Montag, 26. Oktober 2020Der Sport-Tag

20:18 Uhr

Nächster prominenter Corona-Fall im italienischen Fußball

Der italienische Fußball-Nationaltorhüter Gianluigi Donnarumma ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab sein Klub AC Mailand wenige Stunden vor dem Serie-A-Spiel gegen AS Rom bekannt. Auch bei Stürmer Jens Petter Hauge und drei Mitgliedern aus dem Umfeld des Tabellenführers fiel der Test positiv aus, laut Milan zeigen alle fünf keine Symptome. Donnarumma fällt somit auch am Donnerstag in der Europa League gegen Sparta Prag und am Sonntag in der Liga gegen Udine aus. Als Ersatz steht der Rumäne Ciprian Tatarusanu zur Verfügung. Zuvor waren unter anderem Milan-Angreifer Zlatan Ibrahimovic und Juve-Superstar Cristiano Ronaldo positiv getestet worden.

19:32 Uhr

Saisonaus und lange Pause: Football-Superstar verletzt sich schwer

Für den American-Football-Profi Odell Beckham Jr. ist die Saison in der nordamerikanischen Eliteliga NFL vorzeitig beendet. Der Wide-Receiver-Star der Cleveland Browns erlitt beim 37:34-Sieg bei den Cincinnati Bengals einen Kreuzbandriss im linken Knie. Das ergab eine MRT-Untersuchung, wie der Verein mitteilte. Beckham Jr., einer der besten Passempfänger der Liga, war in der Partie unglücklich umgeknickt, als er seinen Gegenspieler nach einer Interception hinterher sprintete. Nach einem Saisonstart mit fünf Siegen bei zwei Niederlagen haben die Browns gute Chancen, in diesem Jahr die NFL-Playoffs zu erreichen.

18:01 Uhr

Zidane nötigt Gladbach-Coach so einiges ab

Trainer Marco Rose von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat Zinedine Zidane von Real Madrid in höchsten Tönen gelobt. "Ich habe größten Respekt vor seinem Lebenswerk. Seine Ruhe, seine Klarheit zeichnet ihn aus", sagte Rose über den Franzosen vor dem Champions-League-Duell am morgigen Dienstag (21.00 Uhr/Sky und im Liveticker bei ntv.de) im Borussia-Park. Nach dem 2:2 zum Auftakt bei Inter Mailand wollen die Gladbacher auch gegen die Königlichen bestehen. "Wir wollen nicht nur staunen, wir wollen uns beweisen. Wir wollen unsere Chance suchen. Wir wissen aber, dass es eine riesige Herausforderung für uns ist", sagte Rose. Der spanische Rekordmeister war mit einer überraschenden Niederlage gegen Schachtjor Donezk (2:3) in die Königsklasse gestartet. Rose betonte aber, dass Real über "einen Top-Kader mit einer Top-Qualität" verfüge.

17:14 Uhr

Französischer Nationalspieler weist "Fake News" zurück

Manchester-United-Star Paul Pogba hat Gerüchte um seinen angeblichen Rücktritt aus Frankreichs Fußball-Nationalteam wegen Aussagen von Präsident Emmanuel Macron als falsch zurückgewiesen. Er twitterte den Screenshot eines entsprechenden britischen Medienartikels mit dem Hinweis: "inakzeptable Fake News".

In dem Text der britischen "Sun" war gestern mit Verweis auf "verschiedene Nachrichtenquellen aus dem Nahen Osten" behauptet worden, Pogba habe das Nationalteam wegen Macrons Äußerungen unter anderem über Mohammed-Karikaturen verlassen. Am Montag wurde der "Sun"-Artikel mit dem Dementi des Weltmeisters aktualisiert. Macron hatte am vergangenen Mittwoch die Meinungsfreiheit verteidigt und sich auf die Seite derjenigen gestellt, die Karikaturen des islamischen Propheten zeigen oder veröffentlichen wollen. Daraufhin begannen mehrere arabische Länder einen Boykott gegen Frankreich. Die islamische Tradition verbietet es, den Propheten abzubilden.

16:35 Uhr

Nach Mord an Nationaltorwart: Polizei verhaftet fünf Personen

Genau sechs Jahre nach dem Mord am südafrikanischen Fußball-Nationaltorhüter Senzo Meyiwa ist der Polizei offenbar ein entscheidender Fahndungserfolg gelungen. Wie Südafrikas Polizeiminister Bheki Cele mitteilte, seien fünf Verdächtige festgenommen worden.

"Die Ermittlungen dauern an, weitere Verhaftungen können nicht ausgeschlossen werden", sagte Cele. Polizei-Commissioner Khehla Sitole erklärte, dass einer der Verhafteten "der Hauptverdächtige" sei, der unter dem Verdacht stehe "abgedrückt zu haben". "Wir haben diesmal einen konkreten Fall, weil alles durch Beweise abgedeckt ist", sagte Sitole. Der Fahndungserfolg sei nur zufällig mit dem Jahrestag zusammengefallen. Der damals 27 Jahre alte Meyiwa, zu diesem Zeitpunkt Kapitän der Nationalmannschaft, war am 26. Oktober 2014 im Haus seiner Freundin, der Popsängerin Kelly Khumalo, bei Johannesburg niedergeschossen worden. Seitdem war vergeblich nach den Tätern gesucht worden, der Polizei wurde mehrmals Versagen und Inkompetenz vorgeworfen.

15:48 Uhr

Was Müller Lewandowski so alles zutraut ...

Thomas Müller traut Toptorjäger Robert Lewandowski zu, den "ewigen" Bundesliga-Rekord von 40 Saisontoren von "Bomber" Gerd Müller zu knacken. "Wenn man sieht, wie konstant er trifft und wie gefestigt die Mannschaft wirkt und auch immer wieder Chancen herausspielt, ist es auf jeden Fall im Bereich des Möglichen", sagte Müller.

Lewandowski hat nach nur fünf Ligaspielen bereits zehn Tore erzielt. Er selbst betonte nach seinem Dreierpack am vergangenen Samstag gegen Eintracht Frankfurt (5:0) jedoch, der Rekord sei "nicht mein Ziel" und verwies auf die hohe Belastung in dieser Saison. Wegen des eng getakteten Terminplans und weil in Neuzugang Eric Maxim Choupo-Moting ein "Backup" bereitsteht, dürfte der 32-Jährige hier und da Pausen bekommen.

15:05 Uhr

Prothesen-Sprinter verliert vor Gericht

imago0034967039h.jpg

Leepers Bestzeit über 400 Meter liegt bei 45,25 Sekunden.

(Foto: imago/CTK Photo)

Der beidseitig unterschenkelamputierte US-Sprinter Blake Leeper hat im Kampf um seine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS einen Rückschlag kassiert. Das Gericht in Lausanne stützte die Ansicht des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics (WA), dass Leepers Prothesen ihm einen signifikanten Größenvorteil verschaffen würden, er diese daher nicht in Wettkämpfen unter WA-Richtlinien tragen dürfe. "World Athletics begrüßt diese Entscheidung. Der CAS hat für erwiesen befunden, dass Mr. Leepers Prothesen ihn 15 Zentimeter größer machen, als er mit biologischen Beinen wäre", teilte WA in einer Stellungnahme mit und verwies darauf, dass dies dem 30-Jährigen einen Zeitvorteil von mehreren Sekunden über 400 Meter verschaffen würde.

14:42 Uhr

Skispringen: WM-Dritter reißt sich das Kreuzband

Der Schweizer Skisprung-WM-Dritte Killian Peier hat sich bei den nationalen Meisterschaften einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen und fällt damit für den Weltmeisterschafts-Winter aus. Dies teilte der 25-Jährige über die sozialen Netzwerke mit. Besonders bitter: Anfang Oktober hatte sich Peier wie Landsmann Andreas Schuler mit dem Coronavirus infiziert. Um dem Topmann die Teilnahme zu ermöglichen, wurden die Schweizer Meisterschaften zwei Wochen nach hinten verschoben. Peier war in den vergangenen beiden Jahren der beste Schweizer im Weltcup und hatte Topstar Simon Ammann den Rang als Nummer eins der Eidgenossen abgenommen.

14:08 Uhr

Oppermanns plötzlicher Tod erschüttert den DFB

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat mit Bestürzung auf den Tod des Bundestagsvizepräsidenten Thomas Oppermann reagiert. "Die Nachricht vom plötzlichen und viel zu frühen Tod Thomas Oppermanns hat uns alle im DFB erschüttert", sagte DFB-Präsident Fritz Keller: "Wir verlieren eine nicht nur für den DFB bedeutende, unabhängige, engagierte Stimme. Wir werden ihn vermissen."

Der frühere SPD-Fraktionschef Oppermann fungierte seit einem Jahr als Vorsitzender der unabhängigen DFB-Ethikkommission. Gestern war Oppermann im Alter von 66 Jahren überraschend gestorben. Die vier verbliebenen Mitglieder der Ethikkommission sind Birgit Galley, Bernd Knobloch, Irina Kummert und Nikolaus Schneider. "Wir trauern mit seiner Familie um eine große Persönlichkeit, deren Weitsicht, Erfahrung, aber auch deren Verantwortungsbewusstsein wir in Zeiten wie diesen, in denen der Fußball wie die gesamte Gesellschaft vor großen Herausforderungen stehen, nötiger hätten denn je", sagte Keller.

13:07 Uhr

Der Spruch des Tages kommt (natürlich) von Thomas Müller

"Ich habe wieder überzogen. Wie der Gottschalk."

Das sagte Thomas Müller vom FC Bayern München nach seiner fast halbstündigen Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel bei Lokomotive Moskau am Dienstagabend. Was Müller alles erzählt hat, das lesen Sie gleich bei uns!

12:37 Uhr

Italiens Nationaltorhüter mit Corona infiziert

73ea429226ffae15cf8c25d27f5fb514.jpg

Symptomfrei.

(Foto: imago images/LaPresse)

Italiens Nationaltorhüter Gianluigi Donnarumma ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und verpasst das Topspiel seines AC Mailand am Abend gegen den AS Rom. Neben dem Keeper (21) gaben auch Jens Petter Hauge (21) sowie drei Teambetreuer positive Tests ab, wie der Tabellenführer der Serie A am Vormittag mitteilte. Alle Betroffenen weisen nach Angaben der Mailänder keine Symptome auf, befinden sich aber entsprechend den Regularien in häuslicher Quarantäne. Nach den aus Tests am Sonntag resultierten Befunden sei das ganze Team am Montag nochmal getestet worden. Weil keine neuen Infektionen entdeckt wurden, könne die Partie gegen die Roma stattfinden. Donnarumma und Hauge sind nicht die ersten Milan-Profis, die mit dem Virus infiziert worden waren: Zuletzt hatte auch Stürmer-Star Zlatan Ibrahimovic wegen eines positiven Tests pausieren müssen.

 

12:06 Uhr

52 Spieltage und keine Play-offs? DEL hat "1000 Optionen"

imago0044273077h.jpg

Hauptsache Eishockey.

(Foto: imago images/DeFodi)

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) denkt für die neue Saison unter anderem an ein Spiel-Modell mit 52 Hauptrunden-Spieltagen ohne Play-offs. "Das ist eine Möglichkeit. Wir sind aber total flexibel und haben 1000 Optionen", sagte Geschäftsführer Gernot Tripcke dem Magazin "Eishockey News". Sollte sich diese Idee durchsetzen und die Spielzeit tatsächlich wie vorgesehen am 18. Dezember beginnen, würde sie am 7. Mai 2021 enden. "Wenn wir in eine Saison gehen, wollen wir alle so lange wie möglich im Spielbetrieb halten", meinte Tripcke. Die DEL hat ihren Start bereits zweimal verschoben. Andere Modelle sehen weniger Hauptrundenpartien vor, in diesem Fall wären Play-offs möglich. Auch eine Aufteilung der Liga in eine Nord- und Südgruppe ist offenbar ein Gedankenspiel. Damit sollen Übernachtungskosten und die mit Reisen verbundenen Ansteckungsgefahren verringert werden.

11:36 Uhr

Abscheuliches Plakat: "Selbst Tönnies' Schweine zeigen mehr Kampf als ihr!"

In Gelsenkirchen kann man es eigentlich nicht mehr hören: Seit nunmehr 21 Spielen ist der FC Schalke 04 nach der Derbypleite gegen Borussia Dortmund (0:3) in der Fußball-Bundesliga sieglos. Daran änderte auch eine über weite Strecken akzeptable Defensivleistung der Knappen gegen den BVB nichts. Viel zu harmlos präsentierten sich die Schalker nach vorn. Kein Wunder also, dass die Fanseele nach Spielschluss einmal mehr äußerst gereizt war. Einige Anhänger bewegte die Niederlage dazu, noch am Samstagabend vor die Veltins-Arena zu ziehen und ein ziemlich abscheuliches Banner an der Tausend-Freunde-Mauer aufzuhängen. "Selbst Tönnies' Schweine zeigen mehr Kampf als ihr!", stand dort geschrieben, wie die "Bild" berichtet. Eine Anspielung auf den ehemaligen Schalke-Boss Clemens Tönnies, dessen Fleischfabrik(en) zuletzt durch Corona-Ausbrüche mehrfach in den Medien war(en). Woher das Wut-Plakat genau kam, wurde nicht geklärt. Offenbar stammt es aber nicht aus der Ultra-Szene.

Mehr dazu lesen Sie hier!

10:42 Uhr

"Für Chancengleichheit in Bundesliga kein gutes Zeichen"

Die ersten fünf Spieltage der Bundesliga sind beinahe komplettiert, nur noch das Spiel zwischen Leverkusen und Augsburg steht noch an. Warum es für die Werkself nach drei Punkten riecht und Lewandowskis Torquote kein gutes Zeichen ist, erklärt "11 Freunde"-Chefredakteur Philipp Köster.

 

10:17 Uhr

"Schlechteste Entschuldigung aller Zeiten" - Kastrati rastet aus

imago0043947015h.jpg

"Er hat eine große Klappe, da musst du es aushalten, dass du mal was zurückkriegst."

(Foto: imago images/Bildbyran)

Erst eine schwere homophobe Beleidigung - und dann eine fadenscheinige Entschuldigung: Der frühere Zweitliga-Profi Flamur Kastrati (Osnabrück, Duisburg, Aue) hat sich massiv daneben benommen. "Halt's Maul und setz' dich hin, du verdammte Schwuchtel!", rief der 28 Jahre alte Stürmer von Kristiansund BK in Richtung Trainer Dag-Eilev Fagermo von Valerenga IF. Und das ist noch die nette Übersetzung. Auf Nachfrage im Eurosport-Interview nach dem Spiel (1:1), ob er das wirklich gesagt habe, wiederholte Kastrati: "Er hat eine große Klappe, da musst du es aushalten, dass du mal was zurückkriegst", sagte er und ergänzte: "Er ist derjenige in Norwegen, der am meisten Sch... über andere erzählt. Da muss er es abkönnen, Sch... zurückzubekommen." Am Montag versuchte er den Schaden zu korrigieren. Er habe die genaue Bedeutung des Wortes nicht gekannt, behauptete der in Oslo geborene Nationalspieler Kosovos in der Zeitung "Verdens Gang". Doch ihm ist klar: "Wahrscheinlich hält das ganz Norwegen für die schlechteste Entschuldigung eines Fußballers aller Zeiten."

09:38 Uhr

DFB-Debütant: Nationalmannschaft braucht Müller und Co. nicht

Neu-Nationalspieler Florian Neuhaus sieht das verjüngte DFB-Team auch ohne die ausgebooteten Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng zu Großem in der Lage. "Das Team, das ich angetroffen habe, hat enormes Potenzial - nicht nur fußballerisch, auch menschlich", sagte Neuhaus bei t-online.de und betonte: "Um Führungsqualität in der DFB-Elf muss sich niemand Sorgen machen." Der 23-Jährige hatte Anfang Oktober im Länderspiel gegen die Türkei (3:3) sein Debüt für die DFB-Auswahl gefeiert und dabei zum zwischenzeitlichen 2:1 getroffen. An diesen Abend werde er sich sein "Leben lang mit großer Freude zurückerinnern", sagte der Spieler von Borussia Mönchengladbach. Dafür, dass er für die Nations-League-Spiele wieder ins zweite Glied rückte, habe er "absolutes Verständnis" gehabt, so Neuhaus. Joachim Löw habe ihm seine Entscheidung erklärt und sei "generell ein sehr kommunikativer Trainer, bei dem die Spieler immer wissen, woran sie sind".

08:58 Uhr

Star-Quarterbacks Brady und Brees sorgen für NFL-Rekorde

6ceb005f6ee1079f54c3a130a5024b17.jpg

So jubelt der "7000"er.

(Foto: AP)

Die Star-Quarterbacks Tom Brady und Drew Brees haben in der NFL Rekorde gesetzt. Brady löste beim 45:20 der Tampa Bay Buccaneers bei den Las Vegas Raiders mit dem 559. Touchdown-Pass Brees (558) an der Spitze ab. Der Spielmacher der New Orleans Saints hatte zuvor beim 27:24 über die Carolina Panthers als erster Profi die Marke von 7000 vollständigen Pässen erreicht. Brady (43) steht im "Duell der alten Männer" bei 6553 erfolgreichen Pässen. Dahinter folgen in der Bestenliste die nicht mehr aktiven Brett Favre (6300) und Peyton Manning (6125). Mit seinem neuen Klub steht Brady nach dem klaren Erfolg in Las Vegas bei 5:2-Siegen. "Wir sind kurz vor der Halbzeit der Saison in einer ordentlichen Position", sagte der Superstar. Tampa führt die NFC South vor den Saints (4:2) an.

07:53 Uhr

Norris flucht über Stroll: "Was macht das Arschloch da?"

"Was zur Hölle macht das Arschloch da?", funkte Lando Norris in Runde 18 des Portugal-Rennens an die Box und schickt ein leises "Mistkerl" hinterher. Gemeint ist Formel-1-Youngster Lance Stroll, der in Kurve eins mit dem McLaren-Piloten kollidiert war. "Ich weiß nicht, was er da gemacht hat. Er ist nach links gefahren, aber dann ist er einfach reingezogen." Kurios dabei war, dass es exakt eine Kopie des Unfalls mit Max Verstappen aus dem Training war - nur dass Stroll zuvor Norris überholt hatte, während Verstappen am Freitag vergeblich versucht hatte, am Racing-Point-Piloten vorbeizugehen. "Er hat aus Freitag nichts gelernt, aber er scheint nie etwas zu lernen", ärgert sich Norris. "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Er macht immer das gleiche", ergänzt er wütend. "Ich weiß nicht, ob er rechts nicht ordentlich sehen kann oder so." Fakt für Norris ist: "Er hat sein Rennen ruiniert, er hat mein Rennen ruiniert. Es war sein Fehler."

Mehr dazu lesen Sie hier!

07:33 Uhr

Tampa Bay krönt Comeback gegen Dodgers nicht

Die Baseball-Profis der Los Angeles Dodgers sind in der Best-of-Seven-Serie der World Series wieder in Führung gegangen. Durch den 4:2-Erfolg gegen die Tampa Bay Rays fehlt ihnen nur noch ein Sieg, um den ersten Titel seit 32 Jahren einzufahren. In der Nacht auf Mittwoch könnte die Entscheidung im sechsten Duell fallen. Im fünften Spiel erwischte Los Angeles einmal mehr den besseren Start und lag im zweiten Inning dank eines Homeruns von Joc Pederson mit 3:0 in Front. Die Rays unterstrichen ihre Comeback-Qualitäten und verkürzten auf 2:3. Die Chance, im vierten Inning die Partie zu drehen, vergab Tampa Bay jedoch. Den entscheidenden Homerun erzielte Max Muncy zum 4:2-Endstand. Ein Schlüsselspieler war aber auch Dodgers-Pitcher Clayton Kershaw, der Nervenstärke bewies und sechs Strikeouts sammelte.

07:06 Uhr

"Bild": DFL-Chef Christian Seifert hört 2022 auf

imago0047429003h.jpg

Christian Seifert hört offenbar 2022 bei der DFL auf.

(Foto: imago images/Eibner)

Christian Seifert wird nach Informationen der "Bild" seinen Vertrag als Chef der Deutschen Fußball Liga nicht über den 30. Juni 2022 hinaus verlängern. Nach Angaben der Zeitung soll am Sonntagabend der DFL-Aufsichtsratsvorsitzende Peter Peters das Präsidium und den Aufsichtsrat über die Entscheidung des 51-jährigen DFL-Geschäftsführers informiert haben. Seifert arbeitet seit 2005 bei der DFL und hatte in seiner Amtszeit beachtliche Erfolge zu verzeichnen. Die Vermarktung der TV-Rechte stieg in seiner Amtszeit von 400 Millionen Euro pro Saison auf mehr als eine Milliarde Euro. In der Corona-Krise gelang es, dass die Bundesligen als erste der großen Sport-Ligen weltweit mit einem DFL-Hygienekonzept den Spielbetrieb wieder aufnehmen konnte.

Update 9.04 Uhr: Die Meldung ist nun offiziell bestätigt.

06:29 Uhr

Sky-Moderatorin muss mit Wundrose ins Krankenhaus

imago0048929165h.jpg

Jetzt geht's wieder besser.

(Foto: imago images/Christian Schroedter)

Noch am Freitag moderierte sie eine Sondersendung zum 80. Geburtstag von Fußball-Legende Pele, nun liegt Sky-Moderatorin Jessica Libbertz im Krankenhaus. Die Diagnose: Wundrose. Am Mittwoch war die 46-Jährige wegen stark geschwollener Lymphknoten auf Corona getestet worden. Das Ergebnis? Negativ. Mehrere Untersuchungen verliefen ergebnislos. In den folgenden Tagen verschlechterte sich ihr Zustand aber deutlich. "Ich konnte nicht mal mehr meine Sachen packen, es ging alles ganz schnell", teilte die Moderatorin der "Bild" mit. Bei ihr wurde Erysipel diagnostiziert. Die Wundrose hatte sich in ihrem Gesicht ausgebreitet. Die Befürchtung: Bakterien wandern ins Gehirn und richten dort schwere Schäden an. Inzwischen ist sie auf dem Weg der Besserung. Täglich verabreichen ihr die Ärzte laut "Bild" mehrere Antibiotika-Infusionen. Die genaue Ursache der Erkrankung ist wohl noch unklar.

05:58 Uhr

Sebastian Vettel klagt: "Es tut schon weh"

Sebastian Vettel freut sich nicht über einen WM-Punkt, den er in Portimao mit einem guten Rennen ergattert hat. Dafür sind die Ansprüche des viermaligen Weltmeisters viel zu hoch, vor allem an sich selbst. Der Heppenheimer schiebt Frust, daran wird sich bis Saisonende wohl nichts mehr ändern. Vettel schwankt dabei bisweilen zwischen Verzweiflung und Zynismus.