Samstag, 14. März 2020Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau
22:08 Uhr

Uefa will wohl über Fußball-EM im Dezember diskutieren

Statt einer Winterpause könnten die besten Kicker Europas ja einfach die Europameisterschaft nachholen, sollte diese wegen dem Coronavirus verlegt werden. Laut " Daily Telegraph" befasse sich die Europäische Fußball-Union (Uefa) mit dieser Option, über die am Dienstag bei einer Krisensitzung mit allen 55 Mitgliedsverbänden, den Vorständen der Europäischen Klubvereinigung ECA und der Vereinigung der europäischen Ligen sowie der Spielergewerkschaft FIFPro gesprochen werden soll.

Eine Verlegung in den kommenden Dezember wäre bereits ein Testlauf für die zwei Jahre später stattfindende WM in Katar, die ebenfalls in der Adventszeit ausgetragen werden soll. Zudem würde die Uefa der reformierten Klub-WM des Weltverbandes Fifa aus dem Weg gehen, die für den Sommer 2021 in China geplant ist. Eine Verschiebung der EM - ob in den Winter oder in das Folgejahr - erscheint inzwischen sehr wahrscheinlich.

21:30 Uhr

Mediziner: Quarantäne für Fußballprofis ab dritter Woche schwierig

Eine notwendige zweiwöchige Quarantäne für vom Coronavirus infizierte Fußballprofis hat keine Auswirkungen auf die sportlichen Leistungen. "Zwei Wochen stören überhaupt nicht, erst ab der dritten Woche wird es schwieriger", sagte Bayer Leverkusens Direktor Medizin, Karl-Heinrich Dittmar, in der "Sportschau". Doch selbst wenn eine längere Ausfallzeit nötig sei, "sind Vereine darauf vorbereitet. Dann kriegen Spieler individuelle Trainingspläne an die Hand", sagte Dittmar.

Derzeit sind in Timo Hübers und Jannes Horn (beide Hannover 96) sowie Luca Kilian (SC Paderborn) und Fabian Nürnberger (1. FC Nürnberg) vier deutsche Profis am Coronavirus erkrankt und in häuslicher Quarantäne. Außerdem haben Bundesligist Paderborn sowie die Zweitligisten Nürnberg und Hannover Teile der Mannschaft oder das ganze Team für 14 Tage in häusliche Quarantäne geschickt.

20:44 Uhr

"Corona-Rettungsfonds" von Fußball-Profis gefordert

Präsident Helge Leonhardt vom Fußball-Zweitligisten Erzgebirge Aue geht von einem Komplettabbruch einzelner Ligen aus und hat einen von Profifußballern initiierten "Corona-Rettungsfonds" ins Spiel gebracht. "Wichtig ist, dass unsere Arbeiter, Leute, die in der Pflege Dienst schrubben, Priorität haben. Die Fußballer werden abgefedert. Die sollten Abstriche machen", sagte Leonhardt bei Sport im Osten im MDR.

Leonhardt erklärte zudem, dass auch viele seiner Profis die Situation nicht voll erfasst hätten. "Ich habe die Mannschaft auf den Ernst der Lage hingewiesen. Die Lage ist sehr schwierig. Wir haben einen unsichtbaren Feind." Aktuell beschäftigen den Unternehmer aber das Wohl seiner weiteren Mitarbeiter mehr als das der Fußballprofis. "Wir sind ein großer Steuerzahler im Erzgebirge, ein Wirtschaftsunternehmen. Da hat keine Priorität, ob da elf Leute unten an den Ball latschen. Das ist absolut nachrangig."

19:54 Uhr

Zahl der positiv getesteten Serie-A-Profis nimmt zu

In Italien nimmt die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Serie-A-Spieler weiter zu. Nachdem am Mittwoch beim 28 Jahre alten Juve-Spieler Daniele Rugani das Virus nachgewiesen wurde, gab es bei Sampdoria Genua fünf positive Tests unter den Profis, bei der AC Florenz drei.

