Montag, 12. April 2021Der Sport-Tag

Heute mit Till Erdenberger
20:28 Uhr

Ärger in Kiel: Zweitliga-Aufstiegskampf wird arg verzerrt

In der 2. Fußball-Bundesliga sind die für Mittwoch und Samstag angesetzten Spiele von Holstein Kiel gegen Hannover 96 und beim 1. FC Nürnberg wegen der Corona-Zwangspause der Schleswig-Holsteiner abgesetzt worden. "Da sich die Lizenzmannschaft des Klubs infolge einer entsprechenden Anordnung des zuständigen Gesundheitsamts aufgrund von Covid-19-Fällen in häusliche Quarantäne begeben musste", könnten die Begegnungen nicht wie geplant ausgetragen werden, hieß es in einer Mitteilung.

Bereits am Wochenende konnte das Spiel der Kieler gegen Jahn Regensburg nicht angepfiffen werden. Die Kieler liegen acht Punkte hinter Spitzenreiter VfL Bochum, aber mit zwei Spielen Rückstand auf Tabellenplatz vier.

Es sei "vermutlich eine einmalige Situation, dass eine Profimannschaft innerhalb von anderthalb Monaten vier Wochen aus dem Trainingsbetrieb genommen wurde, während die Konkurrenz diese sechs Wochen komplett nutzten konnte", sagte Trainer Ole Werner. Einige seiner Spieler seien zum dritten Mal in dieser Saison in Isolation.

19:42 Uhr

Bundestrainer? Rangnick kümmert sich erstmal um Lok Moskau

imago0039415420h.jpg

Ralf Rangnick, international gefragter Fußballexperte.

(Foto: imago images / Laci Perenyi)

Ralf Rangnick hat einen Beratungsauftrag vom russischen Fußball-Erstligisten Lokomotive Moskau angenommen. Wie ein Sprecher des Klubs bestätigte, handelt es sich dabei um die Erstellung eines sportlichen und strukturellen Konzepts. In diesem Zusammenhang war Rangnick am Sonntag beim Derby zwischen Lok und Spartak Moskau, worüber russische Medien berichtet hatten. Der 62-Jährige, der weiterhin als ein Nachfolgekandidat für Bundestrainer Joachim Löw gilt, hat allerdings kein Interesse an einem Posten bei dem russischen Klub.

Russische Medien hatten spekuliert, dass Rangnick den Job des Sportdirektors übernehmen soll und bereits Gehaltsforderungen verbreitet. Dies trifft nach dpa-Informationen nicht zu. Lok Moskau ist derzeit Dritter der russischen Meisterschaft, hat bei acht Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Zenit St. Petersburg aber nur noch eine geringe Chance auf den Titel.

18:08 Uhr

Verheerende Umfragewerte: Japaner haben keine Lust auf Olympia

235425700.jpg

In Japan herrscht keine Olympia-Vorfreude.

(Foto: picture alliance / Stanislav Kogiku / picturedesk.com)

72 Prozent der Japaner sprechen sich aus Angst vor einer weiteren Corona-Welle für die Absage oder Verschiebung der Olympischen Spiele und Paralympics in Tokio aus. Nur etwa 24 Prozent befürworten dagegen die Austragung des Ringe-Spektakels, das am 23. Juli mit der Entzündung des olympischen Feuers in Japans Hauptstadt beginnen soll, wie aus einer Umfrage der Nachrichtenagentur Kyodo News hervorgeht.

39,2 Prozent der Befragten sind für eine Absage der bereits um ein Jahr verschobenen Spiele. 32,8 Prozent sprachen sich für eine zweite Verschiebung aus. 92,6 Prozent der Befragten sagten, sie seien besorgt über ein Wiederaufflammen von Virusinfektionen. In Japan geht das Impfen nur sehr schleppend voran. Nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Soziales sind bis Freitag nur 0,4 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft worden.

