Samstag, 05. Oktober 2019Der Sport-Tag

Heute mit David Bedürftig & Anja Rau
21:23 Uhr

Lückenkemper und Co. sprinten an Medaille vorbei

1b3ef47dc4d56e5fd7b63ce24f81ea35.jpg

Lückenkemper bringt die Staffel sicher ins Ziel.

(Foto: dpa)

Die Sensation verpasst: Die deutsche 4 x 100-Meter-Frauenstaffel hat bei der Leichtathletik-WM in Doha die erhoffte Medaille nicht gewonnen. Das Quartett mit Lisa-Marie Kwayie, Yasmin Kwadwo, Jessica-Bianca Wessolly und Gina Lückenkemper belegte in 42,48 Sekunden den fünften Platz.

"Dafür, dass wir umdisponieren mussten, ist ein fünfter Platz in Ordnung", sagte Lückenkemper in der ARD. Die deutsche Meisterin Tatjana Pinto hatte verletzt passen müssen. "Das war eine wichtige und notwendige Steigerung. Das war eine gute Teamleistung", so Lückenkemper.

WM-Gold gewann die Staffel Jamaikas in der Jahresweltbestzeit von 41,44 Sekunden vor Großbritannien (41,85) und Titelverteidiger USA (42,10).

21:09 Uhr

FC Bayern will Hernández nicht für Frankreich abstellen

imago41110721h.jpg

Dem FC Bayern zufolge ist Hernández verletzt.

(Foto: imago images / Lackovic)

Das könnte noch einen Streit geben: Der FC Bayern München will neben dem Österreicher David Alaba auch den französischen Fußball-Weltmeister Lucas Hernández nicht für die anstehenden Länderspiele abstellen.

  • "Wir werden der französischen Nationalmannschaft Bescheid sagen, dass es dem Spieler nicht gut geht, dass er verletzt ist. Dann werden die Mediziner das unter sich klären", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic.
  • Alaba erlitt in der abgelaufenen Woche beim 7:2 gegen Tottenham einen Haarriss an der Rippe. Hernández hat laut Salihamidzic eine "Stressreaktion" am im Frühjahr operierten Knie.
  • Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps hatte Hernández trotzdem nominiert.
  • Bayern-Trainer Niko Kovac verwies auf die vom Weltverband Fifa vorgeschriebene Abstellungspflicht für Nationalspieler. "Wir haben unsere Sichtweise. Wir sind verpflichtet, die Spieler abzustellen", sagte der frühere kroatische Nationalcoach. "Die Spieler müssen vorstellig werden. Wenn das dort auch diagnostiziert wird, ist es klar, dass ein Spieler nicht eingesetzt werden kann."
20:30 Uhr

Ex-Snooker-Weltmeister leistet sich bemerkenswerte Irrfahrt

*Datenschutz

Durch eine bemerkenswerte Irrfahrt mit dem Auto hat sich der frühere Snooker-Weltmeister Neil Robertson in England um seine Teilnahme an den World Open im chinesischen Yushan gebracht.

  • Der Australier machte sich laut "Mirror" nach Barnsley in der Grafschaft Gloucestershire auf, das Qualifikationsturnier fand aber in Barnsley/South Yorkshire statt.
  • Da beide Orte mehr als 200 Kilometer voneinander entfernt liegen, konnte der 37-Jährige seinen Fauxpas nicht mehr korrigieren. "Als ich gemerkt habe, dass es ein zweites Barnsley gibt, war es zu spät. Hoffentlich kann ich in dieser Saison noch ein Spiel machen", schrieb Robertson bei Twitter.
  • Der Turnierdirektor disqualifizierte den Weltranglistenvierten.
  • Robertson hat schon mehrere Turniere verpasst. In Riga trat er nach einem gestrichenen Flug nicht an, vor dem German Masters 2011 verlor er seinen Pass.
20:20 Uhr

Milners Elfmeter rettet Liverpools perfekte Serie

7aca32ddba117db565cd254225680b29.jpg

Milner macht's.

