Montag, 10. Mai 2021Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Till Erdenberger
21:16 Uhr

Kein Umdenken: Umstrittene Turntrainerin hat weiter Hausverbot

Die Stadt Chemnitz hat ein am Freitag verhängtes Hallenverbot für die Turn-Trainerin Gabriele Frehse auch nach Beratungen mit Beteiligten und Betroffenen aufrechterhalten. Oberbürgermeister Sven Schulze hatte mit Vertretern des Deutschen Turner-Bundes (DTB), Verantwortlichen von Frehses Heimatverein TuS Chemnitz-Altendorf sowie Eltern von Turnerinnen darüber gesprochen, wie die verfahrene Situation zugunsten der Sportlerinnen geklärt werden kann.

  • "Wir wollen versuchen, dass wir in den nächsten zwei Tage eine Lösung hinbekommen. Das Wichtigste ist, dass die Athletinnen gut betreut werden", sagte Stadtsprecher Matthias Nowak. Der neue Oberbürgermeister hatte am Freitag ein Hausverbot für Gabriele Frehse ausgesprochen und damit auf die Trennung des Olympiastützpunktes Sachsen von der Trainerin reagiert.
  • Rund ein Dutzend ehemaliger Schützlinge von Gabriele Frehse mit der früheren Schwebebalken-Weltmeisterin Pauline Schäfer an der Spitze werfen der Trainerin vor, sie schikaniert, ihnen Medikamente ohne ärztliche Verordnung verabreicht und keinen Widerspruch zugelassen zu haben. Der Olympiastützpunkt Sachsen hatte der Trainerin, die die Vorwürfe bestritten hat, am vorigen Dienstag gekündigt. Dagegen will Frehse juristisch vorgehen.
20:33 Uhr

Titelverteidigung missglückt: Deutsche Wasserspringer holen EM-Bronze

b122d453ff58480f0e51d0e43af0a025.jpg

Patrick Hausding sprang zu EM-Bronze.

(Foto: REUTERS)

Die deutschen Wasserspringer haben zum EM-Auftakt im Team-Wettbewerb die Bronzemedaille gewonnen. Rekordeuropameister Patrick Hausding, Tina Punzel, Christina Wassen und Lou Massenberg mussten sich in Budapest nur den Quartetts aus Russland und Italien geschlagen geben. Deutschland holte 421 Punkte, Goldgewinner Russland kam auf 431,80 Zähler, Italien holte 428 Punkte. Deutschland war als Titelverteidiger an den Start gegangen. In derselben Besetzung hatte das Team von Bundestrainer Lutz Buschkow 2019 in Kiew vor Russland und Großbritannien gewonnen. Beim Teamspringen müssen die vier Sportlerinnen und Sportler einzeln und synchron von Brett und Turm springen.

19:52 Uhr

Struff siegt locker und hats jetzt richtig schwer

imago1002365488h.jpg

Jan-Lennard Struff steht in Rom in der zweiten Runde.

(Foto: imago images/Hasenkopf)

Jan-Lennard Struff hat beim Tennisturnier in Rom ganz souverän die zweite Runde erreicht. Der 31-Jährige aus Warstein gewann sein Auftaktmatch gegen den Slowenen Aljaz Bedene mit 6:3, 6:1. Nach nur 66 Minuten verwandelte der Weltranglisten-41. seinen ersten Matchball.

Struff war Anfang Mai in München erst im Finale gescheitert und vorige Woche in Madrid in der zweiten Runde ausgeschieden. In der italienischen Hauptstadt trifft er nun auf den Weltranglisten-Siebten Andrej Rubljow aus Russland.

Madrid-Sieger Alexander Zverev soll am Mittwoch sein Auftaktmatch bei dem mit 2,083 Millionen Euro dotierten Sandplatzturnier in Rom bestreiten; Qualifikant Hugo Dellien aus Bolivien heißt dann der Gegner für den Weltranglisten-Sechsten.

