Samstag, 08. Juni 2019Der Sport-Tag

Heute mit Max Raudszus und David Bedürftig
23:07 Uhr

Bayerns Basketballer erreichen Playoff-Finale

Die Basketballer des FC Bayern München haben das Finale der Bundesliga-Playoffs erreicht. Der Vorjahreschampion setzte sich im Halbfinal-Duell gegen Rasta Vechta mit 95:80 (49:41) durch und feierte damit ein klares 3:0 in der Best-of-Five-Serie.

  • imago40706824h.jpg

    Rein damit: Devin Booker, FC Bayern.

    (Foto: imago images / Nordphoto)

    Das Team von Coach Dejan Radonjic kämpft vom nächsten Wochenende an um den fünften Triumph in der Meisterschaft. Der Gegner der Bayern wird im zweiten Vorschlussrunden-Duell zwischen Alba Berlin und den EWE Baskets Oldenburg (Stand: 2:0) ermittelt. Am Sonntag ab 15 Uhr wollen die Hauptstädter die Serie entscheiden.
  • Vor 6102 Zuschauern setzte sich der Favorit aus München dank der größeren individuellen Klasse durch - daran änderte auch ein famoser Auftritt von Vechtas Spielmacher T.J. Bray nicht, der 38 Punkte erzielte und mit zehn erfolgreichen Dreiern den BBL-Playoff-Rekord nur um einen Treffer verpasste.
  • Der Amerikaner wechselt Berichten zufolge in der neuen Saison zu Bayern. Vladimir Lucic und Danilo Barthel waren mit je 17 Punkten die besten Werfer der Gastgeber, die in diesen Playoffs noch kein Spiel verloren haben.
  • Auf dem Weg zur vierten Finalteilnahme in sechs Jahren erwischten die Münchner ein bärenstarkes erstes Viertel, erspielten sich etliche freie Würfe und zogen schnell auf mehr als 15 Punkte Vorsprung davon.
  • Vechta fing sich aber noch vor der Pause, angeführt vom famosen Dreier-Schützen Bray verkürzten die Niedersachsen bis auf 38:40.
  • Der 26-Jährige allein reichte dem Außenseiter aber nicht. Im den letzten zwei Abschnitten spielten die Gastgeber ihre Klasse und Erfahrung aus und feierten einen verdienten Erfolg.
22:12 Uhr

Thorsten Fink coacht jetzt Lukas Podolski

imago39020348h.jpg

Soll frischen Wind in das Altstar-Ensemble rund um Lukas Podolski bringen: Thorsten Fink.

(Foto: www.imago-images.de)

Der frühere Bundesliga-Trainer Thorsten Fink übernimmt den japanischen Erstligisten Vissel Kobe. Das gab der Klub von 2014er-Weltmeister Lukas Podolski auf seiner Homepage bekannt. Fink (51) war Anfang März beim Schweizer Rekordmeister Grasshopper Zürich entlassen worden.

  • Fink, als Profi Champions-League-Sieger mit Bayern München, hatte vor seinem Engagement in Zürich unter anderem den Hamburger SV, den FC Basel, APOEL Nikosia und Austria Wien trainiert.
  • Zur Vertragslaufzeit machte Kobe keine Angaben. Neben Podolski spielen beim Klub auch die spanischen Altstars Andres Iniesta und David Villa.
21:27 Uhr

"Neid und Missgunst": Jones zieht gegen DFB vom Leder

imago32923069h.jpg

Ex-Nationaltrainerin Steffi Jones hat mit dem DFB noch ein Hühnchen zu rupfen.

(Foto: imago/Sven Simon)

Etwas mehr als ein Jahr nach ihrem Aus als Bundestrainerin der Frauen hat Steffi Jones den Deutschen Fußball-Bund heftig angegriffen. In einem Interview mit dem "Spiegel" beklagte die Weltmeisterin von 2003 zum Start der WM in Frankreich fehlende Unterstützung durch den Verband in ihren 19 Monaten als Verantwortliche für das Nationalteam.