(Foto: Action Images via Reuters)

Das ist gerade noch einmal gut gegangen: James Milner hat mit einem Last-Minute-Tor den perfekten Start von Jürgen Klopps FC Liverpool in der Premier League ausgebaut. Der Mittelfeldspieler sorgte in der fünften Minute der Nachspielzeit mit einem Foulelfmeter für den 2:1 (1:0)-Erfolg im Topspiel gegen Leicester City.

  • Mit acht Siegen nach acht Spielen steht Liverpool souverän an der Tabellenspitze. Verfolger Manchester City (16 Punkte) trifft morgen auf die Wolverhampton Wanderers.
  • Nach dem spektakulären 4:3-Erfolg der Reds in der Champions League gegen RB Salzburg war die Klopp-Elf auch dieses Mal lange spielbestimmend und wurde durch den Führungstreffer von Sadio Mané (40. Minute) belohnt.
  • Leicesters James Maddison schockte die Fans an der Anfield Road mit dem 1:1.
  • In der Nachspielzeit leistete sich Marc Albrighton ein dummes Foul gegen Mané, Milner traf zum Sieg. Für Liverpool war es saisonübergreifend der 17. Sieg in Serie.
20:06 Uhr

Bayer bangt um Aranguiz - "Fuß ist dick und geschwollen"

aa5b063d90c87c4d8379f21e4b5863e8.jpg

Aranguiz musste abtransportiert werden.

(Foto: imago images/Mika Volkmann)

Das sah nicht gut aus: Mittelfeldspieler Charles Aranguiz von Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat sich beim 1:1 (0:0) gegen RB Leipzig möglicherweise eine schwere Fußverletzung zugezogen.

  • "Charly hatte Schmerzen, er konnte nicht weiterspielen", sagte Bayer-Trainer Peter Bosz nach dem Abpfiff. Eine genaue Diagnose will der Verein nach einer Computertomographie frühestens morgen bekannt geben.
  • "Der Fuß ist total dick und geschwollen. Wir hoffen aber, dass es nicht so schlimm ist", berichtete Sport-Geschäftsführer Rudi Völler nach einem Besuch im Arztraum von Bayer.
  • Der chilenische Nationalspieler Aranguiz musste nach einem Tritt von Leipzigs Torschützen Christopher Nkunku mit einer Trage vom Platz gebracht werden. Der Franzose hatte sich nach dem Spiel direkt im Kabinentrakt bei Aranguiz für sein hartes Einsteigen entschuldigt und beteuert, dass es keine Absicht gewesen sei.
19:25 Uhr

Kroos verletzt sich bei Real-Sieg - keine EM-Quali?

3bc5204de3d14a758c3457bec4ba705b.jpg

Toni Kroos musste nach 33 Minuten ausgewechselt werden.

(Foto: imago images/AAP)

Ein teurer Sieg: Real Madrid hat im Topspiel der Primera Division seine Tabellenführung gefestigt. Spaniens Fußball-Rekordmeister bezwang das Überraschungsteam FC Granada mit 4:2 (2:0) und liegt jetzt vier Punkte vor dem bisherigen Tabellenzweiten.

  • Allerdings mussten die Königlichen den Verlust von Toni Kroos verkraften, der nach 33 Minuten angeschlagen vom Platz humpelte. Unklar ist, ob der Mittelfeldstar die Reise zu den Spielen der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien und in Estland in der kommenden Woche antreten kann.
  • Gegen Granada ging Real schon nach knapp zwei Minuten in Führung. Karim Benzema schloss nach herrlicher Vorlage von Gareth Bale eiskalt ab. Kurz vor der Pause erhöhte Neuzugang Eden Hazard auf 2:0. Dann stellte der für Kroos eingewechselte Luka Modric mit einem tollen Fernschusstor sogar auf 3:0 (61.).
  • Und doch musste das Team des zuletzt kritisierten Trainers Zinedine Zidane noch einmal bangen. Darwin Machis (69./Foulelfmeter) und Domingos Duarte (78.) brachten Granada noch einmal heran.
  • Bei Real leistete sich Ersatzkeeper Alphonse Aréola, der den erkrankten Thibaut Courtois vertrat, einige schwere Patzer. Am Ende machte der spät eingewechselte James Rodriguez alles klar (90.+3).
19:01 Uhr

Gold-Anwärterin Mihambo segelt locker ins WM-Finale

125235628.jpg

Mihambo in ihrem Element.

