Montag, 02. Januar 2023Der Sport-Tag

20:03 Uhr

BVB erhöht den Druck bei Moukoko

Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl drängt Fußball-Nationalspieler Youssoufa Moukoko, seine Zukunft bald zu klären. Der Vertrag des 18-Jährigen läuft im Sommer aus, er wird von anderen Vereinen umworben und wollte das neue verbesserte Angebot von Borussia Dortmund bislang nicht annehmen. "Wir möchten die Entscheidung natürlich recht zeitnah herbeiführen. Für alle Beteiligten ist es wichtig, Klarheit zu haben", sagte Kehl der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ).

Zuletzt hatten Medienberichte für Aufregung gesorgt, wonach der Nationalspieler eine üppige Offerte des BVB über angeblich sechs Millionen Euro ausgeschlagen haben soll. Das empfand Moukoko als rufschädigend. "So eine Lüge über mich werde ich niemals akzeptieren", wetterte er via Instagram, "auch wenn ich noch jung bin, lasse ich mich in meiner Entscheidung über meine Zukunft nicht unter Druck setzen". Das Sportportal "The Athletic" will in Erfahrung gebracht haben, dass der FC Chelsea bereits in aussichtsreichen Verhandlungen mit Moukoko steht.

19:33 Uhr

"Ernst, aber noch heilbar": Tennis-Legende hat wieder Krebs

389948021.jpg

Martina Navratilova gewann neun Titel bei Wimbledon.

(Foto: picture alliance / empics)

Bei der Tennis-Legende Martina Navratilova ist erneut Krebs diagnostiziert worden. Bei ihr seien im November Kehlkopf- und Brustkrebs im frühen Stadium festgestellt worden, sagte die 66-Jährige laut der Vereinigung der professionellen Tennisspielerinnen (WTA). "Diese Doppelerkrankung ist ernst, aber noch heilbar." Sie hoffe "auf einen günstigen Ausgang".

"Es wird eine Weile beschissen sein, aber ich werde mit allem kämpfen, was ich habe", erklärte die gebürtige Tschechoslowakin, die 1981 die US-Staatsbürgerschaft angenommen hatte. 2010 war Brustkrebs bei ihr diagnostiziert worden. Sechs Monate später erklärte sie, krebsfrei zu sein. Die langjährige Nummer eins und 18-malige Grand-Slam-Siegerin im Einzel lebt in den USA. Laut WTA beginnt ihre Behandlung kommende Woche in New York.

18:19 Uhr

Golf-Star Barry Lane ist tot

Der englische Golfprofi Barry Lane, Sieger des German Master 1992 in Stuttgart, ist am Silvestertag nach kurzer Krankheit im Alter von 62 Jahren in Schweden gestorben. 1993 war Lane zusammen mit Bernhard Langer Mitglied des europäischen Ryder-Cup-Teams. Zwischen 1988 und 2004 gewann er auf der European Tour fünf Turniere.

17:20 Uhr

Von wegen Al Nassr: Ronaldo hatte offenbar ganz andere Pläne

Kurz vor dem Jahreswechsel machte der saudische Klub Al Nassr FC den Transferhammer mit Legende Cristiano Ronaldo offiziell. Doch die "Bild"-Zeitung hat nun enthüllt, dass der 37-Jährige eigentlich ganz andere Pläne hatte. Laut Insider-Informationen hätte CR7 gern bei Real Madrid angeheuert, wo er zwischen 2009 und 2018 erfolgreich war. Bei den Königlichen hatte sich Ronaldo zuletzt fit gehalten. Doch Real treibt derzeit die Verjüngung voran und lehnte ab.

Mehr aus der wunderbaren Welt der wilden Fußball-Gerüchte lesen Sie bei unserem Kolleg:innen von sport.de!

