Samstag, 01. Mai 2021Der Sport-Tag

21:46 Uhr

Nach Halbfinal-Sensation: Deutsches Badminton-Duo spielt um EM-Gold

Das deutsche Badminton-Doppel Mark Lamsfuß und Marvin Seidel hat das Endspiel der Europameisterschaften erreicht. Das deutsche Duo besiegte in Kiew im Halbfinale die topgesetzten Dänen Kim Astrup und Anders Skaarup Rasmussen mit 23:21, 21:17.

"Wir haben mit großem Selbstvertrauen gespielt", sagte Seidel nach dem Spiel. Die Deutschen hatten bislang eine 1:7-Bilanz gegen die Dänen. Am Sonntag treffen die Deutschen beim Kampf um Gold auf das russische Duo Wladimir Iwanow und Iwan Sosonow. Einen zweiten Finaleinzug verpasste Lamsfuß im Mixed an der Seite von Isabel Herttrich nur knapp. Nach Vergabe von vier Matchbällen unterlag das deutsche Duo mit 22:20, 14:21, 22:24 gegen die Russen Rodion Alimow und Alina Dawletowa.

Im Herreneinzel bestreiten die beiden Dänen Viktor Axelsen und Anders Antosnen das Endspiel. Im Dameneinzel trifft Olympiasiegerin Carolina Marin aus Spanien auf die Dänin Line Christophersen.

21:08 Uhr

BVB überrollt Kiel - wird es noch historisch?

Borussia Dortmund schafft früh Klarheit: Die Schwarz-Gelben werden RB Leipzig ins Finale um den DFB-Pokal folgen. Im Halbfinale gegen den völlig überforderten Zweitligisten Holstein Kiel steht es schon vor der Halbzeit nach Treffern von Gio Reyna (2), Marco Reus, Thorgan Hazard und Jude Bellingham bereits 5:0 für den Bundesligisten.

Damit ist der BVB auf Rekordkurs: Die höchsten Halbfinalsiege im Pokalwettbewerb stammen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. 1940/41 gewann Schalke gegen Holstein Kiel ebenso 6:0 wie in der Folge-Saison 1860 München gegen den oberschlesischen TuS Lipine.

Obs was wird mit dem Rekord? Das können Sie im Liveticker auf ntv.de verfolgen!

20:29 Uhr

"Bei Erling gibts diese Vereinbarung nicht": Zorc erklärt Unterschied zu Sancho

232733819.jpg

Erling Haaland und Jadon Sancho spielen wohl nicht mehr lange gemeinsam für den BVB.

(Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto)

Nach Meinung von Erling Haalands Berater Mino Raiola wird Borussia Dortmund den Fußball-Stürmerstar nur schwer halten können. "Wenn ein Verein wie Barcelona oder Madrid kommt, so groß und mit so viel Geschichte, ist es schwer, nein zu sagen", sagte Raiola der spanischen Fachzeitung "AS".

Bei einem eventuellen Wechsel sei das finanzielle Angebot aber nicht das Wichtigste. "Es muss auch ein bedeutendes Projekt vorhanden sein." BVB-Sportdirektor Michael Zorc stellte vor dem Pokal-Halbfinale gegen Holstein Kiel am Samstagabend erneut klar, dass Dortmund für die kommende Saison mit Haaland plant. Der ebenfalls von einigen Top-Clubs umworbene Engländer Jadon Sancho könne "unter bestimmten Voraussetzungen wechseln", sagte Zorc in der ARD. "Bei Erling gibt es eben diese Vereinbarung nicht", ergänzte der BVB-Sportdirektor.

19:50 Uhr

Schreck für Dortmund: Haaland kann BVB nicht ins Finale schießen

Borussia Dortmund muss im Halbfinale des DFB-Pokals (20.30 Uhr/ARD und Sky) gegen Holstein Kiel auf Erling Haaland verzichten. Wie der Fußball-Bundesligist kurz vor der Partie mitteilte, steht der norwegische Torjäger aufgrund muskulärer Probleme nicht zu Verfügung. Für ihn rückt Thorgan Hazard in die Startelf. Der gesperrte Mahmoud Dahoud wird im defensiven Mittelfeld durch Emre Can ersetzt.

