Montag, 18. Februar 2019Der Sport-Tag

Heute mit Max Raudszus und Anja Rau
20:52 Uhr

FC Bayern bangt vor Klopp-Duell um Coman

Bayern-Trainer Niko Kovac hat leise Hoffnung, dass Flügelstürmer Kingsley Coman am morgigen Dienstag im Champions-League-Duell gegen den FC Liverpool auflaufen kann. "Es wird von Stunde zu Stunde besser. Wir sind optimistisch, dass wir ihn in der Form sehen, in der wir ihn in den vergangenen Wochen gesehen haben", sagte Kovac am Nachmittag, schränkte aber auch ein: "Er muss absolut schmerzfrei sein."

  • Coman war in den letzten Wochen einer der besten Bayern-Spieler.
  • Am Wochenende hat sich der 22-Jähriger im Bundesliga-Spiel der Bayern bei Augsburg am linken Sprunggelenk verletzt.
  • Das Achtelfinal-Hinspiel beim FC Liverpool beginnt morgen um 21 Uhr. Nur Sky überträgt live. Bei n-tv.de gibt's das Spiel im Liveticker.

20:26 Uhr

Kopenhagen setzt Zorniger vor die Tür

imago38892769h.jpg

Nicht mehr beim VfB Stuttgart, nicht mehr bei RB Leipzig - und nun auch nicht mehr in Kopenhagen: Alexander Zorniger.

(Foto: imago/Ritzau Scanpix)

Der dänische Erstliga-Club Brøndby Kopenhagen hat seinen deutschen Cheftrainer Alexander Zorniger beurlaubt. Man beende die Zusammenarbeit mit dem Coach mit sofortiger Wirkung, teilte der Verein in einer kurzen Erklärung auf seiner Webseite mit. Ein Grund für den Schritt wurde nicht genannt. Wer Nachfolger des 51-Jährigen wird, ist bisher unklar.

  • Zorniger war in den vergangenen Jahren unter anderem Trainer bei RB Leipzig und dem VfB Stuttgart. 2016 unterschrieb er bei den Dänen.
  • In der vergangenen Saison führte er sein Team beinahe zur Meisterschaft in der dänischen Superliga, verpasste den Titel als Tabellenzweiter am Ende aber knapp. Aktuell liegt Brøndby nach einer bislang enttäuschenden Spielzeit und einer 1:2-Niederlage am Sonntag gegen Esbjerg auf Ligaplatz vier.
19:29 Uhr

Fury kassiert 90 Millionen Euro für fünf Kämpfe

imago37763493h.jpg

Tyson Fury (r) zog in seinem letzten Kampf noch den Kürzeren.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Der britische Schwergewichts-Boxer Tyson Fury hat einen millionenschweren TV-Vertrag auf dem amerikanischen Markt abgeschlossen. Der Deal mit dem Fernsehsender ESPN soll britischen Medienberichten zufolge 80 Millionen Pfund (91,2 Millionen Euro) wert sein und die nächsten fünf Kämpfe Furys umfassen.

  • Anfang Dezember hatte Fury es verpasst, den WBC-Weltmeistertitel gegen den US-Amerikaner Deontay Wilder zu erringen.
  • In der Folge hatte der Brite angekündigt, einen Rückkampf gegen Wilder anzustreben. Einen offiziellen Termin gibt es dafür jedoch bisher nicht.
18:45 Uhr

DFL bestätigt: Pizarros Tor bleibt Pizarros Tor

Hertha-Coach Pal Dardai hatte nach dem späten Ausgleich des SV Werder Bremen im Topspiel des Spieltags noch Zweifel daran gesät, ob der Torschütze des 1:1 tatsächlich Werder-Oldie Claudio Pizarro war. Dessen Treffer in der 96. Minute würde ihn zum ältesten Torschützen der Bundesliga Geschichte machen. Sein Schuss war allerdings auf dem Weg in den Berliner Kasten von zwei Herthanern abgefälscht worden. Was von Dardai wohl eher als Kritik am Defensiv-Verhalten seiner Mannschaft gemeint war, verstand so mancher jedoch als die Botschaft: Pizarro hat dieses Tor nicht erzielt.

 

Nun setzt die Deutsche Fußball-Liga über ihren Twitter-Kanal diesen Spekulationen ein Ende: Ihr Post verkündet Pizarros Rekord. Somit ist das Tor also offiziell dem 40 Jahre und inzwischen 138 Tage alten Peruaner zugerechnet.

 

18:06 Uhr

Fifa-Regelhüter wollen "Handspiel" verbessern

imago38851622h.jpg

Handspiel oder nicht? Laut Entscheidung vom Wochenende: nein.