Am Samstag sprachen sich die Mannschaftsärzte der Erstligisten eindringlich dafür aus, den Trainingsbetrieb auszusetzen, bis es eine "klare Verbesserung der Situation" gebe. Die italienische Spielervereinigung (AIC) hatte zuvor eine "paradoxe Situation" kritisiert. Ihren Angaben zufolge werde von einigen Vereinen Druck ausgeübt, wieder zum Training zu kommen.

19:01 Uhr

Vierter Spieler aus der 2. Bundesliga positiv getestet

Innenverteidiger Stefan Thesker vom Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel ist als nächster Profi positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Klub mit. Als Folge würden "die gesamte Mannschaft und ihre Familien laut behördlicher Anordnung für 14 Tage unter häusliche Quarantäne gestellt", hieß es weiter.

Der ehemalige U21-Nationalspieler Thesker ist der fünfte bekannte Fall im deutschen Profifußball. Zuvor waren in der 2. Liga Timo Hübers, Jannes Horn (beide Hannover 96) und Fabian Nürnberger (1. FC Nürnberg) positiv getestet worden. In der Bundesliga wurde am Freitag zudem der positive Test bei Paderborns Luca Kilian bekannt. Die Nürnberger teilten am Samstag mit, dass infolge der angeordneten Tests kein weiterer positiver Befund vorliege.

18:02 Uhr

Droht Liverpool das Horrorszenario in der Premier League?

imago47041951h.jpg

Niemand weiß, wie es weiter geht.

(Foto: imago images/Sportimage)

Erstmals seit 30 Jahren kann der FC Liverpool englischer Fußballmeister werden. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp ist so gut wie nicht mehr aufzuhalten - bis auf womöglich vom Coronavirus. Das stellt nämlich auch die Premier League auf den Kopf.

  • Während die DFL schon am Montag die Vertreter aller 36 Klubs der 1. und 2. Bundesliga einberuft, trifft man sich in England erst am Donnerstag. Bis dahin kursieren Ideen, was mit der Liga passieren könnte.
  • Einen Vorschlag hat Karen Brady, die stellvertretende Vorsitzende von West Ham United. Sie sagte der "Sun": "Was ist, wenn die Liga nicht zu Ende gespielt werden kann? Da nicht nur die Premier League, sondern auch die EFL (Englands zweite Liga, Anm. d. Red.) betroffen ist, wäre die einzig faire und angemessene Lösung, die komplette Spielzeit für null und nichtig zu erklären."
  • Ganz konkret sagte sie zu Klopps Team: "Es wäre ein harter Schlag für Liverpool, die um ihre erste Meisterschaft seit 30 Jahren gebracht würden."
17:08 Uhr

VfL Bochum verkauft rund 3000 "Geisterspieltickets"

Das hat sich gelohnt: Rund 3000 "Geisterspieltickets" hat Fußball-Zweitligist VfL Bochum verkauft. "Die Aktion fand sehr schnell und nachhaltig Anklang", heißt es in einer Vereinsmitteilung. Doch damit ist nun Schluss: Der Klub stellt den Verkauf wieder ein. Durch die Aussetzung des Spielbetriebes in der Bundesliga und der 2. Liga durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) "hat die veränderte Sachelage den VfL dazu bewogen, den Verkauf einzustellen", teilte der Verein mit.

*Datenschutz

16:12 Uhr

Schalke-Trainer schickt Spieler ins "Home Office"

Fußball-Bundesligist Schalke 04 setzt beim Umgang mit der Coronakrise auf "Home Office" bei den Spielern. Trainer David Wagner entschied nach der Absetzung des Spieltags an diesem Wochenende, dass seine Spieler Samstag und Sonntag freimachen können.

Nach einem Laktattest am Montag - maximal in Zweiergruppen - werden die Spieler ins "Home Office" entlassen, um sich individuell fit zu halten. Dies berichten mehrere Medien übereinstimmend. Wie lange die Profis der Königsblauen so trainieren sollen, hängt davon ab, was auf der Mitgliederversammlung der 36 Profiklubs am Montag in Frankfurt/Main entschieden wird. Voraussichtlich ruht der Spielbetrieb bis 2. April.