"Ich wurde teilweise von den Medien so schlimm attackiert, dass ich vom DFB erwartet hätte, dass er das mit dem Umbruch erklärt hätte, dass dieser seine Zeit benötigt", sagte die gebürtige Frankfurterin. "Für mich fühlte es sich so an, als ob alle froh waren, dass ich versage." Im März vergangenen Jahres trennte sich der DFB von Jones.

Die Zeit als Bundestrainerin bezeichnete sie als "die schwerste in meiner Karriere, weil sie von Anfang von Neid und Missgunst geprägt war". So sei sie nicht zum DFB zurückgekehrt, sie habe sich von Menschen aus ihrem damals engen Umfeld distanziert. Menschen, die nicht "so loyal waren, wie ich dachte. Und das waren einige."

19:56 Uhr

Jetzt live: Das Qualifying der Formel 1 in Kanada

In den Rennen der bisherigen Saison dominiert Mercedes unangefochten, die Trainings zum Großen Preis von Kanada sind für Hamilton und Vettel jedoch durchwachsen. Jetzt zählt es! Für die Aufholjagd in der WM-Wertung braucht Ferrari im besten Fall eine Top-Startplatzierung. Das Qualifying zum morgigen Rennen sehen Sie jetzt live im Stream.

Update: Alles längst vorbei. Und wie gings aus? Das lesen Sie hier.

18:29 Uhr

Vettel fährt im Formel-1-Training vorneweg

Sebastian Vettel ist im Abschlusstraining zum Formel-1-Rennen von Kanada die Bestzeit gefahren. Der deutsche Ferrari-Star verwies in der einstündigen Einheit vor der Qualifikation seinen Stallrivalen Charles Leclerc auf Platz zwei.

  • Vettel lag mit seiner schnellsten Runde 0,139 Sekunden vor dem Monegassen. Weltmeister Lewis Hamilton wurde in seinem Mercedes bei einem Rückstand von 0,393 Sekunden Dritter.
  • Für Renault-Fahrer Nico Hülkenberg reichte es auf dem Circuit Gilles Villeneuve nur zu Position elf.
  • Vettel konnte in der vergangenen Saison den Grand Prix von Kanada für sich entscheiden.
  • Er wartet aber schon seit August 2018 auf einen Rennsieg. In der WM-Wertung hat der viermalige Weltmeister schon 55 Punkte Rückstand auf Hamilton, der insgesamt sechsmal in Montréal gewinnen konnte.
18:17 Uhr

Alba Berlin will Titel holen und Trainer halten

*Datenschutz

Alba Berlin setzt auf einer weitere Zusammenarbeit mit dem spanischen Trainer Aito Garcia Reneses. "Ich gehe fest davon aus, dass Aito bleibt. Da mache ich mir keine Sorgen", sagte Sportdirektor Himar Ojeda der "Bild"-Zeitung. Der 72 Jahre alte Spanier Aito, der seit 2017 erfolgreich in der Hauptstadt arbeitet, habe einen neuen Vertrag vorliegen, dieser sei aber bislang noch nicht unterschrieben. Sein aktueller Kontrakt läuft zum Saisonende aus.

  • Aito, der unter anderem Spanien als Nationalcoach 2008 zu Olympia-Silber in Peking führte, hat in Berlin viel aufgebaut und mit einem jungen Team viel erreicht. Unter dem Routinier schaffte es Alba in den vergangenen beiden Jahren jeweils ins Pokalfinale sowie im Vorjahr in die Endspielserie um die Meisterschaft und erst im April ins Finale des Eurocups.
  • Einen Titel konnte Aito in Deutschland bislang zwar noch nicht gewinnen, doch das könnte in den kommenden Wochen noch gelingen. Alba fehlt nur noch ein Sieg zum erneuten Einzug ins Finale der Playoffs. Am Sonntag treffen die Berliner im dritten Halbfinale der Best-of-five-Serie auf die EWE Baskets Oldenburg, die sie schon zweimal bezwingen konnten.
17:53 Uhr

