Montag, 10. Februar 2020Der Sport-Tag

21:45 Uhr

Große Ehre: Streckenabschnitt bei Paris-Roubaix nach Degenkolb benannt

imago33788830h.jpg

John Degenkolb bei Paris-Roubaix 2018.

(Foto: imago/Belga)

Der deutsche Radprofi John Degenkolb hat sich ein sportliches Denkmal gesetzt: Fünf Jahre nach seinem Sieg bei Paris-Roubaix wurde eine der berühmten Kopfsteinpflasterpassagen des wichtigsten Frühjahrsklassikers nach dem 31-Jährigen benannt. Künftig wird der mit 3700 m längste Pave-Sektor Hornaing-Wandignies-Hamage den Namen Degenkolbs tragen. Degenkolb ist der erste aktive Radprofi, der auf diese Weise gewürdigt wurde. Zudem erhielten bisher nur Franzosen diese Auszeichnung.

Die offizielle Einweihung des Degenkolb-Paves fand auf dem Kopfsteinpflasterstück in der Gemeinde Erre statt. 2015 hatte Degenkolb die "Königin der Klassiker" als erster Deutscher nach Josef Fischer (1896) gewonnen, 2018 folgte der Triumph bei der Roubaix-Etappe der Tour de France. Maßgeblich für die Ehrung war aber Degenkolbs Einsatz für das Roubaix-Nachwuchsrennen, das er mit einer Crowdfundig-Kampagne vor dem Aus bewahrte. Zudem engagiert er sich ehrenamtlich für die "Amis de Paris-Roubaix", die "Freunde von Paris-Roubaix", die sich unter anderem für den Erhalt des Kopfsteinpflasters einsetzen.

21:09 Uhr

Doppel-Wimbledonsieger wird nach Doping freigesprochen

imago41147718h.jpg

(Foto: imago images / Paul Zimmer)

Der Doppel-Weltranglistenerste Robert Farah (Kolumbien) ist nach seinem positiven Dopingtest von eigenem Fehlverhalten freigesprochen und seine vorläufige Suspendierung mit sofortiger Wirkung aufgehoben worden. Dies entschied der Tennis-Weltverband ITF. Der Wimbledon- und US-Open-Sieger des vergangenen Jahres hatte vor einer Woche seinen positiven Test in den Sozialen Medien selbst öffentlich gemacht. Bei einer Trainingskontrolle im vergangenen Oktober wurde beim 33-Jährigen das anabole Steroid Boldenon nachgewiesen.

Nach Farahs Darstellung ist die verbotene Substanz durch den Konsum von Fleisch in seiner Heimat Kolumbien in seinen Körper gelangt. Die ITF folgte der Argumentation Farahs und führte zudem an, dass es dessen erster Verstoß gegen die Anti-Doping-Richtlinien gewesen sei. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) und die Anti-Doping-Agentur Kolumbiens können gegen die Entscheidung Einspruch vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas einlegen.

20:44 Uhr

Tätlichkeit: Wolfsburger nach zwei Spielen für drei Partien gesperrt

imago46542405h.jpg

Marin Pongracic (Nummer 22) kurz vor seiner Tätlichkeit.

(Foto: imago images/Christian Schroedter)

Der VfL Wolfsburg muss für drei Bundesliga-Spiele auf Abwehrspieler Marin Pongracic verzichten. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte den in der Winterpause von RB Salzburg verpflichteten Abwehrspieler für seine Tätlichkeit gegen Alfredo Morales in der Begegnung gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag (1:1).
Pongracic, der in der 48. Spielminute nach Intervention des Videoassistenten die Rote Karte gesehen hatte, muss zudem 12.000 Euro Geldstrafe zahlen.

20:02 Uhr

Tottenham-Profi entschuldigt sich für rassistischen Witz

imago46466665h.jpg

(Foto: imago images/Action Plus)

Der englische Fußball-Nationalspieler Dele Alli hat sich entschuldigt, nachdem er für einen rassistischen Scherz über das Coronavirus in sozialen Medien kritisiert wurde. Alli hatte auf dem Online-Dienst Snapchat ein selbstgefilmtes Video vom Flughafen gepostet, das er später löschte.

