Sonntag, 25. August 2019Der Sport-Tag

Heute mit David Bedürftig
21:06 Uhr

Coach Klopp warnt vor zu vielen Wettbewerben und Spielen

3823aa6f62e14c6822d79ebf874758d3.jpg

Jürgen Klopp fordert weniger Fußballspiele.

(Foto: REUTERS)

Jürgen Klopp warnt vor einer Übersättigung des Fußball-Marktes. "Fifa und Uefa bauen ja noch die Turniere für mehr Teilnehmer aus. Offenbar besteht die Angst vor einem Tag ohne Fußball", sagte der Trainer des FC Liverpool im Interview des "Kicker". "Ich glaube aber, es ist genau umgekehrt. Irgendwann sagt das Publikum: Das schau ich mir nicht an, das nicht und das auch nicht." Die Schaffung neuer Wettbewerbe und die Veränderung des Kalenders gehe zu Lasten der Gesundheit seiner Profis. "Viele Menschen versuchen gerade, so viel wie möglich vom Kuchen abzubekommen. Das ist im Leben ganz oft so. Nur wird es im Fußball auf dem Rücken der Spieler ausgetragen", sagte der 52-Jährige. Statt immer mehr Partien müsse es "eine Reduzierung der Spiele" geben. Das aktuelle System im europäischen Fußball werde "nicht auf lange Sicht funktionieren", mahnte er.

20:20 Uhr

Coutinho erzielt sein erstes Tor für den FC Bayern - in Vilshofen

*Datenschutz

Philippe Coutinho hat einen Tag nach seiner Premiere in der Bundesliga sein erstes Tor für den FC Bayern erzielt. Der 27 Jahre alte Brasilianer traf beim 13:1 (4:1) des deutschen Rekordmeisters im sogenannten "Traumspiel" gegen den Bayern-Fanclub Vilshofen Rot Weiß in der 35. Minute zum 4:0. Ein richtiger Test war der Spaßkick mit Volksfestcharakter natürlich nicht. Am Samstagabend war Coutinho beim 3:0 in Gelsenkirchen gegen den FC Schalke 04 in der zweiten Spielhälfte eingewechselt worden. Die Neuzugänge Ivan Perisic und Michaël Cuisance zählten vor 6500 Zuschauern im Klaus-Augenthaler-Stadion in Vilshofen ebenfalls zu den Münchner Torschützen. Die 61 Jahre alte Bayern-Legende Augenthaler, 1990 mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister, agierte in der ersten Hälfte für 40 Minuten in der Fanclub-Manschaft. Später kehrte "Auge" sogar noch einmal im Bayern-Trikot auf das Spielfeld zurück

19:39 Uhr

Traumtor als Krönung -Iniesta glänzt mit zauberhaftem Volley-Pass

 

19:04 Uhr

"Umgang befremdet uns" - St. Pauli will wegen Jatta keinen Protest einlegen

Stadtrivale FC St. Pauli gibt dem Hamburger SV Rückendeckung in der Causa Bakery Jatta. Drei Wochen vor dem Zweitliga-Derby gegen den HSV am 16. September soll sich der FC St. Pauli nach Informationen den "Hamburger Morgenpost" entschieden haben, keinen Einspruch gegen die Spielwertung einzulegen. "Der menschliche Umgang in der Berichterstattung im Fall Bakery Jatta befremdet uns sehr. Zu einem laufenden Verfahren können wir nichts sagen", teilte Vereinspräsident Oke Göttlich der Zeitung mit. Weil die "Sport Bild" über Zweifel an der Identität Jattas berichtet und der Deutsche Fußball-Bund sowie das Bezirksamt Hamburg-Mitte die Berechtigung von Spielerlaubnis und Aufenthaltsgenehmigung untersuchen, haben der 1. FC Nürnberg (0:4) und der VfL Bochum (0:1) Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt. Der Karlsruher SC (2:4) erwägt das auch.