(Foto: imago/Team 2)

Handspiel - oder nicht? Absicht - oder nicht? Abgewinkelt - natürlich oder unnatürlich? Die Auslegung der Handspiel-Regel erzürnt auch in der Fußball-Bundesliga. Helfen könnten Reformen durch das International Football Association Board (Ifab).

  • Wie die Regelhüter des Fußballs bereits im November angekündigt hatten, sollen die Regeln so geändert werden, dass zukünftig eindeutig feststeht, "was ein Handspiel ist".
  • Anfang März kommen die Ifab-Vertreter auf ihrer Jahreshauptversammlung zusammen und könnten Regeländerungen beschließen. Eine Idee ist dabei, dass Tore, denen ein Handspiel vorausgegangen ist - egal ob absichtlich oder nicht - generell aberkannt werden.
  • Am vergangenen Wochenende war es zu mehreren strittigen Szenen in der Bundesliga gekommen. Was unsere Schiedsrichter-Experten von "Collinas Erben" dazu sagen, lesen Sie hier.
17:22 Uhr

Allofs möchte Heidel auf Schalke beerben

imago11872170h.jpg

Klaus Allofs saß in der Veltins-Arena schon häufig auf der Bank - allerdings immer als Gast.

(Foto: imago sportfotodienst)

Der langjährige Bundesliga-Manager Klaus Allofs hat Interesse an einem Engagement beim kriselnden Fußball-Vizemeister Schalke 04 signalisiert. "Gegen Spekulation kann ich nichts machen", sagte der 62-Jährige der Funke-Mediengruppe: "Das ist kein Dementi in dem Sinne, dass ja bekannt ist, dass ich nach meiner Zeit in Wolfsburg gerne wieder in der Bundesliga arbeiten möchte. Deswegen bin ich aufmerksam, wenn sich was tut."

  • Auf die Nachfrage, ob sich denn Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies schon bei ihm gemeldet habe, erklärte Allofs: "Wenn das so wäre, würde ich es natürlich nicht sagen."
  • Bei den Königsblauen ist Sportvorstand Christian Heidel wegen seiner Transferpolitik in die Kritik geraten. Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung hatte er am Samstag überraschend seine Zukunft auf Schalke infrage gestellt.
16:01 Uhr

F1-Bolide nicht fertig: Kubica-Comeback verzögert sich

imago38553964h.jpg

Präsentieren konnte Williams das neue Auto schon. Fahren kann man damit aber noch nicht.

(Foto: imago/Newspix)

Frühestens am Mittwoch beginnen für die Williams-Piloten Robert Kubica aus Polen und den Engländer George Russell die ersten Formel-1-Testfahrten der Saison in Barcelona. "Das ist sehr enttäuschend, aber so ist nun mal die Situation, in der wir uns gerade befinden", teilte die stellvertretende Teamchefin Claire Williams mit. Der neue FW42 des Traditionsrennstalls ist nicht rechtzeitig fertig geworden.

Williams tritt in dieser Saison mit einer komplett neuen Fahrerpaarung an. Debütant Russell, 2018 Gewinner der FIA Formel-2-Meisterschaft, und Robert Kubica, der acht Jahre nach seinem schweren Rallye-Unfall sein Comeback in der Formel 1 gibt, ersetzen den zu Racing Point gewechselten Kanadier Lance Stroll und den Russen Sergej Sirotkin.

15:20 Uhr

Ribéry ist nochmal Papa - FCB ohne Boateng nach Liverpool

imago34643603h.jpg

Vier von fünf Ribéry-Kindern wurden während seiner Zeit beim FC Bayern geboren.

(Foto: imago/Revierfoto)

Der FC Bayern München ist ohne den kranken Jérôme Boateng, aber mit dem angeschlagenen Kingsley Coman zum Champions-League-Knaller gegen den FC Liverpool gereist. Abwehrspieler Boateng muss im Achtelfinal-Hinspiel am Dienstag (21.00 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) wegen eines Magen-Darm-Infekts passen.

Franck Ribéry fehlte am Montag ebenfalls beim Abflug des deutschen Fußball-Rekordmeisters in die englische Hafenstadt, doch nach der Geburt seines fünften Kindes sollte der 35-Jährige laut Trainer Niko Kovac im Laufe des Tages nachreisen.

  • Name und Geschlecht des Kindes sind bisher nicht öffentlich bekannt. Das Ehepaar Ribéry hatte bislang vier Kinder: Die Töchter Hiziya und Shakinez sowie die Söhne Saif und Mohammed.
14:19 Uhr

Magath bringt sich als Nürnberg-Retter ins Gespräch

imago00060303h.jpg

Felix Magath war bereits vor 20 Jahren als Trainer in Nürnberg aktiv.

