Samstag, 28. November 2020Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau und Torben Siemer
21:37 Uhr

Bob-Dominator Friedrich macht seine Konkurrenz platt

Bob-Rekordweltmeister Francesco Friedrich marschiert weiter ungeschlagen durch die noch junge Saison. Der Olympiasieger gewann mit Anschieber Thorsten Margis auch den dritten Zweier-Weltcup im lettischen Sigulda. Durch einen Bahnrekord im zweiten Lauf verwies Friedrich Lokalmatador Oskars Kibermanis mit einer Zehntelsekunde Vorsprung auf Rang zwei. Dritter wurde der Schweizer Simon Friedli. Auf den Rängen vier und fünf schlossen auch Christoph Hafer mit Anschieber Christian Hammers und Vizeweltmeister Johannes Lochner mit Eric Franke ordentlich ab. Lochner, beim Auftakt eine Woche zuvor an selber Stelle zweimal Zweiter, vergab dieses Mal die Chance auf ein besseres Ergebnis mit einem schwachen ersten Lauf, in dem er nur knapp einen Sturz vermied. Friedrich geht als souveräner Gesamt-Spitzenreiter in den nächsten Lauf in Sigulda am morgigen Sonntag (14.00 Uhr).

21:14 Uhr

Weltumsegler Herrmann verliert einen Konkurrenten

Boris Herrmann hält sich bei der Vendee Globe als Achter in den Top Ten, für Mitfavorit Alex Thomson ist die wohl härteste Segelregatta der Welt dagegen vorzeitig beendet. Schäden am Steuerbord-Ruder machen eine Fortsetzung der Weltumrundung für den Briten, der in der vergangenen Woche zwischenzeitlich die Führung übernommen hatte, unmöglich. Schon zuvor hatte den 46-Jährigen ein strukturelles Problem an Bord zurückgeworfen. Die Reise bei der Vendee Globe ist nonstop und ohne Hilfe einmal um die Welt rund 45.000 Kilometer lang. Dabei soll die Marke von 70 Tagen geknackt werden. 27 Männer und sechs Frauen sind am 8. November an den Start gegangen.

20:39 Uhr

1. FC Union gibt nach Abpfiff vier Corona-Fälle bekannt

Fußball-Bundesligist Union Berlin hat mehrere Corona-Fälle in seinem Mitarbeiterstab zu verzeichnen. Wie Kommunikations-Chef Christian Arbeit auf der Pressekonferenz nach dem 3:3 (2:2) gegen Eintracht Frankfurt mitteilte, seien insgesamt vier Mitarbeiter vor der Partie positiv getestet worden. Zu ihnen gehöre auch Torwarttrainer Michael Gspurning, der beim Spiel folglich nicht anwesend war und in Quarantäne weilt. Von den Spielern sei niemand betroffen, sagte Arbeit.

20:19 Uhr

Clemens verpatzt die WM-Generalprobe

imago0041171578h.jpg

Clemens muss sich bei der WM früh der Elite stellen.

(Foto: imago images / Sven Simon)

Der beste deutsche Darts-Profi Gabriel Clemens ist bei der WM-Generalprobe schon in der zweiten Runde ausgeschieden. "The German Giant" unterlag am Samstag bei den Players Championship Finals in Coventry Ian White (England) mit 3:6.

  • Der 37 Jahre alte Saarländer hätte beim letzten Turnier vor der WM in London (ab 15. Dezember) noch einmal einen großen Sprung in der Weltrangliste machen können. Stattdessen muss Clemens nun im Alexandra Palace schon früh absolute Weltklasse-Profis als Gegner fürchten.
  • Clemens war im 64er-Feld von Coventry der einzige deutsche Starter. Für die WM sind auch Max Hopp und Nico Kurz qualifiziert. Beim wichtigsten Turnier des Jahres hat bislang kein deutscher Spieler das Achtelfinale erreicht.
  • Als Turnierfavoriten gelten in diesem Jahr Weltmeister Peter Wright (Schottland), der Weltranglistenerste Michael van Gerwen (Niederlande) und der walisische Ex-Rugby-Profi Gerwyn Price.
19:42 Uhr