(Foto: picture alliance/dpa)

Das war souverän: Gold-Favoritin Malaika Mihambo hat bei der Leichtathletik-WM in Doha die Qualifikation für das Weitsprung-Finale problemlos überstanden.

  • Die 25 Jahre alte Europameisterin sprang im ersten Versuch 6,98 m und übertraf damit die zum Einzug in die Medaillenentscheidung am Sonntag (18.15 Uhr MESZ) geforderten 6,75 Meter deutlich. Mihambo verschenkte bei ihrem Sprung sogar noch über 20 Zentimeter.
  • "6,75 Meter dürfen nicht unterschätzt werden, aber ich weiß, dass ich ein gutes Niveau habe", hatte sie zuvor in der ARD gesagt. Mihambo führt mit 7,16 Meter die Jahresweltbestenliste souverän an und ist im WM-Jahr im Wettkampf noch ungeschlagen.
  • In Doha kann sie nach Heike Drechsler (1983 und 1993) als erst zweite deutsche Weitspringerin Weltmeisterin werden.
  • Härteste Kontrahentin Mihambos dürfte die Nigerianerin Ese Brume werden, die im ersten Versuch 6,89 Meter erzielte. Dritte in der Qualifikation wurde Torie Bowie, Ex-Weltmeisterin über 100 Meter, mit 6,77. Die viermalige Weltmeisterin Brittany Reese (beide USA) schied als 13. mit 6,52 Meter überraschend aus.
18:28 Uhr

Zverev unterliegt im Youngster-Duell

*Datenschutz

Das war deutlich: Alexander Zverev hat das Endspiel beim ATP-Turnier in Peking verpasst. Der gebürtige Hamburger verlor im Halbfinale das Duell der Youngster mit Stefanos Tsitsipas nach 1:51 Stunden 6:7 (6:8), 4:6.

  • Für Zverev war es bereits die dritte Niederlage im vierten Duell mit dem ein Jahr jüngeren Griechen.
  • Tsitsipas bekommt es im Finale mit dem topgesetzten Dominic Thiem zu tun. Der Österreicher qualifizierte sich durch seinen Dreisatzsieg über den Russen Karen Chatschanow als fünfter Spieler für das ATP-Saisonfinale (10. bis 17. November).
  • Novak Djokovic (Serbien), Rafael Nadal (Spanien), Roger Federer (Schweiz) und Daniil Medwedew (Russland) hatten ihre Tickets für das Turnier in London bereits gelöst.
  • Zverev braucht dagegen bei den kommenden Masters in Shanghai und Paris noch gute Ergebnisse, um beim Turnier der acht Saisonbesten seinen Titel verteidigen zu dürfen.
18:06 Uhr

Speerwerfer: Erst Traumwürfe, dann Trauerspiel

305332957b60cbb18f80a8f8b5e34c29.jpg

Johannes Vetter bewältigte die Qualifikation mit Bravour.

(Foto: dpa)

Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter ist mit einem Paukenschlag ins Unternehmen Titelverteidigung gestartet, Olympiasieger Thomas Röhler und der deutsche Meister Andreas Hofmann sind hingegen bei der Leichtathletik-WM in Doha krachend in der Qualifikation gescheitert. Während Vetter mit 89,65 Meter die Tagesbestweite erzielte, verpassten Röhler (79,23) und Hofmann (80,06) den Finaleinzug deutlich.

  • "Es ist nach Wunsch gelaufen, jetzt kann ich direkt ins Hotel. Das war ein richtig schöner Wurf, schön ruhig. 89 Meter dürften morgen schon für die Top drei reicht", sagte der 26 Jahre alte Vetter, der nur einen Wurf benötigte, um klare Fakten zu schaffen und die Vorgabe von 84,00 Meter zu erfüllen.
  • Weil nur sieben Werfer die direkte Qualifikationsweite übertrafen, reichten schließlich sogar mäßige 82,26 Meter für den Einzug ins Finale der besten Zwölf.
  • Wie Vetter buchte auch Julian Weber (Mainz/84,29) in der ersten Qualifikations-Gruppe am Nachmittag mit nur einem Wurf das Ticket für die Medaillen-Entscheidung.
  • In der zweiten Gruppe, die nach Einbruch der Dunkelheit warf, erlebten Röhler und Hofmann ein Waterloo. Röhler, der in dieser Saison mit großen technischen Problemen zu kämpfen hat, kam in allen drei Versuchen überhaupt nicht zurecht, zwei Würfe machte er ungültig. Platz 23 wurde es letztlich in der Endabrechnung Hofmann, der 20. wurde, übertraf im ersten Versuch noch die 80-Meter-Marke, doch danach lief auch beim Mannheimer rein gar nichts mehr zusammen.
18:00 Uhr