"Drumherum, beim Essen oder in der Kabine, wird mehr oder minder ausschließlich über das Thema Coronavirus gesprochen. Wir haben Jungs aus vielen verschiedenen Flecken dieser Erde. Es wird darüber gesprochen, wie es bei ihnen zu Hause ist, wie der Umgang damit ist. Das ist ganz normal", sagte Wagner.

15:41 Uhr

MSV Duisburg tickert ausgedachtes Spiel

Was tun, wenn der Ball aufgrund der Coronavirus-Epidemie ruht: Der MSV Duisburg will seine Fans trotzdem unterhalten und twittert einfach einen ausgedachten Spielverlauf im Liveticker-Stil. Die Partie bei 1860 München wäre eigentlich das Top-Spiel der 3. Liga gewesen.

"Unser #MSV bei TSV1860! Auch an diesem denkwürdigen Tag sind wir gleich ab 14 Uhr live und on Demand für euch da und haben uns virtuell an die Grünwalder Straße aufgemacht und tickern per HomeOffice", twittert der MSV.

*Datenschutz

 

14:55 Uhr

Ancelotti: GB hat "gravierende Situation" nicht begriffen

imago46247423h.jpg

Carlo Ancelotti ist mächtig sauer.

(Foto: imago images/PA Images)

Teammanager Carlo Ancelotti vom englischen Premier-League-Klub FC Everton hat Großbritannien eine Unterschätzung der Coronavirus-Epidemie vorgeworfen. "Ich habe den Eindruck, dass hier in Großbritannien nicht wirklich die gravierende Situation begriffen worden ist. Das Leben geht fast wie gewohnt weiter", kritisierte der Trainer im Interview mit der Tageszeitung "Gazzetta dello Sport".

  • Er begrüßte allerdings die Entscheidung, die Premier League auszusetzen. "Das ist angesichts des Szenarios der letzten Stunden richtig. Man konnte so nicht weitermachen. Die Gesundheit ist eine Priorität und zwar für jeden: Mannschaften, Fans, Klubs und Mitarbeiter im Fußballbereich."
  • Der Trainer ist wegen der Epidemie in seiner Heimat Italien besorgt, wo die Zahl der Todesopfer auf über 1200 gestiegen ist. "Angesichts der Tragödie, die wir erleben, hat Fußball für mich jetzt keine Bedeutung. Wir müssen uns mit einer Pandemie konfrontieren, einer Situation, die niemand vor uns erlebt hatte. Die steigende Bilanz der Todesopfer in Italien ist schrecklich. Jetzt muss man sich auf diesen Kampf konzentrieren. Der Rest zählt nicht", meinte Ancelotti.
14:21 Uhr

Ter Stegen plant offenbar langfristig mit Barça

imago46915614h.jpg

Ter Stegen fühlt sich bei Barcelona offenbar wohl.

(Foto: imago images/Alterphotos)

Seit 2014 spielt Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen nun schon beim FC Barcelona. Und geht es nach ihm, könnte dieser Arbeitsvertrag noch ein Weilchen anhalten. Wie "Mundo Deportivo" berichtet, verhandelt der Berater des 27-Jährigen, Gerd vom Bruch, derzeit mit den Klubverantwortlichen über eine Verlängerung des ohnehin schon bis 2022 gültigen Vertrags.

  • Der neue Vertrag soll demnach bis 2027 laufen - und natürlich mehr Geld bringen.
  • Für eine langfristige Planung in Spanien spricht, dass ter Stegen ein Haus im katalonischen Küstenort Castelldefels, etwa 20 Kilometer südwestlich von Barcelona, bauen soll.
  • In dieser Saison stand ter Stegen bislang in 34 Pflichtspielen im Tor, elf Mal blieb er ohne Gegentreffer.
13:55 Uhr

Hannover-Boss Kind: "Plädieren dafür, die EM abzusagen"

Martin Kind, Geschäftsführer von Hannover 96, ist vor dem Spiel im Stadion. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archiv

Martin Kind hat einen Wunsch für den Sommer: keine EM.

