Sonntag, 15. Dezember 2019Der Sport-Tag

Heute mit Stefan Giannakoulis und Torben Siemer
00:15 Uhr

New England Patriots machen Playoff-Ticket klar

Die New England Patriots haben den Einzug in die NFL-Playoffs perfekt gemacht. Das Team um Star-Quarterback Tom Brady gewann nach zuletzt zwei Niederlagen bei den Cincinnati Bengals mit 34:13 und löste damit das Ticket für die K.o.-Runde. Mit nun elf Siegen aus 14 Spielen stehen die Patriots an der Spitze der AFC East.

Auf der Zielgeraden Richtung Play-offs schien dem Titelverteidiger zuletzt ein wenig die Luft auszugehen. Am 1. Dezember unterlag der amtierende NFL-Champion zunächst bei den Houston Texans (22:28), eine Woche später folgte dann die Niederlage (16:23) gegen die Kansas City Chiefs. Es war die erste Pleite im eigenen Stadion nach 21 Siegen in Folge.

22:53 Uhr

Darts-Profi Max Hopp will mit Oliver Kahn Pfeile werfen

Nach Partien mit Fußballtrainer Jürgen Klopp und Ex-Profi Rafael van der Vaart hat der beste deutsche Darts-Profi Max Hopp sein nächstes Ziel schon im Visier. "Oliver Kahn! Mit dem Titan würde ich gerne mal ein paar Pfeile werfen. Er ist ein Idol meiner Kindheit", sagte der "Maximiser" in einem Interview der "Bild am Sonntag". Hopp ist bei der seit Freitag laufenden WM an Position 24 gesetzt und möchte als erster deutscher Spieler der Geschichte das Achtelfinale erreichen. Hopp bekräftigte sein Ziel, irgendwann den WM-Titel gewinnen zu wollen. Doch er will sich auch für die Jugendarbeit einsetzen: "Ich möchte, dass es die nächste Generation leichter hat. Eines Tages würde ich gerne ein Jugendzentrum eröffnen und den Talenten den Weg vereinfachen."

22:02 Uhr

Box-Star Fury schmeißt vor WM-Kampf seinen Trainer raus

Der ehemalige Box-Weltmeister Tyson Fury hat sich gut zwei Monate vor dem WM-Kampf gegen WBC-Champion Deontay Wilder (USA) von seinem Trainer Ben Davison getrennt. Davison gab dies auf Twitter bekannt. "Tyson und ich mussten Entscheidungen über unsere Karrieren treffen, diese mündeten im Ende unseres Arbeitsverhältnisses", schrieb der Coach und meinte weiter: "Wir bleiben dennoch Freunde, und er wird diesen Penner zerstören."

Sein Ex-Schützling Fury will sich am 22. Februar voraussichtlich in Las Vegas im Rematch gegen Wilder den Gürtel des World Boxing Councils (WBC) holen. Das erste Aufeinandertreffen am 1. Dezember 2018 hatte in Los Angeles mit einem Remis geendet. Dem Sieger im Februar winkt noch im Jahr 2020 ein Vereinigungskampf gegen den Engländer Anthony Joshua, der sich am 7. Dezember im Rückkampf gegen den US-Amerikaner Andy Ruiz jr. die WM-Titel der großen Weltverbände WBA, IBF und WBO zurückgeholt hatte.

21:39 Uhr

Weitsprung-Weltmeisterin Mihambo: "Sport ist nicht alles"

Für Deutschlands Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo spielen finanzielle Anreize im Sport nur eine untergeordnete Rolle. "Ich komme aus einem Haushalt, in dem nicht so viel Geld vorhanden war. Bis heute ist mir Geld nicht so wichtig. Ich finde, das ist eine bereichernde Einstellung", sagte die 25-Jährige im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: "Geld ist nur Geld. Es macht einen weder zu einem besseren Menschen noch glücklicher."

Mihambo, mit bei der WM in Doha gesprungenen 7,30 m die zweitbeste deutsche Weitspringerin der Geschichte, sieht aber auch große Vorteile am professionellen Sportlerdasein: "Sei es, indem man Geld verdient, sei es, dass man sich Zeit nehmen kann beim Studium, dass man reisen kann." Die passionierte Rucksack-Touristin war direkt nach ihrem WM-Coup von Doha zu einem Trip durch Thailand aufgebrochen. "Meistens habe ich den Urlaub genutzt, um Abstand zu bekommen. Für mich geht es elf Monate im Jahr um Sport. Da bin ich froh, wenn ich einen Monat lang mal mein Ding machen kann, ganz unaufgeregt und unbeobachtet", sagte Mihambo: "Sport ist nicht alles."