FC Bayern fürchtet gleich vier verletzte Spieler

Der FC Bayern München muss in der kommenden Woche möglicherweise auf mehrere Spieler verletzungsbedingt verzichten. Nach den Auswechslungen von Jérôme Boateng, Corentin Tolisso und Lucas Hernández beim 3:1-Sieg beim VfB Stuttgart will der Rekordmeister zunächst die Untersuchungen der drei angeschlagenen Profis am Sonntag abwarten.

"Bei Tolisso sieht es so aus, dass er eine Muskelverletzung hat. Bei Jérôme muss man abwarten", sagte Trainer Hansi Flick. "Wir werden morgen natürlich alle Spieler untersuchen, die Ärzte werden mir dann Bescheid geben", fügte der Coach hinzu. Auch der eingewechselte Javi Martínez hat vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag bei Atlético Madrid muskuläre Probleme.

Mehr dazu lesen Sie hier.
18:17 Uhr

Kombinierer Frenzel durchbricht jahrelange Negativserie

Rekord-Weltmeister Eric Frenzel hat eine lange Durststrecke beendet und im Kombinations-Weltcup seine erste Podestplatzierung seit zwei Jahren erreicht. Beim zweiten Rennen des Auftakt-Wochenendes im finnischen Kuusamo musste sich der 32 Jahre alte Sachse nur dem überlegenen Norweger Jarl Magnus Riiber geschlagen geben und wurde wie zuletzt am 1. Dezember 2018 in Val di Fiemme Zweiter.

Frenzel, nach dem Springen noch Sechster, attackierte am letzten Anstieg des 10-Kilometer-Langlaufs und lag im Ziel 50,1 Sekunden hinter Riiber. Dritter wurde der Japaner Akito Watabe (+51,4 Sekunden), Manuel Faißt überzeugte nach Platz vier am Vortag erneut als Fünfter (+56,3). Mit seinem 28. Weltcupsieg - dem 18. in den jüngsten 22 Einzelrennen - zog Riiber mit gerade einmal 23 Jahren in der "ewigen" Bestenliste mit Ronny Ackermann auf Platz drei gleich. Vor dem Ausnahmeathleten liegen nur noch der Finne Hannu Manninen (48 Siege) und Frenzel (43).

17:35 Uhr

Eisenbichler segelt zweitem Sieg im zweiten Weltcup entgegen

Skisprung-Weltmeister Markus Eisenbichler greift im finnischen Kuusamo nach seinem zweiten Saisonsieg. Sechs Tage nach seinem Auftakterfolg in Wisla ging der 29-Jährige im ersten Durchgang von der Rukatunturi-Schanze mit einem Traumflug auf 146,0 Meter deutlich in Führung. Mit 158,4 Punkten hatte Eisenbichler 8,8 Zähler und damit umgerechnet knapp fünf Meter Vorsprung auf den polnischen Vierschanzentournee-Sieger Dawid Kubacki.

Routinier Pius Paschke liegt nach einem starken Sprung auf 136,0 Meter (136,5 Punkte) auf Rang sieben und hat sein bestes Karriereergebnis im Blick. Karl Geiger, in Wisla hinter Eisenbichler Zweiter, liegt auf Platz zehn (129,9 Punkte). Ex-Weltmeister Severin Freund schaffte als 18. (122,7 Punkte) sicher den Einzug ins Finale, das auch Martin Hamann als 14. (128,6 Punkte) und Constantin Schmid einen Tag nach seinem 21. Geburtstag auf Platz 21 (120,1) erreichten. Olympiasieger Andreas Wellinger scheiterte als 34. auch im zweiten Wettkampf nach seiner langen Pause wegen eines Kreuzbandrisses im ersten Durchgang.