(Foto: Swen Pförtner/dpa/Archiv)

So streitbar er ist, hier spricht er wohl vielen aus der Seele: Hannovers Mehrheitsgesellschafter Martin Kind hat sich für eine längere Pause im deutschen Profi-Fußball und die Absage der Europameisterschaft ausgesprochen.

  • Bislang hat die Deutsche Fußball Liga den Spielbetrieb bis zum 2. April ausgesetzt, das nächste 96-Spiel ist für den 4. April gegen den Karlsruher SC terminiert. "Das wird nicht reichen. Unsere Mannschaft trainiert jetzt 14 Tage nicht und hätte dann nur eine Woche, um das nachzuholen", sagte Kind den "RND-Blättern" in Hannover. "Da wären wir nicht wettbewerbsfähig."
  • Weil es in Hannovers Team in Timo Hübers und Jannes Horn zwei mit dem Coronavirus infizierte Spieler gibt, wurde die gesamte Mannschaft für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt.
  • 96 will auf der am Montag stattfindenden Mitgliederversammlung der 36 Profiklubs daher den Antrag stellen, "dass wir mindestens noch eine weitere Woche Vorbereitung bekommen", erklärte Kind.
  • Um danach eine Chance zu haben, die Saison noch zu Ende zu bringen, müsse zudem die Europameisterschaft verlegt werden. "Wir plädieren dafür, die EM abzusagen, um bis Ende Juni Zeit zu haben, die Saison mit Zuschauern zu Ende zu spielen", sagte Kinde. Die EM soll vom 12. Juni bis 12. Juli stattfinden.
13:02 Uhr

Bekommen Sky-Kunden jetzt eine Entschädigung?

Was macht eigentlich Sky Sport jetzt? Das fragen sich auch viele Kunden des Pay-TV-Senders - und wollen mangels Live Sport im TV ihr Geld zurück. Doch daraus wird nicht so schnell etwas. Der Sender bittet seine Kunden bei der Frage nach möglichen Entschädigungen um Geduld.

  • "Es ist eine sehr dynamische Situation, und wir arbeiten eng mit unseren Vertragspartnern zusammen, um die Auswirkungen zu verstehen", teilte der Sender auf SID-Anfrage mit. "Bis dahin können wir nicht sagen, was für unsere Kunden angemessen sein wird."
  • Die Bundesliga und die Premier League, die beide auf Sky übertragen werden, setzten ihren Spielbetrieb aufgrund des Coronavirus vorerst aus.
  • "Eine Reihe von Sportveranstaltungen wurde verschoben, aber nicht abgesagt, sodass wir erwarten, diese, wenn sie neu terminiert worden sind, zeigen zu können. Daher wird unser Live-Zeitplan wahrscheinlich für eine gewisse Zeit anders aussehen", sagte Jacques Raynaud, leitender Vize-Präsident Sports/Sky Media.
  • Um die Zeit ohne Live-Sport zu überbrücken, setzt der Sender auf Alternativen. "Wir werden auf unseren Sportkanälen ein vollständiges Programm mit Dokumentarfilmen, Programmen in Spielfilmlänge und Archivmaterial anbieten, um die verschobenen Live-Events zu ersetzen", teilte Sky mit. Es gebe auch Kooperationen mit Sportverbänden, "um neue Formen von Inhalten zu finden, die wir unseren Kunden auf diesen Kanälen zur Verfügung stellen können".
12:25 Uhr

Eindringlicher Ronaldo: "Spreche als Sohn, Vater, Mensch"

imago46882658h.jpg

CR7 appelliert an das Mitgefühl seiner Fans.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Cristiano Ronaldo weiß seine Prominenz zu nutzen - auch für den guten Zweck: Portugals Fußball-Superstar hat aufgrund der Corona-Pandemie einen eindringlichen Appell an seine Fans gerichtet. "Der Schutz von Menschenleben muss über alle anderen Interessen gestellt werden", schrieb der fünfmalige Weltfußballer von Juventus Turin seinen 207 Millionen Followern auf Instagram: "Es ist wichtig, dass wir die Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation WHO und der Regierungen befolgen, wie wir mit der aktuellen Situation umgehen."

Die Welt durchlebe derzeit sehr schwierige Zeiten, die "größte Sorgfalt und Aufmerksamkeit von uns" verlangen würden, fügte der Europameister hinzu. "Ich spreche nicht als Fußballer zu euch, sondern als Sohn, Vater, als Mensch, der von den jüngsten Entwicklungen, die die ganze Welt beeinflussen, besorgt ist", schrieb der 35-Jährige, der nach dem positiven Test seines Teamkollegen Daniele Rugani erst einmal in seiner Heimat Madeira bleiben will.

11:51 Uhr

Weitere Spieler des SC Paderborn unter Quarantäne

*Datenschutz

Das war zu erwarten: Nach dem positiven Coronavirus-Test bei Fußballprofi Luca Kilian hat der SC Paderborn nun Teile seiner Mannschaft für 14 Tage unter häusliche Quarantäne gestellt. Zuvor hatte der Teamarzt insgesamt 45 Tests auf das Virus bei Spielern und Betreuern durchgeführt, wie der Fußball-Bundesligist mitteilte.

  • Die Ostwestfalen sind der erste Erstligaklub, der zu dieser Maßnahme greifen muss. In der Zweiten Liga war dies bereits bei Hannover 96 und beim 1. FC Nürnberg geschehen.
  • "Für Spieler und Mitarbeiter, die seit dem 5. März keinen direkten Kontakt zu Kilian hatten, geht das Leben vorerst 'normal' weiter", hieß es in der Mitteilung. Der Trainingsbetrieb beim Aufsteiger wurde vorerst eingestellt. Kurz vor dem Ende der Quarantäne soll bei allen potenziell Corona-Infizierten ein zweiter Test durchgeführt werden.
  • Am Freitagabend war der positive Coronavirus-Test bei Kilian öffentlich gemacht worden.
  • Am Nachmittag hatte die Deutsche Fußball Liga den kompletten Spieltag für dieses Wochenende abgesagt. Am Montag wollen die 36 Profiklubs auf ihrer Mitgliederversammlung über das weitere Vorgehen beraten. Das DFL-Präsidium will eine Aussetzung des Spielbetriebes bis einschließlich 2. April vorschlagen.
11:32 Uhr

Selbst der virtuelle Sport liegt lahm

*Datenschutz

Nun ist also auch der virtuelle Sport betroffen: Die Coronakrise hat den Spielehersteller EA Sports dazu gezwungen, alle Events der Fifa 20 Global Series auszusetzen.

  • Davon betroffen ist auch die Virtual Bundesliga (VBL). Am 28. und 29. März wäre es in Köln im VBL Grand Final unter den Einzelspielern um die deutsche Meisterschaft und insgesamt 45.000 Euro Preisgeld gegangen.
  • Nach 21 Spieltagen in der populären Fußball-Simulation Fifa 20 hatte sich Titelverteidiger Werder Bremen um den deutschen Meister Michael "MegaBit" Bittner und Erhan "DrErhano" Kayman mit 121 Punkten hauchdünn vor der SpVgg Greuther Fürth (118) durchgesetzt und zum Meister der VBL Club Championship gekürt.
10:54 Uhr

Ex-HSV-Profi mit Coronavirus infiziert

*Datenschutz

Wie in der Bevölkerung nimmt in Italien auch die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Serie-A-Spieler weiter zu. Nachdem am Mittwoch beim 28 Jahre alten Juve-Spieler Daniele Rugani das Virus nachgewiesen wurde, gab es bei Sampdoria Genua vier positive Tests unter den Profis.

  • Dabei handelt es sich um Manuel Gabbiadini, Antonino La Gumina, Omar Colley, Morten Thorsby, sowie um den früheren Hamburger-SV-Profi Albin Ekdal. Auch ein Vereinsarzt steht auf der Liste der Infizierten bei Sampdoria.
  • Einen Fall gibt es auch beim Klub von Ex-Bayern-Star Franck Ribéry, AC Florenz. Dabei handelt es sich um den 20-jährigen Serben Dusan Vlahovic, teilte der Klub mit. Bei Juve befinden sich insgesamt 121 Personen - darunter Spieler, Trainer und Betreuer - in häuslicher Quarantäne.
  • Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus hat die italienische Regierung sämtliche Sportveranstaltungen im Land bis zum 3. April ausgesetzt.
10:11 Uhr

Wie die Formel 1 in Melbourne fast gefahren wäre

imago47055615h.jpg

Christian Horner berichtet vom "Lockdown".

(Foto: imago images/Eibner)

Puh, das klingt wirklich nach Apokalpyse ... Um den Formel-1-Auftakt in Melbourne durchzuziehen, wäre fast ein kurioser Plan umgesetzt worden. Laut Red-Bull-Teamchef Christian Horner hätte es die Idee gegeben, das komplette Fahrerlager abzuriegeln.

Laut Horner habe man "verschiedene Szenarien" diskutiert, unter anderem eben diesen völligen "Lockdown". Dann hätte nur noch das Personal dabei sein dürfen. Das wurde nicht umgesetzt, weil sich die Mehrheit der Teams für eine Absage des Rennens aussprach.

09:36 Uhr

NBA-Superstars spenden für das Hallen-Personal

imago46796152h.jpg

Will den "Kummer lindern": Stephen Curry.

(Foto: imago images/Icon SMI)

So geht Menschlichkeit! Die Golden State Warriors wollen die Mitarbeiter in ihrer Halle mit einer üppigen Spende unterstützen. Wie der ehemalige Meister der NBA mitteilte, soll den Angestellten des Chase Center wegen der Unterbrechung des Spielbetriebs mit einer Million US-Dollar (900.000 Euro) geholfen werden.

  • Der Besitzer des Basketball-Vereins, die Spieler und die Trainer bringen die Summe angesichts der Coronavirus-Krise gemeinsam für das Personal auf.
  • Die Warriors beschäftigen nach eigenen Angaben bei jedem Heimspiel mehr als 1000 Menschen in verschiedenen Teilzeitpositionen, von Personal an den Essständen bis zum Sicherheitspersonal.
  • "Als Spieler wollten wir gemeinsam mit dem Besitzer und den Trainern etwas tun, um den Kummer in dieser Zeit zu lindern", sagte Topstar Stephen Curry.
08:55 Uhr

Formel 1 diskutiert über Europa-Rennen

imago47055915h.jpg

Max Verstappen würde gern in seiner niederländischen Heimat fahren.

(Foto: imago images/Eibner)

Australien-Rennen - abgesagt. Vietnam-Rennen - verschoben. Bahrain-Rennen - verschoben, China-Rennen - verschoben. Und was wird nun aus den Formel-1-Grand-Prix' in Spanien und den Niederlanden?

  • Die Bosse der Rennserie sind in Gesprächen mit den Veranstaltern in den Niederlanden und Spanien.
  • Die Organisatoren des geplanten Niederlande-Rennens schrieben, dass sie mit dem Motorsport-Weltverband Fia und der Formel-1-Führung im Austausch stünden über "mögliche Konsequenzen" für ihren Grand Prix am 3. Mai in Zandvoort. Im Fall einer Verlegung würden die Tickets ihre Gültigkeit behalten.
  • Eine Woche nach den Niederlanden soll in Barcelona am 10. Mai gefahren werden.
  • Nach derzeitigem Stand soll die Saison aber erst Ende Mai beginnen. Der Grand Prix von Monaco ist für den 24. Mai angesetzt. Es könnte aber sogar sein, dass erst der Große Preis von Aserbaidschan am 7. Juni in Baku den Startschuss markiert.
08:20 Uhr

River Plate weigert sich, im Pokal anzutreten

*Datenschutz

Ein Protest zum Wohle der Gesundheit: Der argentinische Fußball-Rekordmeister River Plate hat im Zuge der Coronakrise seine Einrichtungen geschlossen und damit seine Weigerung unterstrichen, heute zum Pokalspiel gegen Atletico Tucuman anzutreten.

  • Man habe entschieden, "aus Gründen höherer Gewalt" nicht zum Spiel zu erscheinen, teilte der Klub aus der Hauptstadt Buenos Aires mit. Dabei verwies er auf die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, verschiedene Resolutionen der argentinischen Regierung und der Stadt Buenos Aires. Die Einrichtungen des Klubs würden "auf unbestimmte Zeit geschlossen".
  • In Argentinien läuft der nationale Fußballbetrieb noch hinter verschlossen Türen weiter - anders als etwa in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern.
  • Die Spiele der Copa Libertadores, dem südamerikanischen Pendant zur europäischen Champions League, und die südamerikanischen Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft 2022 wurden vom Kontinentalverband Conmebol hingegen ausgesetzt.
  • Noch ist Argentinien verhältnismäßig wenig vom Coronavirus betroffen: Am Freitagabend lag die Zahl der Infizierten in Argentinien bei 34 (zwei Todesfälle).
07:59 Uhr

Fifa: Klubs müssen derzeit keine Spieler abstellen

Der Fußball-Weltverband Fifa gibt sich besonnen - und fürsorglich: "Die Lage verändert sich weltweit laufend. Schon mehrere Behörden haben internationale Reisebeschränkungen erlassen. Zur Vermeidung unnötiger Gesundheitsrisiken und einer möglichen sportlichen Benachteiligung empfiehlt die Fifa deshalb, alle für März und April 2020 vorgesehenen internationalen Spiele so lange zu verschieben, bis diese ohne Gefahr für Spieler und die Öffentlichkeit ausgetragen werden können", hieß es in einer Mitteilung des Weltverbandes.

  • Die sonst gültige Abstellungspflicht der Profis für ihre Nationalmannschaften hob die Fifa für die Länderspiele im März und April auf.
  • "Die FIFA ist sich bewusst, dass die Austragung von Spielen in der derzeitigen Lage ein Gesundheitsrisiko für die Spieler (und die Öffentlichkeit) darstellt und darüber hinaus sehr wahrscheinlich auch die sportliche Integrität dieser Spiele beeinträchtigt, da bestimmte Teams im Gegensatz zu anderen nicht mit ihren besten Spielern antreten können", hieß es.
  • Eine Absage von Testspielen liegt in der Hand der nationalen Verbände beziehungsweise der Behörden ihrer Länder. Die Qualifikationsspiele für die WM 2022 in Asien und Südamerika waren bereits von der Fifa und den jeweiligen Kontinentalverbänden abgesagt worden.
  • Auch das Länderspiel zwischen Deutschland und Italien am 31. März findet nicht statt - weil die Stadt Nürnberg die Austragung untersagt hat.
07:18 Uhr

2014-Weltmeister Khedira spendet für Krankenhäuser

*Datenschutz

Wer hat, der gebe: Der deutsche Ex-Nationalspieler Sami Khedira vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin hat in der Coronavirus-Krise zu Geldspenden aufgerufen.

  • "Wir bei Juventus Turin unterstützen das Sammeln von Geldspenden für Krankenhäuser in Turin und der Region Piemonte. Auch ihr könnt spenden, wenn ihr mögt. Danke und Ciao Euer Sami", sagte der 32-Jährige in fließendem italienisch in einem Video in den Sozialen Netzwerken.
  • Alle seien in einer Ausnahmesituation, der einzige Weg daraus sei der Zusammenhalt aller. "Junge Menschen helfen älteren, die gesunden den kranken", sagte der gebürtige Stuttgarter. Es sei wichtig, "zu Hause zu bleiben, soziale Kontakte einzuschränken und das Problem ernst zu nehmen, ein Vorbild für alle Menschen zu sein".
  • Italien ist besonders hart von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen.