Samstag, 13. Januar 2018: Der Sport-Tag bei n-tv.de

Heute mit Christoph Wolf

21:30 Uhr

Biathlon-Talent Preuß hofft ohne Norm auf Olympia

Hat trotz Top-Leistungen kein Olympia-Ticket: Biathletin Franziska Preuß.
Hat trotz Top-Leistungen kein Olympia-Ticket: Biathletin Franziska Preuß.(Foto: imago/Sven Simon)

Biathletin Franziska Preuß kann auch ohne eine eventuelle Normerfüllung auf ein Olympia-Ticket hoffen. "Ohne so eine Athletin würde ich ungern zu den Olympischen Spielen fahren", sagte Damen-Bundestrainer Gerald Hönig dem ZDF. Die 23-Jährige hatte am Samstag beim Staffelsieg in Ruhpolding eine tadellose Leistung gezeigt, wie auch schon zuvor in Oberhof. "Sie hat letzte Woche in Oberhof in der Staffel überzeugt und heute wieder", sagte Hönig. Preuß ist die Einzige aus dem Weltcup-Team, die noch nicht die Olympia-Norm erfüllt hat. Dafür müsste sie einmal unter die Top Acht oder zweimal unter die Top 15 laufen. Ihr bestes Saisonergebnis war bisher Rang zwölf im Sprint von Oberhof.

Preuß hatte wegen gesundheitlicher Probleme die Vorsaison vorzeitig beendet und auch die WM verpasst. Nach einem längeren Ausfall kämpft die hochtalentierte Skijägerin nun um die Rückkehr in die Weltspitze. "Ich haben schon den Olympia-Druck mit der halben Norm. Es fällt mir im Moment schwer, das auszublenden. Im Einzel bin ich nicht so gelöst wie in der Staffel, wo es nicht um die Olympia-Norm geht", sagte Preuß. Aber sie ist optimistisch: "Ich versuche, so gut weiterzumachen und in Antholz gute Rennen zu machen." Bei der Olympia-Generalprobe in der kommenden Woche in Südtirol hat Preuß die letzte Chance, sportlich die Norm für Südkorea zu schaffen. Sollte es nicht klappen, könnte der Deutsche Olympische Sportbund dennoch ein Olympia-Ticket vergeben. Hönig würde sich auf jeden Fall dafür aussprechen.

20:52 Uhr

DHB-Keeper Wolff offenbar nur leicht verletzt

Mit einer Quote von 46 Prozent abgewehrten Schüssen hatte Verletzungs-Sorgenkind Andreas Wolff großen Anteil am deutlichen Sieg.
Mit einer Quote von 46 Prozent abgewehrten Schüssen hatte Verletzungs-Sorgenkind Andreas Wolff großen Anteil am deutlichen Sieg.(Foto: imago/Agentur 54 Grad)

Torhüter Andreas Wolff wird den deutschen Handballern nach seiner Verletzung im Auftaktspiel gegen Montenegro (32:19) wohl nicht länger fehlen. "Ich denke, dass uns diese Verletzung nicht länger als ein, zwei Tage beschäftigen wird", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning nach dem klaren Erfolg im ersten Match am Samstag.

Wolff war einige Minuten vor Spielende vom Feld genommen worden und hatte sich den Knöchel bandagieren lassen. "Er hatte das schon am Morgen und im Spiel erst gar nicht gemerkt", sagte Bundestrainer Christian Prokop. "Aber mit zunehmender Dauer wurden die Schmerzen dann stärker." Er wolle nun die Untersuchung abwarten. Die DHB-Auswahl hat ihr zweites Spiel am Montag (18.15 Uhr/ARD und im n-tv.de-Liveticker) gegen Slowenien und will dort den Einzug in die Hauptrunde perfekt machen.

19:58 Uhr

Türkische Fans empfangen Arda Turan mit Schlägerei

Arda Turan spielte bisher 98 mal für die türkische Nationalmannschaft.
Arda Turan spielte bisher 98 mal für die türkische Nationalmannschaft.(Foto: picture alliance / Marius Becker)

Der türkische Fußball-Nationalspieler Arda Turan kehrt in seine Heimat zurück. Der 30-Jährige wird vom spanischen Spitzenklub FC Barcelona für zweieinhalb Jahre an den türkischen Erstligisten Istanbul Basaksehir ausgeliehen. Das gaben die Katalanen am Samstag bekannt.

