Samstag, 26. September 2020Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Tobias Nordmann
21:05 Uhr

Flick lobt Hoeneß für "herausragenden Job"

Am Sonntag (15.30 Uhr im ntv.de-Liveticker) trifft der FC Bayern auf Hoeneß, auf Sebastian Hoeneß. Der empfängt seinen Ex-Klub als Chefcoach der TSG 1899 Hoffenheim. Sein Gegenüber Hansi Flick lobt ihn vorab überschwänglich: "Er hat in der U23 einen herausragenden Job gemacht. Im Winter hatte man sich noch Gedanken gemacht, dass man in der Liga bleiben muss. Dann wurde er ruckzuck Meister."

Als früherer Coach des Drittliga-Meisters weiß Hoeneß vermutlich alles über den FC Bayern. Doch ob ihm das etwas nützt, ist fraglich.

20:37 Uhr

Megafight zwischen Boxkönig Pacquiao und McGregor geplant

AP_20019200749045.jpg

McGregor hat seine Mixed-Martial-Arts-Karriere eigentlich beendet.

(Foto: AP)

Für einen Fight gegen den philippinischen Boxkönig Manny Pacquiao will Conor McGregor mal wieder aus dem Ruhestand zurückkehren. Der Mixed-Martial-Arts-Star aus Irland, der seine Karriere bereits dreimal beendet hat, forderte Pacquiao heraus - und der nahm an.

  • "Für alle philippinischen Covid-19-Opfer wird Manny Pacquiao im nächsten Jahr gegen UFC-Superstar Conor McGregor kämpfen", sagte Pacquiaos Assistent Jayke Joson. Die Verhandlungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Pacquiao wolle einen Teil seiner Prämie an die Menschen in seiner Heimat spenden, die von der Pandemie getroffen wurden.
  • "Ich boxe im Nahen Osten gegen Manny Pacquiao", schrieb McGregor dann gestern bei Twitter. "Es wäre eine große Ehre, gegen zwei der größten Boxer der Neuzeit angetreten zu sein."
  • McGregor verlor vor drei Jahren einen aufsehenerregenden Kampf gegen den früheren Box-Weltmeister Floyd Mayweather. Pacquiao stand seit Juli 2019 nicht mehr im Ring, damals hatte er sich den WBA-Titel im Weltergewicht gegen Keith Thurman (USA) geholt.
19:45 Uhr

"Ich nenn' das beschissen" - Beim Effzeh herrscht Frust

Traumstart für die Arminia, klassischer Fehlstart für den 1. FC Köln. "Ich nenne das beschissen", schimpfte Kölns Abwehrchef Rafael Czichos bei Sky nach der 0:1-Niederlage. Köln wartet weiter auf seinen ersten Punkt der Saison. Besonders spielerisch gab die Mannschaft von Markus Gisdol, die zuvor in 21 Ligaspielen getroffen hatte, ein bedenkliches Bild ab. Der "Effzeh" dürfte in dieser Form ein klarer Abstiegskandidat sein - zumal der letzte Sieg der Rheinländer in der Liga schon über ein halbes Jahr zurückliegt.

19:02 Uhr

Coach Koeman gesteht: Messi ist traurig, aber ...

Lionel Messi hat aus seinem Ärger über seine Vereinsführung beim FC Barcelona kein Geheimnis gemacht, trainiert aber nach Worten des neuen Trainers Ronald Koeman mit voller Kraft. Messi hatte auf Instagram der Vereinsführung unter Präsident Josep Maria Bartomeu bittere Vorwürfe wegen des Transfers seines Kollegen und Freundes Luis Suárez zu Atlético Madrid gemacht. Koeman sagte vor dem ersten Spiel seiner Mannschaft in der neuen Saison gegen Villareal (Sonntag): "Es ist normal, dass er (Messi) traurig ist, wenn ein Freund den Klub verlässt. Sie haben Jahre zusammen verbracht, aber am wichtigsten ist, wie er trainiert und spielt. Er ist da beispielhaft. Es hat ihn mitgenommen, aber er ist mit großer Begeisterung zurückgekehrt. Und das wird er in den nächsten Spielen unter Beweis stellen." Zugleich wies Koeman Berichte zurück, der Verkauf von Suárez an Atlético Madrid gehe allein auf seine Entscheidung zurück. "Es sieht so aus, als ob ich der Böse in dem Film wäre, aber das bin ich nicht."

