Montag, 04. Januar 2021Der Sport-Tag

22:20 Uhr

"Wir sind wahrscheinlich die sensibelste Handball-Nation der Welt"

Präsident Andreas Michelmann vom Deutschen Handballbund (DHB) hat zur Kenntnis genommen, dass fast ausschließlich deutsche Leistungsträger wegen der Corona-Pandemie auf die Handball-WM in Ägypten (13. bis 31. Januar) verzichten. "Wir sind wahrscheinlich die sensibelste Handball-Nation der Welt", sagte Michelmann in der am Dienstag erscheinenden Ausgabe der "Sport Bild": "Wenn ich sehe, dass in Kiel die Deutschen nicht fliegen, die Dänen, Kroaten und Slowenen aber sehr wohl, ist es vielleicht auch in den Personen begründet."

Eine Diskussion darüber sei aber "am Ende müßig, denn die Entscheidungen sind getroffen", sagte Michelmann, den die Absage der frischgebackenen Champions-League-Sieger Patrick, Wiencek, Hendrik Pekeler und Steffen Weinhold dennoch schmerzt. Auch Finn Lemke (MT Melsungen) verzichtet aus familiären Gründen auf das erste Großereignis im Olympiajahr.

21:34 Uhr

Serie A will Milliardenmarke knacken

Die italienische Fußball-Topliga Serie A hat die TV-Rechte für die kommenden drei Spielzeiten ausgeschrieben und hofft auf Einnahmen von 1,150 Milliarden Euro pro Saison. Das wären 177 Millionen Euro mehr als die 973 Millionen, die es von 2018 bis 2021 gab. Die Frist läuft vom 22. bis zum 26. Januar. Sollte es in dieser Zeit keine interessanten Angebote geben, könnte die Liga beschließen, einen eigenen TV-Kanal aufzubauen. Dieser soll von einer kürzlich gegründeten Vermarktungsgesellschaft der Serie A betrieben werden.

20:43 Uhr

Am Ende noch mehr Schulden? Matthäus rät S04 aufzupassen bei Tönnies-Hilfe

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus könnte "verstehen", wenn sich der wirtschaftlich und sportlich schwer angeschlagene Fußball-Bundesligist Schalke 04 noch einmal von Fleisch-Milliardär Clemens Tönnies unter die Arme greifen ließe. "Aber vielleicht sollte man dann auch darauf achten, dass Schalke am Ende nicht noch mehr Schulden hat und an den Verbindlichkeiten und Zinsen erstickt", merkte der Sky-Experte in seiner Kolumne "So sehe ich das" an.

Sportlich hat Matthäus die Königsblauen trotz Tabellenplatz 18 und saisonübergreifend 30 Ligaspielen ohne Sieg noch nicht abgeschrieben. "Wenn sie das nächste Spiel gegen Hoffenheim gewinnen, nicht lesen müssen, dass sie den Rekord von Tasmania geknackt haben und positiv gestimmt die ganze Woche trainieren können, ist das vielleicht eine Wende", so der 59-Jährige.

20:10 Uhr

Ehemaliger Red-Bull-F1-Star startet in der DTM

imago0047066608h.jpg

In der Formel 1 nur noch Ersatz, in der DTM dafür bald auch am Start: Alex Albon.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Der ehemalige Formel-1-Pilot Alexander Albon startet nach seinem Aus bei Red Bull in dieser Saison in der DTM. Der 24-Jährige werde neben seiner Tätigkeit als Ersatzfahrer in der Königsklasse bei "ausgewählten DTM-Rennen zum Einsatz" kommen, wie die Rennserie mitteilte. Welcher Fahrer sich das Cockpit mit dem ehemaligen Teamkollegen von Max Verstappen teilt, wird genau wie das Team und die Sportwagen-Marke zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

"Formel-1-Piloten wie Alex Albon, DTM-Stars wie der dreimalige Champion Rene Rast, Profis aus der GT-Szene und junge Talente wie Liam Lawson - das ist eine hochkarätige Fahrer-Mischung, wie ich sie mir für die DTM-Saison 2021 wünsche", sagte DTM-Chef Gerhard Berger: "Dazu passt, dass sich auch Ex-Formel-1-Weltmeister Jenson Button mit seinem Team bereits in die DTM eingeschrieben hat." Albon wird 2021 bei Red Bull durch den Mexikaner Sergio Perez ersetzt. Erstmals soll die "neue" DTM vom 28. bis 30. Mai 2021 in St. Petersburg fahren, wenn es denn die Entwicklung der Corona-Pandemie zulässt.