Bei Ardas Ankunft am Samstagabend am Atatürk Flughafen in Istanbul kam es zu einer Schlägerei zwischen Fans und der Polizei, bei der ein Anhänger bewusstlos zusammenbrach. "Wir sind keine Terroristen, sondern Fans", schrie die Menge nach der Auseinandersetzung.

Arda war im Sommer 2015 für 34 Millionen Euro von Atletico Madrid nach Barcelona gewechselt, durfte wegen einer Transfersperre des Weltverbandes FIFA aber erst ab Januar 2016 für Barca spielen. Bei den Katalanen brachte er es auf insgesamt 55 Pflichtspiele und gewann sechs Titel. In der aktuellen Saison kam er gar nicht zum Einsatz.

19:28 Uhr

Arnautovic schickt Klopp-Kumpel in den Abstiegskampf

Hat maßgeblichen Anteil an Huddersfields bitterer Heimpleite: Ex-Bremer Marco Arnautovic.
Hat maßgeblichen Anteil an Huddersfields bitterer Heimpleite: Ex-Bremer Marco Arnautovic.(Foto: imago/Action Plus)

Teammanager und Klopp-Trauzeuge David Wagner rutscht mit dem Aufsteiger Huddersfield Town in den Abstiegskampf der englischen Premier League. Die Mannschaft des deutschen Fußball-Trainers kassierte am 23. Spieltag eine bittere 1:4 (1:1)-Heimpleite gegen den direkten Konkurrenten West Ham United. Nach fünf Spielen in Folge ohne Sieg liegt Huddersfield als Tabellen-13. nur noch vier Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz.

Huddersfield gelang nach dem Rückstand durch Mark Noble (25.) noch vor der Pause der Ausgleich durch Joe Lolley (40.). In der zweiten Halbzeit ging das Team um den früheren Münchner Löwen Christopher Schindler regelrecht unter. Matchwinner für die Hammers war der Ex-Bremer Marko Arnautovic, der zunächst selbst traf (46.) und dann die Treffer von Manuel Lanzini (56. und 61.) vorbereitete.

18:51 Uhr

Hannovers Schwegler erleidet offenen Nasenbeinbruch

Unschöne und ungute Szene.
Unschöne und ungute Szene.(Foto: dpa)

Das klingt so gar nicht gut: Hannover 96 droht ein längerer Ausfall von Pirmin Schwegler. Der Stratege erlitt beim 3:2 gegen den FSV Mainz 05 einen offenen Nasenbeinbruch. "Da war so viel Blut, ich habe die Wunde gar nicht gesehen", so Coach André Breitenreiter. Wie lange der Schweizer ausfällt, ist unklar. Schwegler hatte bei einem Zweikampf den Ellenbogen des Mainzers Robin Quaison ins Gesicht bekommen und musste anschließend in der 62. Minute ausgewechselt werden.

18:22 Uhr

Real bangt nach nächster Heimpleite um Königsklasse

Haltungsnoten bringen keine Punkte: Gareth Bale gerät mit Real Madrid ins Grübeln.
Haltungsnoten bringen keine Punkte: Gareth Bale gerät mit Real Madrid ins Grübeln.(Foto: imago/Agencia EFE)

Der kriselnde spanische Meister Real Madrid hat im Kampf um die Champions-League-Ränge einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. Der Vierte der spanischen Liga verlor am Samstag zuhause gegen den FC Villarreal durch einen Gegentreffer in der Schlussphase mit 0:1 (0:0). Die Gäste verkürzten dank des Kontertreffers von Pablo Fornals (87. Minute) den Rückstand in der Tabelle auf das Team von Trainer Zinédine Zidane auf nun nur noch einen Punkt. Madrid, das mit Nationalspieler Toni Kroos spielte, liegt in der Tabelle deutlich hinter Tabellenführer FC Barcelona und muss nun auch um die Qualifikation für die Königsklasse bangen.