20:12 Uhr

Manchester City führt Arsenal vor

imago45741475h.jpg

Gabriel Jesus bereitete Citys Führungstreffer vor.

(Foto: imago images/Paul Marriott)

Der FC Arsenal hat in der Premier League die fünfte Saisonniederlage kassiert. Die Londoner verloren daheim klar mit 0:3 (0:3) gegen den englischen Fußballmeister Manchester City. Der überragende Kevin De Bruyne (2./40. Minute) mit einem Doppelpack und der englische Nationalspieler Raheem Sterling (15.) machten schon in der ersten Halbzeit alles klar. Der deutsche Ex-Nationalspieler Mesut Özil stand bei den Gunners in der Startelf, wurde aber nach einer knappen Stunde ausgewechselt. Der 31-Jährige hatte zuvor mit kritischen Äußerungen zur Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China für Wirbel gesorgt. Im chinesischen Staatsfernsehen wurde daraufhin die TV-Übertragung des Spiels gegen City abgesagt. Die Londoner belegen in der Premier-League-Tabelle weiter den neunten Platz. Arsenal hat schon sieben Punkte Rückstand auf einen angestrebten Champions-League-Platz. Titelverteidiger Manchester City ist mit schon 14 Punkten Rückstand auf den Ersten Liverpool Dritter.

19:17 Uhr

Gladbachs Sportdirektor Eberl warnt vor TV-Chaos im Europacup

Sportdirektor Max Eberl vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach sieht zu viele Anbieter bei Live-Übertragungen als Problem für den Fußball. "Als Fan will ich wissen, wo ich meine Spiele im Fernsehen sehen kann. Wenn das nicht mehr gegeben ist, weil es vier, fünf Anbieter gibt, kann das nicht gut sein", sagte Eberl der "Bild am Sonntag".

8feb7e10869f34bc17ea5d591388bfa1.jpg

"Wenn du zu gierig bist, verschluckst du dich": Max Eberl.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass die Königsklasse ab 2021/2022 bei den Streaminganbietern Dazn und Amazon Prime Video läuft. Er wünsche sich bei Champions League und Europaliga eine "größere Stabilität", wie es die DFL in der Bundesliga geschafft habe. "Muss es dann wirklich unbedingt noch der letzte Euro mehr sein? Oder reicht uns nicht auch irgendwann mal ein Niveau, auf dem es uns gut geht?", so Eberl. Es sei im Fußball wie im wahren Leben, erklärte der 46-Jährige: "Wenn du zu gierig bist, verschluckst du dich. Und ich würde mich ungern verschlucken. Dafür ist dieses Spiel viel zu schön."

18:23 Uhr

Missglückte Rettungstat: Lange Pause für Werders Gebre Selassie

imago45714119h.jpg

Beim Versuch, das 1:2 aus Werder-Sicht zu verhindern, verletzte sich Gebre Selassie schwer.

(Foto: imago images/Michael Weber)

Werder Bremen muss bis in die Rückrunde hinein auf Abwehrspieler Theodor Gebre Selassie verzichten. Der Tscheche hat sich bei der 1:6-Niederlage des Fußball-Bundesligisten bei Bayern München am Samstag eine schwere Oberschenkelverletzung zugezogen, wie der Club nach Untersuchungen mitteilte. "Das ist total bitter. Bei Theos Verletzung sind gleich mehrere Bereiche im Oberschenkel betroffen, somit wird er uns in der Vorbereitung und auch in den ersten Wochen der Rückserie definitiv fehlen", sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt.

17:34 Uhr

Schalkes Trainer Wagner: "Kann hier keinen Operettenfußball anbieten"

68619ee46c5f4499b4a69014068fcc4e.jpg

"Fußball, der von Leidenschaft, positiver Aggression und Zusammenhalt geprägt ist": David Wagner.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Trainer David Wagner nutzt die Fans des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 als Inspiration. "Wie die Jungs und Mädels in der Nordkurve zusammen das Spiel leben, sollte es auch gespielt werden: Ein Fußball, der von Leidenschaft, positiver Aggression und Zusammenhalt geprägt ist", sagte Wagner im Interview mit der "Welt am Sonntag".