18:02 Uhr

Horror-Sturz bei Moto-GP-Rennen: Dovizioso fliegt über gestürztes Motorrad

*Datenschutz

Ein schwerer Unfall hat bei der Motorrad-WM-Serie das MotoGP-Rennen in Silverstone überschattet. Kurz nach dem Start rutschte der Franzose Fabio Quartararo nach einem Fahrfehler aus. Der Italiener Andrea Dovizioso konnte nicht mehr ausweichen, fuhr mit hoher Geschwindigkeit in die Maschine des Franzosen und stürzte. Doviziosos Ducati fing dabei Feuer. Der Italiener wurde ins Krankenhaus gebracht. Das Rennen gewann Alex Rins. Der Spanier setzte sich vor mehr als 50.000 Fans mit 0,013 Sekunden Vorsprung gegen Landsmann Marc Marquez durch. Maverick Vinales komplettierte ein rein spanisches Podium. Publikumsliebling Valentino Rossi wurde Vierter.

17:57 Uhr

Quintana gewinnt zweite Vuelta-Etappe

Der Kolumbianer Nairo Quintana hat die zweite Etappe der 74. Spanien-Radrundfahrt gewonnen. Der Vuelta-Gesamtsieger von 2016 siegte nach 199,6 Kilometern von Benidorm nach Calpe im Alleingang vor dem Iren Nicolas Roche aus dem deutschen Sunweb-Team und dem slowenischen Ex-Skispringer Primoz Roglic. Das Rote Trikot des Gesamtersten übernahm Roche, der den Kolumbianer Miguel Angel Lopez an der Spitze ablöste. Lopez, der am Vortag mit dem Astana-Team das chaotische Mannschaftszeitfahren gewonnen hatte, verlor 37 Sekunden.

17:42 Uhr

Souveränes Man City bleibt "tödlichen Reds" auf den Fersen

ae03ab532bda291cbd4324fe42fa8b5f.jpg

Josep Guardiola konnte das Spiel seiner Mannschaft entspannt verfolgen.

(Foto: REUTERS)

Titelverteidiger Manchester City bleibt Tabellenführer FC Liverpool auf den Fersen. Das Team von Josep Guardiola setzte sich am dritten Spieltag der Premier League 3:1 (2:1) beim AFC Bournemouth durch und eroberte dadurch den zweiten Platz hinter Liverpool, das mit der Optimalausbeute von neun Punkten an der Spitze liegt. Kun Agüero (15., 64.) und Raheem Sterling (43.) sorgten dafür, dass der Meister, bei dem Nationalspieler Ilkay Gündogan in der Startelf stand, sein Konto auf sieben Zähler verbesserte. Harry Wilson (45.) traf für die Hausherren. Nach dem Traumstart der Reds feiern britische Medien bereits das "unbarmherzige Liverpool" (Telegraph) und die "tödlichen Reds" (Guardian). Nach dem 3:1 (1:0) gegen den FC Arsenal musste sich Trainer Jürgen Klopp nur dafür rechtfertigen, dass sein Team in der Schlussphase einen Gang runterschaltete. "Wir sind nicht Disneyland», sagte Klopp beim britischen Sender Sky Sports, "wir müssen nicht in jeder Sekunde alle begeistern."

17:33 Uhr

Hockey-Frauen verlieren EM-Finale gegen die Niederlande

Die deutschen Hockey-Frauen haben das Finale der Europameisterschaft in Belgien verloren und damit auch die erste Chance auf ein Olympia-Ticket verpasst. Im Endspiel in Antwerpen unterlag die Mannschaft von Xavier Reckinger Rekord-Europameister Niederlande mit 0:2 (0:1), der Weltranglistenerste ist als Europameister für die Sommerspiele 2020 in Tokio qualifiziert. Das Ticket für Japan muss sich das Team nun in zwei Spielen im November in Mönchengladbach sichern, der Gegner und die genauen Ansetzungen stehen noch nicht fest. Das erste Tor für Oranje erzielte Kelly Jonker (12.). 40 Sekunden vor Schluss fiel das 0:2 durch Lidewij Welten (60.), Torhüterin Julia Sonntag war da schon nicht mehr auf dem Feld.

17:07 Uhr

Cyclassics: Viviani macht Titel-Hattrick in Hamburg perfekt

Europameister Elia Viviani hat bei den Hamburg Cyclassics der Radprofis seinen Titel-Hattrick perfekt gemacht. Der Italiener, der das World-Tour-Rennen in der Hansestadt bereits 2017 und 2018 gewonnen hatte, setzte sich im Massensprint auf der Mönckebergstraße vor dem Australier Caleb Ewan sowie Giacomo Nizzolo aus Italien durch. Viviani ist der erste Profi, dem in Hamburg drei Siege gelungen sind. Andre Greipel, 2015 letzter deutscher Sieger in Hamburg, landete als bester deutscher Starter am Sonntag auf dem zehnten Platz.

16:54 Uhr

BVB-Ausnahmetalent Moukoko erzielt irren Blitz-Hattrick

c811b983c0e0177e7cea3e5f3de973ef.jpg

Youssoufa Moukoko ist einfach unfassbar.

(Foto: imago images / Team 2)

Ausnahmetalent Youssoufa Moukoko hat die U19 des BVB erneut mit einer beeindruckenden Vorstellung zum Sieg geführt. Beim 6:2 (3:2) der Borussia in der Junioren-Bundesliga gegen Arminia Bielefeld legte der erst 14 Jahre alte Ausnahmespieler mit einem Hattrick innerhalb von acht Minuten den Grundstein für den Erfolg (25./28./33.). Ein weiterer Treffer wurde wegen Abseits' aberkannt. Außerdem traf er noch einmal den Pfosten. Für die Dortmunder war es der zweite Sieg im vierten Saisonspiel. Bereits in der Auftaktpartie hatte Moukoko, der laut Medienberichten in der vergangenen Woche einen Vertrag bis 2022 in Dortmund unterschrieben haben soll, mit sechs Treffern beim 9:2 im Auswärtsspiel beim Wuppertaler SV geglänzt. Mit neun Toren führt er die Torjägerliste an.

16:28 Uhr

"Mein Schicksal liegt in euren Händen" - Dutts emotionale Ansprache

Bochums Trainer Robin Dutt winkt vor einer Partie ins Publikum. Foto: Marius Becker

"Mein Schicksal liegt in euren Händen".

(Foto: Marius Becker/dpa)

Die erste Halbzeit des VfL Bochum im Zweitliga-Heimspiel gegen den SV Wehen-Wiesbaden war ein Desaster. Mit 0:3 ging es die Pause. Dort weckte Coach Robin Dutt seine Mannschaft offenbar mit einer kurzen, umso emotionaleren Ansprache auf. Wie der "Reviersport" berichtet, sagte er lediglich: "Mein Schicksal liegt in euren Händen." Im Anschluss setzte sich Dutt hin und überließ das Wort Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz. Das Spiel endete nach einer turbulenten Schlussphase noch 3:3. Dennoch ließ der Trainer seine Zukunft offen.

15:55 Uhr

Slaven Bilic sieht als erster Trainer Gelb-Rot

imago41826425h.jpg

"So bin ich eben", sagt Bilic.

(Foto: imago images / PA Images)

Slaven Bilic hat im englischen Fußball für ein Novum gesorgt. Der Teammanager des Zweitligisten West Bromwich Albion sah beim 1:1 seines Teams am Samstag bei Derby County als erster Trainer in England die Gelb-Rote Karte. In der 87. Minute schickte Schiedsrichter Gavin Ward den früheren Bundesligaprofi des Karlsruher SC mit der Ampelkarte auf die Tribüne. Die erste Verwarnung sah Bilic in der ersten Halbzeit, nachdem er sich lautstark über einen Elfmeter gegen sein Team beschwert hatte. "So bin ich eben", sagte Bilic nach dem Spiel: "Ich kann nicht verstehen, weshalb ich meine Meinung nicht sagen darf." Seit der laufenden Saison ist es den Schiedsrichtern erlaubt, auch Offiziellen auf der Bank Karten zu zeigen. In der Bundesliga waren Paderborns Trainer Steffen Baumgart und Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel am Samstag die ersten Leidtragenden der neuen Regel, beide kamen aber mit Gelb davon.