Toprak fällt wieder aus: Werder-Lazarett auch um Pizarro erweitert?

imago43070805h.jpg

Feierte gerade erst seinen 41. Geburtstag und droht nun gegen Frankfurt auszufallen: Werder-Legende Claudio Pizarro.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Werder Bremen muss im Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt am Sonntag auf Ömer Toprak verzichten. Der Abwehrspieler brach das Abschlusstraining ab und wird nicht mit der Mannschaft nach Frankfurt fliegen. Der Abwehrspieler hat offenbar wieder Probleme mit der Wade. Fraglich ist noch der Einsatz von Claudio Pizarro. Der Angreifer fehlte heute im Training, wird aber mit nach Frankfurt reisen. Über ein Mitwirken des Routiniers soll dann am Spieltag entschieden werden. Pizarro klagt über Rückenbeschwerden.

17:21 Uhr

EM in Gefahr? Spurs-Keeper Lloris verletzt sich sehr schwer

imago43114358h.jpg

Lloris wird nach seiner schweren Verletzung abtransportiert.

(Foto: imago images/Focus Images)

Champions-League-Finalist Tottenham Hotspur muss wohl längere Zeit auf Stammkeeper Hugo Lloris verzichten. Der französische Fußball-Weltmeister verletzte sich im Premier-League-Spiel bei Brighton & Hove Albion offenbar schwer am linken Arm. Der 32-Jährige verschätzte sich in der 3. Minute bei einer eher harmlosen Flanke und ermöglichte so das 1:0 durch Neal Maupay. Lloris fiel nach dem verunglückten Abwehrversuch auf seinen Arm, wobei offenbar der Ellenbogen wegknickte. Lloris schrie vor Schmerzen auf, seine zu ihm geeilten Kollegen drehten sich schockiert weg.

Nach einer minutenlangen Behandlung wurde er unter dem Applaus der Zuschauer auf einer Trage aus dem Stadion getragen. Schon da erhielt Lloris von den Sanitätern per Maske ein leichtes Schmerzmittel. Laut Nachrichtenagentur AP soll er danach in der Kabine Morphium verabreicht bekommen haben. Am Ende verlor Tottenham mit 0:3 (0:2). Damit würde Lloris, der zuletzt in der Königsklasse gegen den FC Bayern München sieben Gegentore (7:2) kassiert hatte, auch für die beiden EM-Qualifikationsspiele der Equipe Tricolore gegen Island (11. Oktober) und die Türkei (14. Oktober) ausfallen. Je nach Schwere seiner Verletzung könnte sogar die EM-Teilnahme von Frankreichs Kapitän in Gefahr sein.

Update, 21 Uhr: Tottenham bestätigt nun, dass sich Lloris den Ellenbogen ausgekugelt hat.

16:38 Uhr

Schröder sucht einen Privatkoch für Pasta und Steak

schröder koch.JPG

(Foto: Screenshot/Instagram.com/ds17_fg)

Sie sind Koch und zufällig auf der Suche nach einem neuen Job? Dann haben wir hier etwas für Sie: Basketballer Dennis Schröder sucht einen Privatkoch.

