Samstag, 15. Juni 2019Der Sport-Tag

Heute mit David Bedürftig
21:49 Uhr

"Frischer" Federer freut sich auf "Zuhause"-Turnier in Halle

imago35215204h.jpg

Verlor vergangenes Jahr in Halle erst im Finale: Roger Federer.

(Foto: imago/Paul Zimmer)

Turnierdirektor Ralf Weber hat Rekordchampion Roger Federer bei den 27. NOVENTI OPEN, den ehemaligen Gerry Weber Open, begrüßt. "Wir freuen uns riesig auf die Turnierwoche mit dir. Es ist immer eine ganz große Freude, dich hier wiederzusehen", sagte Weber.

  • Der neunmalige Sieger des ATP 500er-Wettbewerbs war am Samstagmorgen per Flugzeug in Paderborn gelandet und dann mittags im Hotel eingetroffen. Vor dem Hotel überreichte Turnierdirektor Ralf Weber dem 37-jährigen Weltstar eine Torte, die den Schriftzug "Welcome Home" trug.
  • "Das passt ja auch", sagte Federer. "Es ist so ein vertrauter Ort für mich, ein Stück Zuhause in der Tenniswelt. Ich fühle mich hier immer unheimlich wohl." Der topgesetzte Federer sieht sich "bestens gerüstet" für den erneuten Anlauf zum zehnten Titel in Halle, Westfalen: "Ich bin frisch, ich bin ausgeruht, ich habe keine körperlichen Probleme", sagte Federer, der am gestrigen Freitag auch noch einmal einen trainingsfreien Tag eingelegt hatte.
21:46 Uhr

U21: Kennen Sie Alexander "Nooble" oder Felix "Ood-woke-eye"?

Von Alexander "Nooble" bis Felix "Ood-woke-eye": Die Uefa hat englischsprachigen Fans kurz vor dem Start der U21-EM wieder Hilfe für die korrekte Aussprache schwieriger Spielernamen gegeben.

  • Wer im heimischen Pub beispielsweise mit der perfekten Artikulation von Levin Öztunali beeindrucken will, solle einfach "Erz-too-nar-lee" sagen. Torhüter Alexander Nübel wird zu "Nooble".
  • Für englische Zungen besonders schwierig ist offenbar auch der Name Eduard Löwen, bei ihm empfiehlt die Uefa "Lerv-un". Maximilian Mittelstädt wird zu "Mittle-stet", Felix Uduokhai zu "Ood-woke-eye".
  • Auch der deutschsprachige Fan kann indes noch viel lernen. Für den Franzosen Gautier Larsonneur schlägt der Ratgeber "Goat-ee-ay Lar-son-er" vor, der Pole Dawid Kownacki von Fortuna Düsseldorf wird zu "Kov-nat-ski".
21:25 Uhr

Gestürzter Froome "glücklich, heute hier zu sein"

*Datenschutz

Drei Tage nach seinem verhängnisvollen Sturz hat sich Radprofi Chris Froome erstmals öffentlich zu Wort gemeldet und mit Demut für die zahlreichen Genesungswünsche bedankt. "Ich weiß, wie glücklich ich bin, heute hier zu sein, und wie viel ich allen Rettungsassistenten und medizinischen Mitarbeitern des Rennens schulde", sagte der 34 Jahre alte Brite am Samstag in einer Mitteilung seines Ineos-Teams. Das sei etwas, "das ich niemals erwartet hätte".

Froome war am vorigen Mittwoch bei der Streckenbesichtigung für das Zeitfahren beim Critérium du Dauphiné in Roanne mit 55 km/h in eine Mauer gerast und hatte sich dabei den rechten Oberschenkel, den Ellbogen und einige Rippen gebrochen.

20:40 Uhr

96-Trainer Slomka: Aufstieg muss erst "im zweiten Jahr klappen"

Wenige Tage vor dem Trainingsauftakt versucht Trainer Mirko Slomka, die Erwartungen bei Bundesliga-Absteiger Hannover 96 zu drücken. "Wir sind vermutlich nicht Zweiter oder Dritter in der sogenannten Budgettabelle, sondern eher Fünfter oder Sechster", sagte Slomka dem "Sportbuzzer". Der Wiederaufstieg werde in dieser Saison "nicht leicht. Es sind große Klubs drin, es ist vielleicht die beste 2. Liga, die es jemals gegeben hat. Perspektivisch muss es im zweiten Jahr klappen." Am Montag endet in Hannover die Sommerpause, auf externe Neuzugänge muss Slomka, der seine zweite Amtszeit bei den Niedersachsen (nach 2010 bis 2013) beginnt, noch verzichten. "Wir versuchen, die Transfers hinzubekommen. Aber es muss finanziell passen. Im Augenblick ist es eher so, dass wir verkaufen müssen, bevor wir etwas kaufen können", sagte Slomka. Bis zum Trainingslager in Österreich (4. bis 12. Juli) sollte der Kader stehen.

19:46 Uhr

Iniesta-Tor, kein Poldi: Gelungenes Fink-Debüt bei Vissel Kobe

Der frühere Bundesliga-Trainer Thorsten Fink hat bei seinem neuen Klub Vissel Kobe einen gelungenen Einstand gefeiert. Dank des Tores des spanischen Ex-Welt- und Europameisters Andres Iniesta (49.) gewann der Klub am 15. Spieltag der J-League ohne Ex-Weltmeister Lukas Podolski (Viruserkrankung) beim souveränen Tabellenführer FC Tokyo mit 1:0 (0:0). Durch den Erfolg hat Vissel nun drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. Fink, der zwischen Oktober 2011 und September 2013 den Hamburger SV trainiert hatte, ist bereits der dritte Trainer von Kobe in der laufenden Saison. Zuletzt war der langjährige Profi von Bayern München beim Schweizer Rekordmeister Grasshopper Zürich tätig.

20:15 Uhr

Radprofi Buchmann klettert begeisternd - aber verpasst den Sieg

imago40779871h.jpg

(Foto: imago images / Sirotti)

Deutschland schwitzt, in Frankreich schwitzen die Radprofis auch - aber im strömenden Regen. Ganz vorne mit dabei: Ein Deutscher. Radprofi Emanuel Buchmann hat einen Sieg auf der Königsetappe des 71. Critérium du Dauphiné nur knapp verpasst. Der 26-Jährige aus Ravensburg vom deutschen Team Bora-hansgrohe musste sich als Dritter nur dem niederländischen Sieger Wout Poels und dem Dänen Jakob Fuglsang geschlagen geben. Buchmann war auf dem sehr schweren siebten Teilstück mit drei Bergen der ersten Kategorie auf dem Schlussanstieg der höchsten Schwierigkeitsstufe im strömenden Regen zunächst nach vorne gefahren.

Für den Etappensieg fehlte ihm im Endspurt in Les Sept Laux Pipay dann jedoch die Kraft. Poels hatte kurz vor Schluss erfolgreich attackiert. Fuglsang übernahm die Gesamtführung.

19:19 Uhr

U21-Chef Kuntz scherzt über Friseurbesuch

imago40039949h.jpg

(Foto: imago images / DeFodi)

U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz will sich von dem eigens ins Teamquartier eingeflogenen Friseur im weiteren Turnierverlauf vielleicht auch die Haare schneiden lassen. "Ich schließe auch nicht aus, wenn der vielleicht noch mal kommt, dass ich mich auch mal hinsetze und gucke, was der so mit meinem Kopf veranstaltet", sagte Kuntz heute in Fagagna. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, dass die deutschen Nachwuchs-Fußballer vor ihrem EM-Auftaktspiel einen Star-Friseur einfliegen lassen wollen. "Es gibt immer Sachen, die eine Generation weiter nicht ganz so versteht", sagte Kuntz. "Aber ich muss sagen, die Jungs machen das anständig, ich kann das auch verstehen. Es ist ja keiner dabei, der sich die Haare jetzt rot färbt oder blau."

Zur Frage, wie die Mannschaft mit den zahlreichen Mücken im EM-Quartier im italienischen Fagagna umgehe, scherzte der Bundestrainer: "Es gibt Mückenspray, es gibt die klassische Klatsche, und auch dort gibt es ja dann Erfolgserlebnisse, wenn man daran Spaß findet."

18:23 Uhr

20 Millionen Euro mehr: Sensationsaufsteiger Union will Klassenerhalt

*Datenschutz

Der 1. FC Union Berlin geht mit dem Saisonziel Nicht-Abstieg in seine erste Saison in der Fußball-Bundesliga. "Das natürliche Ziel eines Aufsteigers ist es, die Klasse zu halten - egal ob auf Platz 15 oder Platz zwölf", sagte Präsident Dirk Zingler der "Welt am Sonntag". "Wenn uns das gelingt, werden wir überlegen, was sich daraus als nächster Schritt ergibt."

  • Die Köpenicker hatten sich in der Relegation gegen den VfB Stuttgart durchgesetzt und stehen vor ihrem Premierenjahr in der Bundesliga.
  • Der Etat sei dafür ungefähr 20 Millionen Euro höher als noch in der 2. Liga, sagte Zingler. Sorge, dass sich das Wesen des Vereins durch den Erfolg ändert, äußerte der Unternehmer weiter nicht: "In den letzten zehn Tagen sind 5000 neue Mitglieder in den Verein eingetreten. Das tun sie nicht aus Sorge vor Kommerzialisierung, sondern weil sie den Weg von Union mit uns gemeinsam gehen wollen."
17:31 Uhr

Europameister steht im WM-Achtelfinale

imago40789536h.jpg

(Foto: imago images / VI Images)

Europameister Niederlande hat bei der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich das Achtelfinale erreicht. Gegen Kamerun gewannen die "Oranjeleeuwinnen" in Valenciennes mit 3:1 (1:1). Die Tore erzielten Vivianne Miedema (41. und 85. Minute) sowie Dominique Bloodworth (48.). Für Kamerun war Gabrielle Onguene (43.) erfolgreich.

Die Europameisterinnen taten sich lange schwer. Die Freude über die Führung währte nur kurz, denn Kamerun glich postwendend aus. Kurz nach der Pause brachte Verteidigerin Bloodwoorth, die von 2013 bis 2015 für die SGS Essen gespielt hatte, ihr Team dann auf die Siegerstraße. Mit ihrem zweiten Treffer wurde Miedema, die drei Jahre für Bayern München aktiv war, zur Rekordtorschützin der niederländischen Nationalelf.

Am Abend (21 Uhr im Liveticker auf n-tv.de) spielen in Grenoble Kanada und Neuseeland gegeneinander. Mit einem Sieg würden die Kanadierinnen ins Achtelfinale einziehen.

16:56 Uhr

Ex-Nationalspielerin Mittag: DFB-Elf kein WM-Favorit

imago40442577h.jpg

Bei der DFB-Elf "muss noch mehr gehen", fordert Anja Mittag.

(Foto: imago images / Bildbyran)

Die frühere Nationalspielerin Anja Mittag sieht die deutschen Fußballfrauen bei der Weltmeisterschaft in Frankreich nach den ersten beiden Partien nicht als Titelfavoritinnen an. "Ich hoffe, dass sie es mindestens bis ins Halbfinale schafft. Die bisherigen Leistungen sind aber ausbaufähig, da muss noch mehr gehen", sagte die 34 Jahre alte Stürmerin der "Freien Presse" über die deutsche Mannschaft.

  • Auf einen Topkandidaten für den WM-Titel wollte sie sich nicht festlegen. "Aber mein Favorit ist auf alle Fälle Frankreich."
  • Mittag hatte ihre Laufbahn im Team des Deutschen Fußball-Bunds nach dem enttäuschenden EM-Viertelfinal-Aus 2017 und insgesamt 50 Toren in 158 Partien beendet.
16:18 Uhr

0:6, 0:6 nach 7:5 - Maria verpasst Finale in Nottingham

Tennisspielerin Tatjana Maria hat das Endspiel beim Rasenturnier in Nottingham verpasst. Nach gewonnenem ersten Satz blieb die 31-Jährige aus Bad Saulgau am Samstag gegen die Kroatin Donna Vekic ohne Chance und verlor 7:5, 0:6, 0:6. Maria ist die Nummer 56 der Tennis-Welt und war als Außenseiterin ins Halbfinale eingezogen. Vekic ist 22. der Welt und bei dem mit 250 000 Dollar dotierten Turnier an Position zwei gesetzt. Die 22-jährige Kroatin wird von Torben Beltz trainiert, dem früheren Coach von Deutschlands Spitzenspielerin Angelique Kerber.

15:15 Uhr

"Film noch nicht beendet": Ribéry zurück zum FC Bayern?

imago40390142h.jpg

(Foto: imago images / kolbert-press)

Franck Ribéry hält eine Rückkehr zum deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München nach dem Ende seiner aktiven Karriere für möglich. "Ich könnte mir eine Rolle als Sportkoordinator vorstellen, um einen Trainer zu unterstützen, mit dem ich gut zurechtkomme", sagte der Franzose in einem Interview mit der französischen Sport-Tageszeitung "L'Equipe": "Der Film ist noch nicht beendet."

  • Wie und vor allem wo es für den 36-Jährigen als Spieler weitergeht, ist weiterhin offen. "Ich weiß es noch nicht", sagte Ribéry: "Ich möchte noch zwei weitere Saisons spielen."
  • Ribéry hatte in München nach zwölf Jahren mit neun Meisterschaften, sechs Pokalsiegen und dem Champions-League-Triumph 2013 keinen neuen Vertrag mehr erhalten.
  • "Ich bin immer noch hungrig und denke, ich kann noch viel leisten. Ich kann immer noch in einem großen Klub spielen. Ich habe diese Erfahrung, die oft den Unterschied ausmacht", betonte Ribéry.
14:37 Uhr

Struff verpasst Endspiel von Stuttgart

imago40787575h.jpg

(Foto: imago images / Nordphoto)

Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff ist im Halbfinale des Rasen-Tennisturniers von Stuttgart gescheitert. Der French-Open-Achtelfinalist verlor ein umkämpftes Match gegen den Italiener Matteo Berrettini 4:6, 5:7 und wartet damit auch nach seinem siebten Halbfinale weiter auf sein erstes Endspiel auf der ATP-Tour.

Die Nummer 38 der Tennis-Welt war letzter verbliebener deutscher Teilnehmer in dem mit 754 540 Euro dotierten Turnier. Der Weltranglisten-30. Berrettini stand bereits Anfang Mai in München im Endspiel und trifft am Sonntag auf den Sieger des kanadischen Duells zwischen Milos Raonic und Felix Auger-Aliassime.

14:00 Uhr

Nowitzki zu Amerika-Skeptikern: Vor Ort "eigene Meinung bilden"

Der frühere Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat deutschen Amerika-Skeptikern zu eigenen Erfahrungen in den USA geraten. "Am besten schaut man ein bisschen an der Politik vorbei. Nicht nur Nachrichten sehen, sondern selber die Reise machen, sich eine eigene Meinung bilden", sagte der 40-Jährige dem "Tagesspiegel". "Das Land hat so viel zu bieten." Nach seinem Karriereende bei den Dallas Mavericks aus der nordamerikanischen Profiliga NBA im April will auch Nowitzki mit seiner Familie nun viel reisen. Was anschließend für ihn kommt, ließ der gebürtige Würzburger weiter offen. "Irgendwann kann ich bestimmt anfangen, darüber nachzudenken, was ich mit der zweiten Hälfte meines Lebens anfangen will", sagte Nowitzki. "Zum Beispiel Klavier spielen oder eine neue Sprache lernen. Aber jetzt möchte ich erst mal Abstand gewinnen."

13:29 Uhr

U21 startet EM-Mission mit öffentlichem Training - alle 23 fit

*Datenschutz

Die deutsche U21-Nationalmannschaft ist mit einer öffentlichen Trainingseinheit in ihre EM-Mission in Italien und San Marino gestartet. Zwei Tage vor dem DFB-Auftaktspiel gegen Dänemark nahmen heute alle 23 Profis im Kader an der Einheit in Fagagna teil. Vor zahlreichen Zuschauern absolvierte die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz ihr erstes Training nach der Ankunft in Italien. Die Mannschaft hatte am Freitagabend ihr Quartier in Fagagna bei Udine bezogen. In Udine startet das Team am Montag auch ins Turnier. Nach dem Auftaktspiel gegen Dänemark ist Serbien mit dem Frankfurter Luka Jovic am Donnerstag kommender Woche zweiter Gegner der deutschen Nachwuchsfußballer. Drei Tage später geht es dann zum Abschluss der Gruppenphase gegen Österreich. Nur der Gruppensieger sowie der beste der drei Gruppenzweiten ziehen ins Halbfinale ein. Minimalziel der deutschen Auswahl, die nach dem EM-Triumph von 2017 Titelverteidiger ist, ist das Halbfinale und damit die Qualifikation für Olympia.

12:50 Uhr

Klopp will VfB-Eigengewächs Baumgartl

imago40410679h.jpg

Am 34. Spieltag gegen Schalke zum letzten Mal für den VfB am Ball? Timo Baumgartl könnte zum FC Liverpool wechseln.

(Foto: imago images / DeFodi)

Offenbar droht VfB Stuttgart der Verlust eines Eigengewächses. Denn niemand Geringeres als der amtierende Champions-League-Sieger FC Liverpool klopft an. Wie der "Liverpool Echo" berichtet, denkt Reds-Teammanager Jürgen Klopp über die Verpflichtung von Timo Baumgartl nach.

  • Der Innenverteidiger, der mit der deutschen U21-Nationalmannschaft bei der EM in Italien angreifen wird, schaffte beim VfB Stuttgart bereits in der Saison 2014/15 den Durchbruch bei den Profis. Seither zählt Baumgartl zum festen Bestandteil des VfB.
  • Beim Vizemeister Liverpool könnte der Abwehrspieler künftig Routinier Dejan Lovren ersetzen, der mit dem AC Milan in Verbindung gebracht wird. Dem Bericht zufolge erhoffe sich Liverpool, für Lovren rund 28 Millionen Euro einzustreichen.
  • Baumgartl, heißt es weiter, sei hingegen für eine "geringe" Ablösesumme zu haben. Das Arbeitspapier des 1,90 Meter großen Verteidigers ist in Stuttgart allerdings noch bis 2022 datiert.
11:14 Uhr

BVB will Hummels-Gerüchte nicht kommentieren

Borussia Dortmund will zu einer möglichen Rückkehr von Fußball-Weltmeister Mats Hummels von Bayern München zum BVB vorerst nicht inhaltlich Stellung beziehen. BVB-Sportdirektor Michael Zorc teilte der Deutschen Presse-Agentur am Samstag mit: "Ich möchte die Gerüchte aktuell nicht kommentieren."

  • Nach Informationen der "Bild" planen die Dortmunder, den 30 Jahre alten Innenverteidiger zur kommenden Saison zurückzuholen. Es habe bereits "konkrete Gespräche" mit dem FC Bayern gegeben, dessen Trainer Niko Kovac einen möglichen Transfer akzeptiert habe. Als Ablösesumme für den Weltmeister von 2014 seien 15 bis 20 Millionen Euro plus erfolgsabhängige Nachschläge im Gespräch.
  • Auch Hummels und der FC Bayern haben sich bislang nicht geäußert.
10:44 Uhr

Rivalen-Wechsel als Aufstiegshilfe für HSV?

imago40385392h.jpg

War bei Werder in der vergangenen Saison meist nur Ersatz: Martin Harnik, der nächstes Jahr vielleicht schon für den HSV stürmt.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Zweitligist Hamburger SV will in der kommenden Saison unter Neu-Trainer Dieter Hecking endgültig wieder den Weg in die Bundesliga finden. Beim Unterfangen Aufstieg soll dem HSV dabei ausgerechnet ein Routinier von Rivale Werder Bremen helfen. Stürmer Martin Harnik steht nach Angaben von "Bild" ganz oben auf der Wunschliste der Rothosen.

  • Schon der mittlerweile entlassene Sportvorstand Ralf Becker hatte offenbar Gespräche mit Harnik und dessen Berater geführt. Dessen Nachfolger beim Nordklub, Jonas Boldt, sowie Trainer Dieter Hecking sind dem Bericht zufolge ebenfalls daran interessiert, den Wechsel im Sommer über die Bühne zu bringen.
  • Harnik, der in Hamburg geboren ist, hat beim SV Werder noch einen Vertrag bis 2021. Bremen-Trainer Florian Kohfeldt hatte Ende Mai noch öffentlich bekräftigt,"zunächst" mit dem 68-fachen österreichischen Nationalspieler zu planen.
10:09 Uhr

Halbes Jahrhundert Titan, Schwarz will Fury umhauen - das wird wichtig

Moin, liebe Leserinnen und Leser,

gestern feierte die erste Legende ihren 50. Geburtstag: Die Jahrhundertsportlerin Steffi Graf war mehr als nur eine Tennis-Ikone.

Heute ist dann der Titan dran. Oliver Kahn, geschätzt und gefürchtet von Gegnern und Kollegen zugleich, begeht heute ebenfalls sein persönliches halbes Jahrhundert. Ob er sich "Eier" zum Geburtstag wünscht, ist noch nicht übermittelt.

Ähnlich wie Oli Kahn, der während seiner Karriere schon mal mit Adrenalin und Aggressionen für Furore sorgte, wollen heute Nacht (4.30 Uhr) Klitschko-Bezwinger Tyson Fury und der Magdeburger Tom Schwarz austeilen. In Las Vegas boxen die beiden Schwergewichtler zwar nicht um einen WM-Titel, aber gewinnt Fury wird er bald die Chance auf einen WM-Kampf bekommen. Gewinnt jedoch Underdog Schwarz würde aus einem Nobody innerhalb einer Nacht ein Hoffnungsträger werden.

Bei der Fußball-WM in Frankreich spielen am Nachmittag (ab 15 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) Hollands Frauen gegen die aus Kamerun. Abends um 21 Uhr treffen Kanada und Neuseeland aufeinander (im Liveticker bei n-tv.de). Die Niederlande und Kanada starteten jeweils mit einem Sieg in die WM, Kamerun und Neuseeland mit einer Niederlage.

Des Weiteren hat Jan-Lennard Struff um 13 Uhr die Chance auf den Einzug ins Finale des ATP-Turniers in Stuttgart im Duell mit dem Italiener Matteo Berrettini. Beim WTA-Turnier in Nottingham hat Tatjana Maria im Halbfinale gegen Donna Vekic aus Kroatien die gleiche Möglichkeit (13 Uhr).

Außerdem:

  • Fußball: Um 18 Uhr wird die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals ausgelost.
  • Fußball: In der Copa América trifft erst Venezuela auf Peru (21 Uhr) und später Argentinien auf Kolumbien (0 Uhr).
09:34 Uhr

RB-SCP-Kooperation: Leipzig sieht keine Wettbewerbsverzerrung

imago40655385h.jpg

Oliver Mintzlaff, links, hält den Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung für "haltlos".

(Foto: imago images / opokupix)

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff von RB Leipzig versucht, die entstandenen Wogen rund um die angekündigte Kooperation des Klubs mit Aufsteiger SC Paderborn zu glätten. "Es gibt keinerlei wirtschaftliche Interessen und Absprachen mit Paderborn, die Kooperation ist rein sportlicher und inhaltlicher Natur, im Sinne eines Austausches von Expertise", sagte der 43-Jährige dem "Sportbuzzer".

  • Auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) habe sich "die Kooperationsvereinbarung angeschaut und keine Anmerkungen gehabt. Es gibt nichts, was den Wettbewerb in seiner Integrität gefährdet", führte Mintzlaff aus.
  • Deswegen ist für ihn der zuletzt aus der eigenen Fanszene geäußerte Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung "haltlos".
  • Am 4. Juni hatte RB Leipzig mit SC Paderborn eine zunächst nicht näher definierte "langfristige Kooperation im sportlichen Bereich" geschlossen mit dem Ziel, "sich zu unterstützen und das jeweils vorhandene sportliche Potenzial bestmöglich auszunutzen".
  • In der Folge ging zunächst die "aktive Fanszene" des SCP auf die Barrikaden und drohte mit einem Boykott. Eine Online-Petition gegen die Kooperation unterzeichneten mehr als 2000 Menschen, der SCP will nun den Dialog suchen. Zugleich stellte die Führung der Ostwestfalen klar, der Verein werde seine Unabhängigkeit wahren.
08:51 Uhr

Doppelter Coutinho schießt Brasilien zu Copa-Auftaktsieg

imago40785539h.jpg

Hatte doppelt Grund zum Jubeln: Coutinho (r.) schießt Brasilien mit zwei Toren zum Sieg über Bolivien.

(Foto: imago images / Xinhua)

Dank eines Doppelschlags von Philippe Coutinho hat die brasilianische Fußball-Nationalmannschaft einen erfolgreichen Auftakt bei der Copa América im eigenen Land gefeiert. Zur Pause noch mit Pfiffen in die Kabine verabschiedet, besiegten die hochfavorisierten Gastgeber im nicht ausverkauften Morumbi-Stadion von Sao Paulo die Auswahl Boliviens mit 3:0 (0:0) und machten damit den ersten Schritt Richtung Finale der Südamerika-Meisterschaft am 7. Juli in Rio de Janeiro.

  • Einer mäßigen ersten Hälfte folgte nach Wiederanpfiff gleich ein Aufreger, als Schiedsrichter Nestor Pitana (Argentinien), der bei der WM 2018 ebenfalls das Auftaktspiel sowie auch das Endspiel gepfiffen hatte, erst nach Studium der Videobilder auf Handelfmeter für die Selecao entschied.
  • Barcelona-Star Coutinho (50.) verwandelte sicher und erhöhte kurz darauf nach einem sehenswerten Angriff per Kopf auf 2:0 (53.). Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Everton (85.).
  • Ohne ihren verletzt aus dem Kader gestrichenen Superstar Neymar (Sprunggelenk) merkte man der Elf von Nationaltrainer Tite über weite Strecken die Nervosität an. Und so sorgte selbst der Torreigen im zweiten Durchgang unter den 47.260 Augenzeugen im 67.000 Zuschauer fassenden Stadion, darunter auch Staatspräsident Jair Bolsonaro, nie für richtige Begeisterung.