrikaner ein Darts-Ranglistenturnier des Weltverbandes PDC. Nach dem 8:3-Finalsieg über den Waliser Jonny Clayton sagte der 33 Jahre alte Petersen auf der Bühne: "Ich habe ein Leben lang hart gearbeitet, seit ich 15 bin. Das ist ein atemberaubendes Gefühl, es ist eine sehr besondere Nacht für mich." Auf dem Weg zum Titel schlug Petersen unter anderem Ex-Weltmeister Rob Cross und den walisischen Weltklassespieler Gerwyn Price (jeweils 6:5).

11:33 Uhr

Herzstillstand: Ex-Biathlon-Coach liegt im künstlichen Koma

imago38424479h.jpg

Pichler in der Weltcup-Saison 2018.

(Foto: imago/Camera 4)

Der frühere Biathlon-Trainer Wolfgang Pichler hat beim Radfahren einen Herzstillstand erlitten und befindet sich derzeit im künstlichen Koma im Traunsteiner Krankenhaus. "Man kann vorsichtig optimistisch sein", sagte sein Bruder Claus Pichler. Sein Bruder sei in besten Händen, die Erstversorgung am Unfallort sei hervorragend gewesen, sagte Claus Pichler, zwölf Jahre lang Bürgermeister in der Biathlon-Hochburg Ruhpolding. Sein Bruder habe keine Schädelverletzungen erlitten, sei von den Ärzten aber ins künstliche Koma versetzt worden, erklärte Claus Pichler. Sein Bruder sei mit einer Sportler-Gruppe unterwegs gewesen, sagte Claus Pichler. Wolfgang Pichler ist einer der erfolgreichsten Trainer im Biathlon. Insgesamt 19 Jahre arbeitete er für die Schweden. Von 2011 bis 2014 war er Trainer der russischen Biathlon-Damen. Pichler gewann mit seinen Teams 37 Medaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften.

11:03 Uhr

Schalke: Das ist wichtig bei Wagners Nachfolger

Der FC Schalke 04 will bei der Suche nach einem Nachfolger für den freigestellten Trainer David Wagner nichts überstürzen. "Es geht nicht um den großen Namen. Es geht darum, welchen Trainer-Typen diese Mannschaft braucht. Darauf scannen wir die Kandidaten. Bei der Entscheidung steht Qualität vor Geschwindigkeit", sagte Sportvorstand Jochen Schneider der "Bild".

Als Favorit wird Manuel Baum gehandelt. Der 41-Jährige trainierte von 2016 bis 2019 den FC Augsburg in der Fußball-Bundesliga. Seit Juli 2019 ist er U20-Nationaltrainer. Ebenfalls im Gespräch soll der frühere Schalke-Trainer und -Sportdirektor Ralf Rangnick sein. Laut "Bild" soll auch Valérien Ismaël ein Kandidat bei den Gelsenkirchenern sein. Der ehemalige Bundesliga-Spieler des SV Werder Bremen und des FC Bayern München hatte in der vergangenen Saison den österreichischen Bundesligisten Linzer ASK trainiert. In der Bundesliga hatte der 44-jährige Franzose von 2016 bis 2017 den VfL Wolfsburg betreut.

10:30 Uhr

Schon in Berlin? Union kurz vor Verpflichtung von Liverpool-Keeper

Der 1. FC Union Berlin und Torwart Loris Karius sollen sich nach Informationen des "Kicker" über einen Wechsel an die Alte Försterei für ein Jahr einig sein. Der 27 Jahre alte Keeper soll vom FC Liverpool ausgeliehen werden und bereits heute den Medizincheck beim Berliner Fußball-Bundesligisten absolvieren. Manager Oliver Ruhnert hatte zuletzt Karius als einen möglichen Neuzugang bezeichnet. Die Gespräche seien fortgeschritten, aber fix sei der Wechsel noch nicht, hatte er gesagt. Karius spielte in der Bundesliga bereits 91 Mal für den FSV Mainz 05, beim FC Liverpool hat er keine Perspektive mehr. Karius war bereits 2018 an Besiktas Istanbul ausgeliehen gewesen, im Mai dieses Jahres zu den Reds von Trainer Jürgen Klopp zurückgekommen.

