Samstag, 27. März 2021Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Torben Siemer
23:12 Uhr

Vechta kassiert böse Abreibung im Abstiegskampf

Rasta Vechta hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Basketball-Bundesliga eine bittere Niederlage hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Thomas Päch unterlag der BG Göttingen im Niedersachsenduell zu Hause mit 79:103 (36:69).

In der ersten Halbzeit konnte Vechta nicht mithalten und geriet deutlich in Rückstand. Eine Leistungssteigerung vor allem im dritten Viertel reichte nicht mehr, um die Partie noch zu drehen. Göttingen stabilisierte sich durch den Erfolg weiter im Tabellenmittelfeld. Bester Werfer war Göttingens Deishuan Booker, der 23 Punkte erzielte. Bei Vechta war Josh Young mit 19 Punkten am erfolgreichsten.

22:34 Uhr

Bundestrainer Löw versucht sich als Sänger

Joachim Löw hat mit einer Gesangseinlage kurz vor Beginn der Pressekonferenz der Fußball-Nationalmannschaft eine bislang unbekannte musikalische Seite offenbart. Der Bundestrainer summte die Refrainzeile aus dem Liebeslied von Barry White, "You're the first, you're the last, my everything" (Du bist die Erste, du bist die Letzte, mein Alles) und lächelte verschmitzt in die Kamera.

22:10 Uhr

Fußballerinnen von Man United spielen erstmals im "Theatre of Dreams"

11a4e5e23b3a051e8a4d31606b4119da.jpg

Zeit für ein Erinnerungsfoto.

(Foto: Action Images via Reuters)

Erstmals hat die Frauenfußball-Mannschaft von Manchester United eine Partie im legendären Stadion Old Trafford bestritten. Die Tore zum 2:0-Erfolg über West Ham in der englischen Women's Super League erzielten Lauren James und Christen Press. Eigentlich trägt das Team seine Spiele in der Stadt Leigh aus, rund 15 Kilometer westlich von Manchester.

Möglich wurde die Partie im "Theatre of Dreams", weil die Premier-League-Mannschaft wegen der Länderspielpause spielfrei hatte. Stürmer-Star Marcus Rashford drückte dem Frauen-Team die Daumen: "Jawohl, Man Utd Women sind genau dort, wo sie es verdienen."

21:30 Uhr

Norwegen nach Protest sieglos, Niederlande siegen vor 5000 Fans

Nach dem Fehlstart in die WM-Qualifikation hat die niederländische Fußball-Nationalmannschaft vor Zuschauern in der Amsterdam Arena einen Pflichtsieg verbucht. Drei Tage nach der 2:4-Pleite in der Türkei gewann Oranje vor 5000 Fans, die im Rahmen eines Modellversuchs zugelassen waren, 2:0 (1:0) gegen Lettland. Die Französin Stephanie Frappart schrieb als erste Schiedsrichterin bei der WM-Quali der Männer Fußball-Geschichte.

An die Tabellenspitze in der Gruppe G setzte sich die Türkei, die in Malaga gegen Norwegen und Borussia Dortmunds Tormaschine Erling Haaland mit 3:0 (2:0) siegte. Punktgleich folgt Montenegro nach dem 4:1 (2:1) gegen den krassen Außenseiter Gibraltar.

21:06 Uhr

"Danach gurgele ich und putze mir die Zähne": U21-Coach outet sein Laster

386289dbfbee3746a913e60dfe793300.jpg

Das strahlende Lächeln wird manchmal von Zigarren verdeckt.

(Foto: REUTERS)

U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz hat sich als leidenschaftlicher Zigarren-Raucher geoutet. "Ich rauche Zigarre, schon fast 25 Jahre", sagte der 58 Jahre alte Coach vor dem zweiten Duell seiner U21 bei der EM gegen die Niederlande. Die genehmigt er sich gerne nach einem erfolgreichen Spiel seiner Mannschaft.