18:02 Uhr

Videobeweis: Kerber erlöst sich nach 490 Tagen

 

17:10 Uhr

Medien: BVB holt 21,5-Mio.-Mann für die Abwehr

Jung und teuer: Manuel Akanji vom FC Basel.
Jung und teuer: Manuel Akanji vom FC Basel.(Foto: imago/Geisser)

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat sich offenbar die Dienste des Schweizer Nationalspielers Manuel Akanji gesichert. Das berichten übereinstimmend mehrere Medien. Der 22 Jahre alte Innenverteidiger wechselt angeblich für rund 21,5 Millionen Euro vom FC Basel zum DFB-Pokalsieger. Eine offizielle Bestätigung für den Transfer gibt es noch nicht.

Der BVB hatte für den Abwehrspieler zunächst 15 Millionen Euro geboten, angesichts der eigenen Abwehrprobleme in dieser Saison dann aber sein Angebot offenbar erhöht. Akanji stand auch beim englischen Rekordmeister Manchester United auf der Wunschliste.

Bislang bestritt Akanji, der vor zwei Jahren vom FC Winterthur für 700.000 Euro nach Basel gewechselt war, vier Länderspiele für die Eidgenossen. Für den FCB absolvierte er diese Saison 19 Ligaspiele und sechs Partien in der Champions League. Am Sonntag spielt Dortmund gegen den VfL Wolfsburg (18 Uhr/Sky).

16:55 Uhr

Deutsche Duos kombinieren sich zum Doppelsieg

Die deutschen Kombinations-Duos haben beim Teamsprint in Val di Fiemme einen Doppelsieg gefeiert. Deutschland II mit Olympiasieger Eric Frenzel und Junioren-Weltmeister Vinzenz Geiger setzte sich im Zielsprint ein wenig überraschend vor Deutschland I mit den Weltmeistern Johannes Rydzek und Fabian Rießle durch. Der nicht in Bestbesetzung angetretene Erzrivale Norwegen wurde Dritter.

Nach einem Sprungdurchgang und 2x7,5 km Skilanglauf hatten Frenzel/Geiger die Nase um 0,7 Sekunden vorne, Geiger setzte sich überraschend im Spurt gegen Deutschlands Sportler des Jahres Rydzek durch. Bereits nach dem Springen hatten sie mit 15 Sekunden Vorsprung geführt und retteten ein kleines Polster vor ihren eigentlich laufstärkeren Landsleuten ins Ziel.

15:20 Uhr

DSV-Adler fliegen weit am Podest vorbei

Erreicht am Kulm als bester Deutscher nur Rang zwölf: Markus Eisenbichler.
Erreicht am Kulm als bester Deutscher nur Rang zwölf: Markus Eisenbichler.(Foto: imago/GEPA pictures)

Die deutschen Skispringer um den Vierschanzentournee-Zweiten Andreas Wellinger sind beim ersten Flug-Weltcup der Saison am Kulm in Bad Mitterndorf erstmals seit knapp zwei Monaten nicht auf das Podest gekommen. Beim Sieg des Norwegers Andreas Stjernen (229 und 226 Meter) landete Markus Eisenbichler mit Sprüngen auf 204 und 217 Meter als bester Deutscher am Ende auf Rang zwölf. Andreas Wellinger musste sich dabei ebenso klar geschlagen geben wie der polnische Tournee-Vierfachsieger Kamil Stoch. Wellinger (196 und 211,5 Meter) landete auf Rang 17, die Siegesserie des überlegenen Tournee-Gewinners Stoch endete nach Flügen auf 193,5 und 193 Meter mit Platz 23.

Das Podest komplettierten der Norweger Daniel Andre Tande mit der Tagesbestweite von 240,5 Metern und der Schweizer Simon Ammann. Bei wechselnden Bedingungen und immer wieder Rückenwind war es für die DSV-Adler das schwächste Ergebnis in einem Einzelwettkampf im Olympia-Winter. Bundestrainer Werner Schuster musste ohne den an der Hüfte verletzten Richard Freitag auskommen. Stephan Leyhe (22.), Pius Paschke (29.) und Andreas Wank als 40. hatten mit dem Ausgang des Springens am Kulm nichts zu tun.

