Montag, 29. Juli 2019Der Sport-Tag

Heute mit Christoph Rieke
22:10 Uhr

Drittligist schafft Scouting-Abteilung ab

imago41381922h.jpg

Wer künftig für Eintracht Braunschweig jubeln soll, schlägt ab sofort nicht mehr die Scoutingabteilung vor.

(Foto: imago images / Joachim Sielski)

Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig schafft aus "wirtschaftlichen Gründen" seine Scouting-Abteilung zum Ende des Monats ab. Chef-Scout Dirk Fischer verlässt die Löwen mit sofortiger Wirkung, wie der finanziell angeschlagene Klub mitteilte.

"Diese Maßnahmen sind schmerzhaft, aber alternativlos", sagte Aufsichtsrat Tobias Rau. Man habe sich "in den vergangenen Monaten genau die Kosten angeschaut" und müsse der Verein "auch diesen Bereich - wie viele andere in den vergangenen Wochen und Monaten - den Bedingungen der 3. Liga anpassen".

20:41 Uhr

Piqués FC Andorra kauft sich in dritte Liga ein

imago39812281h.jpg

(Foto: imago images / Agencia EFE)

Für viel Geld in die Liga eingekauft: Der FC Andorra, Klub von Barcelonas Star-Verteidiger Gerard Piqué, hat den Zuschlag für den freien Startplatz in der Segunda B, der dritten spanischen Liga, erhalten. Dies gab der spanische Fußball-Verband RFEF bekannt.

  • Der Klub brachte 452.022 Euro auf, Andorra stach die Konkurrenz der Mitbewerber Zamora, Real Jaen, Linares Deportivo und FC Intercity aus. Der Verband hatte eine Bewerbung um den Platz in der 3. Liga ausgeschrieben.
  • Notwendig geworden war das ungewöhnliche Prozedere durch den erneuten Abstieg des CF Reus. Der katalanische Verein war in der vergangenen Saison wegen finanzieller Probleme von der 2. Liga in die Drittklassigkeit strafversetzt worden. Da der Verein aber eine bis 17. Juli geforderte Bürgschaft von 200.000 Euro nicht hinterlegen konnte, folgte eine weitere Versetzung in die 4. Spielklasse.
  • Damit spielt Piqué Klub bald gegen den Klub, für den Piqué spielt - klingt schräg, ist aber so: Da die zweite Mannschaft vom FC Barcelona ebenfalls in der 3. Liga spielt, kommt es zum Aufeinandertreffen beider Klubs.
19:37 Uhr

Klinsmann vor Rückkehr zum VfB Stuttgart

85837754.jpg

Aus den USA zurück ins "Ländle"? Jürgen Klinsmann überlegt.

(Foto: picture alliance / Jacob Kupferm)

Der erste Schritt für eine mögliche Rückkehr des ehemaligen Bundestrainers Jürgen Klinsmann zum Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart ist getan. Der 54-Jährige bestätigte gegenüber der "Stuttgarter Zeitung" ein erstes Gespräch mit dem Präsidialrat seines Ex-Klubs. "Der Informationsaustausch verlief sehr positiv", sagte Klinsmann.

Der Weltmeister von 1990 soll dem Bericht zufolge bereit sein, das neu geschaffene Amt als Vorstandsvorsitzender der VfB Stuttgart AG zu übernehmen. Der Posten als Präsident, der nach dem Rücktritt von Wolfgang Dietrich künftig repräsentativer ausgerichtet sein soll, komme für Klinsmann aber nicht infrage.

19:12 Uhr

Knapper geht´s nicht: Bachinger gewinnt Tennis-Marathon

imago41416188h.jpg

Knapp drei Stunden arbeitete Tennisprofi Matthias Bachinger heute in Kitzbühel.

(Foto: imago images / Eibner Europa)

Hart verdientes Geld: Tennisprofi Matthias Bachinger hat beim ATP-Turnier in Kitzbühel Titelverteidiger Martin Klizan in einem Marathon-Match geschlagen. Der Münchner bezwang den Slowaken in der ersten Runde nach 2:57 Stunden mit 7:6 (7:5), 6:7 (5:7), 7:6 (7:4). Der Weltranglisten-125. trifft bei dem mit knapp 580.000 Euro dotierten Sandplatzturnier nun auf Pablo Carreno Busta (Spanien/Nr. 8) oder Casper Ruud (Norwegen).

