Samstag, 25. Januar 2020Der Sport-Tag

21:21 Uhr

Ter Stegen hält Elfmeter, doch Barcelona taumelt

imago46272765h.jpg

Ter Stegen hielt stark, konnte die Niederlage aber nicht verhindern.

imago images/Agencia EFE

Der spanische Meister FC Barcelona hat in der Primera División trotz einer Glanztat von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen gepatzt und könnte die Tabellenführung verlieren. Das Team des neuen Trainers Quique Setién um Weltfußballer Lionel Messi verlor beim FC Valencia mit 0:2 (0:0). Barcelonas Jordi Alba (48.) mit einem Eigentor und Maximiliano Gómez (77.), der in der ersten Halbzeit mit einem Foulelfmeter an ter Stegen gescheitert war (12.), trafen für die Gastgeber. Barcelona setzte damit auch nach dem Trainerwechsel die Serie wenig überzeugender Leistungen fort.

Am Sonntagabend (21.00 Uhr) könnte Real Madrid bei Real Valladolid die Spitzenposition in La Liga übernehmen. Den noch punktgleichen Königlichen würde dazu ein Unentschieden genügen.

20:29 Uhr

Nach schwerer Verletzung: Dallas holt neuen Spieler

Die Dallas Mavericks aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA haben auf den Ausfall von Dwight Powell reagiert und Willie Cauley-Stein verpflichtet. Der 26 Jahre alte US-Amerikaner kommt von den Golden State Warriors, der frühere Serienmeister erhält im Gegenzug einen Zweitrundenpick im Draft 2020.

Der Kanadier Powell hatte sich zuletzt einen Achillessehnenriss zugezogen und fällt beim Team des deutschen Nationalspielers Maximilian Kleber bis zum Saisonende aus. Cauley-Stein kommt in der laufenden Saison bislang auf einen Schnitt von 7,9 Punkten und 6,2 Rebounds.

*Datenschutz

 

19:11 Uhr

Bittere Niederlage für deutsche Hockey-Damen

Die deutschen Hockey-Damen haben das Endspiel der Hallen-Weltmeisterschaft in Weißrussland verpasst. Im Halbfinale mussten sich die bis dahin in Minsk von Sieg zu Sieg geeilten Titelverteidigerinnen Gastgeber Weißrussland 2:5 (2:2) geschlagen geben.

Die Treffer von Stine Kurz und Alisa Vivot waren zu wenig, um erneut in das Finale einzuziehen. Das Heim-Team nutzte praktisch jede Chance zu Toren. Stattdessen spielt die DHB-Auswahl morgen um Platz drei. Gegner ist dort der Verlierer der zweiten Vorschlussrunden-Partie, in der heute Abend die Niederlande und Tschechien aufeinandertreffen.

18:42 Uhr

Baumgart: "Ich werde nicht die Schnauze halten"

Paderborns Trainer Steffen Baumgart will sein Verhalten an der Seitenlinie auch nach seiner Gelben Karte im Spiel beim SC Freiburg (2:0) nicht ändern. "Ich werde allen versprechen, dass ich nicht die Schnauze halte, wenn ich das Gefühl habe, es war ein Fehlverhalten der Schiedsrichter", sagte der 48-Jährige nach dem Sieg im Breisgau. "Dann werde ich was dazu sagen. Viel schlimmer ist, dass immer gleich dieses Wort Respekt kommt. Ich habe vor jedem Schiedsrichter Respekt, ich erwarte es aber von beiden Seiten."

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:16 Uhr

Schubert? Nübel? Schalke-Trainer Wagner sagt nichts

Trainer David Wagner will sich in der Torwartdiskussion beim FC Schalke 04 weiterhin nicht öffentlich auf einen seiner Keeper festlegen. Bis zum nächsten Spiel seien es "noch sechs Trainingstage", sagte der 48-Jährige bei Sky kurz vor dem Spiel am Samstagabend beim FC Bayern München, für das er im Zuge der Sperre von Alexander Nübel erneut Markus Schubert nominiert hatte. "Keiner weiß, was in dieser Phase passiert."

In der Hinrunde war der in München letztmals gesperrte Nübel die Schalker Nummer eins. Nachdem der 23-Jährige seinen im Sommer auslaufenden Vertrag aber nicht verlängert und seinen Wechsel zu den Bayern bekanntgegeben hatte, entzog ihm Wagner das Kapitänsamt. Ob Nübel nach seiner abgelaufenen Sperre ins Tor der Gelsenkirchener zurückkehrt, scheint deshalb offen. Was dessen Bald-Teamkollegen Manuel Neuer erwartet, hat Kollege Tobias Nordmann festgehalten.

17:42 Uhr

Dreifach Grund zur Freude für deutsche Snowboarder

Die deutschen Raceboarder mischen weiter die Weltspitze auf. Weltmeisterin Selina Jörg, Ramona Hofmeister und Stefan Baumeister haben Snowboard Germany beim Weltcup in Piancavallo/Italien die nächsten Podestplätze beschert. Jörg holte beim Parallel-Slalom zum dritten Mal in diesem Winter Platz zwei, die fünfmalige Saisonsiegerin Hofmeister (viermal Einzel, einmal Team) wurde Dritte. Der Sieg ging an die Schweizerin Julie Zogg, die Jörg (+0,12 Sekunden) im Finale knapp bezwang. Olympiasiegerin Ester Ledecka fehlte diesmal. Die Tschechin hatte sich für einen Start bei den Skirennläuferinnen in Bansko/Bulgarien entschieden.

Baumeister, im Halbfinale noch um winzige 0,02 Sekunden vom Österreicher Andreas Prommegger geschlagen, fuhr ebenfalls auf den dritten Platz. Der zweimalige Weltmeister Prommegger holte sich im Finale gegen den Italiener Roland Fischnaller den Tagessieg.

16:56 Uhr

Zehn in 18: Paderborns Gjasula stellt Bundesliga-Rekord ein

imago46269213h.jpg

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Klaus Gjasula vom SC Paderborn hat in seinem 18. Bundesliga-Spiel bereits die zehnte Gelbe Karte bekommen - und damit einen schmeichelhaften "Rekord" eingestellt. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler ist dem Datendienstleister Opta zufolge nach dem ehemaligen Uerdinger Fußball-Profi Helmut Rahner nun erst der zweite Spieler der Bundesliga-Historie, der in seinen ersten 18 Partien zehnmal Gelb sah.

Gjasula ist heute im Spiel beim SC Freiburg in der 13. Minute nach einem Foul an SC-Profi Changhoon Kwon verwarnt worden. Er fehlt Paderborn damit am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg gesperrt.

16:21 Uhr

Biathlon: Mixed-Staffel überzeugt trotz Ausfällen bei WM-Generalprobe

Die deutschen Biathleten sind beim Weltcup in Pokljuka in der Mixed-Staffel auch ohne Top-Besetzung auf das Podium gelaufen. Philipp Horn, Johannes Kühn, Janina Hettich und Vanessa Hinz leisteten sich bei der WM-Generalprobe nur fünf Nachlader und kamen nach 4 x 7,5 Kilometer als Dritte ins Ziel. Das deutsche Quartett musste sich nur den überlegen siegreichen Franzosen sowie Norwegen geschlagen geben.

Im einzigen Mixed-Staffelrennen in Schweden hatte es zuvor nur zu Rang sieben gereicht. Einen Tag nach ihrem Sieg im Einzel erhielt Denise Herrmann ebenso eine Pause wie Olympiasieger Arnd Peiffer und Ex-Weltmeister Benedikt Doll. Die Trainer entschieden sich aufgrund der Belastungssteuerung mit Blick auf die WM vom 13. bis 23. Februar in Antholz dazu.

15:37 Uhr

Chancenlose Kombinierer überzeugen mit Staffel-Aufholjagd

59be176e4da891a5b907b46bf2d17c96.jpg

Vinzenz Geiger ist Deutschlands bester Kombinierer.

(Foto: dpa)

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben beim Heim-Weltcup in Oberstdorf im Team-Wettkampf den zweiten Platz belegt. Fabian Rießle, Johannes Rydzek, Manuel Faißt und Vinzenz Geiger mussten sich in Oberstdorf dank einer starken Laufleistung über 4 x 5 Kilometer nur dem norwegischen Quartett um Ausnahmesportler Jarl Magnus Riiber deutlich geschlagen geben. Startläufer Rießle war nach dem Skispringen mit einem Rückstand von 1:46 Minuten als Vierter auf die Langlauf-Strecke gegangen.

Auf dem Kurs der WM des kommenden Jahres überholte Rießle die als Dritte gestarteten Japaner und übergab an Rydzek, der Österreich abfing. Manuel Faißt und Schlussläufer Vinzenz Geiger verteidigten den Platz souverän. An die erneut überragenden Norweger kamen sie aber nicht mehr heran.

15:13 Uhr

Ab 16 Uhr live: DHB-Team muss auf der letzten Rille ins Ziel

*Datenschutz

Zwei Niederlagen haben die deutschen Handballer von Bundestrainer Christian Prokop bei der EM kassiert - gegen Spanien und Kroatien, die sich am Freitag beide ins EM-Endspiel gefightet haben. Für das DHB-Team bleibt nur das Spiel um Platz 5 um die goldene Ananas gegen Handball-Außenseiter Portugal, der sein Turnier-Highlight  direkt zum Auftakt erlebt und Frankreichs bittere Handball-Schrumpfkur eingeleitet hatte.

Gegen Portugal muss das Bundestrainer Christian Prokop auf Kapitän Uwe Gensheimer und Abwehrstratege Hendrik Pekeler verzichten. Linksaußen Gensheimer wird wegen einer Viruserkrankung ebenso nicht zum Einsatz kommen wie Kreisläufer Pekeler, der seit geraumer Zeit an Achillessehnenproblemen leidet. Sein Kieler Abwehrkollege Patrick Wiencek hatte aufgrund einer Knieverletzung schon zuvor passen müssen. Damit stehen Bundestrainer Christian Prokop nur 14 Spieler zur Verfügung.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:45 Uhr

Kira Weidle verpasst Abfahrts-Podium knapp

e42be6f06b6f80b145e6067c740b10bf.jpg

Starke Vorstellung: Kira Weidle fuhr in Bulgarien beinahe aufs Podium.

(Foto: dpa)

Kira Weidle hat ihre dritte Podestplatzierung im alpinen Ski-Weltcup knapp verpasst. Die 23 Jahre alte Starnbergerin fuhr auf der zweiten Abfahrt im bulgarischen Bansko nach einer starken Vorstellung auf Platz sechs. Am Vortag hatte Weidle als Achte überzeugt. Weidle hatte 62 Hundertstel Rückstand auf die Überraschungssiegerin Elena Curtoni. Die Speed-Spezialistin führte einen italienischen Dreifachsieg an. Sie setzte sich vor ihren Landsfrauen Marta Bassino (+0,10) und Federica Brignone (+0,14) durch. Die Weltcupführende Mikaela Shiffrin (USA/+0,35) kam nach ihrem Sieg am Freitag auf der technisch anspruchsvollen Strecke auf Rang vier.

13:34 Uhr

"Passt nicht": Austria-Star schasst Tennislegende nach nur 17 Tagen

daf6e4a20d665b47db1d28d235251cdc.jpg

Dominic Thiem wird ab sofort wieder ohne Thomas Muster jubeln.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Nach nur gut zwei Wochen haben der frühere French-Open-Sieger Thomas Muster und der zweimalige Paris-Finalist Dominic Thiem ihre Zusammenarbeit schon wieder beendet. Das teilte der Tennis-Weltranglisten-Fünfte Thiem am Samstag bei den Australian Open in Melbourne mit. "Wir haben, bevor das alles begonnen hat, gesagt, wir probieren es, und wenn es nicht passt, dann wird das wieder beendet. Und so war es dann auch", sagte Thiem. Die beiden österreichischen Tennis-Größen hatten erst Anfang Januar ihre Zusammenarbeit bekannt gegeben. Schon ohne den 52-jährigen Muster in der Box erreichte Thiem mit einem Vier-Satz-Sieg über den US-Amerikaner Taylor Fritz das Achtelfinale. Sein Cheftrainer bleibt der Chilene Nicolas Massu.

13:17 Uhr

Dreßen enttäuscht auf der Streif, Österreich jubelt

b11f6d67b4e3dbd217d8fb5d6f3a003f.jpg

Sieht schnell aus, war aber zu langsam: Thomas Dreßen auf der Streif.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Skirennläufer Thomas Dreßen hat bei seiner Rückkehr auf die Streif in Kitzbühel eine Enttäuschung erlebt. Der Sieger von 2018, der im vergangenen Jahr wegen eines Totalschadens im Knie gefehlt hatte, verpasste ein Spitzenresultat deutlich. Nach einem schweren Patzer im Steilhang und weiteren Wacklern hatte Dreßen 1,91 Sekunden Rückstand auf den Österreicher Matthias Mayer, der als Erster im Zwischenklassement vor dem ersten Austria-Heimsieg seit 2014 steht.

12:49 Uhr

DHB-Team geht arg gerupft ins Spiel um Platz 5

bce314bbc89018655e75d6476ff11acd.jpg

Für Hendrik Pekeler ist die EM schon beendet.

(Foto: imago images/Agentur 54 Grad)

Die deutschen Handballer müssen im letzten Spiel der EM auf Hendrik Pekeler verzichten. Der Kreisläufer des THW Kiel laboriert an Achillessehnenproblemen und kann deshalb in Stockholm gegen Portugal am Samstag (16.00 Uhr/One) nicht mitwirken. Fraglich ist zudem der Einsatz von Kapitän Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), der am Samstagmorgen unter erhöhter Temperatur litt. Der Kieler Patrick Wiencek steht wegen Knieproblemen nicht im Kader.
"Das ist natürlich schade, aber am Ende eines langen Turniers vollkommen normal", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning zu den Ausfällen: "Für uns geht es darum, uns mit einem guten Gefühl aus dem Turnier zu verabschieden. Ein Sieg gegen Portugal wird nicht einfach, aber wir werden alles geben. Auch eine Niederlage bringt uns nicht von unserem Weg ab."
Nach der EM ist das Olympia-Qualifikationsturnier die nächste entscheidende Etappe für die DHB-Auswahl. Vom 17. bis 19 April trifft Deutschland in Berlin auf Schweden, Slowenien sowie Algerien oder Angola. Die besten zwei Teams des Viererturniers schaffen den Sprung nach Tokio.

11:11 Uhr

Ehemaliger Mitspieler über Salihamidzic: "Muss absolut zulegen"

48450de26e13c08bbe6b26b4c7d15a3b.jpg

Die Arbeit von Hasan Salihamidzic wird vielerorts kritisch beäugt.

(Foto: imago images/Lackovic)

Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht die Arbeit von Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic kritisch. "Ich glaube, dass Hasan absolut zulegen muss", sagte der 58-Jährige der "Augsburger Allgemeinen": "Er ist fleißig, aber manche Dinge werden zurecht in der Öffentlichkeit kritisiert."

Die Tätigkeit von Trainer Hansi Flick sieht der frühere Bayern-Spieler da weitaus positiver. "Hansi Flick hat das Jupp-Heynckes-Gefühl wieder zurück gebracht und die Mannschaft vereint", sagte Matthäus: "Er ist ein Menschenfänger und hat gute Ansprachen. Bayern spielt jetzt wieder viel dominanter, auch wenn sie zwei Bundesligaspiele knapp verloren haben. Deswegen glaube ich, dass Hansi Flick ein Trainer für die Bayern ist - auch über die Saison hinaus."

11:19 Uhr

Abfahrt mit Höchstschwierigkeit: Die Streif interaktiv

Zum Saisonhöhepunkt stürzen sich  ab 11.30 Uhr (ARD und Eurosport) die Skirennfahrer die legendäre Streif hinunter. Bei der wichtigsten Abfahrt der Welt will Thomas Dreßen nach seinem Sensationssieg 2018 erneut einen Podestplatz und sich für seinen verpatzten Super-G am Freitag revanchieren.

Neben Dreßen hat auch Josef Ferstl, der Super-G-Champion von Kitzbühel aus dem Vorjahr, etwas gutzumachen nach einer Enttäuschung im ersten Rennen der Hahnenkamm-Woche.

Die Favoriten sind Super-G-Sieger Kjetil Jansrud aus Norwegen, der Schweizer Beat Feuz und der französische Routinier Johan Clarey.

*Datenschutz

Die Kolleginnen und Kollegen von sport.de sind so freundlich, das Rennen live zu tickern.

11:18 Uhr

Australian Open live: Zverev stürmt ins Achtelfinale

In drei Sätzen müht sich Tennisspielerin Angelique Kerber gegen Camila Gorgi, die Nr. 102 der Weltrangliste, ins Achtelfinale der Australian Open. Dort steht auch Alexander Zverev, den spanischen Routinier Fernando Verdasco in drei Sätzen abfertigt.

*Datenschutz

10:24 Uhr

Betrug: Einstiger Top-Tennisprofi lebenslang gesperrt

imago35145999h.jpg

(Foto: imago/ZUMA Press)

Wegen Spielmanipulationen und weiterer korrupter Vergehen ist der brasilianische Tennis-Profi Joao Souza lebenslang gesperrt worden. Die Strafe gab die von den Tennis-Verbänden getragene Anti-Betrugs-Einheit TIU am Rande der Australian Open in Melbourne bekannt. Außerdem muss der frühere Top-100-Spieler eine Geldstrafe in Höhe von 200.000 Dollar bezahlen.

Souza hat den TIU-Ermittlungen zufolge Matches bei zweit- und drittklassigen Challenger- und Future-Turnieren in seiner Heimat, Mexiko, den USA und Tschechien verschoben. Darüber hinaus sah es die TIU als erwiesen an, dass der 31-Jährige Bestechungsversuche nicht gemeldet sowie Beweise vernichtet hat und andere Spieler für Manipulationen weiterer Begegnungen anwerben wollte.

09:34 Uhr

Zwischen "Dalli Dalli" und Doping: Ein "Kind der Bundesliga" wird 80

Es ist eine dieser Geschichten aus einer anderen Zeit. Als Spieler von Hertha BSC lernte Jürgen Sundermann Mitte der sechziger Jahre seine Frau Monika kennen – auf eine Art, wie es heute nicht mehr möglich wäre. Jürgen Sundermann erinnert sich an diesen romantisch-kuriosen Moment noch immer sehr gut: "Es war im Sommer.
 Wir Spieler von Hertha BSC 
trainierten im Berliner Olympiastadion gerade Torflanken.
Wenige Meter daneben sahen ein junges Mädchen und ihr Vater zu. Statt auf dem Kopf unseres Mittelstürmers landete eine meiner Flanken plötzlich im offenen Auto meiner heutigen Frau. Auf diese Weise sind Monika und ich ins Gespräch gekommen." Als er den Ball holen ging, sagte Sundermann zu seiner späteren Frau: "Donnerwetter, welch ein hübscher Anblick vor einem Spiel." Und Monika dachte: "Was hat dieser Kerl nur für eine tiefe, versoffene Stimme."

imago79557236h.jpg

Monika Sundermann und Hans Rosenthal.

(Foto: imago/United Archives)

In Zeiten, wo das Training der Bundesligisten überhaupt nur noch selten öffentlich stattfindet, mutet diese Story an wie eine Geschichte aus 1001 Nacht. Aber es kommt noch besser. Kurze Zeit später kannte Monika die ganze Republik, denn sie wurde zwischen den Jahren 1971 und 1986 in 153 Folgen die Assistentin des bekannten Showmasters
 Hans Rosenthal, in dessen Sendung "Dalli
Dalli". In der Saison 1977/78 stellte Monika Sundermann zudem einen bis heute nicht erreichten Rekord auf: Exakt 94 Sekunden benötigte man an diesem Abend beim VfB Stuttgart auf der Jahreshauptversammlung für alle Wahlgänge. Im Stile der Schnell-Rate-Show peitschte sie die Mitglieder durch die Vereinssitzung. Legendär! Ihr Mann bekam beim VfB Stuttgart, den er 1977 in die Bundesliga geführt und in der Folge dreimal unter den besten vier Klubs platziert hatte, den Beinamen "Wundermann" verpasst.

In der Spielzeit 1980/81 machte sich Jürgen Sundermann als VfB-Trainer in der Bundesliga keine Freunde, als er erstmals öffentlich über das Thema Doping sprach: "Wir haben Beobachtungen gemacht und lange Gespräche mit Professor Dr. Klümper in Freiburg geführt, der weiß Bescheid. Ich dachte mir auch schon oft, wenn da welche eingelaufen sind – ich möchte keine Namen nennen –, die sahen aus, so dass mancher sagen musste, der hat doch was eingenommen!"

Das "Kind der Bundesliga", Jürgen Sundermann, hat einmal gesagt: "Solange ich mir nicht jeden Abend eine Flasche Rotwein reinhauen muss, um einschlafen zu können, so lange macht’s noch Spaß, Trainer zu sein." 1999 beendete er seine Karriere endgültig in Österreich bei Vorwärts Steyr. Heute feiert er seinen 80. Geburtstag!

08:47 Uhr

"Dinge, die weh tun": Thomas Müller wundert sich über junge Kollegen

ad2f20dd4e91eec96bc350da442218ce.jpg

Thomas Müller und viele seiner schon etwas älteren Teamkollegen.

(Foto: dpa)

Die neue Konsequenz der Schiedsrichter in der Fußball-Bundesliga bei Protesten stößt bei Ex-Weltmeister Thomas Müller weitgehend auf Zustimmung. "Finde ich nicht schlecht. Wir müssen signalisieren, dass Schiedsrichter Fehler machen dürfen, ohne gleich eingestampft zu werden. Der Schiedsrichter rennt ja nach einem Fehlpass auch nicht dem Spieler nach und beleidigt ihn", sagte der Ex-Nationalspieler vom deutschen Meister Bayern München in einem Interview des Onlineportals Sportbuzzer.

In der Entwicklung des Fußballs missfallen dem früheren WM-Torschützenkönig oftmals die Prioritäten der nachwachsenden Profi-Generation. "Was viele junge Spieler noch nicht verinnerlicht haben: Es geht darum, Spiele zu gewinnen, und nicht darum, wie ich auf einem Video aussehe. Im Fußball brauchst Du Dinge, die dem Gegner wehtun und nicht nur Kabinettstückchen", sagte Müller.