Samstag, 29. Juni 2019Der Sport-Tag

Heute mit Tobias Nordmann
23:49 Uhr

Luis Suárez verschießt - Peru bucht Copa-Halbfinale

0d149f115a44eea5e9c35a36c8838934.jpg

Tragisch: Uruguays Sturmstar Luis Suarez vergab im Elfmeterschießen als einziger Spieler seinen Versuch.

(Foto: REUTERS)

Im Elfmeterschießen triumphiert Peru bei der Copa América gegen Uruguay mit 5:4 und zieht damit ins Halbfinale der Fußball-Südamerikameisterschaft ein. Peru-Keeper Pedro Gallese hielt den ersten Strafstoß der Uruguayer durch Barcelona-Star Luis Suárez (der diesmal allerdings kein Handspiel reklamierte). Alle weiteren Schützen verwandelten ihre Elfmeter, darunter Perus Kapitän, der ehemalige Bayern- und HSV-Stürmer Paolo Guerrero. Die Mannschaft des argentinischen Trainers Ricardo Gareca spielt nun gegen Titelverteidiger Chile um den Einzug ins Endspiel am kommenden Sonntag. Das andere Halbfinale bestreiten Gastgeber Brasilien und Argentinien.

Nach 90 Minuten hatte es am Samstag im ostbrasilianischen Salvador 0:0 gestanden. Dem zweimaligen Weltmeister Uruguay wurden drei Tore wegen Abseits aberkannt - eins in der ersten, zwei in der zweiten Spielhälfte. Eine Verlängerung wird bei der Copa erst ab dem Halbfinale gespielt. Auch die Viertelfinals zwischen Brasilien und Paraguay sowie Chile und Kolumbien waren nach torlosen 90 Minuten im Elfmeterschießen entschieden worden.

22:52 Uhr

U21-EM: Kuntz schiebt Spanien Favoritenrolle zu

1d58401978eb0d310c87be9422f924ab.jpg

Stefan Kuntz geht selbstbewusst ins finale EM-Déjà-vu gegen Spanien.

(Foto: imago images / ULMER Pressebildagentur)

Deutschlands U21-Erfolgstrainer Stefan Kuntz sieht Gegner Spanien im EM-Endspiel "ein bisschen mehr in der Favoritenrolle". "Aber das interessiert uns nicht, wenn wir schon hier sind, möchten wir auch den Titel holen", sagte der Nationaltrainer vor dem Finale am Sonntag (20.45 Uhr/ARD) in Udine. Er persönlich sei "ein bisschen ruhiger" als vor dem EM-Endspiel 2017, das die DFB-Elf vor exakt zwei Jahren mit 1:0 gegen Spanien gewonnen hatte.

Den Gegner erwartet Kuntz "sehr spielstark. Sie wollen immer ihr Spiel durchbringen." Kuntz lobte seine Schützlinge aber auch, die bei dem Turnier bewiesen hätten, "dass sie sich vor niemandem verstecken müssen".

21:38 Uhr

"Viele tolle Ansätze": Bierhoff lobt Bundestrainerin trotz WM-Aus

b3a871177a2a43310dc0ff7016be3caf.jpg

Für Martina Voss-Tecklenburg war es die erste Niederlage als DFB-Bundestrainerin - und gleich eine richtig bittere.

(Foto: dpa)

Trotz des doppelt bitteren WM-Aus hat Fußball-Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff der Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg das Vertrauen ausgesprochen. "Natürlich sind wir enttäuscht über das Ausscheiden, und wir sind auch traurig, die Olympia-Qualifikation nicht geschafft zu haben", sagte Bierhoff nach dem 1:2 im WM-Viertelfinale gegen Schweden.

Aber: "Martina Voss-Tecklenburg hat in der kurzen Zeit schon sehr viel bewegt, wir haben viele tolle Ansätze gesehen, die Erneuerung schreitet voran. Dafür können wir uns bei Martina und ihrem Trainerteam nur bedanken und sie ermuntern, diesen Weg konsequent fortzusetzen."