18:30 Uhr

Bei dieser WM hilft Daumendrücken garantiert!

Das ist der Daumen, der schüttelt die Pflaumen - und wenn er einmal groß ist, wird er Weltmeister. Beim jährlichen Kräftemessen der besten Daumen-Wrestler des Planeten geht es hoch her: 24 starke Finger treten im Mini-Ring gegeneinander an.

17:48 Uhr

"Starkes Signal": Jürgen Klopp feiert seine "Quasi-Transfers"

821388cc47a35357a8581a644dfb62de.jpg

Jürgen Klopp ist gut gelaunt, obwohl die laufende Transferperiode quasi ohne den Champions-League-Sieger stattfindet.

(Foto: dpa)

Über diese Transferbilanz würden selbst die transferstaugeplagten Bayern wohlig schmunzeln: Der FC Liverpool hat bislang nur die Teenager Sepp van den Berg (17) und Harvey Elliott (16) unter Vertrag genommen. Jürgen Klopp stört das nicht. Die bisherigen Vertragsverlängerungen seien "quasi unsere Transfers. Das will zwar keiner hören, aber so ist es", sagte der Teammanager des Champions-League-Siegers in einem Interview mit ESPN FC.

Klopp setzt vielmehr auf die langfristige Zusammenarbeit mit seinen Stars. "Diese Jungs zu halten, ist ein starkes Signal an den Rest der Welt", sagte Klopp. Zuletzt verlängerten Divock Origi, Trent Alexander-Arnold und Andy Robertson in Liverpool, in den Monaten zuvor hatte auch das Offensiv-Trio Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mane verlängert.

16:39 Uhr

Vater findet offenbar Leiche in Haus von Arsenal-Profi

RTS2H3PS.jpg

Im Haus von Arsenal-Profi Elneny ist offenbar eine Leiche gefunden worden.

(Foto: Action Images via Reuters)

Turbulente Tage im Team vom FC Arsenal: Nach dem Überfall auf Mesut Özil und Sead Kolasinac steht nun ein weiterer Fußballprofi des englischen Erstligisten in den Polizei-Schlagzeilen: In einem Haus des Mittelfeldspielers Mohammed Elneny soll eine männliche Leiche gefunden worden sein. Medienberichten zufolge habe der Vater des 27-jährigen ägyptischen Nationalspielers den Fund in dem Gebäude nahe der ägyptischen Stadt Al-Mahalla Al-Kubra gemacht. Demnach ermittelt die Polizei zu den Todesumständen der noch nicht identifizierten Person. Die BBC berichtet unter Berufung auf Polizeiangaben, dass der Mann versucht haben soll, Elektrokabel aus dem Haus zu stehlen. Der in London weilende Elneny ist demnach telefonisch über den Leichenfund informiert worden.

16:22 Uhr

Früherer Frankreich-Kicker Evra beendet Karriere

*Datenschutz

Die besten Wünsche für die Zukunft! Der 81-malige französische Fußball-Nationalspieler Patrice Evra hat seine Profi-Karriere beendet.

  • "Merci Au Revoir", schrieb der 38-Jährige auf seinen sozialen Medien über ein sechsminütiges Video mit seinen Karriere-Höhepunkten.
  • Evra war zu seiner Zeit einer der besten Linksverteidiger der Welt und holte in seiner Karriere insgesamt 22 Titel. Der Defensivakteur spielte bei Manchester United, Juventus Turin und zuletzt bei West Ham United, wo sein Vertrag aber nach dem Saisonende 2018 ausgelaufen war. Seitdem war Evra vereinslos.
  • "Es ist an der Zeit aufzuhören. Ich hatte Angebote, aber es war nichts auf dem Niveau, was ich erwartet hatte", sagte Evra in der französischen Tageszeitung "Le Figaro". Er will nun Trainer werden.
  • Neben seinen sportlichen Qualitäten bleibt Evra aber auch durch das desaströse Auftreten der französischen Nationalmannschaft bei der WM 2010 in Südafrika im Gedächtnis. Nach einem Streit des damaligen Mannschaftskapitäns Evra mit dem Fitnesstrainer und der Suspendierung von Stürmer Nicolas Anelka boykottierte das Team das Training vor dem Gruppenspiel gegen Südafrika. Danach verlor die "Équipe tricolore" gegen den WM-Gastgeber und schied blamabel in der Vorrunde aus.
15:43 Uhr

Umfrage: Sind E-Games wie Fortnite Sport?

