Samstag, 10. Oktober 2020Der Sport-Tag

Heute mit David Bedürftig & Torben Siemer
23:54 Uhr

Nowitzki: NBA-Rückkehr war ein Thema

Deutschlands Basketballidol Dirk Nowitzki hat zuletzt das Angebot abgelehnt, bei den Brooklyn Nets aus der nordamerikanischen Profiliga NBA Assistenztrainer seines früheren Mitspielers Steve Nash zu werden. Kalt ließ den Würzburger der Anruf aber keineswegs. "Als mich Steve gefragt hat, ob ich Lust hätte, hat es schon ein bisschen gekribbelt", sagte Nowitzki DAZN und Spox. Bislang hat Nowitzki aber keine Pläne in dieser Richtung. "Das Timing stimmte noch überhaupt nicht, ich bin erst eineinhalb Jahre raus und es macht gerade sehr viel Spaß mit meiner Familie und den Kids", sagte der NBA-Champion von 2011, der seine Karriere 2019 nach 21 Jahren bei den Dallas Mavericks beendet hatte. In Zukunft könne sich das ändern. "Wenn ich ein paar Jahre Abstand gewonnen habe, würde mich das schon interessieren. In welcher Funktion, ist ziemlich offen", so Nowitzki: "Ich habe immer gesagt, dass ich eigentlich nicht die Mentalität eines Coaches habe, aber da lasse ich mir die Tür offen."

23:25 Uhr

Hassan pulverisiert 18 Jahre alten Europarekord

Weltmeisterin Sifan Hassan (Niederlande) hat den Europarekord über 10.000 Meter pulverisiert. Im niederländischen Hengelo siegte Hassan trotz schwieriger Bedingungen in 29:36,67 Minuten und unterbot die bisherige Bestmarke der Britin Paula Radcliffe (30:01,09) von der EM 2002 deutlich. "Es war ein sehr schwieriges Rennen, weil es so kalt und nass war. Ich habe mich sehr gut gefühlt und auf bessere Bedingungen gehofft, aber dieser Rekord gibt mir viel Selbstvertrauen", sagte die 27-Jährige. Der Weltrekord von Almaz Ayana (Äthiopien) von den Olympischen Spielen 2016 in Rio liegt bei 29:17,45 Minuten. Hassan hält bereits die Weltrekorde im Stundenlauf (18,930 km), über eine Meile (4:12,33 Minuten) sowie im 5-Kilometer-Straßenlauf (14:44 Minuten).

22:33 Uhr

Schwer erkrankte Fußball-Ikone: Zustand stabil

Die tschechische Fußball-Ikone Antonin Panenka befindet sich nach ihrer Covid-19-Erkrankung offenbar wieder auf dem Wege der Besserung. Sein ehemaliger Klub Bohemians Prag teilte mit, dass sich der Ehrenpräsident des Vereins in einem stabilen Zustand befinde. Vor einigen Tagen war Panenka auf die Intensivstation eines Krankenhauses eingeliefert worden. Noch habe der 71-jährige allerdings große Atemprobleme.

Panenka gehört zu den schillerndsten Erscheinungen in der tschechischen Fußballgeschichte. 1976 gewann er mit der Nationalmannschaft der Tschechoslowakei das EM-Finale in Belgrad gegen den damaligen Weltmeister Deutschland. Panenka verwandelte damals den entscheiden Strafstoß im Elfmeterschießen (5:3) mit einem frechen Lupfer in die Mitte gegen Torwart Sepp Maier, seither trägt diese Ausführung eines Strafstoßes den Namen Panenkas. Uli Hoeneß donnerte damals beim Stand von 3:4 seinen Elfmeter in den Nachthimmel Belgrads.

21:58 Uhr

Rast verkürzt im DTM-Titelkampf

47e9529ceef6510cbd33e48fb5ce4fd2.jpg

Das Podium in Zolder.

(Foto: imago images/HochZwei/Suer)

Vorjahressieger Rene Rast hat im engen Titelkampf in der DTM ein Ausrufezeichen gesetzt und den Rückstand auf Spitzenreiter Nico Müller verkürzt. Der Audi-Pilot gewann das 13. Saisonrennen im belgischen Zolder und liegt als Dritter nur noch 34 Punkte hinter seinem Markenkollegen Müller, der Dritter wurde. 14 Punkte Rückstand hat Robin Frijns (Audi), der Rang zwei belegte und auf dieser Position auch in der Meisterschaft geführt wird. Das Trio dominiert die Saison bislang, einer der drei wird Audi zum Abschied aus der DTM den Fahrertitel bescheren.