17:15 Uhr

Hamiltons Schlusswort bleibt unangetastet

Komplett ungefährdet heizt Lewis Hamilton zur 98. Karriere-Poleposition. Weder Teamkollege Valterri Bottas noch Red-Bull-Pilot Max Verstappen kommen an den Streckenrekord von Bahrain heran. Sebastian Vettel spielt im Finale des Qualifyings keine Rolle.

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:37 Uhr

0,8 Sekunden nach 15 Kilometern: Herrmann fehlt ein Hauch zum Sieg

Die frühere Weltmeisterin Denise Herrmann hat den deutschen Biathletinnen gleich zum Saisonstart den ersten Podestplatz beschert. Die Vorzeigeathletin des Deutschen Skiverbandes musste sich nach einem Schießfehler und einer bärenstarken Laufleistung im Einzel von Kontiolahti nur Gesamtweltcupsiegerin Dorothea Wierer geschlagen geben. Auf der Schlussrunde der 15 Kilometer holte die Oberwiesenthalerin noch über eine halbe Minute auf die fehlerfreie Italienerin auf, letztlich fehlte ein Hauch von 0,8 Sekunden zum Auftaktsieg.

  • Dritte wurde überraschend die Schwedin Johanna Skottheim (0 Schießfehler/24,1 Sekunden zurück).
  • Neben Herrmann wusste auch die oft von Verletzungen zurückgeworfene Maren Hammerschmidt (Winterberg/2:05,0) mit einem Schießfehler und Platz elf zu überzeugen, die restlichen Athletinnen des DSV kamen nicht unter die besten 15.
  • Am Sonntag (13.40 Uhr/ZDF) steht für die Frauen an gleicher Stelle der Sprint über 7,5 Kilometer auf dem Programm.
15:51 Uhr

Ex-Ingolstädter stellt Klopps Liverpool in der Nachspielzeit ein Bein

42e980ac427d3e8f8bbb6c97cadaa37d.jpg

Pascal Groß trifft in der Nachspielzeit.

(Foto: imago images/PA Images)

Jürgen Klopp und der englische Fußballmeister FC Liverpool lassen in der Premier League weiterhin viele Punkte liegen. Die Mannschaft des deutschen Teammanagers kam am Samstagmittag bei Brighton und Hove Albion nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus, den Ausgleich per Foulelfmeter des früheren Ingolstädters Pascal Groß kassierten die Reds erst in der Nachspielzeit (90.+3).

  • Zuvor hatte Diogo Jota (60.) Liverpool in Führung gebracht, der Favorit trat aber über die gesamte Spielzeit wackelig auf: Neal Maupay (20.) verschoss für die starken Gastgeber schon in der ersten Hälfte einen Foulelfmeter.
  • Liverpool liegt nun mit 21 Zählern zwar vorerst an der Tabellenspitze, wird aber am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) gespannt auf das Duell der direkten Verfolger blicken: Der FC Chelsea (18 Punkte) und Tottenham Hotspur (20) treffen direkt aufeinander, beide würden mit einem Sieg wieder an Liverpool vorbeiziehen. Das Gleiche gilt für Leicester City, das am Montag (18.30 Uhr) den FC Fulham empfängt.
15:35 Uhr

Auf Schalke ist eine "Ohnmacht" zu spüren

Dieser Tage lauert beim FC Schalke 04 hinter jeder Ecke eine Krise. Zum sportlich desolaten Auftritt der letzten Monate gesellen sich interne Brandbeschleuniger. Peter Neururer sieht weitreichende Gräben bei S04, drei Punkte alleine reichen als Befreiungsschlag nicht aus. "Punkte in den nächsten beiden Spielen zu holen, ist das Schwierigste an der ganzen Angelegenheit", erklärte Neuruer im Interview mit "Sky". Die Knappen treffen erst auf Gladbach (Samstag ab 18:30 Uhr im ntv.de-Liveticker), in der folgenden Woche auf Bayer Leverkusen.