Die Empörung - insbesondere auf Twitter - war groß, nachdem "Sportschau"-Moderatorin Julia Scharf eine kritische Bemerkung über Zocker des Videospiels Fortnite fallen lassen hat. Worum es genau geht, können Sie hier nachlesen. Doch halt! Bevor Sie weiterklicken, halten wir es mit Frau Scharfs Worten von gestern: "Jetzt können Sie selbst entscheiden, ob das Sport ist oder nicht."

*Datenschutz

 

15:24 Uhr

Draxler spricht über die großen Egos bei PSG

7e9306253f3059dd40eeecf2cb46b5d4.jpg

Julian Draxler hat das Glück, mit einigen der besten Fußballer zu spielen. Oder ist er es manchmal Leid?

(Foto: imago images / DeFodi)

Wie, Fußballer haben große Egos? Nationalspieler Julian Draxler scheint davon jedenfalls offenbar etwas genervt zu sein. Das sei beim französischen Fußball-Meister Paris St. Germain eine große Herausforderung.

  • Der wechselwillige Neymar, Kylian Mbappé und Edinson Cavani seien "allesamt außergewöhnliche Spieler, es ist schwierig, Spieler dieser Klasse irgendwo auf der Welt zu finden", sagte der Weltmeister von 2014 im AFP-Interview in China.
  • Allerdings hätten sie alle ihr eigenes Denken, "ihren eigenen Kopf. Sie leben Fußball, sie wollen in jedem Spiel treffen, also haben sie ein Ego". Dies sei für die Mannschaft "manchmal nicht einfach". Habe man allerdings das Glück, mit ihnen spielen zu dürfen, sei es "jeden Tag ein Genuss".
  • Der 25-Jährige war 2017 vom VfL Wolfsburg nach Paris gewechselt, inzwischen wird er dort von Thomas Tuchel trainiert. Dem Ziel Champions-League-Sieg läuft PSG mit seinen katarischen Eigentümern bislang vergeblich hinterher. "Ich bin zweieinhalb Jahre hier und habe viele nationale Titel gewonnen", sagte er: "Damit bin ich glücklich. Was negativ ist, ist das Abschneiden in der Champions League."
14:47 Uhr

Truck von Renaults Formel-1-Team in Unfall verwickelt

*Datenschutz

Oh je, da wirkt das turbulente Wochenende noch nach: Auf dem Weg zum nächsten Formel-1-Rennen in Ungarn hat ein Lastwagen von Nico Hülkenbergs Renault-Team einen Unfall gehabt. Der Vorfall ereignete sich auf der Autobahn M1 nahe Györ im Westen des Landes, wie der französische Rennstall mitteilte.

  • Der Fahrer des Trucks habe sich an die Vorschriften gehalten, er sei bei Bewusstsein und habe keine ernsthafte Verletzung erlitten. Er wurde für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht.
  • Es waren den Angaben zufolge keine anderen Fahrzeuge in den Unfall involviert.
  • Nach dem Rennen auf dem Hockenheimring am Sonntag hat sich der Formel-1-Tross auf den Weg zum nächsten Grand Prix am kommenden Wochenende auf dem Hungaroring begeben.
14:21 Uhr

Lewandowskis Berater meckert über Reus-Wahl

*Datenschutz

Marco Reus darf sich über den Titel "Fußballer des Jahres" freuen. Aber wer erfolgreich ist, hat Neider. Einer davon ist offenbar der Berater von Bayerns Toptorjäger Robert Lewandowski, Maik Barthel.

  • Bei Twitter schrieb er: "Fußballer des Jahres! Da musst Du einfach nix gewinnen, dann hast du die größten Chancen."
  • In der Tat konnte Reus mit seiner Borussia aus Dortmund in der abgelaufenen Saison keinen Titel gewinnen.
  • Anders Barthels Schützling: Lewandowski gewann mit dem FC Bayern das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal. Dennoch landete der Pole bei der Wahl nur auf Platz sieben.
  • Das ärgert Barthel ganz offenbar so sehr, dass er es sogar öffentlich machen musste.
14:00 Uhr

Eishockey-Bundestrainer Söderholm sorgt sich um Talente

Düstere Zukunft? Bundestrainer Toni Söderholm blickt besorgt auf die Situation der deutschen Nachwuchsspieler in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). "Wir spielen dieses Jahr die A-WM, aber wir haben genau einen Spieler in diesem Alter, der einen Stammplatz in der DEL hat. Das ist keine Kritik, das ist ein Fakt", sagte Söderholm dem Fachmagazin "Eishockey News" mit Blick auf das U20-Nationalteam.