Für Rast war es der dritte Saisonsieg und der erste seit Ende August. Der Erfolg war deutlich: Am Ende hatte Rast mehr als 18 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Frijns. Vierter und damit zugleich bester BMW-Fahrer wurde Timo Glock. Am Sonntag (13.30 Uhr/Sat.1) folgt das 14. Saisonrennen der DTM, die auch am kommenden Wochenende in Zolder starten wird.

21:20 Uhr

Deutsche Tennis-Sensation Altmaier "wusste, dass der Tag kommt"

Tennis-Shootingstar Daniel Altmaier war nach eigener Auskunft auf den plötzlichen Hype um seine Person nach dem Einzug ins Achtelfinale der French Open gut vorbereitet. "Wir haben im engsten Kreis immer darüber gesprochen, dass der Tag irgendwann kommt", sagte der 22-Jährige in Köln, wo er ab Montag beim ATP-Turnier spielen wird. "Dass er so schnell kommt, hätte ich nicht gedacht. Aber ich war ready für die Situation und fühle mich darin sehr wohl." Für die Zukunft versprach der Profi aus Kempen bei Viersen, immer authentisch bleiben zu wollen. "Ich bin sehr offen, wenn es um meine Gefühle geht", sagte er: "Schon in Paris habe ich alles so preisgegeben, wie ich mich gefühlt habe. Das war für manche nicht nachvollziehbar. Sie haben gefragt: "Wie kann das sein, du spielst dein erstes Grand Slam?" Aber ich freue mich auf mehr und will die Leute mitreißen."

In der Weltrangliste wird der bisher auf Rang 186 notierte Altmaier rund 60 Plätze gutmachen. "Die Top 100 ist auf jeden Fall das Ziel", sagte er. Altmaier war erst der vierte Spieler in diesem Jahrtausend, der bei seiner Grand-Slam-Premiere auf Anhieb das Achtelfinale erreicht hat.

20:36 Uhr

Tschechischen Fußballern droht Corona-Chaos

Vor dem Nations-League-Spiel gegen Israel am Sonntag sind drei tschechische Nationalspieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie seien umgehend vom restlichen Team isoliert worden, teilte der tschechische Fußballverband mit. Bei 16 weiteren Spielern fiel das Ergebnis unsicher aus, sodass sie im Laufe des Tages noch einmal getestet werden sollten. Bisher konnten damit erst neun Spieler wie geplant aus Zypern, wo das Team am Mittwoch ein Vorbereitungsspiel absolviert hatte, nach Israel abreisen. Man unternehme alle denkbaren Schritte, damit die Begegnung zum ursprünglich geplanten Termin stattfinden könne, sagte ein Teamsprecher. Nationaltrainer Jaroslav Silhavy will am Sonntag bekannt geben, wen er nachnominiert.

19:45 Uhr

Die Rückkehr der Titel-Bayern: DFB-Startelf mit zehn neuen Spielern

Gleich zehn Änderungen, dazu die Rückkehr des Bayern-Blocks: Bundestrainer Joachim Löw setzt beim Nations-League-Spiel gegen die Ukraine im Corona-Hotspot Kiew (20.45 Uhr/ARD und im Liveticker bei ntv.de) wieder auf seine bewährten Kräfte um die Münchner Seriensieger. Mit Kapitän Manuel Neuer, Abwehrchef Niklas Süle den Mittelfeldspielern Joshua Kimmich und Leon Goretzka sowie Angreifer Serge Gnabry kehren im Vergleich zum enttäuschenden 3:3 einer B-Elf gegen die Türkei gleich fünf Profis des deutschen Rekordmeisters zurück. Auch die beiden in Köln geschonten Leipziger Marcel Halstenberg und Lukas Klostermann beginnen, zudem rückt wie erwartet Toni Kroos in die Startelf.