Einfacher - und in Neururers Augen deutlich wichtiger - sei es zu begreifen, was es bedeute für Schalke 04 zu spielen. "Es ist etwas Besonderes und das muss jedem bewusst sein. Das muss man richtig ansprechen und richtig vorleben - vom Zeugwart bis zum Psychologen." Der ehemalige Schalker Trainer attestierte zudem eine "riesengroße Angst" vor dem Abstieg. "So wie sich die Situation momentan darstellt, kann man schon fast von einer Ohnmacht sprechen", sagte der 65-Jährige.

15:03 Uhr

Formel-1-Quali in Bahrain: Hier müssen die Reifen leiden

Bereits zum 70. Mal reist die Formel 1 um die Welt. Auf den Strecken von Österreich bis Abu Dhabi qualmen die Reifen und jede einzelne hat ihren besonderen Reiz. ntv-Motorsportexperte Christian Danner erklärt Kurve für Kurve, was die Rennfahrer erwartet.

Die Qualifikation zum Grand Prix können Sie jetzt im Liveticker sowie bei den TV-Kollegen von RTL verfolgen.

14:41 Uhr

Die Gerüchte um Haaland hören einfach nicht auf

Erst gestern stellte Sportdirektor Michael Zorc klar, dass Borussia Dortmund langfristig mit Erling Haaland plant. Auf Gerüchte wolle er "gar nicht eingehen". Dennoch reißen die Spekulationen nicht ab. Die spanische "AS" berichtet heute, dass Real Madrid schon im kommenden Sommer Ernst machen will.

Allerdings rechnen die Königlichen wohl damit, dass über 100 Millionen Euro fällig werden, um Haaland aus seinem bis 2024 datierten Vertrag beim BVB loszueisen. Die "AS" bezeichnet den norwegischen Stürmer deshalb als "Luxusgut". "Mundo Deportivo" berichtet dagegen, dass der FC Barcelona um die Dienste von Haaland buhlt. Präsidentschaftskandidat Emili Rousaud wirbt demnach damit, den BVB-Angreifer nach Katalonien zu locken.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

14:05 Uhr

Vettel adelt Schumacher: "Wird es weit bringen"

Formel-1-Pilot Sebastian Vettel traut Mick Schumacher eine große Karriere zu. "Er ist stark, er wird es weit bringen", sagte der Ferrari-Pilot dem "Corriere della Sera".

  • "Im Gegensatz zum Rest verbinde ich ihn nicht mit dem Nachnamen Schumacher, weil ich weiß, was er bedeutet. Und es macht mich auch ein wenig traurig, dass Michael nicht hier sein kann, um den Erfolg seines Sohnes zu feiern. Ich weiß nicht, wie vielen anderen Fahrern eine Karriere so wie Mick gelungen wäre."
  • Mick Schumacher fährt aktuell in der Formel 2 und ist ein heißer Kandidat auf ein Formel-1-Cockpit im kommenden Jahr bei Haas.
14:04 Uhr

Auch Kraft betroffen: Weitere Skispringer haben Corona

Die österreichischen Skispringer und Zimmerkollegen Stefan Kraft und Michael Hayböck sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Gesamtweltcup-Gewinner Kraft und Hayböck waren nach den positiven Tests ihrer Teamkollegen Gregor Schlierenzauer und Philipp Aschenwald sowie von Cheftrainer Andreas Widhölzl bereits in Quarantäne gewesen und nicht zum Weltcup ins finnische Lahti gereist.

  • Beide haben keine Symptome, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Samstag unter Berufung auf den Österreichischen Skiverband (ÖSV) berichtet.
  • Für den Weltcup im russischen Nischni Tagil am kommenden Wochenende fallen sie ebenfalls aus.
  • Bei der Skiflug-WM in Slowenien vom 10. bis zum 13. Dezember wollen Kraft und Hayböck wieder dabei sein.
13:51 Uhr

Nach 22 Monaten wieder ganz oben: Loch gewinnt bei Doppelerfolg

032aa490bf6ce76c60b46478ff600a70.jpg

Loch ist zurück.