18:54 Uhr

"Sehr irritierend": Technikpanne stoppt Wasser-Sportlerinnen

241212843.jpg

Marlene Bojer (links) will zu Olympia.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Die deutschen Synchronschwimmerinnen müssen wegen technischer Probleme weiter auf ihren ersten gemeinsamen Wettkampf warten. Die technische Kür bei der Europameisterschaft in Budapest wurde am Montag nach elf von 19 Paaren abgebrochen, weil ein Unterwasser-Lautsprecher nicht richtig funktionierte. Das deutsche Duett Marlene Bojer und Michelle Zimmer wäre als letztes dran gewesen.

"Die Athletinnen hören die Musik auch unter Wasser. Wenn die Musik ausfällt ist das sehr irritierend", erklärte Bundestrainerin Doris Ramadan. Der Wettkampf soll am Donnerstag um 9 Uhr nachgeholt werden. Auch die Athletinnen, die schon einen Auftritt hatten, sollen dann starten, um die Chancengleichheit zu gewährleisten.

Bojer und Zimmer trainieren erst seit Oktober zusammen und wollen sich im Juni in Barcelona ihr Ticket für die Sommerspiele in Tokio sichern. Gelingt ihnen das, wäre es die erste Olympia-Teilnahme deutscher Synchronschwimmerinnen seit 1992.

18:08 Uhr

"Die Normen sind da klar": Fliegt Juve aus der Serie A?

Im Streit um Konsequenzen für die Gründung der Super League hält Italiens Fußball-Verbandschef einen Ausschluss von Juventus Turin aus der Serie A für möglich. Wenn Juve zum Zeitpunkt der Anmeldung für die kommende Saison noch Teil der Super League sei, würde der Klub nicht an der italienischen Elite-Liga teilnehmen, sagte FIGC-Chef Gabriele Gravina bei einer Pressekonferenz in Neapel. "Die Normen sind da klar". Es täte ihm zwar leid für die Fans, aber Regeln seien Regeln und würden für alle gelten, erklärte der 67-Jährige weiter.

Gravina verwies dabei nicht nur auf Juve, sondern auch auf die beiden spanischen Klubs FC Barcelona und Real Madrid, die sich bislang ebenfalls nicht aus dem Projekt zurückgezogen haben. Neun der zwölf Vereine, die Mitte April bekanntgaben, die Super League gründen zu wollen, hatten zuletzt offiziell ihre Abkehr verkündet. "Drei, darunter Juventus, sind überaus resistent", sagte Gravina.

Er hoffe jedoch, dass "dieses Tauziehen" bald vorbei sei. Die UEFA hatte den drei Klubs bereits mit Konsequenzen gedroht. In einer Mitteilung sprachen die Vereine am Wochenende wiederum davon, "in inakzeptabler Weise unter Druck" gesetzt zu werden.

18:10 Uhr

Schreck für Löw: Goretzka bangt ernsthaft um die EM

Leon Goretzka fällt für den Rest der Bundesligasaison wegen einer Oberschenkelverletzung aus und weckt damit Sorgen für den Auftakt der Fußball-Europameisterschaft. Der Nationalspieler des FC Bayern erlitt beim 6:0 am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel, wie der Rekordmeistermitteilte.

Die Bayern gaben in dem knappen Statement lediglich bekannt, dass der Mittelfeldspieler für die restlichen Liga-Partien ausfällt. Eine Prognose, ob Bundestrainer Joachim Löw mit dem 26-Jährigen für die EM und das Auftaktspiel am 15. Juni gegen Frankreich rechnen kann, gab es nicht. Laut "Kicker" werde es ein Wettlauf mit der Zeit.

15:20 Uhr

Sorge um Nachholspiel: Hertha droht mehr Corona-Chaos

Bei einem Spieler von Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 ist ein Corona-Schnelltest positiv ausgefallen. Der betroffene und nicht genannte Profi habe sich umgehend in häusliche Isolation begeben, teilte der Revierklub mit. Ob der positive Test Auswirkungen auf das Nachholspiel gegen Hertha BSC am Mittwoch (18 Uhr) haben werde, könne der Verein aktuell nicht beantworten, hieß es weiter.