*Datenschutz

 

20:43 Uhr

Beachvolleyballer-Duo blamiert sich fast gegen Ruanda

Die deutschen Meister Julius Thole und Clemens Wickler haben einen kuriosen Auftakt in die Beachvolleyball-WM erlebt. Die Hamburger quälten sich in ihrer Wahlheimat mit viel Nervosität zu einem 2:0 (21:10, 21:15) gegen den krassen Außenseiter Ruanda. Zu Beginn des zweiten Satzes musste am Samstag im Stadion am Rothenbaum das Netz getauscht werden, was für beide Teams eine Viertelstunde Zwangspause nach sich zog.

"Auch für mich war es ein kurioses Spiel. Ich konnte die Nervosität die ganze Zeit nicht ablegen", sagte Abwehrspieler Wickler nach dem am Ende aber ungefährdeten Erfolg über die international völlig unbekannten Patrick Kavalo und Olivier Ntagengwa.

19:57 Uhr

Formel 1: Mögliches Stadtrennen in London?

Die ohnehin wacklige Zukunft des Formel-1-Rennens in Silverstone wird nun durch Konkurrenz aus dem eigenen Land noch unsicherer. Offenbar prüft Formel-1-Eigner Liberty Media die Möglichkeit eines WM-Laufs in den Straßen Londons.

Der Vertrag der Traditionsstrecke Silverstone mit der Königsklasse läuft nach dem diesjährigen Rennen in zwei Wochen aus. "Die Formel 1 hat uns gegenüber erstmals eingeräumt, dass sie gerne ein Rennen in London hätte", sagte Silverstone-Streckenchef Stuart Pringle der BBC.

Dies sei ein womöglich entscheidender Einschnitt, da die künftige Austragung von zwei Rennen in England unwahrscheinlich wirke: "Großbritannien ist nicht besonders groß, da geht es auch um kommerzielle Aspekte." Formel-1-Sportchef Ross Brawn bezeichnete diese Frage allerdings als "offen. ich sehe nicht, dass London den britischen Grand Prix zwangsläufig ersetzen würde."

19:08 Uhr

Man United holt teuersten Abwehrspieler der Klubgeschichte

Stolze 55 Millionen Euro lässt der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United sich Abwehrspieler Aaron Wan-Bissaka kosten. So heißt es zumindest. Der 21-Jährige von Crystal Palace unterschrieb einen Fünfjahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison, teilte United mit.

"Aaron ist einer der besten aufstrebenden Verteidiger der Premier League", sagte Teammanager Ole Gunnar Solskjaer. Wan-Bissaka, der für England bei der U21-EM in Italien und San Marino im Einsatz war, hatte im Februar 2018 sein Profidebüt bei Crystal Palace gefeiert.

18:26 Uhr

Nach F1-Rüpelei: Hamilton wird in Österreich strafversetzt

26456fab2e8879b20b088ac4d37ef1c2.jpg

Bestraft: Lewis Hamilton muss trotz zweitschnellster Zeit mit der dritten Startreihe Vorlieb nehmen.

(Foto: REUTERS)

Mit der zweitbesten Zeit beendet der souveräne WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton das Qualifying zum Großen Preis von Österreich. Vom zweiten Platz aus darf der Formel-1-Dominator das Rennen in Spielberg (ab 15.10 Uhr/RTL und n-tv.de Liveticker) aber nicht starten. Die Rennkommissare versetzten den Mercedes-Piloten in der Startaufstellung nämlich um drei Plätze zurück, weil der 34-Jährige zu Beginn der K.-o.-Ausscheidung gegen Kimi Räikkönen im Alfa Romeo gerüpelt hatte. Konkret behinderte Hamilton den Finnen in Kurve drei, was ihm nun die Strafversetzung auf Platz fünf einbrachte.