(Foto: dpa)

Mit seinem ersten Weltcupsieg seit fast 22 Monaten hat Felix Loch einen perfekten Einstand in die Rennrodelsaison gefeiert und mit seinem Teamkameraden Johannes Ludwig zugleich für einen deutschen Doppelerfolg gesorgt.

  • Der 31 Jahre alte Doppel-Olympiasieger von 2014 gewann im Olympia-Eiskanal von Innsbruck-Igls den Auftakt-Wettbewerb nach zwei souveränen Läufen vor Ludwig und dem Italiener Dominik Fischnaller. Der Oberhofer Ludwig war in der vergangenen Saison mit drei Weltcup-Erfolgen erfolgreichster deutscher Rodler.
  • Die gute Frühform überraschte den Bundestrainer nicht. "Wir haben eine gute Vorbereitung hinter uns, besser als in den Jahren zuvor", erklärte Norbert Loch.
  • Die weiteren deutschen Rodler - Max Langenhan (15.), Sebastian Bley (16.) und Moritz Bollmann (18.) - kamen nicht in die Top Ten.
13:12 Uhr

Vor Quali: Hamilton wird erstmals von Platz eins verdrängt

e474444aa38fae58ddfc49bc8ee8b0da.jpg

(Foto: Pool via REUTERS)

Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat im dritten Freien Training zum Großen Preis von Bahrain die Bestzeit gesetzt und dabei Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton erstmals an diesem Wochenende in die Schranken verwiesen. Der Niederländer Verstappen drehte in 1:28,355 Minuten die schnellste Runde und ließ den britischen Mercedes-Star um 0,236 Sekunden hinter sich.

  • Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas (Finnland) kam mit 0,366 Sekunden Rückstand auf Verstappen auf Rang drei, der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) wurde im Ferrari lediglich 13. (+1,504).
  • Das dritte Freie Training auf dem Wüstenkurs von Sakhir besitzt allerdings nur überschaubare Aussagekraft. Das Rennen (Sonntag, 15.10 Uhr) findet ebenso wie das heute anstehende Qualifying (15 Uhr/bei RTL sowie im ntv.de-Liveticker) nach Einbruch der Dunkelheit und damit bei niedrigerer Streckentemperatur statt.
12:38 Uhr

Nach Durststrecke: Biathlon-Routinier glänzt beim Saisonauftakt

imago0049379671h.jpg

Erik Lesser hakt gleich die WM-Norm ab.

(Foto: imago images/Bildbyran)

Erik Lesser hat zum Start in die Biathlon-Saison für das deutsche Glanzlicht gesorgt. Beim Sensationssieg des fehlerfreien Norwegers Sturla Holm Lägreid stürmte der 32-Jährige im Einzel über 20 Kilometer mit nur einem Schießfehler und einer überragenden Schlussrunde auf Platz drei und lief mit einem Rückstand von 1:03,6 Minuten nach knapp dreijähriger Durststrecke im Weltcup wieder aufs Podest.

  • Lesser hatte sich nach schwacher letzter Saison unter der Woche erst in internen Ausscheidungsrennen für die deutsche Weltcupmannschaft qualifiziert, mit seiner Galavorstellung im tiefen Schnee hakte er die Norm für die WM in Pokljuka gleich ab.
  • Der 23-jährige Lägreid siegte in seinem erst fünften Weltcuprennen vor Gesamtweltcupsieger Johannes Thingnes Bö (Norwegen/1 Schießfehler/19,6 Sekunden zurück).
  • Die anderen deutschen Athleten landeten abgeschlagen im Feld.
12:14 Uhr

Motoren-Zwist: Bleibt Red Bull doch in der Formel 1?

Im Motoren-Zwist in der Formel 1 ist es wohl zum Durchbruch gekommen. Die Teamspitzen von Ferrari und Renault haben eingelenkt und sich am Rande des Großen Preises von Bahrain (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL sowie im ntv.de-Liveticker) für einen Entwicklungsstopp der Antriebseinheiten ab 2022 ausgesprochen. Damit wird ein Königsklassenverbleib von Red Bull und dem Schwesterteam AlphaTauri wahrscheinlicher.

