Montag, 31. Mai 2021Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Torben Siemer
23:44 Uhr

Was ist jetzt mit Fans bei den EM-Spielen in München?

Der stellvertretende bayerische Ministerpräsident Hubert Aiwanger hat eine Entscheidung über die Zulassung von Zuschauern bei den vier EM-Spielen in München "in den nächsten Tagen" eingefordert. In der Sendung "Sonntags-Stammtisch" des Bayerischen Fernsehens sagte er zudem: "Wenn jeder fünfte Platz besetzt ist und die vorher getestet sind, bitteschön, dann rein mit den Leuten, hilft ja nix!" Die Entscheidung liegt über die Corona-Verordnung bei der Landesregierung.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) geht von mindestens 14.500 Besuchern in der Münchner Arena aus. Platz wäre dort bei internationalen Spielen für 70.000. Nach wie vor ist allerdings unklar, ob und wie viele Zuschauer bei der Europameisterschaft (11. Juni bis 11. Juli) zu den drei Vorrundenspielen der deutschen Mannschaft sowie zum Viertelfinale kommen dürfen. Das erste Spiel der DFB-Auswahl gegen Weltmeister Frankreich findet am 15. Juni statt, es folgen die Partien gegen Titelverteidiger Portugal (19.) und gegen Ungarn (23.).

22:45 Uhr

Beide Ausrichter fallen weg: Copa América findet in Krisensitzung neuen Gastgeber

Zwei Wochen vor dem Turnierstart ist die Copa América nach Brasilien verlegt worden. Nachdem Kolumbien und Argentinien als Ausrichter abgesprungen waren, soll die traditionsreiche Kontinental-Meisterschaft der südamerikanischen Nationalmannschaften nun im Land der Weltmeisterschaft 2014 ausgetragen werden. "Die Copa América 2021 wird in Brasilien gespielt", teilte der südamerikanische Fußball-Verband Conmebol nach einer Krisensitzung mit. "Die Termine für Auftakt und Finale des Turniers sind bestätigt. Die Spielstätten und Spielpaarungen werden in den kommenden Stunden mitgeteilt." Die Copa América soll vom 13. Juni bis 10. Juli - parallel zu den Fußball-Europameisterschaften - ausgetragen werden.

22:07 Uhr

Federer überzeugt bei der Rückkehr zum Grand Slam

865d16aaac7f1628ec6a3eb4f1a617d0.jpg

Auf dem Weg zurück zu alter Form.

(Foto: imago images/IP3press)

Roger Federer ist mit einem mühelosen Sieg auf die Grand-Slam-Bühne zurückgekehrt. Der 20-malige Majorsieger schlug in seinem Erstrundenmatch in Paris den Usbeken Denis Istomin in überzeugender Art und Weise mit 6:2, 6:4, 6:3. Seit Anfang 2020, seit seinem Halbfinal-Aus bei den Australian Open, hatte Federer nicht mehr bei einem der vier wichtigsten Tennis-Turniere aufgeschlagen.

Boris Becker zeigte sich durchaus beeindruckt. "Er sieht aus, als hätte er dieses Jahr schon fünf Turniere gespielt. Die schöne Nachricht für mich heute ist, dass er wieder voll dabei ist", sagte der Eurosport-Experte. Zwei Knie-Operationen zwangen den Ausnahmekönner zu einem körperlichen Neuaufbau. Nach seinem jüngsten Comeback zuletzt Mitte Mai in Genf mit einer sofortigen Niederlage gegen den Spanier Pablo Andujar standen Fragezeichen hinter Federers Form, die er gegen Istomin vorerst ausräumte.

21:38 Uhr

Fünftligist gewinnt viermal das Los und steht im DFB-Pokal

Fußball-Fünftligist VfL Oldenburg hat per Losentscheid den Sprung in die erste Runde des lukrativen DFB-Pokals geschafft. Der Oberligist setzte sich in einem ab dem Achtelfinale ausgelosten virtuellen Niedersachsenpokal durch und "bezwang" nach dem SV Altenoythe, der FT Braunschweig und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide im Finale den SC Spelle/Venhaus. Der Niedersachsenpokal der Amateure wurde zuvor bis zum 28. Oktober 2020 noch in zwei Runden auf dem grünen Rasen ausgetragen und durch den Lockdown in Folge der Coronavirus-Pandemie unterbrochen.

Im Niedersachsenpokal der Dritt- und Viertligisten hatte sich am Samstag der SV Meppen das Ticket für den DFB-Pokal in der kommenden Saison gesichert. Im Finale hatte sich der Drittliga-Absteiger im Elfmeterschießen gegen den Regionalligisten SV Drochtersen/Assel durchgesetzt.

20:56 Uhr

Drama in letzter Sekunde: Oranje erreicht, was die U21 des DFB noch vor sich hat

Die Niederlande haben zum sechsten Mal das Halbfinale einer U21-EM erreicht. Der Europameister von 2006 und 2007 bezwang Topfavorit Frankreich in letzter Sekunde mit 2:1 (0:1). "Oranje" ist damit möglicher Halbfinal-Gegner der deutschen Mannschaft. Das Team von DFB-Trainer Stefan Kuntz trifft ab 21 Uhr auf Dänemark. In der Vorrunde hatten sich Deutschland und die Niederlande 1:1 getrennt.

Myron Boadu erzielte in der Nachspielzeit (90.+3) den Siegtreffer, nachdem er in der 50. Minute bereits den Ausgleich markiert hatte. Der künftige Bayern-Profi Dayot Upamecano von RB Leipzig hatte Frankreich vor der Pause (23.) in Führung gebracht.

Zweiter Halbfinalist ist der seit zwei Jahren ungeschlagene Europameister Spanien. Die Iberer bezwangen Kroatien mit 2:1 (1:1, 0:0) dank zweier Treffer von Javi Puado (65./110.), Luka Ivanusec (90.+3) hatte die Verlängerung erzwungen. Gegner in der Vorschlussrunde ist entweder Portugal oder Italien, die am Abend aufeinander treffen. Spanien stand bei vier der letzten fünf Europameisterschaften im Finale.

20:23 Uhr

ADAC GT Masters darf vor Fans fahren

"Servus Fans" lautet es beim zweiten Lauf der Deutschen GT-Meisterschaft vom 11. bis 13. Juni auf dem Red Bull Ring in Österreich. Beim Gastspiel in der Steiermark können Fans die Rennen mit den rund 30 Supersportwagen des ADAC GT Masters wieder an der Rennstrecke erleben. Unter Berücksichtigung eines behördlich genehmigten Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes dürfen beim zweiten Saisonwochenende maximal 3.000 Fans pro Tag die Rennen live auf den Tribünen erleben.

19:52 Uhr

Nach Foul von Rüdiger: Entscheidung über OP bei De Bruyne steht fest

Der belgische Fußball-Star Kevin De Bruyne von Manchester City muss nach seinen Knochenbrüchen im Gesicht während des Champions-League-Endspiels nicht operiert werden und soll nächste Woche zur Nationalmannschaft stoßen. Das sagte Nationaltrainer Roberto Martinez auf einer Pressekonferenz im Teamquartier. Ob De Bruyne aber bereits im ersten EM-Gruppenspiel gegen Russland am 12. Juni in St. Petersburg dabei ist, ließ der Coach offen.

De Bruyne hatte am Samstag beim 0:1 gegen den FC Chelsea bei dem Zusammenprall mit Antonio Rüdiger einen Nasenbeinbruch und einen Bruch des Augenhöhlenbodens erlitten. Der frühere Bundesligaprofi soll sich noch einige Tage erholen.

19:10 Uhr

Für Messis neuen Vertrag? Barcelona holt Weltklasse-Angreifer

Der spanische Fußball-Renommierklub FC Barcelona hat sein Team für den nächsten Griff nach der Meisterschaft prominent und günstig verstärkt. Weltklasse-Torjäger Sergio "Kun" Agüero kommt ablösefrei vom englischen Titelträger und Champions-League-Finalisten Manchester City. Der Argentinier erhielt nach Angaben der Katalanen zu Wochenbeginn zwei Tage vor seinem 33. Geburtstag einen Vertrag bis 2023, in dem eine Ausstiegsklausel von 100 Millionen Euro festgeschrieben ist.

Beobachter deuten Agüeros Verpflichtung auch als starkes Indiz für eine bevorstehende Vertragsverlängerung von Superstar Lionel Messi. Agüero gilt als guter Freund seines Landsmannes. Nach vielen Querelen in den vergangenen Monaten hatten sich zuletzt wieder die Anzeichen dafür verdichtet, dass der frühere Weltfußballer entgegen seiner ursprünglich verkündeten Absichten einen neuen Vertrag unterschreiben könnte.

Agüeros Abschied aus Manchester nach zehn Jahren hatte bereits seit Ende März festgestanden. Die Citizens und ihr Rekordtorschütze, der in 390 Spielen 260 Treffer erzielt hat, konnten sich nicht auf eine Verlängerung ihres Ende Juni auslaufenden Vertrages einigen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:28 Uhr

Deutscher Handball am Limit: "Noch so eine Saison wirtschaftlich zu überleben, wird schwer"

Die Handball-Bundesliga ist froh darüber, die aktuelle Spielzeit regulär über die Bühne zu bringen. "Ich hätte keine Wette darauf abgegeben, dass wir die Saison so beenden können", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann bei einer Online-Runde. Bohmann lobte ausdrücklich das Management der Bundesligisten. Er sei vor dem Beginn der Serie "nicht davon ausgegangen, dass wir alle Vereine durchbringen". Mittlerweile haben aber alle Klubs der 1. und 2. Liga auch schon die Lizenz für die Saison 2021/22 erhalten.

Ohne staatliche Corona-Hilfen und Kurzarbeitergeld sowie den zwingenden notwendigen finanziellen Verzicht von Spielern, Dauerkarteninhabern und Sponsoren wäre es aber nicht gegangen, betonte Bohmann: "Noch so eine Saison wirtschaftlich zu überleben, wird schwer. Die Reserven sind verbraucht." Hilfreich seien die Wiederzulassung von Zuschauern und mögliche Staatshilfen auch für das zweite Halbjahr 2021.

17:48 Uhr

Lewandowski spricht über Abschied vom FC Bayern

Robert Lewandowski hat die Gerüchte rund um einen Abschied vom FC Bayern weiter befeuert und seine Zukunft in München offengelassen. Gleichzeitig betonte der Superstar aber auch, wie wohl er sich beim Rekordmeister fühlt. Seit einigen Wochen wird nun schon über die Zukunft von Lewandowski spekuliert. "L'Équipe" hatte das Thema Mitte Mai heiß werden lassen und den Polen als möglichen Nachfolger für PSG-Star Kylian Mbappé ins Spiel gebracht. "Sky" legte später nach und berichtete von einer Kontaktaufnahme des FC Chelsea.

Im Interview mit "Canal+" hat sich der 32-Jährige zu seiner Zukunft geäußert - und durchaus Zweifel an einem Verbleib in München gesät. "Meine Zukunft? Ich bleibe da ganz offen", sagte Lewandowski. "Bayern ist großartig, es ist ein großartiger Klub und die Stadt ist toll. Aber", ergänzte der Torjäger, "ich bin immer neugierig auf eine neue Sprache, eine neue Kultur".

Ob er diese neue Herausforderung noch während oder erst nach seiner Karriere in Angriff nimmt, wisse er noch nicht, erklärte der Superstar.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kolleg:innen von sport.de

16:49 Uhr

Gladbach-Star angeblich vor Bayern-Wechsel - aber erst 2022

Noch immer ist unklar, wie lange Florian Neuhaus noch im Gladbach-Trikot aufläuft. Der 24-Jährige soll weiterhin beim FC Bayern auf der Liste stehen. Ein Transfer im Sommer 2021 ist jedoch unwahrscheinlich.

Aktuell macht aber ein unter anderem von "Bild" aufgegriffenes Gerücht die Runde, demzufolge Neuhaus mit dem Rekordmeister eine Vereinbarung getroffen hat, was einen Wechsel nach der Saison 2021/2022 betrifft. Ein Jahr solle der Mittelfeldmann noch am Niederrhein reifen, ehe es für ihn nach München geht. 40 Millionen Euro würden dann dank einer Ausstiegsklausel fällig.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kolleg:innen von sport.de

16:04 Uhr

Für Heldt kommt der eigene Rauswurf schon unerwartet

Horst Heldt hat mit seinem Aus beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln als Geschäftsführer nicht gerechnet. "Als ich das am Sonntag am Ende des Gesprächs mit dem Vorstand erfahren habe, war die Enttäuschung sehr groß. Das kam überraschend. Ich muss das alles erst einmal verdauen und sacken lassen", sagte Heldt dem "Kölner Stadtanzeiger". "Ich hätte gerne beim 1. FC Köln weitergearbeitet, mein Herz hängt an diesem Verein", sagte der 51-Jährige. Nach Informationen der Zeitung soll Heldt, der einen Vertrag bis 2023 hatte, eine Abfindung erhalten.

15:17 Uhr

Effenberg hält FC Bayern für (noch?) erkennbar geschwächt

Der frühere Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg rät dem FC Bayern nach den namhaften Abgängen zu weiteren Neuverpflichtungen. Aus der Defensive verlassen David Alaba (Real Madrid) sowie Jérôme Boateng und Javi Martínez (beide Ziel unbekannt) die Münchner. "Um zwei Weltklasse-Verteidiger sowie einen international gestandenen Defensivspieler wie Martínez eins zu eins zu ersetzen und gleichzeitig stabiler zu werden, braucht es weitere Verstärkungen", mahnte der ehemalige Bayern-Kapitän Effenberg in seiner Kolumne für das Nachrichtenportal "t-online".

Der aktuelle Kader sei seiner Einschätzung nach "erstmal schwächer als der in der abgelaufenen Saison". Dennoch sind die Münchner, die in der jüngeren Vergangenheit defensiv immer wieder wackelten, für Effenberg auch der Titelfavorit für die kommende Spielzeit. "Wird Bayern in der kommenden Saison auch den zehnten Meistertitel in Folge einfahren? Ich gehe schwer davon aus", meinte er.

14:19 Uhr

"Übernimmt mal 'Wetten, dass ...?'": Hummels witzelt über "Radio Müller"

Sowohl auf als auch neben dem Platz gehört Kommunikation zu den Qualitäten von Thomas Müller. Ab und an sendet "Radio Müller" sogar zu viel. Mats Hummels erklärt auf der DFB-Pressekonferenz, wie er damit umgeht und welche Position für seinen ehemaligen Bayern-Mitspieler nach der Karriere infrage kommt.

13:56 Uhr

Juve findet neuen Boss offenbar in der Formel 1

imago37605631h.jpg

Arrivabene widmet sich einem neuen Sport.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Aus der Formel 1 in den Profifußball? Der ehemalige Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene soll Geschäftsführer von Italiens Rekordmeister Juventus Turin werden. Dies berichtet die "Gazzetta dello Sport".

  • Der 64-jährige Lombarde soll mit dem Klubpräsidenten Andrea Agnelli zusammenarbeiten und neue Strukturen schaffen. Zuvor hatte sich der Verein von Sportdirektor Fabio Paratici getrennt, der nach elf Jahren die Alte Dame verlassen musste.
  • Juve hatte am Freitag zudem Trainer Andrea Pirlo gefeuert und ihn durch Massimiliano Allegri ersetzt.
  • Arrivabene stand einst 20 Jahre in Diensten von Philip Morris, 2014 wurde er zum Ferrari-Teamchef ernannt. Den Posten bei der Scuderia besetzte er bis 2019.
13:12 Uhr

"Zwiegespalten": Das hält Hildebrand vom Kobel-Wechsel zum BVB

Der ehemalige Nationalkeeper Timo Hildebrand wünscht sich für die Zukunft mehr Konstanz auf der Torhüterposition des VfB Stuttgart. "Diese große Fluktuation finde ich schade. Der Torwart ist eine elementare Position im Verein, sie sollte im Idealfall langfristig besetzt sein", sagte der 42 Jahre alte Meistertorwart von 2007 der "Bild".

  • Der schwäbische Fußball-Bundesligist hatte in den vergangenen Jahren immer wieder wechselnde Stammkeeper. Nun steht die aktuelle Nummer eins Gregor Kobel nach zwei Jahren beim VfB kurz vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund.
  • "Ich bin da zwiegespalten. Einerseits ist es ein toller Schritt für ihn. Aber ich bin gespannt, ob er dem Druck beim BVB schon in diesem Alter standhalten kann", sagte Hildebrand über den 23-jährigen Schweizer. "Champions League und Meisterschaftsambitionen sind noch mal was ganz anderes für den Kopf."
12:01 Uhr

Fredi Bobic will angeblich Flügelstürmer mit zu Hertha BSC nehmen

1ffce3137e9b792c615dee1d11601f92.jpg

Die Zukunft des einen ist klar, die des anderen nicht.

(Foto: Pool via REUTERS)

In Person von Sportvorstand Fredi Bobic hat Eintracht Frankfurt bereits einen wichtigen Akteur an Ligakonkurrent Hertha BSC verloren. Womöglich geht der Exodus gen Hauptstadt schon bald weiter. Denn wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, sind die Berliner an Eintracht-Flügelstürmer Filip Kostic interessiert.

  • Der Serbe erzielte in der vergangenen Saison vier Tore und bereitete 17 vor. Der 28-Jährige soll auch beim italienischen Meister Inter Mailand auf dem Zettel stehen.
  • Das Blatt spekuliert, dass Kostic bei der Hertha deutlich mehr verdienen könnte als bei den Hessen und deshalb ein Transfer möglicherweise zustande kommen könnte.
  • Besonders brisant wäre der Wechsel, weil Bobic selbst dem Offensivspieler einst angeblich zugesagt haben soll, im Sommer die SGE verlassen zu dürfen. Zudem kenne der neue Hertha-Geschäftsführer alle Details aus Kostics Vertrag und könnte deshalb die Stellschrauben bei Verhandlungen genau an den richtigen Stellen anziehen.
11:07 Uhr

FC Bayern buhlt erneut um England-Youngster - und bekommt BVB-Konkurrenz

5689f5695f203e9ea14bff52ddf03fc2.jpg

Tuchel setzt Hudson-Odoi nicht allzu häufig ein.

(Foto: AP)

Ein altbekannter Name, ein neues Gerücht: Callum Hudson-Odoi steht offenbar erneut auf dem Wunschzettel des FC Bayern. Auf dem Flügel braucht man Verstärkung - und wirbt um den jungen Engländer, meldet die "Bild".

  • Der hatte sich beim letzten Versuch für einen Verbleib beim FC Chelsea entschieden.
  • Unter Thomas Tuchel kommt der englische Nationalspieler aber nicht wie erhofft zum Zug. Der frisch gekürte Champions-League-Sieger soll daher bereit sein, den 20-Jährigen im Sommer zu verleihen. Eine Chance, die Hasan Salihamidzic und Co. nach dem selbst auferlegten Sparkurs womöglich ergreifen.
  • Allerdings ist der FC Bayern nicht der einzige Kandidat aus der Bundesliga, der Hudson-Odoi ins Visier nimmt. Vor wenigen Tagen hieß es in englischen Medien, dass auch der BVB über eine Verpflichtung nachdenkt.
10:30 Uhr

Mourinho baggert offenbar: Boateng in Italien heiß begehrt

imago1001193401h.jpg

Noch hat Boateng keinen neuen Arbeitgeber.

(Foto: Sebastian_El-Saqqa_firo_pool_via_Sportphoto by Laci Perenyi)

Ablösefrei zu haben, das ist ein Top-Verteidiger selten. Entsprechend begehrt ist Jérôme Boateng nach seinem Vertragsende beim FC Bayern also. Ein neuer Klub ist zwar noch nicht gefunden, doch die italienischen Medien berichten von einem Schritt nach Italien.

  • Die "Gazzetta dello Sport" meldet, Boateng sei ein Kandidat bei der AS Rom.
  • Dort wird José Mourinho der Coach zur neuen Saison und der sei ein großer Fan des 32-Jährigen. Schon früher soll er versucht haben, ihn zu Manchester United zu lotsen.
  • Der Nachteil der Römer: Boateng will weiterhin Champions League spielen, für sie reichte es nur zur Conference League.
10:08 Uhr

"Ging mehr um die Art und Weise": Müller über seine DFB-Ausbootung

Thomas Müller ist nach seinem Rauswurf 2019 zurück im Dress der Nationalmannschaft. Auf einer Pressekonferenz äußert der Mittelfeldspieler Verständnis für Löws Entscheidung, spricht über seine persönliche Form und die positiven Aspekte der DFB-freien Zeit.

09:19 Uhr

Rücktritt statt DFB-Aufstieg? Kuntz wurde bei Bundestrainer-Frage übergangen

imago0040986525h.jpg

Er wurde nicht der Nachfolger.

(Foto: imago images / DeFodi)

Stefan Kuntz wurde lange als möglicher Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw gehandelt. Letztlich konnte sich der DFB allerdings mit Hansi Flick einigen, der seine Zelte beim FC Bayern abbrach. Ein eigentlich angedachtes Gespräch zwischen Stefan Kuntz und DFB-Direktor Oliver Bierhoff blieb daher aus, bestätigte Kuntz der "Bild".

  • Kuntz sagte Flick sei die "optimale Lösung für den DFB und die Nationalmannschaft. Er kennt den Verband, fast alle Spieler und er hat als Bayern-Trainer die Achse der Nationalmannschaft trainiert". Der 58-Jährige habe das Kapitel nun abgeschlossen: "Von daher konzentriere ich mich auf meine aktuelle Aufgabe, die U21 und unsere EM."
  • Trotz der Erfolge als U21-Coach muss Kuntz weiterhin auf eine Beförderung warten. Der "Bild" zufolge hatte Bierhoff ihm allerdings schon vor Jahren das Versprechen gegeben, er könnte eines Tages auf Joachim Löw folgen und die A-Nationalmannschaft übernehmen.
  • Dem Bericht zufolge macht sich Kuntz nun sogar seine Gedanken, ob er nach den Olympischen Spielen als DFB-Trainer weiterarbeiten will. Laut "Bild" sei ein Rücktritt denkbar. Die Art und Weise, wie der Verband mit ihm in der Bundestrainer-Frage umgegangen ist, habe ihn extrem gestört. Sein Vertrag beim DFB läuft eigentlich noch bis 2023.

Mehr Sport-Nachrichten lesen Sie auch bei sport.de.

07:23 Uhr

"Eher verzichte ich auf einen Spieler": So wichtig ist Eberl ein Wunschtrainer

Ablösesummen für Trainer sind aus Sicht von Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl eine normale Entwicklung. Der Trainer sei der wichtigste Mitarbeiter im sportlichen Bereich, erklärte Eberl dem "Kicker". "Warum sollte man ausgerechnet für ihn kein Geld bezahlen? Gute Trainer entscheiden, wie gut die Entwicklung deines Vereins ist", sagte Eberl.

  • Der 47-Jährige ergänzte: "Ich gehe sogar so weit und sage: Eher verzichte ich auf einen Spieler und leiste mir dafür meinen Wunschtrainer."
  • Am Ende entscheide aber ein Verein, ob er eine Ausstiegsklausel akzeptiere oder nicht. Mönchengladbachs künftiger Trainer Adi Hütter besitzt keine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, um den Fußall-Bundesligisten vorzeitig verlassen zu können. Dies ist laut Eberl, der dies bereits Mitte April bestätigt hatte, "kein Thema" gewesen. "Ich hatte in unserem Gespräch erwähnt, dass ich es gerne ohne Ausstiegsklausel machen möchte, und das war für ihn okay", sagte Eberl.
  • Hütter übernimmt die Borussia-Mannschaft im Sommer und hat beim Traditionsklub vom Niederrhein einen Vertrag bis 2024 unterschrieben.
06:24 Uhr

Das EM-Team wird größer: Kroos muss "herangeführt" werden

Gute Nachrichten für Bundestrainer Joachim Löw: Rio-Weltmeister Toni Kroos ist nach überstandener Covid-19-Erkrankung im EM-Trainingslager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im österreichischen Seefeld eingetroffen.

  • Der Profi von Real Madrid hatte sich nach seiner Corona-Infektion in häusliche Quarantäne begeben müssen und deshalb auch den Endspurt im spanischen Titelkampf verpasst. Ohne ihn reichte es für die Königlichen nur zu Platz zwei hinter Atletico Madrid.
  • Beim DFB soll der 31-Jährige laut Teamarzt Tim Meyer "stufenweise herangeführt" werden. Zwar habe Kroos nur schwache Symptome gehabt, aber "das ist ernstzunehmen", betonte Meyer.
  • Nach ersten individuellen Einheiten in den kommenden Tagen stehen vor der Rückkehr ins Teamtraining weitere Untersuchungen bei Kroos an. Für den ersten EM-Test am Mittwoch in Innsbruck gegen Dänemark kommt er nicht infrage.
05:57 Uhr

Rüdiger setzt auf "Extra-Schub" für die EM

bc54708f5c0f1656a0105196e9f60f4b.jpg

Da ist das Ding.

(Foto: imago images/Sportimage)

Der frisch gekürte Champions-League-Sieger Antonio Rüdiger zieht aus dem Triumph in der Königsklasse zusätzliche Energie für die anstehenden Aufgaben mit dem DFB-Team. "Natürlich gibt das nochmal einen Extra-Schub für die EM. Es ist ja auch immer so im Fußball, dass man in erfolgreichen Phasen Müdigkeit ganz anders wahrnimmt. Entsprechend topmotiviert fühle ich mich jetzt für die anstehenden Aufgaben für die Nationalmannschaft", sagte der Innenverteidiger des FC Chelsea im Sport1-Interview.

  • Durch den Treffer von Kai Havertz hatten die Blues im Finale gegen Manchester City (1:0) zum zweiten Mal den Henkelpott gewonnen. "Diese Nacht in Porto werde ich nie vergessen", sagte Rüdiger und sprach vom "großartigsten Tag meiner Fußballerkarriere".
  • Zudem bedankte sich der 28-Jährige bei Bundestrainer Joachim Löw. "Es war ja schon im Herbst so, dass ich bei der Nationalmannschaft in der Startelf stand, obwohl es für mich bei Chelsea gar nicht lief", sagte Rüdiger: "Das war ein enormer Vertrauensbeweis des Bundestrainers, für den ich auch extrem dankbar bin."
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.