"Er hat beim Spiel in Wolfsburg einen Schlag abbekommen und dann pausiert", sagte Sportdirektor Michael Zorc in der ARD zur Verletzung von Haaland. "Er ist dann wieder ins Training eingestiegen und konnte die Belastung nicht tolerieren." Er hoffe, die Blessur sei "nichts Schlimmes", sagte Zorc. "Wir gehen davon aus, dass er uns kommende Woche wieder zur Verfügung steht. Für heute reicht es eben nicht."

19:03 Uhr

"Angepisster" St. Brown kann seine NFL-Karriere starten

imago0049117393h.jpg

Amon-Ra St. Brown hat noch keinen Arbeitgeber in der NFL gefunden.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Amon-Ra St. Brown beginnt seine NFL-Karriere bei den Detroit Lions. Das American-Football-Team aus dem US-Bundesstaat Michigan entschied sich im Draft der NFL in der vierten Runde an der insgesamt 112. Position für den 21 Jahre alten Passempfänger mit deutscher Mutter und amerikanischem Vater. Nachdem er in den ersten drei Runden nicht ausgewählt worden war, brach sich die Enttäuschung bei St. Brown Bahn: "Ich bin angepisst. Aber ich kann nichts daran ändern", sagte der 21 Jahre alte Receiver noch am Freitag.

Beim Draft dürfen die 32 NFL-Teams abwechselnd junge Spieler auswählen. Die angehenden Profis haben kein Mitspracherecht, in welcher Mannschaft sie ihre Karriere in der National Football League beginnen. Die schlechtesten Teams der vergangenen Saison fangen an, mitunter tauschen die Mannschaften untereinander ihre Zugriffsrechte. An den ersten drei Positionen entschieden sich die Teams zum Start am Donnerstag (Ortszeit) für Quarterbacks. An erster Stelle holten die Jacksonville Jaguars Trevor Lawrence. Die New York Jets wählten Zach Wilson, die San Francisco 49ers setzten ihr Vertrauen in Trey Lance.

18:12 Uhr

"Es wird nichts dafür getan": Magath schimpft auf Bundesliga

Der ehemalige Nationalspieler und Fußball-Trainer Felix Magath. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Felix Magath, Bundesligakritiker.

(Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild)

Meistertrainer Felix Magath sieht den Wechsel von Julian Nagelsmann von RB Leipzig zum FC Bayern München kritisch. Der 67-Jährige, der die Bayern 2005 und 2006 zum Double führte, glaubt, dass mit diesem Transfer nun auch der nächste Meistertitel bereits vergeben ist. "Das ist schon seit neun Jahren so. Und das wird sich nächstes Jahr nicht ändern", sagte er dem Online-Portal t-online. "Als Fußball-Interessierter wäre ich an Wettbewerb interessiert. Aber einen solchen Wettbewerb sehe ich kaum noch in der Bundesliga", kritisierte Magath.

Die nationale Dominanz des deutschen Rekordmeisters werde sich also fortsetzen, glaubt der prominente Ex-Coach. Der Abgang des Top-Trainers treffe die Sachsen besonders schwer, meinte Magath. Der Wettbewerb in der Bundesliga ist laut Magath aber nicht nur wegen dieser Trainer-Rochade in Gefahr. Man müsse woanders anfangen "als bei der Besetzung der Trainerposition. Es wird nichts für den Wettbewerb getan. Allein wie die Fernsehgelder verteilt werden. Jeder hat seine Interessen. Aber mit Wettbewerb hat das nichts zu tun", sagte der 43-fache Nationalspieler: "Wenn ein Klub in der Bundesliga fast 800 Millionen Euro Umsatz macht und ein anderer nur 200 Millionen Euro - wer soll da der Stärkere sein?"

17:13 Uhr

Siegemund wehrt neun Matchbälle ab - vergeblich

Laura Siegemund in Aktion. Foto: Christophe Ena/AP/dpa/Archivbild

Laura Siegemund streckte sich am Ende vergeblich.

(Foto: Christophe Ena/AP/dpa/Archivbild)

Angelique Kerber und Laura Siegemund sind beim Masters-1000-Turnier in Madrid jeweils in der zweiten Runde ausgeschieden. Kerber musste sich der Tschechin Petra Kvitova mit 4:6, 5:7 geschlagen geben, Siegemund verlor gegen die French-Open-Siegerin Iga Swiatek aus Polen mit 3:6, 3:6. Damit sind bei der mit 2,5 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung keine deutschen Tennisspielerinnen mehr vertreten.