  • Bei Instagram hat der deutsche NBA-Spieler deshalb eine detaillierte Stellenbeschreibung veröffentlicht. Schröder will sich in den USA und während seiner Aufenthalte in der Heimat in der Sommerpause verpflegen lassen.
  • Der Nationalspieler von Oklahoma City Thunder bevorzugt einen Koch aus Deutschland. Dieser soll Kenntnisse über die europäische und internationale Küche haben.
  • Auf dem Speiseplan stehen beim 26-jährigen Schröder unter anderem laut Instagram-Post "Pasta/Quesadillas/Lammkoteletts/Steak".
15:25 Uhr

Gündogan witzelt: "Vor Klopp hat man mehr Angst als vor Pep"

imago42148540h.jpg

Hat sie alle gehabt: Ilkay Gündogan spielte unter Klopp, Tuchel und Guardiola.

(Foto: imago images / Uwe Kraft)

Nationalspieler Ilkay Gündogan sieht seinen derzeitigen Coach Pep Guardiola und seinen einstigen Trainer Jürgen Klopp als die beiden prägenden Fußball-Lehrer der Gegenwart. Er begreife es als Privileg, sie zu erleben, sagte der Mittelfeldspieler von Manchester City in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". "Und dann sind das auch noch die zwei Trainer, die stellvertretend stehen für die beiden unterschiedlichen Stile, die es auf dem Markt gerade gibt", fügte der 28-Jährige hinzu.

Es stecke viel Wahrheit darin, auch wenn es verkürzt sei, sagte Gündogan auf die Frage, ob Klopp das Spiel gegen den Ball lehre und Guardiola das Spiel mit Ball. In einem seien sich der einstige Bayern-Coach Guardiola und Liverpool-Trainer Klopp sehr ähnlich: "Sie leben volle Intensität vor, sind wahnsinnig fordernd, im Training kannst Du keine Sekunde abschalten. Sonst gibt's 'nen Anschiss", berichtete Gündogan schmunzelnd. "Bei Klopp hat man vielleicht noch ein bisschen mehr Angst, weil er so groß und laut ist und so viele Zähne zeigt", ergänzte Gündogan lachend. Sein Verhältnis zu Guardiola und Klopp beschrieb er so: "Ich glaube, wenn ich nicht deren Spieler wäre, könnte ich mit beiden extrem gut befreundet sein."

15:07 Uhr

Handball-Nationalspieler Suton fällt mit Kreuzbandriss lange aus

Handball-Nationalspieler Tim Suton fällt nach einer schweren Knieverletzung rund neun Monate aus und fehlt damit der deutschen Auswahl bei der Europameisterschaft im kommenden Januar. Der Rückraumspieler des Bundesligisten TBV Lemgo zog sich beim Pokal-Achtelfinalsieg gegen den Bergischen HC (27:24) einen Riss des rechten vorderen Kreuzbandes zu. Der 23-Jährige, der sich nach einer Fußoperation im Mai erst zum Bundesligastart zurückgemeldet hatte, soll demnächst operiert werden.

"Das ist natürlich ein riesiges Pech für Tim und auch für uns. Die Mannschaft muss jetzt noch enger zusammenrücken", sagte TBV-Geschäftsführer Jörg Zereike.

14:32 Uhr

Stuttgart muss vorerst auf Didavi und Sosa verzichten

imago43103806h.jpg

Er ahnt es schon: Daniel Didavi fällt nach seiner Wadenverletzung mehrere Wochen aus.

(Foto: imago images/Sportfoto Rudel)

Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart muss vorerst auf seine Stammspieler Daniel Didavi (29) und Borna Sosa (21) verzichten. Wie der Klub mitteilte, hat Didavi beim 1:2 (1:2) gegen den SV Wehen Wiesbaden am Freitag einen Muskelbündelriss in der Wade erlitten und wird sechs bis acht Wochen ausfallen. Sosa musste wegen einer Gehirnerschütterung über Nacht im Krankenhaus bleiben und muss ebenfalls pausieren.

13:39 Uhr

England zieht als erstes Team ins Rugby-WM-Viertelfinale ein

imago43113337h.jpg

Jack Nowell (links) und England schlagen Argentinien und ziehen ins WM-Viertelfinale ein.

(Foto: imago images/Inpho Photography)

England ist als erstes Team ins Viertelfinale der Rugby-WM in Japan eingezogen. Im dritten Vorrundenspiel besiegte der Weltmeister von 2003 Argentinien 39:10 und führt die Gruppe C mit einer makellosen Bilanz an. Im Viertelfinale könnte England auf Australien oder Wales treffen.