  • "Wenn sich der Verein und die Fans in einer Arbeitertradition sehen, kann ich keinen Operettenfußball anbieten, wo anschließend nicht mal die Trikots gewaschen werden müssten."
  • Sein persönliches Erfolgsrezept für den Aufschwung der Königsblauen in der laufenden Saison sieht Wagner in grundsätzlichen Mitteln.
  • "Es ist eine der Kernkompetenzen eines Trainers: zu sprechen, zu kommunizieren. Und am liebsten rede ich mit meinen Spielern. Ich freue mich jeden Tag auf sie."
16:31 Uhr

Biathlon: Herren-Staffel verpasst den Sieg um zwei Sekunden

*Datenschutz

Die deutsche Biathlon-Staffel der Männer hat in Hochfilzen den ersten Weltcupsieg seit knapp drei Jahren nur um zwei Sekunden verpasst. Philipp Horn, Johannes Kühn, Arnd Peiffer und Benedikt Doll belegten in Österreich den zweiten Platz und mussten sich mit nur sechs Nachladern Weltmeister Norwegen im Schlussspurt geschlagen geben. Das Quartett des Deutschen Skiverbandes lag bis kurz vor dem Ziel in Führung, ehe die Skandinavier Deutschland den möglichen ersten Staffelerfolg seit dem 21. Januar 2017 noch wegschnappten. Platz drei belegte Frankreich.

Für die Skijäger war es erst der zweite Podestplatz im bislang durchwachsenen WM-Winter. Zuvor hatte es nur beim Auftakt in Östersund vor zwei Wochen mit der nicht-olympischen Mixedstaffel einen Podestplatz gegeben. In einem Einzelwettbewerb reichte es bislang noch nicht für das Podium.

15:37 Uhr

"Alptraum-Start" für Gattuso mit dem SSC Neapel

Gennaro Gattuso hat seine Premiere als neuer Cheftrainer beim italienischen Fußball-Traditionsklub SSC Neapel in den Sand gesetzt. Napoli verlor beim Einstand des Weltmeisters von 2006 als Nachfolger von Carlo Ancelotti mit 1:2 (0:1) gegen Parma Calcio.

  • 463acc104bd30ed1df2627db6c741c84.jpg

    "Ich habe die Jungs verängstigt gesehen": Gennaro Gattuso.

    (Foto: imago images/Gribaudi/ImagePhoto)

    "Albtraum-Start für Gattuso. Diese Mannschaft hätte mehr einen Psychiater als einen neuen Trainer gebraucht. Gattuso verpasst das Wunder, weil er eine Mannschaft vorgefunden hat, die mehr sich selbst als die Gegner fürchtet", analysierte die "Gazzetta dello Sport".
  • Der Klub ist bereits acht Spiele in Folge ohne Ligasieg. Ex-Bayern-Coach Ancelotti hatte unter der Woche trotz des 4:0-Erfolgs in der Champions League gegen KRC Genk gehen müssen.
  • "Den Sündenbock Ancelotti zu ersetzen, war nicht die richtige Lösung", bilanzierte der "Corriere dello Sport".
  • "Ohne Seele, lustlos und verloren: Gattuso steht eine harte Arbeit bevor", kommentierte "Tuttosport".
    Gattuso selbst sparte nicht mit Kritik. "Wir haben 15 Minuten lang katastrophal gespielt. Ich habe die Jungs verängstigt gesehen. Sie haben ein Problem im Kopf."
14:44 Uhr

Handball-WM: Finale entscheidet sich in letzter Sekunde

*Datenschutz

Die Niederlande sind erstmals Frauenhandball-Weltmeister. Die Oranje-Auswahl mit sieben Bundesliga-Legionärinnen sicherte sich durch einen dramatischen 30:29 (16:13)-Endspielsieg gegen Spanien den Titel. Die ehemalige Bundesligaspielerin Lois Abbingh sorgte mit einem in letzter Sekunde verwandelten Siebenmeter für die Entscheidung und krönte sich mit 71 Treffern zur WM-Torschützenkönigin.

Durch den Triumph qualifizierte sich der Champion direkt für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio, die das deutsche Team als WM-Achter verpasst hat. Bronze hatte sich zuvor Olympiasieger Russland durch ein 33:28 (18:15) im Spiel um Platz drei gegen Rekord-Europameister Norwegen gesichert.

12:54 Uhr

Rassismusvorwürfe der Hertha-Jugend: Verband prüft Verfahren

Der Nordostdeutsche Fußballverband prüft nach den Rassismusvorwürfen der U16-Spieler von Hertha BSC im Regionalligaspiel beim VfB Auerbach die Einleitung eines Verfahrens zur Untersuchung der Vorfälle. Das bestätigte NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs.

  • Dieser Schritt könne frühestens am Montag vollzogen werden. Es soll dann auch offizielle Stellungnahmen des Vereins zu den Geschehnissen geben.
  • Nach Angaben von Hertha sind die Nachwuchskicker von ihren Gegenspielern am Samstag rassistisch beleidigt worden und haben die Partie deshalb abgebrochen.
  • Das Team habe den Schiedsrichter darauf hingewiesen und sich entschieden, das Spielfeld beim Stand von 2:0 zu verlassen, teilten die Berliner mit.
  • Der Klub verurteile "Rassismus und Diskriminierung in jeglicher Form". Auerbach bedauerte die Vorfälle, verwehrte sich in einer eigenen Stellungnahme aber entschieden gegen den erhobenen Rassismus-Vorwurf.
*Datenschutz

 

12:13 Uhr

Ski-Langläuferin Carl wird 14. in Davos - Johaug siegt erneut

Die deutsche Skilangläuferin Victoria Carl hat beim Weltcup in der Schweiz nach einem guten Rennen den 14. Platz belegt. Die 24-Jährige benötigte für die zehn Kilometer in der freien Technik 26:32,8 Minuten. Bei Sonnenschein in Davos sicherte sich die Norwegerin Therese Johaug in 25:02,7 Minuten ihren vierten Saisonsieg in einem Einzelwetcup. Zweite wurde mit einer guten halben Minute Rückstand Johaugs Landsfrau Heidi Weng vor Jessica Diggins aus den USA. Tags zuvor war Carl im Sprint noch in der Qualifikation ausgeschieden. Die Oberstdorferin Laura Gimmler war als 27. die besten Deutsche gewesen.

12:06 Uhr

Nach Knöchel-OP: Ribéry fällt zehn Wochen aus

Franck Ribéry vom italienischen Fußball-Erstligisten AC Florenz fällt nach seiner Operation am rechten Sprunggelenk zehn Wochen aus. Das teilte sein Klub nach dem Eingriff an der Syndesmose mit, den der ehemalige Spieler des FC Bayern in Deutschland vornehmen ließ. "Mit Gottes Hilfe komme ich stärker zurück", schrieb er unter einem Foto, das ihn im Krankenbett zeigt. Er bedankte sich für die aufmunternden Nachrichten, die er erhalten habe.

Am diesem Sonntag sollte Ribéry nach der OP in Murnau nach Florenz zurückkehren, in zwei Wochen soll er ins Reha-Training einsteigen. Die Verletzung hatte der Franzose bereits Ende November im Spiel gegen Aufsteiger US Lecce (0:1) erlitten. Die Florentina liegt in der Serie A nach zuletzt vier Niederlagen hinter den eigenen Erwartungen zurück.

*Datenschutz

 

11:54 Uhr

Draisaitl und Rieder kassieren Niederlagen in der NHL

94b376703cb380a3256490e18d426664.jpg

Vierte Niederlage nacheinander: Leon Draisaitl.

USA TODAY Sports

Der deutsche Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers die vierte Niederlage nacheinander kassiert. Im kanadischen Duell gegen die Toronto Maple Leafs unterlagen die Oilers mit 1:4 (0:1, 0:1, 1:2). Draisaitl bereitete Treffer zum 1:2 nach 47 Minuten vor. In der Western Conference belegt Edmonton mit 40 Punkten den sechsten Platz.