Alle anderen Mitglieder der Mannschaft seien negativ getestet worden. Dennoch sei das Training am Montag vorsichtshalber abgesagt worden. Auch seien PCR-Tests durchgeführt worden, deren Ergebnisse am Dienstag vorliegen sollen. Danach werde entschieden, ob wieder trainiert werden könne. Schalke steht bereits als Absteiger fest.

16:11 Uhr

"Sichtliche Präsenz": Frankfurter Polizei hatte am Sonntag Arbeit

Die Frankfurter Polizei hat beim Rhein-Main-Derby zwischen den Bundesligisten Eintracht Frankfurt und FSV Mainz 05 (1:1) nach eigenen Angaben Menschenansammlungen verhindert. Man habe am Sonntagnachmittag "sichtlich Präsenz" gezeigt und "Kontrollstellen an den unmittelbaren Zugangswegen" eingerichtet. Hintergrund ist, dass sich bei den vergangenen beiden Heimspielen gegen Wolfsburg und Augsburg Fans vor dem Stadion versammelt hatten. Wegen der Coronavirus-Pandemie sind Zuschauer im deutschen Profifußball derzeit untersagt.

Entgegen aller Aufrufe von Verein und Polizei hatten sich am Sonntag zum bedeutenden Derby gegen Mainz erneut "mehrere hundert Personen" im Stadionbereich eingefunden, wie die Polizei schilderte. Am Konzept vom Sonntag will die Polizei auch für das Liga-Heimspiel gegen den SC Freiburg am 22. Mai festhalten.

15:21 Uhr

Bericht: DFB gibt Flick einen Vertrag bis 2024

Hansi Flick soll nach unbestätigten Informationen der "Abendzeitung" einen Dreijahresvertrag als Fußball-Bundestrainer erhalten. Wie die in München erscheinende Zeitung berichtete, soll der Erfolgscoach des FC Bayern München nach der Europameisterschaft in diesem Sommer Nachfolger von Joachim Löw werden und die Nationalmannschaft sowohl bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar als auch bei der Heim-EM 2024 betreuen.

Der 56-jährige Flick wird seit längerem als der aussichtsreichste Kandidat auf das Bundestraineramt gehandelt. Beim FC Bayern München, mit dem er als Cheftrainer insgesamt sieben nationale und internationale Titel gewonnen hat, hatte er um Auflösung seines bis 2023 datierten Vertrages zum Saisonende gebeten. Dieser Bitte war der Verein nachgekommen und hatte Julian Nagelsmann von RB Leipzig als Nachfolger verpflichtet.

14:47 Uhr

Erster Erfolg nach Horror-Sturz: Tande gelingt Sprung in Norwegens Kader

Skispringer Daniel-Andre Tande kehrt nach seinem Horror-Sturz von Planica im Olympia-Winter in den norwegischen Teamkader zurück. Der 27-Jährige gehört zu den sieben Springern um Gesamtweltcupsieger Halvor Egner Granerud, die Cheftrainer Alexander Stöckl in das "Hopplandslaget" berief.

  • "Er ist bester Stimmung und dürfte von Beginn an dabei sein", sagte Stöckl im norwegischen Rundfunk NRK über Tande: "Er ist sehr motiviert und wird weitermachen."
  • Tande war am 25. März im Probedurchgang vor dem Skiflug-Weltcup im slowenischen Planica schwer gestürzt. Er musste per Intubation mechanisch beatmet werden, erlitt einen Schlüsselbeinbruch sowie eine leichte Verletzung der Lunge und wurde in ein künstliches Koma versetzt.
  • Neben Tande und Granerud wählte Stöckl Anders Fannemel, Johann Forfang, Robert Johansson, Marius Lindvik und Thomas Aasen Markeng für den Kader aus.
13:50 Uhr

Istanbul droht schon wieder das Champions-League-Aus

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) wird wohl bis Mittwoch über eine Verlegung des Champions-League-Finales aus Istanbul nach London entscheiden. Das berichten unter anderem die BBC und die "Times".

  • Heute sollen Vertreter der britischen Regierung und der UEFA zusammenkommen, um die Möglichkeiten zu erörtern. Das Duell der englischen Topklubs FC Chelsea und Manchester City ist ursprünglich für den 29. Mai in der Metropole am Bosporus geplant.
  • Anlass für die anhaltenden Diskussionen um eine Verlegung ist die Corona-Situation in der Türkei, die Ende April ihren dritten Lockdown verhängte.
  • Am vergangenen Freitag setzte Großbritannien das Land auf die Rote Liste und erhob damit erhebliche Reiserestriktionen: Einreisende aus der Türkei müssen sich nach Ankunft für zehn Tage in Quarantäne begeben. Das Finale der Königsklasse soll vor Zuschauern stattfinden, auch Tausende Fans aus England waren eingeplant.
13:21 Uhr

"Vettel sitzt in einer Gurke"

Nach beide Parteien anstrengenden Jahren bei Ferrari, will Sebastian Vettel mit Aston Martin endlich wieder um Siege mitfahren. Nur vier Rennen nach Saisonstart ist klar: Das wird schwierig. Der Nachfolge-Rennstall von Racing Point rangiert ohne Punkte auf dem siebten Platz.

12:53 Uhr

Sogar EM in Gefahr? Schweden und Milan bangen um Ibrahimovic

639f28c9ab9671ef324ea8cfad940fca.jpg

Das sah nicht gut aus.

(Foto: imago images/HochZwei/Syndication)

Der AC Mailand und Schwedens Fußball-Nationalmannschaft bangen um den verletzten Altstar Zlatan Ibrahimovic. Auch heute herrscht noch Unklarheit über die Schwere der Verletzung des 39 Jahre alten Stürmers. Der Angreifer musste gestern beim 3:0-Sieg gegen den italienischen Rekordmeister Juventus Turin in der 66. Minute verletzt ausgewechselt werden.

  • Für Milan geht es in den verbleibenden drei Spielen in der Serie A noch um die Qualifikation für die Champions League.
  • In der schwedischen Nationalelf hatte Ibrahimovic erst im März nach fast fünf Jahren sein Comeback gegeben und gilt auch als Kandidat für den Kader für die Europameisterschaft in diesem Sommer.
  • Milan-Trainer Stefano Pioli sagte nach dem Spiel, Ibrahimovic sei nicht 100 Prozent fit gewesen, hätte jedoch trotzdem spielen wollen. "Er hatte Probleme am Knie", erklärte der 55 Jahre alte Coach weiter. An diesem habe er schon die ganze Woche Probleme gehabt. Ob Ibra für die Partie am kommenden Mittwoch beim FC Turin bereitstehen wird, ließ Pioli offen.
12:32 Uhr

Zimmermann ist der Kocak-Nachfolger bei Hannover 96

Jan Zimmermann heißt der neue Cheftrainer beim Fußball-Zweitligisten Hannover 96. Der 41 Jahre alte Coach wird zur neuen Saison Nachfolger von Kenan Kocak bei den Niedersachsen, er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.