Die deutsche Aufstellung: 1 Neuer - 4 Ginter, 15 Süle, 16 Rüdiger - 13 Klostermann, 6 Kimmich, 8 Kroos, 3 Halstenberg - 18 Goretzka, 7 Draxler - 20 Gnabry. - Trainer: Löw

18:49 Uhr

Ulreich ist enttäuscht vom FC Bayern

Neuzugang Sven Ulreich hat seinen Wechsel vom FC Bayern zum Hamburger SV in die 2. Bundesliga mit der besseren Aussicht auf Einsatzzeiten begründet. "Auf dem Platz zu stehen, hat mir gefehlt. Das ist der Grund, warum ich gewechselt bin", sagte der 32 Jahre alte Torhüter "sport1.de". Der Wechsel vom Fußball-Rekordmeister in die 2. Liga sei für ihn "kein Rückschritt. Ich kann mich hier weiterentwickeln und will helfen, unsere Ziele zu erreichen."

Bei den Münchnern war der dreimalige U21-Nationalspieler, der 2019 auch von Bundestrainer Joachim Löw für die Nationalmannschaft nominiert worden war, die Nummer zwei hinter Manuel Neuer. Seit dieser Saison hatte Ulreich bei den Münchnern zudem Konkurrenz durch den Ex-Schalker Alexander Nübel. "Ab diesem Zeitpunkt war mir bewusst, dass ich umsetzen will, was ich schon lange im Kopf hatte: Endlich wieder spielen zu wollen", sagte Ulreich über den Transfer des 24 Jahre alten Nübel. Dass er erst von dem Wechsel erfahren habe, als dieser auch öffentlich bekannt gegeben wurde, habe ihn enttäuscht: "Das hätte man anders lösen können." Ob Nübel perspektivisch Neuer ersetzen könne, "das mag ich nicht zu beurteilen", sagte Ulreich

18:08 Uhr

Ernüchterter Vettel stellt sich eine Frage für das Rennen

17:40 Uhr

DFB-Team bleibt nicht länger als nötig

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird direkt nach dem Nations-League-Spiel am Abend (20.45 Uhr/ARD und im Liveticker bei ntv.de) in Kiew gegen die Ukraine die Heimreise aus dem Corona-Risikogebiet antreten. Der Abflug sei für 2.00 Uhr Ortszeit am Sonntag geplant, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wenige Stunden vor dem Anpfiff der Partie mit. Um 4.00 Uhr deutscher Zeit soll der Charterflieger mit dem DFB-Tross in Köln landen. "Es gibt somit keine weitere Übernachtung in der Ukraine", schrieb der Verband. Ursprünglich sollte der Rückflug am späten Sonntagvormittag erfolgen. In Köln bestreitet die DFB-Auswahl am Dienstagabend eine weitere Partie in der Nations League gegen die Schweiz.

17:14 Uhr

3. Liga: Löwen springen auf Platz eins, Aufsteiger kassieren Dämpfer

cc93a0596d8340e0bb273eba46152ff2.jpg

Löwen-Kapitan Sascha Mölders freut sich zu Recht.

(Foto: imago images/MIS)

Der ehemalige Bundesligist 1860 München hat sich am vierten Spieltag der 3. Fußball-Liga zunächst an die Spitze gesetzt. Die Löwen gewannen ihr Heimspiel gegen Aufsteiger VfB Lübeck trotz eines 0:1-Rückstandes mit 4:1 (2:1). Die Sechziger weisen 10 Punkte auf und führen vor Aufsteiger 1. FC Saarbrücken (7), der aufgrund der Spielabsage der Partie beim MSV Duisburg am Freitag nicht punkten konnte.

Aufsteiger SC Verl kassierte hingegen nach einem Start mit sieben Punkten aus drei Spielen eine 2:3 (1:3)-Heimpleite gegen Hansa Rostock. Im Südwest-Derby trennten sich der 1. FC Kaiserslautern und Waldhof Mannheim 1:1 (0:1). Im Elbe-Duell behielt Dynamo Dresden gegen den 1. FC Magdeburg mit 1:0 (0:0) die Oberhand. Yannick Stark (54.) sicherte die drei Punkte für den Zweitliga-Absteiger. Aufsteiger Türkgücu München und der SV Wehen Wiesbaden spielten 0:0. Bayern München II, der Meister der vergangenen Drittliga-Saison, kam über ein 1:1 (0:0) beim KFC Uerdingen in Düsseldorf nicht hinaus.