  • "Ich habe auch nach dem Spiel gegen Ungarn eine geraucht, weil das so ein Moment ist, wo du dich sehr wohlfühlst, sehr glücklich fühlst, und dann passt es in meinem Leben einfach dazu", berichtete Kuntz mit Blick auf den 3:0-Auftaktsieg, und fügte grinsend hinzu: "Deswegen würde ich sie auch nach dem nächsten Spiel rauchen - ich will aber nicht ausschließen, dass ich auch eine Trost-Zigarre rauchen würde."
  • Nach dem EM-Triumph seiner Auswahl 2017 hatte Kuntz den Erfolg alleine mit einer Zigarre vor dem Hotel genossen - stellte nun aber klar: "Ich rauche ganz selten in der Öffentlichkeit. Da hat man schon eine Vorbildfunktion."
  • Kleine Zigarren rauche er aber täglich auf dem Balkon, "ohne dass mich jemand sieht", berichtete der Coach. "Danach gurgele ich und putze mir die Zähne, damit man das nicht so riecht."
20:36 Uhr

Olympiasiegerin sieht Fairness in Tokio "nicht gegeben"

742565089f865a4a14973076e4bb0228.jpg

Walkenhorst probiert sich gerade an ihrem Comeback.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Beachvolleyballerin Kira Walkenhorst hat Zweifel an einer sportlich sauberen Durchführung der Olympischen Spiele geäußert. Die Olympiasiegerin von Rio befürwortet zwar die Austragung der Spiele im Sommer in Tokio: "Doch ich würde mir auch wünschen, dass es fair ausgetragen wird, und das sehe ich gerade nicht", sagte Walkenhorst der "Rheinischen Post".

  • Die Fairness sei nicht gegeben, "wenn nicht alle Teams anreisen dürfen und Sportler nach positiven Testergebnissen ausgeschlossen werden müssen", erklärte die 30-Jährige ihre Ansicht.
  • Walkenhorst vermutet zudem aufgrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie "ein ganz anderes Gefühl" bei Olympia. Die Athletinnen und Athleten würden "nur zwischen Hotelzimmer und Platz hin- und herpendeln" und "für die Dauer des Turniers nur im Hotelzimmer eingesperrt" sein. Damit gilt es dann, "mental auch erst einmal zurechtzukommen", sagte sie.
20:01 Uhr

Spanische Nationalmannschaft muss Dusche mit Handys beleuchten

Not macht erfinderisch: Ein Stromausfall im Stadion von Dinamo Tiflis hat die spanische Fußball-Nationalmannschaft nach dem abgebrochenen Training für das WM-Qualifikationsspiel in Georgien zu einer ungewöhnlichen Maßnahme gezwungen. Weil auch in den Waschräumen kein Licht brannte, duschte die Mannschaft im Schein der Handy-Taschenlampen. Das berichtete die Zeitung "Marca".

Anschließend fuhr das Team zurück ins Hotel. Das Training für die morgige Begegnung war zuvor nach nur 30 Minuten abgebrochen worden, weil plötzlich das Flutlicht ausfiel. Die Mannschaft des Gastgebers hatte zuvor noch ohne Probleme trainieren können.

19:40 Uhr

Flensburg gewinnt den ewigen Nord-Kracher

912b0ea8bbf01d9d224174918e0950c3.jpg

Derbysieger!