(Foto: imago/Bernd Müller)

Angesichts der Suche nach einem neuen sportlichen Leiter hat der frühere Nürnberger Trainer Felix Magath Interesse bekundet. "Ich gehöre zwar zu den alten Modellen der Liga, sehe mich aber jederzeit in der Lage, einem Verein in Not zu helfen", sagte Magath der "Nürnberger Zeitung".

Der 65-Jährige war 1998 mit dem FCN in die Fußball-Bundesliga aufgestiegen. Magath sagte, dass ihn der 1. FC Nürnberg bislang nicht kontaktiert habe. Sollte das geschehen, "könnte ich sicherlich darüber nachdenken, dort Verantwortung zu übernehmen", sagte der weit gereiste Trainer und Manager. Er suche eine neue Aufgabe, "bei der ich meine Erfahrung einbringen kann".

13:41 Uhr

Kriselnde Darmstädter entlassen Trainer Schuster

Diese Rückkehr war nicht von Erfolg gekrönt: Der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 hat seinen Trainer Dirk Schuster entlassen.

  • In den vergangenen zehn Spielen hat der Tabellen-14. nur einen Sieg verbucht, der Vorsprung auf den Relegationsrang beträgt nur noch vier Zähler.
  • Schuster hatte die "Lilien" im Dezember 2012 ein erstes Mal übernommen, führte sie danach bis in die Bundesliga und dort in der Spielzeit 2015/16 auch zum Klassenerhalt.
  • Nach einem kurzen Gastspiel beim FC Augsburg kehrte er im Dezember 2017 nach Darmstadt zurück, sein Vertrag besaß noch bis zum 30. Juni 2020 Gültigkeit.
  • Laut Präsident Rüdiger Fritsch werden die "Lilien" bis auf Weiteres vom verbliebenen Trainerteam um Kai-Peter Schmitz, Dimo Wache und Uwe Zimmermann betreut.

12:30 Uhr

DSV nominiert Kader für Skisprung-WM - Freund raus

imago38146816h.jpg

Severin Freund wurde nicht rechtzeitig fit und fährt nicht mit zur WM.

(Foto: imago/Eibner Europa)

Der Deutsche Skiverband (DSV) setzt bei der WM im österreichischen Seefeld im Skisprung-Kader auf bewährte Kräfte. Olympiasieger Andreas Wellinger, Richard Freitag, Karl Geiger, Stephan Leyhe und Markus Eisenbichler bilden das Männer-Team im Aufgebot, das der DSV zwei Tage vor WM-Beginn verkündete. Pro Wettbewerb dürfen vier Athleten gemeldet werden.

Bei den Frauen führt die dreimalige Saisonsiegerin Katharina Althaus aus Oberstdorf das Aufgebot an. Die Zweitplatzierte im Gesamtweltcup bildet mit Sotschi-Olympiasiegerin Carina Vogt, Anna Rupprecht, Juliane Seyfarth und Ramona Straub das Team. In Österreich feiert der Teamwettbewerb der Frauen seine Premiere auf der WM-Bühne.

11:41 Uhr

Shaqiri schwärmt vor Königsklassen-Duell vom FC Bayern

Der frühere Bundesliga-Profi Xherdan Shaqiri hält seinen Ex-Club FC Bayern im Duell mit seinem Verein FC Liverpool im Champions-League-Achtelfinale für den Favoriten. "Sie sind seit Jahren vielleicht der beste Klub der Welt. Sie spielen immer um Titel", sagte der Schweizer Fußball-Nationalspieler dem Sender Sport 1 vor dem morgigen Hinspiel (21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de). "Liverpool ist aber auf dem besten Weg da hinzukommen, wo die Bayern schon sind."

  • Shaqiri hatte von 2012 bis 2015 beim FC Bayern gespielt, 2018 wechselte er nach Liverpool. Das Duell mit seinem Ex-Klub in der Königsklasse sei für ihn ein "Wunschlos" gewesen. "Ich wollte mal wieder nach Hause kommen in die Allianz Arena, zu meinem Ex-Verein. Viele Freunde und alte Bekannte wiedersehen", sagte der Mittelfeldspieler.
  • "Wir werden versuchen, die Schwächen der Bayern auszunutzen und wollen wieder ins Finale kommen - wie im letzten Jahr", kündigte der 27-Jährige an.
  • Eine Rückkehr zum deutschen Rekordmeister bezeichnete er als "total vorstellbar". "Ich trage die Bayern immer in meinem Herzen. Würden sie mich wieder anrufen, wäre das sicher interessant und emotional für mich", sagte Shaqiri. "Die bislang beste Zeit meiner Karriere hatte ich bei den Bayern. Es waren zweieinhalb wirklich schöne Jahre, mit vielen Titeln und Emotionen. Ich habe damals sehr viel gelernt."