19:17 Uhr

Schalke-Juwel vor Wechsel nach England

imago0048927504h.jpg

Rabbi Matondo im Kampf um den Ball mit Dortmunds Jadon Sancho.

(Foto: imago images/Team 2)

Rabbi Matondo steht laut Medienberichten vor einem Wechsel vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 nach England. Der 20 Jahre alte Waliser, der vor zwei Jahren für rund neun Millionen Euro von Manchester City ins Revier gewechselt war, soll für ein halbes Jahr an den englischen Zweitligisten Stoke City verliehen werden. Der offensive Mittelfeldspieler kam in der laufenden Saison in der Bundesliga nur dreimal zum Einsatz und soll in England Spielpraxis sammeln. Matondo wäre der erste Abgang beim FC Schalke in dieser Winter-Transferperiode. Beim 0:3 in Berlin am Samstag stand Matondo nicht im Schalker Kader. Laut Trainer Christian Gross fehlte er dort wegen Magenproblemen.

18:35 Uhr

Mittelhandbruch: Bayer-Star fällt länger aus

Ex-Nationalspieler Karim Bellarabi fällt bei Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen wegen eines Bruchs der linken Mittelhand drei bis vier Wochen aus. Zur optimalen Genesung unterzieht sich der 30-Jährige, der die Fraktur am vergangenen Samstag bei Leverkusens 1:2-Niederlage im Punktspiel bei Eintracht Frankfurt erlitt, nach Vereinsangaben am Dienstag einer Operation.

17:48 Uhr

Testspiel: Hahn schießt Augsburg zum Sieg

Andre Hahn hat Fußball-Bundesligist FC Augsburg im Test gegen Jahn Regensburg einen Sieg beschert. Der Stürmer traf beim 1:0 (1:0)-Erfolg gegen den Zweitligisten bereits in der 10. Minute mit einem Schuss unter die Querlatte. Für den FCA geht es am Sonntag (15.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger VfB Stuttgart weiter. Regensburg trifft zwei Stunden zuvor (13.30/beide Sky und im Liveticker auf ntv.de) auf den VfL Bochum.

16:49 Uhr

Cristiano Ronaldo knackt 250-Millionen-Schallmauer

Der portugiesische Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo hat seinen Follower-Rekord beim Social-Media-Kanal Instagram mit dem Durchbruch der 250-Millionen-Schallmauer weiter ausgebaut. "250 Millionen: Was für eine unglaubliche Zahl! Danke euch allen, die Teil dieser Reise seid", kommentierte der 35 Jahre alte Europameister vom italienischen Rekordchampion Juventus Turin den neuerlichen Nachweis seiner weltweiten Popularität.

Mehr Follower als Ronaldo hat mit sogar 382 Millionen lediglich das Konto der Foto-Plattform selbst. In der Instagram-Rangliste der natürlichen Personen liegt die US-Sängerin Ariana Grande mit 214 Millionen schon deutlich hinter "CR7". Bei den Fußballstars hat Ronaldo gegenüber seinem argentinischen Erzrivalen Lionel Messi vom FC Barcelona 75 Millionen mehr Fans.

16:01 Uhr

Vettels neuer Aston Martin kommt im Februar

Bis Februar muss Sebastian Vettel warten, dann wird sein neuer Dienstwagen enthüllt. Die Präsentation der Boliden für die kommende Formel-1-Saison verkündete Aston Martin, ein genaues Datum werde nachgereicht. Erstmals seit 1960 wird die Traditionsmarke wieder unter ihrem eigenen Namen auf die Jagd nach WM-Punkten gehen, sie ist der Nachfolger von Racing Point.