16:59 Uhr

Sandro Wagner macht ein Praktikum als DFB-Trainer

Der frühere Fußball-Nationalstürmer Sandro Wagner arbeitet derzeit im Trainerteam der deutschen U16-Auswahl von Marc-Patrick Meister mit. Der 32 Jahre alte ehemalige Angreifer ist dort im Rahmen seiner Trainer-Ausbildung aktuell als Stürmertrainer U-Nationalmannschaften dabei, wie die "Bild" berichtete. "Man hatte über einen längeren Zeitraum verpasst, gewisse Spielertypen zu fördern", sagte der achtmalige Nationalspieler über die Stürmer-Situation im deutschen Nachwuchs-Fußball. Der klassische Mittelstürmer sei etwas heruntergefallen, dies ändere sich nun aber, urteilte Wagner. "Man hat nun quasi überall gemerkt, dass es auf Dauer ohne diesen Spielertypen nicht geht." Auch beim Deutschen Fußball-Bund werde wieder verstärkt auf die "individuelle Entwicklung von echten Stürmern" gesetzt. Der frühere Münchner und Hoffenheimer Bundesliga-Stürmer Wagner hatte seine Spielerkarriere im August nach einigen Monaten in China für beendet erklärt.

15:51 Uhr

21-jährige Co-Pilotin stirbt: Tragischer Rallye-Unfall in Portugal

Tragischer Unfall bei einer Rallye in Portugal: Die spanische Co-Pilotin Laura Salvo ist bei der Rallye Vidreiro Centro de Portugal ums Leben gekommen. Die 21 Jahre alte Salvo war als Co-Pilotin von Miquel Socias unterwegs, der die Kontrolle über den Peugeot 208 verlor, von der Strecke abkam und mit einem anderen Fahrzeug kollidierte. Salvo starb noch an der Unfallstelle, die umgehend eintreffenden Rettungskräfte konnten die junge Spanierin nicht mehr retten. Die Rallye wurde nach dem Unfall unterbrochen, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

15:09 Uhr

Union Berlin wird wohl bestraft - fürs Singen

imago0048684155h.jpg

Im Spiel gegen Hannover 96 konnten einige Union-Fans das Singen nicht lassen.

(Foto: imago images/Matthias Koch)

Dem 1. FC Union Berlin könnte nach Fan-Gesängen bei einem Fußball-Testspiel eine Strafe drohen. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, beschäftigt sich das zuständige Gesundheitsamt mit einem möglichen Verstoß gegen aktuell gültige Corona-Maßnahmen, nachdem der Berliner Bundesligist vor der Partie gegen den Zweitligisten Hannover 96 auf die Unterlassung von Fan-Gesängen hingewiesen worden war. "Zurzeit befindet sich das Bezirksamt in Prüfung. Wenn Verstöße vorliegen, werden diese entsprechend geahndet", hieß es vom Gesundheitsamt Treptow-Köpenick.

1795 Zuschauer hatten das 4:1 der Eisernen gegen die Niedersachsen am Donnerstag im Stadion An der Alten Försterei verfolgt. "Wir haben ja niemanden aufgefordert, hier zu singen", argumentierte Unions Kommunikationschef Christian Arbeit. Unter Paragraph 5 der sechsten Corona-Infektionsschutzverordnung heißt es unter Punkt neun: "Fan-Gesänge und Sprechchöre sind zu unterlassen."

14:14 Uhr

Manuel Neuer sehnt sich nach einer Auszeit

bed79f2dea4c15c237e2f33fe011fc72.jpg

Auf Manuel Neuer wartet ein Mammutprogramm im Restjahr.

(Foto: dpa)

Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer geht mit viel Respekt, aber einer optimistischen Einstellung in die Terminhatz der kommenden Monate. "Lamentieren hilft nicht", sagte der Bayern-Keeper vor dem Nations-League-Spiel gegen die Ukraine in Kiew (Samstag, 20.45 Uhr/ARD): "Die vielen Spiele können auch etwas Positives sein."