Der 41-Jährige sieht aber verstärkte Bemühungen in der Talentförderung auf nationaler Ebene. "Es gibt den ehrlichen Versuch, den jüngeren Spielern eine Chance zu geben und sie zu fördern. Es gibt nun mehr Motivation dafür. Das ist eine super Sache", sagte der Finne, der seine Perspektivauswahl "Top Team Peking" in der vergangenen Woche zu einem viertägigen Trainingslager in Füssen versammelt hatte.

13:22 Uhr

Eintracht äußert sich zu Ribéry-Spekulationen

imago40395084h.jpg

Spielt Ribéry bald im Dress der Eintracht?

(Foto: imago images / ActionPictures)

Was geht da zwischen Franck Ribéry und Eintracht Frankfurt? Einem Medienbericht zufolge soll der 36-jährige Franzose auf dem Wunschzettel des Fußball-Bundesligisten stehen. Doch nun dementiert SGE. Die Eintracht beschäftige sich "nicht mit einer Verpflichtung von Franck Ribéry", teilte Jan Strasheim, Leiter der Medien und Kommunikation, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Wir glauben dennoch, dass das letzte Wort in dieser Sache nicht gesprochen ist und bleiben für Sie dran.

12:49 Uhr

Arsenal will der Alten Dame angeblich Khedira abluchsen

imago40443695h.jpg

Ist Sami Khedira bald ein "Gunner"?

(Foto: imago images / Gribaudi/ImagePhoto)

Beim FC Arsenal spielen bereits Mesut Özil, Shkodran Mustafi und Bernd Leno. Nun soll der nächste deutsche Fußballer im Anflug auf Nord-London sein: Angeblich wollen die "Gunners" zur neuen Saison Sami Khedira verpflichten. Das berichtete der italienische "Corriere dello Sport". Aktuell steht Khedira bei Juventus Turin unter Vertrag. Das Arbeitspapier des 32-jährigen Mittelfeldspielers bei der Alten Dame gilt noch bis 2021.

12:12 Uhr

Muhammad wetzt über 400 Meter Hürden zum Weltrekord

Olympiasiegerin Dalilah Muhammad hat bei den US-Leichtathletik-Meisterschaften den Weltrekord über 400 Meter Hürden verbessert.

678f24d0453771016f9ebe3dc5197ff2.jpg

Dalilah Muhammad hat einen Weltrekord über 400 Meter Hürden aufgestellt.

(Foto: dpa)

  • Die 29-jährige US-Amerikanerin benötigte bei den Trials in Des Moines im US-Bundesstaat Iowa für die Stadionrunde 52,20 Sekunden.
  • Die bisherige Bestmarke der Russin Julia Petschonkina aus dem Jahr 2003 lag bei 52,34 Sekunden.
  • Muhammad hatte bei den Olympischen Spielen 2014 in Rio de Janeiro mit einer Zeit von 53,13 Sekunden Gold über die 400 Meter Hürden geholt.
11:24 Uhr

Vettel-Auferstehung sorgt für Rekordquote im TV

Von Platz 20 auf Rang 2: Die Aufholjagd von Sebastian Vettel beim Großen Preis von Deutschland war beachtlich. Mehr als fünf Millionen Zuschauer haben gestern das Spektakel bei RTL verfolgt.

  • 5,37 Millionen Zuschauer waren im Schnitt dabei, der Marktanteil lag bei herausragenden 32,5 Prozent.
  • Damit konnte RTL bisherigen Saisonbestwert einfahren.
  • Der Spitzenwert des Rennens am Hockenheimring lag bei 6,12 Millionen und wurde bei der Zieldurchfahrt erzielt.