  • "Jan Zimmermann ist ein ehrgeiziger, ambitionierter Trainer mit hoher Identifikation für die Stadt und die Region", sagte 96-Geschäftsführer Martin Kind. Aktuell betreut Zimmermann noch den Regionalligisten TSV Havelse und könnte mit dem Klub aus einem Hannoveraner Vorort noch in die 3. Liga aufsteigen.
  • Unter Kocak hatten die Norddeutschen die angepeilte Bundesliga-Rückkehr mehr als deutlich verpasst. Daher hatte der Klub bereits Ende April bekannt gegeben, den eigentlich noch zwei Jahre laufenden Kontrakt zum Saisonende aufzulösen.
  • Zimmermann erklärte nun: "Hannover 96 ist ein großer Klub und für mich eine große Chance."
11:56 Uhr

Kult-Trainer Peter Neururer hat einen neuen Job

Der frühere Bundesliga-Trainer Peter Neururer soll morgen in den Vorstand des Regionalligisten Wuppertaler SV rücken. Dann soll der Verwaltungsrat des Vereins über eine Aufstockung des Vorstandes entscheiden, wie der Klub auf seiner Homepage ankündigte.

  • Der 66 Jahre alte Neururer, der unter anderem den FC Schalke 04, Hertha BSC und den 1. FC Köln trainierte, war zuletzt bis August 2019 als Sportlicher Leiter beim Viertligisten SG Wattenscheid 09 tätig.
  • Wuppertal will sich nach eigenen Angaben "professioneller und strukturierter" aufstellen. Zuletzt sei unter anderem die Insolvenz in Eigenverwaltung abgeschlossen und damit Schuldenfreiheit erreicht worden.
11:30 Uhr

"Egal, ob du ein Mann oder eine Frau bist": NHL-Superstar investiert in Fußballteam

imago1001907903h.jpg

(Foto: imago images/Icon SMI)

NHL-Superstar Alexander Owetschkin unterstützt den Frauenfußball in der US-Hauptstadt. Der russische Eishockey-Stürmer steigt als Investor bei Washington Spirit aus der Profiliga NWSL ein. Das bestätigte der Stanley-Cup-Sieger von 2018 ESPN.

  • "Es ist wichtig, Frauen und Profisportlerinnen zu unterstützen - nicht nur in den USA, sondern auf der ganzen Welt", sagte der Stürmer der Washington Capitals dem TV-Sender. Das Engagement sei ihm "sehr wichtig", weil es zeige, "dass wir uns kümmern. Ich und meine Frau lieben es, Fußball, Football und Baseball zu schauen."
  • Es sei egal, "ob du ein Mann oder eine Frau bist. Jeder sollte als Profisportler die gleichen Ziele verfolgen können", so Owetschkin. Die Mutter des 35-Jährigen hat mit Russland zweimal Olympiagold im Basketball geholt.
  • "Das ist großartig", sagte Spirit-Kapitänin Tori Huster zum Einstieg. Wie viel Geld Owetschkin dem Klub zur Verfügung stellt, ist nicht bekannt.
10:54 Uhr

Juve-Coach trotzt dem Champions-League-Desaster

6042847ebcdcd3a5d5deab362cef8849.jpg

Pirlo wird wohl nicht mehr allzu lange Zeit zur Schadensbegrenzung haben.

(Foto: imago images/Gribaudi/ImagePhoto)

Trotz des drohenden Verpassens der Champions-League-Plätze will Trainer Andrea Pirlo seine Arbeit als Cheftrainer von Italiens Fußball-Rekordmeister Juventus Turin fortsetzen. Der Weltmeister von 2006 denkt nicht an Rücktritt.

  • "Ich setze meine Arbeit fort, solange man mir dazu die Möglichkeit gibt. Ich wusste, dass ich Schwierigkeiten haben würde. Jedenfalls fehlen bis zum Saisonende noch drei Spiele. Ich bin sicher, dass die Mannschaft und ich diese Phase bewältigen können", sagte der 41-Jährige.
  • Der Fußballlehrer weiß allerdings auch, dass ihm nach der 0:3-Pleite gegen den AC Mailand die Entlassung droht. Mit 69 Punkten ist die Alte Dame auf den fünften Tabellenrang zurückgefallen - außerhalb der Champions-League-Ränge.
  • Als möglicher Pirlo-Nachfolger wurde in den italienischen Medien bereits Ex-Juve-Coach Massimiliano Allegri gehandelt, der mit den Turinern fünf Meisterschaftstitel in Serie gewonnen hatte. In den letzten zwei Saisons pausierte er und ist auf der Suche nach einem neuen Betätigungsfeld.
10:42 Uhr