Sicherlich wäre es schön, "mal eine Auszeit zu haben, aber die können wir uns nicht nehmen", betonte Neuer. "Wir werden bis zum nächsten Sommer sehr viele Spiele vor der Brust haben. Es ist dann eben weniger Training und immer mehr Wettbewerb." Nur zwei Tage nach dem Spiel gegen die Schweiz am Dienstag ist Bayern München schon wieder in der ersten DFB-Pokal-Runde gegen den 1. FC Düren gefordert. Keine 48 Stunden später geht es in der Liga auswärts gegen Arminia Bielefeld. Es folgen reichlich englische Wochen mit Bundesliga, Champions League und weiteren drei Länderspielen in diesem Jahr.

13:20 Uhr

Vettel fünfter im Training - fährt Hülkenberg das Qualifying?

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hat im dritten Freien Training beim weiterhin kuriosen Formel-1-Wochenende auf dem Nürburgring die Bestzeit gesetzt. Nachdem die 20 Rennwagen wegen Nebels nicht einen Meter zurücklegen durften, verwies der Finne in 1:26,225 Minuten seinen Teamkollegen Lewis Hamilton um 0,136 Sekunden auf Rang zwei. Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) belegte im Ferrari den respektablen fünften Rang (+0,813).

Die Schlagzeilen gehörten aber einem, der mal wieder ein Spontan-Comeback geben könnte: Der Kanadier Lance Stroll von Racing Point fühlte sich "nicht zu 100 Prozent wohl" und fuhr die Einheit nicht mit. Bei den beiden Rennen Anfang August in Silverstone wurde Strolls mexikanischer Teamkollege Sergio Perez (Corona-Infektion) durch den Emmericher Nico Hülkenberg ersetzt. Die größte Hürde für Hülkenberg dürfte es sein, bis zum Beginn des Qualifying (15.00 Uhr/RTL und im Liveticker auf ntv.de) einen negativen Coronatest vorzulegen. Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer erklärte auf die Sky-Frage, ob es Neuigkeiten gebe: "Noch nicht".

12:40 Uhr

Mercedes-Chef zuversichtlich trotz langwierigen Hamilton-Vertragsverhandlungen

imago0045267272h.jpg

Werden wohl auch weiterhin gemeinsame Wege gehen: Toto Wolff (links) und Lewis Hamilton.

(Foto: imago images/HochZwei)

Die Vertragsverhandlungen mit Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton sind langwierig, doch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ist sich seiner Sache ziemlich sicher. "Scheitern wird's nicht mehr", sagte der Österreicher im Interview mit dem ORF: "Wir wollen Lewis im Auto, und er will im Mercedes sitzen." Der 48-Jährige unterstrich die "lange, gute Vergangenheit" sowie eine "totale Loyalität". Dennoch ziehen sich die Gespräche zwischen dem seit 2014 durchgängig dominierenden Team und dem sechsmaligen Weltmeister außergewöhnlich lange hin. Laut Wolff gebe es keine großen Unstimmigkeiten, man sei allerdings in dieser von der Corona-Pandemie geprägten Saison auch aufgrund der Reisebeschränkungen nur sporadisch an den Verhandlungstisch gekommen.

11:18 Uhr

Giro-Mitfavorit muss nach positivem Coronatest aufgeben

Der britische Mitfavorit Simon Yates hat nach einem positiven Coronatest beim Giro d'Italia aufgegeben. Das teilte sein Team Mitchelton-Scott vor dem Start der 8. Etappe in Giovinazzo mit. Yates, Vuelta-Sieger von 2014, war nach dem Sieg bei der Rad-Fernfahrt Tirreno-Adriatico als Anwärter auf das Rosa Trikot an den Start gegangen, auf die Tour de France hatte er verzichtet. Die Frankreich-Rundfahrt war im September trotz steigender Fallzahlen im Land ohne positiven Coronatest im Fahrerfeld in Paris angekommen. Beim Giro ist Yates der erste Fahrer mit Covid-19, seine Symptome seien "sehr leicht", die bei den Teamkollegen durchgeführten Schnelltests negativ ausgefallen. Mitchelton-Scott darf daher den Giro fortsetzen, die Teammitglieder werden in den kommenden Tagen häufiger getestet.