 

10:52 Uhr

Vettel testet neuen Ferrari mit Bestzeit - und Dreher

*Datenschutz

 

Sebastian Vettel hat sein fünftes Formel-1-Jahr bei Ferrari mit einer Bestzeit und einem Dreher begonnen. Der viermalige Weltmeister aus Heppenheim fuhr zum Auftakt der Testtage in Barcelona in 1:20,920 Minuten die schnellste Runde, ehe er sich nach einer Stunde im letzten Streckensektor drehte. Die Reifen des neuen Ferrari SF90 qualmten bedenklich, Vettel konnte seine Fahrt aber fortsetzen.

*Datenschutz

 

  • Als erster Fahrer war morgens um 9:00 Uhr Mercedes-Pilot Valtteri Bottas auf die Strecke gefahren. Der Finne legte in 1:27,163 die erste Bestzeit der neuen Saison vor, die aber von Vettel bald darauf einkassiert wurde.
  • Vettel übergibt den Ferrari nach der Mittagspause an seinen neuen Teamkollegen Charles Leclerc, Weltmeister Lewis Hamilton übernimmt den Mercedes-Silberpfeil.
10:15 Uhr

Kauft Saudi-Prinz bin Salman ManUnited für 4,3 Milliarden Euro?

117174406.jpg

Hat Mohammed bin Salman sein Auge auf Manchester United geworfen?

(Foto: picture alliance/dpa)

Saudi-Arabien hat Spekulationen über eine Übernahme des Premier-League-Clubs Manchester United durch Kronprinz Mohammed bin Salman zurückgewiesen. Die Berichte seien "komplett falsch", schrieb der saudische Medienminister Turki al-Schabanah auf Twitter. Die Boulevardzeitung "The Sun" hatte gemeldet, bin Salman biete 3,8 Milliarden Pfund (rund 4,3 Milliarden Euro) für eine Übernahme des englischen Fußball-Rekordmeisters.

Der Club, der der amerikanischen Glazer-Familie gehört, kommentierte die Gerüchte nicht. Minister al-Schabanah schrieb, bei einem Treffen sei es lediglich um weitere Sponsoring-Möglichkeiten gegangen.

  • Der Premier-League-Club war 2017 eine "strategische Partnerschaft" mit Saudi-Arabien eingegangen, seitdem gibt es Gerüchte über mögliche Übernahme-Pläne des Kronprinzen, der im Zusammenhang mit der Ermordung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi in der Kritik steht.

 

09:38 Uhr

Schlierenzauer lässt WM-Chance ungenutzt, auch Tande fehlt

imago38768526h.jpg

Gregor Schlierenzauer - der erfolgreichste Skispringer aller Zeiten - durchlebt weiter ein Formtief.

(Foto: imago/Eibner Europa)

Das letzte Bild aus Willingen passte bestens zur komplett verkorksten Saison von Gregor Schlierenzauer. Mit finsterer Miene schleppte der 29-Jährige sein Equipment zum Teambus, mit einer Disqualifikation platzte die letzte Chance des erfolgreichsten Weltcup-Skispringers der Geschichte auf einen WM-Start in seiner Heimat Seefeld.

  • "Wir haben alles versucht. Jetzt bin ich leider noch zu wenig auf meinem Leistungs-Potenzial. Für mich ist es bitter. Ich muss es aber annehmen", sagte Schlierenzauer. 53 Weltcup-Siege, sechs WM-Titel, ein Team-Olympiasieg und zweimal der Titel bei der Vierschanzentournee: Der Tiroler hat in seiner Karriere fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt.
  • An seiner Stelle wird der 20 Jahre junge Jan Hörl zur WM fahren. Der Sportliche Leiter Mario Stecher verdeutlichte: "Die Ansage an Schlierenzauer war vor Lahti und Willingen ganz klar: Er muss Leistung zeigen."
  • Ganz aufhören mit dem Sport will der Tiroler aber noch nicht. Er sehe sich noch "zwei bis drei Jahre im Leistungssport", betonte Schlierenzauer.
  • Auch Skiflug-Weltmeister Daniel André Tande aus Norwegen wird nicht bei der WM dabei sein. Er erlitt vor einer Woche in Lahti eine Knieverletzung, die ihn etwa sechs Wochen außer Gefecht setzt.
09:02 Uhr

BVB reagiert beim "Glubb", FCB in Anfield, Formel 1 testet

Einen wunderhübschen guten Morgen, liebe Sportsfreundinnen und Freunde, herzlich willkommen zum Sport-Tag am Montagsspiel-Montag.