16:41 Uhr

Hertha dünnt Kader weiter aus: Selke-Abgang fix

Davie Selke verlässt nach fünfeinhalb Jahren Fußball-Bundesligist Hertha BSC und wechselt zum Ligakonkurrenten 1. FC Köln. Der 27-Jährige unterschrieb bei den Rheinländern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Beide Vereine verständigten sich auf den Transfer, wie Hertha und Köln mitteilten. "Wir haben mit Davie immer offen über seine Situation und den im Sommer endenden Vertrag bei uns gesprochen. Er hat nun vorzeitig die Möglichkeit auf einen Wechsel innerhalb der Bundesliga, diesem Wunsch haben wir entsprochen", sagte Herthas Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic, der damit den Etat weiter entlasten kann.

Selke gehörte bei den Berlinern zu den Topverdienern und ist bereits der vierte Abgang nach Vladimir Darida, Linus Gechter und Dong-Jun Lee. Der gebürtige Schorndorfer lief für Hertha in 126 Pflichtspielen auf, in denen ihm 26 Tore gelangen. Selke war 2017 aus Leipzig in die Hauptstadt gewechselt, wurde aber bereits vor zwei Jahren zu seinem Stammverein Werder Bremen verliehen. Auch unter Hertha-Trainer Sandro Schwarz besaß der Stürmer keinen Stammplatz.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:56 Uhr

WM-Debakel: DFB-Präsident bringt CDU-Politiker mit "Affront" gegen sich auf

CDU-Politiker Fritz Güntzler hätte nach dem frühen deutschen Aus der Nationalmannschaft bei der WM einen schnellen Besuch von DFB-Präsident Bernd Neuendorf im Sportausschuss des Bundestages erwartet. "Nach dieser verkorksten WM gibt es viel zu bereden", sagte der 56-Jährige dem RedationsNetzwerk Deutschland (RND). Er verstehe deshalb "nicht, dass der DFB-Präsident nicht dem erneuten Wunsch aller Fraktionen entspricht und zeitnah nach der WM in den Sportausschuss kommt."

Dass Neuendorf trotz schriftlicher Einladung vor März nicht für einen Austausch zur Verfügung stehe, empfinde er als "Affront gegenüber dem gesamten Ausschuss", führte Güntzler aus: "Da erwarte ich schon mehr Offenheit und Transparenz beim DFB. So war der neue DFB-Präsident doch auch angetreten. Darum sollte er seine Ablehnung noch einmal dringend überdenken." Der DFB begründete die Absage für die drei vorgeschlagenen Termine im Januar und Februar gegenüber dem Sportinformationsdienst damit, dass Neuendorf erst die "intensive Aufarbeitung" der kommenden Wochen abwarten wolle. "Die Begründung scheint mir doch sehr konstruiert", kritisierte Güntzler.

15:06 Uhr

Darts-Gigant Clemens gelingt nächster historischer Erfolg

Gabriel Clemens wird nach seinem Halbfinaleinzug bei der Darts-WM in London als erster deutscher Profi in die Top 20 der Welt aufsteigen. Der 39-Jährige steht nach seinem Coup gegen den Weltranglistenersten Gerwyn Price aus Wales in der Rangliste am 4. Januar mindestens auf Rang 19. Sollte der "German Giant" gegen Vorjahresfinalist Michael Smith (England) ins Finale einziehen, springt Clemens gar auf den zwölften Platz. Holt der Saarländer den Titel, wäre er die neue Nummer fünf der Welt. Clemens war an Position 25 ins Turnier gestartet. Insgesamt spielte "Gaga" bei der WM bereits 85.000 Pfund (rund 96.000 Euro) ein.

In der sogenannten "Order of Merit" des Weltverbands PDC wird die Position aus den erspielten Preisgeldern der vergangenen beiden Jahre ermittelt. Clemens, mit acht WM-Siegen nun vor Max Hopp (6) neuer deutscher Rekordhalter, liegt bei 286.250 Pfund (ca. 322.000 Euro). Price wird die Spitzenposition nach seinem Aus auf jeden Fall verlieren.

