Montag, 22. Juli 2019Der Sport-Tag

Heute mit Till Erdenberger & Torben Siemer
22:33 Uhr

Deutsches Tennis-Talent überrascht bei Turnier in Hamburg

b6eac90e608eda4b119fd651ff342ed7.jpg

(Foto: dpa)

Deutschlands Nachwuchshoffnung Rudi Molleker hat beim Tennisturnier in Hamburg das Achtelfinale erreicht. Der 18 Jahre alte Profi aus Oranienburg bei Berlin setzte sich am Montag gegen den zweimaligen Turniersieger Leonardo Mayer aus Argentinien in 1:39 Stunden mit 7:6 (10:8), 6:4 durch. In der Runde der besten 16 trifft der Wildcard-Inhaber auf den Sieger des Duells zwischen dem an Nummer drei gesetzten Italiener Fabio Fognini und Qualifikant Julian Lenz.

Ausgeschieden sind am ersten Turniertag dagegen Philipp Kohlschreiber und Daniel Altmaier. Neben Lenz sind am Dienstag auch Alexander Zverev, Jan-Lennard Struff und Yannick Hanfmann im Einsatz.

22:23 Uhr

Man United legt De Gea 130-Millionen-Euro-Vertrag vor

b75d12b5a4c26faa2772301ffd8582e1.jpg

(Foto: REUTERS)

Manchester United will laut Medienberichten den Vertrag mit dem spanischen Fußball-Nationaltorwart David de Gea langfristig verlängern. Der 28-Jährige soll bis 2025 an den englischen Rekordmeister gebunden werden. Laut "The Telegraph" würde er in den nächsten sechs Jahren schätzungsweise umgerechnet 130 Millionen Euro (117 Millionen Pfund) erhalten.

Aktuell absolviert der Klub eine Tour durch Australien, Singapur und China. Geplant ist, dass de Gea den neuen Kontrakt bei seiner Rückkehr nach Manchester unterschreibt. Zuletzt gab es immer wieder Gerüchte um einen Vereinswechsel des Schlussmanns.

De Gea kam im Sommer 2011 von Atletico Madrid. Die vergangene Saison verlief jedoch enttäuschend: Mit 32 Punkten Rückstand zum Meister und Lokalrivalen Manchester City wurde das Team nur Sechster und verpasste die Qualifikation zur Champions League.

21:11 Uhr

Carl Zeiss Jena schießt drei Tore - und verliert 1:2

imago41291744h.jpg

(Foto: imago images / Christoph Worsch)

Was für ein bitterer Abend für Marian Sarr. Der Innenverteidiger von Carl Zeiss Jena traf am Montagabend nicht nur einmal, sondern gleich zweimal ins eigene Tor - und ließ damit den FC Ingolstadt jubeln. Zum Abschluss des ersten Spieltags der neuen Drittliga-Saison erzielte Jena alle drei Tore der Partie und verlor dennoch mit 1:2. Noch bitterer: Nach dem Treffer von Rene Eckardt (56. Minute) führten die Thüringer zuerst, dann lenkte Sarr den Ball in 60. und 72. Minute zweimal ins eigene Tor.

20:51 Uhr

Videobeweis: Dirk Nowitzki und Mick Schumacher kicken für den guten Zweck

Für den guten Zweck laden Mick Schumacher und Dirk Nowitzki zum Benefizspiel. Beide Spitzensportler können ihre Stärken voll ausspielen: 2,13-Meter-Riese Nowitzki hütet das Tor und Formel-2-Pilot Schumacher flitzt den Flügel entlang. Am Ende kommt sogar eine beachtliche Summe zusammen.

20:26 Uhr

Martin Hinteregger wäre gerne unverkäuflich

56dbacacaad06656ce678b1a12a1bff4.jpg

(Foto: imago images / Krieger)

Der von Eintracht Frankfurt umworbene österreichische Fußball-Nationalspieler Martin Hinteregger kann sich auch einen Verbleib beim Bundesligisten FC Augsburg vorstellen. "Wenn der alte Trainer noch dagewesen wäre, wäre es für mich sicher nicht weitergegangen. Aber jetzt haben wir ein neues Top-Trainerteam", sagte Hinteregger.