15:29 Uhr

Kurioses Tor, wilde Wendungen: MSV verpasst Sprung an die Spitze

34556ea0fd97dbeaa24ed723f6b6a55b.jpg

Valmir Sulejmani bejubelt sein Tor.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Der MSV Duisburg hat am sechsten Spieltag den Sprung an die Tabellenspitze der 3. Fußball-Liga verpasst. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht unterlag Waldhof Mannheim in einer wilden Partie mit 3:4 (2:2). Mit einem Sieg hätte der MSV (12 Punkte) die Eintracht aus Braunschweig (15) von der Spitzenposition verdrängen können. Die Gastgeber aus Mannheim bleiben auch nach sechs Spielen ungeschlagen. Dorian Diring nutzte einen Fehler von MSV-Torwart Leonardo Weinkauf zur Führung (17. Minute), Valmir Sulejmani erhöhte nur neun Minuten später auf 2:0 (26.). Der Duisburger Anschlusstreffer fiel kurios: SVW-Keeper Markus Scholz verletzte sich beim Herauslaufen so schwer am Knie, dass Moritz Stoppelkamp den Ball danach nur noch ins leere Tor einschieben musste (29.). Für Scholz ging es nicht weiter. Vincent Vermeij (34.) und Neuzugang Yassin Ben Balla brachten Duisburg sogar noch in Führung (59.), doch erneut Sulejmani (70.) und Marcel Seegert (75.) verwehrten dem MSV den Sprung an die Spitze.

14:56 Uhr

Zorn des Zeus? Sechs Golf-Fans vom Blitz getroffen!

*Datenschutz

Mindestens sechs Zuschauer sind nach einem Blitzeinschlag bei der PGA Tour Championship in Atlanta, dem Saisonfinale der Profigolfer, verletzt worden. Wie Videomaterial des TV-Senders NBC zeigt, schlug der Blitz in einen Baum ein, der sich in unmittelbarer Nähe der Fans befand. Die Spieler waren wegen des Gewitters kurz zuvor evakuiert worden. Zwei Zuschauer mussten ins Krankenhaus gebracht werden, ihr Zustand sei aber nicht lebensbedrohlich, teilte die PGA-Tour mit. Die dritte Runde wurde nach dem Vorfall unterbrochen, erst drei Spieler hatten ihre Runde bereits beendet.

14:25 Uhr

Box-Champ Ruiz: "Werde Joshuas Karriere in der Wüste beenden"

Schwergewichts-Boxweltmeister Andy Ruiz Jr. hat sich für den Rückkampf gegen den von ihm entthronten Ex-Champ Anthony Joshua ein klares Ziel gesetzt. "Ich habe ihn in New York bezwungen, nun werde ich seine Karriere in der Wüste beenden", sagte der 29 Jahre alte Amerikaner, der als erster Schwergewichtler mit mexikanischen Wurzeln Weltmeister geworden war. Ruiz Jr. war am 1. Juni als Ersatzkämpfer für den eigentlichen Kontrahenten Jarrell Miller (USA) eingesprungen und hatte Joshua im Madison Square Garden durch technischen K.o. in der siebten Runde sensationell bezwungen und sich die Gürtel der Weltverbände WBA, IBF und WBO gesichert. Am 7. Dezember kommt es in Diriyya in Saudi-Arabien zum vertraglich vereinbarten Rückkampf.

13:45 Uhr

Tuchel eiert rum: Neymar-Einsatz liegt nicht in seinen Händen

7bb274eea4f57d7c1e4ef82a38bd5599.jpg

Was soll er denn auch anderes sagen?

(Foto: imago images / PanoramiC)

Für Thomas Tuchel war es eine höchst undankbare Aufgabe, dem Chefcoach von Frankreichs Fußball-Meister Paris St. Germain blieb nichts anderes übrig als rumzueiern. Sein Starspieler Neymar sei "fit", sagte er, aber über einen Einsatz am Abend gegen den FC Toulouse könne er nicht allein entscheiden. Der Name Neymar jedenfalls fehlt im 19-köpfigen Kader des Hauptstadtklubs. Die Agentur AFP schrieb davon, dass Tuchel versucht habe, die Fragen der Journalisten bei der Spieltags-Pressekonferenz "zu umdribbeln". Es hatte wirklich den Anschein... Allerdings lässt tief blicken, dass Tuchel als Coach nicht nur nach Leistung und Wichtigkeit aufstellen kann, sondern Transfer-Interessen des Klubs Vorrang haben. Schließlich buhlen die spanischen Giganten Real Madrid und FC Barcelona um den 27 Jahre alten 222-Millionen-Mann Neymar, der in dieser Saison in der Ligue 1 noch nicht für PSG zum Einsatz gekommen war. "

13:32 Uhr

Kajak-Vierer der Männer holt erneut WM-Gold

Der deutsche Kajak-Vierer der Männer hat bei der Kanu-WM in Szeged zum dritten Mal in Folge Gold gewonnen. Die Olympiasieger Max Rendschmidt und Tom Liebscher, der Rio-Dritte Ronald Rauhe und Max Lemke setzten sich nach 500 Metern gegen den Dauerrivalen Spanien durch, Bronze ging an die Slowakei. Für Rekordweltmeister Rauhe war es der 16. WM-Titel. Der Vierer der Frauen um London-Olympiasiegerin Tina Dietze landete auf Rang sechs, sicherte dem Deutschen Kanu-Verband aber ebenfalls vier Olympia-Tickets.