Die Australier hatten zuvor ihren zweiten Vorrundensieg gefeiert. Beim 45:10 gegen Uruguay wurde der Vizeweltmeister von 2015 seiner Favoritenrolle gerecht. Die Waliser, die unter anderem bereits Australien bezwungen haben, sind erst am Mittwoch bei ihrem dritten Gruppenspiel gegen Fidschi wieder im Einsatz. Insgesamt nehmen 20 Teams an der WM-Endrunde teil, die deutsche Mannschaft hatte sich nicht qualifiziert. Die beiden Erstplatzierten der vier Fünfer-Vorrundengruppen ziehen ins Viertelfinale ein. Dort geht es ab dem 19. Oktober im K.o.-Modus um den Titel.

12:27 Uhr

"So traurig": Box-Trainer Wegner von Sauerland-Stall gekündigt

imago28167448h.jpg

Ulli Wegner coachte unter anderem Arthur Abraham zum Weltmeister.

(Foto: imago/Christian Schroedter)

Kulttrainer Ulli Wegner hat nach 23-jähriger Zugehörigkeit zum Sauerland-Stall die Kündigung vom Box-Unternehmen erhalten. "Zum 31. Dezember ist Schluss, hat man mir mitgeteilt. Wenn man mich nicht mehr will, bitte schön. Es ist so traurig", sagte Wegner der Deutschen Presse-Agentur. "Ich werde mich bis zum letzten Tag um meine Jungs kümmern. Danach müssen wir sehen. Ich habe mehrere tolle Angebote und bleibe dem Boxen auf jeden Fall erhalten", meinte der 77-Jährige und ergänzte: "Finanziell habe ich keine Sorgen. Ich bin sozial abgesichert."

Wegner hatte in seiner Ära unter anderen Sven Ottke, Markus Beyer, Arthur Abraham und Marco Huck zu Weltmeistern gemacht. "Wir können es uns einfach nicht mehr leisten, für so wenige Boxer so viel Geld für den Trainer auszugeben. Wir haben Ulli Wegner angeboten, dass er seine Boxer weiter trainieren kann und wir einen Zuschuss geben", sagte Promoter Wilfried Sauerland der "Bild". Wegner sei die Kündigung am 30. September schriftlich überreicht worden. Die Sauerland Event GmbH hat zum Jahresende auch das Gym am Berliner Olympiastadion gekündigt. Der Boxstall bevorzugt die Variante, nach der die Boxer den Trainer selbst finanzieren.

12:08 Uhr

Kepler startet mit Niederlage gegen Yankees in MLB-Playoffs

*Datenschutz

Der Berliner Max Kepler und seine Minnesota Twins sind mit einer Niederlage in die Play-offs der Major League Baseball (MLB) gestartet. Der 26-Jährige musste sich mit seinem Team zum Auftakt der Best-of-Five-Serie bei Rekordmeister New York Yankees mit 4:10 geschlagen geben.

Der zuletzt aufgrund einer Schulterverletzung angeschlagene Kepler war zwar wieder im Einsatz, verzeichnete allerdings keinen Homerun. In der Hauptrunde gelangen Kepler insgesamt 36 Homeruns, kein Europäer hatte diese Marke in der MLB zuvor erreicht. Kommen die Twins gegen den 27-maligen Champion New York weiter, geht es in der American League gegen die Houston Astros oder die Tampa Bay Rays.

11:29 Uhr

Haarriss in der Rippe: Alaba fällt doch länger aus

*Datenschutz

Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München muss vorerst auf den österreichischen Nationalspieler David Alaba (27) verzichten. Wie der Klub mitteilte, hat der Außenverteidiger beim 7:2 (2:1) in der Champions League bei Tottenham Hotspur einen Haarriss in der Rippe erlitten. Wie lange Alaba pausieren muss, blieb zunächst offen. Der 27-Jährige war gerade erst in den Kader der Münchner zurückgekehrt, nachdem er am 14. September im Vorfeld des Bundesliga-Spiels bei RB Leipzig einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich erlitten hatte. Bei der Champions-League-Partie in London wurde Alaba zur Pause ausgewechselt.