18:37 Uhr

Tranfer-Hammer: Union steht unmittelbar vor Verpflichtung von Karius

Der 1. FC Union verhandelt mit Torwart Loris Karius und dem FC Liverpool über einen Transfer. "Loris Karius ist ein möglicher Neuzugang", bestätigte der Berliner Manager Oliver Ruhnert nach dem 1:1 in der Bundesliga bei Borussia Mönchengladbach dem Pay-TV-Sender Sky. Die Gespräche seien fortgeschritten, aber fix sei der Wechsel noch nicht, schloss Ruhnert an. Der Manager will derweil die angestrebte Verpflichtung eines weiteren Torhüters nicht als Vertrauensentzug für die jetzige Nummer eins, Andreas Luthe, werten, den Union vom FC Augsburg geholt hat. "Andi ist dafür mit verantwortlich, dass wir hier einen Punkt geholt haben. Mit ihm sind wir sehr zufrieden", betonte Ruhnert.

18:09 Uhr

Reichlich Rotation: Die Aufstellungen für das Krisenduell

Mit drei Änderungen in der Startelf gegenüber dem desaströsen 0:8 zum Auftakt beim FC Bayern kämpft Trainer David Wagner beim FC Schalke 04 um seinen Job. Die Abwehr ist unverändert. Dafür beginnen der genesene Kapitän Omar Mascarell, der in München eingewechselte Benito Raman und der letzte Woche noch in der 2. Mannschaft spielende Nassim Boujellab. Sie ersetzen den verletzten Nationalspieler Suat Serdar, den auf der Bank sitzenden Rabbi Matondo und Amine Harit. Bremens Trainer Florian Kohfeldt, der im Falle einer Niederlage noch nicht um seinen Job bangen muss, änderte sein Team gegenüber dem 1:4 gegen Hertha BSC sogar auf vier Positionen. Für Yuya Osako, Kapitän Niklas Moisander, Torschütze Davie Selke und Tahith Chong beginnen Milos Veljkovic, Niklas Füllkrug, Leonardo Bittencourt und Jean-Manuel Mbom. Bittencourt hatte beim Bremer 1:0 im Mai auf Schalke das Siegtor geschossen. Der im Vorjahr an Drittligist Uerdingen ausgeliehene Mbom gibt seine Bundesliga-Premiere.

17:42 Uhr

Fortuna Düsseldorf bejubelt Heimkehr-Coup mit Allofs

Der frühere Nationalspieler Klaus Allofs wird Fußball-Vorstand beim Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. Der 63-Jährige habe einen Dreijahresvertrag unterschrieben und werde seine Arbeit am Montag aufnehmen, teilte der Klub mit. "Das ist ein großer Tag für Fortuna. Keiner hat es für möglich gehalten, die Identifikationsfigur zurück zur Fortuna zu holen", wurde der Aufsichtsratsvorsitzende Björn Borgerding zitiert. Allofs hatte mit seinem Heimatverein 1979 und 1980 den DFB-Pokal gewonnen. Danach spielte er für den 1. FC Köln, Olympique Marseille, Girondins Bordeaux und Werder Bremen. Mit der DFB-Auswahl wurde er 1980 Europameister. Nach seiner Karriere war er kurz Trainer der Fortuna, musste nach zehn Spielen ohne Sieg in der 2. Liga aber schnell wieder gehen. "Die Rückkehr zu meinem Heimatverein ist etwas Besonderes für mich. Ich verspüre eine große Lust auf die Aufgabe", sagte der 63-Jährige. Er soll für die Bereiche Fußball und Entwicklung, Kommunikation und Nachhaltigkeit zuständig sein.