In die erste Startreihe neben Pole-Setter Charles Leclerc (Ferrari) rückt dadurch Vorjahressieger Max Verstappen im Red Bull vor. Neuer Dritter ist Hamiltons Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas vor Lando Norris im McLaren.

18:04 Uhr

Fußball-WM: DFB-Frauen starten ohne "Waffe" Marozsan

Zunächst ohne Spielmacherin Dzsenifer Marozsan gehen die deutschen Fußballerinnen in ihr WM-Viertelfinale (ab 18.30 Uhr im n-tv.de Liveticker) gegen Schweden. Die 27-Jährige, die im Auftaktspiel gegen China (1:0) einen Zehenbruch erlitten hatte, sitzt in Rennes zunächst auf der Bank.

Auch ohne "Waffe" Marozsan verändert Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ihre Startformation im Vergleich zum Achtelfinale gegen Nigeria (3:0) dennoch auf zwei Positionen. Für Melanie Leupolz und Verena Schweers rücken Linda Dallmann und Carolin Simon in die erste Elf.

Warum Dzsenifer Marozsan so wichtig ist für das deutsche Spiel, hat Kollege Eckner analysiert. Lesetipp bis zum Anpfiff!

17:37 Uhr

Murray liebäugelt mit Mixed-Partnerin Williams

Die Tennisfans dürfen darauf hoffen, Andy Murray noch einmal auf dem Court zu sehen.

Murray würde gerne mit Serena Williams spielen.

(Foto: imago/Icon SMI)

Der zweimalige Olympiasieger Andy Murray liebäugelt bei seinem vielbeachteten Comeback in Wimbledon mit einem Start im Mixed an der Seite von Serena Williams. "Sie ist vermutlich die beste Spielerin aller Zeiten - eine relativ solide Mitspielerin also", meinte Murray scherzhaft.

Auch Williams könnte sich ein solches Star-Doppel vorstellen. "Ich wäre verfügbar", sagte sie. Murray (32), der vier Monate nach seiner Hüftoperation erstmals wieder bei einem Grand-Slam-Turnier am Start ist, bekräftigte erneut sein Vorhaben, neben dem Doppel auch das Mixed bestreiten zu wollen. "Das ist definitiv der Plan", sagte Murray.

16:59 Uhr

Rollstühle für Rollstuhl-Basketball-EM verschwunden

Einen Tag vor dem Start der Rollstuhl-Basketball-EM in Rotterdam haben die deutschen Damen ein schwerwiegendes Problem. Die 8000 Euro teuren und maßangefertigten Sport-Rollstühle der beiden Stammspielerinnen Laura Fürst und Katharina Lang kamen nach dem Flug am Freitagmorgen von München nach Amsterdam nicht an.

"Auch heute kann uns weder die niederländische Fluglinie noch jemand am Münchner Flughafen sagen, wo die Stühle sind", sagte Nationalspielerin Mareike Miller . Zudem wurde der Rollstuhl von Nathalie Ebertz, die von Luxemburg aus geflogen war, schwer beschädigt. Ihr Gepäck kam erst mit einem Tag Verspätung an. Das Team von Bundestrainer Martin Otto startet am Sonntag (20.30 Uhr) gegen die Türkei in das bis 7. Juli dauernde EM-Turnier.

Update, 17.56 Uhr: Am späten Nachmittag wurden die Rollstühle am Münchner Flughafen geortet - wo sie offenbar stehen gelassen wurden. Jetzt hoffen alle, dass die Rollstühle doch noch pünktlich und unbeschadet ankommen.