15:57 Uhr

Rodler und Bobs sammeln Dreifachsiege

Nico Walther saß in St. Moritz im schnellsten Zweierbob.
Nico Walther saß in St. Moritz im schnellsten Zweierbob.(Foto: AP)

Die deutschen Bobpiloten haben in St. Moritz im kleinen Schlitten den ersten Dreifacherfolg der Saison eingefahren. Der viermalige Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich patzte mit Thorsten Margis in Führung liegend und ließ sich vom sauber fahrenden Vereinskollegen Nico Walther noch abfangen. Für Walther, der mit fünf Hundertstelsekunden Vorsprung gewann, war es mit Christian Poser der zweite Saisonsieg im Zweierbob. Den deutschen Dreifacherfolg komplettierte Johannes Lochner mit Christopher Weber.

Zuvor hatten bereits die deutschen Rennrodlerinnen mit ihrem nächsten Dreifachsieg ein weiteres Ausrufezeichen vor den Winterspielen gesetzt. Dajana Eitberger gewann den Heim-Weltcup in Oberhof vor Olympiasiegerin Natalie Geisenberger und Weltmeisterin Tatjana Hüfner.

15:35 Uhr

Guardiola ist es nicht: Gündogan verrät "besten Coach"

Aktuell kickt Ilkay Gündogan für Manchester City und dort unter Josep Guardiola, der ihn sehr an Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel erinnert.
Aktuell kickt Ilkay Gündogan für Manchester City und dort unter Josep Guardiola, der ihn sehr an Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel erinnert.(Foto: imago/Action Plus)

Im Interview mit dem Portal Sportbuzzer hat Nationalspieler Ilkay Gündogan über das Thema Trainer geplaudert - und ausgeplaudert, wen er für den besten Coach hält. Spoiler: Bundestrainer Joachim Löw, sein aktueller Vereinstrainer Josep Guardiola und sein Ex-Coach Jürgen Klopp sind es nicht. Für die findet der Profi von Manchester City zwar allesamt äußerst warme Worte.

So könne er sich "keinen besseren Bundestrainer vorstellen" als Löw. Der habe "das Feingefühl und das richtige Gespür", er lebe seinen Job mit derartiger Gelassenheit und Coolness vor, "dass es allen extrem viel Spaß macht. Und nur dann kann man auch erfolgreich sein". Klopp, unter dem Gündogan beim BVB zum Nationalspieler wurde, bezeichnete er gar als "Ersatzvater". Mit Klopp habe für ihn "alles so richtig angefangen".

Über allen steht aber ein anderer Coach: Thomas Tuchel, unter dem Gündogan eine Saison bei Borussia Dortmund spielte. "Was das Training, die Qualität der Trainings- und die Detailarbeit betrifft, (war er) vielleicht der beste Trainer, den ich je hatte. Es macht Spaß unter ihm, und ich habe einfach noch mal extrem viel gelernt - was Taktik betrifft, Positionstreue, wie man verschiedene Systeme angreift und verteidigt. Ich habe wirklich den höchsten Respekt vor ihm."

14:59 Uhr

Trotz Morddrohung: Whistleblower will gegen Russen aussagen

Grigorij Rodtschenkow war im russischen Dopingskandal als Chef des Moskauer Labors die ausführende Hand.
Grigorij Rodtschenkow war im russischen Dopingskandal als Chef des Moskauer Labors die ausführende Hand.(Foto: picture alliance / Valeriy Melni)

Auch Morddrohungen können den Doping-Whistleblower Grigorij Rodtschenkow nicht stoppen. Sein Anwalt Jim Walden teilte der BBC mit, dass Rodtschenkow bei den Verhandlungen der 42 russischen Sportler aussagen wird, die vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas gegen ihre lebenslangen Olympiasperren vorgehen. Dies gelte auch für die Anhörung des ebenfalls lebenslang für alle olympischen Funktionen gesperrten russischen Vizepremiers Witali Mutko.

Rodtschenkow hatte als ehemaliger Leiter des Moskauer Dopinglabors mit seinen Aussagen maßgeblich zur Aufdeckung des staatlich gelenkten Dopingsystems Russlands beigetragen. Der Kronzeuge lebt im Zeugenschutzprogramm des FBI, er fürchtet wegen seiner folgenschweren Enthüllungen um sein Leben.