Ohne Chance waren auch die Calgary Flames, bei denen Tobias Rieder unter Vertrag steht. Sie unterlagen mit 0:4 (0:0, 0:2, 0:2) den Carolina Hurricanes. Besser lief es dagegen für Dominik Kahun und die Pittsburgh Penguins. Der Klub setzte sich mit 5:4 (0:2, 2:0, 2:2) nach  einem Penaltyschießen gegen die Los Angeles Kings durch, bei denen Ex-Bundestrainer Marco Sturm als Assistenzcoach arbeitet. Verteidiger Korbinian Holzer kam beim 4:3 (1:2, 1:0, 1:1, 1:0) nach dem Penaltyschießen der Anaheim Ducks gegen die New York Rangers nicht zum Einsatz. Und auch Torhüter Thomas Greiss verfolgte den 3:2 (1:0, 0:1, 1:1, 1:0)-Erfolg nach Verlängerung der New York Islanders gegen die Buffalo Sabres von der Bank aus.

11:23 Uhr

Russlands Handballerinnen gewinnen WM-Bronze

Russlands Handballerinnen haben sich bei der Weltmeisterschaft in Japan die Bronzemedaille gesichert. Der viermalige Weltmeister gewann in Kumamoto das Spiel um Platz drei gegen Norwegen mit 33:28 (18:15). Für die Russinnen, die ihre einzige Turnierniederlage im Halbfinale gegen die Niederlande kassiert hatten, war es die erste WM-Medaille seit dem Titelgewinn 2009. Norwegen hatte der deutschen Mannschaft durch ein 32:29 im letzten Hauptrundenspiel den Einzug ins Halbfinale verbaut. Die DHB-Auswahl verpasste als WM-Achter das große Ziel Olympia.

10:14 Uhr

Darts-WM: Van Barnevelds Karriere endet im Desaster

*Datenschutz

Für Raymond van Barneveld ist der letzte Vorhang gefallen. Der fünffache Weltmeister ist bei der Darts-WM schon in Runde eins am US-Amerikaner Darin Young gescheitert. Anfang des Jahres hatte der Niederländer angekündigt, nach der WM abzutreten. Nach seiner überraschenden 1:3-Pleite sagte er bei Sky Sports: "Ich werde mir dieses Aus in der ersten Runde in meinem Desaster-Jahr niemals verzeihen."

Ein Desaster war der zweite WM-Abend auch für den an Position zwei gesetzten Rob Cross. Gegen den Belgier Kim Huybrechts unterlag der Weltmeister von 2018 glatt in drei Sätzen. Heute geht es bei der WM unter anderem mit Vorjahresfinalist Michael Smith weiter. Der „Bully Boy“ trifft am Abend auf Debütant Luke Woodhouse.

Im Podcast "Checkout" hören Sie an jedem Morgen die spannendsten Geschichten des Turniers. Den Podcast finden Sie zudem auf SpotifyApple Podcasts und Soundcloud.    

09:12 Uhr

NBA: Mavericks verlieren Spitzenspiel und Doncic

Die Dallas Mavericks haben gegen die Miami Heat nicht nur das Spitzenspiel in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA verloren, sondern auch den Ausfall ihres Jungstars Luka Doncic verkraften müssen. Der Slowene knickte bei der 118:122-Heimniederlage nach Verlängerung um und verstauchte sich den Knöchel. Der stark aufspielende deutsche Nationalspieler Maximilian Kleber kam auf 17 Punkte.

  • 46504dac734dfff23d49923f0bda7297.jpg

    Knöchel verstaucht: Luka Doncic.

    (Foto: dpa)

    Nach Doncics Verletzung wirkte Dallas geschockt, lag zeitweise über 20 Punkte hinten. Bis zur Schlusssirene der regulären Spielzeit kämpften sich die Mavericks aber wieder heran.
  • In der Overtime behielten die Heat jedoch die Nerven. Mit 17 Siegen aus 25 Spielen liegen die Texaner auf dem dritten Platz in der Western Conference.
  • Dennis Schröder war indes mit 22 Punkten der beste Werfer der Oklahoma City Thunder. Aber auch er konnte die 102:110-Auswärtsniederlage bei den Denver Nuggets nicht verhindern.
  • Außerdem fehlte Moritz Wagner den Washington Wizards mit einer Knöchelverletzung. Mitspieler Isaac Bonga kam bei der 111:128-Pleite auf zwei Punkte und drei Rebounds in etwas mehr als 26 Minuten und Isaiah Hartenstein zog mit den Houston Rockets daheim mit 107:115 gegen die Detroit Pistons den Kürzeren. Der 21-Jährige kam dabei aber nicht zum Einsatz.