16:06 Uhr

Kerber beendet "großartige Woche" mit Finalklatsche

imago40937954h.jpg

Angelique Kerber war im Finale von Eastbourne chancenlos.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Angelique Kerber hat bei ihrer Wimbledon-Generalprobe in Eastbourne den Turniersieg klar verpasst. Sie unterlag in einem einseitigen Finale der Tschechin Karolina Pliskova 1:6, 4:6. "Ich habe mein Bestes gegeben, aber sie hatte den Sieg heute einfach verdient", sagte Kerber: "Ich hatte eine großartige Woche hier. Es ist für mich die beste Vorbereitung, um nach Wimbledon zu gehen." Gegen Pliskova hatte Kerber keinen Zugriff auf das Match und lag schnell mit 0:4 zurück. Den ersten Satz verlor sie in nur 31 Minuten und kassierte auch in Durchgang zwei direkt ein Break. Anschließend fand die Kielerin besser ins Spiel, doch Pliskova ließ bei eigenem Aufschlag nichts mehr anbrennen.

15:24 Uhr

Grüße an Ribéry: Bayern-Star Tolisso gönnt sich ein Gold-Steak

imago40521985h.jpg

Brüder im Goldsteak-Geiste.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Nach dem Wirbel um Franck Ribéry hat ein weiterer Profi des FC Bayern Geschmack an einem Gold-Steak gefunden. Corentin Tolisso zeigte sich in einem Video, das auf seinem Instagram-Konto veröffentlicht wurde, beim Verzehr eines Fleischstücks mit Blattgold-Überzug. "Das ist für Dich, großer Bruder", hieß es dazu an Ribéry gerichtet. In dem Video zeigte er neben Urlaubsbildern auch weitere Aufnahmen von seinem Besuch im Restaurant "Nusr-Et". Zum Gold-Steak ließ er wissen: "Es war so gut, @franckribery7".Das Video sei auf Mykonos in einem Restaurant des Promi-Kochs Nusret Gökçe entstanden, berichtete die "Bild". Tolisso soll sich von dem Koch haben füttern lassen. Zu Jahresbeginn hatte Ribéry mit ähnlichen Bildern für Aufsehen gesorgt. Während seines Urlaubs in Dubai war ihm in einem anderen Edel-Steakhaus von Gökçe ein teures, mit Blattgold überzogenes Steak serviert worden. Ribéry war dafür kritisiert worden. Er reagierte mit heftigen Beleidigungen gegen Fans und Medien.

14:45 Uhr

Barça zahlt mehr für Griezmann, um mehr Geld zu haben

imago23497223h.jpg

Der FC Barcelona will wohl einen neuen Super-Sturm. Zwei von drei Spielern fehlen allerdings noch.

(Foto: imago/Action Plus)

Beim FC Barcelona stehen die Zeichen endgültig auf ein neues Super-Dreigestirn am Sturmhimmel. Um die Traumkombination aus Lionel Messi, Neymar und Antoine Griezmann finanziell stemmen zu können, kreieren die Katalanen ein paradoxes Modell: Für den Franzosen zahlen sie freiwillig mehr, als eigentlich nötig wäre. Dass Griezmann Atletico Madrid verlassen wird, ist seit längerem bekannt - wohin er geht bisher aber ein gut gehütetes Geheimnis. Gegenwärtig greift in seinem Vertrag noch eine Ausstiegsklausel über 200 Millionen Euro. Diese reduziert sich am 1. Juli jedoch auf "nur" noch 120 Millionen - weshalb der Transfer wohl erst am Montag verkündet werden dürfte. Die französische "L'Equipe" will herausgefunden haben, dass Barça sogar 126 Millionen bezahlen will. Der fünfprozentige Aufschlag wird fällig, um eine Ratenzahlung zu vereinbaren. Dadurch wiederum muss der spanische Meister das Geld nicht alles auf einmal aufbringen und könnte so Ressourcen frei halten, um noch in diesem Sommer Neymar von PSG zurückzuholen - für ihn werden allerdings wohl mindestens die 222 Wechsel-Millionen aufgerufen, die Paris vor zwei Jahren für den Transfer in die andere Richtung gezahlt hat.