Für den Footballer bleibt beim Sprint nur der letzte Platz

Footballstar D.K. Metcalf ist beim Abstecher zur Leichtathletik klar gescheitert. Bei den Golden Games des US-Verbandes USATF in Walnut/Kalifornien wurde der Wide Receiver von den Seattle Seahawks aus der Profiliga NFL im Sprint über 100 Meter in seinem Lauf mit 10,37 Sekunden Letzter. Metcalf schaffte es nicht, sich für die US-Trials zu qualifizieren, um dort um ein Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio laufen zu können.

  • "Ich bin einfach froh, hier zu sein", sagte der 23-Jährige nach dem Rennen bei USATF.TV: "Ich danke Gott für die Gelegenheit, gegen Weltklasse-Athleten antreten zu können." Er habe aber realisiert, dass sich die Geschwindigkeit in der Leichtathletik "sehr von der im Football unterscheidet".
  • Nur zwei Sprinter waren langsamer als der frühere Hürdenläufer. Metcalf gehört zu den schnellsten Passempfängern der NFL, in der vergangenen Saison wurde er mit einem Topspeed von 36,44 km/h gemessen - mit Ausrüstung und Helm.
10:06 Uhr

FC Barcelona findet offenbar Haaland-Alternative

Die Gerüchte um BVB-Star Erling Haaland reißen nicht ab. Er gilt beim FC Barcelona als Transferziel Nummer eins. Allerdings schauen sich die Katalanen im Angriff offenbar auch nach weiteren Alternativen um.

  • Laut "Sport" ist Lautaro Martínez von Inter Mailand Barcas Plan B. Der Argentinier stand bereits vor rund einem Jahr vor einem Wechsel zum spanischen Spitzenklub, wie Martínez zuletzt selbst bestätigte.
  • Falls der FC Barcelona bei BVB-Star Haaland leer ausgehen sollte, könnte das Team von Trainer Ronald Koeman im Sommer einen neuen Anlauf bei Martínez wagen. Darüber hinaus wird Barça mit Sergio Agüero, Harry Kane und Memphis Depay in Verbindung gebracht.

Mehr Transfergerüchte lesen Sie auch bei sport.de.

09:07 Uhr

Festgebunden, mit Waffe bedroht: Raubüberfall auf Familie von Götze-Kollegen

beec62d462b7bc97d054254729fbf634.jpg

Eran Zahavi leidet mit seiner Familie.

(Foto: imago images/ANP)

Ein Raubüberfall auf die Familie des israelischen Fußball-Nationalspielers Eran Zahavi hat den niederländischen Topklub PSV Eindhoven um Trainer Roger Schmidt erschüttert. Während der Auswärtsfahrt zum Spiel bei Willem II Tilburg (2:0) am Sonntag wurde Zahavis Ehefrau im Haus der Familie im Süden Amsterdams festgebunden und mit einer Waffe bedroht. Auch die drei Kinder im Alter zwischen fünf und acht Jahren waren anwesend. Das bestätigte die Amsterdamer Polizei.

  • "Es ist schrecklich, was passiert ist", sagte Trainer Schmidt: "Auf der Hinfahrt erfuhren wir davon, das überschattet alles. Wir waren mit unseren Gedanken vor, während und nach dem Spiel bei Eran, und wir haben auch für ihn das Spiel gewonnen."
  • Schmidt hatte Zahavi gleich nach der Ankunft am Stadion vom Spiel freigestellt, der 33-Jährige kehrte umgehend nach Amsterdam zurück, wo er mit seiner Familie wohnt.
  • "Das war nicht einfach", sagte Philipp Max, "aber wir haben uns vor Spielbeginn gesagt, dass wir für ihn gewinnen mussten. Für uns war das eine zusätzliche Motivation."
  • Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand, auch über die Beute gab es keine Angaben. Die Polizei setzte auf der Suche nach den Tätern Hubschrauber und Hunde ein, es gab aber zunächst keine Festnahmen.
08:49 Uhr