14:11 Uhr

Transferhammer? FC Bayern hat zwei Star-Keeper auf dem Zettel

Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat Stress. Am Dienstag startet der FC Bayern in die Vorbereitung, doch eine neue Nummer eins gibt es immer noch nicht. Dabei sollte der Ersatz für den schwer verletzten Kapitän Manuel Neuer spätestens am Freitag in München sein, wenn der Rekordmeister ins Trainingslager nach Katar fliegt. Die Bayern sollen nach "Bild"-Informationen nun sogar bei Frankfurts Nationalkeeper Kevin Trapp angefragt haben. Der 32-Jährige steht bei den Hessen aber noch bis 2024 unter Vertrag. Im Tor galt bisher der Gladbacher Yann Sommer (34) als Top-Kandidat, nachdem sich der nach Monaco ausgeliehene Alexander Nübel eine Rückkehr nach München aktuell kaum vorstellen kann. Nun brachte die "Bild" neben Trapp am Montag noch einmal Marokkos WM-Helden Bono ins Gespräch. Der 31-Jährige, beim FC Sevilla unter Vertrag, könnte aber wie Trapp richtig teuer werden.

13:31 Uhr

Kopfhörer bei Darts-Sensation: "Niemand war sicher, ob das erlaubt ist"

Gabriel Clemens schlägt die Nummer 1 der Welt und steht als erster Deutscher im Halbfinale einer Darts-WM. Dass er Gerwyn Price besiegt, sei keine Sensation, meint Darts-Experte Kevin Schulte. Wie er ihn schlägt hingegen schon. Für Aufsehen sorgt aber nicht nur Clemens, sondern auch das Gebaren des Gegners.

13:01 Uhr

Djokovic verliert erstes Spiel nach Australien-Rückkehr

543df51aedae45c7553265755de7d433.jpg

Novak Djokovic verlor an der Seite von Vasek Pospisil.

(Foto: dpa)

Der serbische Tennisstar Novak Djokovic hat sein erstes Spiel nach seiner mit Spannung erwarteten Rückkehr nach Australien verloren. Der 21-malige Grand-Slam-Turniersieger musste sich beim ATP-Turnier in Adelaide im Doppel mit seinem kanadischen Partner Vasek Pospisil gegen Gonzalo Escobar (Ecuador) und Tomislav Brkic (Bosnien und Herzegowina) mit 6:4, 3:6 und 5:10 geschlagen geben. Einen deutlich höheren Stellenwert hat für Djokovic der Einzel-Wettbewerb beim mit 642 735 US-Dollar dotierten Hartplatzturnier. Dort trifft der 35-Jährige zum Auftakt am Dienstag auf den Franzosen Constant Lestienne. "Es ist großartig, wieder in Australien zu sein", hatte der Serbe nach seiner Ankunft in der vergangenen Woche gesagt. Beim ersten Spiel wurde Djokovic von den Fans positiv empfangen, es gab laute "Novak, Novak"-Anfeuerungen. Hinterher erfüllte der neunmalige Australian-Open-Gewinner zahlreiche Autogrammwünsche.

12:28 Uhr

Blitz-Wechsel? Man United will Topstürmer des FC Bayern

Noch immer konnten sich der FC Bayern und Eric Maxim Choupo-Moting nicht auf eine Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrages einigen. Daher ist nicht ausgeschlossen, dass der Stürmer die Münchner noch im Winter verlässt. Wie "The Athletic" berichtet, ist Manchester United nach wie vor an einer Verpflichtung von Choupo-Moting interessiert. Demnach wollen die Verantwortlichen des Premier-League-Klubs im Januar einen Anlauf beim Kameruner wagen. Nach der Vertragsauflösung von Cristiano Ronaldo ist ManUnited auf einen neuen Stürmer angewiesen. Der "tz" zufolge plant man in München in der Rückrunde derweil weiter fest mit Choupo-Moting. Demnach ist eine Doppelspitze mit Offensivjuwel Mathys Tel eine mittelfristige Lösung an der Säbener Straße. Für den FC Bayern hat Choupo-Moting in dieser Saison bereits elf Tore in 16 Pflichtspielen erzielt, hinzu kommen drei Vorlagen.