Als Topfahrer verpflichtete Aston Martin Sebastian Vettel. Der viermalige Weltmeister war zuletzt fünf Jahre für Ferrari gefahren, jagte dort aber vergeblich dem WM-Titel hinter. Im vergangenen Jahr verbuchte er mit Gesamtrang 13 seine bislang schlechteste Platzierung seit seiner (halben) Debütsaison 2007. "Es ist der Beginn einer neuen Reise. Ich kann die zusätzliche Energie im Team spüren, noch mehr Leistung herauszuholen als jemals zuvor", sagte Teamleiter Otmar Szafnauer.

14:34 Uhr

Formel-1-Auftakt in Melbourne offenbar gefährdet

Das für den 21. März geplante Renndebüt von Mick Schumacher in der Formel 1 ist offenbar gefährdet. Der Saisonauftakt in Down Under könnte wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie verschoben werden, wie die Onlineausgaben der Fachmagazine "Autosport" und "Motorsport" berichten. Demnach soll das Rennen später im Jahr nachgeholt werden. In Australien gelten im Kampf gegen Covid-19 strenge Beschränkungen. Ein Sprecher äußerte sich nicht konkret zu den Gerüchten und betonte, dass man sich "auf die Rückkehr der Formel 1 im März dieses Jahres" freue. Im 23 Rennen umfassenden Rekordkalender der Königsklasse ist für den 28. März ein Rennen in Bahrain vorgesehen. Im Vorjahr war das Rennen in Australien wegen Corona nur wenige Stunden vor dem Beginn des Trainings abgesagt worden. Wegen der Pandemie war die mit eigentlich 22 Grand Prix geplante WM auf 17 Rennen reduziert worden.

13:02 Uhr

Coach sorgt für Eklat: "Einen Spieler, der so unglaublich schlecht ist ..."

imago1000087655h.jpg

Kenneth Ogbe (r.) kommt nicht gut an beim Bamberger Trainer.

(Foto: imago images/isslerimages)

Der Bamberger Basketball-Trainer Johan Roijakkers hat mit einer harschen Kritik gegen einen seiner Spieler für Aufsehen gesorgt. Nach der 78:85-Heimniederlage gegen Oldenburg sagte der Coach über seinen Profi Kenneth Ogbe, der die gesamte Partie ohne Einsatz auf der Bank gesessen hatte: "Einen Spieler, der so unglaublich schlecht ist, kann ich nicht gebrauchen." Der 26 Jahre alte Flügelspieler war noch im Sommer mit Alba Berlin Meister geworden, hatte beim Finalturnier regelmäßig gespielt und bei den Hauptstädtern insgesamt mit Einsatzwillen überzeugt. Dann wechselte er nach Oberfranken - wo der Coach nicht zufrieden ist. Roijakkers verwies am Wochenende auf eine Statistik, wonach von 197 bislang eingesetzten Spielern in der Bundesliga nur drei schlechter seien als Ogbe. "Hast du gesehen, wie er bis jetzt hier rumläuft?", fragte er auf der Pressekonferenz. Ogbe habe "keine Lust, keine Körperspannung", und das jeden Tag im Training. Womöglich setzt der niederländische Coach darauf, dass der Denkzettel seinen Schützling motiviert. Dieser habe Schwierigkeiten, im Training seine Leistung zu bringen.

12:08 Uhr

Bayerns Basketballer sind nach Mega-Klatsche fassungslos

ac53e6f1339741b2fd6c1799b23709e9.jpg

"Dies war eine der schlechtesten Leistungen einer Mannschaft in meiner Trainerkarriere."

(Foto: imago images/Passion2Press)

Andrea Trinchieri war fassungslos, wütend, geradezu entsetzt. "Dies war eine der schlechtesten Leistungen einer Mannschaft in meiner Trainerkarriere", polterte der Coach der Basketballer von Bayern München nach der heftigen 72:85-Abreibung im Spitzenspiel bei Alba Berlin: "Es ist ein Weckruf für uns." Uninspiriert und ohne Energie war der fünfmalige Meister beim Hauptstadtklub untergegangen - obwohl dem großen Rivalen neben dem coronainfizierten Trainer Aito Garcia Reneses ein Großteil der Startformation fehlte. "Wir haben nicht verstanden, was hier für ein Spiel gespielt wurde - nämlich Alba gegen Bayern", motzte der Italiener Trinchieri: "Die Berliner haben es verstanden." Allerdings wolle er nicht mit dem Finger auf andere zeigen, er sei "genauso verantwortlich dafür". Die Niederlage der Bayern - vor allem in der Deutlichkeit - hatte kaum ein Experte kommen sehen. Zu stark waren die Auftritte der Münchner bislang insbesondere in der EuroLeague.