  • Das dann entstehende Überangebot im Sturm und das Loch im Portemonnaie bringen in der Folge wohl endgültig auch Philippe Coutinho und Ousmane Dembele auf den Markt - und im Fall des Letzteren den FC Bayern München ins Geschäft.
14:24 Uhr

Karlsruher SC gliedert Profiteam aus

Zweitliga-Aufsteiger Karlsruher SC wird seinen Profibetrieb ausgliedern. Das beschloss eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit 88 Prozent Ja-Stimmen, für die notwendigen Satzungsänderungen war eine Dreiviertel-Mehrheit notwendig.

  • Ausgegliedert werden neben der Profimannschaft unter anderem auch die U17 und U19.
  • "Mit der Ausgliederung stellen wir eine entscheidende Weiche für eine erfolgreiche Zukunft des Vereins", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther.
13:41 Uhr

Nach geplatztem Deal: Fordert der FC Bayern nun Geld von BMW?

Der FC Bayern und BMW haben an einem spektakulären Mega-Deal gearbeitet. Bis zu 800 Millionen Euro sollte das Paket mit dem Bundesliga-Rekordmeister schwer sein. Sollte. Denn der Deal ist bereits Mitte Mai geplatzt (mehr dazu lesen Sie hier). Nun droht aber noch ein Nachspiel. Wie die "tz" schreibt, soll der FC Bayern trotz der gescheiterten Verhandlungen Zahlungen vom Automobilhersteller fordern. Denn angeblich sollen beide Partner einen Vorvertrag unterschrieben haben, in dem die Summe des geplanten Sponsorings festgelegt worden war. Der aktuelle Sponsor Audi habe derweil sein Angebot aufgebessert, allerdings zu deutlich niedrigeren Konditionen als das Paket von BMW. Laut "tz" fordern die Bayern nun wohl einen Teil dieses Differenzbetrags. Über die Höhe der Summe wird indes nicht berichtet.

13:15 Uhr

Ecclestone wettert gegen "klinische" Formel 1

imago40947851h.jpg

Bernie Ecclestone will Reformen. Dabei war er selbst vier Jahrzehnte für die Formel 1 verantwortlich.

(Foto: imago images / GEPA pictures)

Ex-Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat seine Kritik an der Königsklasse erneuert. "Es ist kein Rennfahren mehr", sagte der 88 Jahre alte Brite in einem Interview den "Salzburger Nachrichten". Ecclestone, der 2017 nach rund vier Jahrzehnten als kommerzieller Chef der Formel 1 von den neuen Besitzern Liberty Media abgesetzt worden war, will Reformen. "Verzweifelt wäre das falsche Wort für Veränderungen, die dringend notwendig wären, aber irgendwer müsste sie umsetzen", meinte er. Die Formel 1 hat nach Ecclestones Ansicht ihren Charakter verloren, sie ist ihm zu klinisch geworden. Man dürfe nicht wie aktuell über die Reifen sprechen, sondern müsse über die Champions reden, befand der Brite.

12:36 Uhr

Formel-1-Pilot Hülkenberg wird in Österreich strafversetzt

Nico Hülkenberg wird in der Startaufstellung zum Großen Preis von Österreich strafversetzt.

  • Im Formel-1-Renault des 31 Jahre alten Rheinländers musste ein Teil der Motoreneinheit gewechselt werden.
  • Gemäß dem Regelwerk wird Hülkenberg deshalb beim neunten Saisonlauf fünf Startplätze nach hinten rücken müssen.
12:00 Uhr

Gegen US-Frauen gewettet: Lalas muss in Hochzeitskleid posieren

imago39126736h.jpg

Die Mähne ist weg - so sieht Alexi Lalas heute aus.

(Foto: www.imago-images.de)

Nach dem WM-Halbfinaleinzug der amerikanischen Fußballerinnen muss der ehemalige amerikanische Auswahlspieler Alexi Lalas eine Wettschuld der etwas anderen Art einlösen. Der 49-Jährige war sich sicher, dass Frankreich das Viertelfinale gegen seine Landsfrauen gewinnt. Aber da sich der Titelverteidiger mit 2:1 (1:0) gegen die Gastgeberinnen durchsetze, muss sich der mittlerweile beim Sender Fox Sports angestellte Lalas nun in einem Hochzeitskleid vor den Pariser Eiffelturm stellen und für Fotos posieren. Das hatte Lalas vor dem "Le Grand Match" angekündigt.

11:29 Uhr

Rekord-Schwimmer Koch will zurück an die Weltspitze

 

10:49 Uhr

Toni Kroos fordert "viel weniger" Fußballspiele

e9dcff97e713406bf036a8db72d46e9d.jpg

Wir können uns der Meinung von Toni Kroos nur anschließen.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Eine deutliche Abnahme der Partien pro Saison würde nach Ansicht von Toni Kroos den Fußball besser machen. "Klar, der Fußball zieht am besten", sagte der Nationalspieler im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", "aber ich bin auch ein Fan von anderen Sportarten und sehe, dass die deswegen oft auf der Strecke bleiben. In Deutschland frisst der Fußball alles auf." Die vielen Partien gingen auch zulasten der spielerischen Qualität, erklärte der Spielmacher von Real Madrid. "Ich würde mir wünschen, dass es mehr Trainer gibt, die darauf achten, dass ihre Mannschaft Fußball spielt, statt nur auf Ergebnis und Punkte."

Wir zitieren an dieser Stelle gerne unseren Kollegen Christoph Rieke: Ach, wär' doch jeder Fußballer wie Toni Kroos!

10:13 Uhr

Harter Typ: Rugby-Spieler renkt sich Kniescheibe selbst ein

Rugby-Profi Joe Westerman ist ein harter Hund. In einem Spiel der englischen Super League renkte sich der Angreifer seine herausgesprungene Kniescheibe mit einigen Schlägen wieder selbst ein und spielte einfach weiter. Im Derby zwischen Westermans Hull FC und dem Stadt-Rivalen Hull Kingston Rovers wurde der Hüne bereits am Donnerstagabend in der 76. Minute bei einem Tackling am Knie getroffen. "Ich schaute auf mein Bein und sah meine Kniescheibe an der Seite und ich hatte das Gefühl, dass ich sie einschlagen musste", sagte der 29-Jährige nach der 10:18-Niederlage. In sozialen Medien erhielt der Engländer viel Zuspruch. Gegenspieler Thomas Minns twitterte: "Hergehört, du kannst hart sein wie Mike Tyson, aber nie so hart wie Joe Westerman, oh mein Gott."

09:03 Uhr

Schwedin kündigt hartes Spiel gegen Marozsán an

8b10c25d37955527c9465d1e701ed8f4.jpg

Sorge vor schwedischer Härte?

(Foto: dpa)

Die deutschen Fußballerinnen können im WM-Viertelfinale gegen Schweden wieder auf Dzsenifer Marozsán bauen. Die Spielmacherin hatte im Auftaktspiel gegen China (1:0) einen Zehenbruch erlitten und seither nicht mehr mitgewirkt. Das "grüne Licht" ist eine gute Nachricht für das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und eine schlechte für die Nordeuropäerinnen. Denn Dzsenifer Marozsán ist die Spielerin im DFB-Kader, die den Unterschied machen kann - wie Sie hier lesen können. Was also tun gegen das kreative Genie der Spielmacherin? Nun Fridolina Rolfö vom FC Bayern München ließ durchblicken, wie das Rezept gegen die am Fuß verletzte Topspielerin aussehen könnte. "Ich denke, dass wir hart gegen sie spielen werden. Die Hoffnung ist ja vielleicht, dass sie ein wenig Schmerzen hat." 

Ob den Schwedinnen aber wirklich jedes Mittel recht ist, um ihr Deutschland-Trauma zu überwinden?

08:26 Uhr

DFB-Team spielt um Halbfinale, Schumacher fährt gegen den Frust

Moinsen, blicken wir kurz voraus: Am Dienstag kommt es zu einem Klassiker des Weltfußballs: Im Halbfinale der Copa América treffen dann nämlich Argentinien und Brasilien aufeinander. Wie es dazu kommen konnte, lesen Sie hier und hier. Ob es auch bei der Fußball-WM am Mittwoch zu einem Klassiker kommt - Deutschland gegen die Niederlande - entscheidet sich heute. Zunächst trifft Oranje um 15 Uhr auf die überraschend starken Italienerinnen, ehe die DFB-Frauen um 18.30 Uhr Schweden fordern. Alle Infos zum Spiel liefern wir natürlich vorab, unter anderem gibt's eine Geschichte über Spielmacherin Dzsenifer Marozsán. Gucken wir auf das, was sonst noch wichtig wird.

  • Ausrutscher wie im Training sollten die Topfahrer in der Formel-1-Qualifikation zum Großen Preis von Österreich (15 Uhr unterlassen. Es reichte schon, dass die Crews von Vorjahressieger Max Verstappen in der Red-Bull-Garage und des WM-Zweiten Valtteri Bottas in der Mercedes-Box reichlich Zusatzarbeit verrichten mussten, nachdem die beiden Piloten ihre Autos in die Streckenbegrenzung gesetzt und damit ordentlich demoliert hatten. Einen Überblick über das Crash-Festival gibt's hier!
  • Mick Schumacher bekommt derweil in der Formel 2 die Chance, sich von seinem Frust-Wochenende in Frankreich zu erholen.
  • Morgen geht's für die deutschen U21-Junioren gegen Spanien um den EM-Titel, aber bereits heute (18 Uhr) beantwortet Stefan Kuntz alle Fragen zum Duell. Ein Spieler soll bei der Pressekonferenz ebenfalls dabei sein. Lassen wir uns mal überraschen. Auch die Spanier treten am Abend vor die Presse.
  • Früh übt sich: Union Berlin startet um 10 Uhr in die Vorbereitung auf die erste Saison in der 1. Bundesliga. Auch die Hoffenheimer mit Neu-Coach Alfred Schreuder starten am Mittag in die neue Saison.
  • Ab 13.30 Uhr kämpft Tennis-Star Angelique Kerber um den Turniersieg auf dem Rasen von Eastbourne. Ihre Gegnerin ist Karolina Pliskova aus Tschechien.
  • Falls Sie die beliebte Zeitreise des Kollegen Ben Redelings vermissen, nicht verzagen: Bereits gestern gab's das schöne Lesestück über Mario Balotelli - hier entlang.

Glück auf!

07:58 Uhr

Schweinsteigers Fire rutscht immer tiefer in die Krise

imago40955862h.jpg

Bastian Schweinsteiger kann die Krise von Chicago aktuell nicht stoppen.

(Foto: imago images / Icon SMI)

Wenn's nicht läuft, dann läuft's nicht. Oder aber auch: Haste Sch.... am Fuß, haste Sch... am Fuß: Bastian Schweinsteiger kassiert mit Chicago Fire den nächsten Rückschlag in der MLS. Die 1:3-Auswärtspleite bei den New York Red Bulls bedeutet das siebte Pflichtspiel nacheinander ohne Sieg. Während New York auf den fünften Platz kletterte, hat Chicago vier Zähler Rückstand auf die Playoff-Ränge und ist Achter in der Tabelle der Eastern Conference. Schweinsteiger spielte in der Innenverteidigung. Mit Fabian Herbers bei Chicago und dem New Yorker Mittelfeldspieler Marc Rzatkowski standen noch zwei weitere deutsche Profis in der Startformation. Schon nach acht Minuten gingen die Hausherren in Führung: Nach einer misslungenen Ballannahme von Torwart Kenneth Kronholm traf Alejandro Romero Gamarra zum 1:0. Brian White erhöhte aus dem Nichts auf 2:0 (59.). Nach dem Anschlusstreffer von Nemanja Nikolics schöpften die Gäste Hoffnung (81.), ehe Daniel Royers in der Nachspielzeit auf 3:1 erhöhte.