09:51 Uhr

Tuchel und PSG wenden Debakel-Start vorerst ab

Paris Saint-Germain hat seine Aufholjagd in der französischen Fußball-Meisterschaft fortgesetzt und den dritten Sieg in Folge gefeiert. Die Mannschaft des deutschen Trainers Thomas Tuchel setzte sich am fünften Spieltag am Sonntagabend mit 2:0 (1:0) bei Stade Reims durch und rückte nach dem verpatzten Saisonstart mit zwei Niederlagen aus den ersten zwei Partien auf Platz sieben vor. Der argentinische Stürmer Mauro Icardi brachte PSG in der 9. Minute nach Vorlage von Kylian Mbappé in Führung, nach erneutem Mbappé-Assist besorgte Icardi auch den Endstand (62.). Superstar Neymar kehrte nach abgesessener Rot-Sperre in die Startformation zurück, auch Nationalspieler Julian Draxler spielte von Beginn an.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:21 Uhr

Sabally spielt sich unter die Top Fünf der WNBA-Neulinge

Basketball-Nationalspielerin Satou Sabally hat es in ihrer ersten Saison in das "All-Rookie Team" der Profiliga WNBA geschafft. Die 22-Jährige gehört damit zu den fünf besten Neulingen der Saison. Bei einer Wahl unter den zwölf Trainern und Trainerinnen erhielt die bei den Dallas Wings spielende Sabally die Maximalzahl vom elf Stimmen.

Sabally hatte erst als vierter Neuling der Ligageschichte im Schnitt mindestens 13,8 Punkte, 7,8 Rebounds und 2,5 Assists pro Spiel erzielt. Die Playoffs hatten die Wings dennoch knapp verpasst. Ebenfalls auf elf Stimmen kamen Julie Allemand (Indiana Fever), Chennedy Carter (Atlanta Dream) und Crystal Dangerfield (Minnesota Lynx), Jazmine Jones (New York Liberty) holte sechs Stimmen. Spielerinnen aus der eigenen Mannschaft durften die Trainer und Trainerinnen nicht wählen.

*Datenschutz

08:53 Uhr

Verhandlungen zwischen Alaba und FC Bayern kommen nicht weiter

Die Geduld der Bayern-Bosse in der Causa David Alaba wird immer mehr auf eine harte Probe gestellt. So stark die Leistungen des 28-Jährigen vor allem in der abgelaufenen Rückserie auch gewesen sind, so zäh verlaufen nun die Verhandlungen um eine Verlängerung des Arbeitspapiers mit dem Österreicher beim FC Bayern. Nach einem "Kicker"-Bericht ist mittlerweile klar, dass es eine Verbesserung des derzeitigen Vertragsangebots von Vereinsseite nicht mehr geben wird. Finanziell sei der Spielraum ausgeschöpft, allenfalls über die Dauer des Arbeitspapieres könne noch gesprochen werden.

Verharrt auch die Spielerseite um Alaba und dessen Berater Pini Zahavi auf ihren Forderungen, wird möglicherweise keine Lösung in der Streitfrage des Spielergehalts mehr gefunden. Da bisher kein weiteres externes Angebot für Alaba eingegangen ist, würde das aktuelle Arbeitspapier Alabas Ende Juni 2021 auslaufen, der Spieler wäre dann nach Saisonende ablösefrei.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:55 Uhr

"Geben Sie meinen Enkel zurück": US-Legende verhindert Kindesentführung

Quarterback-Legende Joe Montana hat gemeinsam mit Ehefrau Jennifer die Entführung seines Enkelkindes aus seinem Haus in Malibu verhindert. Das gab das Los Angeles County Sheriff Department bekannt. Eine Verdächtige war in das Haus der Montanas eingedrungen und hatte das neun Monate alte Baby aus einem Laufstall im Wohnzimmer genommen. "Herr Montana und seine Frau Jennifer stellten sich der Frau in den Weg und versuchten die Situation zu beruhigen. Sie baten die Frau, ihr Enkelkind zurückzugeben", hieß es in dem Bericht des Sheriffs: "Es kam zu einem Gerangel, in dem Frau Montana die Gelegenheit hatte, das Baby sicher aus den Armen der Verdächtigen zu befreien." Die Frau floh aus dem Haus, wurde aber wenig später festgenommen.