Deshalb soll er wahrscheinlich per Video zugeschaltet werden. Allerdings berichtete der "Guardian" am Freitag, dass das IOC auf Rodtschenkows persönliches Erscheinen vor dem Cas bestehen soll. Auf diese Weise könnte den eigentlich gesperrten Russen durch die Hintertür doch noch der Olympiastart erlaubt werden.

14:30 Uhr

Skilangläufer verpassen Topplätze in Dresden

Sandra Ringwald konnte in Dresden nicht vorne angreifen.
Sandra Ringwald konnte in Dresden nicht vorne angreifen.(Foto: dpa)

Skilangläuferin Sandra Ringwald hat bei der Weltcup-Premiere in Dresden eine Top-Platzierung klar verpasst. Die 27-Jährige schied im Freistil-Sprint im Viertelfinale aus und kam in der Endabrechnung auf Rang 16. Beste Deutsche war Elisabeth Schicho auf Rang acht. Sie war im Halbfinale zwar ausgeschieden, erfüllte damit aber die Norm für die Olympischen Spiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar).

Hinter Schicho kam Hanna Kolb als zweitbeste Athletin des Deutschen Skiverbandes (DSV) auf Platz zehn. Den Sieg bei den Frauen sicherte sich die Schwedin Hanna Falk vor ihrer Landsfrau Maja Dahlqvist. Die übrigen vier deutschen Damen hatten wie Ringwald das Viertelfinale nicht überstanden.

13:57 Uhr

FC Barcelona fädelt kuriosen Turan-Deal ein

Abgeschoben: Arda Turan beim FC Barcelona.
Abgeschoben: Arda Turan beim FC Barcelona.(Foto: imago/Alterphotos)

Nun also doch: Der türkische Fußballprofi Arda Turan kehrt aus Spanien in seine Heimat zurück. Der 30-Jährige wird vom FC Barcelona an Istanbul Basaksehir ausgeliehen, teilte sein bisheriger Verein mit. Allerdings mutet das Vertragskonstrukt reichlich seltsam an. So erhält Turan beim Herbstmeister der türkischen Süper Lig einen Vertrag für zweieinhalb Spielzeiten. Zudem besitze Basaksehir auch eine Kaufoption. Gleichzeitig behalte sich Barcelona aber das Recht vor, Turan während der Leihe an einen anderen Verein abzugeben.

Das klingt alles danach, als ob Barcelona den türkischen Mittelfeldspieler vor allem von der Gehaltsliste bekommen wollte. Gut möglich, dass die Katalanen weiterhin einen Teil von Turans Gehalt bezahlen. Der war im Sommer 2015 von Atletico Madrid nach Barcelona gewechselt, konnte sich dort aber nie richtig durchsetzen. In dieser Saison kam er in keinem einzigen Pflichtspiel zum Einsatz. Trotzdem machte er keine Anstalten, den Verein zu verlassen.

13:11 Uhr

Weltmeister Großkreutz unterstützt Boykott der BVB-Fans

Die legendäre "Gelbe Wand" im Dortmunder Stadion soll im Montagsspiel gegen Augsburg teilweise leer bleiben - aus Protest.
Die legendäre "Gelbe Wand" im Dortmunder Stadion soll im Montagsspiel gegen Augsburg teilweise leer bleiben - aus Protest.(Foto: imago/Nordphoto)

Prominente Unterstützung für das Bündnis Südtribüne Dortmund: Weltmeister und Ex-BVB-Profi Kevin Großkreutz unterstützt den Zusammenschluss von Fanklubs und Ultragruppen bei deren angekündigtem Boykott des Bundesliga-Montagsspiels zwischen Borussia Dortmund und dem FC Augsburg am 26. Februar (20.30 Uhr). "Unser Fußball darf nicht verloren gehen. Die Fans sind der Fußball. Ich als Spieler stehe voll hinter der Aktion", schrieb der Profi von Zweitligist Darmstadt 98 auf Instagram und meinte weiter: "Es darf nicht so passieren wie in England oder in anderen Ländern. In der 2. Liga ist es schon seit Jahren der Fall. Die Fans werden dabei total vergessen."