11:53 Uhr

"Kann man vergleichen mit 7:1 gegen Brasilien"

Gabriel Clemens sorgt bei der Darts-WM für eine handfeste Sensation: Schon sein Einzug ins Viertelfinale ist historisch, dort schlägt der 25. der Weltranglisten nun die Nummer 1 und steht im Halbfinale. ntv-Sportreporterin Alessa-Luisa Najoks schätzt ein, welche Dimension Clemens' Erfolg hat.

11:18 Uhr

Beim Bayern-Angebot hat "zuerst mein Herz reagiert": Nagelsmann spricht über "Chance mit Verfallsdatum"

Für Julian Nagelsmann hat bei seinem Wechsel zum FC Bayern auch die Begeisterung für den deutschen Fußball-Rekordmeister eine Rolle gespielt. "Der FC Bayern ist der größte deutsche Verein. Jede Chance im Leben hat ein Verfallsdatum. Man hat nicht unendlich begrenzte Möglichkeiten, so ein Jobangebot anzunehmen", erklärte der 35 Jahre alte Trainer in einem Interview, das Nagelsmann der Europäischen Fußball-Union Uefa gegeben hat.

Der Wechsel von RB Leipzig zum FC Bayern im Sommer 2021 sei ein "großer Schritt" gewesen. "Aber trotzdem hat zuerst mal mein Herz reagiert, das war natürlich euphorisch. Der Kopf hat versucht, dem Ganzen nüchtern die nötige Sachlichkeit zu geben. Aber das gibt es einfach nur sehr, sehr selten, dass man die Option hat, in seiner Heimat den größten Klub zu trainieren. Darüber bin ich sehr froh", erklärte er.

Nagelsmann, der aus Landsberg am Lech kommt, unterschrieb einen Fünfjahresvertrag in München. In seiner ersten Saison holte er mit der deutschen Meisterschaft nur einen Titel.

10:24 Uhr

"Wenn die Mentalität nicht stimmt ...": DFB-Trainer will klare Ansprache für Fußballer

U18-Trainer Christian Wörns plädiert für eine klare Ansprache beim Fußball-Nachwuchs. Der ehemalige Profi und Nationalspieler sagte in einem Interview dem "Kicker": "Der Spieler kann auch ruhig mal eine Zeit beleidigt sein, wenn ich ihm die Meinung gesagt habe. Ich habe damit kein Problem." Dann würden sie zwei, drei Tage kein Wort miteinander sprechen, ehe es wieder von vorne losgehe. "Nur: Er muss die Hinweise irgendwann auch annehmen. Irgendwo ist eine Grenze", sagte Wörns.

Er ist beim Deutschen Fußball-Bund seit dem vergangenen Sommer für die U18 zuständig. Zuvor hatte Wörns auch schon die U19 und die U20 trainiert. Wenn die Mentalität und die Einstellung bei einem Spieler nicht stimmen würden, "musst du es ihm klipp und klar sagen. Aber eben auch sagen dürfen, ohne das aus verschiedenen Richtungen etwas kommt".

08:21 Uhr

Deutscher Abend in der NHL: Stützle überragt, Sturm feiert Comeback-Sieg

389915066.jpg

Tim Stützle durfte sich feiern lassen.

(Foto: picture alliance/dpa/The Canadian Press/AP)

Der deutsche Eishockey-Profi Tim Stützle hat die Ottawa Senators in der NHL zu einem 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)-Heimerfolg über die Buffalo Sabres geführt. Stützle erzielte gegen das Team mit seinem Landsmann JJ Peterka zwei Treffer. Zum zweiten Mal in dieser Saison gelang dem 20-Jährigen in der nordamerikanischen Eishockey-Liga ein Doppelpack. Stützle traf nach bereits 47 Sekunden das erste Mal, im dritten Drittel sorgte der gebürtige Viersener 73 Sekunden vor Schluss für die 3:1-Entscheidung. Die Senators stoppten damit den Erfolgslauf Buffalos von sechs Siegen nacheinander.