Ashleigh Barty gewinnt French Open

Die australische Tennisspielerin Ashleigh Barty hat die French Open gewonnen und ihren ersten Titel bei einem Grand-Slam-Turnier gefeiert. Die 23-Jährige setzte sich im Endspiel gegen die 19 Jahre alte Tschechin Marketa Vondrousova in 70 Minuten mit 6:1 und 6:3 durch. Barty ist die erste australische Siegerin in Paris seit Margaret Court 1973. In der Weltrangliste wird sie sich von Platz acht auf Rang zwei verbessern. Im dritten Vergleich mit Vondrousova war es der dritte Sieg für Barty, die nach den US Open 2014 für fast zwei Jahre mit dem Tennis aufgehört und zwischenzeitlich Kricket gespielt hatte.

17:05 Uhr

DTM-Wahnsinn: Wittmann rast von ganz hinten auf eins

imago40687220h.jpg

Die Letzten werden die Ersten sein.

(Foto: imago images / Pakusch)

BMW-Pilot Marco Wittmann hat nach einer spektakulären Aufholjagd den fünften Lauf des Deutschen Tourenwagen Masters im italienischen Misano gewonnen. Der zweimalige Champion, der vom letzten Platz gestartet war, triumphierte in seinem 99. DTM-Rennen vor den Audi-Piloten René Rast und Loic Duval. "Ziemlich geil von ganz hinten auf eins", sagte Wittmann noch im Cockpit.

Dabei sah es zunächst nach dem neunten Sieg in den letzten elf Rennen für Rast aus, der mit seinem zweiten Platz die Gesamtführung übernahm. Wittmann, der aufgrund technischer Probleme vom letzten Platz ins Rennen gegangen war, wechselte gleich nach der ersten Runde die Reifen und startete die Aufholjagd. Dabei hatte der Meister von 2014 und 2016 Glück, dass nach sechs Runden das Safety Car zum Einsatz kam, er zum Feld aufschloss und sich anschließend nach vorne kämpfte.

Nach dem Reifenwechsel von Rast übernahm Wittmann die Spitze. Dabei konnte der 29-Jährige seine Reifen schonen und somit einen zweiten Reifenwechsel vermeiden. Im Ziel hatte Wittmann immer noch einen Vorsprung von über acht Sekunden vor Rast. Der sechste Lauf findet am Sonntag ebenfalls in Misano statt.

16:17 Uhr

Kein Arbeitsvisum: Schiri lässt Watzkes BVB-Debüt platzen

imago30093533h.jpg

Wollte mit 59 Jahren eigentlich für den BVB debütieren, musste aber dann doch auch in Hongkong mit der Bank Vorlieb nehmen: Hans-Joachim Watzke.

(Foto: imago/ActionPictures)

Das geplante Debüt von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für Borussia Dortmund im Rahmen eines in Hongkong ausgetragenen Legenden-Fußballspiels gegen den FC Liverpool hat sich kurzfristig zerschlagen. Wie der Bundesligist mitteilte, habe der Visa-Status eine Teilnahme an dem Spiel nicht gestattet. Die BVB-Traditionsmannschaft unterlag den "Reds" mit 2:3 (2:2).

Watzke hatte sich kurzfristig für einen Einsatz entschieden. Er wollte an der Seite ehemaliger BVB-Stars wie Julio Cesar, Karl-Heinz Riedle, Roman Weidenfeller oder Ewerthon auflaufen und sollte die Nummer 10 tragen.

Der 59-Jährige verfügt zwar über ein gültiges Visum, das allerdings nicht zur Arbeit in Hongkong berechtigt. Ein Fußballspiel vor Publikum - in dem Fall zahlten die Besucher Eintritt - sei indes als Arbeit klassifiziert, teilte ein Sprecher mit, weshalb der Schiedsrichter der Partie Watzke die Teilnahme untersagte.

Vor 21.000 Zuschauern im Stadion in Hongkong brachten Salif Diao, der Ex-Borusse Patrik Berger und Robbie Fowler per Strafstoß Liverpool jeweils in Führung, den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 und 2:2 für Dortmund erzielten Mladen Petric und Ewerthon.

15:56 Uhr

Halbzeit: Bissige Chinesinnen setzen DFB-Frauen schwer zu

imago40699044h.jpg

Es rummst in Rennes: Die Chinesinnen machen den Deutschen mit ihrer Zweikampfhärte durchaus zu schaffen.

(Foto: imago images / Bildbyran)

Die deutschen Fußball-Frauen starten im französischen Rennes schwungvoll in ihren ersten WM-Auftritt, können anfängliche Chancen aber nicht nutzen. Die Gegnerinnen aus China werfen sich unerwartet bissig in die Zweikämpfe, zermürben das deutsche Spiel - und haben sogar Glück, noch zu elft auf dem Feld zu stehen. Immer wieder gibt es Verletzungs- und Foulunterbrechungen. Die Chinesinnen bringen zwar selbst kein eigenes Spiel auf den Platz, könnten nach mehreren deutschen Fehlern im Spielaufbau aber sogar führen. Das DFB-Team müht sich um Kontrolle, erarbeitet sich auch eigene Chancen. Zur Pause aber steht es wider Erwarten nur 0:0.

14:56 Uhr

Nach Kosovo-Eklat: Montenegro feuert Nationalcoach

imago39535600h.jpg

"Druck aus gewissen Kreisen" - Montenegros Trainer schwänzt das Quali-Spiel seiner Mannschaft.

(Foto: imago images / MB Media Solutions)

Der montenegrinische Fußballverband FSCG hat nach einem Eklat beim EM-Qualifikationsspiel gegen Kosovo Trainer Ljubisa Tumbakovic entlassen. Das teilte der Verband nach dem 1:1 mit. Der Serbe Tumbakovic habe sich dafür entschieden, das Team gegen die Mannschaft Kosovos nicht anzuführen, dies sei "eine Verletzung seiner professionellen Verpflichtungen". Montenegro erkennt den Kosovo im Gegensatz zu Serbien völkerrechtlich an. Tumbakovic war seit Anfang 2016 für den FSCG tätig.

Der Verband äußerte zudem sein Bedauern, dass auch die in Serbien geborenen Spieler Filip Stojkovic und Mirko Ivanic bei der Begegnung fehlten und sprach von "Druck aus gewissen Kreisen". "Nichtsportliche Dinge haben über den Fußball und den Sport gesiegt", hieß es in der Erklärung weiter.

14:40 Uhr

WM-Auftakt gegen China - so spielt die DFB-Elf

Die DFB-Elf startet um 15 Uhr gegen China (im Liveticker bei n-tv.de) in die WM in Frankreich. So wird das Team von Martina Voss-Tecklenburg spielen:

*Datenschutz

 

14:04 Uhr

Kimmich will in die Zentrale und traut junger DFB-Elf Titel zu

imago40673525h.jpg

Kann als Sechser das Spiel erst so richtig lenken: Joshua Kimmich will mit der "hungrigen", jungen DFB-Elf Titel gewinnen.

(Foto: imago images / DeFodi)

Joshua Kimmich traut der neu formierten deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf Sicht wieder Großtaten zu. Sich selbst würde der 24-Jährige dabei gerne in der Zentrale sehen. "Ich sehe schon Typen, die Titel holen wollen, die hungrig und gierig sind, hier etwas zu reißen. Wir sind U19-Europameister geworden, U21-Europameister, auch wenn ich da nicht dabei war, wir haben den Confed Cup gewonnen. Jeder sieht, dass die Qualität in unserer Generation vorhanden ist", sagte Kimmich der "FAZ".