(Foto: dpa)

Die SG Flensburg-Handewitt hat das prestigeträchtige Nordderby in der Handball-Bundesliga für sich entschieden und den Rivalen THW Kiel von der Tabellenspitze verdrängt. Die Mannschaft von Trainer Maik Machulla setzte sich gegen den Rekordmeister in der 104. Auflage des Klassikers mit 31:28 (17:15) durch und baute seine imposante Serie auf 47 Heimspiele ohne Niederlage aus.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:58 Uhr

"Schafft ihr das?": Fans attackieren Schalke vor nächstem Negativ-Rekord

Kein Glaube mehr an den Klassenerhalt, der nächste Negativrekord droht: Beim FC Schalke 04 brennt der Baum. Auch die Fans gehen erneut auf die Barrikaden. Auch Dimitrios Grammozis konnte als fünfter Cheftrainer der laufenden Saison keine Wende herbeiführen.Die Performances sind sogar so schlecht, dass die Schalker nun erneut einen Allzeit-Negativrekord der Bundesliga-Historie brechen könnten.

Erst zweimal hatte es in der über 50-jährigen Geschichte des Fußball-Oberhauses den Fall gegeben, dass Mannschaften mit nur zwei Siegen in 34 Spieltagen abgestiegen sind. Diesen traurigen Rekord teilen sich bisher Tasmania Berlin (1965/66) sowie der Wuppertaler SV (1974/1975). Schalke steht acht Spieltage vor Schluss bei einem Sieg.

Die bitteren Vergleiche mit Tasmania begleiten die Schalker schon die gesamte Saison. Jüngst hingen die enttäuschten Anhänger auf dem Trainingsgelände wieder ein Banner auf, "Schafft ihr Söldner das?" war darauf zu lesen - ein süffisanter Verweis auf die desaströse Tasmania-Statistik.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

18:21 Uhr

Auch die Skispringerinnen dürfen nicht im Team ran

Der Team-Weltcup der Skispringerinnen in Tschaikowski kann wegen starken Windes nicht stattfinden. Nachdem die Jury den Beginn des Kräftemessens auf der Normalschanze in Russland zunächst mehrfach verschoben hatte, sagte sie den Wettkampf für Samstag endgültig ab. Morgen soll nun erst das Teamspringen von der Normalschanze mit einem Durchgang nachgeholt werden (5 Uhr), bevor ab 8 Uhr zum Saisonabschluss noch ein Einzelspringen auf der Großschanze geplant ist.

In Slowenien war zuvor bereits das Mannschaftsfliegen der Männer während des ersten Durchgangs abgebrochen worden. Auch in Planica waren starke und unberechenbare Winde der Grund dafür.

17:57 Uhr

Verstappen schockt erst auf der Strecke und dann mit Torte

27117193809b528d4ad8d8322577e268.jpg

Pool via REUTERS

Dank der Pole Position im Qualifying zum Großen Preis von Bahrain war die Laune von Max Verstappen ohnehin schon bestens, nach dem Aussteigen aus dem Red Bull überraschte er dann David Coulthard. Der ist ehemaliger Formel-1-Pilot, mittlerweile Experte fürs Fernsehen und darüber hinaus auch noch seit dem heutigen Tag 50 Jahre alt. Verstappen überreichte ihm dafür eine Torte- wobei "überreichen" das falsche Wort, denn der Niederländer klatschte dem Schotten eben jene Torte ins Gesicht. Da sich beide aber nicht nur gut kennen, sondern auch gut verstehen, war hinterher die Freude über den gelungenen Scherz größer als der Ärger darüber, Maske und Gesicht jetzt voller Torte zu haben.

17:31 Uhr

Auch Dänemark möchte gegen Katar protestieren

Auch die dänische Fußball-Nationalmannschaft hat für ihr WM-Qualifikationsspiel gegen die Republik Moldau morgen einen Protest zur Unterstützung der Arbeiter in Katar angekündigt. "Die Spieler haben entschieden, auf die Notwendigkeit von Änderungen in Katar hinzuweisen", teilte der dänische Verband mit, ohne Einzelheiten zu nennen.

Sowohl das DFB-Team als auch Norwegen hatten zuletzt mit Aktionen die Verhältnisse im Land des kommenden WM-Gastgebers angeprangert. Die deutschen Spieler hatten vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Island (3:0) jeder ein schwarzes T-Shirt mit einem weißen Buchstaben getragen - zusammen lautete die Botschaft: HUMAN RIGHTS.