Es ist schon eine ganze Weile her, dass der FC Bayern München so lange so nah dran war an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Das liegt allerdings hauptsächlich am Spielplan, der für dieses Wochenende nun mal vorsah, dass drei volle Tage zwischen dem bayerischen Hängen-und-Würgen-Sieg in Augsburg und dem Auftritt der Dortmunder liegen. Während die Münchner heute also bereits in Vorbereitung auf ihre Champions-League-Mammutaufgabe im Liverpooler Stadion an der Anfield Road trainieren, will und muss der BVB am Abend in Nürnberg eine Reaktion auf die jüngste Misere zeigen (ab 20:30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de). Die "Glubberer" vom FCN sind zwar ihrerseits mittelschwer gebeutelt, der Nur-noch-zwei-Punkte-Tabellenführer hat die Form vom famosen 7:0-Hinspielerfolg aber schon länger nicht mehr auf den Platz gebracht. Die Meisterschaftssituation ist seit dem gestrigen Sonntag darüber hinaus noch zusätzlich zugespitzt, da sich die andere Borussia aus Mönchengladbach mit ihrem 1:1 bei Eintracht Frankfurt wohl endgültig aus dem Titelrennen verabschiedet hat.

Übrigens, Service-Information: Aus dem Erstliga-Montagsspiel folgt auch, dass es kein Zweitliga-Montagsspiel gibt. Falls es jemand vermisst.

 

In der Formel 1 heulen endlich wieder die Motoren. Und nagelneue Motoren noch dazu. Ja, es ist noch kein Rennbetrieb. Aber für alle Asphalt-Adrenalin-Junkies fällt heute der zaghafte Startschuss für die neue Saison. In Barcelona starten die Testfahrten. Da wird schon mal die eine oder andere Runde gedreht. Außerdem präsentiert das Team "Alfa Romeo" seinen Boliden für 2019. Zu bestaunen gibt es also auch noch etwas.

Und nachdem wir vorhin schon kurz an der Anfield Road vorbeigeschaut haben, werfen wir nochmal einen Blick auf die Fußball-Insel. Im Achtelfinale des altehrwürdigen FA-Cups steigt am Abend (ebenfalls ab 20:30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) das Kracher-Duell zwischen dem FC Chelsea und Manchester United.

Im Fürstentum Monaco werden am Abend außerdem die Laureus-Awards vergeben. Für Deutschland machen sich Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber, der Para-Weitspringer Markus Rehm und die Formel-1-Konstrukteursweltmeister von Mercedes berechtigte Hoffnung auf den "Sport-Oscar".

In diesem Sinne also für den Moment: die Motoren gestartet und die Trophäen gestemmt, auf geht's zum Sport-Tag am Montag.

08:09 Uhr

Bizarrer Streit: Italienischer Drittligist lässt sich 20:0 abschießen

imago34692009h.jpg

D'Errico spielte nicht. Die eigentlichen Spieler des Pro Piacenza sind seit Wochen im Streik.

(Foto: imago/LaPresse)

Weil seine Profi-Spieler seit Wochen im Streik sind, ist der italienische Fußball-Drittligist Pro Piacenza am Sonntag zu seinem Punktspiel beim AC Cuneo mit nur sieben Teenies angetreten - und kassierte eine Rekord-Niederlage. Das Verlegenheits-Team der Norditaliener, bestehend aus Spielern zwischen 16 und 19 Jahren, verlor 0:20 (0:16).

Das sorgte beim italienischen Fußball-Verband für Ärger. "Was in Cuneo mit Pro Piacenza geschehen ist, ist eine Beleidigung des Sports und seiner Grundprinzipien", sagte Präsident Gabriele Gravina. "Unsere Verantwortung ist es, die Fans zu schützen und die Glaubwürdigkeit unserer Meisterschaften", fügte er an und sprach von einer "Farce".

  • Pro Piacenza steckt seit langem in finanziellen Schwierigkeiten. Die Spieler erhielten keine Gehaltszahlungen mehr. Bereits drei Spiele waren wegen des Streiks der Mannschaft abgesagt worden. Eine vierte Absage hätte zum Ausschluss des Clubs aus der Serie C geführt.
  • Mit sieben Spielern wurde in Cueno die Mindestzahl an Akteuren einer Mannschaft erfüllt. Der Kapitän der Teenie-Truppe, Nicola Cirigliano, wurde zudem als Trainer aufgeführt.