13:10 Uhr

"Zidane hat die Software recycelt, aber der Computer hängt noch"

dd6f0aeedce2bef1bd9b0b892c268a7f.jpg

Zinedine Zidane zeigte sich gnädig mit Toni Kroos.

(Foto: REUTERS)

Noch vor einer Woche hagelte es Lob für Real Madrids Toni Kroos. Hatte er beim Ligaauftakt gegen Celta Vigo noch ein Traumtor erzielt, so leitete er am zweiten Spieltag mit einem Ballverlust kurz vor Abpfiff das unglückliche 1:1 (0:0) gegen Außenseiter Real Valladolid ein. Coach Zinédine Zidane nahm es ihm nicht übel - er kritisierte vielmehr die strauchelnde Abwehr. "Es geht nicht um Kroos' Ballverlust, so was kann immer passieren. Aber wir waren nicht in der Lage, richtig zu verteidigen", sagte er. Kommentatoren in Spanien sahen das Problem bei der Spielerauswahl. Mehrere Zeitungen monierten, angesichts fehlender Neuzugänge habe der Trainer eine Angriffsformation aus dem Jahr 2016 - mit Karim Benzema, Gareth Bale, Isco und James - aufs Feld geschickt. "Zidane hat die Software recycelt, aber der Computer hängt noch immer", nörgelte die "AS". Und "Marca" meinte gar, die Mannschaft sei in eine "Zeitmaschine" gesteckt worden und habe "an die Zeiten erinnert, als sie die Gegner mit dem ältesten Fußballrezept der Welt dominierte: dem Ballbesitz." 

12:30 Uhr

Regelkunde: So einfach (kleiner Scherz) ist das mit dem Handspiel

Wir hatten Ihnen ja gestern im Schnellcheck zum Bundesliga-Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern Aufklärung zum Handspiel versprochen. Nun, hier sind zumindest mal die Regeln im Wortlaut:

Ein Vergehen liegt vor, wenn ein Spieler ...
... den Ball absichtlich mit der Hand/dem Arm berührt (einschließlich Bewegungen der Hand/des Arms zum Ball).
... in Ballbesitz gelangt, nachdem ihm der Ball an die Hand/den Arm springt, und danach ins gegnerische Tor trifft oder zu einer Torchance kommt.
... direkt mit der Hand/dem Arm (ob absichtlich oder nicht) ins gegnerische Tor trifft (gilt auch für den Torhüter).

*Datenschutz

Ein Vergehen liegt in der Regel vor, wenn ein Spieler ...
... den Ball mit der Hand/dem Arm berührt und seinen Körper aufgrund der Hand-/Armhaltung unnatürlich vergrößert.
... den Ball mit der Hand/dem Arm berührt und sich seine Hand/sein Arm über Schulterhöhe befindet (außer der Spieler spielt den Ball vorher absichtlich mit dem Kopf oder Körper (einschließlich des Fußes) und der Ball springt ihm dabei an die Hand/den Arm).

Ein Vergehen liegt auch vor, wenn ...
... der Ball in einer der obigen Situationen direkt vom Kopf oder Körper (einschließlich des Fußes) eines Spielers an die Hand/den Arm eines anderen, nahestehenden Spielers springt.

Ein Vergehen liegt nicht vor, wenn ...
... der Ball direkt vom Kopf oder Körper (einschließlich des Fußes) des Spielers an dessen Hand/Arm springt.
... der Ball direkt vom Kopf oder Körper (einschließlich des Fußes) eines Spielers an die Hand/den Arm eines anderen, nahestehenden Spielers springt.
... die Hand/der Arm nahe am Körper ist und die Hand-/Armhaltung den Körper nicht unnatürlich vergrößert.
... ein Spieler den Ball im Fallen mit der Hand/dem Arm berührt, wobei sich seine Hand/sein Arm dabei zum Abfangen des Sturzes zwischen Körper und Boden befindet und nicht seitlich oder senkrecht vom Körper weggestreckt wird.

