Montag, 09. November 2020Der Sport-Tag

21:44 Uhr

Wegen Dopings: Australien vor unrühmlicher Premiere

ec37137fc12e89ad77aaf598e7ed51c5.jpg

Er ist unschuldig, behauptet Rickard.

(Foto: dpa)

Australien könnte zum ersten Mal in seiner Geschichte eine olympische Medaille aberkannt bekommen. Eine nachträgliche zweite Analyse einer 2012 bei den Olympischen Spielen in London genommenen Dopingprobe des Brustschwimmers Brenton Rickard wies jetzt das verbotene Mittel Furosemid auf. Damit drohe dem australischen Team die Aberkennung seiner Bronzemedaille in der 4 x 100-Meter-Lagenstaffel, berichtete die Zeitung "Sydney Morning Herald".

  • Der 37-Jährige war zwar selbst beim Finale nicht dabei, hatte aber im Vorfeld der Mannschaft zum Einzug dorthin verholfen.
  • Die Zeitung zitierte aus einer E-Mail, die Rickard am Freitag an seine früheren Teamkollegen geschrieben und in der er sie über die Möglichkeit des Medaillenverlustes informiert hatte. Darin hieß es, er habe Doping immer verabscheut und erlebe gerade seinen "schlimmsten Alptraum". Er sei unschuldig und werde sich verteidigen.
  • Seine Anwälte teilten mit, es habe sich um eine extrem kleine Menge des Medikaments gehandelt. Furosemid ist eine harntreibende Substanz und wirkt selbst nicht leistungssteigernd. Im Doping wird das Mittel benutzt, um illegale Substanzen zu verschleiern. Der Fall wird nun vor dem internationalen Sportgerichtshof Cas in der Schweiz verhandelt.
20:53 Uhr

Erster Deutscher wagt Extrem-Regatta um die Welt

Seit vier Jahren hat Boris Herrmann schlaflose Nächte, nun ist er endlich auf See. Als erster Deutscher nimmt er an der Vendée Globe teil und segelt mit 32 anderen Wagemutigen einmal um die Welt. Den Atlantik hat er schon mehrfach bezwungen. Nun erreicht er eine neue Dimension.

20:04 Uhr

Warum dürfen die Fußballer reisen? Länderspiele sind "keine Vergnügungsreisen"

Stephan Mayer, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, hat die Reisen von Profisportlern in Corona-Risikogebiete zu Länder- und Europapokalspielen verteidigt. Trotz Reisewarnungen und der derzeitigen Kontaktbeschränkungen bezeichnete Mayer dieses Vorgehen als "richtig". Es seien "keine Vergnügungsreisen", sagte der CSU-Politiker dem Deutschlandfunk.

  • Im Gegensatz zum Amateur- und Breitensport, der derzeit komplett ruht, gebe es im Fußball, Handball oder Eishockey "sehr professionelle Hygienekonzepte", betonte Mayer: "Wenn das nicht der Fall wäre, wären Länderspiele nicht zu rechtfertigen."
  • Mayer verwies zudem auf die Gründe für die Reisen. Zum einen gehe es "auch um eine Qualifikation für Europa- und Weltmeisterschaften. Zum anderen wird damit auch ein wichtiges Signal in die Richtung der Sportgemeinschaft und auch der Breitensportler gesandt, dass es auch Zeit nach Corona gibt und es sich lohnt, sich weiter sportlich zu betätigen", sagte er.
19:11 Uhr

Barça muss monatelang auf Mega-Talent verzichten

14cd0d2be7e5d251372076b6b2d74e2d.jpg

Kam in zehn Pflichtspielen auf neun Scorerpunkte: Ansu Fati.

(Foto: AP)

Der FC Barcelona muss rund vier Monate auf Jungstar Ansu Fati verzichten. Das teilte der Club mit, nachdem der 18-Jährige nach einem Meniskusriss im linken Knie erfolgreich operiert worden war. Fati hatte die Verletzung am Samstag beim 5:2 gegen Betis Sevilla erlitten.