Darin war der 23-Jährige, der für Tottenham Hotspur spielt, laut britischen Medien mit einem Mundschutz zu sehen. Außerdem soll er einen mutmaßlich asiatisch-stämmigen Mann gefilmt haben und danach auf eine Flasche Handdesinfektionsmittel geschwenkt haben. "Dieses Virus muss schneller sein, um mich zu kriegen", soll Alli dazu geschrieben haben. Seine Entschuldigung veröffentlichte Alli nun per Video auf der chinesischen Online-Plattform Weibo. "Es war nicht lustig, das hab ich gleich gemerkt und es wieder gelöscht", sagte er. "Ich hab mich selbst und den Klub enttäuscht. Darüber sollte man keine Scherze machen."

19:02 Uhr

DHB-Spielmacher Strobel: Karriereende vor oder nach Olympia?

Handball-Nationalspieler Martin Strobel wird seine Karriere am Ende dieser Saison beenden. "Das ist mir nach 17 Jahren Profisport nicht leicht gefallen. Allerdings sehe ich jetzt den richtigen Zeitpunkt", sagte der 33-Jährige. "Was mir schon immer wichtig war, ist, dass ich meine Karriere auf einem guten sportlichen Niveau beende."

imago38427884h.jpg

(Foto: imago/Agentur 54 Grad)

Ob der Spielmacher der HBW Balingen-Weilstetten damit nach dem letzten Bundesliga-Spieltag aufhört oder für die Olympischen Spiele im Sommer in Tokio noch einmal ins Nationalteam zurückkehrt, ließ er offen. "Ich habe den neuen Bundestrainer Alfred Gislason über meine Entscheidung informiert", sagte er. "Ich werde es auch mit ihm so handhaben, dass wir uns demnächst nochmal austauschen. Ich gehe das ergebnisoffen an." Derzeit steht Strobel bei 147 Einsätzen für das DHB-Team, in denen 168 Tore erzielte.

Nach der Trennung von Bundestrainer Christian Prokop startet Gislason im März mit einem Lehrgang in Aschersleben in seinen neuen Job. Anschließend steht im April das Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele in Berlin an.

18:25 Uhr

Mercedes verhandelt demnächst mit Hamilton über neuen Vertrag

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff geht weiterhin fest von einem Verbleib seines Serienweltmeisters Lewis Hamilton über die anstehende Saison hinaus aus. "Wir möchten den schnellsten Mann im Auto haben. Und ich weiß, dass Lewis im schnellsten Auto sein möchte", sagte der Österreicher laut der BBC bei einem PR-Termin in London. Daher sei das Duo Mercedes/Hamilton die "offensichtliche Paarung".

Hamilton hat fünf seiner sechs WM-Titel mit dem Silberpfeil gewonnen, der Vertrag des 35 Jahre alten Briten beim Branchenprimus der Formel 1 läuft Ende 2020 aus. Bisher hat Hamilton noch nicht über seine Zukunft entschieden, die Vertragsverhandlungen mit Mercedes dürften aber in Kürze beginnen. "Wir reisen jedes Jahr zehn Monate um die Welt, aber über den Winter lassen wir uns in Ruhe", sagte Wolff: "Das letzte Gespräch, das ich mit ihm hatte, war auf der Weihnachtsfeier." Am kommenden Freitag stellt Mercedes allerdings sein neues Auto vor, nächste Woche beginnen die Testfahrten für die im März beginnende Saison.

Zuletzt waren Gerüchte aufgekommen, wonach Hamilton 2021 zu Ferrari wechseln könnte. Ferrari-Chef Louis Camilleri hatte die Spekulationen als "übertrieben" bezeichnet.