10:58 Uhr

Verliebte Fußballer, flinke Läuferinnen, Halbfinal-Zverev

Moin Moin, liebe Leserinnen und Leser,

bevor die Fußball-Bundesliga die zweite Nationalmannschaftspause einlegt, präsentiert sich die Hauptstadt als Team der Stunde. Nach einem schlimmen Saisonstart holte die Berliner Hertha zum Auftakt des siebten Spieltags gegen Fortuna Düsseldorf den dritten Sieg in Folge.

Heute will dann der FC Bayern die frisch erspektakelte Champions-League-Euphorie in den Alltag der Fußball-Bundesliga überführen. Gegen die TSG Hoffenheim (15.30 Uhr, alle Spiele im Liveticker auf n-tv.de), die seit vier Partien auf einen Dreier wartet, soll die am vergangenen Spieltag eroberte Tabellenspitze verteidigt werden. TSG-Keeper Oliver Baumann hat dennoch einen Riecher, wie es gegen den Rekordmeister klappen könnte: "Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen. Salopp gesagt: Die Scheiße stinkt bei jedem gleich."

In Dortmund liegt nach Wunsch der Chefetage Liebe in der Luft. Und zwar nicht die fürs schöne Spiel, sondern ausschließlich die Verliebtheit "ins Gewinnen" (BVB-Boss Hans-Joachim Watzke). Gegner SC Freiburg (15.30 Uhr) steht allerdings vor dem BVB in der Tabelle und will den auswärtsschwachen Borussen die Schmetterlinge aus dem Bauch treiben.

*Datenschutz

RB Leipzig will derweil gegen Bayer Leverkusen (15.30 Uhr) die dritte Niederlage in Folge vermeiden und hofft, dass sich die Bayer-Fans nicht weiter in Kevin Volland verlieben. Blöd nur, dass jeder (bis auf Bundestrainer Joachim Löw) weiß, dass bei der Werkself Volland trifft und trifft. Kein Spieltag ohne echtes Kellerduell, da wird jedem Fußballfan warm ums Herz: Nachdem in dieser Saison das Duell "Letzter gegen Vorletzter" schon zweimal ausgespielt wurde, muss diesmal der Drittletzte zum Letzten, wenn der SC Paderborn den FSV Mainz 05 empfängt (15.30 Uhr). Im Topspiel am Abend muss der 1. FC Köln bei Herthas Mannschaft-der-Stunde-Konkurrent Schalke 04 antreten (18.30 Uhr).

Wie's heute ausgeht? Das erfahren Sie jetzt schon in unserer Spieltags-Prognose.

Bei der Leichtathletik-WM gab's gestern zwar keine Medaillen für Deutschland, aber Grund zum Jubeln hatte das DLV-Team trotzdem: die 4x100-m-Staffel der Frauen um Gina Lückenkemper kämpften sich gehandicapt vom Verletzungspech (die Deutsche Meisterin und Jahresbeste Tatjana Pinto fiel aus) gerade noch so als Achtschnellste ins Staffel-Finale. Das deutsche Quartett mit Vize-Europameisterin Lückenkemper (Berlin), Lisa Marie Kwayie (Neukölln), Yasmin Kwadwo (Leverkusen), Jessica-Bianca Wessolly (Mannheim) kämpft heute Abend (21.05 Uhr/ARD) um die Medaillen.

Richtig spannend wird es auch eine halbe Stunde früher (20.25 Uhr/ARD), wenn "Jahrhundertalent" Konstanze Klosterhalfen über 5000 m nach einer Medaille greift. Die 22-Jährige schien den Trubel um die Doping-Sperre des Chefcoachs ihres Oregon Projects in den USA vor ihrem Vorlauf gut ausgeklammert zu haben. Kann sich "Koko" heute noch mal voll konzentrieren und nach dem Deutschen Rekord bei den Finals in Berlin auf einen der ersten drei Plätze stürmen?