12:35 Uhr

Darts: Clemens erstmals in den Top 30, Price ist neue Nummer eins

Nach seinem historischen Achtelfinal-Einzug bei der WM hat Deutschlands bester Darts-Profi Gabriel Clemens auch in der Weltrangliste einen Sprung nach vorne gemacht. Der 37 Jahre alte Saarländer verbesserte sich im Ranking um zwei Plätze auf Rang 29 und steht erstmals in seiner Karriere in den Top 30. Clemens hatte durch seinen Sieg über Titelverteidiger Peter Wright als erster Deutscher das WM-Achtelfinale erreicht. Während Max Hopp als zweitbester Deutscher auf Rang 39 geführt wird, gab es an der Spitze der Weltrangliste erstmals seit sieben Jahren einen Wechsel. Der neue Weltmeister Gerwyn Price löste durch seinen Finalsieg gegen Gary Anderson den langjährigen Dominator Michael van Gerwen ab. Der dreimalige Weltmeister aus den Niederlanden, der im Viertelfinale eine 0:5-Klatsche gegen Dave Chisnall hinnehmen musste, belegt nur noch Platz zwei vor Wright.

11:04 Uhr

Medien: Erster Topklub verabschiedet sich aus Poker um Alaba

Einer weniger! David Alaba wird im Sommer 2021 nicht zum FC Barcelona wechseln. Das berichtet die "Marca". Zwar hat es zwischen den Katalanen und Alabas Berater Pini Zahavi in der Vergangenheit Kontakt gegeben, das finanzielle Paket kann Barça aber schlicht nicht stemmen. Die Verantwortlichen des FC Barcelona haben einem Transfer daher eine Absage erteilt, schreibt das Blatt. Als großer Favorit auf eine Verpflichtung des Österreichers gilt weiterhin Real Madrid. Die Chefetage der Königlichen soll die nötigen Mittel für einen Vierjahresvertrag schon abgenickt haben. Alaba soll in der spanischen Hauptstadt ein Nettogehalt in Höhe von zehn Millionen Euro kassieren. 

10:38 Uhr

"You'll Never Walk Alone"-Sänger ist tot

Wenn "You'll Never Walk Alone" in einem vollem Stadion läuft, bekommen wohl alle Fußballfans Gänsehaut. Im Alter von 78 Jahren stirbt nun der Sänger, Gerry Mardsen. Zusammen mit seiner Band Gerry and the Pacemakers machten sie den Song zur weltweiten Fußball-Hymne.

10:11 Uhr

Superstar Curry liefert Mega-Show in der NBA

52eefdcc263e3e93cf5a3f3d7a41fb08.jpg

Überragender Typ: Steph Curry kam auf 62 Punkte.

(Foto: dpa)

Mit einem Karrierebestwert hat Superstar Stephen Curry die Golden State Warriors zum dritten Sieg in der NBA geführt. Der 32-Jährige kam beim 137:122-Erfolg gegen die Portland Trail Blazers auf 62 Punkte. In der Vorsaison war Curry wegen eines Handbruchs lange Zeit ausgefallen und hatte nur fünf Spiele absolviert. Ein weiteres Ausrufezeichen setzten auch Dennis Schröder und die Los Angeles Lakers beim 108:94-Erfolg bei den Memphis Grizzlies. Schröder kam auf elf Punkte, bester Werfer war einmal mehr LeBron James mit 22 Punkten. Die Lakers haben nach sieben Spielen fünf Siege auf dem Konto. Die Boston Celtics um Daniel Theis revanchierten sich zwei Tage nach der Niederlage bei den Detroit Pistons und gewannen auswärts mit 122:120. Theis kam auf 15 Punkte. Auch Maximilian Kleber lieferte mit 16 Punkten ebenfalls eine gute Leistung im Trikot der Dallas Mavericks ab. Bei der 108:118-Auswärtspleite gegen die Chicago Bulls mussten die Texaner auf ihre Stars Luka Doncic und Kristaps Porzingis verzichten.

09:37 Uhr

Medien: Schalke lehnt Millionen-Hilfe von Tönnies ab

Den Abstieg kann der FC Schalke 04 wohl nur noch stoppen, wenn der Kader bald qualitativ aufgerüstet wird. Dabei helfen könnten Millionen von Clemens Tönnies. Doch intern regt sich offenbar Widerstand gegen eine mögliche Finanzspritze des Milliardärs. Jochen Schneider hat am Sonntag mehr oder unfreiwillig für neue Unruhe im Umfeld des Tabellenletzten gesorgt. Der Sportchef öffnete im Interview mit "Sky" die Hintertür für eine Finanzspritze von Tönnies. "Ob er dem Verein noch hilft, werden wir sehen." Die "Bild" berichtete daraufhin von einer "pikanten Wende" und schrieb, dass zuletzt sogar ein Gipfeltreffen mit Tönnies geplant war, das erst "in letzter Sekunde" von den Schalke-Verantwortlichen abgesagt wurde. An Tönnies' Bereitschaft, dem Klub zu helfen, soll dies aber nichts geändert haben. Das Problem: die Königsblauen wollen diese Hilfe offenbar nicht. Der "Kicker" berichtet nun, dass sich die Schalker Klubspitze gegen einen erneuten Einstieg des Milliardärs wehre. Ein Grund: Die Bosse fürchten um ihre Glaubwürdigkeit, nachdem sie sich in der Vergangenheit überdeutlich von Tönnies losgesagt hatten. Ein weiteres Problem: Tönnies würde dem Klub die Millionen laut "Kicker" keinesfalls schenken, sondern lediglich leihen, die Schulden des Tabellenletzten demnach weiter wachsen.

08:53 Uhr

Flick über Bayerns Sorgenkind Sané: "In jedem Spiel gefordert"

Eine ordentliche Leistung, das wichtige Tor zum 2:2-Ausgleich - ein Anfang ist für Leroy Sané gemacht. Doch Trainer Hansi Flick betonte nach dem 5:2 (0:2) zum Jahresauftakt gegen den FSV Mainz 05, dass er mehr vom Sorgenkind des FC Bayern erwarte. "Wir hoffen das alle", sagte Flick auf die Frage, ob Sané 2021 richtig durchstarten werde, "aber er weiß auch, dass er in jedem Spiel gefordert ist." Sane selbst war "zufrieden mit meinem Spiel", räumte aber ein: "Klar geht da noch mehr." Nach Flicks "Höchststrafe" zum Jahresabschluss in Leverkusen (2:1), als er Sané nach seiner Einwechslung wieder rausnahm, stand der Nationalspieler beim Neustart besonders im Fokus. Der Vertreter von Kingsley Coman (Zerrung) erspielte sich einige gute Gelegenheiten, nutzte aber nur eine: Seinen vierten Treffer im zwölften Bundesliga-Spiel für die Bayern, dem erst zweiten über die volle Distanz, erzielte er im Stile von Bayern-Legende Arjen Robben (56.).

08:16 Uhr

"Da kriegt man einfach nur das Kotzen"

Der Traum wird wohl auch in diesem Jahr nicht in Erfüllung gehen. Mit einem Patzer in Innsbruck verliert Karl Geiger wohl die Chance auf den Gesamtsieg in der Vierschanzentournee. Seine Frustration zeigt der Skiflug-Weltmeister überraschend offen.

07:43 Uhr

FC Bayern hat nächstes Top-Talent am Haken

Bundesliga-Tabellenführer Bayern München wirft ein Auge auf einen weiteren Spieler aus den USA. Nach Informationen von ESPN hat der Triple-Gewinner den 19 Jahre alten Mittelfeldspieler Tanner Tessmann vom Kooperationspartner FC Dallas aus der nordamerikanischen Major League Soccer zum Probetraining nach München eingeladen. Vom Klub aus Texas kam 2018 bereits Abwehrspieler Chris Richards (20) zu den Bayern: Er hat mittlerweile acht Einsätze für die Profimannschaft absolviert, darunter bereits auch drei in der Champions League.

07:09 Uhr

Siewert ist dankbar für kurze Mainzer Chefcoach-Zeit

Aushilfscoach Jan Siewert kehrt beim FSV Mainz 05 nach seiner starken Bundesliga-Premiere gegen den FC Bayern ohne Wehmut auf den Posten des Junioren-Cheftrainers zurück. "Es war für mich ganz klar, dass ich das eine Woche mache. Es hat mich geehrt, dass ich das machen durfte", sagte der 38-Jährige, der nach der Ablösung von Jan-Moritz Lichte kurzzeitig als Interimstrainer beim Tabellenvorletzten fungiert hatte. Beim 2:5 in München führten die Mainzer zur Pause mit 2:0 und boten unter der Anleitung von Siewert eine Leistung, die trotz der am Ende klaren Niederlage Mut macht für den weiteren Abstiegskampf. Die Mainzer wollen nach Auskunft des neuen Sportdirektors Martin Schmidt an diesem Dienstag ihren neuen Chefcoach präsentieren. Es gilt als sicher, dass der ehemalige Mainzer Profi Bo Svensson die Aufgabe übernehmen wird.

06:31 Uhr

Jérôme Boateng ist sauer: "Klares Foul, keine zwei Meinungen"

0c7a2f2280d72ea7b1b6e1eeadf91ae3.jpg

Verständnislose Bayern.

(Foto: SvenSimon / POOL)

Für Jérôme Boateng gab es auch nach der glücklichen Wende noch reichlich Gesprächsstoff. Die Vorgeschichte zum 0:1-Treffer des FSV Mainz 05 beim 5:2 (0:2)-Arbeitssieg des FC Bayern lag dem Münchner Verteidiger schwer im Magen. "Jeder, der die Szene nochmal anschaut, sieht, dass das ein klares Foul war, da gibt es keine zwei Meinungen", ärgerte sich Boateng über den Rempler des Mainzers Jonathan Burkardt vor dessen Führungstreffer (32.). Er schilderte die Szene so: "Ich will in der Situation zum Kopfball hochgehen, und in dem Moment springt der Gegenspieler in meinen Rücken. Da kommt es auch nicht auf den Größenunterschied an." Boateng überragt Burkardt um neun Zentimeter - und "wiegt wahrscheinlich 20 Kilo mehr", wie der 05er bei Sky witzelte. "Meine Wahrnehmung war, dass es kein Foul und ein reguläres Tor war", hielt Burkardt dagegen, "ich habe ganz normal mit dem Körper gearbeitet." Mehrere Bayern beschwerten sich lautstark über die Aktion, Boateng sah Gelb.

05:58 Uhr

Krefeld wird hart gedemütigt und zerlegt sich selbst

2ce7e72bffe214efa188021cf3c8b89d.jpg

Die Kölner waren einfach besser.

(Foto: imago images/Brauer-Fotoagentur)

Die Krefeld Pinguine bleiben zum Jahresauftakt ein Punktelieferant in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Am Sonntag demütigten die Kölner Haie die durch etliche personelle Wechsel gebeutelten Krefelder mit ihrem klaren 7:2 (2:1, 3:1, 2:0)-Auswärtserfolg. Der achtmalige deutsche Meister setzte mit dem dritten Sieg im vierten Spiel seinen guten Saisonstart fort. Krefeld hat auch nach seinem fünften Spiel keinen Punkt und als Tabellenletzter der Gruppe Nord einen deutlichen Rückstand. "Es reicht einfach überhaupt nicht. Es fehlt alles", schimpfte Krefelds Kapitän Martin Schymainski bei MagentaSport: "Fakt ist: Wir müssen jedes Spiel alles geben, und nicht mal das tun wir." Beim Krisenclub Krefeld, der auch gegen Köln klare Defensivschwächen zeigte, hatte es kurz vor dem Saisonstart eine Personalflucht gegeben.