Samstag, 03. August 2019Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer
23:09 Uhr

In China, ohne Neymar: PSG holt siebten Supercup in Folge

imago41486153h.jpg

Angel di Maria darf sich feiern lassen.

(Foto: imago images / Imaginechina)

Thomas Tuchel hat Paris St. Germain mit einiger Mühe zum ersten Titelgewinn der neuen Saison geführt. Der französische Fußballmeister gewann am Samstag zum neunten Mal insgesamt und zum siebten Mal in Folge den nationalen Supercup durch ein 2:1 (0:1) gegen Pokalsieger Stade Rennes. Weltmeister Kylian Mbappe (57.) und der eingewechselte Argentinier Angel Di Maria (73.) drehten die Partie im chinesischen Shenzhen. Adrien Hunou (22.) hatte vor der Pause den Außenseiter aus der Bretagne in Führung gebracht, der das Starensemble aus der Hauptstadt Ende April im Pokalfinale düpiert hatte (2:2 n.V., 6:5 i.E.).

Nationalspieler Thilo Kehrer scheiterte in der 11. Minute mit einem Kopfball an der Latte. Torhüter Kevin Trapp saß auf der Bank, Rio-Weltmeister Julian Draxler fehlte im PSG-Kader ebenso wie der wechselwillige Brasilianer Neymar.

21:30 Uhr

Lückenkemper verpasst Meistertitel über 100 Meter

imago41441563h.jpg

(Foto: imago images / Beautiful Sports)

Michael Pohl und Tatjana Pinto (Paderborn) haben sich bei den deutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Berlin die Titel über die prestigeträchtigen 100 m gesichert. Pohl setzte sich bei den Männern überraschend in 10,27 Sekunden vor Titelverteidiger Kevin Kranz (10,29/beide Wetzlar) und dem deutschen Rekordhalter Julian Reus (10,30/Erfurt) durch, bei den Frauen gewann Pinto in deutscher Jahresbestleistung mit 11,08 Sekunden. Vize-Europameisterin Gina Lückenkemper (Berlin) verpasste als Zweite ihren Titel-Hattrick. Die 22-Jährige setzte sich nach 11,20 Sekunden knapp gegen die Drittplatzierte Malaika Mihambo von der LG Kurpfalz durch (11,21). Die Weitsprung-Expertin peilt in Doha einen Doppelstart an.

"Natürlich wäre ich gerne schneller gerannt und hätte meinen Titel verteidigt", sagte Lückenkemper: "Aber ich bin von Vornherein mit etwas Skepsis in das Rennen hinein gegangen, weil ich in zwei Monaten bei der WM richtig performen will. Da zählt es für mich. Da lagen die deutschen Meisterschaften ein bisschen ungünstig. Aber man muss auch fairerweise sagen, dass Tatjana heute bedeutend besser war und echt ein saustarkes Rennen geliefert hat."

20:30 Uhr

Sané-Transfer? Salihamidzic spart sich Dementi

70b7d4d7e3905f56a714ecbd142821a9.jpg

(Foto: REUTERS)

Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat die jüngsten Gerüchte über einen angeblich kurz bevorstehenden Wechsel von Fußball-Nationalspieler Leroy Sané zunächst nicht kommentiert. "Wir werden nichts kommentieren. Wir werden nichts zum Transfermarkt sagen. Solange, bis es etwas zu verkünden gibt", sagte der Ex-Profi am Samstagabend kurz vor dem Anpfiff des Supercups gegen Borussia Dortmund beim Streamingdienst DAZN. Die Kölner Zeitung "Express" hatte berichtet, Sané werde spätestens am Mittwoch beim deutschen Meister vorgestellt. Das Blatt berief sich dabei auf den engsten Familienkreis des 23-Jährigen, der noch bei Manchester City unter Vertrag steht. Zuletzt hatte der FC Bayern entsprechende Meldungen noch vehement dementiert.

19:34 Uhr

Supercup: Bayern mit Coman, Dortmund ohne Hummels

Der erste Titel der Saison wird vergeben und es geht vor allem m Prestige: Der FC Bayern München möchte den Supercup aus Dortmund mitnehmen und dem Gastgeber, der ja ganz offensiv die Meisterschaft als Ziel ausgegeben hat, einen ersten Wirkungstreffer verpassen. Ob das gelingt? Die Münchener können jedenfalls schon wieder auf Kingsley Coman zurück greifen, dessen Knieverletzung im Finale des Audi-Cups bei weitem nicht so schlimm war, wie der erste Schreck von Spieler, Kollegen und Verantwortlichen. Der Franzose steht sogar in der Startelf.