17:59 Uhr

"Es gibt kein Geld": Ex-Nationalspieler klagt Klub an

imago40628338h.jpg

Mit dem DHB-Team wurde Dissinger 2015 Europameister, bei Olympia im selben Jahr gewann er mit der deutschen Mannschaft Bronze.

(Foto: imago images / Holsteinoffice)

Der frühere Handball-Nationalspieler Christian Dissinger bekommt von seinem Klub Vardar Skopje nur noch unregelmäßig Gehalt. "Es ist im Moment sehr schwierig für uns. Es gibt kein Geld. Ein Großteil des Teams hat seit einem halben Jahr kein Gehalt mehr bekommen. Wir bekommen immer nur in Teilen ausgezahlt", sagte der 28-Jährige im Interview der "Rhein-Neckar-Zeitung"."

Mit 300 Euro kommt man hier gut über die Runden. Aber trotzdem ist das eine psychologisch belastende Situation und nicht hilfreich." Dabei hatte der Rückraumspieler mit den Nordmazedoniern im vergangenen Sommer sogar noch die Champions League gewonnen. Am Saisonende will er Vardar aber verlassen: "Dafür, dass ich noch ein weiteres Jahr hier bleibe, müsste schon ein Wunder geschehen."

15:51 Uhr

Schwer verletzt: Olympiasieger fehlt dem VfL Wolfsburg

imago46502617h.jpg

William ahnte wohl schon, dass sein Knie Schaden genommen hat.

(Foto: imago images/regios24)

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg muss für mehrere Monate auf seinen brasilianischen Verteidiger William verzichten. Der Olympiasieger von 2016 erlitt am Samstag beim Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf (1:1) einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie. Das gab der VfL nach mehreren Untersuchungen bekannt. Der 24-jährige William zog sich die Verletzung bei einem Foul an seinem Düsseldorfer Gegenspieler Erik Thommy zu. Er wurde danach umgehend ausgewechselt und noch am Samstag zu ersten Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht.

14:46 Uhr

Rebensburgs Verletzung "schlimm für das Team"

Das vorzeitige Saisonende von Viktoria Rebensburg nach ihrem Sturz in Garmisch-Partenkirchen trifft auch die gesamte deutsche Damen-Skimannschaft. "Das ist schlimm für das Team", sagte Alpin-Chef Wolfgang Maier.

ff40ed46c8aa3d61fcdda54f52ee2ec3.jpg

Saison vorbei: Viktoria Rebensburg.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Seine beste Rennfahrerin hatte sich am Sonntag bei ihrem Unfall im Super-G eine Knieverletzung zugezogen und kann in diesem Winter nicht mehr antreten. Maier verwies nun vor allem auf die Disziplin Riesenslalom, in der sein Team "eigentlich komplett ausradiert" sei. Vor der 30 Jahre alten Rebensburg war in der Saison schon Marlene Schmotz wegen eines Kreuzbandrisses ausgefallen. Sie waren in den jüngsten vier Riesentorläufen die einzigen Sportlerinnen des Deutschen Skiverbandes, die es in die zweiten Durchgänge geschafft hatten. In den Speed-Events kann Kira Weidle um vordere Plätze mitfahren. Die besten Chancen auf Top-Ten-Plätze haben nun die Fahrerinnen in der jahrelangen Problemdisziplin Slalom.

12:55 Uhr

Wegen Video-Assistent: Dynamo Dresden protestiert gegen Spielwertung

Der abstiegsbedrohte Zweitligist SG Dynamo Dresden hat beim Deutschen Fußball-Bund Einspruch gegen die Wertung des Spiels am Freitag gegen den SV Darmstadt 98 eingelegt.

5702e3f0d7bec076aea26c664aaf6122.jpg

Kein Tor: Schiedsrichter Michael Bacher.