  • Der Profi von Bayern München nannte es eine "Riesenchance" für seine Altersklasse, diese Qualität "auch in der A-Nationalmannschaft zu zeigen. Und dafür müssen wir mehr Verantwortung übernehmen. Wenn wir Spiele verlieren, können wir jetzt nicht mehr sagen: Die anderen haben mehr Länderspiele, die sind erfahrener, ich versteck' mich mal ein bisschen."
  • Dass er unter Bundestrainer Joachim Löw nach dem Start als Rechtsverteidiger inzwischen im defensiven Mittelfeld spielen darf, begrüßt der 24-Jährige. Als Löw ihn im vergangenen Jahr von seinen Plänen unterrichtet habe, sei ihm das Herz aufgegangen, sagte Kimmich: "Das ist die Position, von der ich komme, auf der ich am liebsten spiele, auf der ich am meisten Mentalität und Kommunikation auf den Platz bringen kann. Und auf der ich auch mehr Einfluss nehmen kann."
13:43 Uhr

Boll scheitert in Hongkong an unterklassigem Gegner

Tischtennis-Europameister Timo Boll aus Düsseldorf ist bei den Hongkong Open im Viertelfinale ausgeschieden. Der Weltranglistensechste musste sich dem 55 Positionen tiefer geführten Chinesen Zhou Yu mit 3:4 geschlagen geben. Damit finden die Halbfinals des World-Tour-Turniers ohne deutsche Beteiligung statt.

Für Boll war das dritte Marathon-Match im Verlaufe des Wettbewerbes nacheinander eines zuviel. Nach zwei vorangegangenen Siebensatz-Erfolgen gegen den Inder Kamal Sharath Achanta und den Japaner Maharu Yoshimura ging der 38-Jährige nach einem 0:2-Satzrückstand zwar zwischenzeitlich noch mit 3:2 in Führung, danach aber fand sein Kontrahent wieder ins Spiel zurück und warf den Rekordeuropameister aus dem Turnier.

12:51 Uhr

"Kein Respekt": EM-Quali-Gegner ätzt gegen Bayern-Star Alaba

imago40690112h.jpg

David Alaba stößt den Gegner aus Slowenien vor den Kopf.

(Foto: imago images / GEPA pictures)

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt in die EM-Qualifikation hat die österreichische Fußball-Nationalmannschaft im dritten Spiel gegen Slowenien durch ein Joker-Tor von Guido Burgstaller endlich drei Punkte geholt. Ruhe kehrt im Lager dennoch nicht ein, auch weil der Gegner heftig gegen einen der größten ÖFB-Stars vom Leder zieht.

Warum? David Alaba hatte im Vorfeld des Spiels dem Radiosender "ORF" ein Interview gegeben. Wie die "Bild" nun berichtet, sind die Slowenen mächtig sauer, da der Bayern-Star über ihr Team nur gesagt haben soll: "Der Goalie ist ganz gut. Und vorne rechts haben sie auch einen." Bei dem "ganz guten Goalie" und dem "einen vorne rechts" handelt es sich immerhin um den 80-Millionen-Euro Keeper Jan Oblak von Atletico Madrid und den Sensationsüberflieger Josip Ilicic von Atalanta Bergamo.

Zwei Spieler von diesem Kaliber nicht einmal beim Namen zu nennen, findet beispielsweise Sloweniens Rekordtorschütze Zlatko Zahovic in der Zeitung "Ekipa": "Das ist respektlos. Einen der besten Torhüter der Welt nicht zu kennen und einen Spieler wie Josip Ilicic - das zeugt von keinem Funken an Respekt."

12:20 Uhr

Videobeweis: Nadal erteilt Federer Legenden-Lehrstunde

 

11:37 Uhr

DFB-Jungs grüßen WM-Frauen mit Pferdeschwanz-Video

Mit Pferdeschwanz-Perücken auf dem Kopf hat die deutsche U21-Nationalmannschaft den deutschen Fußball-Frauen aus dem EM-Trainingslager Glück für die WM in Frankreich gewünscht. Das Team setzte sich für ein Video die ungewohnte Haarpracht auf und trug zudem Trikots mit den Namen der Nationalspielerinnen.