16:58 Uhr

Fehlen nach Süle zwei weitere Bayern-Profis beim DFB?

c109ebb22d6b3c95cd653f77dfe29d5d.jpg

Goretzka hat Wadenprobleme.

(Foto: imago images/Contrast)

Joachim Löw muss im zweiten WM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Sonntag (20.45 Uhr/RTL und im ntv.de-Liveticker) in Bukarest gegen Rumänien womöglich auch Leon Goretzka ersetzen. Über den Einsatz des Mittelfeldspielers von Bayern München, der Wadenprobleme hat, kann erst am Spieltag entschieden werden.

  • Als Optionen nannte Löw am Samstag Florian Neuhaus oder Jamal Musiala.
  • Ähnlich wie bei Goretzka sei es bei dessen Vereinskollegen Leroy Sané, berichtete der Bundestrainer, "er hat hinten im Oberschenkel ein bisschen Probleme. Bei ihm sieht es aber etwas positiver aus."
  • Löw erwartet im Vergleich zum 3:0-Auftaktsieg gegen Island am Donnerstag "ein völlig anderes Spiel" und eine rumänische Mannschaft, die nach Ballbesitz strebt.
16:10 Uhr

Vom DFB in Quarantäne: Hofmann hat "keinerlei Symptome"

6d6de4c07a235d3513c09ff883b3a64e.jpg

(Foto: imago images/Kirchner-Media)

Fußball-Nationalspieler Jonas Hofmann hat nach seinem positiven Coronatest weiterhin keine Beschwerden. "Ich befinde mich in häuslicher Quarantäne und habe bis jetzt keinerlei Symptome", sagte Hofmann der "Bild".

  • Ein weiterer Test bestätigte nach Angaben des Gladbachers den positiven Befund. Der nächste Test wird voraussichtlich am Montag erfolgen. "Ich werde zu Hause für mich ein Programm machen, um mich fit zu halten", sagte der 28-Jährige.
  • Hofmann war vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Island (3:0) positiv getestet wurden. Der Leipziger Marcel Halstenberg musste sich als Kontaktperson der Kategorie 1 auf Anweisung des Gesundheitsamtes Düsseldorf ebenfalls in Quarantäne begeben.
15:42 Uhr

U21-Held träumt von "großer" EM

9b530bf2869774877e2bc0b114af5720.jpg

Baku hatte was zu feiern.

(Foto: imago images/Matthias Koch)

U21-Fußball-Nationalspieler Ridle Baku träumt nach seinem Doppelpack zum Auftakt der EM in Ungarn und Slowenien von einer Teilnahme an der "großen" EM mit der A-Nationalmannschaft im Sommer. "Es gibt nichts Größeres, als da mal dabei zu sein. Das ist das nächste Level, das man erreichen kann, und da will ich auch hin", sagte Baku am Freitag bei ran.de.

  • Der Wolfsburger Baku hatte zum Auftakt der U21-EM beim 3:0 gegen Ungarn zwei Tore erzielt und eines vorbereitet.
  • Sollte er im Sommer allerdings von Joachim Löw nominiert werden, wäre eine Teilnahme an der Ende Mai beginnenden K.o.-Runde des U21-Turniers kaum möglich. Das Finale findet am 6. Juni statt, die EM beginnt fünf Tage später.
  • Der 22-Jährige ist der einzige Spieler im aktuellen U21-Aufgebot, der schon in der A-Nationalmannschaft gespielt hat.
14:22 Uhr

Verstappen nicht zu stoppen, Schumacher wieder Haas-Gewinner

Max Verstappen ist auch im letzten Freien Training vor der Qualifikation zum Saison-Auftaktrennen in der Formel 1 die schnellste Runde gefahren. Der 23 Jahre alte Niederländer verwies in der fast 40 Grad heißen Wüste von Sakhir Weltmeister Lewis Hamilton auf den zweiten Platz.