10:33 Uhr

Horror-Verletzung zwingt Bayer-Neuzugang zu monatelanger Pause

imago0048693887h.jpg

Schock für alle Beteiligten: Arias liegt am Boden und hält sich den kaputten Knöchel.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Horror-Verletzung bei Bundesliga-Profi Santiago Arias von Bayer Leverkusen: Im WM-Qualifikationsspiel mit Kolumbien gegen Venezuela (3:0) in der Nacht zum Samstag erlitt der 28 Jahre alte rechte Außenverteidiger nach einem unglücklichen Zweikampf mit Darwin Machis laut Medienberichten einen Bruch des linken Knöchels. Er fällt damit wohl monatelang aus.

Die schwere Verletzung passierte schon in der achten Spielminute. Erst am 24. September hatte Bayer den Südamerikaner von Atletico Madrid zunächst für eine Saison auf Leihbasis verpflichtet, der Werksklub besitzt danach eine Kaufoption für den Abwehrspieler. Machis hatte zunächst die Rote Karte gesehen, nachdem Arias vor Schmerzen schrie und sich am Boden wälzte. Der linke Knöchel stand deutlich zu einer Seite ab. Der Video Assistant Referee (VAR) intervenierte anschließend, nachdem die TV-Bilder zeigten, dass es kein Foul, sondern eine unglückliche Aktion gewesen war.

09:48 Uhr

Brasilien überrollt WM-Quali-Gegner dank Ex-Bundesligastars statt Neymar

2020-10-10T020703Z_183545119_RC2EFJ9BYMPX_RTRMADP_3_SOCCER-WORLDCUP-BRA-BOL-REPORT.JPG

Coutinho (links) und Firmino waren die Matchwinner für Brasilien.

(Foto: REUTERS)

Der eine spielte einst für Hoffenheim, der andere noch jüngst bei Bayern München: Roberto Firmino, heute beim FC Liverpool unter Vertrag, steuerte bei Brasiliens 5:0 (2:0) gegen Bolivien zwei Treffer bei, der nach dem Champions-League-Triumph von der Isar wieder nach Barcelona zurückgekehrte Philippe Coutinho setzte für den amtierenden Copa-America-Sieger zum Abschluss der Auftaktrunde der südamerikanischen WM-Qualifikation den Schlusspunkt. Dank der Treffer von Firmino (30./49.), Marquinhos (16.), eines Eigentores von Jose Maria Carrasco (66.) und Coutinhos Kopfballtor (73.) erwischte die Selecao in der WM-Arena von Sao Paulo einen Traumstart in die Eliminatorias für die WM-Endrunde 2022.

08:48 Uhr

Mercedes will Red Bull nicht mit Formel-1-Motoren beliefern

Mercedes schließt eine Formel-1-Motorenpartnerschaft mit Red Bull aus. "Nein", antwortete Mercedes-Teamchef Toto Wolff am Rande des Grand Prix der Eifel auf dem Nürburgring auf eine entsprechende Frage. "Wir sind fast auf einem Stand, dass wir nicht mal für uns alle Power Units machen können, deshalb ist da keine Kapazität." Mercedes fährt mit eigenen Motoren, dazu erhalten noch das künftige Werksteam Aston Martin und Williams Antriebe. Ab 2021 kommt noch McLaren dazu. Red Bull und das Schwesterteam Alpha Tauri brauchen ab 2022 einen neuen Motorenpartner, weil sich der japanische Hersteller Honda zurückzieht.

08:18 Uhr

Miami Heat verhindern Lakers-Matchball im NBA-Finale dramatisch

*Datenschutz

Die Miami Heat haben in der NBA-Finalserie den ersten Matchball der Los Angeles Lakers um Basketball-Superstar LeBron James ganz knapp abgewehrt und mit einem 111:108-Sieg in Spiel fünf auf 2:3 verkürzt. Die nächste Chance auf ihren 17. NBA-Titel bietet sich den Lakers in Spiel 6 am Montag (01.30 Uhr MESZ).

Mit sieben Führungswechseln in den letzten 180 Sekunden war das fünfte Duell der beiden NBA-Schwergewichte an Spannung kaum zu überbieten. Vier Minuten vor dem Ende führten die Lakers um den erneut überragenden James mit 99:96, zwei Minuten später stand es 101:101. Mit zwei Freiwürfen stellte der 20-jährige Tyler Herro zwei Sekunden vor der Schlusssirene auf 111:108 für die Heat, der Konter der Lakers über James blieb wirkungslos.