Damit wird Fati den Katalanen nicht nur in den restlichen Gruppenspielen der Champions League, sondern auch in der kompletten Hinrunde der spanischen Meisterschaft fehlen. Der Flügelstürmer, der erst am 31. Oktober 18 Jahre alt wurde, hat in dieser Saison mit fünf Toren und vier Vorlagen in zehn Pflichtspielen überzeugt. Der in Guinea-Bissau geborene Fati wird damit auch der spanischen Nationalmannschaft fehlen.

18:38 Uhr

Deutscher Handballer nach Länderspiel positiv getestet

717193f93c05adff5e7f8874581e9224.jpg

Die deutsche Handball-Mannschaft (in Schwarz) hatte die Partie für sich entschieden.

(Foto: imago images/Scanpix)

In der deutschen Handball-Nationalmannschaft gibt es nach dem Länderspiel in Tallin gegen Estland einen positiven Coronavirus-Befund. "Dies wurde auf Basis einer noch am Sonntagabend in Tallinn durchgeführten PCR-Testung am heutigen Montagmittag offenbar", teilt der Deutsche Handballbund mit. Die deutsche Nationalmannschaft hatte am Sonntag in der EM-Qualifikation gegen Estland mit 35:23 gewonnen. Den Namen des Nationalspielers nennt der Verband nicht. "Der positiv getestete Spieler weist derzeit keinerlei Symptome auf und ist wie alle anderen Teilnehmer des Lehrgangs in mehreren Testungen negativ gewesen", heißt es in der DHB-Mitteilung. Der Spieler habe sich bereits einem Nachtest unterzogen und in eine Isolation begeben. Der Verband habe alle Nationalspieler, deren Vereine und Delegationsmitglieder informiert und empfohlen, dass die unmittelbaren Kontaktpersonen vorsorglich nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen sollen.

17:11 Uhr

Corona-Test verhagelt Malmö die Meisterfeier

imago0049138997h.jpg

Positiv ist negativ für die Party.

(Foto: imago images/Bildbyran)

Quarantäne statt Titelfeier: Ein positiver Corona-Test ihres Kapitäns Anders Christiansen hat der Mannschaft des frischgebackenen schwedischen Fußball-Meisters Malmö FF die Party verhagelt. Nach dem 4:0 gegen IK Sirius am Sonntagabend, das Rekordmeister Malmö vorzeitig den 21. Titel beschert hatte, schlug beim Dänen ein Schnelltest an. Der Klub sagte daraufhin alle Feierlichkeiten ab.

  • Vor dem Spiel war Christiansen wie alle seine Teamkollegen noch negativ getestet worden. Dann erzielte der Mittelfeldspieler sogar das zwischenzeitliche 2:0. Nach der Begegnung gab er Interviews und startete mit seinen Mitspielern die Kabinenparty.
  • "Aber als sich das Adrenalin gelegt hatte, fühlte er sich schlapp und hatte Magenschmerzen", sagte Sportchef Daniel Andersson.
  • Während der Rest der Mannschaft im Teambus zur klubinternen Meisterfeier unterwegs war, wurde Christiansen getestet - positiv. Daraufhin wurde das gemeinsame Essen abgesagt, alle Spieler und der Stab begaben sich in eine einwöchige Quarantäne.
16:24 Uhr

"Tut mir sehr weh": Bierhoff über schlechte Stimmung wegen DFB

DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat vor den letzten Länderspielen des Jahres mehr Unterstützung und Respekt für die neuformierte Fußball-Nationalmannschaft eingefordert. "Es tut mir sehr weh, wie mit den jungen Spielern umgegangen wird", sagte Bierhoff.