Bei Borussia Dortmund wird dagegen der spannendste Spieler fehlen: Mats Hummels, frisch aus München zurück gewechselt, verzichtet angeschlagen auf einen Einsatz. Außerdem fehlen die Neuzugänge Thorgan Hazard und Julian Brand verletzungsbedingt, für die etatmäßige Nummer eins Roman Bürki (Schienbeinwunde) beginnt Marwin Hitz im Tor des BVB.

16:53 Uhr

Wadenbeinbruch: St. Paulis Kapitän fällt lange aus

401e4df10638f75c6d10f209f8e247a2.jpg

(Foto: imago images / Zink)

Ganz bitterer Saisonstart für den FC St. Pauli: Der Fußball-Zweitligist holte nicht nur nur einen Punkt aus den ersten beiden Partien, sondern muss auch lange auf Kapitän Christopher Avevor verzichten. Der 27-Jährige hat sich im Heimspiel gegen Greuther Fürth (1:3) sowohl das linke Wadenbein gebrochen als auch die vordere Syndesmose gerissen.

Der Innenverteidiger soll im Laufe der kommenden Woche operiert werden. "Das ist für uns, aber vor allem für Christopher, eine ganz bittere Nachricht. Wir werden als Mannschaft und als Klub alles dafür tun, damit Christopher schnellstmöglich wieder in unserem Kreis sein kann und wünschen ihm von Herzen gute Besserung", sagte Trainer Jos Luhukay.

16:58 Uhr

Bericht: Sané-Wechsel wird spätestens am Mittwoch verkündet

imago41379579h.jpg

Auch wenn er so ratlos aussieht: Leroy Sané weiß wohl schon, wo er in der kommenden Saison spielen wird.

(Foto: imago images / AFLOSPORT)

Das Sommertheater um Fußball-Nationalspieler Leroy Sané hat angeblich Mitte kommender Woche ein Ende. Nach Informationen des "Express" soll der Wechsel des 23 Jahre alten Angreifers vom englischen Meister Manchester City zum deutschen Rekordchampion Bayern München am Mittwoch über die Bühne gehen. Wie die Kölner Zeitung aus Sanés engstem Verwandtenkreis erfahren haben will, sei die Entscheidung pro Bayern gefallen.

Manchester City und die Bayern sollen sich bereits vor drei Monaten auf einen Transfer geeinigt haben, der Wechsel soll sich aufgrund der Gehaltsverhandlungen aber in die Länge gezogen haben. Sané soll nach Express-Informationen ein Salär von rund 15 Millionen Euro pro Jahr erhalten und über 100 Millionen Euro Ablöse kosten. Der ehemalige Schalker soll Sonntag im Community Shield zwischen Manchester City und dem FC Liverpool nicht mehr zum Einsatz kommen, um einer Verletzungsgefahr vorzubeugen.

16:10 Uhr

3. Liga: Halle klettert, Schützenfest in München

imago41484907h.jpg

Roter Jubel: Der Hallesche FC freut sich über den dritten Saisonsieg.

(Foto: imago images / VIADATA)

Der Hallesche FC ist in der 3. Fußball-Liga auf Relegationsplatz drei geklettert. Die Mannschaft von Trainer Torsten Ziegner setzte sich am 4. Spieltag im Ostduell gegen den Chemnitzer FC mit 3:1 (1:0) durch und bleibt mit neun Punkten Spitzenreiter FC Ingolstadt (10) auf den Fersen. Zweiter ist ebenfalls mit neun Zählern Eintracht Braunschweig. Die Niedersachsen können aber am Sonntag gegen den MSV Duisburg die Tabellenspitze zurückerobern.

Ebenfalls gut im Rennen liegt der ehemalige Bundesligist SpVgg Unterhaching, der durch ein 1:0 (1:0) gegen Hansa Rostock ungeschlagen blieb und acht Punkte aufweist. Auch Viktoria Köln hält prima mit. Die Rheinländer entschieden das Aufsteigerduell bei Bayern München II mit 5:2 (3:0) klar für sich und haben nach ihrem zweiten Saisonsieg sieben Zähler auf dem Konto.

Punktgleich folgt Preußen Münster, das dem 1. FC Kaiserslautern mit 3:2 (0:1) die erste Saisonniederlage beibrachte. Seinen ersten Dreier feierte Zweitligaabsteiger 1. FC Magdeburg mit 3:1 (0:1) beim SV Meppen. Zudem trennten sich die SG Sonnenhof Großaspach und der KFC Uerdingen 2:2 (1:1).