Zverev genießt seinen Triumph mit einer Fastfood-Sause

Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev krönt seinen starken Auftritt beim ATP-Masters in Madrid mit einem Finalsieg gegen Matteo Berrettini. Anschließend gönnt sich der 23-Jährige ein Festessen der einfachen Art und wendet sich mit Trophäe in der Hand direkt an seine Fans.

07:43 Uhr

FIFA grätscht rein: Sosas DFB-Karriere könnte am Alter scheitern

Der Stuttgarter Profi Borna Sosa ist trotz seiner Einbürgerung möglicherweise doch nicht für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielberechtigt. Zum Verhängnis könnte dem 23 Jahre alten Linksverteidiger, der bisher für die U-Nationalmannschaften seines Geburtslandes Kroatien gespielt hat, ein Alterspassus in den FIFA-Bestimmungen werden. Dies berichtet der "Kicker".

  • In Artikel 9 Punkt 2 b III heißt es demnach: "Einem Antrag auf Verbandswechsel wird nur unter folgenden Voraussetzungen stattgegeben: Der Spieler war zum Zeitpunkt seines letzten Einsatzes in einem Spiel eines offiziellen Wettbewerbs irgendeiner Fußballsparte für seinen jetzigen Verband noch nicht 21 Jahre alt." Laut "Kicker" war Sosa bei seinem letzten Einsatz für Kroatiens U21 am 12. November 2020 in der EM-Qualifikation gegen Schottland in Edinburgh jedoch bereits 22.
  • Sosa nahm in der vergangenen Woche die deutsche Staatsbürgerschaft an. "Wir kennen den Jungen und beobachten ihn. Wir glauben, dass er das Potenzial zum deutschen Nationalspieler hat", hatte DFB-Direktor Oliver Bierhoff gesagt.
07:33 Uhr

Draxler wird den FC Schalke offenbar nicht zurück in die Bundesliga führen

e8e141650cae62e735e70e291476d5a3.jpg

Draxler bleibt wohl in Paris.

(Foto: AP)

Julian Draxler steht einem Medienbericht zufolge kurz vor der Verlängerung seines auslaufenden Vertrages beim französischen Spitzenklub Paris Saint-Germain. Der 27-Jährige und der Hauptstadtverein hätten sich auf einen Kontrakt über drei Jahre geeinigt, berichtete die Sportzeitung "L'Équipe". Der aktuelle Kontrakt von Draxler endet nach dieser Saison zum 30. Juni. Der frühere Bundesligaprofi spielt seit Januar 2017 bei PSG.

  • Am Wochenende hatte PSG bereits mit der Verlängerung des Vertrags des brasilianischen Superstars Neymar bis 2025 ein Zeichen gesetzt. Die Verantwortlichen der Franzosen befinden sich auch in Gesprächen unter anderem mit Neymars Stürmerkollegen Kylian Mbappé.
  • Draxler wurde jüngst immer wieder mit einer Rückkehr in die Bundesliga in Verbindung gebracht. Über den FC Schalke 04 und den VfL Wolfsburg war der Angreifer in Paris gelandet. Eine Oberschenkelverletzung in der Hinrunde bremste Draxler.
  • Im Ligaendspurt hat sich der Klub womöglich einen folgenschweren Patzer geleistet. Das Starensemble kam bei Stade Rennes nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und liegt im Titelrennen nun drei Punkte hinter Spitzenreiter OSC Lille. Zwei Spieltage stehen noch aus.
06:40 Uhr

Ronaldo muss wohl Klub wechseln, um Champions League zu spielen

6cae87174a2f82f15be798be5b9730ce.jpg

Ibrahimovic ging als Sieger vom Platz.