Alles klar soweit?

12:11 Uhr

"Generationenboot" Hoff und Schopf holt WM-Gold im Zweier

0b911560285e2f5b69cc90cb5a826ec8.jpg

Gold fürs "Generationenboot".

(Foto: dpa)

Rio-Olympiasieger Max Hoff (36) und Jacob Schopf (20) haben bei der Kanu-WM in Szeged Gold im olympischen Kajak-Zweier über 1000 Meter gewonnen. Das deutsche "Generationenboot"  holte ein Jahr vor den Sommerspielen in Tokio den Titel vor den Teams aus Spanien und Frankreich. Hoff und Schopf sitzen erst seit Mai in einem Boot. Vierer-Olympiasieger Hoff war bereits vor einem Jahr Weltmeister im Zweier geworden, damals an der Seite von Marcus Groß. Wegen des großen Altersunterschieds hat der Deutsche Kanu-Verband den Zweier "Generationenboot" getauft, Schopf nennt Hoff mit einem Augenzwinkern gerne seinen "Daddy".

Update 12:29 Uhr: Der dreimalige Olympiasieger Sebastian Brendel ist auf seiner Paradestrecke über 1000 Meter leer ausgegangen. Der Titelverteidiger musste sich mit Rang vier begnügen und verlor erstmal seit 2014 ein großes Rennen auf der olympischen Canadier-Distanz.

11:39 Uhr

"Ungutes Gefühl" - Kinhöfer kritisiert Hand-Entscheidungen

*Datenschutz

Allen Präzisierungen zum Trotz sorgt die Handregel in der Bundesliga weiter für Diskussionen. Nach zwei umstrittenen Entscheidungen beim Topspiel zwischen dem FC Schalke 04 und Bayern München (0:3) bleibt beim ehemaligen Fifa-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer "ein ungutes Gefühl. Hier hatte Schalke Pech", schrieb Kinhöfer in seiner Kolumne in der "Bild am Sonntag" und gab zu: "Es hätte auch durchaus Argumente für ein strafbares Handspiel gegeben. Was mich stört: Es herrscht ein Ungleichgewicht zwischen Angreifer- und Verteidiger-Handspiel - und das bringt wieder Diskussionen ohne Ende." Schalkes Trainer David Wagner äußerte totales Unverständnis: "Aus meiner Sicht hätten wir zwei Handelfmeter bekommen müssen."

11:02 Uhr

Chemnitzer FC setzt Zeichen gegen rechte Fanszene

Der Chemnitzer FC hat nach dem 2:2 bei Bayern München II ein Zeichen gegen die rechte Fanszene gesetzt. Die Mannschaft von Trainer David Bergner ging nach der Drittliga-Partie am Samstag aus Protest nicht zum Fanblock. Der Verein teilte mit: "Grund dafür sind Äußerungen aus dem Gästeblock während der zweiten Halbzeit, die der Chemnitzer FC mit all seinen handelnden Personen als widerlich empfindet und auf das Äußerste ablehnt." Weiter hieß es: "Bedrohungen und Aussagen wie 'Thomas Sobotzik, du Judensau' oder 'Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger' dürfen in unserer Gesellschaft keine Akzeptanz haben." Rechtliche Schritte und Konsequenzen werden vom Klub überprüft. Bereits in den vergangenen Wochen hatte es viel Wirbel um den CFC gegeben. Der Klub hatte seinem umstrittenen Kapitän Daniel Frahn wegen angebliche Nähe zur rechtsextremistischen Szene gekündigt, nachdem sich dieser beim Auswärtsspiel in Halle im Gästeblock mit entsprechenden Gruppierungen aufgehalten hatte.

10:34 Uhr

Chicago verliert, Schweinsteiger fehlt entschuldigt

imago41410473h.jpg

Bastian Schweinsteiger konnte Chicago Fire diesmal nicht helfen. Er hatte einen guten Grund dafür.

(Foto: imago images / Icon SMI)

Ohne den kurzfristig ausgefallenen Bastian Schweinsteiger hat Chicago Fire verloren. Während das Team aus Illinois bei der 1:2 (1:1)-Niederlage bei New England Revolution einen Rückschlag im Kampf um die Playoffs der MLS kassierte, ließ sich der frühere Münchner nach übereinstimmenden Berichten aufgrund der bevorstehenden Geburt seines zweiten Kindes entschuldigen. Ohne Schweinsteiger geriet Chicago nach einem Treffer von Wilfried Zahibo in Rückstand (17.). Per Kopf glich Francisco Calvo vier Minuten vor der Pause aus. Bis weit in die Schlussphase hinein sah es nach einer Punkteteilung aus, doch dann traf Gustavo Bou vor 16236 Zuschauern sehenswert zum 2:1-Endstand (86.). Chicago liegt derzeit drei Punkte hinter den Playoff-Rängen.

09:53 Uhr

Glückloser Luck: Star-Quaterback muss Karriere beenden

*Datenschutz

Der oft von Verletzungen geplagte Star-Quarterback Andrew Luck hat überraschend seine Football-Karriere beendet. Wie der ehemalige Nummer-1-Pick der Indianapolis Colts am Samstag bekannt gab, wird der 29-Jährige nicht mehr in die NFL zurückkehren. "Das ist die härteste Entscheidung meines Lebens. Aber es ist die richtige Entscheidung für mich", sagte Luck, der viermal in den Pro Bowl gewählt wurde. "Für die letzten vier Jahre war ich immer in diesem Kreislauf zwischen Verletzung, Schmerz, Reha, Verletzung, Schmerz, Reha. Es war unaufhörlich, unerbittlich, sowohl während der Saison als auch in der Off-Season", sagte Luck: "Ich hatte nicht die Möglichkeit, das Leben zu leben, wie ich es will. Der einzige Weg raus, den ich sehe, ist nicht mehr Football zu spielen."

Luck warf in seinen ersten 86 NFL-Spielen insgesamt 171 Touchdowns, nur Packers-Quarterback Aaron Rodgers (174) und Dan Marino (196) kamen bei der gleichen Anzahl von Einsätzen auf eine bessere Statistik.

08:49 Uhr

Barca weiter geschwächt: Messi, Suárez und Dembélé fehlen

imago41652308h.jpg

Kann seinem Team nach der Auftaktpleite noch nicht wieder helfen: Megastar Lionel Messi.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Der spanische Meister FC Barcelona muss heute (21.00 Uhr/DAZN) gegen Betis Sevilla weiter auf den fünfmaligen Weltfußballer Lionel Messi verzichten. Wie der Klub mitteilte, verschiebt sich die Rückkehr des 32-jährigen Argentiniers noch um zumindest einen Spieltag. Messi war nach überstandener Wadenverletzung am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, stand aber nicht im Kader der Katalanen. "Wenn er nicht bei 100 Prozent ist, wird er nicht spielen", hatte Trainer Ernesto Valverde noch am Samstag gesagt. Beim verpatzten Saisonstart am vergangenen Wochenende bei Athletic Bilbao (0:1) hatte der Vize-Weltmeister von 2014 gefehlt. Messis Ideen wurden schmerzlich vermisst.
Ebenfalls nicht im Kader ist Barca-Torjäger Luis Suárez, der wegen einer Wadenblessur rund einen Monat ausfallen wird. Auch der frühere Dortmunder Ousmane Dembélé hatte sich zum Saisonauftakt eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen und wird etwa fünf Wochen fehlen.

08:12 Uhr

Usada bestätigt Anhörung im Fall Coleman - Sprinter beteuert Unschuld

imago40771624h.jpg

In Erklärungsnot: Christian Coleman.

(Foto: imago images / Bildbyran)

Die US-Anti-Doping-Behörde Usada hat erstmals eine Anhörung im Fall des US-Topsprinters Christian Coleman bestätigt. Der Vizeweltmeister über 100 Meter soll mehrfach nicht  ordnungsgemäße Angaben über seinen Aufenthaltsort hinterlegt und in den vergangenen zwölf Monaten drei Dopingtests verpasst haben. Coleman beteuerte in einer ersten Reaktion seine Unschuld, ohne konkretes Entlastungsmaterial zu veröffentlichen. Nach Usada-Angaben kam es im Einzugsbereich der Behörde zu zwei sogenannten "missed tests", für eine weitere Dopingkontrolle soll Coleman von der in Monaco ansässigen Athletics Integrity Unit (AIU)  nicht anzutreffen gewesen sein. Bei drei versäumten Dopingtests droht Athleten eine Sperre, die je nach Schwere zwischen einem und zwei Jahren betragen kann.