  • Die beiden Rennställe stehen mit dem Ende der Saison 2021 ohne Motorpartner da, nachdem Honda Anfang Oktober seinen Rückzug angekündigt hat. Der Not-Plan von Red Bull und AlphaTauri sieht vor, die Power Units der Japaner zu übernehmen - unter der Voraussetzung, dass sämtliche Motoren in der Formel 1 technisch nicht mehr verändert werden.
  • Mercedes hatte als erster Hersteller den Daumen gehoben, in Bahrain zeigten sich nun etwas überraschend auch Ferrari und Renault offen für das "Einfrieren".
  • "Das sind positive Nachrichten", sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner in Bahrain: "Es macht keinen Sinn, weiterhin Hunderte Millionen Dollar in diese Motoren zu investieren."
12:03 Uhr

Sechs Italien-Klubs schulden ihren Spielern Gehälter

f52416ddd1dd56294c46a7c4aa22b62d.jpg

Inter Mailand gehört zu den Klubs, die nicht mehr zahlen können.

(Foto: imago images/Independent Photo Agency)

Immer mehr italienische Fußball-Erstligisten geraten wegen finanzieller Probleme mit der Zahlung der Spielergehälter in Verzug. Mittlerweile sechs Serie-A-Klubs haben ihren Profis seit August keine Gehälter mehr gezahlt, berichtete "Gazzetta dello Sport". Neben den Vereinen Inter Mailand und SSC Neapel, bei denen die Zahlungsrückstände bereits bekannt waren, sind auch der FC Genua, Sampdoria Genua, Lazio Rom sowie Benevento Calcio betroffen.

  • Die Klubs haben bis kommenden Dienstag Zeit, die Gehälter zu zahlen, ansonsten drohen ihnen vom Fußballverband Strafen. Wegen fehlender Einnahmen durch den Verkauf von Eintrittskarten und durch Sponsorenverträge leiden die Klubs unter Liquiditätsproblemen.
  • Inter, in Besitz des chinesischen Konzerns Suning, hat sich mit den Profis darauf geeinigt, die Gehälter von Juli und August erst im kommenden Februar auszuzahlen. Laut der Tageszeitung "La Repubblica" hat der Klub das Geschäftsjahr 2019/20 mit 100 Millionen Euro Verlust abgeschlossen.
  • "Die Gehälter verschlingen 60 Prozent des Umsatzes. Das könnte viele Klubs zu einer Pleite führen", sagte Inter Mailands Geschäftsführer Giuseppe Marotta. Man müsse nun Maßnahmen ergreifen, um dem entgegenzuwirken.
11:49 Uhr

"Mega erleichtert": Deutscher Dreifach-Erfolg im Bob-Weltcup

Eine Woche nach ihrem Sturz hat Bobfahrerin Laura Nolte aus Winterberg das zweite Weltcup-Rennen im lettischen Sigulda gewonnen. Die deutsche Meisterin setzte sich beim deutschen Dreifach-Erfolg mit ihrer Vereinskollegin Leonie Fiebig mit 0,24 Sekunden Vorsprung vor den zeitgleichen Mariama Jamanka/Vanessa Mark und Kim Kalicki/Ann-Christin Strack durch.

  • Für Nolte war es erst der zweite Weltcupsieg ihrer noch jungen Karriere. "Ich bin mega erleichtert. Vor allem, dass wir nicht wieder gestürzt sind. Ich hab' versucht, mich wirklich so zu konzentrieren und fokussieren, das hat wohl ganz gut geklappt", sagte Nolte.
  • Neben den drei deutschen Bobs fuhren noch die Teams aus Österreich, der Schweiz und Rumänien. Die Topnationen USA und Kanada steigen erst im Januar ein, die Russinnen mussten nach positiven Corona-Tests wie die Männer in Quarantäne.
  • Da die Schweizerin Martina Fontanive erneut im Finallauf stürzte, kamen nur sechs Schlitten in die Wertung des Weltcups.
11:26 Uhr

Schumacher gerät trotz Traumstart im Titelkampf in Bedrängnis

Mick Schumacher hat beim viertletzten Formel-2-Rennen der Saison das Podium knapp verpasst und Punkte im Titelkampf eingebüßt. Der 21 Jahre alte Prema-Pilot wurde im Hauptrennen in Sakhir Vierter. Dabei stürmte er immerhin von Platz zehn nach vorne.