Das Bündnis Südtribüne hatte am Freitag angekündigt, "schweren Herzens" der Partie gegen Augsburg fernzubleiben. Dadurch würden Teile der Südtribüne, der berühmten gelben Wand, an diesem Abend leer bleiben.

12:49 Uhr
12:37 Uhr

Brignone gewinnt alpinen Rodeoritt

Rodeochampion.
Rodeochampion.(Foto: AP)

Die Italienerin Federica Brignone hat den Weltcup-Super-G in Bad Kleinkirchheim vor der Schweizerin Lara Gut (0,18 Sekunden zurück) gewonnen. Dritte wurde Cornelia Hütter (Österreich/0,46 Sekunden). Nach in den vergangenen Tagen wetterbedingt großen Problemen bei der Präparierung präsentierte sich die Piste "Kärnten - Franz Klammer" in ordentlicher Verfassung. Dennoch musste das Rennen immer wieder zu Ausbesserungsarbeiten unterbrochen werden. Lindsey Vonn, die in ihrer Funktion als Athletensprecherin Kritik an den Organisatoren geübt hatte, nannte die Fahrt "nicht gefährlich. Es war ein Rodeoritt, aber es hat Spaß gemacht." Die Amerikanerin kam nach verhaltener Fahrt nicht unter die besten Acht (+1,43). " Gut, die am viertletzten Tor einen Stock verlor, lobte die Pistenarbeiter: "Sie haben ein kleines Wunder vollbracht, gestern war es noch eine Katastrophe." Deutschlands Spitzenfahrerin Viktoria Rebensburg musste wegen Krankheit passen.

12:26 Uhr

EM-Schock: Kroatien bangt um Superstar Duvnjak

Domagoj Duvnjak trägt die kroatischen Titelhoffnungen.
Domagoj Duvnjak trägt die kroatischen Titelhoffnungen.(Foto: dpa)

Die kroatischen Handballer bangen schon nach dem Eröffnungsspiel der EM im eigenen Land um ihren Superstar und Kapitän Domagoj Duvnjak. Der Rückraumspieler des THW Kiel war beim 32:22-Auftaktsieg gegen Serbien kurz vor Schluss von Mitspielern gestützt vom Parkett gehumpelt. Kroatiens Trainer Lino Cervar sprach von einer Verletzung des Beinmuskels unterhalb des rechten Knies. Ob und wie lange der 29-Jährige ausfällt, ist unklar.

Duvnjak hatte nach einer Patellasehnen-Operation und monatelangem Ausfall erst im Dezember sein Comeback für die Kieler gegeben. THW-Coach Alfred Gislason hatte seinem Star deshalb von einer EM-Teilnahme abgeraten. Nun droht dem Welthandballer von 2013 bereits die nächste Verletzungspause, was auch Kroatiens Medien empört.

"Wie ist es möglich, dass der Rekonvaleszent nach seiner schweren Verletzung bis zum Ende des Spiels auf dem Feld bleibt?", kritisierte etwa der größte TV-Sender TV-Nova. "Warum musste man ihn so ermüden, obwohl das einfach nicht nötig war, weil alles schon gelöst war?"

UPDATE 18:18 Uhr: Domagoj  Duvnjak hat sich eine Muskelverletzung im rechten Bein zugezogen. Bei einer MRT-Untersuchung am Nachmittag sei auch ein Hämatom festgestellt worden. Damit fällt der Kapitän definitiv für die Vorrunde des Turniers aus, wie Trainer Lino Cervar sagte.

11:54 Uhr

Holt sich der HSV Millionen aus China?

(Foto: imago/Oliver Ruhnke)

Bundesliga-Dino Hamburger SV hat einen Bericht des "Spiegel"dementiert, wonach der Verein mit einem chinesischen Investor über den Erwerb von rund zehn Prozent an der Fußball-AG verhandeln soll. "Da ist nichts dran, das ist komplett aus der Luft gegriffen", sagte Jens Meier, Präsident des HSV e.V. und Aufsichtsratvorsitzender der AG. Laut "Spiegel" handelt es sich um die Schanghai International Port Group (SIPG), die mit dem HSV seit 2016 kooperiert. Die Rede ist von rund 30 Millionen Euro, die die Hafenbetriebsgesellschaft aus Asien beim HSV investieren könnte.