Noch mehr Fußball auf die Augen und Ohren gibt's aus der zweiten Bundesliga schon um 13 Uhr (im Liveticker auf n-tv.de): Der Hamburger SV will das 2:2 in Regensburg gegen Greuther Fürth vergessen machen. Im Duell der 4-Tore-Klatschen-Verlierer empfängt Dresden (verlor 1:4 gegen Aue) Hannover 96 (unterlag Nürnberg Zuhause mit 0:4). Sandhausen, das seit drei Spielen auf einen Sieg wartet, empfängt derweil Dresden-Bezwinger Erzgebirge Aue.

Und international? Es ist noch früh in der Saison und trotzdem geht es um den Titel in Europas Fußball-Ligen. Jürgen Klopp will seine Serie ausbauen, Real Madrid kämpft gegen die nächste Blamage und Thomas Tuchel kann einen Verfolger abschütteln.

Ein Tor des Jahres, nämlich das des Jahres 1984, hat indessen Kollege Ben Redelings für uns Beschrieben. Der größte Sololauf der Bundesliga-Historie ließ einen Dortmund-Spieler fast zu Diego Maradonas Nachfolger beim FC Barcelona werden.

Und sonst?

Deutschlands Nummer eins im Tennis, Alexander Zvererv, kämpft bei den China-Open (nicht vor 15 Uhr) gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas um den Einzug ins Finale.

Die DTM macht heute ihre neunte und letzte Station der Saison am Hockenheimring, das erste Rennen beginnt um 13.30 Uhr.

Also dann, auf einen tollen Sport-Samstag.

Ihr David Bedürftig

09:34 Uhr

Ex-Klitschko-Coach vor Kampf von hinten bewusstlos geschlagen

*Datenschutz

James Ali Bashir, ehemaliger Trainer von Box-Ikone Wladimir Klitschko, ist brutal attackiert worden. Wie mehrere US-Medien berichteten, wurde der Amerikaner beim Wiegen im Vorfeld des Kampfes zwischen der Kroatin Ivana Habazin und der Lokalmatadorin Claressa Shields in Flint/Michigan von hinten bewusstlos geschlagen und daraufhin mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der Verband WBC sagte den für Samstag angesetzten Kampf ab. "Das WBC verurteilt jegliche Art von Gewalt auf Veranstaltungen, die mit unserem Sport zu tun haben. Besonders nach der grausamen Attacke, die an einem offiziellen Event stattgefunden hat", schrieb das World Boxing Council in einem Statement auf Twitter. Laut Augenzeugen hatte sich Habazin-Coach Bashir kurz zuvor ein Wortgefecht mit einer unbekannten Person geliefert. Zudem soll die Polizei in Michigan bereits einen Verdächtigen in Gewahrsam genommen haben, wie das Portal TMZ berichtete.

08:50 Uhr

Effenberg als Manager zum Krisenklub KFC Uerdingen?

imago41648075h.jpg

Er wäre auf jeden Fall ein ebenbürtiger Gegenspieler zu Investor Michail Ponomarew: Geht Stefan Effenberg als Manager zu Uerdingen?

(Foto: imago images / Jörg Schüler)

Stefan Effenberg soll nach Informationen der "Bild" Manager beim krisengeschüttelten Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen werden. Der frühere Nationalspieler könnte bereits heute der Mannschaft vorgestellt werden, hieß es. Der 51-Jährige soll bereits beim 0:0 gegen den 1. FC Magdeburg im Stadion gewesen sein.

Der einstige Bundesligist Uerdingen steht nach nur drei Siegen kurz vor den Abstiegsplätzen. Der vom umstrittenen russischen Investor Michail Ponomarew, er soll zuletzt in der Kabine komplett ausgerastet sein, unterstützte Klub hat in diesem Jahr bereits einige Trainer verschlissen. Effenberg war schon im Januar als KFC-Coach im Gespräch, zu einer Verpflichtung kam es aber nicht. Stattdessen kam Norbert Meier, der aber wie sein Nachfolger Frank Heinemann und dessen Nachfolger Heiko Vogel entlassen wurde. Derzeit steht Interimscoach Stefan Reisinger an der Seitenlinie. Effenberg war zuletzt in der Saison 2015/2016 als Coach des damaligen Zweitligisten SC Paderborn im Fußball direkt aktiv. Trotz eines Vertrages bis Sommer 2017 trennte sich der SCP aber bereits im März 2016 wieder von ihm.