  • Trotz eines packenden Zweikampfs in der Schlussphase kam der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher nicht mehr an Jehan Daruvala vom Carlin-Team vorbei.
  • Den Sieg auf dem Wüstenkurs sicherte sich Felipe Drugovich (MP Motorsport) vor Schumachers härtestetem Titelrivalen Callum Ilott von Uni-Virtuosi.
  • Der Deutsche bleibt aber Führender mit 203 Punkten, Ilott liegt nur noch zwölf Zähler dahinter.

Wer den Rennfahrer näher kennenlernen möchte, sollte hier genauer hinschauen:

11:02 Uhr

McKeown schwimmt bei virtueller Meisterschaft zum Weltrekord

imago0041350346h.jpg

Nicht nur in Brisbane die Schnellste: Kaylee McKeown.

(Foto: imago images / Insidefoto)

Die Australierin Kaylee McKeown hat den sechs Jahre alten Kurzbahn-Weltrekord über 200 Meter Rücken gebrochen. Bei den nationalen Titelkämpfen, die aufgrund der Coronapandemie erstmals virtuell in fünf Städten stattfinden, schlug McKeown nach 1:58,94 Minuten an.

  • Sie unterbot damit die bisherige Bestmarke der dreimaligen Olympiasiegerin Katinka Hosszu (Ungarn) aus dem Jahr 2014 um 0,29 Sekunden.
  • "Ich habe es erst von meinem Trainer erfahren, dass ich Weltrekord geschwommen bin. Meine erste Reaktion war: 'Was? Wirklich?', sagte die 19-jährige McKeown, die ihren Wettkampf in Brisbane absolvierte.
  • Zudem wird in Sydney, Melbourne, Perth und Hobart gestartet.
10:38 Uhr

Lewandowski der beste? "Da konnte kein Messi, kein Ronaldo mithalten"

136722431.jpg

Lewandowski steht zur Wahl als Weltfußballer.

(Foto: picture alliance/dpa)

Für Giovane Elber ist Bayern-Torjäger Robert Lewandowski im Weltfußball das Maß aller Dinge. "In der vergangenen Saison war er der weltweit beste Spieler. Da konnte kein Messi, kein Ronaldo, kein Neymar und kein Mbappé mithalten", sagte der ehemalige Münchner Angreifer der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten".

Auch in dieser Saison habe sich daran nichts geändert, so der Brasilianer: Der 32 Jahre alte Pole sei "nicht zufrieden mit dem, was er bereits gewonnen hat. Genau das lernt man beim FC Bayern: dass man sich nicht zurücklehnen darf, wenn man ein Ziel erreicht hat; dass es in der nächsten Saison wieder bei null losgeht und die alten Verdienste nichts mehr zählen."

10:21 Uhr

Uefa plant mit vier Szenarien bei der EM

116908382.jpg

München ist einer der Spielorte.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Europäische Fußball-Union plant für die Europameisterschaft im nächsten Jahr mit vier verschiedenen Corona-Szenarien für ihre zwölf Spielorte. Wie die Uefa laut sportschau.de bestätigte, basiert das erste Szenario auf der Annahme, das Coronavirus so weit im Griff zu haben, dass im Sommer in vollen Stadien gespielt werden kann.