Kerber zeigte gegen Kvitova zwar wie schon zuletzt beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart ansteigendene Form, zum ersten Sieg gegen eine Top-Spielerin seit fast zwei Jahren reichte es aber nicht. Nach 1:22 Stunden nutzte Kvitova ihren dritten Matchball.

Siegemund lieferte wie Kerber ebenfalls eine kämpferisch starke Vorstellung und wehrte zehn Matchbälle ab. Nach 1:40 Stunden musste sich die Schwäbin, die sich erst über die Qualifikation ins Hauptfeld gekämpft hatte, aber doch geschlagen geben. Swiatek bekommt es nun im Achtelfinale mit der Weltranglisten-Ersten Ashleigh Barty aus Australien zu tun.

16:03 Uhr

City legt vor: Jetzt kann Klopp Pep zum Meister machen

Manchester City hat am Samstag dank eines 2:0 (0:0)-Sieges bei Crystal Palace einen großen Schritt in Richtung des siebten englischen Meistertitels gemacht. Durch den 25. Saisonsieg vergrößerte das Team von Trainer Pep Guardiola den Vorsprung auf Manchester United auf 13 Punkte und könnte nun bereits morgen "auf der Couch" den Titel feiern, wenn der Stadtrivale gegen den bereits entthronten Titelverteidiger FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp verliert.

Drei Tage vor dem Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen Paris Saint-Germain (Hinspiel 2:1) war City dem Gegner in allen Belangen überlegen und kam durch einen Doppelschlag von Sergio Agüero (57.) und Ferran Torres (59.) zum verdienten Erfolg.

Der neu hinein gekommene Agüero nutzte seine Chance mit einem sehenswerten Treffer unter die Querlatte. Es war der 182. Treffer des 32 Jahre alten Argentiniers in der Premier League.

15:31 Uhr

Schnell ins Finale: Struff steht vor erstem Titel

Jan-Lennard Struff in Aktion. Foto: Sven Hoppe/dpa

Jan-Lennard Struff schlägt morgen wieder in München auf.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Jan-Lennard Struff hat beim ATP-Turnier in München erstmals in seiner Karriere ein Endspiel auf der Elitetour erreicht. Der 31 Jahre alte Tennisprofi aus Warstein bezwang im Halbfinale Ilja Iwaschka aus Belarus mit 6:4, 6:1 und ist damit nur noch einen Erfolg vom ersten Turniertitel entfernt. Nach 86 Minuten verwandelte der Davis-Cup-Profi seinen ersten Matchball gegen Iwaschka, der im Viertelfinale überraschend Alexander Zverev geschlagen hatten. In dem am Sonntag (13.30 Uhr) geplanten Finale trifft Struff auf den Norweger Casper Ruud oder Nikolos Bassilaschwili aus Georgien.

14:33 Uhr

Verstappen fliegt ins Qualifying, Vettel lernt weiter sehr langsam

Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat sich im letzten Training der Formel 1 in Portugal die Bestzeit gesichert. Der Niederländer war in Portimão 0,236 Sekunden schneller als WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes. Dritter wurde Hamiltons Teamgefährte Valtteri Bottas. Für die Qualifikation am Nachmittag (16.00 Uhr/Sky) deutet sich damit erneut ein enges Duell zwischen dem WM-Zweiten Verstappen, der zuletzt das Rennen in Imola gewonnen hatte, und Titelverteidiger Hamilton an. Der Brite peilt dann seine 100. Pole Position in der Formel 1 an.

Erneut große Mühe mit seinem Aston Martin hatte Sebastian Vettel. Der 33-Jährige kam bei windigen und rutschigen Bedingungen auf dem Autódromo Internacional do Algarve nicht über Platz 18 hinaus. "Er lernt immer noch. Das Auto hat ein ganz anderes Konzept als das, was er bisher gefahren ist. Er braucht mehr Zeit im Auto", hatte Teamchef Otmar Szafnauer vor der abschließenden Übungseinheit bei Sky gesagt. Vettel war damit auch langsamer als Neuling Mick Schumacher. Der 22-Jährige steuerte seinen Haas auf Rang 15.