  • Er spüre, "wie eine dunkle Wolke über der Mannschaft" schwebe, so Bierhoff weiter: "Ich bin in der Kabine und sehe müde Gesichter, Anspannung und Frust, weil nicht immer alles so geht, wie man will."
  • Bierhoff weiter: "Man kann gerne Jogi und mich als Verantwortliche kritisieren, aber die jungen Spieler haben unser Vertrauen verdient - und sie werden es zurückzahlen."
  • Bierhoff betonte mehrmals, dass es ihm bei seinem Appell "nicht um Mitleid" gehe. "Wir haben eine herausgehobene Position", sagte der 52-Jährige, "aber es sind auch Menschen."
  • Die DFB-Auswahl testet am Mittwoch (20.45 Uhr/RTL sowie im ntv.de-Liveticker) in Leipzig gegen Tschechien. Anschließend stehen die beiden letzten Gruppenspiele der Nations League in Leipzig gegen die Ukraine (14. November) und in Sevilla gegen Spanien (17. November) auf dem Plan.
15:22 Uhr

Bayerns Neuzugang trainiert erstmals wieder mit dem Team

imago0049053018h.jpg

Nianzou kuriert seine Oberschenkelverletzung aus.

(Foto: imago images/Philippe Ruiz)

Zwei Monate nach seiner Oberschenkelverletzung hat Neuzugang Tanguy Nianzou erstmals wieder Teile des Mannschaftstrainings beim FC Bayern München absolviert. Der 18-Jährige hatte sich Anfang September bei der französischen U20-Nationalmannschaft eine Oberschenkelverletzung zugezogen.

  • Defensivspieler Nianzou war im Sommer von Paris Saint-Germain zu den Münchnern gekommen, kam aber verletzt noch zu keinem Einsatz.
  • Dem Verteidiger trauen manche eine große Zukunft zu, unter anderem Ralf Rangnick. Der frühere Leipziger Sportdirektor und Trainer nannte Nianzou zuletzt "eines der größten Abwehrtalente, das ich je gesehen habe". Er prophezeite, dass der Franzose in ein bis zwei Jahren Stammspieler bei Bayern sein werde.
14:59 Uhr

Dritter Trainer nach sieben Spieltagen: Würzburg tauscht schon wieder

4b8563e11fbf6f0d0ba7527b2dfcd8e6.jpg

Trares soll jetzt retten.

(Foto: imago images/foto2press)

Bernhard Trares soll Fußball-Zweitligist FC Würzburger Kickers als Nachfolger von Trainer Marco Antwerpen aus der Krise führen. Die Verpflichtung des 55-Jährigen gaben die Unterfranken bekannt.

  • Nach nur fünf Spielen und zuletzt vier Niederlagen am Stück hatte sich der Aufsteiger von Antwerpen getrennt. Dieser hatte das Amt nach zwei Spieltagen von Michael Schiele übernommen.
  • Die Kickers sind Tabellenletzter mit nur einem Punkt und hatten am Freitag 1:4 gegen den 1. FC Heidenheim verloren.
  • Schon am Nachmittag soll Trares die erste Einheit mit der neuen Mannschaft leiten.
14:36 Uhr

Ein halbes Dutzend Fußballer von Bayerns CL-Gegner hat Corona

Sechs Profis von Red Bull Salzburg sind bei einer Analyse durch den Verband positiv auf das Coronavirus getestet worden. Am Freitag hatten noch alle Salzburg-Spieler vor dem Punktspiel gegen Rapid Wien negative Ergebnisse aufgewiesen.

  • Red Bull wurde laut eigenen Angaben am Sonntagabend vom Verband informiert, die Testreihe von Nationalspielern ist obligatorisch. "Die betroffenen Spieler sind derzeit ohne Symptome und haben sich bereits in Quarantäne begeben", schrieb Salzburg.
  • Der Rest des Teams befinde sich in Mannschaftsquarantäne und dürfe nur zwischen Wohnung, Trainings- bzw. Spielort pendeln. Außerdem sagte Salzburg vorerst alle Nationalteamabstellungen ab.
14:07 Uhr

"Merkwürdig": Mainz ärgert sich über Rummenigge und Co.

imago0048772245h.jpg

Lehmann hat keine Einladung erhalten.