 

10:15 Uhr

Klose murrt: Jungen Fußballern fehlt unbedingter Wille

Wie ist es um den deutschen Fußball-Nachwuchs bestellt? Talente gibt es offenbar en masse. Ex-Weltmeister Miroslav Klose hat dennoch etwas zu beanstanden.

imago40666606h.jpg

Miroslav Klose vermisst bei den Nachwuchsfußballern von heute die nötige Hingabe.

(Foto: imago images / Sven Simon)

  • "Ich habe viel Kontakt zu Ex-Profis, die heute Trainer oder sonst im Fußball tätig sind. Sie bestätigen, dass die heutige Generation diese Einstellung, die bei uns normal war, nicht mehr hat, bis auf wenige Ausnahmen", sagte Klose dem "Kicker".
  • Demnach vermisse er "diese Leidenschaft, dieses Herz". Dies gehöre "zum Gesamtpaket neben Talent, Physis, Athletik", so Klose.
  • Er vermisse "diesen unbedingten Willen, die jungen Spieler sind oft zu schnell satt", monierte der 41-Jährige.
  • Seit vergangenem Jahr trainiert Klose die U17 von Bayern München.
10:09 Uhr

F1-Lehren, Tour-Fazit und St. Pauli auf der Alm - das wird wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

diese kleine aber feine Auswahl an Sport-Themen erwartet Sie am heutigen Sport-Tag:

  • Nach dem furiosen Rennwochenende am Hockenheimring schauen wir noch einmal auf die Ereignisse in der Formel 1 - hier finden Sie die Lehren des Deutschland-GP.
  • Auch die Tour de France wird uns noch einmal beschäftigen - wir blicken auf Sieger Egan Bernal und auf den neuen deutschen Radsport-Star Emanuel Buchmann.
  • Am Abend runden Arminia Bielefeld und der FC St. Pauli den 1. Spieltag in der 2. Fußball-Bundesliga ab. Anpfiff auf der Alm ist 20.30 Uhr (nachzuverfolgen im Liveticker bei n-tv.de).

Los geht's!

*Datenschutz

09:43 Uhr

Ex-Darts-Weltmeister Cross holt sich "Phil-Taylor-Trophy"

Das World Matchplay ist nach der WM das wichtigste Turnier im Profidarts. Gestern Abend hat sich Ex-Weltmeister Rob Cross zum Sieger gekrönt.

  • Der Lokalmatador setzte sich im Finale im englischen Blackpool gegen seinen Landsmann und Vizeweltmeister Michael Smith mit 18:13 durch.
  • Der Weltranglistenzweite darf sich über ein Preisgeld in Höhe von 150.000 Pfund (etwa 167.000 Euro) und den Gewinn der "Phil-Taylor-Trophy" freuen.
  • Deutschlands Hoffnungsträger Max Hopp war im Achtelfinale in einem spannenden Duell an Smith (10:12) gescheitert.
*Datenschutz

 

08:51 Uhr

Matthäus sieht neuen Weltfußballer im DFB-Team

Er gilt als derzeit erfolgversprechendes Talent im deutschen Fußball - Kai Havertz verzückt nicht nur Fans von Bayer Leverkusen. Nun schwärmt auch Rekordnationalspieler Lothar Matthäus von dem Angreifer und traut ihm eine ganz große Karriere zu.

imago40673625h.jpg

Kai Havertz gilt für viele als das derzeit größte Talent im deutschen Fußball.

(Foto: imago images / DeFodi)

  • "Er hat die Latte sehr hoch gelegt, für mich war er der Spieler der Saison. Wenn Havertz dieses hohe Niveau halten kann, mit dieser Leichtigkeit, Cleverness, Präsenz auf dem Platz und Torgefährlichkeit, dann könnte er irgendwann mein Nachfolger als Weltfußballer werden", sagte Matthäus dem "Kicker".
  • "Er hat gezeigt, wozu er fähig ist, auch wenn ihn Jogi Löw bei der Nationalelf zuletzt etwas gebremst hat, was aber nicht schlimm ist", sagte der 58-Jährige, der 1991 als bislang einziger Deutscher zum Weltfußballer gekürt worden war.
  • Nicht nur spielerisch scheint Matthäus vom 20-Jährigen überzeugt: Havertz mache auf ihn "einen intelligenten Eindruck und ist mit den Füßen auf dem Boden geblieben".
  • Noch besitzt Havertz in Leverkusen einen Vertrag ohne Ausstiegsklausel bis Juni 2022.