Samstag, 22. August 2020Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer & David Bedürftig
21:13 Uhr

Werder verkauft 25.000 Dauerkarten für die neue Saison

Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat für die neue Saison 25.000 Dauerkarten verkauft. Damit wurde wie in den Vorjahren der Verkauf von Saison-Tickets eingestellt. 99 Prozent der Inhaberinnen und Inhaber verlängerten ihre Dauerkarte für die neue Spielzeit. Dabei steht noch gar nicht fest, wann im Profi-Fußball wieder Zuschauer in die Stadien dürfen. Werder hofft darauf, dass spätestens ab dem neuen Jahr wieder Zuschauer in die Stadien der Fußball-Bundesliga dürfen. Die Norddeutschen sind finanziell auf die Einnahmen aus dem Ticket-Verkauf angewiesen.

20:27 Uhr

Raus aus Deutschland: Götze hat klare Vorstellungen für neuen Klub

Noch hat Mario Götze keinen neuen Arbeitgeber gefunden. Aber der ehemalige BVB-Profi hat offenbar klare Vorstellungen davon, wohin die Reise gehen soll. Götzes Berater soll vor allem die italienische Serie A, die spanische Primera Division und die Ligue 1 in Frankreich nach potenziellen Klubs für den 28-Jährigen ins Visier genommen haben. Das berichtet die "Bild". Ein Angebot aus Miami und damit der Major League Soccer hatte der Fußball-Weltmeister von 2014 bereits abgelehnt.

Für weitere Transfer-Gerüchte empfehlen wir diese Übersicht der Kollegen von sport.de

19:21 Uhr

Werder im DFB-Pokal gegen Jena, Essen trifft auf Bielefeld

Auf Werder Bremen wartet in der ersten Runde des DFB-Pokals eine unangenehme Aufgabe. Der Fußball-Bundesligist muss am zweiten September-Wochenende beim Drittliga-Absteiger FC Carl Zeiss Jena antreten. Der Regionalligist setzte sich im Thüringer Landespokal-Finale gegen FSV Martinroda klar mit 8:2 (3:1) durch. "Carl Zeiss Jena ist ein absoluter Traditionsverein. Wir freuen uns auf das Duell in einer Region, die traditionell auch ein starkes Einzugsgebiet von Werder Bremen ist", sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt. "Wir haben den Anspruch, eine Runde weiterzukommen."

Der Fußball-Traditionsklub Rot-Weiss Essen hat sich dank 3:1 (1:0)-Erfolg des Regionalligisten über den Oberligisten 1. FC Kleve ebenfalls für die Hauptrunde des DFB-Pokals qualifiziert und darf sich auf ein Duell mit Arminia Bielefeld freuen. Der VfL Wolfsburg trifft zum Auftakt des Pokals auf den FSV Union Fürstenwalde. Der Regionalligist gewann im Endspiel des Brandenburger Landespokals gegen den SV Babelsberg mit 2:1 (2:0). Die genauen Ansetzungen der Partien sollen in der kommenden Woche festgelegt werden.

18:43 Uhr

Völler lehnt Corona-Rabatt für Mega-Transfer ab

Bayer Leverkusen will sich im Poker um Fußball-Nationalspieler Kai Havertz bei der Transfersumme nicht herunterhandeln lassen. "Es mag ja in Zeiten von Corona tatsächlich sein, dass die Ablösesummen für viele Spieler gesunken sind. Aber Corona hin, Corona her - bei solchen Ausnahmespielern wie Havertz oder Jadon Sancho ist das nicht der Fall. Für sie gibt es keinen Corona-Preisnachlass", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler dem "Sportbuzzer". Laut Medienberichten soll Bayer eine Ablösesumme von rund 100 Millionen Euro für Havertz fordern, der in Leverkusen noch bis 2022 unter Vertrag steht. Der Bundesligist hatte zuletzt Verhandlungen über einen Wechsel des 21-Jährigen bestätigt. Als Interessent gilt der FC Chelsea. Die Leverkusener hoffen auf Klarheit in dem Fall bis zur Rückkehr in den Trainingsbetrieb Ende August.

18:06 Uhr

Fan-Randale rund um Turnier mit BVB und Duisburg

In der Duisburger Innenstadt ist es laut Polizei zu Auseinandersetzungen zwischen Fan-Gruppierungen gekommen. Hintergrund sei offenbar der "Cup der Traditionen", bei denen der MSV Duisburg, Borussia Dortmund und Feyenoord Rotterdam gegeneinander antreten. Das Turnier wird als Geisterspiel ausgetragen. Was genau bei den Auseinandersetzungen passierte und wie viele Beteiligte es gab, konnte eine Polizeisprecherin zunächst nicht sagen. Mehrere Personen seien im Bereich des Opernplatzes festgesetzt worden.

17:11 Uhr

Lahm: Darum ist der Druck vor CL-Finale "nicht so hoch" wie 2013

62296485.jpg

Lahm gewann 2013 das Triple mit dem FC Bayern.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der ehemalige Bayern-Kapitän Philipp Lahm hat die Arbeit und Herangehensweise von Trainer Hansi Flick gelobt. "Er hat gesehen, wem er wirklich vertrauen kann, wer wichtig für die Mannschaft ist", sagte Lahm in einem Interview des ZDF via Instagram. Lahm nannte in dem Zusammenhang die beiden Spieler Thomas Müller und Jérôme Boateng. "Sie sind Säulen dieser Mannschaft, und das hat Hansi Flick genau richtig gemacht. Und er ist einer, der für die Spieler arbeitet, versucht ihnen vieles mitzugeben, ohne dass er im Vordergrund steht."

Lahm sprach einen Tag vor dem Finale der Champions League der Münchner an diesem Sonntag in Lissabon gegen Paris Saint-Germain auch über den Druck, der auf der Mannschaft des deutschen Fußball-Rekordmeisters lastet im Vergleich zu der Erwartungshaltung vor sieben Jahren, als er selbst noch im Finale gestanden hatte. "Ich würde sagen, nicht mehr so enorm", meinte Lahm. Vier Spieler aus dem Kader hätten schon das Triple gewonnen. "Bei uns war der Druck so enorm, weil wir zwei Finals verloren hatten. Also, würde ich sagen, der Druck ist nicht mehr so hoch wie damals."

16:45 Uhr

Was war bisher los heute?

16:22 Uhr

Man-United-Kapitän kommt aus Gewahrsam frei

Kapitän Harry Maguire vom englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United ist aus griechischem Polizeigewahrsam entlassen worden. Donnerstagnacht hatten Beamte ihn auf der Urlaubsinsel Mykonos wegen eines angeblichen Angriffs auf einen Polizisten festgenommen. Lokale TV-Bilder zeigten nun, wie der 27-Jährige das Gericht der Nachbarinsel Syros in Begleitung seines Anwaltteams verließ. Die Polizei war in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gerufen worden, um eine Schlägerei zwischen zwei Touristengruppen zu beenden. Der griechische Fernsehsender Mega berichtete, sei die Lage um Maguire eskaliert, nachdem jemand aus der anderen Gruppe seine Schwester geschlagen haben soll.

14:55 Uhr

Ex-Bundesliga-Stürmer stirbt mit 40 Jahren unerwartet

imago0007853011h (1).jpg

Jula spielte nach seiner Profizeit weiter in Deutschland, zuletzt beim niedersächsischen Oberligisten TuS Bersenbrück.

(Foto: imago sportfotodienst)

Der ehemalige Bundesliga-Stürmer Emil Jula ist im Alter von nur 40 Jahren unerwartet verstorben. Das teilte sein ehemaliger Verein Energie Cottbus mit. Der Rumäne lief in der Fußball-Bundesliga zwischen 2008 und 2011 100 Mal für die Cottbuser auf und erzielte dabei 29 Tore. In Deutschland stand er von 2011 bis 2013 außerdem beim heutigen Drittligisten MSV Duisburg unter Vertrag.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:34 Uhr

Drittligist muss Trainingslager kurzfristig auf unbestimmte Zeit verschieben

Fußball-Drittligist FC Ingolstadt muss mitten in der heißen Phase der Saisonvorbereitung wegen eines Corona-Falls eine unfreiwillige Pause einlegen. Wie die Schanzer mitteilten, wurde ein Spieler positiv auf Covid-19 getestet und die für heute geplante Abreise ins Trainingslager nach Südtirol deshalb auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Profi trainierte nach Vereinsangaben verletzungsbedingt zuletzt nicht mit der Mannschaft. Das Teamtraining wird nach Absprache mit dem regionalen Gesundheitsamt dennoch vorerst ausgesetzt, die Spieler müssen sich mit individuellen Einheiten fit halten. Ingolstadt hatte in der Vorsaison den Aufstieg in die 2. Bundesliga in der Relegation gegen den 1. FC Nürnberg nach einem Last-Minute-Gegentreffer dramatisch verpasst.

13:56 Uhr

Salihamidzic sieht keine Wertminderung bei Champions-League-Titel

Ein Champions-League-Titel in der Corona-Krise hätte für Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic die gleiche Bedeutung wie zu anderen Zeiten. "Corona kann die sportliche Bedeutung der nationalen und internationalen Wettbewerbe nicht kleiner machen", sagte Salihamidzic vor dem Endspiel gegen den französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain am Sonntag dem "Münchner Merkur" und der "tz".

Mit Blick auf Transfers für die kommende Saison werde der FC Bayern trotz der zusätzlichen Champions-League-Einnahmen vorsichtig sein. "Corona hat Spuren hinterlassen", sagte Salihamidzic. Es gehe darum, erfolgreich zu sein, ohne neue Schulden zu machen. Salihamidzic sieht es als sein Ziel an, "dem Trainer auch für die neue Saison eine Mannschaft zu stellen, mit der er Titel gewinnen kann, aber keine Transfers zu machen, die unsere wirtschaftliche Gesundheit gefährden".

13:22 Uhr

"Schwer, Nein zu sagen": Curaçao verpflichtet prominenten Nationaltrainer

Der frühere Startrainer Guus Hiddink will noch nicht in die Fußball-Rente und übernimmt zum 1. September das Nationalteam von Curaçao. Der 73-Jährige habe einen Vertrag bis nach der WM 2022 in Katar unterschrieben, berichteten mehrere Medien übereinstimmend. Der einstige niederländische Bondscoach werde auch die Rolle des technischen Direktors übernehmen. "Es war schwer, Nein zu sagen", ließ Hiddink den Sender Fox Sports wissen. Er wolle dem Team der seit 2010 unabhängigen niederländischen Insel helfen, sich im internationalen Fußball nach vorn zu arbeiten.

Der frühere Fußballprofi hatte sich über viele Jahre einen Namen als Trainer gemacht und stand unter anderem bei Real Madrid, dem FC Valencia und dem FC Chelsea unter Vertrag. Als Nationaltrainer führte er Co-Gastgeber Südkorea bei der Weltmeisterschaft 2002 sensationell bis ins Halbfinale. Dort unterlag das Team mit 0:1 gegen die deutsche Mannschaft. Als Nationaltrainer war Hiddink auch in Australien, Russland und der Türkei engagiert.

12:31 Uhr

Pariser Polizei rüstet sich für Champions-League-Finale

Für das Champions-League-Finale zwischen Paris Saint-Germain und dem FC Bayern München werden am Sonntag in der französischen Hauptstadt mehrere Tausend Sicherheitskräfte im Einsatz sein. Rund 3000 Polizisten und Gendarme werden um den Prinzenpark und die Prachtstraße Champs-Élysée mobilisiert, damit "die Dinge so reibungslos wie möglich verlaufen", wie Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin sagte.

Priorität sei es, sicherzustellen, dass die Menschen Corona-Schutzmasken tragen. Die Einsatzkräfte sollten aber auch Verstöße gegen die öffentliche Ordnung verhindern, sagte Darmanin. Um mehr Platz für Fußgänger zu schaffen, wird die Champs-Élysée am Sonntag für den Verkehr gesperrt. Die Menschen sollen so besser Abstand halten können. Ab welcher Uhrzeit genau die Straße für Fahrzeuge gesperrt wird, wurde zunächst nicht bekannt gegeben. Am Dienstag war es nach dem Halbfinalsieg von PSG gegen Bundesligist RB Leipzig an der berühmten Pariser Prachtstraße zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen, weil Fans ohne Schutzmasken und Sicherheitsabstand den Sieg der Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gefeiert hatten.

11:51 Uhr

Letzte Chance für Hamilton? FIA verbietet Mercedes den Party-Modus

Die erste Startreihe ist in der Formel-1-Saison 2020 bislang Mercedes-Land - Party-Modus sei Dank! Kaum gibt Mercedes seinen beiden Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas die Extra-Power für die Zeitenjagd im Qualifying frei, fliegen die zwei schwarzen Autos um die Strecke und fahren Kreise um die Konkurrenz. "Sieben Zehntel bis hin zu einer Sekunde" Abstand sei dadurch möglich, verriet Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko im RTL-Interview. Doch damit soll bald Schluss sein, die FIA macht dem Weltmeisterteam einen Strich durch die Quali-Rechnung. Ausgerechnet auf der Power-Strecke in Spa-Francorchamps darf Mercedes aber wohl noch einmal den Party-Modus anschmeißen.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von rtl.de

11:11 Uhr

Teuerster Verteidiger muss heute vor Staatsanwalt treten

Kapitän Harry Maguire vom englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United muss sich noch am heutigen Samstag vor einem griechischen Staatsanwalt verantworten, nachdem er Donnerstagnacht wegen eines angeblichen Angriffs auf einen Polizisten auf der Urlaubsinsel Mykonos festgenommen wurde. Der Anwalt des Innenverteidigers Constantinos Darivas erwartet dabei eine schnelle Lösung: "Maguire bestreitet die Anklagen. Wenn alles gut läuft, werden wir heute fertig sein."

Die Beamten waren gerufen worden, um eine Schlägerei zwischen zwei Touristengruppen zu beenden. Bei den drei Männern handelte es sich um Maguire, seinen Bruder und einen Freund. Ein Polizist soll am Tatort geschlagen und verletzt worden sein. Auf der Polizeiwache soll dann eine zweite Schlägerei ausgebrochen sein, bei der die Männer heftigen Widerstand gegen die Verhaftung geleistet haben sollen und weitere Beamte verletzt wurden. Wie die Polizei mitteilte, soll einer der Verdächtigen versucht haben die Beamten zu bestechen, um den Vorfall zu vertuschen.

10:16 Uhr

Theis so gut wie weiter, Kleber bangt um Mitspieler Doncic

Die Boston Celtics und Toronto Raptors stehen kurz vor dem Einzug in die zweite Playoff-Runde der NBA. Boston, mit dem deutschen Nationalspieler Daniel Theis in der Startformation, gewann auch das dritte Spiel der Serie gegen die Philadelphia 76ers. Die Celtics erzielten beim knappen 102:94 (51:49) in den letzten zwei Minuten die letzten zehn Punkte der Partie. Bester Spieler der Celtics war All-Star Kemba Walker mit 24 Punkten und acht Rebounds. Theis steuerte acht Punkte, fünf Rebounds und zwei Blocks zum Erfolg bei, musste die Partie nach seinem sechsten Foul aber auch vorzeitig beenden. Titelverteidiger Toronto führt in seiner Serie gegen die Brooklyn Nets nach einem überzeugenden 117:92-Erfolg ebenfalls mit 3:0 - zum ersten Mal überhaupt in der Franchise-Geschichte.

In der Western Conference liegen die Dallas Mavericks mit Maxi Kleber in der Serie gegen die Los Angeles Clippers wieder zurück. In Spiel drei verloren die Mavericks mit 122:130 (54:68). Superstar Luka Doncic erzielte dabei mit einer schwachen Wurfquote nur 13 Punkte und verletzte sich im dritten Viertel am Knöchel. Dank zehn Rebounds und zehn Assists verbuchte der Slowene aber sein erstes Triple-Double in den Playoffs. Kleber, der als Center startete, traf nur einen seiner fünf Würfe und kam auf fünf Punkte und vier Rebounds.

09:49 Uhr

Wildes Gerücht vor Finale: PSG buhlt um Bayern-Verteidiger

imago0047342139h.jpg

Pavards Vertrag in München läuft bis 2024.

(Foto: Preiss/Witters/Pool/Witters)

Pikantes Gerücht vor dem anstehenden Champions-League-Finale zwischen dem FC Bayern und Paris Saint-Germain: Angeblich hat PSG ein Auge auf Weltmeister Benjamin Pavard geworfen. Das berichtet die französische Sportzeitung "L'Équipe". Noch gibt es zwar keine konkreten Pläne für einen Abwerbeversuch, allerdings sollen die Pariser durchaus Interesse an einer Verpflichtung des Abwehrspielers haben. Treibende Kraft hinter dem Plan ist angeblich PSG-Sportdirektor Leonardo, der laut "L'Équipe" großer Fan des 24-jährigen Franzosen ist.

Nach dem Abgang von Thomas Meunier, der sich im Sommer dem BVB anschloss, sucht der französische Meister schon seit einiger Zeit nach einem neuen Rechtsverteidiger. Mit Thilo Kehrer und Colin Dagba stehen Stand heute nur zwei Spieler für diese Position zur Verfügung. Zudem wird sich der Klub im Sommer wohl auch von Thiago Silva trennen und somit einen weiteren Abwehrspieler verlieren. Pavard wäre ein Kandidat, der auch diese Lücke füllen könnte.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

08:44 Uhr

Sevilla zieht an Man United vorbei und rückt an FC Bayern heran

Der FC Sevilla hat seine Rekordserie in der Europa League ausgebaut. Das 3:2 (2:2) in Köln gegen Inter Mailand bedeutete den sechsten Triumph für die Andalusier. Real Madrid bleibt mit insgesamt 15 Trophäen im europäischen Vereinsfußball unerreicht. Erfolgreichster deutscher Klub ist Rekordmeister Bayern München, der fünfmal den Europapokal der Landesmeister bzw. Champions League, einmal den Europapokal der Pokalsieger und einmal den Uefa-Cup errang - und morgen (21 Uhr/ZDF, Sky, Dazn und im Liveticker bei ntv.de) die Chance auf den ersten internationalen Titel seit 2013 hat.

Die Übersicht der Vereine mit den meisten Europacup-Siegen:

1. Real Madrid - 15 Titel (13x Champions League, 2x Uefa-Cup)
2. FC Barcelona - 12 Titel (5x CL, 4x Pokalsieger-Cup, 3x Uefa-Cup)
3. AC Mailand - 9 Titel (7x CL, 2x Pokalsieger-Cup)
3. FC Liverpool - 9 Titel (6x CL, 3x Uefa-Cup)
5. FC Bayern München - 7 Titel (5x CL, 1x Pokalsieger-Cup, 1x Uefa-Cup)
6. u.a. FC Sevilla - 6 Titel (6x Uefa-Cup/Europa League)
10. u.a. Manchester United - 5 Titel (3x CL, 1x Pokalsieger-Cup, 1x Europa League)