Nico Sturm gewann mit den San Jose Sharks auswärts mit 5:2 (0:0, 3:2, 2:0) gegen die Chicago Blackhawks. Damit fuhren die Sharks ihren ersten Sieg nach zuletzt drei Niederlagen in Serie ein. Die Gäste lagen im zweiten Drittel noch mit 0:2 zurück, erzielten in den letzten fünf Minuten des Spielabschnitts aber drei Tore und drehten die Partie. Sturm blieb in seinen gut 14 Minuten auf dem Eis ohne Torbeteiligung.

07:31 Uhr

"Kluft ist wirklich groß": Geschlagene Skispringer wollen sich "nicht eingraben"

Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher sieht nach dem enttäuschenden Neujahrsspringen seiner Top-Athleten noch Chancen auf einen Podestplatz bei der Vierschanzentournee. "Es wäre schön, wenn wir noch einen Podestplatz machen könnten. Das wäre ein super Ziel", sagte der 53-Jährige. In der Gesamtwertung der Vierschanzentournee rutschte Topspringer Karl Geiger nach seinem elften Platz von Garmisch auf Rang fünf ab. Der führende Norweger Halvor Egner Granerud liegt wohl unerreichbar für den Oberstdorfer vorne. Auch auf Platz drei beträgt der Rückstand schon umgerechnet gut neun Meter.

"Natürlich möchten wir auch in der Gesamtwertung weiter angreifen, aber die Kluft ist schon wirklich groß", sagte Geiger. Als sein Ziel für das Bergisel-Springen in Innsbruck am Mittwoch nannte er: "Ich möchte am besten mit einem lächelnden Gesicht nach Bischofshofen weiterreisen."

Coach Horngacher blickte auch schon auf weitere Höhepunkte in diesem Winter. "Die Saison ist noch lang", sagte der Österreicher. "Wir werden uns jetzt nicht eingraben." Im Februar und März stehen die nordischen Ski-Weltmeisterschaften im slowenischen Planica auf dem Programm.

06:00 Uhr

Abschied von Pelé: Die Fußball-Legende kehrt zurück in die Heimat

Nur wenige Stunden nach seiner Vereidigung als neuer brasilianischer Präsident wird Luiz Inácio Lula da Silva bei der Totenwache für Fußball-Legende Pelé in der Hafenstadt Santos erwartet. Der Staatschef wolle persönlich Abschied nehmen von dem dreifachen Weltmeister, berichtete das Nachrichtenportal "G1" am Sonntag unter Berufung auf mit dem Protokoll vertraute Personen. Demnach werde Lula heute von der Hauptstadt Brasília nach Santos fliegen. Er war am Sonntag als Präsident vereidigt worden.

Bei der Totenwache im Stadion des FC Santos werden heute zahlreiche Fans dem Ausnahmespieler die letzte Ehre erweisen. Pelés Leichnam wird ab 10 Uhr in der Spielfeldmitte des Estádio Urbano Caldeira im Stadtteil Vila Belmiro aufgebahrt, wie sein langjähriger Verein FC Santos mitteilte. Zuvor sollen ihn Polizisten und Feuerwehrleute vom Hospital Albert Einstein in São Paulo in die etwa 80 Kilometer entfernte Hafenstadt Santos bringen. Pelés Sarg wird unter einem Pavillon in dem Stadion aufgebahrt. Für Familienangehörige und Freunde wurden dort zudem 80 Stühle aufgestellt. Die Fans werden auf einem Laufsteg in etwa fünf Meter Abstand an dem Sarg vorbeilaufen können.

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen