Montag, 27. Mai 2019Der Sport-Tag

mit Anja Rau
23:39 Uhr

Fit für CL-Finale? Spurs hoffen auf Kane

4942cb0aa7b40d53c962197e5e04888a.jpg

(Foto: dpa)

Eine gute Nachricht für Tottenham, eine schlechte für Jürgen Klopp: Außenseiter Tottenham Hotspur darf im Champions- League-Endspiel gegen den FC Liverpool auf den Einsatz seines lange verletzten Starstürmers Harry Kane hoffen.

  • "Harry Kane hat in der vergangenen Woche am Freitag und Samstag wieder mit dem Team trainiert. Seine Einstellung ist hervorragend. Wir sind sehr zufrieden mit dem Fortschritt, den er macht", sagte Trainer Mauricio Pochettino.
  • "Er ist nach wie vor nicht ganz beschwerdefrei, aber wir sind sehr glücklich mit der Entwicklung. Harry Kane ist mit Sicherheit einer der drei besten Stürmer der Welt. Und natürlich wäre ich froh, wenn ich ihn von Anfang an einsetzen könnte."
  • Der Kapitän der englischen Fußball-Nationalmannschaft hatte sich Anfang April beim Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Manchester City eine schwere Bänderverletzung im linken Knöchel zugezogen.
  • Ursprünglich ging Pochettino von einem vorzeitigen Saisonende des 25 Jahre alten Stürmers aus. Bis zum Finale am Samstag (21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) in Madrid soll Kane aber wieder fit sein.
23:09 Uhr

Schalke-Ultras verletzen Polizistin bei Oberliga-Spiel

Hooligans des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 haben bei einem Oberliga-Spiel in Dortmund einen Polizeieinsatz ausgelöst und dabei eine Beamtin leicht verletzt. Das teilte die Polizei Dortmund mit.

  • Bis zum Abtransport der Rowdies aus der Stadt blieben die Krawallmacher in Polizeiobhut.
  • Nach Behördenangaben waren rund 100 größtenteils zur Schalker Ultraszene gehörende Anhänger der Königsblauen zum Ligaspiel des Gelsenkirchener Oberliga-Teams beim Aplerbecker SC 09 angereist. Schon bei der Eingangskontrolle agierten die Schalker unkooperativ und überrannten teilweise die Ordner.
  • Als gewaltbereite Gäste-Anhänger das Stadion vorzeitig verlassen wollten, schritt die Polizei zur Vermeidung eines provozierten Aufeinandertreffens mit Randalierern aus dem Lager von Borussia Dortmund ein und setzte dabei Schlagstöcke und Pfefferspray ein.
  • Gegen mehrere BVB-Rowdies im Umfeld der Arena sprach die Polizei Platzverweise aus.
21:46 Uhr

Arsenal verzichtet wegen Uefa auf Mkhitaryan-Trikots

imago39924903h.jpg

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Ohne Henrikh Mkhitaryan, ohne eine Erinnerung an ihn: Aufgrund der Richtlinien der Uefa wird der FC Arsenal im Europa-League-Finale am Mittwoch gegen den FC Chelsea in Baku (21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) auf das geplante Tragen von Trikots zu Ehren ihres Spielers beim Warmmachen verzichten.

  • Wie die "Daily Mail" berichtet, wollten die Arsenal-Profis durch das Anziehen der Shirts an den früheren Dortmunder erinnern, der aus politischen Gründen nicht mit nach Baku geflogen ist.
  • Die Europäische Fußball-Union habe dies auf Nachfrage aber abgelehnt. Die Uefa bestätigte den konkreten Fall auf Nachfrage nicht, verwies aber auf ihre Regeln. Sie erlaubt in ihren Regularien keine Kleidungsstücke, die "politischen, religiösen oder rassistischem Inhalt haben". Zudem muss sämtliche Spielkleidung vom Verband abgenommen sein.
  • Hintergrund der Absage Mkhitaryans sind Spannungen zwischen seinem Heimatland Armenien und Final-Gastgeber Aserbaidschan. Der 30-Jährige hatte deshalb schon früher Europa-League-Spiele verpasst.
20:48 Uhr

Eishockey-Weltmeister Finnland dankt dem DEB-Team

Ein Lob vom Weltmeister für das deutsche Eishockey-Nationalteam: "Wir mussten wohl dieses Spiel verlieren, das hat uns einen Extraschub gegeben", sagte Finnlands Abwehrspieler Petteri Lindbohm nach dem 3:1-Triumph im Endspiel gegen Kanada.

  • Fünf Tage vor dem Final-Coup hatten Leon Draisaitl und Co. die Finnen mit 4:2 geschlagen - dann startete das Team der Namenlosen durch und schaltete nacheinander den Titelverteidiger Schweden, den Rekordweltmeister Russland und die kanadische NHL-Auswahl aus. Am Ende stand der dritte WM-Titelgewinn der "Leijonat", einer der überraschendsten in der Eishockey-Geschichte.
  • Bundestrainer Toni Söderholm sagte nach dem unerwarteten Triumph seiner Landsleute: "Am Anfang habe ich auch nicht gedacht, dass sie es schaffen könnten, aber sie geben von der ersten Sekunde bis zur letzten 1000 Prozent für ihr Team. Gott sei Dank ist das im Mannschaftssport entscheidend."
20:29 Uhr

Stuttgart startet ohne Gomez, Union mit Pyro-Spektakel

imago40547471h.jpg

(Foto: imago images / Matthias Koch)

Die Union-Fans bereiteten ihren Profis einen stimmungsvollen Empfang am Stadion An der Alten Försterei. Gut anderthalb Stunden vor Anpfiff (20.30 Uhr im Liveticker auf n-tv.de) in das Relegations-Rückspiel gegen den VfB Stuttgart zündeten die Anhänger der Köpenicker bei der Ankunft des Busses zahlreiche rote Fackeln und Feuerwerk.

Erneut ohne Mario Gomez startet Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart. Trainer Nico Willig ändert seine Anfangsformation für die entscheidende Partie im Vergleich zum 2:2 im Hinspiel auf vier Positionen. Der zuletzt rotgesperrte Santiago Ascacibar, die beiden Ex-Nationalspieler Dennis Aogo und Holger Badstuber sowie Steven Zuber rücken ins Team. Der angeschlagene Daniel Didavi, Gonzalo Castro und Emiliano Insua sitzen wie Gomez zunächst auf der Bank.

Bei Zweitligist Union fehlt Kapitän Christopher Trimmel gelbgesperrt, der Österreicher wird durch Julian Ryerson ersetzt. Nach abgelaufener Gelbsperre rückt Florian Hübner anstelle von Michael Parensen in die Innenverteidigung.

19:51 Uhr

"Bild": RB Leipzig Opfer von Frankfurter Spionage-Attacke

imago36650731h.jpg

(Foto: imago/Sven Simon)

Das ist mehr, als aus dem Gebüsch heraus das Geheimtraining des Konkurrenten zu beobachten: Wie die "Bild"-Zeitung meldet, soll Eintracht Frankfurt Daten aus einer internationalen Spieler-Datenbank aus dem Account von RB Leipzig abgeschöpft haben. Ein Mitarbeiter der Hessen habe sich das Passwort von RB über einen Angestellten des New Yorker RB-Schwestervereins besorgt. So konnten die Eintracht-Mitarbeiter einsehen, für welche Spieler sich der Bundesliga-Konkurrent interessierte.

  • 5664 illegale Zugriffe auf den Leipziger Account habe es nach Angaben der "International Soccer Bank" zwischen August 2017 und Januar 2019 gegeben.
  • Der Datenbank-Betreiber kündigte an, in dieser Woche eine Klage gegen den Bundesligisten einreichen und so einen Schadenersatz in sechsstelliger Höhe geltend zu machen.
  • Sowohl der Frankfurter U17-Trainer, der das Passwort "organisiert" hatte, als auch sein New Yorker Kontaktmann seien inzwischen von ihren Vereinen entlassen worden.
  • Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt e.V., sagte zu "Bild": "Der gesamte Vorgang wird von uns umfassend untersucht. Nach allen bisherigen Erkenntnissen hat sich ein Mitarbeiter des Vereins allein verantwortlich unberechtigten Zugriff auf die von RB Leipzig betriebene Nachwuchs-Scouting-Datenbank verschafft."
19:13 Uhr

Mischa Zverev berichtet von mentalen Problemen

imago40546323h.jpg

(Foto: imago images / Schreyer)

Tennisprofi Mischa Zverev hat nach seinem Erstrunden-Aus bei den French Open über mentale Probleme im vergangenen Jahr berichtet. "Ich habe vielleicht ein leichtes Burnout-Syndrom gehabt", sagte der 31-Jährige am Nachmittag in Paris nach der Niederlage gegen den Franzosen Richard Gasquet. Nach der Geburt seines Sohnes sei er "ein bisschen platt gewesen", berichtete der ältere Bruder des Weltranglisten-Fünften Alexander Zverev. Er habe lieber zu Hause sein wollen, aber trotzdem viele Turniere gespielt, sagte er.

Ärztliche Hilfe habe er jedoch nicht in Anspruch genommen. Nach zahlreichen sportlichen Rückschlägen und Verletzungen liegt Mischa Zverev in der Weltrangliste nur noch auf Platz 102.

18:32 Uhr

Chelsea-Legende Terry gewinnt Millionenspiel mit Aston Villa

imago40545962h.jpg

(Foto: imago images / Action Plus)

Aston Villa hat das Championship-Playoff-Finale für sich entschieden und steigt wieder in die englische Premier League auf. Im Duell zweier Fußball-Traditionsclubs setzte sich Villa vor 85 826 Zuschauern im Wembley-Stadion gegen Derby County mit 2:1 (1:0) durch.

  • Die entscheidenden Tore erzielten Anwar El Ghazi (44. Minute) sowie John McGinn (59.) und sicherten ihrem Club damit garantierte Einnahmen von rund 200 Millionen Euro in der lukrativen Premier League.
  • Auf der Tribüne brach nach dem Abpfiff auch Prinz William in euphorischen Jubel aus. Der englische Thronfolger ist seit langem Fan von Aston Villa.
  • Die Partie war im Vorfeld zum Duell der beiden engen Freunde und Chelsea-Legenden John Terry und Frank Lampard ausgerufen worden. Mit dem besseren Ende für Villas Co-Trainer Terry, der im Vorjahr mit dem Club in seiner letzten Profi-Saison als Spieler in den Playoffs noch am FC Fulham gescheitert war.
18:09 Uhr

Schalke steigt offenbar aus Lukebakio-Poker aus

117820447.jpg

Bei Schalke wird Lukebakio wohl nicht spielen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der FC Schalke 04 ist nicht länger an einer Verpflichtung von Stürmer Dodi Lukebakio interessiert. Das berichtet unter anderem der "Kicker". Grund sei allerdings nicht dessen Leistung - sondern das Geld.

  • Der Klub des Belgiers, der FC Watford, verlangt offenbar 20 Millionen Euro Ablöse für ihn. Sein Vertrag läuft noch bis 2022, er war in der vergangenen Saison an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen.
  • Auch eine Leihe wird wohl scheitern, weil der 21-Jährige zu viel Geld fordern soll. Gerüchten zufolge hätte er gern rund fünf Millionen Euro pro Jahr.
  • Eingestiegen in Verhandlungen um Lukebakio sind dagegen offenbar der OSC Lille und Olympique Lyon.
17:59 Uhr

Slomka wird wohl neuer Trainer bei Hannover 96

b7aeb755762714d0c7bfc74c891f99c2.jpg

(Foto: imago/Sportfoto Rudel)

Nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga holt Hannover 96 offenbar Mirko Slomka als Trainer zurück. Wie die "Bild" und "Sportbuzzer" berichteten, soll der 51-Jährige die Nachfolge von Trainer Thomas Doll antreten und die Niedersachsen zur direkten Rückkehr in die Bundesliga führen. Eine offizielle Bestätigung des Klubs gab es noch nicht.

  • Nach Informationen des "Sportbuzzer" setzte sich der in Hannover lebende Slomka gegen die weiteren Kandidaten Kenan Kocak (zuletzt SV Sandhausen) und Markus Anfang (zuletzt 1. FC Köln) durch.
  • Slomka hatte Hannover bereits von 2010 bis 2013 trainiert und 2011 sowie 2012 in die Europa League geführt. Zuletzt betreute er den Hamburger SV und den Karlsruher SC, seit April 2017 war er vereinslos.
  • Unter Doll war Hannover in der abgelaufenen Saison zum sechsten Mal aus der Bundesliga abgestiegen. Der 53-Jährige, dessen Vertrag bei 96 noch bis 2020 und auch für die 2. Liga gilt, hatte erst Ende Januar Andre Breitenreiter beerbt.
16:36 Uhr

Löw lobt Flick: Für Bayern "interessant"

b9c7349328816e85be87b7dd2a34a18c.jpg

Haben lange zusammengearbeitet: Löw und Flick.

(Foto: imago sportfotodienst)

Lob von höchster Stelle: Joachim Löw spricht über seinen früheren Assistenten Hansi Flick und die Gerüchte um einen möglichen Job des 54-Jährigen als Co-Trainer von Niko Kovac beim FC Bayern München.

  • Er könne sich "vorstellen, dass diese Rolle für Hansi interessant sein könnte", sagte der Bundestrainer dem "Kicker". Er kenne allerdings die Planungen der Bayern nicht.
  • Flick habe beim DFB "eine sehr gute Arbeit geleistet, außerdem hat er eine Bayern-Vergangenheit", sagte Löw.
  • "Er hatte eine gute Art und war bei den Spielern und Betreuern höchst akzeptiert. Vor allem aufgrund seiner Kompetenz und seines Umgangs mit Menschen." Flick hatte Löw zwischen 2006 und 2014 als Assistent begleitet. Anschließend arbeitete er als Sportdirektor beim Deutschen Fußball-Bund und als Geschäftsführer bei 1899 Hoffenheim.
  • Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge, hat Bayern-Präsident Uli Hoeneß schon Kontakt zu Flick aufgenommen. Zwischen 1985 und 1990 war Flick für die Münchner aktiv.
15:54 Uhr

Querschnittsgelähmte Vogel nimmt an Rennen teil

imago90735409h.jpg

Vogel kehrt zurück zum Sport.

(Foto: imago images / STAR-MEDIA)

Geht's doch in Richtung Para-Sport? Die querschnittsgelähmte zweimalige Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel hat sich erstmals wieder ein sportliches Ziel gesetzt. Die 28-Jährige wird als Botschafterin der Bridgestone-Kampagne "Heimliche Sieger" an einem Zehn-Kilometer-Rennen teilnehmen.

  • "Ich will es schaffen und die zehn Kilometer im Herbst mitrollen", sagte Vogel. "Das wird anstrengend, aber das ist unser gemeinsames großes Ziel, ein Traum, den wir teilen. Ich freue mich darauf."
  • Im Rahmen des Projekts wurden zehn Hobbysportler aus über 1500 Bewerbern ausgesucht, die von Vogel auf den Lauf vorbereitet werden.
  • Schon während ihrer Rehabilitationsphase nach dem tragischen Trainingsunfall im Sommer 2018 habe sie sich "gefragt, ob das nicht zu einer Aufgabe in meinem Leben" werden könne. "Ich habe im Krankenhaus viele andere Menschen kennengelernt, die viel mehr mit ihrem Schicksal und der Situation gehadert haben. Ich habe es geschafft, sie 'mitzunehmen'. Viele waren auf einmal motiviert, haben mit mir Sport gemacht und das Rollstuhlfahren trainiert."
15:50 Uhr

Zverev und Hanfmann scheitert im Auftaktmatch von Paris

Mischa Zverev hat bei den French Open eine weitere Auftakt-Niederlage hinnehmen müssen. Der ältere Bruder des Weltranglisten-Fünften Alexander Zverev verlor gegen den Franzosen Richard Gasquet in einer Stunde und 39 Minuten 3:6, 4:6, 3:6. Für den 31 Jahre alten Tennisprofi aus Hamburg war es beim achten Start in Roland Garros die siebte Erstrunden-Niederlage. Nur im vergangenen Jahr hatte er es in die dritte Runde geschafft.

Sein Bruder Alexander Zverev bestreitet bei dem Grand-Slam-Turnier in Paris sein Auftakt-Match morgen gegen den Australier John Millman.

Auch der Karlsruher Yannick Hanfmann ist im ersten Spiel ausgeschieden - gegen Rekordsieger Rafael Nadal. Der 27-Jährige war beim 2:6, 1:6, 3:6 gegen den elfmaligen Roland-Garros-Champion chancenlos. Nadal trifft bei der Sandplatz-Veranstaltung in Paris jetzt auf den Stuttgarter Yannick Maden, der den Belgier Kimmer Coppejans in 3:06 Stunden 7:6 (7:0), 7:5, 6:3 besiegte.

15:21 Uhr

Schiedsrichter schießt kurioses Tor - und muss es werten

*Datenschutz

Ein Tor in der dritten Liga des niederländischen Fußballs geht um die Welt: 3:2 in der 66. Minute - getroffen hat Maurice Paarhuis. Ein Stürmer? Nein. Der Schiedsrichter.

  • Bei der Partie der Harkemase Boys gegen HSV Hoek in Friesland prallt der Ball vom Pfosten ab, trifft den Fuß des Referees - und landet im Tor.
  • Paarhuis gibt den Treffer für Hoek, laut Regelwerk muss er ihn geben, denn der Unparteiische ist Luft auf dem Spielfeld.
  • Besonders kurios: Die Regel gilt vom 1. Juni an nicht mehr - Paarhuis hätte das Duell dann mit einem neutralen Schiedsrichterball fortsetzen müssen. Er müsste sich dann auch nicht mehr für seinen Fauxpas schämen. "Ich hätte im Boden versinken können", gestand Paarhuis.
  • Bizarr war auch, was dann ablief. Über die sozialen Medien wurden Videos von dem kuriosen Tor weltweit verbreitet. Paarhuis ertrug gelassen Hohn und Spott. Angebote von Klubs, um als Stürmer anzufangen, lehnte er aber ab. Zum Glück hatte das Anschlusstor keine großen Folgen: Die Harkemase Boys siegten noch deutlich mit 4:2.
14:43 Uhr

Matthäus ist "sicher", dass Sané zum FC Bayern wechselt

20a981ee6cf2633b022fb52a4e122c08.jpg

(Foto: dpa)

Die Einkaufstour wird munter weitergehen, sagt Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus über den FC Bayern München. Mit Benjamin Pavard, Lucas Hérnandez und Jann-Fiete Arp allein werden sie sich nicht zufrieden geben.

  • "Ein Spieler, der in meinen Augen nächstes Jahr die Bayern-Fans verzaubern wird, ist Leroy Sané. Ich bin mir sicher, dass er nach München wechselt", so der frühere Bayern-Profi in seiner Kolumne auf sport.sky.de
  • "Wenn Uli Hoeneß öffentlich verrät, dass man sich um den Spieler bemüht, landet dieser in den allermeisten Fällen auch bei Bayern", meinte der 58-Jährige zur möglichen Verpflichtung des Stürmers von Manchester City.
  • Für Matthäus wäre dies "ein fantastischer Transfer, denn Sané ist einer der besten Flügel-Stürmer die es gibt. Trickreich, torgefährlich, schnell, auf beiden Flügeln einsetzbar und mit einer großen Zukunft versehen." Es wäre "ein Win-win-Transfer" für alle Parteien.
14:03 Uhr

Drama auf Galopprennbahn: 26. Todesfall in Kalifornien

Nach fast sechs Wochen ohne Zwischenfälle sind auf der Galopprennbahn Santa Anita in Kalifornien innerhalb von neun Tagen drei weitere Pferde eingeschläfert worden. Damit gab es auf der Strecke seit dem 26. Dezember schon 26 Todesfälle, die Ursache ist weiter unklar.

  • Am Samstag brach sich der Wallach Kochees das linke Vorderbein, das Tier konnte bei einer OP am Sonntag nicht gerettet werden.
  • Nach wie vor tappen die Betreiber bei der Suche nach Gründen für die vielen Stürze im Dunkeln, Untersuchungen des Untergrundes durch Experten haben bislang keine Erkenntnisse erbracht. Zuvor hatte es Proteste durch Tierschützer gegeben.
  • Zwischenzeitlich war der Rennbetrieb wegen der tragischen Serie für drei Wochen unterbrochen worden. Santa Anita ist eine der berühmtesten Strecken der USA, Anfang November soll dort der Breeders' Cup ausgetragen werden.

Mehr zum Pferdesport in den USA lesen Sie hier.

13:51 Uhr

Hannover 96 will Trainer aus Trio wählen

imago40053149h.jpg

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Aus drei mach eins: Markus Anfang, Kenan Kocak und der frühere 96-Coach Mirko Slomka sind nach übereinstimmenden Medienberichten die drei verbliebenen Kandidaten für den Trainerposten beim Bundesliga-Absteiger Hannover 96.

  • Laut "Bild" und "Sportbuzzer" hat sich Hauptgesellschafter Martin Kind in der vergangenen Woche sowohl mit Anfang als auch mit Kocak getroffen. Beide waren in der vergangenen Saison in der 2. Fußball-Bundesliga tätig - für den 1. FC Köln beziehungsweise den SV Sandhausen.
  • Zu Slomka hat Kind ohnehin regelmäßig Kontakt, weil der 51-Jährige in Hannover lebt und den Verein in den Jahren 2011 und 2012 in die Europa League führte.
  • Neuer Sportdirektor soll Jan Schlaudraff werden, der in jener erfolgreichen Zeit unter Slomka für die 96er spielte. Der frühere Nationalspieler wurde zum 15. April bereits als Assistent der Sportlichen Leitung eingestellt, soll nun aber zum Verantwortlichen für diesen Bereich befördert werden.
13:12 Uhr

Videobeweis: Schiedsrichter knockt Ex-Bundesliga-Kicker aus

Vor nicht allzu langer Zeit bekam Renato Augusto in Diensten von Bayer Leverkusen von den kantigen Bundesliga-Verteidigern von München bis Hamburg auf die Knochen. Inzwischen verdient er sein Geld in China. Dort geht es ebenfalls ruppig zu. Nur der Gegner ist diesmal ein anderer.

12:55 Uhr

Reichmann ist zurück im DHB-Team

*Datenschutz

Der ehemalige Europameister Tobias Reichmann kehrt erstmals nach fast einem halben Jahr in die deutsche Handball- Nationalmannschaft zurück. Der 31 Jahre alte Rechtsaußen von der MT Melsungen ist einer von 16 Spielern, die Bundestrainer Christian Prokop für den Abschluss in der EM-Qualifikation nominierte.

  • Da die deutsche Mannschaft bereits für das Turnier im Januar in Schweden, Norwegen und Österreich qualifiziert ist, verzichtet Prokop in den Partien in Israel am 12. Juni und am 16. Juni gegen den Kosovo in Nürnberg auf etliche Stammspieler. Die Stammkeeper Andreas Wolff und Silvio Heinevetter fehlen ebenso wie Kapitän Uwe Gensheimer.
  • Dafür ist Reichmann wieder dabei, der nach seiner überraschenden Ausbootung kurz vor der Heim-WM im Januar wegen eines anschließenden Urlaubstrips für Unverständnis beim Bundestrainer gesorgt hatte.
  • Erstmals eingeladen wurden U21- Nationaltorwart Till Klimpke (HSG Wetzlar) und Rückraumspieler Nico Büdel (HC Erlangen).
  • Angeführt wird der Kader von den Routiniers Finn Lemke (MT Melsungen) und Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf). Zudem stehen die Ex-Europameister Niclas Pieczkowski (SC DHfK Leipzig) und Erik Schmidt (Füchse Berlin) sowie Mittelmann Philipp Weber (SC DHfK Leipzig) nach längerer Zeit wieder im Aufgebot.
12:30 Uhr

DFL terminiert Supercup zwischen FC Bayern und BVB

Jetzt steht der Termin: Der Supercup 2019 zwischen Double-Sieger Bayern München und Vizemeister Borussia Dortmund findet am Samstag, den 3. August statt. Das gab die Deutsche Fußball Liga bekannt.

  • Spielort und Anstoßzeit sind noch offen, sollen aber "zeitnah" festgelegt werden.
  • Der traditionelle Saisonauftakt wird live im ZDF, im Eurosport-Player sowie bei Eurosport 2 HD Xtra gezeigt und in über 200 Fifa-Mitgliedsländern ausgestrahlt.
  • Es ist das siebte Duell zwischen den beiden besten deutschen Mannschaften der vergangenen Jahre in dem 1987 erstmals ausgetragenen Wettbewerb. Bislang entschieden beide Mannschaften die Begegnung je dreimal für sich.
  • Dortmund holte den Supercup insgesamt fünfmal, die Bayern sind mit sieben Titeln Rekordsieger.
12:18 Uhr

Skirennfahrer Reichelt zu Doping-Arzt befragt

imago39287952h.jpg

Er habe nichts getan, sagt Reichelt.

(Foto: imago images / Eibner Europa)

Da ist einer sehr erbost: Bei den umfangreichen Doping-Untersuchungen der "Operation Aderlass" ist auch Skirennfahrer Hannes Reichelt von den Ermittlern befragt worden. Das teilte der Österreichische Skiverband (ÖSV) mit. Der 38 Jahre alte Sportler wurde demnach schon am Freitag von Beamten des Bundeskriminalamts vernommen.

  • "Ich weiß nicht, wo das alles herkommt. Ich weiß nur, dass ich nichts getan habe", sagte der Super-G-Weltmeister von 2015 der "Kronen Zeitung". "Nie, nie nahm ich irgendwelche verbotenen Substanzen ein. Ganz im Gegenteil: Ich habe sogar immer jedes Hustenzuckerl überprüft, damit ja nichts passiert!"
  • In der "Operation Aderlass" geht es um den Blutdoping-Skandal um den Erfurter Mediziner Mark S., der bei der nordischen Ski-WM im Februar publik geworden war. 21 Sportler sind bislang betroffen.
  • Bei der Befragung von Reichelt soll aber nicht Blutdoping, sondern die Einnahme verbotener Medikamente Thema gewesen sein, hieß es.
11:41 Uhr

Matthäus: Boateng hat "sich selbst disqualifiziert"

imago40516785h.jpg

(Foto: imago images / MIS)

Nicht nur die Bayern-Fans ärgern sich über das Verhalten von Jérôme Boateng. Auch Lothar Matthäus geht hart mit ihm ins Gericht, schreibt er in seiner Kolumne bei Sky. Boateng hatte sich nach dem Pokalsieg der Bayern gegen RB Leipzig (3:0) in die Katakomben des Berliner Olympiastadions verdrückt und nicht mit dem Team gefeiert.

"Damit hat er sich ein weiteres Mal selbst disqualifiziert, und es wäre für alle Parteien am besten, wenn er den FC Bayern jetzt verlässt", kritisierte der Sky-Experte. Präsident Uli Hoeneß hatte dem Innenverteidiger gestern zu einem vorzeitigen Vereinswechsel geraten.

Mehr zu Boateng lesen Sie beim Kollegen Tobias Nordmann.

11:14 Uhr

Pressestimmen zu Hamiltons Sieg in Monaco

GROßBRITANNIEN:

"The Guardian": Mit einem Helm im selben Design, wie ihn Niki Lauda in seiner letzten Weltmeister-Saison für McLaren 1984 trug, fuhr Lewis Hamilton in Monaco einen Sieg ein, den er so unbedingt zu Ehren seines Freundes gewollt hatte. Ein Sieg, der auf intensiver Spannung, nervenaufreibender Anstrengung, Schweiß und intuitiver Entschlossenheit fußte, ist sicher einer, den Lauda bewundert und als absolut verdient angesehen hätte. Schon beim Gewinn der Pole Position hatte sich Hamilton emotional geäußert und zeigte sich erneut bewegt, als er seinen Sieg mit Erleichterung und Verzückung Lauda widmete - wozu auch ein kühner Sprung in einen Pool am Hafenrand gehörte.

SCHWEIZ:

"Blick": Lewis Hamilton kürt sich in den engen Gassen zum König von Monaco. Und denkt nur an eines bzw. jemanden: Niki Lauda (+70). Überall Lauda in Monte Carlo! Die Ehrungen sind überwältigend, an jeder Ecke sind Widmungen, Trauerbekundungen und Danksagungen zu sehen. Und Lauda feiert gar einen Doppelsieg. Denn: Sowohl Sieger Hamilton als auch der zweitplatzierte Sebastian Vettel im Ferrari tragen einen Lauda-Helm. Schöne Gesten, so weit das Auge reicht. "Der ist für Niki", ist dann auch das erste, das ertönt, als Hamilton die Ziellinie überquert. (...) Der Pechvogel des Wochenendes ist Charles Leclerc. Der Monegasse kommt bei seinem zweiten Heimrennen wieder nicht ins Ziel. Nach dem Quali-Drama vom Samstag, als er nur 16. wurde und es nicht einmal ins Q2 schaffte, bleibt dem Ex-Sauber-Piloten das Pech am Auto kleben.

ÖSTERREICH:

"Kurier": Im Gedenken an Niki Lauda hat Lewis Hamilton den Formel-1-Thriller von Monte Carlo gewonnen und seinen deutschen WM-Herausforderer Sebastian Vettel auf den zweiten Platz verwiesen. Trotz größter Sorgen um seine Reifen wehrte Hamilton in einer packenden Schlussphase alle Angriffe von Verfolger Max Verstappen ab und schleppte sich beim Großen Preis von Monaco zu seinem 77. Karrieresieg.

11:00 Uhr

Ex-Wimbledonsiegerin Kvitova muss French Open absagen

*Datenschutz

Die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova hat kurz vor ihrem ersten Match ihre Teilnahme an den French Open absagen müssen. Wegen einer Verletzung am linken Schlagarm könne sie in diesem Jahr nicht bei dem Grand-Slam-Tennisturnier in Paris antreten, schrieb die 29 Jahre alte Tschechin bei Twitter.

Kvitova war bei der Sandplatz-Veranstaltung an Nummer sechs gesetzt und zählte zum Kreis der Titelfavoritinnen. Vor zwei Jahren hatte die Wimbledonsiegerin von 2011 und 2014 bei den French Open ihr Comeback gegeben, nachdem sie im Dezember zuvor bei einer Messerattacke eines Einbrechers schwer an der linken Hand verletzt worden war.

10:06 Uhr

Leno ärgert sich über Europa-League-Finale in Baku

*Datenschutz

Sein Team ist bereits angereist: Arsenals deutscher Fußball-Torhüter Bernd Leno hat die Vergabe des Europa-League-Finales nach Baku aus zwei Gründen kritisiert. Den 27-Jährigen ärgert vor allem, dass Mitspieler Henrikh Mkhitaryan das Endspiel gegen den FC Chelsea am Mittwoch (21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) wegen Sicherheitsbedenken verpasst.

  • "Das ist ein Skandal, dass er deswegen nicht spielen kann", sagte Leno dem "Kicker" über das Fehlen des früheren Dortmunders. "Er arbeitet die ganze Saison hart und kann dann aus politischen Gründen nicht mit zu so einem Finale kommen."
  • Hintergrund der Absage Mkhitaryans sind Spannungen zwischen seinem Heimatland Armenien und Final-Gastgeber Aserbaidschan. Der 30-Jährige hatte deshalb schon früher Europa-League-Spiele verpasst.
  • Leno, der von Bundestrainer Joachim Löw für die EM-Qualifikationsspiele am 8. Juni in Borissow gegen Weißrussland und drei Tage darauf in Mainz gegen Estland nominiert wurde, ist mit der Ticketvergabe für das Finale ebenfalls nicht einverstanden: "Dass nur 6000 Fans pro Mannschaft Karten bekommen, ist auch komisch. Ich war 2012 beim Champions-League-Finale in München: Bayern gegen Chelsea. Da war die eine Ecke rot und die andere blau. Bei einem solchen Endspiel wie jetzt in Baku muss eine Hälfte blau und die andere rot sein - das macht doch den Fußball aus."
09:28 Uhr

Relegations-Gerangel und Formel-1-Rückblick - das wird wichtig

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

Finnland ist Eishockey-Weltmeister … wow. Denn zugegeben, dass der große Favorit Kanada stolpert, hätten wir nicht gedacht. Wobei der 26-malige Weltmeister nach dem Finaleinzug der Finnen, die da bereits Russland ausschalteten, sicherlich gewarnt war. Trotz Viertelfinalaus: Auch für die deutsche Nationalmannschaft gibt es viel Lob.

Beim FC Bayern herrscht trotz Double mitnichten Friede-Freude-Eierkuchen. Aber sehen Sie selbst:

 

Kommen wir zum heutigen Tag:

Wer spielt in der kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga? Bleibt der VfB Stuttgart oder darf der 1. FC Union Berlin ins Oberhaus rücken? Ab 20.30 Uhr (im Liveticker bei n-tv.de) wird es im Relegantions-Rückspiel im Köpenicker Stadion an der alten Försterei spannend. Das 2:2 aus dem Hinspiel verspricht ein heißes Duell.

a4b822ad5b4f9f8647c683564e876e33.jpg

Wer steigt auf?

(Foto: imago images / Michael Weber)

Auch in England geht es um den Aufstieg. Im Playoff-Finale stehen sich Aston Villa und Derby County gegenüber (16 Uhr). Der Sieger darf ab dem Spätsommer in der Premier League mitmischen.

Bei den French Open sollen heute Julia Görges, Andrea Petkovic, Tatjana Maria und Antonia Lottner die deutschen Farben vor der Schmach des Frauentennis retten. Gestern war ja bereits Angelique Kerber krachend in ihrem Auftaktmatch gescheitert. Görges spielt gegen Kaia Kanepi aus Estland, Lottner trifft auf die Britin Johanna Konta. Maria muss gegen Danielle Collins aus den USA bestehen, Petkovic spielt gegen deren Landsfrau Alison Riske. Bei den Männern bekommt Yannick Hanfmann die undankbare Aufgabe, gegen Rafael Nadal antreten zu müssen. Mischa Zverev duelliert sich mit dem Franzosen Richard Gasquet, Yannick Maden spielt gegen Kimmer Coppejans aus Belgien. Peter Gojowczyk tritt gegen Jo-Wilfried Tsonga aus Frankreich an, Jan-Lennard Struff spielt gegen den Kanadier Denis Shapovalov und Youngster Rudi Molleker trifft auf den Kasachen Alexander Bublik.

Außerdem gibt's selbstverständlich einen Rückblick auf das Formel-1-Rennen von Monaco. Thema dabei: Wie Glück Sebastian Vettel zu Rang zwei verhalf - und wie sehr sein Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc leidet.

Lassen Sie uns starten. Auf die Plätze, fertig, los!

09:00 Uhr

"Natürlich" reist Hamilton zu Laudas Beerdigung

c291ff3b97f65909233474abc77d03c3.jpg

Zu Laudas Ehren in Rot.

(Foto: dpa)

Die Formel-1-Legende war ein väterlicher Freund und so will Lewis Hamilton zur Beerdigung von Niki Lauda reisen. "Natürlich", bestätigte der 34 Jahre alte britische Formel-1-Superstar.

  • Lauda war am Montag vergangener Woche im Alter von 70 Jahren gestorben. An diesem Mittwoch wird der dreimalige Weltmeister und ehemalige Aufsichtsratschef des Mercedes-Rennstalls im Wiener Stephansdom öffentlich aufgebahrt und danach im engsten Familienkreis beerdigt.
  • Hamilton trug beim Rennen in Monte Carlo unter anderem einen Helm in rot in Anlehnung an die rote Kappe des legendären Österreichers. Nach seinem Sieg sagte der fünfmalige Champion und aktuelle WM-Spitzenreiter: "Ich habe mit dem Spirit von Niki gekämpft." D
  • er Brite hatte eine besondere Beziehung zu Lauda. Der ehemalige Rennfahrer hatte maßgeblich mitgeholfen, Hamilton zur Saison 2013 zu Mercedes zu holen. Er kam damals als Weltmeister von 2008 von McLaren.
  • Bei den Silberpfeilen läutete Hamilton eine Ära mit mittlerweile vier weiteren WM-Titeln in fünf Jahren ein. Ohne Lauda wäre er nicht bei Mercedes, hatte Hamilton betont.
08:30 Uhr

Hecking: Havertz wird Deutschlands nächster Fußballstar

6a0a706f2231a97a671db35f15964f32.jpg

(Foto: imago images / Nordphoto)

Borussia Mönchengladbachs scheidender Trainer Dieter Hecking hat sich begeistert von der Entwicklung von Nationalspieler Kai Havertz gezeigt. "Er wird der nächste deutsche Topstar", sagte der erfahrene Coach dem "Kicker" über den 19-Jährigen von Bayer Leverkusen.

  • Für Hecking ist Havertz der beste Spieler der abgelaufenen Saison in der Fußball-Bundesliga.
  • Der Offensivmann kam in allen 34 Ligaspielen für Leverkusen zum Einsatz und erzielte 17 Tore.
  • "Er hat eine Leichtigkeit und fußballerische Genialität, wie ich sie selten in dieser Form gesehen habe", sagte der 54-Jährige.