(Foto: imago images/Steffen Kuttner)

Die Verantwortlichen des Tabellenletzten begründen das mit einem fehlerhaften Einschreiten des Video-Assistenten, das laut den Sachsen zur Aberkennung "eines regulären Treffers zum 3:3-Ausgleich" geführt hat. Die Dresdener verloren mit 2:3. Patrick Schmidt hatte in der 72. Minute das vermeintliche 3:3 erzielt, bevor Schiedsrichter Michael Bacher das Tor nach Intervention des Video-Assistenten Florian Badstübner überprüfte und wegen einer Abseitsstellung aberkannte. "Wir wollen mit unserem Protest auch Klarheit schaffen, wann und wie der Videobeweis im deutschen Fußball einschreiten darf", sagte Dresdens Geschäftsführer Michael Born. Er und seine Kollegen hätten nicht erkennen können, dass "damit eine eindeutige Fehlentscheidung des Schiedsrichters auf dem Platz korrigiert werden sollte". Im Dezember war Liga-Konkurrent Wehen Wiesbaden mit seinem Einspruch gegen die Niederlage in Dresden vor dem DFB-Sportgericht gescheitert.

12:34 Uhr

Trotz Orkan "Sabine": Zweitliga-Spiel in Kiel findet statt

Die Partie in der 2. Fußball-Bundesliga zwischen Holstein Kiel und dem FC St. Pauli findet wie geplant statt. Das Spiel wird am heutigen Montag um 20.30 Uhr (im Liveticker bei ntv.de) im Holstein-Stadion angepfiffen. Die zuständigen Stellen in Kiel haben dafür grünes Licht gebeben. Die Sicherheit der Zuschauer und Mannschaften sei gewährleistet. Das Orkantief "Sabine" mit dem Höhepunkt am Sonntagabend hat demnach keine Schäden im Stadion und auf den Wegen zur Arena hinterlassen.

11:56 Uhr

Gibt's bald eine zweite Vierschanzentournee?

imago46524223h.jpg

(Foto: imago images/Eibner Europa)

Der Skiweltverband Fis sieht gute Voraussetzungen für die baldige Einführung einer Vierschanzentournee für Frauen. "Der Wille ist da", sagte Generalsekretärin Sarah Lewis dem Deutschlandfunk. Laut Lewis müssen für eine Frauen-Tournee noch Fragen geklärt werden, etwa bei der Suche nach geeigneten Terminen oder den zusätzlich benötigten Betten in den vier Orten. In den Kampf um eine Frauen-Tournee war zuletzt Bewegung gekommen, Tournee-Präsident Johann Pichler sprach im Januar von einer möglichen Premiere in "zwei, drei Jahren". Am 15. April wollen die vier Veranstalter in Innsbruck die Zukunft der Tournee besprechen.

11:12 Uhr

Top-Schiri Aytekin hat keine Lust auf Treffen mit Trainern

imago46210145h.jpg

Aytekin mahnt die Vorbildfunktion an.

(Foto: imago images/Laci Perenyi)

Spitzen-Schiedsrichter Deniz Aytekin hält nichts von einem eigens anberaumten Treffen mit den Trainern der Fußball-Bundesliga, um die hitzige Debatte über das härtere Durchgreifen der Unparteiischen seit dem Rückrundenstart zu entschärfen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:15 Uhr

Bayerns Hernández und Coman fit - "Das sind wichtige Jungs"

Nach den Kurz-Comebacks der französischen Fußball-Nationalspieler Lucas Hernández und Kingsley Coman beim FC Bayern ist Sportdirektor Hasan Salihamidzic erleichtert. "Das sind wichtige Jungs, die uns nicht fehlen dürfen", sagte Salihamidzic nach dem 0:0 im Bundesliga-Topspiel am Sonntag gegen RB Leipzig.

  • imago46542719h.jpg

    "King ist für diese Mannschaft so wichtig"

    (Foto: imago images/Sven Simon)

    Hernández kam nach seiner im Oktober erlittenen Sprunggelenksverletzung in den letzten 23 Minuten im Abwehrzentrum zum Einsatz. Flügelspieler Coman wurde nach zwei Monaten Pause wegen einer Knieverletzung von Trainer Hans-Dieter Flick in den Schlussminuten eingewechselt.
  • "Lucas war gut. Ich bin froh, dass er wieder mitmachen kann. Er muss fit werden und braucht Spielpraxis. Genau wie King und Serge (Gnabry). Wir brauchen sie in den Top-Wochen in Top-Form", sagte Salihamidzic.
  • Dem deutschen Nationalspieler Gnabry fehlt nach Problemen an der Achillessehne ebenfalls noch die Topfitness und Form. "Unsere Außenspieler sind für unser System ganz wichtig."
  • Aktuell fällt Außenstürmer Ivan Perisic aus, der sich in der vergangenen Woche im Training einen Knöchelbruch zuzog.
  • "King ist für diese Mannschaft so wichtig", sagte Salihamidzic über Coman: "Er muss jetzt arbeiten. Das ist ein Spieler, der den Unterschied machen kann. Er weiß, um was es geht und dass er schnell in Top-Form kommen muss."
  • Ende Februar treten die Bayern im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Chelsea an.
09:29 Uhr

Coronavirus - Alle Zuschauer tragen Masken bei Champions League in Asien

Beim Eröffnungsspiel der asiatischen Fußball-Champions-League an diesem Mittwoch in Südkorea müssen alle Zuschauer Gesichtsmasken tragen. Das ist laut Nachrichtenagentur AP eine der Entscheidungen der Asiatischen Fußball-Förderation (AFC) gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus. Die Körpertemperatur der Besucher darf nicht über 37,5 Grad liegen. Im ersten Spiel des Wettbewerbs stehen sich in Jeonju die Meister aus Südkorea und Japan gegenüber: Jeonbuk Motors und Yokohama F. Marinos.

Die AFC hatte in der vergangenen Woche beschlossen, dass die Partien der drei chinesischen Clubs Shanghai SIPG, Guangzhou Evergrande und Shanghai Shenhua verschoben werden. Sie sollen im April und Mai stattfinden. Die vier iranischen Teams bestreiten ihre ersten drei Partien wegen der Spannungen in der Region auswärts. An dem Wettbewerb nehmen 32 Mannschaften teil. Die Zahl der bestätigten Infektionen durch das Virus stieg in China auf mehr als 37.000 Fälle. Außerhalb Chinas sind mehr als 300 Infektionen bestätigt.

08:53 Uhr

Grubauer schaut zu, Colorado bleibt auf Erfolgskurs

Ohne den deutschen Eishockey-Nationaltorhüter Philipp Grubauer haben die Colorado Avalanche ihre Auswärtstour in der nordamerikanischen Profiliga NHL mit einem Sieg beendet. Beim 3:2 (0:0, 3:2, 0:0)-Erfolg bei den Minnesota Wild stand Pavel Francouz im Tor. Nach fünf Auswärtsspielen nacheinander stehen für Colorado vier Siege zu Buche. In der Tabelle belegt das Team aus Denver den zweiten Platz in der Western Conference.

Die Anaheim Ducks mit Korbinian Holzer siegten mit 3:2 (3:1, 0:1, 0:0) bei den Buffalo Sabres. Der Verteidiger aus München stand etwas mehr als 14 Minuten auf dem Eis und blockte zwei Schüsse. Die Ducks erzielten die drei Treffer im ersten Abschnitt und klettern im Westen auf den 13. Platz. In der Western Conference ganz hinten stehen weiterhin die Los Angeles Kings, bei denen der frühere Bundestrainer Marco Sturm als Assistenzcoach arbeitet. Sie unterlagen mit 1:4 (0:1, 0:0, 1:3) bei den New York Rangers. Es war die fünfte Niederlage in Folge.

07:41 Uhr

Herthas Neuer schießt Brasilien zu Olympia

Mit drei Treffern seiner Bundesliga-Talente hat sich Brasilien in einem echten Endspiel die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio gesichert. Beim 3:0 (2:0) gegen Argentinien in der abschließenden Partie des südamerikanischen Qualifikationsturniers in Kolumbien traf Matheus Cunha doppelt.