(Foto: imago images/Martin Hoffmann)

Den Ausschluss von einem Teil der Klubs von einem Bundesliga-Treffen am Mittwoch in Frankfurt hält der FSV Mainz 05 für einen schlechten Stil. Es sei "legitim, dass man sich austauscht", aber ein "merkwürdiges Verhalten, wenn Teile der Liga ausgeschlossen" würden, zitierte die "Frankfurter Rundschau" den 05-Finanzvorstand Jan Lehmann.

  • Die Zusammenkunft ist von den Spitzenklubs Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig, Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen initiiert worden. Eingeladen worden hatte Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge demnach insgesamt 14 der 18 Fußball-Bundesligisten sowie der Zweitligist Hamburger SV.
  • Keine Einladung erhalten haben neben Mainz 05 noch die Bundesligisten FC Augsburg, Arminia Bielefeld und VfB Stuttgart. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wird nicht dabei sein. Diese Teams sowie Klubs der 2. Liga sollen sich angeblich um eine Umverteilung der Fernsehgelder bemühen.
  • Darum soll es bei dem Treffen ebenso gehen wie über die Nachfolge des Ende Juni 2022 ausscheidenden DFL-Geschäftsführers Christian Seifert.
13:34 Uhr

Krude Aussagen, nicht im Kader: Wester unterstellt DLV falsche Auswahl

Weitspringerin Alexandra Wester hat mit Unverständnis darauf reagiert, dass sie ausgerechnet im Olympia-Jahr nicht mehr zum Kader des Deutschen Leichtathletik-Verbandes gehört. Harte Leistungskriterien, wie vom Bundesausschuss Leistungssport des DLV geltend gemacht, weist die 26-Jährige als Begründung strikt zurück - und vermutet einen politischen Hintergrund.

  • "Hätte ich mich zu den Corona-Maßnahmen dieses Jahr nicht geäußert, dann wäre ich jetzt sicher im Kader", sagte Wester, die zurzeit auf der Karibikinsel Grenada trainiert.
  • DLV-Cheftrainerin Annett Stein sagte der dpa am Montag dazu: "Nein! Das ist ihre Wahrnehmung. Auch der DLV ist ganz klar der Meinung, dass Leistungskriterien nicht erfüllt wurden."
  • Wester und ihr Freund, Profi-Basketballer Joshiko Saibou, hatten zuletzt mit heftig umstrittenen Kommentaren in sozialen Netzwerken und ihrer Teilnahme an einer Großdemonstration gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen am 1. August in Berlin für Aufsehen gesorgt.
  • Dies sei aber nicht der Grund für die Kaderentscheidung, versicherte der Verband in einer Stellungnahme.
12:28 Uhr

Brady peinigt seine "armselige Vorstellung"

43607c9b28ef1454819e75683f154689.jpg

Der Ärger muss raus.

(Foto: AP)

Mit seiner verschmierten Kriegsbemalung, die Haare verschwitzt in alle Richtungen abstehend, eine Miene wie sieben Tage Regenwetter, sah Tom Brady richtig alt aus. Der 43-Jährige hasst Niederlagen wie nichts anderes, dadurch ist er zum größten Quarterback der Football-Geschichte aufgestiegen - am Sonntag kassierte er seine höchste Pleite in 21 glorreichen NFL-Jahren.

"Das war eine armselige Vorstellung", sagte der sechsmalige Super-Bowl-Gewinner von den Tampa Bay Buccaneers nach dem vernichtenden 3:38 im Duell der Quarterback-Giganten gegen Drew Brees und die New Orleans Saints. "Wir müssen alle viel, viel besser spielen: angefangen mit mir."

Das Schwächeln von Brady können Sie hier nachlesen.

12:01 Uhr

"Müssen das akzeptieren" - BVB verteidigt formschwachen Sancho

imago0048393253h.jpg

Es läuft nicht wie gewünscht.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Die Verantwortlichen von Borussia Dortmund haben nach Verständnis für das Formtief von Jadon Sancho. "Momentan fehlt ihm diese natürliche Leichtigkeit", sagte Sportdirektor Michael Zorc den "Ruhr Nachrichten": "Natürlich sprechen wir auch mit ihm, aber Leichtigkeit lässt sich nicht herbeireden."

  • Trainer Lucien Favre erklärte: "Du kannst nicht ein Jahr lang in Topform sein. Wenn er mal einen Monat nicht bei 100 Prozent ist, müssen wir das akzeptieren."
  • In der Bundesliga hat der 20 Jahre alte Engländer bei sechs Einsätzen noch kein Tor erzielt, fünfmal wurde er ausgewechselt. In der Champions League und im DFB-Pokal traf er je einmal, jeweils per Elfmeter.
  • In den vergangenen Spielzeiten hatte Sancho in 44 Pflichtspiel-Einsätzen jeweils 20 Tore erzielt und vorbereitet. Allerdings war er auch da in acht von neun Spielen nach dem Restart ohne Tor geblieben.
11:14 Uhr

Basketball-Star fehlt in der EM-Qualifikation

imago0046078754h.jpg

Sie wird fehlen: Satou Sabally.

(Foto: imago images/Icon SMI)

WNBA-Spielerin Satou Sabally fehlt der deutschen Basketball-Nationalmannschaft bei den anstehenden Aufgaben in der EM-Qualifikation. Die 22-Jährige, die in der Spielpause der US-Profiliga für den türkischen Klub Fenerbahce Istanbul aufläuft, kann aus gesundheitlichen Gründen nicht mitwirken. Das gab der Deutsche Basketball Bund (DBB) bekannt.

  • Die DBB-Auswahl trägt in einer "Bubble" in Riga/Lettland zwei Spiele unter dem neuen Bundestrainer Walt Hopkins aus. Am Donnerstag (18.45 Uhr) geht es gegen die Gastgeber, am Samstag (15.30 Uhr) gegen Nordmazedonien.
  • Die deutsche Mannschaft ist nach zwei Spielen mit drei Punkten Zweiter hinter Kroatien (4). Die neun Gruppenersten und die fünf besten Gruppenzweiten qualifizieren sich für die Endrunde in Spanien und Frankreich (17. bis 27. Juni 2021).
10:44 Uhr

Joe Biden soll nun machen, was Donald Trump nie tat

d86e15096d7f6618aa798545bd22f13d.jpg

Wahlen kann er gewinnen, aber kann auch werfen?

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Der neue US-Präsident Joe Biden soll vor dem Auftaktspiel der Washington Nationals in der neuen Saison der Major League Baseball den First Pitch werfen.

  • Der Hauptstadtklub gab bei Twitter bekannt, dass der Nachfolger von Donald Trump eingeladen worden sei, die Tradition am 1. April 2021 gegen die New York Mets fortzusetzen.
  • Allerdings warf Trump nie einen First Pitch. In diesem Jahr hatte er den New York Yankees für die Zeremonie erst zu- und dann wieder abgesagt.
  • Die Nationals entschieden sich vor der abgelaufenen Saison bezeichnenderweise für den US-Virologen Anthony Fauci.

Alle Entwicklungen zur US-Wahl finden Sie übrigens hier!

10:09 Uhr

Golfstar Langer bei Seniorentour am Ende des Jahres vorn

Bernhard Langer hat kurz vor seinem geliebten Masters-Turnier das Golfjahr auf der PGA-Senioren-Tour als Führender der Geldrangliste abgeschlossen. Dem 63-Jährigen genügte bei der Charles Schwab Cup Championship in Phoenix ein fünfter Platz, um seine Spitzenposition in der Gesamtwertung zu untermauern. Langer muss jedoch mindestens noch ein Jahr auf seinen sechsten Gesamtsieg bei den über 50-Jährigen warten. Die PGA Champions Tour hatte wegen der Corona-Krise beschlossen, dass die Turniere des laufenden Jahres in die Wertung einer kombinierten Saison 2020/21 eingehen werden. Der frühere Weltranglistenerste dominiert seit über einem Jahrzehnt die US-Senioren-Tour: Langer holte bisher 41 Siege und hat bereits über 30 Millionen US-Dollar an Preisgeldern eingespielt. Er ist der einzige Spieler, der bei allen fünf Major-Turnieren den Titel holte und damit den sogenannten Senior Slam perfekt machte.