  • Das zweite Szenario sieht eine Stadionauslastung von 50 bis 100 Prozent vor.
  • Bei der dritten Variante dürfte rund ein Drittel der Zuschauerplätze besetzt werden.
  • Das vierte Szenario beinhaltete den kompletten Zuschauer-Ausschluss, es käme zu Geisterspielen.
  • Am 5. März soll eine definitive Regelung getroffen werden, wie viele Zuschauer an den Spielstätten in die einzelnen EM-Stadien dürfen. Dann will die Uefa festlegen, an welchem der zwölf Spielorte welches Szenario zum Einsatz kommt.
10:05 Uhr

Hamilton feierte Triumph mit Suppe im Funkloch

Lewis Hamilton ist jetzt auch ganz offiziell einer der Größten der Formel-1-Geschichte. Sein triumphales Rennen konnte er sich aber erst einmal nicht angucken, stattdessen gab es Gemüsesuppe.

09:42 Uhr

Schumacher erleidet Rückschlag im Titelkampf

1221375b5e9b740df90aeaa57b5c0a11.jpg

Das war nicht nach Schumachers Geschmack.

(Foto: imago images/Pakusch)

Im Kampf um den Titelgewinn in der Formel 2 hat Mick Schumacher einen Rückschlag erlitten. Bei der vorletzten Saisonstation in Bahrain kam der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher im Qualifying für das Hauptrennen (10.10 Uhr im Liveticker bei sport.de) nicht über Rang zehn hinaus.

  • Sein ärgster Verfolger in der Fahrerwertung, der Brite Callum Ilott, sicherte sich im UNI-Virtuosi die Pole Position und verkürzte dank der vier Bonuspunkte seinen Rückstand auf den 21-jährigen Deutschen auf 18 Zähler.
  • "Die heutige Qualifikation verlief leider nicht so, wie wir es uns gewünscht hatten, sodass wir nicht ganz zufrieden sein können", sagte Schumacher am Freitag: "Wir werden tief in unsere Daten eintauchen, um eine gute Basis und einen guten Plan für das Rennen zu entwickeln."
09:04 Uhr

Missglückte Flanke? Traumtor aus 50 Metern!

Eigentlich plant Harry Winks etwas ganz anderes. Seine Flanke soll den Weg zu Tottenham-Stürmer Gareth Bale finden, damit der ein Tor schießen kann. Doch die Kugel rutscht dem englischen Nationalspieler ab und landet im gegnerischen Kasten. Selbst Coach Jose Mourinho kann es nicht glauben.

08:27 Uhr

Sind Ärzte schuld an Maradonas Tod?

Der Tod Diego Maradonas bleibt ein Fall für die Ermittlungsbehörden in seiner argentinischen Heimat. Wie AFP am Freitag berichtete, prüft die Staatsanwaltschaft in Buenos Aires weiterhin mögliche Behandlungsfehler des medizinischen Personals.

  • Es gebe "Unregelmäßigkeiten", sagte ein Familienmitglied Maradonas der französischen Nachrichtenagentur, "man muss sehen, ob sie so gehandelt haben, wie sie handeln sollten".
  • Eine Quelle aus Justizkreisen wies im Gespräch mit AFP indes darauf hin, dass die Untersuchungen aufgenommen wurden, weil Maradona "zu Hause starb und niemand den Totenschein unterschrieben hat. Das heißt noch nicht, dass es einen Verdacht oder Unregelmäßigkeiten gab."
  • Maradona war am Mittwoch gestorben, offiziell führte ein krankhaft erweiterter Herzmuskel neben einem Lungen-Ödem zum Herzstillstand. Maradonas Anwalt Matias Morla forderte zuletzt bereits eine Untersuchung "bis zur letzten Konsequenz. Diego hat mir immer gesagt: Du bist mein Soldat, handle ohne Erbarmen", sagte er.
  • Vor allem sei fraglich, warum die eigens verpflichtete Rund-um-die-Uhr-Pflege nicht funktioniert habe. Auch solle untersucht werden, warum die Notärzte angeblich mehr als eine halbe Stunde benötigten, um das Haus der Fußball-Ikone zu erreichen.