13:00 Uhr

Nach Nazi-Eklat: DFB hat viel zu bereden, aber noch nichts zu sagen

Der Deutsche Fußball-Bund hat beim Krisengipfel der Landesverbandschefs in Potsdam heute zunächst keine Stellungnahme geplant. Die Tagung, an der auch die DFB-Spitze um Präsident Fritz Keller und Vize Rainer Koch teilnimmt, soll in dem Kongresshotel am Templiner See bis zum Sonntagmittag andauern. Erwartet wird auch ein Gespräch zwischen Keller und Koch. Der DFB-Präsident war nach einem Nazi-Vergleich in einer Präsidiumssitzung in den vergangenen Tagen schwer unter Druck und in Erklärungsnot geraten. Er hatte Koch Medienberichten zufolge als "Freisler" bezeichnet und so mit Roland Freisler, dem Vorsitzenden des Volksgerichtshofes im Nationalsozialismus, verglichen.

11:30 Uhr

"Kein Preisschild": Mainzer Sportvorstand zerstört Hoffnungen

Der Mainzer Trainer Bo Svensson gestikuliert an der Seitenlinie. Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Bo Svensson arbeitet sehr erfolgreich in Mainz.

(Foto: Carmen Jaspersen/dpa)

Der Mainzer Sportvorstand Christian Heidel kann sich einen Wechsel von Bo Svensson in diesem Sommer nicht vorstellen. "Es gibt kein Preisschild für Bo Svensson, da er nicht auf dem Markt ist und ganz sicher bei Mainz 05 bleiben wird", sagte der 57-Jährige bei Sky. Svensson hat den Trainerposten bei den Rheinhessen Anfang des Jahres übernommen und den stark abstiegsbedrohten Klub seitdem aus den unteren Rängen geführt. "Die Mannschaft ist ihm vom ersten Tag gefolgt, das Vertrauen auch in den Klub war wieder da, und jetzt ist eine große Ruhe im Klub", lobte Heidel.

Auch der 41 Jahre alte Däne hob kürzlich hervor, dass ein Wechsel momentan nicht zur Debatte steht. "Ich sehe meine Zukunft in Mainz. Wir haben eine Menge vor", sagte Svensson, der einen ligaunabhängigen Vertrag bis 2024 besitzt. Neben dem Ex-Profi waren im Winter in höchster sportlicher Not auch Heidel und der ehemalige Trainer Martin Schmidt als Sportdirektor nach Mainz zurückgekehrt.

10:23 Uhr

Wahrscheinlichkeit für Geister-Spiele steigt und steigt

Olympische Geister-Spiele waren lange ein Schreckensszenario für die Ausrichter in Japan, doch mit der weiter wütenden Corona-Pandemie rücken sie näher. Es könne sich eine Situation ergeben, in der keine Zuschauer zugelassen werden könnten, sagte Tokios Olympiachefin Seiko Hashimoto im Gespräch mit der französischen Nachrichtenagentur AFP. Das Internationale Olympische Komitee und das Organisationskomitee TOGOC hatten angekündigt, die Entscheidung über das Publikum erst im Juni zu treffen. Zuschauer:innen aus dem Ausland sind bereits von den Spielen in Tokio ausgeschlossen.

09:41 Uhr

FIFA bestraft erstmals Transfer-Trick

Der Fußball-Weltverband FIFA hat erstmals Strafen wegen eines Transfers über einen Zwischenverein verhängt. Der französische Erstligist Angers SCO und Zweitligist FC Paris wurden jeweils mit einer nationalen und internationalen Transfersperre für eine Periode sowie einer Geldstrafe in Höhe von 30.000 Schweizer Franken (ca. 27.300 Euro) belegt.

Geahndet wurde der Fall eines Spielers, der am 1. Juli 2020 in Paris seinen ersten Profivertrag abgeschlossen hatte, nachdem er als Amateur in Frankreich und Spanien gespielt hatte. Am 18. August wurde er nach Angers transferiert. Nach Ansicht der FIFA-Disziplinarkommission diente der Transfer nach Paris "nicht dazu, organisiert Fußball zu spielen, sondern die Bestimmungen betreffend Ausbildungsentschädigung zu umgehen".

Daher handelte es sich laut FIFA um einen "Transfer über einen Zwischenverein". Diese sind seit 2020 nach Artikel 5bis des Reglements bezüglich Status und Transfer von Spielern verboten.