  • Verstappen benötigte für den 5,412 Kilometer langen Bahrain International Circuit satte 0,739 Sekunden weniger als der siebenmalige Champion im Mercedes. Auf Rang drei kam Pierre Gasly aus Frankreich im Alpha Tauri.
  • Sebastian Vettel schaffte es im Aston Martin wie am Vortag in beiden Einheiten nicht in die Top Ten und landete mit über zwei Sekunden Rückstand auf Platz 14.
  • Debütant Mick Schumacher setzte sich im internen Haas-Duell indes wieder gegen Nikita Mazepin durch, es reichte dennoch im zu schwachen Auto des US-Teams nur für Platz 17.

Ab 16 Uhr können Sie das Qualiying im ntv.de-Liveticker verfolgen.

13:52 Uhr

Pannewitz über Magath: "Hölle in meinem Kopf"

kevin-pannewitz-kampf-der-realitystars-kandidat-2020.jpg

Pannewitz war bei der RTLII-Show "Kampf der Realitystars" dabei.

(Foto: RTLzwei)

Kevin Pannewitz hat die Karriere als Profifußballer längst beendet - an einen Trainer aber hat er noch immer böse Erinnerungen: Felix Magath. Der "war die Hölle in meinem Kopf", sagte Pannewitz im Sport1-Interview. "Natürlich ist er Meister geworden und ist eine Persönlichkeit im Fußball, aber diese Zeit war eine psychische Belastung für mich."

  • Der Trainer beim VfL Wolfsburg wollte den damals 21-jährigen Pannewitz unbedingt zur bestmöglichen Fitness treiben, das habe extrem geschlaucht. Pannewitz erklärt: "Ich wollte nur Fußball spielen. Der Druck ist das Geld, was ich verdient habe, gar nicht wert. Ich hatte Angst vor den Wochenenden beim VfL."
  • Heute ist Pannewitz Trainer beim Nordberliner SC, wiegt 132 Kilogramm und sagt: "Ich bin ganz zufrieden wie es ist."
13:47 Uhr

Leseempfehlungen zum Nachmittag

13:21 Uhr

Motorsport-Hoffnung schafft es bei F2-Debüt gleich aufs Podest

Debütant David Beckmann ist zum Auftakt der neuen Saison in der Formel 2 gleich auf das Podest gefahren. Der 20 Jahre alte gebürtige Iserlohner kam auf den dritten Platz beim Rennen über 23 Runden auf dem Bahrain International Circuit.

  • Beckmann, der für das Team Charouz Racing System antritt, war von Position zwei gestartet. Er musste sich nur Liam Lawson aus Neuseeland und dem Inder Jehan Daruvala geschlagen geben, beide gehören der Nachwuchsschule von Red Bull an.
  • Der 21 Jahre alte Bochumer Lirim Zendeli, ebenfalls neu in der zweithöchsten Formel-Klasse, schaffte es für MP Motorsport als Neunter auch noch in die Top Ten und damit in die Punkte.
12:41 Uhr

Golfstar Garcia ärgert alten Kumpel mit Superschlag

Erst das Ass, dann ein dicker Kuss von Ehefrau Angela und ab in die nächste Runde: Spaniens Golfstar Sergio Garcia ist mit einem wahren Traumschlag ins Achtelfinale der Matchplay Championship in Austin eingezogen. Mit dem Hole-in-One am vierten Extra-Loch, einem 146 Meter langen Par-3, warf er ausgerechnet seinen alten Kumpel Lee Westwood aus dem Turnier.