Am Freitag hatte Zweitligaabsteiger Ingolstadt durch ein 3:0 gegen die Würzburger Kickers die Tabellenführung übernommen.

14:56 Uhr

Mats Hummels fehlt dem BVB wohl im Supercup

e0d75d6ebee286764df71780fca62cab.jpg

(Foto: dpa)

Das wäre ja schade: Vizemeister Borussia Dortmund muss am Samstagabend im Supercup gegen Doublegewinner Bayern München (20.30 Uhr/ZDF und DAZN) offenbar auf Mats Hummels verzichten. Der 30 Jahre alte Fußball-Weltmeister von 2014, der in diesem Sommer von den Bayern zum BVB zurückgekehrt war, ist nach Informationen der "Bild"-Zeitung und von "Sport Bild" angeschlagen und wird deshalb geschont.

Die Entscheidung soll am Vormittag nach dem Anschwitzen gefallen sein. Eine offizielle Bestätigung vonseiten der Dortmunder steht noch aus.

14:19 Uhr

Beeindruckend, was manche Menschen mit dem Fahrrad anstellen

*Datenschutz

"Die Finals" bringen zehn deutsche Meisterschaften nach Berlin, eine davon ist die im Trial. Und es ist wahrlich beeindruckend, was Titelverteidiger Dominik Oswald auf seinem Fahrrad zeigt.

13:29 Uhr

Drittes Training: Hamilton hauchdünn vor Verstappen und Vettel

Formel-1-Spitzenreiter Lewis Hamilton ist im letzten Freien Training vor der Qualifikation beim Großen Preis von Ungarn in Streckenrekordzeit von 1:16,084 Minuten auf Platz eins gerast. Der Hungaroring-Rekordsieger mit bisher sechs Erfolgen verwies am Samstag in seinem Mercedes Max Verstappen allerdings nur um 13 Tausendstelsekunden auf den zweiten Platz. Der niederländische Red-Bull-Star gewann zwei der vergangenen drei Rennen und bestätigt auch in Ungarn seine blendende Form.

Dritter wurde Sebastian Vettel im Ferrari. Der viermalige Weltmeister lag nur 82 Tausendstelsekunden hinter dem fünfmaligen Champion Hamilton. Es folgten Valtteri Bottas im zweiten Mercedes, Charles Leclerc im zweiten Ferrari und Pierre Gasly im zweiten Red Bull. Nico Hülkenberg wurde 13. im Renault.

13:15 Uhr

Dopingverdacht: Hausdurchsuchung bei deutschem Arzt

Im Zuge der internationalen Doping-Ermittlungen rings um die sogenannte "Operation Aderlass" hat es eine Hausdurchsuchung bei einem weiteren deutschen Arzt gegeben. Wie die Staatsanwaltschaft Innsbruck am Samstag mitteilte, durchsuchten Strafverfolger das Haus des Mediziners in der Nähe der bayerischen Stadt Rosenheim und vernahmen ihn. Mit den Dopingvorwürfen in Zusammenhang stehende Substanzen seien bei der Durchsuchung nicht gefunden worden. Zuvor hatten die ARD und die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Ausgangspunkt für die jüngste Hausdurchsuchung waren nach Angaben der Innsbrucker Staatsanwaltschaft die Aussagen eines beschuldigten österreichischen Sportlers und eines Trainers. Sie hätten angegeben, von dem Arzt das verbotene Blutdopingmittel EPO erhalten zu haben. Der als Beschuldigter geltende Arzt habe die Vorwürfe bestritten und befinde sich auf freiem Fuß. Bei ihm sichergestelltes Datenmaterial werde noch ausgewertet.

11:44 Uhr

Mick Schumacher fährt auf Platz acht und holt sich die Pole

imago41470938h.jpg

Platz acht im Samstagsrennen bedeutet Poleposition für den Sprint am Sonntag - Mick Schumacher fährt in Ungarn ums Podium.

(Foto: imago images / Motorsport Images)

Mick Schumacher ist in der Formel 2 am Samstag erneut in die Punkte gefahren und darf am Sonntag auf sein erstes Podium im Unterbau der Formel 1 hoffen. Nach dem Start von Position vier reichte es für den Prema-Rookie beim 15. Saisonrennen in Ungarn zwar nur für den achten Rang. Damit sicherte sich Schumacher aber die Poleposition für das Sprintrennen am Sonntag (11.25 Uhr), bei dem die Top Acht des Hauptrennens in umgekehrter Reihenfolge starten.