09:31 Uhr

Bayern-Bosse stellen David Alaba eine Bedingung

Seit Wochen vergeht kein Tag ohne neue Meldungen im Fall "David Alaba" und seine gescheiterte Vertragsverlängerung beim FC Bayern. Nachdem die Bosse des Rekordmeisters das Vertragsangebot ergebnislos zurückgezogen hatten, ist nun der 28-Jährige am Zug, will er über den Sommer 2021 hinaus doch in München verbleiben. Wie es bei der "Bild"-Zeitung heißt, würden Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic den Gesprächsfaden aufnehmen, sollte Alaba dem vor einer Woche zurückgezogenen Vertragsangebot doch noch zustimmen. Bisher ist das nicht passiert.

08:14 Uhr

Mario Götze überrascht Joachim Löw

Bundestrainer Joachim Löw hat den Wechsel von Mario Götze zur PSV Eindhoven als richtige Entscheidung bewertet und hält eine Rückkehr des WM-Helden von 2014 in die Nationalmannschaft für möglich. "Wir verlieren ihn auch nicht aus den Augen", sagte der 60-Jährige dem "Sportbuzzer". Götze stand vor rund drei Jahren zuletzt im Auswahlkader und wurde in seinem 63. Länderspiel beim 2:2 gegen Frankreich am 14. November 2017 eingewechselt. Bei seiner Vorstellung in Eindhoven hatte Götze seine Ambitionen für ein Comeback im Löw-Team bekräftigt. Beim 3:0-Sieg seines Klubs am Sonntag in der Eredivisie gegen Willem II Tilburg hatte Götze mit dem Treffer zum 2:0 sein zweites Tor in der Meisterschaft geschossen und auch in der Europa League bereits getroffen. Von der guten Form des Offensivspielers ist Löw überrascht. "Das war so nicht zu erwarten. Er wirkt sehr frisch und sehr agil, die Freude ist ihm anzumerken. Das braucht er für seine Leichtfüßigkeit, für seine Variabilität."

07:50 Uhr

Der legendäre Howie Meeker ist tot

imago0070658310h.jpg

Howie Meeker wurde 97 Jahre alt.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Der viermalige Stanley-Cup-Sieger Howie Meeker ist tot. Wie sein Ex-Klub Toronto Maple Leafs bestätigte, starb der frühere Eishockey-Star vier Tage nach seinem 97. Geburtstag. Der dreimalige Allstar hatte 1947, 1948, 1949 und 1951 mit Toronto die Meisterschaft in der NHL gewonnen. In 346 Spielen kam Meeker auf 83 Tore und insgesamt 185 Scorerpunkte. Nach seiner aktiven NHL-Karriere trainierte er seinen Herzensklub in der Saison 1956/57, ehe er seine TV-Laufbahn startete. Mehr als drei Jahrzehnte fungierte er als Experte für den kanadischen Sender CBC, bestach dort mit Fachwissen und Wortwitz. 1998 wurde er nicht zuletzt deshalb in die Ruhmeshalle des Eishockey-Sports aufgenommen, 2010 erhielt er die Auszeichnung Member of the Order of Canada.

07:22 Uhr

100 Touchdown-Pässe in 40 Spielen: Mahomes knackt Bestmarke

Quarterback Patrick Mahomes von den Kansas City Chiefs hat in der NFL Geschichte geschrieben. Der Super-Bowl-MVP warf beim 33:31 gegen die Carolina Panthers am neunten Spieltag den 100. Touchdown-Pass seiner Karriere - in nur 40 Partien. Damit ist Mahomes der Spieler, der diese Bestmarke in der Liga als Schnellster erreichte. Den bisherigen Rekord hielt Quarterback-Legende Dan Marino, der dafür 44 Begegnungen benötigte. Gegen die Panthers fand Mahomes vier Mal einen Empfänger in der Endzone. Zunächst fing Clyde Edwards-Helaire den Ball, dann Demarcus Robinson. Mit dem ersten von zwei Touchdown-Pässen auf Tyreek Hill machte Mahomes dann die 100 voll. Die Kansas City Chiefs feierten bereits den achten Sieg im neunten Spiel.

06:51 Uhr

Mega-Talent Moukoko steht unmittelbar vor Bundesliga-Debüt

Youssoufa Moukoko von Dortmund. Foto: Revierfoto/dpa/Archivbild

Die Bundesliga bereits im Blick?

(Foto: Revierfoto/dpa/Archivbild)

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hält große Stücke auf Ausnahmetalent Youssoufa Moukoko, das am 20. November sein 16. Lebensjahr vollendet und schon im kommenden Spiel am 21. November bei Hertha BSC im Bundesliga-Kader von Borussia Dortmund stehen könnte. "Aber das ist natürlich Entscheidung des Trainers", sagte er im Sky-Interview. Der hochveranlagte Angreifer "hat das Tor-Gen, egal, ob du bei der U19 drei oder vier Buden machst, wenn du die regelmäßig machst, hast du das Gen irgendwann", so der 61-Jährige. Moukoko sei aber "der Jüngste von allen, da müssen wir auch aufpassen, dass wir ihn nicht überfrachten", betonte Watzke. Allerdings sieht er durchaus Möglichkeiten, dass Moukoko über kurz oder lang im Profikader zum Zuge kommt: "Es ist ja ideal, Erling (Erling Haaland, d.Red.) spielt ja in der Regel, und wenn's dann vielleicht mal die Möglichkeit gibt, dass der mal eine Pause braucht, dann wird der Trainer es ja vielleicht mal mit Youssoufa versuchen."

06:24 Uhr

Wales sichert sich erstmals WM-Titel der Darts-Teams

Wales hat zum ersten Mal den Weltmeister-Titel der Darts-Teams erobert. Das Duo Gerwyn Price und Jonny Clayton bezwang in Salzburg Rekordsieger England klar mit 3:0 und wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht. Zuvor hatten Price und Clayton im Halbfinale das deutsche Team mit Max Hopp und Gabriel Clemens mit 2:0 bezwungen. Im Endspiel gewann zunächst Price sein Einzel gegen den Engländer Michael Smith (4:1), bevor Clayton im Duell mit Ex-Weltmeister Rob Cross nachlegte (4:2). Für die Entscheidung sorgte das folgende Doppel, das Wales knapp mit 4:3 für sich entschied. In der Geschichte des Events haben nun England und die Niederlande jeweils vier Titel sowie Schottland und Wales jeweils eine Trophäe. Der Weltranglistendritte Price gilt derzeit als einer der besten Darts-Spieler der Welt.

05:48 Uhr

Löw öffnet Hintertürchen für Müller, Hummels und Boateng

imago0037029526h.jpg

Da hilft auch ein kritischer Blick nicht.

(Foto: imago/MIS)

Bundestrainer Joachim Löw bleibt seiner Linie treu: Weder Thomas Müller noch Jerome Boateng oder Mats Hummels kommen für ein Comeback infrage, auch wenn die Weltmeister von 2014 sich zuletzt in der Bundesliga in starker Form präsentierten. "Wir haben uns grundsätzlich dazu entschieden, diese Spieler nicht zu nominieren, daran hat sich jetzt nichts geändert", sagte er dem "Kicker". Man könne "das jetzt nicht rückgängig machen", so Löw weiter. Allerdings lässt sich der Coach ein Hintertürchen offen. "Wenn sich im nächsten Jahr durch Ausfälle von Schlüsselspielern bei uns eine  völlig neue Situation ergibt, werde ich das entsprechend bewerten und über alternative Szenarien nachdenken", so Löw. Der 60-Jährige hatte das Trio im März 2019 im Zuge einer Kaderverjüngung aussortiert. Zuletzt waren Rufe nach der Rückkehr des Trios wieder lauter geworden.