  • "Ein Hole-in-One ist unglaublich", sagte der 41 Jahre alte Ryder-Cup-Rekordspieler nach dem Kunstschlag im Austin Country Club. Gegen die tiefstehende Sonne habe er den Ball erst gar nicht gesehen, erklärte Garcia. Erst als die Fans rund um das Grün ausgeflippt seien, habe er das Ass realisiert.
  • Für seinen Ryder-Cup-Kumpel aus England zeigte der Spanier viel Mitgefühl. "Leider musste einer von uns verlieren." Westwood selbst kommentierte das Aus mit britischem Humor: "Nun, 28 Jahre auf der Tour, und ich dachte, ich hätte alles gesehen. Hatte ich aber nicht!", twitterte der 47-Jährige.
  • Für viele Favoriten kam das Aus bei dem mit 10,5 Millionen Dollar dotierten Lochwettspiel der 64 besten Golfer der Welt bereits nach der Gruppenphase. Stars wie Dustin Johnson, Justin Thomas, Bryson DeChambeau (alle USA) oder Rory McIlroy (Nordirland) verpassten die K.-o.-Runde am Wochenende.
11:54 Uhr

Skifliegen verweht: DSV zieht Team zurück - dann wird abgesagt

Wegen turbulenter Windbedingungen hat Bundestrainer Stefan Horngacher seine Skispringer beim Flug-Weltcup in Planica keinem Risiko aussetzen wollen. "Ich habe entschieden für unsere Mannschaft, dass mit solchen Verhältnissen keiner mehr springen wird", sagte der 51-Jährige im ZDF.

  • "Die Entscheidung für Deutschland ist eigentlich gefallen, dass wir nicht mehr springen bei diesem Wind", sagte er und betonte: "Ich habe eine Entscheidung getroffen, zu der stehe ich auch. Und wir ziehen das so durch." Mit Bezug zum schlimmen Unfall des Norwegers Daniel André Tande am Donnerstag sagte der Österreicher zudem: "Der Sturz von Tande steckt allen noch in den Knochen."
  • Kurz darauf wurde das Springen abgebrochen - der Wind besserte sich nicht.
11:35 Uhr

U21 muss weiter auf BVB-Youngster verzichten

Die deutsche U21-Nationalmannschaft muss auch im zweiten EM-Gruppenspiel gegen die Niederlande auf Ausnahmetalent Youssoufa Moukoko verzichten. Der 16 Jahre alte Angreifer von Borussia Dortmund wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nach seiner Schienbeinprellung nicht rechtzeitig fit für die Partie (21 Uhr/ProSieben) in Szekesfehervar.

  • Der Nachwuchsprofi, der bei einem Einsatz bei der EM-Gruppenphase zum jüngsten deutschen U21-Nationalspieler werden würde, hatte sich die Blessur im Abschlusstraining vor dem ersten EM-Spiel am Dienstag zugezogen.
  • Bereits am Freitag hatte Kuntz die Wahrscheinlichkeit auf einen Einsatz Moukokos als gering bezeichnet. Er habe nur "wenig Hoffnung", dass der Angreifer rechtzeitig fit werde.
11:08 Uhr

Einer für Barça? Xavi schwärmt von "Luxus-Trainer" Löw

234738088.jpg

17 Jahre beim DFB - nun nach Barcelona?

(Foto: picture alliance/dpa/DFB)

Der ehemalige spanische Weltklasse-Fußballer Xavi hat Joachim Löw in den höchsten Tönen gelobt, hält dessen Abschied als Bundestrainer aber für richtig. "Er war ein Luxus-Trainer. Er wollte Spektakel, Angriffsfußball, und dann wurde er damit auch noch Weltmeister", sagte Xavi der "Süddeutschen Zeitung".