Den Sieg am Samstag auf dem Hungaroring nahe Budapest holte der Meisterschaftszweite Nicholas Latifi (DAMS) aus Kanada vor dem Gesamtführenden Nyck de Vries (ART) aus den Niederlanden. Schumacher kletterte auf den 13. Rang der Gesamtwertung. Im verregneten Qualifying am Freitag hatte er als Vierter überzeugt, konnte dies im Rennen aber nicht in das erhoffte Top-Ergebnis umsetzen.

11:16 Uhr

BVB gegen FCB, Formel-1-Quali und die Finals

Moin moin,

Berlin ist heute und morgen Sporthauptstadt. "Die Finals" versammeln die deutschen Meisterschaften in zehn Sportarten: Bahnrad, Bogensport, Boxen, Kanu, Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, Schwimmen, Trial, Triathlon und Turnen ermitteln ihre Besten. Die Wettkampfstätten sind über die ganze Stadt verteilt und wer nicht vor Ort ist, hat die Chance, alle Entscheidungen in den Streams von ARD und ZDF zu verfolgen. Wenn Sie ohnehin gerade in Berlin weilen, schauen sie sich die Wettkämpfe live an. Eine Übersichtskarte finden Sie hier, den Zeitplan hier. Ich war heute Morgen schon bei den Kanu-Vorläufen an der Oberbaumbrücke - es lohnt sich! Wir halten Sie auf dem Laufenden, wenn etwas Aufregendes passiert.

Ziemlich sicher aufregend wird es um 15 Uhr, wenn die Formel 1 auf dem Hungaroring im Qualifying die Startaufstellung für den Großen Preis von Ungarn am Sonntag (15.10 Uhr, jeweils RTL und im Liveticker bei n-tv.de) ermittelt. Mercedes sucht eine Antwort auf das Hockenheim-Debakel, Valtteri Bottas fährt um seine Zukunft und Sebastian Vettel will seinen Ferrari-Höhenflug fortsetzen.

Heute Abend dann geht es um den ersten Titel der neuen Fußball-Saison, um 20.30 Uhr (ZDF und im Liveticker bei n-tv.de) spielen Borussia Dortmund und der FC Bayern München den neuen Supercup-Sieger aus.

Etwas früher rollt der Ball in der Zweiten Bundesliga. Um 13 Uhr empfängt der Karlsruher SC Dynamo Dresden, um 15:30 Uhr trifft Jahn Regensburg bei Hannover 96 an (Beide im Liveticker bei n-tv.de). In der Dritten Liga gibt es heute sechs Partien, darunter Preußen Münster gegen den 1. FC Kaiserslautern und der SV Meppen gegen den 1. FC Magdeburg.

Außerdem geht es in der Reihe unserer Bundesliga-Vorschauen weiter, diesmal steht der FC Schalke 04 im Fokus.

Einen Lesetipp habe ich auch noch für Sie: Mein Kollege David Bedürftig hat die Sprinterinnen Gina Lückenkemper und Rebekka Haase zum Gespräch getroffen. Sie finden starke Worte über mentale Leere, über Social-Media-Albträume und darüber, warum im Ziel eine Pizza wartet. Das ausführliche Interview finden Sie hier.

Sie sehen schon, es ist einiges los, wir wünschen viel Spaß und einen angenehmen Samstag.

Ihr Torben Siemer

10:46 Uhr

Kramer kann sich Karriereende bei Borussen vorstellen

122209043.jpg

Christoph Kramer kickt gerne für die Fohlen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Christoph Kramer hat "fußballerisch" seine Heimat gefunden. Für 2014er-Weltmeister ist ein Karriereende beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach denkbar. "Ich kann mir vorstellen, für immer hierzubleiben", sagte der 28-Jährige dem "Express" und führte aus: "Ich muss nicht nach China. Man muss das auch realistisch sehen: Dass ich den Schritt zu Barcelona oder Real Madrid mache, halte ich für nicht so wahrscheinlich."

Kramer war von 2013 bis 2015 vom Ligarivalen Bayer Leverkusen an die Gladbacher ausgeliehen, 2016 wechselte er fest zu den Fohlen. Allerdings schränkte Kramer auch ein: "Es geht im Fußball immer sehr, sehr schnell. Ich muss auch jeden Tag dafür büffeln, dass ich ein Teil der Mannschaft bleibe."