Der 64-Jährige hatte seine Karriere in der US-Footballliga NFL im Sommer 1994 nach 15 Spielzeiten beendet. Montana führte die San Francisco 49ers zu vier Super-Bowl-Titeln.

07:27 Uhr

Theis' Saison endet im NBA-Halbfinale

Nationalspieler Daniel Theis und die Boston Celtics sind im Halbfinale der Playoffs der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA gescheitert. Der Rekordmeister verlor das sechste Spiel der Best-of-Seven-Serie gegen Miami Heat deutlich mit 113:125 und verfehlte damit eine entscheidende siebte Partie. Miami spielt nach dem 4:2-Erfolg ab Mittwoch gegen die Los Angeles Lakers mit LeBron James um den Titel.

Theis trug im letzten Halbfinalspiel sechs Punkte und sieben Rebounds in 22 Minuten bei. Überragender Spieler auf dem Parkett in der Halle in Disney World war Bam Adebayo, der auf 32 Punkte und 14 Rebounds kam. Miami steht damit zum sechsten Mal in der Finalserie. Die erst 1988 gegründete Franchise gewann den Titel bislang 2006, 2012 und 2013, die letzten beiden Male gehörte auch James zum Kader.

06:56 Uhr

"Massive Biene" verhindert Überholmanöver gegen Hamilton

Valtteri Bottas hatte eigentlich die perfekte Ausgangsposition beim Start in Sotschi. Auf Platz drei stand er einerseits auf der besseren Seite der Strecke, nämlich der mit optimalem Grip. Und konnte andererseits auf dem langen Weg zum ersten Bremspunkt den Windschatten seines Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton nutzen. Das Ziel: Aus dem Windschatten vor der Kurve herausziehen, den Geschwindigkeitsüberschuss nutzen und als Führender aus dem Zweikampf hervorgehen. Bottas allerdings verbremste sich - und zwar wegen eines Insekts. "Ich wusste, dass der Start meine erste Chance ist. Aber es gab ein Problem, weil eine massive Biene oder so etwas mein Visier getroffen hat, als ich gebremst habe." Deshalb "konnte ich nicht wirklich sehen, wo genau ich bremsen muss." Weil sich Hamilton allerdings schon vor Rennbeginn zwei Zeitstrafen eingehandelt hatte, fuhr der Finne anschließend trotz des verpatzten Manövers souverän zu seinem neunten Formel-1-Sieg.

05:53 Uhr

Interne Feindschaften: Hamann zieht über entlassenen Wagner her

Wenn es nach Dietmar Hamann geht, dann ist dem vom FC Schalke 04 entlassen David Wagner nicht allein die sportliche Misere zum Verhängnis. Wie der Ex-Profi bei Sky sagte, habe er aus "gut unterrichteter Quelle" gehört: "Freunde hatte er noch nie, jetzt hatte er auch Feinde in der Endphase in der Mannschaft." Hamann beließ es jedoch nicht bei diesem einen Satz, sondern legte nach: "Ich glaube, dass es das genau auf den Punkt bringt. Denn wenn du so eine Phase hast und keine Mannschaft, die hinter dir steht, dann passiert sowas. Ich glaube, dass er es nicht geschafft hat, ein Miteinander zu erzeugen auf Schalke und nur deswegen ist es möglich, dass du 18 Mal mit einer Mannschaft, die qualitativ für mich unter die ersten Zehn gehört, nicht gewinnst."