  • Löw habe dazu beigetragen, "dass Deutschland ein anderes Verständnis von Fußball entwickelt hat, das mich sehr an das erinnert, was ich aus Spanien und Barcelona kenne", sagte der 41-Jährige weiter. Löw würde daher auch gut zu seinem Ex-Klub FC Barcelona passen: "Wegen seiner Art, das Spiel zu verstehen. Und wegen seiner Person."
  • Löws Abschied nach der EM im Sommer nach 15 Jahren im Amt kommt für den ehemaligen Welt- und Europameister zur richtigen Zeit. Es komme "zwangsläufig zu Abnutzungserscheinungen", so Xavi. Irgendwann gehe die Flamme halt aus, Gruppen bräuchten Wandel: "Es war möglicherweise jetzt auch der Fall, nach einem Zyklus, der gemessen an der Spielkultur und nach Resultaten gigantisch war."
10:11 Uhr

Süle reist nicht mit zum WM-Qualispiel nach Bukarest

Die deutsche Nationalmannschaft muss auch im zweiten WM-Qualifikationsspiel am Sonntag (20.45 Uhr/RTL und im ntv.de-Liveticker) in Rumänien auf Niklas Süle verzichten. Der Innenverteidiger des deutschen Rekordmeisters Bayern München reiste aufgrund seiner muskulären Probleme nicht mit nach Bukarest. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.

  • Süle hatte schon den Start in die WM-Quali gegen Island (3:0) verpasst. Ob er am Mittwoch in Duisburg gegen Nordmazedonien zur Verfügung steht, ließ der DFB offen.
  • Bundestrainer Joachim Löw kann in Rumänien neben Süle auch auf Toni Kroos (abgereist nach Adduktorenproblemen), Jonas Hofmann (Corona) und Marcel Halstenberg (Quarantäne als Kontaktperson der Kategorie 1 von Hofmann) nicht zurückgreifen.
09:36 Uhr

Rummenigge erteilt Hoeneß' DFB-Idee eine Absage

imago0044770119h.jpg

Rummenigge und Hoeneß haben unterschiedliche Vorstellungen von der DFB-Zukunft.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Karl-Heinz Rummenigge hat nach eigenen Angaben kein Interesse an einem Amt im Deutschen Fußball-Bund. "Ich stehe für keinen Job beim DFB zur Verfügung", sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München der "Bild".

  • Der frühere Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte als Experte bei RTL die Verbandsführung sowie die deutschen Vertreter im Weltverband FIFA und in der Europäischen Fußball-Union UEFA kritisiert und Rummenigge als Kandidaten dafür ins Spiel gebracht.
  • Der Vertrag des 65-Jährigen als Bayern-Vorstandsvorsitzender läuft Ende des Jahres aus. Nachfolger wird Oliver Kahn.
  • Rummenigge hatte sich schon im September 2020 als "völlig ungeeignet für ein Amt in einem Verband" bezeichnet.
09:02 Uhr

Gestürzer Skispringer Tande soll aus Koma geholt werden

89c548ed0529588ae540785e86c9dda4.jpg

Bisherige Prognosen sind gut für Tande.

(Foto: REUTERS)

Nach seinem brutalen Sturz beim Skiflug-Wettkampf im slowenischen Planica soll der Norweger Daniel André Tande aller Voraussicht nach heute aus dem künstlichen Koma geholt werden. Das teilte der Sportchef Clas Brede Braathen dem norwegischen Rundfunk per SMS mit.

  • Der 27-Jährige sei im Krankenhaus von Ljubljana gut aufgehoben. "So wie es aussieht, wird er in den frühen Morgenstunden allmählich aus seinem künstlichen Koma geweckt. Dann werde ich bei ihm sein", schrieb Braathen.
  • Tande war am Donnerstag beim Probedurchgang in Schieflage geraten und mit dem Körper auf den Vorbau der riesigen Anlage in Planica aufgeschlagen. Dabei erlitt er einen Schlüsselbeinbruch und eine leichte Punktierung der Lunge.
  • Im Krankenhaus wurde er in ein künstliches Koma versetzt. Norwegens Nationalcoach Alexander Stöckl sagte der Deutschen Presse-Agentur, man gehe derzeit davon aus, dass er keine langfristigen Schäden davontrage.
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.