10:16 Uhr

Top-Schiri Brych kritisiert den Videobeweis

imago41441557h.jpg

Felix Brych sieht die neuen Hilfsmittel kritisch.

(Foto: imago images / Claus Bergmann)

Weltklasse-Schiedsrichter Felix Brych sieht die Verschärfung der Fußballregeln und den Videobeweis nicht nur positiv. "Ein Schiedsrichter braucht auch Ermessensspielraum, um ein Spiel gut zu leiten und in der Balance zu halten. Und er braucht etwas, das früher ein bisschen verpönt war, aber gar nicht so schlecht ist: Fingerspitzengefühl. Der Video-Assistent hilft uns sehr, aber in vielen Teilen auf Kosten dieses Fingerspitzengefühls", sagte der 43 Jahre alte Referee in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Es sei eine Herausforderung, dass "der heutige Fußball sehr faktenbasiert ist und bei einigen Situationen keinen Spielraum mehr lässt, dass der Fußball aber auch sehr lebendig ist und deshalb auch das Bauchgefühl braucht". Es sei wichtig, dass die Schiedsrichter nicht zu viele Vorgaben bekommen. "Aber ich bin gespannt, wie sich das weiterentwickelt. Denn der Fußball wird immer klinischer", fügte der Jurist aus München hinzu.

09:01 Uhr

Golfstar Kaymer verliert Tour-Karte für nächste PGA-Saison

imago41023536h.jpg

Hat alles versucht: Martin Kaymer.

(Foto: imago images / Inpho Photography)

Bitterer Saisonabschluss für Martin Kaymer: Deutschlands Top-Golfer hat die volle Spielberechtigung für die nächste PGA-Saison verloren. Der 34-Jährige aus Mettmann spielte beim letzten regulären Turnier der Saison in Greensboro im US-Bundesstaat North Carolina eine schwache 75er-Runde und schied mit insgesamt 141 Schlägen vorzeitig aus.

Kaymer liegt derzeit im FedExCup-Ranking auf Position 146. Nur mit einem Top-Resultat hätte der zweimalige Major-Sieger noch die Chance gehabt, unter die besten 125 in der Rangliste vorzurücken und sich damit erneut die Karte für die lukrative US-Tour zu sichern. "Ich habe zehn der letzten zwölf Wochen gespielt, um mich zu verbessern und in die FedExCup-Playoffs einzuziehen. Also habe ich alles versucht, was mir einfällt", hatte Kaymer bereits vor dem Turnier gesagt.

08:25 Uhr

Tönnies nach rassistischem Spruch: "War schlicht töricht"

*Datenschutz

"Ich bin über mich selbst bestürzt, dass mir so etwas passieren konnte. Da hilft kein drum herum reden, da hilft auch keine Verschlimmbesserung, es war schlicht töricht." Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies hat sich nach seiner rassistischen Entgleisung erneut reumütig gezeigt. Der 63-Jährige beteuerte in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung", er werde das "wieder gut machen".

Der Fleischfabrikant Tönnies hatte am Donnerstag bei der Festveranstaltung zum "Tag des Handwerks" in einer Rede die Finanzierung von Kraftwerken in Afrika empfohlen und dabei gesagt: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren." Schon tags darauf entschuldigte er sich für seine Aussage, die in "Inhalt und Form unangebracht" gewesen sei.

Der Ehrenrat des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 gab am Freitag bekannt, sich in der nächsten Sitzung in der kommenden Woche mit dem Thema zu beschäftigen. Dem Gremium stehen diverse Sanktionen bis hin zu einer Amtsenthebung Tönnies' zur Verfügung.

07:53 Uhr

Hitzfeld über Kovac: "Niko kann eine Ära bei Bayern prägen"

Der ehemalige Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld glaubt an die Qualitäten von Münchens Coach Niko Kovac. "Niko kann eine Ära bei Bayern prägen", sagte Hitzfeld der "Münchner Abendzeitung". Kovac habe seine eigene Philosophie und sei von der Außendarstellung her ein Sympathieträger, sagte der 70-Jährige.

Kovac will am heutigen Samstag (ab 20.30 Uhr live im ZDF und im Liveticker auf n-tv.de) im Supercup gegen Borussia Dortmund den ersten Titel der Saison nach München holen. Der Supercup sei eine Standortbestimmung, sagte Hitzfeld. "Wenn Dortmund gewinnen sollte, wäre das ein Zeichen, dass der BVB die Bayern angreifen kann in dieser Saison."