(Foto: REUTERS)

Juventus Turin ist nach einer herben Heimschlappe in der italienischen Fußball-Meisterschaft aus den Champions-League-Plätzen gefallen. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo verlor am Sonntagabend im eigenen Stadion gegen die AC Mailand mit 0:3 (0:1). Brahim Diaz (45.+1), der frühere Bundesliga-Spieler Ante Rebic (78.) und Fikayo Tomori (82.) schossen die Tore.

Während Milan sich auf den dritten Platz hinter Meister Inter Mailand (85 Punkte) und das punktgleiche Atalanta Bergamo (72) verbesserte, ist Juve (69) nur noch Fünfter. Bergamo, Team des deutschen Nationalspielers Robin Gosens, hatte sich zuvor mit 5:2 (1:0) bei Absteiger Parma Calcio durchgesetzt.

06:21 Uhr

Buchmann verhindert weiteres Handicap

Die deutsche Rundfahrt-Hoffnung Emanuel Buchmann hat den Dämpfer aus dem Auftakt-Zeitfahren beim Giro d'Italia gut weggesteckt. Nach dem 104. Platz am Samstag landete der Ravensburger vom deutschen Team Bora-hansgrohe auf der 179 Kilometer langen zweiten Etappe nach Novara auf Rang 76, fuhr jedoch mit dem Hauptfeld durchs Ziel und handelte sich keinen weiteren Rückstand in der Gesamtwertung ein.

  • Den Etappenerfolg auf dem überwiegend flachen Teilstück sicherte sich der Belgier Tim Merlier (Alpecin-Fenix) im Massensprint. Der 28-Jährige bestätigte damit seine starke Form, in diesem Jahr hatte Merlier bereits drei Eintagesrennen für sich entschieden.
  • Für Buchmann ging es auch auf der zweiten Etappe darum, den Abstand zur Spitze nicht allzu groß werden zu lassen, ehe die Tour am Montag erstmals durch die Berge Norditaliens führt. Der Tour-Vierte von 2019 verzichtet diesmal auf die Frankreich-Rundfahrt, weil er sich beim sehr berg- und weniger zeitfahrlastigen Giro größere Erfolgschancen verspricht.
  • Der Giro d'Italia ist die bislang einzige Grand Tour ohne Podestplatz für Deutschland. Buchmann hatte sich vorgenommen, das zu ändern. Insgesamt müssen die Profis in den kommenden drei Wochen knapp 3500 Kilometer und 47.000 Höhenmeter zurücklegen, ehe der Sieger am 30. Mai in Mailand feststeht.
05:55 Uhr

Robben liefert Traum-Comeback - und hofft auf EM

Beflügelt von seinem erfolgreichen Startelf-Debüt für den FC Groningen kann sich Arjen Robben trotz gesetztem Fußballer-Alter sogar eine Rückkehr in die niederländische Nationalmannschaft vorstellen. Sollte der frühere Bayern-Star von Nationaltrainer Frank de Boer eine Einladung zur EM bekommen, würde Robben antworten: "Dann komme ich."

  • Allerdings schränkte der 37-Jährige ein: "Ich will aber erst einmal realistisch bleiben und sehen, wie es in den nächsten Wochen läuft. Dann werden wir weiter sehen." Der verletzungsgeplagte Robben stand am Sonntag erstmals seit seiner Rückkehr zum FC Groningen in der Startelf und steuerte prompt zwei Vorlagen zum 4:0 beim FC Emmen bei.
  • "Ich habe einen langen Weg hinter mir, das ist das, was ich wollte", sagte Robben im Interview mit ESPN nach dem Spiel und kämpfte dabei mit den Tränen. Eine hartnäckige Wadenverletzung hatte ihn über große Teile der Saison außer Gefecht gesetzt. Seine Mitspieler hätten ihn nach dem Training einmal gefragt, ob er noch etwas brauche. "Da habe ich gesagt: 'Einen Rollstuhl am Morgen.'"
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.