"Auch wenn die Kooperation zwischen den Vereinen exzellent läuft, haben wir weder mit der SIPG über eine Beteiligung verhandelt, noch ist uns dieses Interesse überhaupt zugetragen worden", sagte HSV-Finanzchef Frank Wettstein.

10:39 Uhr

Für 13 Mio. - RB Leipzig jagt 16-jähriges Supertalent

Der Talenteschuppen von RB Leipzig könnte bald prominenten Zuwachs bekommen. RB-Sportdirektor Ralf Rangnick bemüht sich intensiv um Embaló von Sporting Lissabon. Der 16-Jährige spielt auf der rechten Außenbahn und gilt als Supertalent. Das erklärt vielleicht auch die stattliche Ablöse von 13 Millionen Euro, die Leipzig angeblich bietet.

Neben RB sollen auch die Topklubs FC Barcelona und Manchester United am jungen Portugiesen interessiert sein. Ein Leipziger Trumpf neben den besseren Einsatzchancen: Embaló hat denselben Berater wie Leipzigs Bruma.

10:13 Uhr

Bayern-Traumstart, Buli-Krimi, Handball-Fieber

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

(Foto: imago/Eibner)

die Fußball-Bundesliga ist zurück - und was den FC Bayern angeht, ist alles beim Alten. Unter Jupp Heynckes gewinnt er einfach immer weiter - auch bei Bayer Leverkusen, obwohl das daheim eigentlich unschlagbar war. Entsprechend zufrieden war der Bayern-Coach mit seiner "reifen Mannschaft".

Von einem optimalen Start träumen auch die deutschen Handballer, die ab 17.15 Uhr in die EM starten. Bevor Ihnen am die Partie am Abend im Liveticker kredenzen, empfehlen wir die Vorschau von Kollegin Günther auf die heißen "Bad Boys". Wer die "Bad Boys" von Neu-Bundestrainer Christian Prokop überhaupt sind, stellt ihnen Kollegin Rau vor. Bitte hier entlang!

Was erwartet uns sonst noch?

  • Bundesliga-Geschichte. Unser Kolumnist Ben Redelings schaut zurück auf die Saison 1988/89 und tut das unter der sachlichen Überschrift: Bundesliga brutal: "Ich reiß' dir die Eier ab!"
  • Bundesliga-Fußball im Sechserpack mit dem Topspiel zwischen RB Leipzig und dem FC Schalke. Dabei geht es um Prestige und Punkte im Kampf um die Champions-League-Teilnahme. Nicht dabei ist der Schalker Leon Goretzka, auch Leipzigs Topstürmer Timo Werner ist angeschlagen. Anpfiff ist um 18.30 Uhr.
  • Bereits um 15.30 Uhr stehen folgende Begegnungen an: Bremen - Hoffenheim, Frankfurt - Freiburg, Augsburg - Hamburg, Hannover - Mainz und Stuttgart gegen Hertha.
  • In Ruhpolding geht der Biathlon-Weltcup weiter, das Staffelrennen der Frauen steht an. Das DSV-Quartett will nach Platz zwei im Nebelchaos von Oberhof zurück an die Spitze. Startschuss ist um 14.30 Uhr.
  • Weiterer Wintersport: Skifliegen in Bad Mitterndorf (ab 14.15 Uhr), Bob-Weltcup in St. Moritz (ab 9.30 Uhr), Rodel-Weltcup in Oberhof (ab 10.10 Uhr), Shorttrack-EM in Dresden (ab 13.57 Uhr), Skilanglauf in Dresden und die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen.
  • Die USA sind im American-Football-Fieber, die Viertelfinal-Playoffs stehen an. Wer Titelverteidiger Tom Brady gefährlich werden kann, haben wir hier aufgedröselt. Los geht es um um 22.35 Uhr mit der Partie zwischen Philadelphia Eagles - Atlanta Falcons.

Wünschen wir uns viel Vergnügen. Helm auf - und ab!