1b926af83ff92ec36096ba79eb2ada31.jpg

Demnächst in Berlin: Matheus Cunha, links.

(Foto: REUTERS)

Der 20 Jahre alte Angreifer war jüngst für überlieferte 18 Millionen Euro von RB Leipzig zu Hertha BSC gewechselt. Auch der Leverkusener Paulinho erzielte ein Tor. Die U23-Seleção, die in Rio de Janeiro 2016 im Finale gegen Deutschland Olympiasieger wurde, hatte nach zwei Remis in der Finalrunde der besten Vier nur mit zwei Punkten vor Uruguay und Kolumbien gelegen. Argentinien, Olympiasieger von 2004 und 2008, war bereits qualifiziert.

06:26 Uhr

Flick nach Nullnummer des FC Bayern: "Harter Weg"

Hans-Dieter Flick, Trainer des FC Bayern, erwartet nach der Nullnummer im gegen RB Leipzig weiter ein enges Rennen um die deutsche Fußballmeisterschaft. "Die Bundesliga wird bis zum Schluss spannend bleiben. Es gibt einige Mannschaften mit Chancen. Wir wollen natürlich unsere Position halten, aber das wird noch ein harter Weg."

  • Das 0:0 gegen Leipzig wollte er nicht überbewerten. Am 21. Spieltag, sagte er, "wird keine Meisterschaft entschieden". Der Rekordmeister bereite sich jetzt auf die Partie in Köln vor, "alles andere interessiert mich nicht. Wir fahren gut damit, von Spiel zu Spiel zu denken."
  • Sein Leipziger Kollege Julian Nagelsmann gab den Druck an die Bayern weiter. "Wir müssen nicht Meister werden. Wir wollen unter die ersten Vier und uns wieder für die Champions League qualifizieren. Wenn wir das schaffen, haben wir einen guten Job gemacht."
  • Von seinem Team erwartet Nagelsmann in den nächsten Wochen "die gleiche Intensität" wie vor allem in der zweiten Hälfte in München: "Dann werden nicht alle Mannschaften gegen uns 0:0 spielen. Das ist die Messlatte für die kommenden Wochen."

Der FC Bayern bleibt also Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. Und das finden die Münchner gut. Ein wenig hadern sie aber schon damit, dass sie im Spitzenspiel des 21. Spieltags gegen Leipzig nicht gewinnen können. Ein (kleiner) Gewinner dieses Spiels ist der BVB. Hier geht's zum Schnellcheck des Kollegen Tobias Nordmann.

06:01 Uhr

Theis schlägt Schröder im deutschen NBA-Duell

Daniel Theis hat das deutsche Duell gegen Dennis Schröder in der Basketball-Profiliga NBA gewonnen und die Siegesserie mit seinen Boston Celtics ausgebaut. Der Rekordmeister setzte sich bei Oklahoma City Thunder mit 112:111 durch, es war für Boston der siebte Sieg in Folge.

  • Theis stand in der Startformation der Gäste, dem Center gelang mit 13 Punkten und elf Rebounds ein Double-Double.
  • Schröder kam wie gewohnt von der Bank, der Braunschweiger beendete das Spiel mit 22 Punkten. OKC verpasste den fünften Sieg nacheinander.
  • Das Aufeinandertreffen mit Beteiligung der beiden deutschen Nationalspieler war über die gesamte Spielzeit völlig offen. Schröder verkürzte 45,5 Sekunden vor Schluss per Dreier zum 106:110, vergab dann aber im direkten Duell mit Theis einen Korbleger.
  • Als OKC-Profi Shai Gilgeous-Alexander wenige Sekunden vor dem Ende den Ball verlor, war das Spiel entschieden.
  • Boston ist im Osten mit 37 Siegen und 15 Niederlagen weiter Dritter. Oklahoma (32:21) ist im Westen vor den späten Spielen des Tages weiter Sechster.