09:07 Uhr

"Werde bei Olympia nicht unter Flagge einlaufen, die vom Blut meiner Leute getränkt ist"

Ein myanmarischer Schwimmer hat aus Protest gegen das Regime seinen Olympia-Traum vorerst auf Eis gelegt. Das Nationale Olympische Komitee MOC "zu akzeptieren, wie es derzeit geführt wird, bedeutet, die Legitimität eines mörderischen Regimes anzuerkennen", schrieb Win Htet Oo bei Facebook.

Der 26-Jährige, der zu den besten Schwimmern des Landes zählt, werde bei der Eröffnungszeremonie nicht "unter einer Flagge einlaufen, die durchtränkt ist von dem Blut meiner Leute".

Auch zwei myanmarische Fußballteams schlossen sich dem Protest an. Shan United FC zog seine Teilnahme an der asiatischen Champions League zurück, Hantharwady United FC tritt nicht mehr beim AFC Cup an, dem Pendant zur Europa League. Der asiatische Verband AFC teilte mit, dass er "die Herausforderungen und die gegenwärtige Komplexität", die durch die Situation in Myanmar verursacht werden, anerkennt.

08:42 Uhr

Nach Rauswurf bei Tottenham: Mourinho findet neuen (befristeten) Job

Jose Mourinho hat keine zwei Wochen nach seiner Entlassung als Teammanager beim englischen Erstligisten Tottenham Hotspur einen neuen Job gefunden. Der 58-Jährige wird bei der Fußball-EM (11. Juni bis 11. Juli) als Experte für die britische Radiostation Talksport arbeiten. Mourinho wird nach Angaben des Senders bei allen drei Gruppenspielen der englischen Nationalmannschaft im Einsatz sein. Zudem ist er für ein Achtel-, zwei Viertel-, beide Halbfinals und das Endspiel vorgesehen.

"Talksport ist der Sender für die Fans, ich kann es kaum erwarten, mitzumachen", sagte der Portugiese. Vor seiner Zeit bei den Spurs war Mourinho bereits als TV-Experte tätig.

07:50 Uhr

Betrug um Ex-BVB-Star? Härtere Bestrafung für Lazio und seinen Besitzer

In der Affäre um vermeintlich vertuschte Coronatest-Ergebnisse von Stürmerstar Ciro Immobile sind der italienische Fußball-Erstligist Lazio Rom und dessen Besitzer Claudio Lotito in zweiter Instanz zu härteren Strafen verurteilt worden. Das Berufungsgericht des italienischen Fußball-Verbandes FIGC erhöhte die Sperre für Lotito von sieben auf zwölf Monate.

Lazio muss nun 200.000 statt 150.000 Euro zahlen. Zwei in dem Fall involvierte Ärzte wurden zudem für ein Jahr für jede Tätigkeit im Fußball gesperrt. Damit folgte das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft des Sportverbandes.

Der Ex-Dortmunder Immobile war Ende Oktober und Anfang November jeweils positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dazwischen gab es jedoch auch negative Testergebnisse - ausgestellt von einem von Lazio beauftragten Labor. Immobile lief trotz aller Unklarheiten in der Liga für die Römer auf.

07:00 Uhr

Früher umworben, heute unerwünscht: "Sexuelles Fehlverhalten" kostet Ex-Star den Job

imago0024169936h.jpg

Persona non grata.

(Foto: imago/Agencia EFE)

Die Major League Baseball hat den früheren Topstar Roberto Alomar wegen eines sexuellen Fehlverhaltens als Berater gefeuert und ihn auf die Liste unerwünschter Personen gesetzt. Dies gab MLB-Commissioner Rob Manfred bekannt. Details über den Vorfall aus dem Jahr 2014 gab die Liga mit Rücksicht auf den Opferschutz nicht bekannt. Alomar zeigte sich in einer Twitter-Reaktion "enttäuscht, überrascht und bestürzt", er könne aber die Reaktion der MLB verstehen.

Der 53 Jahre alte Alomar hatte von 1988 bis 2004 in der MLB gespielt und mit den Toronto Blue Jays 1992 sowie 1993 die World Series gewonnen. Die Blue Jays haben aufgrund des Vorfalls ebenfalls die Verbindungen zu Alomar gelöst, der 2011 in die Hall of Fame aufgenommen worden war. Alomar darf nun kein Amt im Umfeld der MLB oder eines ihrer Teams übernehmen, solange einem Antrag auf Entfernung von der "ineligible list" nicht stattgegeben wurde.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.