Der Innenverteidiger war in der vergangenen Rückrunde an Frankfurt ausgeliehen und erreichte mit den Hessen das Halbfinale der Europa League. Die Eintracht würde den 26-Jährigen auch gerne fest verpflichten, die geforderte Ablösesumme von 15 Millionen Euro will Sportvorstand Fredi Bobic aber nicht bezahlen. Daher schließt Hinteregger einen Verbleib beim FCA nicht aus. Von FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter wünscht er sich aber eine klare Aussage. "Natürlich wäre ein klares Statement von Reuter schön. 'Hey, du bist unverkäuflich, du bleibst.' Oder: 'Hey, du darfst gehen.'", sagte Hinteregger.

19:44 Uhr

Tour-Hoffnung Buchmann: "Top 10, vielleicht noch weiter nach vorn"

Aktuell fährt Emanuel Buchmann fast allen davon. Die deutsche Tour-Hoffnung ist aktuell Sechster im Klassement. Über seine Ziele bei der Frankreich-Rundfahrt und darüber, welche Rolle Social Media für ihn spielt, spricht der 26-Jährige vom Team Bora-hansgrohe im exklusiven n-tv Interview.

Mehr über die Chancen Buchmanns, bei der Ankunft in Paris vorne zu landen, lesen Sie hier.

18:43 Uhr

Gladbach verpflichtet Sohn eines Weltmeisters

*Datenschutz

Nach langen Verhandlungen hat Borussia Mönchengladbach den französischen Offensivspieler Marcus Thuram verpflichtet. Der Sohn des französischen Rekordnationalspielers und Weltmeisters von 1998, Lilian Thuram, erhält einen Vertrag bis Juni 2023.

Dies teilte der Fußball-Bundesligist am Montag mit, nachdem der Spieler bereits am Sonntag den Medizincheck absolviert hatte. Die Ablösesumme für den Junioren-Nationalspieler von EA Guingamp dürfte knapp unter zehn Millionen Euro liegen.

18:19 Uhr

Ex-BVB-Coach Stöger kehrt zurück nach Wien

imago34736702h.jpg

(Foto: imago/Kirchner-Media)

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Peter Stöger kehrt laut übereinstimmender Medienberichte in seine Heimat Österreich zu Austria Wien zurück. Der 53-Jährige, der zuletzt bei Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln auf der Trainerbank saß, soll am Dienstag bei den Wienern als Sportvorstand vorgestellt werden.

Nach seinem Aus beim BVB im Juni 2018 hatte sich Stöger eine Auszeit genommen. Die Austria hatte der gebürtige Wiener als Sportdirektor (2006) und Trainer (2013) zu den bislang letzten Meistertiteln geführt. Insgesamt absolvierte Stöger 267 Pflichtspiele für die "Veilchen".

17:55 Uhr

Zu verkaufen: Platz in spanischer dritter Liga

Novum im spanischen Fußball: Der nationale Verband RFEF verkauft den verbliebenen Platz in der heimischen dritten Liga. Für eine Summe von 452.022 Euro kann sich ein interessierter Klub den Startplatz erkaufen. Die Frist gilt bis Donnerstag. Wenn mehr als ein Verein das Geld hinterlegt, gelten die sportlichen Ergebnisse aus der Vorsaison als Auswahlkriterium.

Notwendig geworden war das ungewöhnliche Prozedere durch den erneuten Abstieg des CF Reus. Der katalanische Klub war in der vergangenen Saison wegen finanzieller Probleme von der zweiten Liga in die Drittklassigkeit strafversetzt worden. Da der Verein aber eine bis 17. Juli geforderte Bürgschaft nicht hinterlegen konnte, folgte eine weitere Versetzung in die vierte Spielklasse.