*Datenschutz

 

DFB-Trainer Stefan Kuntz richtete sich in einer kurzen Ansprache direkt an Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und Co-Trainerin Britta Carlson. "Liebe Martina, liebe Britta. Wir von der U21 wünschen euch und natürlich euren jungen Damen heute Abend bei der WM in Frankreich für das erste Spiel gegen China viel Glück - generell für das ganze Turnier. Wir zeigen Herz für euch", sagte Kuntz in Anspielung auf das U21-Motto "herzzeigen".

Die Pferdeschwänze waren wiederum eine Anspielung auf einen Werbespot der DFB-Frauen. Darin hatte das Team vor der WM selbstironisch gesagt: "Wir brauchen keine Eier - wir haben Pferdeschwänze." Die deutsche U21 bereitet sich derzeit in Südtirol auf die EM in Italien und San Marino (16. bis 30. Juni) vor.

 

10:58 Uhr

Messis Blitz-Doppelpack schießt Argentinien auf Copa ein

imago40694750h.jpg

Messi zum Ersten, Messi zum Zweiten: Sein Doppelpack läutet den 5:1-Sieg ein.

(Foto: imago images / Agencia EFE)

Superstar Lionel Messi hat Argentinien in der Vorbereitung auf die Copa America mit einem Doppelpack zum Sieg über Nicaragua geführt. Der fünfmalige Weltfußballer vom spanischen Meister FC Barcelona erzielte beim klaren 5:1 (2:0) in San Juan kurz nacheinander die beiden ersten Treffer (37., 38.). Außerdem waren vor 25.000 Zuschauern im einzigen Test vor dem Turnierstart Lautaro Martinez (63., 73.) und Roberto Pereyra (81.) für das Team von Nationaltrainer Lionel Scaloni erfolgreich. Für die Gäste, Nummer 129 der Weltrangliste, traf Juan Berrera in der Nachspielzeit per Elfmeter (90.+1).

  • Die Südamerika-Meisterschaft beginnt am Freitag. Argentinien bekommt es am Samstag in der Gruppe B zum Auftakt mit Kolumbien zu tun. Uruguay tritt in der Gruppe C an. Im Test gegen Panama setzten sich die Gastgeber am Freitag in Montevideo 3:0 durch.
10:41 Uhr

Drei Millionen Zuschauer sehen WM-Auftakt im ZDF

Das ZDF hat mit der Übertragung des Eröffnungsspiels der Frauenfußball-WM in Frankreich eine zufriedenstellende Quote erreicht. Durchschnittlich 3,12 Millionen Zuschauer verfolgten den 4:0-Sieg der Gastgeberinnen gegen Südkorea. Der Marktanteil betrug 12,3 Prozent.

10:26 Uhr

WM-Auftakt für DFB-Elf, EM-Quali und deutscher Grand-Slam-Sieg?

Moin, liebe Leserinnen und Leser,

freuen Sie sich auf einen tollen Sportsamstag.

Die Frauen-WM begann gestern fulminant: Gastgeber Frankreich machte mit dem 4:0 über Südkorea gleich mal klar, dass mit dem Team im Kampf um den Titel gerechnet werden muss. Heute startet dann die DFB-Elf ins Turnier und probt gegen China den Neuanfang (ab 15 Uhr im Liveticker bei n-tv.de). Wird Superstar Dzsenifer Marozsán die hohen Erwartungen erfüllen können und das deutsche Spiel lenken? Wer die Spielerinnen noch nicht wirklich kennt, der kann sich hier durchklicken

Abends bestreiten die DFB-Männer gegen Weißrussland ihr zweites EM-Qualifikationsspiel (ab 20.45 Uhr im Liveticker bei n-tv.de). Nach dem Auftaktsieg gegen Holland im März will die Nationalmannschaft den Umbruch weiter vorantreiben und die weiße Weste wahren.

In der Formel 1 versucht Sebastian Vettel seinen erheblichen Rückstand auf die Spitze aufzuholen. Nach der zweitbesten Zeit im freien Training will der Ferrari-Pilot heute beim Qualifying des Großen Preis von Kanada (ab 19.10 im Livestream bei n-tv.de) einen der vorderen Startplätze für das morgige Rennen zu ergattern.

Zusätzlich gibt es heute eine weitere Dosis Spitzentennis von den French Open. Nach dem Halbfinal-Gigantenduell zwischen Nadal und Federer, das der Spanier klar für sich entschied, machen der Österreicher Dominic Thiem und der Serbe Novak Djokovic den zweiten Platz im Finale unter sich aus (ab 12 Uhr). Das zweite Halbfinale wurde gestern beim Stand von 6-2, 3-6, 3-1 für Thiem wegen Regens gestoppt. Im Frauenfinale (nicht vor 15 Uhr) stehen sich Ashleigh Barty aus Australien und Marketa Vondrousova aus Tschechien gegenüber. Im Anschluss haben dann Kevin Krawietz und Andreas Mies als erstes deutsches Doppel seit 26 Jahren wieder die Chance auf einen Grand-Slam-Titel.

Außerdem:

  • Basketball: Im BBL-Halbfinale versucht Rasta Vechta beim Stand von 0-2 die letzte Chance gegen Bayern München zu wahren (20.30 Uhr)
  • DTM: Qualifying (10.30 Uhr) und 1. Rennen (13.30 Uhr) in Misano/Italien
  • Darts: In der zweiten Runde der der Team-WM in Hamburg trifft Deutschland auf Belgien (15.30 Uhr)
09:41 Uhr

Werbepartner stoppen Neymar-Kampagnen

imago40682226h.jpg

Einmal kräftig durchpusten: Für Neymar wird der Problemberg immer höher.

(Foto: imago images / Xinhua)

Wegen der Vergewaltigungsvorwürfe gegen Brasiliens Fußball-Superstar Neymar sind einige Werbekampagnen mit dem 27-Jährigen ausgesetzt worden. Das gab seine Agentur NR Sports bekannt und dementierte dabei gleichzeitig Medienberichte, wonach ihr Klient Sponsorendeals verloren habe. "Kein Vertrag wurde nach den ernsten Anschuldigungen gegen unseren Sportler beendet", erklärte NR Sports. Das Unternehmen hält die kommerziellen Bild-, Namens- und Verwertungsrechte an Neymar.

Unterdessen ist einen Tag nach Neymar auch das angebliche Opfer von der Polizei befragt worden. Najila Trindade sagte in Sao Paulo aus, nach sechs Stunden wurde sie von ihrem Anwalt unter großem Rummel aus der Behörde getragen.

  • Trindade verhüllte ihr Gesicht bei der Ankunft mit einer Jacke, vor und nach dem Verhör sprach sie nicht mit den zahlreich erschienenen Pressevertretern. Laut brasilianischen Medienberichten wurde des Gespräch auf Video aufgezeichnet, drei Polizeibeamtinnen sollen im Verhörraum gewesen sein.
08:50 Uhr

Nächster Sieg: Toronto greift nach historischem NBA-Titel

Die Toronto Raptors stehen dicht vor dem historischen Gewinn des NBA-Titels. Das Team um Superstar Kawhi Leonard gewann das vierte Finalspiel bei Meister Golden State Warriors 105:92 und braucht nur noch einen Sieg, um als erste kanadische Franchise in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga zu triumphieren. In der Best-of-Seven-Serie steht damit es 3:1.

*Datenschutz

Am Montag können es die Raptors zu Hause schaffen. "Wir fahren nach Hause und die Leute in Toronto werden durchdrehen", sagte Raptors-Trainer Nick Nurse: "Wir haben nie wirklich über den Stand in der Serie gesprochen und wir wissen, wie hart wir spielen müssen, um sie zu schlagen."

Mehr zur möglichen Vorentscheidung im NBA-Titelkampf lesen Sie in hier.