Mediziner warnen davor, dass die Spiele im schlimmsten Fall zum Superspreader-Ereignis werden und neue Virusvarianten hervorbringen könnten. Wegen der Notmaßnahmen in Osaka angesichts wieder steigender Infektionszahlen wurde der Abschnitt des Fackellaufs durch die Region gestrichen. Ein solches Szenario könnte sich in den nächsten Wochen an weiteren Stationen wiederholen.

17:28 Uhr

Funkel: "Die Aufgabe ist nicht einfach, aber nicht unmöglich"

3f2f75921d32d093a4123fe0a402d654.jpg

"Ich werde meine Aufgabe dann hoffentlich erfolgreich beenden", sagt Friedhelm Funkel über seinen neuen Job.

(Foto: dpa)

Mit großer Lust und viel Zuversicht geht Friedhelm Funkel die Retter-Mission beim 1. FC Köln an. "Die Aufgabe ist nicht einfach, aber nicht unmöglich. Die Leistung der Mannschaft am Sonntag stimmt mich optimistisch. Ich freue mich total darauf und weiß, was auf mich zukommt", sagte der neue Cheftrainer des 1. FC Köln bei seiner Vorstellung im Geißbockheim. Der vom Abstieg bedrohte rheinische Klub hatte die Verpflichtung des erfahrenen Coach am Vormittag bekannt gegeben, nachdem Markus Gisdol am Sonntagabend nach der 2:3-Niederlage gegen den FSV Mainz 05 freigestellt worden war.

FC-Sportchef Horst Heldt bestätigte, dass der erste Kontakt zu Funkel schon vor etwa einem Monat im Vorfeld des Spiels gegen Borussia Dortmund stattgefunden habe. "Wir sind überzeugt, dass er den Input geben kann, den wir benötigen", sagte Heldt, der darüber hinaus natürlich auch einen Trainer für die neue Saison suchen muss. Funkel wird die Mannschaft nur in den letzten sechs Saisonspielen betreuen. "Das haben wir klar kommuniziert und ich werde meine Aufgabe dann hoffentlich erfolgreich beenden", sagte der 67-Jährige.

16:47 Uhr

Zeitlich flexibel? Dann bewerben Sie sich doch mal als Nationaltrainer

Estlands Biathleten suchen kurz vor dem Start der Vorbereitung auf den Olympia-Winter per Online-Stellenanzeige einen neuen Cheftrainer. Der Weltverband IBU verbreitete bei Twitter eine entsprechende Ausschreibung.

Der neue Chefcoach, der schon im Mai loslegen soll, muss Kenntnisse in Englisch, Russisch, Finnisch und Estnisch vorweisen, soll Organisationstalent haben und die junge Mannschaft führen. Versprochen wird ein Vertrag für ein Jahr mit Option auf entweder einen oder gleich vier weitere Winter. Der neue Trainer wird die Vorbereitung auf Olympia 2022 in Peking leiten und muss sich "auf flexible Arbeitszeiten einstellen".

16:05 Uhr

DHB-Team droht Absagenflut zur Unzeit

imago45641243h.jpg

Henk Groener muss möglicherweise auf Spielmacherin Kim Naidzinavicius verzichten.

(Foto: imago images/wolf-sportfoto)

Ohne sieben Leistungsträgerinnen haben die deutschen Handballerinnen die Vorbereitung auf die WM-Playoffs gegen Portugal aufgenommen. Beim Lehrgang in Frankfurt muss Bundestrainer Henk Groener auf Isabell Roch, Johanna Stockschläder und Alina Grijseels vom Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund sowie Amelie Berger, Antje Lauenroth, Nele Reimer und Julia Maidhof vom Tabellenzweiten SG BBM Bietigheim verzichten.

"Alle Spielerinnen befinden sich weiter in Quarantäne", berichtete Groener. Die Isolation war von den zuständigen Gesundheitsämtern angeordnet worden, nachdem es im Anschluss an das direkte Bundesligaduell der beiden deutschen Spitzenteams in der Vorwoche mehrere positive Corona-Fälle gegeben hatte.

Ob das Septett der DHB-Auswahl im Hinspiel am Samstag in Luso zur Verfügung stehen wird, ist derzeit offen. "Wir stehen mit allen Spielerinnen in Verbindung und werden sicher erst in letzter Minute entscheiden können, wer am Freitag mitfliegt und wer nicht", sagte Groener.

15:31 Uhr

Greipels Rivale: Ex-Rad-Dominator gelingt erster Sieg seit Jahren

imago1001663790h.jpg

Mark Cavendish hat endlich mal wieder gewonnen.

(Foto: imago images/Sirotti)

Der frühere Radsport-Superstar Mark Cavendish kann doch noch gewinnen. Der 35 Jahre alte Brite siegte am Montag auf der zweiten Etappe der Türkei-Rundfahrt in Konya und feierte damit seinen ersten Erfolg seit 1159 Tagen. Cavendish übernahm damit auch die Führung in der Gesamtwertung. Den dritten Platz belegte André Greipel hinter dem Belgier Jasper Philipsen. Rick Zabel fuhr in dem Massensprint auf Rang neun.

Sein bis dahin letztes Rennen hatte Cavendish im Februar 2018 in Dubai gewonnen. Der Sprinter war vor dieser Saison zum belgischen Team Deceuninck-Quick-Step zurückgekehrt und hatte sich damit noch einmal einen Schub erhofft. In seiner Karriere gewann Cavendish zwischen 2008 und 2016 30 Etappen der Tour de France, wurde dazu 2011 Weltmeister. Geprägt war seine Glanzzeit von der Rivalität zum drei Jahre älteren Greipel.

14:35 Uhr

Breitensport in Not: DOSB präsentiert bittere Zahl

Der Mitgliederschwund im organisierten Sport als Folge der Pandemie bereitet dem Deutschen Olympischen Sportbund massive Sorgen. "Nach aktuellem Stand werden wir wohl zum Jahresende 2020 rund eine Million Mitglieder verloren haben, und in den ersten Monaten des Jahres könnte nochmals eine ähnliche Größenordnung an Rückgang entstanden sein", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann der Deutschen Presse-Agentur. Was besonders schmerze: "Das geschieht vor allem im Kinder- und Jugendbereich und bei den sehr leistungsstarken und dienstleistungsorientierten (Gross-)Vereinen, die damit vielfach ihrerseits in echte Existenznöte kommen."

Angesichts der wegen der Corona-Lage drohenden Verlängerung von strengen Kontaktbeschränkungen bis Pfingsten oder noch länger befürchtet der DOSB noch unabsehbare Schäden. «Wer hätte das noch vor Wochen oder Monaten gedacht, und wer kann heute solide prognostizieren, welche Folgeschäden das für den Sport und die gesamte Gesellschaft mit sich bringen wird», fragte Hörmann.

13:58 Uhr

Blitz-Rückkehr? FC Bayern kämpft um Schlüsselspieler

Titelverteidiger FC Bayern München versucht alles, um die angeschlagenen Fußball-Profis Leon Goretzka und Lucas Hernández für das Champions-League-Spiel gegen Paris Saint-Germain einsatzfähig zu bekommen. Das Duo absolvierte vor dem Abschlusstraining des deutschen Rekordmeisters auf dem Vereinsgelände in München bei Schneetreiben unter Anleitung zunächst ein individuelles Programm.

Auf den TV-Bildern war zu sehen, wie Trainer Hansi Flick danach mit den beiden Spielern auf dem Platz sprach. Verteidiger Hernández plagt seit dem 2:3 im Viertelfinal-Hinspiel eine schmerzhafte Rippenprellung. Der im Mittelfeld so wichtige Goretzka hat muskuläre Probleme.

Die Münchner müssen am Dienstag (21.00 Uhr/Sky) einige Ausfälle verkraften. Besonders bitter ist der Ausfall der Angreifer Robert Lewandowski und Serge Gnabry, da die Bayern für einen Halbfinaleinzug mindestens zwei Tore erzielen müssen.

12:22 Uhr

Gute Nachrichten für den FC Bayern: Lewandowski ist (ein bisschen) zurück

Der schmerzlich vermisste Torjäger Robert Lewandowski hat beim FC Bayern nach seiner Knieverletzung wieder das Lauftraining aufgenommen. Ein Blitz-Comeback des Weltfußballers schon am Dienstag (21.00 Uhr) im Champions-League-Spiel des wankenden Titelverteidigers bei Paris Saint-Germain schloss der deutsche Rekordmeister aber aus.

Der 32 Jahre alte Pole werde nach dem 2:3 vor einer Woche in München auch beim Viertelfinal-Rückspiel gegen PSG "nicht zur Verfügung stehen", hieß es auf der Vereins-Homepage. Im Schneetreiben absolvierte Lewandowski am Vormittag kurz vor dem Abschlusstraining seiner Teamkollegen für das Spiel in Paris erstmals nach seiner Bänderverletzung im rechten Knie wieder eine individuelle Laufeinheit. Der Angreifer war Ende März von den Länderspielen der polnischen Nationalmannschaft verletzt nach München zurückgekehrt.

10:53 Uhr

"Bessere Mannschaft": Kimmich hat klare Erwartung an seine Kollegen

ddf1f3cfbfe82ebd8260a8ea26ca734f.jpg

Joshua Kimmich, Leader.

(Foto: imago images/ULMER Pressebildagentur)

Joshua Kimmich sieht bei der geplanten Aufholjagd des FC Bayern in der Champions League gegen Paris Saint-Germain nicht nur die Führungsspieler beim Titelverteidiger besonders in der Pflicht. "Jeder Spieler muss in diesem Spiel zu einem Leader werden, jeder muss Mentalität an den Tag legen und die absolute Überzeugung in sich tragen. Und dann müssen wir zuschlagen, wenn die Chance da ist!", sagte der 26 Jahre alte Fußball-Nationalspieler in einem Interview auf der Vereins-Homepage mit Blick auf das Viertelfinal-Rückspiel morgen. Das Hinspiel hatten die Bayern mit 2:3 verloren.

Kimmichs Überzeugung, den Einzug ins Halbfinale gegen Borussia Dortmund oder Manchester City doch noch schaffen zu können, speist sich daraus, "weil wir die bessere Mannschaft sind". Das Ergebnis habe bei der ersten Partie in München leider nicht der Leistung entsprochen, meinte er: "Aber trotzdem bin ich davon überzeugt, dass wir das im Rückspiel noch drehen können."

09:03 Uhr

"Muss man Menschen ehrlich mitteilen": Lauterbach sorgt sich um Fußball-Profis

Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält das Festhalten der UEFA an einer Fußball-EM in möglichst zwölf Ländern in diesem Sommer für "verantwortungslos". Der SPD-Politiker verwies in einem Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung" auf ein steigendes Risiko für Fußballprofis auf Spätfolgen nach Corona-Infektionen. "Das sind gesundheitliche Langzeitschäden, die das sofortige Karriereende bedeuten können. Dies muss man Menschen, deren Gesundheit ihr Kapital ist, ehrlich mitteilen", sagte Lauterbach mit Blick auf Erkrankungen, die in der Fachsprache Long Covid (Langes Covid-19) genannt werden.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) will am 19. April entscheiden, ob die auf dieses Jahr verlegte Europameisterschaft wie geplant in zwölf Ländern gespielt werden kann. Als deutscher Ausrichter ist München vorgesehen. Kernpunkt ist die Zulassung von Zuschauern, die acht EM-Städte bereits zugesichert haben. München muss bei seinem Konzept in diesem Punkt nach Willen der UEFA noch nachbessern.

08:15 Uhr

Henrichs macht sich wohl zum teuren RB-Transfer

45e493da9aa809bcc4fb206c61ff014e.jpg

Benjamin Henrichs will sich bei RB für den DFB empfehlen.

(Foto: dpa)

Fußball-Bundesligist RB Leipzig steht übereinstimmenden Medienberichten zufolge kurz vor der festen Verpflichtung von Nationalspieler Benjamin Henrichs. Der bisher von der AS Monaco ausgeliehene Verteidiger wechsele für etwa 15 Millionen Euro nach Sachsen, berichteten mehrere Medien. Durch seinen 15. Saisoneinsatz am Samstag beim 4:1 bei Werder Bremen greife eine Kaufvereinbarung zwischen Leipzig und dem französischen Erstligisten.

Henrichs ist in Leipzig derzeit weit davon entfernt, Stammspieler zu sein. Der 24-Jährige hatte wegen Knieproblemen zwischen Mitte November und Ende Februar pausieren müssen und kämpft um den Anschluss. Die 45 Minuten in Bremen waren Henrichs längster Einsatz seit dem 3:0 gegen Freiburg Anfang November. Zuletzt hatte Henrichs erklärt, sich noch Hoffnungen auf eine EM-Nominierung durch Bundestrainer Joachim Löw zu machen.

07:14 Uhr

Bittere Nacht für deutsche NBA-Stars

707965b72498b769d67b1b9a478d7e46.jpg

Daniel Theis kassierte eine blamable Pleite mit seinen Bulls.

(Foto: dpa)

Die deutschen Basketball-Profis in der NBA haben einen frustrierenden Spieltag hinter sich. Von den vier aktiven Teams mit einem deutschen Spieler im Kader gewannen einzig die Boston Celtics ihr Auswärtsspiel bei den Denver Nuggets. Beim 105:87 kam Moritz Wagner am Sonntagabend (Ortszeit) aber nur für eineinhalb Minuten zum Einsatz und konnte kaum etwas zum wichtigen Erfolg des Rekordmeisters beitragen, der damit den Anschluss an die direkten Qualifikationsplätze für die Playoffs hielt.

Isaiah Hartenstein verlor mit den Cleveland Cavaliers das Heimspiel gegen die New Orleans Pelicans 109:116, hatte mit zehn Punkten, sechs Rebounds und einer Vorlage aber einen ordentlichen Auftritt als Center.

Daniel Theis kam ebenfalls auf gute Werte mit 13 Punkten, sieben Rebounds und drei Vorlagen, verlor mit den Chicago Bulls gegen die Minnesota Timberwolves aber 117:121 - die Timberwolves sind das NBA-Team mit der schlechtesten Saison und bereits 40 Niederlagen. Auch die Dallas Mavericks verloren, 117:119 gegen die San Antonio Spurs. Maxi Kleber kam nicht zum Einsatz.

06:18 Uhr

"Nicht korrekt übersetzt": Ex-Hertha-Torwarttrainer überrascht

Der ehemalige Torwarttrainer von Hertha BSC hat sich erneut gegen den Vorwurf gewehrt, in einem Interview rassistische und homophobe Äußerungen getätigt zu haben. Der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sagte Zsolt Petry, die ungarische Zeitung "Magyar Nemzet" habe das Interview nach der Autorisierung noch unzulässig gekürzt.

Dort war der Ungar Petry mit der Aussage zitiert worden, dass er nicht verstehe, was seinen Landsmann Peter Gulacsi von RB Leipzig dazu bewogen habe, "sich für Homosexuelle, Transvestiten und Menschen sonstiger geschlechtlicher Identität einzusetzen".

"Ich habe mich bemüht klarzustellen, dass jeder, so wie Peter, seine Meinung frei äußern darf. Ich gab jedoch zu bedenken, dass junge Spieler mit Äußerungen zu politischen Themen häufig Anfeindungen ausgesetzt sind, die ihre Karriere schädigen oder beenden können", sagte Petry der FAZ. "Deshalb habe ich gesagt, ich weiß nicht, wie er das machen konnte. Nicht etwa, ich verstehe das nicht. Das war nicht korrekt übersetzt." Zudem sei der Satz, dass er sich "sehr gut vorstellen kann, dass ein Kind in einer homosexuellen Familie sehr glücklich aufwachsen kann", aus dem Interview gestrichen worden.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.