16:44 Uhr

Bale für Neymar? Real soll spektakulären Tausch planen

imago30673110h.jpg

(Foto: imago/Pro Shots)

Neymar will weg von Paris St. Germain, Real Madrid möchte Gareth Bale loswerden. Warum also tauschen die Superstars nicht einfach den Arbeitsplatz? Das sollen die Madrilenen vorgeschlagen haben, wie verschiedene Medien berichten. Sollte das klappen, wäre es eines der spektakulärsten Tauschgeschäfte der Fußball-Geschichte. Die Spekulationen sind dabei unterschiedlich - mal ist ein direkter Tausch im Gespräch, mal will Real angeblich 90 Millionen drauflegen.

Der 27-jährige Brasilianer hat offenbar genug von Frankreichs Serienmeister und möchte eigentlich zurück zum FC Barcelona. Während Neymar freiwillig gehen möchte, ist Bale in Madrid offenbar über: Coach Zinedine Zidane plant ohne den 30 Jahre alten Waliser. Mal schauen, ob das dieser Idee mehr wird als reine Spekulation.

Mehr über den Frust Bales in Madrid lesen Sie hier.

16:28 Uhr

Harry Kane bewirbt sich für das Tor des Jahres

Im Spiel der Tottenham Hotspur gegen Juventus Turin steht es wenige Sekunden vor Schluss noch unentschieden. Doch dann fasst sich Spurs-Stürmer Harry Kane ein Herz und zieht aus dem Mittelkreis ab. Sein sehenswerter Last-Minute-Treffer sorgt für Ekstase bei den Fans der Engländer.

15:48 Uhr

Dopingprobe zerstören ist erlaubt, Protest dagegen nicht

*Datenschutz

Manchmal bleibt einfach nur Kopfschütteln. So wie jetzt gerade bei der Schwimm-WM - da protestierte der zweitplatzierte Australier Mack Horton gegen den Sieger Sun Yang aus China. Horton verweigerte nach dem Finale über 400 Meter Freistil den Gang aufs Podest, den Handschlag und auch das gemeinsame Foto auf dem Treppchen. Dafür gab es zwar viel Zuspruch von anderen Schwimmern, aber jetzt offenbar eine offizielle Verwarnung durch den Weltverband, so etwas nicht wieder zu tun.

Der siegreiche Chinese soll nach einer Dopingprobe einen Angestellten angewiesen haben, diese mit einem Hammer zu zerstören. Dafür hatte der Weltverband Sun Yang übrigens: freigesprochen. Der Internationale Sportgerichtshof rollt das Verfahren gerade neu auf, weil die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada gegen den Freispruch klagt.

Mehr dazu lesen Sie hier und hier.

15:13 Uhr

Schalker Zugang fällt offenbar doch länger aus

1411eee454116ff850dfcd8f503646b1.jpg

(Foto: imago images / DeFodi)

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 muss möglicherweise ohne Ozan Kabak in die neue Saison starten. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung droht dem für etwa 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart verpflichteten Zugang eine längere Zwangspause als erwartet. Demnach benötigt der 19 Jahre alte Türke, der die Innenverteidigung des Revierklubs stabilisieren soll, weitere vier Wochen zur Genesung.

Ursprünglich sollte er nach zwei Wochen ins Teamtraining zurückkehren, nachdem er sich am 2. Juli am linken Fuß verletzt hatte. Damit ist offen, ob Kabak beim ersten Saison-Pflichtspiel der Schalker im DFB-Pokal am 10. August bei Drochtersen/Assel und beim Ligastart am 17. August gegen Borussia Mönchengladbach zur Verfügung steht.

14:55 Uhr

Tennis-Profi Stebe beendet zweijährige Sieglos-Zeit

c298ba5e3960439eb8dd4b463b5ffc13.jpg

(Foto: dpa)

Lang, lang ist's her, dass das mal passiert ist: Tennisprofi Cedrik-Marcel Stebe hat beim Turnier im schweizerischen Gstaad sein Erstrundenmatch gewonnen. Eigentlich nichts besonderes, sollte man meinen - aber das 6:4, 6:4 gegen den Franzosen Corentin Moutet war für den 28-Jährigen es der erste Sieg auf der ATP-Tour seit dem 30. August 2017. Damals zog Stebe in die zweite Runde der US Open ein.

Er war allerdings im April nach mehr als einjähriger Verletzungspause und drei Operationen am rechten Handgelenk wieder auf die Tour zurückgekehrt. Jetzt trifft die Nummer 455 der Weltrangliste entweder auf Jiri Vesely aus Tschechien oder den Letten Ernestis Gulbis. Vielleicht folgt auf die Sieglos- ja eine Sieges-Serie.

14:02 Uhr

Blitzeinschlag: Zwei Oberliga-Fußballer müssen ins Krankenhaus

*Datenschutz

Auch wenn die Geschichte von Samstag ist: Sie zeigt, wie gefährlich Outdoor-Sport bei Blitz und Donner ist. So haben die Fußballer Maximilian Müller und Athanasios Tsourakis wohl großes Glück gehabt. Die Spieler des Oberligisten ETB Essen standen in einem Testspiel auf dem Platz, als es ein schweres Gewitter gab. Der Klub erklärte bei Facebook: "Da der Platz durch den Regen nass gewesen ist, leitete dieser wohl den Strom, wonach es bei beiden Spielern zu einem Kribbeln im Körper und Augenrötung gekommen ist." Daraufhin wurden sie ins Krankenhaus gebracht. Es bestand der Verdacht, dass es sich um Folgen eines Blitzeinschlags handeln könnte. Am Sonntag gab es Entwarnung: Die Fußballer konnten das Krankenhaus verlassen, müssen in ein paar Tagen aber nochmal zur Nachuntersuchung.

13:19 Uhr

Herz- und Atemstillstand: Bukarest-Trainer bricht bei Spiel zusammen

imago31589374h.jpg

Eugen Neagoe ist erst seit Anfang des Monats Trainer bei Dinamo Bukarest.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Gute Besserung! Während eines Fußballspiels der ersten rumänischen Liga hat Dinamo Bukarests Trainer Eugen Neagoe einen Herz- und Atemstillstand erlitten.

  • Neagoe wurde während der gestrigen Partie seiner Mannschaft gegen Universitatea Craiova in ein Krankenhaus gebracht, wie der Verein mitteilte.
  • Heute sei sein Zustand aber schon wieder stabil, er habe mit seiner Familie am Krankenbett gesprochen, berichtete die Nachrichtenagentur Mediafax.
  • Vorerst aber bleibe der 51-Jährige in stationärer Behandlung. Neagoe "scheint entschlossen zu sein", wegen dieses Zwischenfalls für einige Zeit eine Arbeitspause einzulegen, schrieb die Zeitung "Gazeta Sporturilor".
  • Seine Familie habe versucht, ihn dazu zu überreden, sein Leben nicht mehr auf der Trainerbank in Gefahr zu bringen.
12:50 Uhr

Tour-Überraschung Buchmann zu Doping: "Keine Sorgen machen"

imago41222035h.jpg

(Foto: imago images / Panoramic International)

Anti-Doping-Beschwörungen sind ja immer so eine Sache. Diesmal gibt die deutsche Tour-Hoffnung Emanuel Buchmann ein kleines Versprechen ab - gern wollen wir dieses glauben. "Von meiner Seite kann ich sagen, dass sich die deutschen Fans keine Sorgen machen müssen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen", sagte er mit Blick auf die unschön zu Ende gegangene Ära um Jan Ullrich.

  • Buchmann liegt in der Gesamtwertung der Frankreich-Rundfahrt aktuell auf Platz sechs mit nur 2:14 Minuten Rückstand auf Gelbträger Julian Alaphilippe.
  • Der 26-Jährige könnte als erster deutscher Fahrer seit Andreas Klöden vor 13 Jahren wieder auf das Podium in Paris fahren. Davon will Buchmann aktuell nicht sprechen. Die Top Ten bleiben das Ziel. Wenn überhaupt, werde er auf der vorletzten Etappe das Gelbe Trikot angreifen.
  • Bei seinen Vertragsgesprächen war über einen Tour-Sieg auch nicht verhandelt worden. "Damit habe ich noch nicht gerechnet. Im Moment denke ich nicht über einen Tour-Sieg nach. Fall es soweit kommt, kann man noch mal darüber sprechen", betonte der 26-Jährige.
12:13 Uhr

Bobic deutet Bewegung in Eintrachts Multi-Millionen-Spiel an

imago39947549h.jpg

Fredi Bobic will vor dem Bundesligastart noch auf dem Transfermarkt aktiv werden.

(Foto: imago images / DeFodi)

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat nach den insgesamt gut 100 Millionen Euro "schweren" Abgängen der Offensivspieler Luka Jovic und Sébastien Haller weitere Transfers angekündigt. "Es wird sicherlich auch noch weitergehen. Wir werden auf jeden Fall noch das eine oder andere tun", sagte Bobic Sport1 über die Pläne des Fußball-Bundesligisten.

"Wir haben andere Handlungsmöglichkeiten, das ist richtig", sagte Bobic zur finanziellen Situation der Hessen. "Aber wir haben zwischenzeitlich auch schon um die 30 Millionen ausgegeben." Bei zuletzt ausgeliehenen Spielern, die die Eintracht gerne behalten würde, wie Torhüter Kevin Trapp oder Sebastian Rode, sei er "guten Mutes", erklärte Bobic. "Wir haben die Geduld, haben die Ruhe, werden weiter die Gespräche suchen mit den abgebenden Vereinen", sagte er.

11:36 Uhr

Sahne-Tor und Wohlfühl-Sieg trösten die Bayern nur kurz

Der FC Bayern schlägt in der Saisonvorbereitung Real Madrid. Der ausgedünnte Kader spielt dabei ansehnlichen Fußball - kann aber doch nicht über die Transfer-Probleme hinwegtäuschen. Zwei, die eigentlich schon aussortiert waren, stehen plötzlich wieder hoch im Kurs.

11:06 Uhr

Rad-Star signiert Buch - während Pyrenäen-Schinderei

*Datenschutz

Für Sprint-Spezialisten gibt es bei der Tour de France nichts Härteres als lange und schwere Bergetappen. Der dreimalige Weltmeister Peter Sagan vom deutschen Bora-hansgrohe-Team scheint aber selbst die fieseste Pyrenäen-Plackerei entspannt anzugehen. Ein auf Twitter verbreitetes Video zeigt, wie der Slowake bei einem Anstieg in den Pyrenäen ein Buch signiert, das ein neben ihm herlaufender Fan ihm reicht.

Rad-Star Sagan, der bei dieser Tour zum siebten Mal das Grüne Trikot gewinnen dürfte, ist für seine verrückten Aktionen bekannt. Er fährt gerne auch auf einem Reifen oder klatscht noch vor dem Ziel Zuschauer ab.

10:19 Uhr

Tödliches Rallye-Ende: Zuschauer stirbt nach Unfall

imago91484349h.jpg

Auf der Ferieninsel Teneriffa kam es am vergangenen Wochenende zu einem schlimmen Rallye-Unfall.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Bei der Rallye Ciudad de La Laguna auf der Ferieninsel Teneriffa ist am Sonntag ein Zuschauer bei einem Unfall ums Leben gekommen. Das berichtet die spanische Sporttageszeitung "Marca" unter Berufung auf die Organisatoren. Die Rallye wurde nach dem Zwischenfall abgebrochen.

Ein Nissan kam von der Strecke ab und überrollte dabei drei Personen. Ein 72-Jähriger erlag seinen Verletzungen. Die anderen beiden Betroffenen erlitten nur leichte Blessuren. Fahrer und Beifahrer überstanden den Unfall ebenfalls nur leicht verletzt.

09:25 Uhr

Krebs: Australien trauert um zweifachen Wimbledon-Sieger

imago13112851h.jpg

Peter McNamara war nach seiner Profilaufbahn noch weltweit für Showmatches der Tennislegenden im Einsatz.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Der frühere australische Tennis-Star Peter McNamara ist tot. Der zweimalige Wimbledon-Sieger im Doppel, ehemals Nummer sieben der Einzel-Weltrangliste, starb seiner Ehefrau Petra zufolge bereits am Samstag im Alter von 64 Jahren an Prostatakrebs. Zahlreiche Weggefährten kondolierten, darunter auch Boris Becker. "Er war einer der guten Typen im Tennis! Mein Beileid für seine Familie", schrieb der dreimalige Wimbledon-Sieger bei Twitter.

McNamara hatte nach seiner Karriere als Trainer gearbeitet, er betreute unter anderem Mark Philippoussis und zuletzt bis Februar die chinesische Top20-Spielerin Wang Qiang.

08:35 Uhr

Nationalspieler Süle ist "kein Fettsack"

imago40518319h.jpg

Muss sich keine Sorgen um seine Figur machen: Bayerns Abwehrchef Niklas Süle.

(Foto: imago images / Joachim Sielski)

Schlechte Nachrichten für alle vermeintlichen "Fettsäcke": Der Weg in die Fußball-Bundesliga führt tatsächlich nur über einen durchtrainierten Körper. Den Verdacht, den alle Hobbysportler schon so lange hegen, bestätigte jetzt auch noch einmal der so robuste Niklas Süle, Nationalspieler in Diensten des FC Bayern München:

"Schnelligkeit kann man nicht groß trainieren, die körperliche Veranlagung auch nicht. Ich bin nicht durchtrainiert wie Lewy (Robert Lewandowski - Anm. d. Aut.), aber auch kein Fettsack, relativ stämmig", beschreibt er seine Anlagen. "Trotz meiner Größe und meiner Statur bin ich relativ schnell, wenn auch nicht auf den ersten fünf Metern, aber auf die lange Distanz."

08:05 Uhr

"Schlag ins Gesicht": Athletensprecher schimpft auf Schwimmverband

051f2494f10859181ac3b8454a4ff909.jpg

Der Australier Mack Horton (links) hatte keine Lust, mit Sun Yang zu feiern.

(Foto: imago images / Xinhua)

Den (hoffentlich) sauberen Sportlern platzt der Kragen: Jacob Heidtmann, Athletensprecher der deutschen Schwimmer, hat seinem Unmut über den unter Doping-Verdacht stehenden Chinesen Sun Yang Luft gemacht. "Dass der hier schwimmt, ist eine Frechheit für alle sauberen Athleten, für jeden, der für den sauberen Sport einsteht", sagte Heidtmann. "Das ist ein Schlag ins Gesicht und ich hoffe, dass jetzt das Zeichen ausreicht, damit der Weltverband allgemein einsieht, dass der nie wieder auf so einer Bühne stehen darf eigentlich."

  • Nach Sun Yangs Titel über 400 Meter hatte der zweitplatzierte Australier Mack Horton dem umstrittenen Schwimmer den Handschlag verweigert, bei der Nationalhymne seinen Platz auf dem Podium nicht betreten und beim Foto der Medaillengewinner reichlich Abstand gehalten. "Ich bin froh, dass endlich mal jemand ein Zeichen gesetzt hat", sagte Heidtmann.
  • Hintergrund ist eine laut Medienberichten mit einem Hammer zerstörte Doping-Probe des Chinesen. Der Fall wird im September vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas verhandelt.
07:35 Uhr

Özil-Rücktritt und Tour-Endspurt - Das wird heute wichtig

121730248.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir werden heute einen Text auf der Seite haben, der den schönen Satz enthält: "Nur noch 969,5 Kilometer sind es bis Paris". Ein echter Powersatz für den Montagmorgen, denn was immer in dieser Woche an Mühen vor Ihnen liegt, denken Sie immer daran: Sie könnten auch Radprofi sein und sich in den kommenden Tagen auf den Weg nach Paris machen müssen. Mit reichlich Alpen dazwischen. Immerhin: Während Sie (eventuell) und ich (kein Zweifel) heute zur Arbeit erscheinen müssen, dürfen die Radler am zweiten Ruhetag der diesjährigen Tour de France die Seele baumeln lassen. Eine gute Gelegenheit, vor dem 1000-Kilometer-Endspurt einen Blick auf die verbliebenen Siegkandidaten zu werfen – zu denen erfreulicherweise auch der deutsche Emanuel Buchmann gehört.

Einen Blick zurück, werfen wir bereits um 8 Uhr: Mein Kollege Stefan Giannakoulis erinnert an den Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft, der sich heute zum ersten Mal jährt. Und wirft die Frage auf: Hat der DFB aus dem "Fall Özil" irgendetwas gelernt?

Zwischen "Gestern" (Özil) und "Morgen" (Buchmann) wartet aber das "Heute" – und zwar mit:

  • Zahlreichen Entscheidungen bei der Schwimm-WM in Südkorea
  • Tennis am Hamburger Rothenbaum unter anderem mit Philipp Kohlschreiber (ab 13 Uhr), der deutschen Nachwuchshoffnung Rudi Molleker. Alexander Zverev tritt nach bitteren Wochen mit sportlichen und privaten Tiefschlägen zum ersten Mal seit drei Jahren wieder in seiner Heimatstadt an, greift aber heute noch nicht ins Turniergeschehen ein.
  • Den Fechtern, die bei der Weltmeisterschaft schon ab 8.30 Uhr in den Mannschaftswettbewerben auf die Planche müssen.

Strampeln wir also gemeinsam los.

Nur noch 969,5 Kilometer bis Paris. Das tut schon beim Lesen in den Beinen weh … Oder?

Noch nicht ganz im Tritt,

Ihr Till Erdenberger

06:45 Uhr

BVB Meister? Draxler hofft, dass das "irgendjemand verhindert"

imago41267864h.jpg

Julian Draxler spielt inzwischen für den französischen Meister Paris Saint-Germain.

(Foto: imago images / HJS)

Worte, die jedem Schalker wehtun müssen: Borussia Dortmund ist für Fußball-Nationalspieler Julian Draxler in der kommenden Saison der Favorit auf den deutschen Meistertitel! "Die Mannschaft, die Dortmund zur Verfügung hat, ist natürlich schon stark. Meiner Einschätzung nach, hat sie das Potenzial Meister zu werden", sagte der 25-Jährige vom französischen Meister Paris Saint-Germain nach dem 1:1 im Testspiel beim 1. FC Nürnberg. Gönnen würde der Mittelfeldspieler den Borussen den Titel aber nicht unbedingt. "Als ehemaliger Schalker hoffe ich natürlich, dass es irgendjemand verhindert", sagte er mit einem Augenzwinkern. Draxler spielte von 2011 bis 2015 beim BVB-Erzrivalen FC Schalke 04.

06:18 Uhr

Köhler schwimmt ins WM-Finale - mit deutschem Rekord

43f9b52474b820081ebb4194a804f0b7.jpg

Die Freude kam später, die Medaille vielleicht morgen: Sarah Köhler überzeugte in ihrem WM-Vorlauf über 1500 Meter.

(Foto: dpa)

Gute Nachrichten zum Wochenstart für alle Schwimmfans: Die neue Woche startet mit einem deutschen Rekord! Freistilschwimmerin Sarah Köhler hat in neuer deutscher Bestzeit souverän das Finale der Schwimm-WM über 1500 Meter erreicht. Die 25-Jährige schlug nach 15:54,08 Minuten an und war damit die Drittschnellste der Vorläufe. Die beste Zeit im südkoreanischen Gwangju schwamm erwartungsgemäß die US-Amerikanerin Katie Ledecky, die auch morgen im Finale (ab 13 Uhr/MESZ) als Favoritin an den Start geht. Köhler unterbot ihre eigene nationale Bestmarke aus dem vergangenen Jahr um fast vier Sekunden.