16:27 Uhr

Aufsteiger Verl überrascht den FC Bayern

Der FC Ingolstadt hat am zweiten Spieltag der 3. Fußball-Liga vorübergehend mal die Tabellenführung übernommen. Die Mannschaft von Trainer Tomas Oral setzte sich mit 2:0 (0:0) beim Hallescher FC durch. Stürmer Marcel Gaus brachte Ingolstadt in der 55. Minute in Führung, Kapitän und Sturmkollege Stefan Kutschke machte den Sieg perfekt (68.). Vorjahresmeister FC Bayern München II kommt nach dem Abgang von Trainer Sebastian Hoeneß zur TSG Hoffenheim hingegen noch nicht richtig in Schwung: Nach dem 2:2 am ersten Spieltag gegen Türkgücü München unterlag die Bayern-Reserve gegen Aufsteiger SC Verl auswärts deutlich mit 0:3 (0:2). Doppelten Grund zur Freude hatte Verls Mitaufsteiger 1. FC Saarbrücken: Nach fast fünf Jahren durften die Saarländer wieder ins Ludwigsparkstadion zurückkehren. 900 Fans verfolgten dabei den 2:0 (1:0)-Sieg ihrer Mannschaft gegen Hansa Rostock.

Alle Ergebnisse der 3. Liga finden Sie hier in der Übersicht!

16:02 Uhr

So heftig crasht Sebastian Vettel in die Bande

Das war's für Sebastian Vettel: Nach einem Fahrfehler schlägt der Ferrari-Pilot beim Qualifying in Sotschi in die Streckenbegrenzung. Vettel bleibt unverletzt, aber sein Dienstwagen aber ist erheblich beschädigt und der 33-Jährige muss aufgeben.

15:23 Uhr

Weiterer Top-Klub buhlt um DFB-Star Rüdiger

Trainer Thomas Tuchel von Paris St. Germain hat sich in Bezug auf intensive Spekulationen, wonach sich der französische Meister mit Nationalspieler Antonio Rüdiger verstärken könnte, bedeckt gehalten. "Der Verein kennt meine Meinung", sagte der Coach, direkt angesprochen auf Rüdiger und dessen Kollegen vom FC Chelsea, Tiemoue Bakayoko, der angeblich ebenfalls umworben wird. Das Transferfenster schließt am 5. Oktober. Rüdiger hat seinen Stammplatz bei den Blues, auch Klub der beiden Nationalspieler und Neuzugänge Kai Havertz und Timo Werner, verloren. Tuchel auf der Pressekonferenz zu den Journalisten: "Sie wissen sehr gut, dass ich jetzt nicht über Namen sprechen möchte, das habe ich noch nie getan. Wir müssen die anderen Vereine respektieren." Zuletzt war auch von einem Interesse des FC Barcelona an Rüdiger berichtet worden.

14:49 Uhr

Nächster Ferrari-Schock: Vettel crasht hart in die Bande

Fahrfehler mit Folgen: Sebastian Vettel crasht hart in die Bande und zerstört seinen Ferrari in der zweiten Phase des Qualifyings in Sotschi. Der Heppenheimer war in Kurve vier innen auf den "Kerb" gekommen, hatte sein Heck verloren, rückwärts in den Barrieren gelandet und dann zurück auf die Strecke gerutscht. Teamkollege Charles Leclerc hatte richtig Glück, das er noch ausweichen konnte.

Unseren Bericht zum Qualifying finden Sie übrigens hier!

14:12 Uhr

Türkgücü-Boss spricht über Gerichtsverhandlung der Pokal-Posse

Der Fußball-Drittligist Türkgücü München glaubt nicht an eine rasche gerichtliche Lösung im bayerischen DFB-Pokal-Streit. Am Montag wird vor dem Münchner Landgericht in einer mündlichen Verhandlung der Widerspruch des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) gegen eine von Türkgücü erwirkte Einstweilige Verfügung verhandelt, die zur Aussetzung der Erstrundenpartie zwischen dem Regionalligisten FC Schweinfurt 05 und dem Bundesligisten FC Schalke 04 geführt hatte.

  • Im Falle einer Niederlage wolle Türkgücüs Präsident Hasan Kivran die nächste Instanz anrufen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung". "Uns geht's nicht ums Geld. Mittlerweile hat sich das Ganze so verhärtet, es geht im Grunde ums Prinzip", wird Kivran zitiert.
  • Türkgücü pocht auf das Startrecht gegen Schalke. Der DFB-Pokal ist finanziell und für das Image lukrativ.
  • BFV-Präsident Rainer Koch hofft auf eine "zeitnahe" Entscheidung der Gerichte. Immerhin ist die zweite Runde des DFB-Pokals erst für den 22./23. Dezember angesetzt.
13:35 Uhr

Flick will den Matchwinner nach Hoffenheim mitnehmen

Der Supercup-Triumph war wohl nicht das letzte Spiel von Javi Martinez im Trikot des FC Bayern. Denn Trainer Hansi Flick plant auch im Auswärtsspiel gegen die TSG Hoffenheim (Sonntag, 15.30 Uhr im ntv.de-Liveticker) mit dem Spanier.

  • "Er hat sehr vieles für den Verein geleistet, er hat zum zweiten Mal vier Titel mit dem Klub geholt", sagte Flick am Samstag auf der Pressekonferenz. Sollte es keine neue Entwicklung im Transferbereich geben, "hat er es verdient, im Kader zu stehen".
  • Eine zusätzliche Alternative für Flick gegen die Kraichgauer könnte Kingsley Coman sein, der nach seiner häuslichen Quarantäne mit großer Wahrscheinlichkeit in Sinsheim wieder zum Bayern-Kader gehört. "Er hat am Freitag nochmals einen Test gemacht", berichtete Flick, sollte dieser negativ ausfallen, so könnte der französische Nationalspieler am Nachmittag mittrainieren.
  • Coman hatte vor dem Saison-Auftaktspiel gegen Schalke 04 (8:0) Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person aus seinem Umfeld gehabt.
13:08 Uhr

Italien reduziert Coronatest-Anzahl vor Fußballspielen

Die italienische Regierung lockert die Sicherheitsvorschriften bei Fußballspielen. Am Freitag wurde eine Reduzierung der notwendigen Zahl der Coronatests beschlossen, damit kam die Regierung einer Forderung des Fußballverbands FIGC entgegen.

  • "Ab heute brauchen sich Spieler lediglich einem Test 48 Stunden vor dem Spiel unterziehen, wie es bereits bei internationalen Wettbewerben der Fall ist", kündigte Sportminister Vincenzo Spadafora an.
  • Zuvor hatte Verbandschef Gabriele Gravina gewarnt, dass die aktuellen Regeln auf Dauer unzumutbar seien. "Wir müssen realistisch sein. Wir können nicht länger Spieler alle vier Tage Coronatests unterziehen. Das wäre körperliche Gewalt gegenüber den Fußballern. Wir müssen andere Lösungen finden", so Gravina.
12:33 Uhr

Lösen zwei PSG-Stars alle Transferfragen beim FC Bayern?

imago0046682832h.jpg

Spielen Draxler und Kehrer bald in München?

(Foto: imago images/RHR-Foto)

Paris St. Germain will sich laut "L'Equipe" von zwei Spielern trennen - der FC Bayern braucht laut Trainer Hansi Flick noch frische Transfers. Kommen da womöglich zwei zusammen und profitieren alle? Demnach geht es um die beiden deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer.

  • Draxler soll regelmäßig spielen, forderte Bundestrainer Joachim Löw von ihm. Bei Thomas Tuchel spielt er aber keine Hauptrolle.
  • Kehrer hätte mit Benjamin Pavard zwar heftige Konkurrenz im Kampf um einen Platz in der Startelf. Doch in jedem Fall suchen die Münchner noch einen Rechtsverteidiger. Der Poker um Sergino Dest von Ajax Amsterdam ist immer noch nicht entschieden.
  • Berichten zufolge benötigt PSG 60 Millionen Euro, um seine Bilanzen auszugleichen. Die könnten mit den beiden DFB-Spielern reinkommen. Aber ob sie ausgerechnet vom FC Bayern kommen?
12:14 Uhr

Highspeed in Sotschi - so greift Hamilton den Schumacher-Rekord an

WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton hat im letzten Formel-1-Training beim Grand Prix von Russland die Konkurrenz hinter sich gelassen. Der britische Mercedes-Pilot verwies seinen finnischen Teamgefährten Valtteri Bottas mit klarem Vorsprung auf den zweiten Platz. Als Dritter beendete McLaren-Fahrer Carlos Sainz jr. aus Spanien das Abschlusstraining vor der Qualifikation am Nachmittag.

  • Sebastian Vettel belegte im leicht modifizierten Ferrari den siebten Platz.
  • Mercedes hat alle sechs bisherigen Grand Prix in Sotschi gewonnen, viermal fuhr Hamilton als Erster ins Ziel. Sollte dies dem 35-Jährigen am Sonntag (13.10 Uhr/RTL sowie im ntv.de-Liveticker) erneut gelingen, würde er den Formel-1-Siegrekord von Michael Schumacher einstellen. Der Kerpener hatte in seiner Karriere 91 Rennen gewonnen.

Das Qualifying können Sie ab 13 Uhr bei den Kollegen von RTL verfolgen.

11:50 Uhr

Tampa Bay fehlt nur noch ein Sieg zum Titel

Den Tampa Bay Lightning fehlt nach dem dritten Sieg nacheinander nur noch ein weiterer Erfolg, um das Finale der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL für sich zu entscheiden. Das Team aus Florida gewann mit 5:4 (1:2, 2:1, 1:1, 1:0) nach Verlängerung und führt in der Best-of-Seven-Serie mit 3:1 gegen die Dallas Stars.

  • Bei den Lightning fehlte Steven Stamkos, der im vierten Spiel gerade erst sein Comeback gegeben und direkt getroffen hatte. Seine Teamkollegen sprangen aber in die Bresche und glichen einen frühen 0:2-Rückstand aus. Im Schlussdrittel drehte Tampa Bay das Spiel und ging mit 4:3 in Führung. Dallas meldete sich jedoch dank eines Treffers von Joe Pavelski noch einmal zurück, doch dann entschied Kevin Shattenkirk in der siebten Minute der Overtime die Partie.
  • Die Entscheidung könnte in der Nacht auf Sonntag fallen, wenn sich die beiden Mannschaften zum fünften Mal am neutralen Spielort im kanadischen Edmonton gegenüberstehen.
  • Für Tampa Bay wäre es der erste Stanley-Cup-Erfolg seit 2004 und Siegtorschütze Shattenkirk sagt: "Ich freue mich auf das Spiel. Der Kreis könnte sich schließen. Wir sind immer noch nicht fertig, wir haben einen Job zu erledigen."
11:15 Uhr

Gladbacher wünscht sich "Vertrag auf Lebenszeit"

9b6652ad7ee9624b1d63b95c72ff47d2.jpg

Einmal Gladbach - immer Gladbach.

(Foto: imago images/Moritz Müller)

Patrick Herrmann möchte seine Profikarriere bei Borussia Mönchengladbach beenden und dem Verein auch darüber hinaus verbunden bleiben. Auf die Frage, was er sich für die Verhandlungen vor Ablauf seines Vertrages im Jahr 2022 wünsche, sagte der 29-Jährige der "Rheinischen Post": "Mein Wunsch wäre, dass es ein Vertrag auf Lebenszeit wäre."

  • Herrmann war 2008 als 17-Jähriger aus der Jugend des 1. FC Saarbrücken zur Borussia gewechselt. "Es wird jetzt also insgesamt meine 13. Saison und meine elfte als Profi. Das ist schon cool", sagte der Offensivspieler.
  • "Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich Borussia nicht mehr verlassen, auch nach meiner aktiven Karriere dem Klub erhalten bleiben. Wie wohl ich mich hier fühle, ist allseits bekannt. Privat geht es uns in der Stadt auch sehr gut, wir bauen auch gerade ein Haus in der Stadt. Ich möchte hier sesshaft werden."
  • Nach der Profi-Laufbahn könne er sich "beispielsweise sehr gut vorstellen, als Jugendtrainer zu arbeiten. Oder auch im Marketing und Sponsoring", sagte Herrmann.
10:30 Uhr

Schumacher siegt sich immer näher an die Formel 1 heran

Mick Schumacher hat mit dem zweiten Saisonsieg seine Gesamtführung in der Formel 2 ausgebaut. Der 21-Jährige gewann den 19. Saisonlauf im russischen Sotschi nach einer klugen Vorstellung vor dem Japaner Yuki Tsunoda, der von der Pole Position gestartet war. Dritter auf dem Olympia-Gelände von 2014 wurde der Brite Callum Ilott.

  • Im Klassement hat Schumacher nun 186 Punkte auf dem Konto. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher liegt damit fünf Rennen vor Saisonende 18 Zähler vor Verfolger Ilott.
  • Schumacher erwischte von Platz drei einen starken Start und zog umgehend am Inder Jehan Daruvala vorbei. In der 19. Runde schloss der Pilot des Prema-Teams zum Japaner auf und zog mit einem tollen Manöver vorbei. Im Ziel hatte er mehr als sechs Sekunden Vorsprung.
  • Anfang September hatte Schumacher in Monza seinen ersten Saisonsieg gefeiert, eine Woche später übernahm der Ferrari-Juniorpilot die Spitze der Gesamtwertung. Mit seinem Sieg in Sotschi nährte er nun seine Hoffnungen auf einen Aufstieg in die Formel 1 zur neuen Saison.
09:45 Uhr

"Habe eine zweite Tube versteckt": Herrlich und die Zahnpasta

7035c6a1a1b4fe73dfb50b383277a078.jpg

Mittlerweile witzelt Herrlich über seinen Fehler.

(Foto: dpa)

Trainer Heiko Herrlich vom FC Augsburg kann über sein Zahnpasta-Missgeschick im Mai inzwischen lachen. So etwas werde ihm nicht mehr passieren, versicherte der 48-Jährige in einem Interview der "Ruhr Nachrichten" vor dem Spiel gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund: "Ich habe vorgesorgt und eine zweite Tube versteckt."

  • Herrlich hatte das Teamhotel des Fußball-Bundesligisten während des Quarantäne-Trainingslagers für einen Einkauf von Zahnpasta und Hautcreme verlassen und damit gegen das DFL-Konzept in der Corona-Krise verstoßen. Beim 1:2 gegen Wolfsburg verzichtete er dann freiwillig darauf, bei seinem Debüt auf der Trainerbank zu sitzen.
  • "Ich bin eigentlich jemand, der sich noch selber gerne die Zahnpasta kauft und nicht jemand anderen hinschickt. Und dass ich das dann auch noch selbst erzählt habe ...", sagte Herrlich: "Aber da kann ich über mich selbst lachen! Natürlich habe ich mitbekommen, dass sich unheimlich viele weltweit darüber lustig gemacht haben."
  • Er könne versichern, "das wird nicht der letzte Fehler in meinem Leben gewesen sein. Ich habe nicht den Anspruch, fehlerlos zu sein."
09:32 Uhr

Theis' Chance auf den NBA-Titel lebt

5f00b0c3188c5a5771b5a2c639d19080.jpg

Daniel Theis spielte stark.

(Foto: USA TODAY Sports)

Basketball-Nationalspieler Daniel Theis und die Boston Celtics haben ein sechstes Spiel im Playoff-Halbfinale der nordamerikanischen Profiliga erzwungen. Dank des 121:108-Erfolgs gegen die Miami Heat verkürzt der NBA-Rekordmeister in der Best-of-Seven-Serie auf 2:3.

  • Theis trug mit einer starken Leistung seinen Teil zum Sieg bei. Der 28-jährige Center legte mit 15 Punkten und 13 Rebounds ein sogenanntes Double-Double auf und blockte drei weitere Würfe der Heat-Schützen. Bester Werfer der Partie war sein Teamkollege Jayson Tatum mit 31 Punkten.
  • In der Anfangsphase der Partie machte Miami noch den besseren Eindruck, doch die zweite Halbzeit entschied Boston mit 70:50 deutlich für sich. Besonders im dritten Viertel dominierten die Celtics (41:25). Das fand auch Trainer Brad Stevens: "Wir wollten aus der Kabine kommen, spielen und unser Bestes geben. Ich denke, das ist uns in der zweiten Halbzeit gelungen, aber wir dürfen jetzt nicht nachlassen."
  • Denn Boston steht immer noch mit dem Rücken zur Wand. Sollten sich die Heat in der Nacht auf Montag durchsetzen, wäre das Aus der Celtics besiegelt.
09:10 Uhr

"Echte Atmosphäre": Uefa rühmt sich für umstrittenen Supercup

Die Uefa sieht die umstrittene Zulassung von Zuschauern zum Supercup im Corona-Hotspot Budapest als Erfolg. "Wir haben uns gefreut, wieder eine echte Fußball-Atmosphäre zu spüren, und es zeigt einmal mehr, dass die Fans der Lebensnerv des Spiels sind", teilte die Uefa mit.

  • Der deutsche Rekordmeister und Triple-Gewinner Bayern München hatte in Ungarn am Donnerstag den Europa-League-Sieger FC Sevilla mit 2:1 nach Verlängerung bezwungen - und danach den Pokal stolz seinen wenigen Hundert mitgereisten Fans präsentiert. Insgesamt waren 15.180 Zuschauer im Stadion.
  • Die Uefa betonte zudem die "reibungslose" Organisation. "Die Zuschauer akzeptierten die Vorsichtsmaßnahmen und befolgten die sanitären Richtlinien und Anweisungen der Stewards. Die Uefa wird nun gemeinsam mit dem ungarischen Fußballverband und den lokalen Behörden die verschiedenen Aspekte der Organisation gründlich prüfen", hieß es.
08:44 Uhr

Hütter bangt um Kostic: "Müssen abwarten"

02a98b306d9fd3bc1dd614cb36369d7a.jpg

Das sah nicht gut aus ...

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Trainer Adi Hütter von Eintracht Frankfurt wollte nach dem frühen Aus von Filip Kostic im Auswärtsspiel der Fußball-Bundesliga bei Hertha BSC (3:1) keine Prognose über die Verletzung abgeben. "Ich hoffe, dass mit den Bändern alles okay ist", sagte der Coach nach dem Spiel: "Jetzt müssen wir einfach abwarten, was bei den Bildern rauskommt."

Der Leistungsträger der Eintracht hatte sich beim Sieg in Berlin nach einem Zusammenprall mit Herthas Jordan Torunarigha am rechten Knie verletzt und musste schon nach 15 Minuten ausgewechselt werden. Für den Serben kam Steven Zuber ins Spiel.

08:03 Uhr

Schalke-Fans müssen zu Hause bleiben

Liebe Schalker, Sie müssen jetzt tapfer sein. Zum Spiel heute gegen Werder Bremen brauchen Sie gar nicht erst anreisen - selbst, wenn Sie ein Ticket hätten.

*Datenschutz