Sonntag, 08. Dezember 2019Der Sport-Tag

20:51 Uhr

"Schwerwiegender Notfall" erzwingt Spielabbruch in DEL

*Datenschutz

Die Partie zwischen den Kölner Haien und den Nürnberg Ice Tigers in der Deutschen Eishockey Liga ist abgebrochen worden. Nach nur wenigen Minuten wurde das Match wegen eines medizinischen Notfalls auf der Tribüne der Lanxess Arena zuerst unterbrochen und eine halbe Stunde später endgültig abgebrochen.

  • "Aufgrund eines schwerwiegenden Notfalls in der Arena sehen wir uns außerstande, die Partie fortzuführen", sagte Haie-Geschäftsführer Philipp Walter in einer Hallen-Durchsage unter Applaus der Zuschauer.
  • Die Entscheidung erfolgte in Abstimmung mit den Ice Tigers und den Schiedsrichtern. Weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.
  • "Die Kölner Haie möchten sich für das Verständnis und Mitgefühl der Fans bedanken", twitterte der Verein. Über den Nachholtermin soll in den kommenden Tagen informiert werden.
20:21 Uhr

Jungk gelingt Weltcup-Coup im Skeleton

Skeletonpilot Axel Jungk hat nach vielen Verletzungsrückschlägen überraschend den Weltcup-Auftakt in Lake Placid gewonnen. Mit 0,12 Sekunden Vorsprung setzte sich der Sachse gegen den sechsmaligen Weltmeister Martins Dukurs aus Lettland durch. Dritter wurde der Russe Alexander Tretjakow.

  • Junioren-Weltmeister Felix Keisinger, der nach dem ersten von zwei Läufen mit Bahnrekord von 53,06 Sekunden in Führung gelegen hatte, fiel noch auf Rang fünf zurück. Alexander Gassner vom BSC Winterberg verbesserte sich hingegen im Finallauf von Rang elf noch auf Platz vier.
  • "Lake Placid ist eine schwere Bahn, ich habe beide Läufe gut getroffen und bin sehr glücklich über den Sieg. Ich hatte vorher keine Erwartungen, jetzt bin ich umso glücklicher", sagte Jungk, der seinen bislang letzten Weltcupsieg im Januar 2018 in Königssee verbuchte.
  • Dementsprechend fiel auch der Jubel im Ziel aus. Noch im Auslauf hämmerte er wie wild auf seinen Schlitten und schrie unter seinem Rennhelm die ganze Freude heraus.
18:41 Uhr

Riesenslalom: Herbe Enttäuschung für Luitz

imago44507615h.jpg

Nach knapp einer halben Fahrminute war für Stefan Luitz schon wieder alles vorbei.

(Foto: imago images/Sammy Minkoff)

Skirennfahrer Stefan Luitz ist beim Riesenslalom von Beaver Creek schon im ersten Lauf ausgeschieden. Ein Jahr nach seinem Sieg in den USA, um den er danach juristisch lange kämpfen musste, fiel der 27 Jahre alte Allgäuer nach knapp einer halben Fahrminute aus. Im Dezember 2018 hatte Luitz seinen ersten und bislang einzigen Sieg im Weltcup gefeiert. Weil er zwischen den zwei Läufen aber künstlichen Sauerstoff einatmete, wurde ihm der Sieg vom Weltverband FIS zunächst aberkannt. Erst nach einer Verhandlung beim Sportgerichtshof CAS bekam Luitz den Erfolg endgültig zugesprochen.

Diesmal ging der Amerikaner Tommy Ford als Führender in den zweiten Durchgang (ab 20.45 Uhr/MEZ). Er lag zwei Zehntelsekunden vor den Norwegern Leif Kristian Nestvold-Haugen und Henrik Kristoffersen. Alexander Schmid zeigte bei leichtem Schneefall eine fehlerhafte Fahrt und hatte fast zweieinhalb Sekunden Rückstand auf Ford.Leistungsvermögen nicht ausgeschöpft.

19:21 Uhr

THW Kiel erklimmt nach drei Jahren wieder die Bundesliga-Spitze

imago45296074h.jpg

Rune Dahmke verlängert seinen Vertrag bei den Zebras.

(Foto: imago images/Holsteinoffice)

Rekordmeister THW Kiel steht durch einen schwer erkämpften Sieg erstmals nach fast drei Jahren wieder an der Spitze der Handball-Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Filip Jicha gewann gegen GWD Minden mit 29:27 (14:12) und schob sich mit nun 24:4 Punkten auf Rang eins.

  • Zuletzt hatten die Kieler Anfang September 2017 von ganz oben gegrüßt.
  • Sie verdrängten nun die SG Flensburg-Handewitt (24:8) auf den zweiten Rang, und der Meister muss weiterhin auch nach hinten schauen: Die Rhein-Neckar Löwen zogen durch ein 28:21 (13:13) gegen Frisch Auf Göppingen nach Punkten gleich. Der TSV Hannover-Burgdorf beendete seine kurze Negativserie und gewann das Verfolgerduell gegen die Füchse Berlin mit 31:28 (17:16).
  • Für Kiel glänzte vor allem Hendrik Pekeler mit sechs Treffern, Niclas Ekberg und Harald Reinkind waren jeweils viermal erfolgreich.
  • Hinzu kommt eine weitere gute Nachricht: Linksaußen Rune Dahmke verlängerte seinen auslaufenden Vertrag bis 2022.
17:55 Uhr

FC Bayern will offenbar Neuer halten - was wird aus Nübel?

edb24c51cc3cfe924871ccddcbbb668d.jpg

Manuel Neuer soll weiterhin das Trikot des FC Bayern tragen.

(Foto: REUTERS)

Der deutsche Nationaltorhüter spielt beim FC Bayern. So ist es das Selbstverständnis des FC Bayern - und so ist es auch im Moment mit Manuel Neuer. Damit das auch so bleibt, will der Fußball-Bundesligist seinen Vertrag mit dem 33-Jährigen offenbar verlängern, berichtet Sport1.

  • Es geht dem Bericht zufolge nur noch um Details. Der Vertrag soll dann bis 2023 laufen. Neuer ist bereits seit 2011 beim Rekordmeister angestellt.
  • Eine Vertragsverlängerung könnte zugleich Auswirkungen auf eine andere Personalie haben. Bislang kursiert das Gerücht, dass Schalke-Torhüter Alexander Nübel bei den Münchnern der Nachfolger von Neuer werden soll.
  • Doch solange Neuer die unumstrittene Nummer eins ist, wird Nübel wohl nicht wechseln.
17:17 Uhr

Leicester hängt Man City ab - erster Klopp-Verfolger

be70c191b73eeead446abc3b8a6ba269.jpg

Jamie Vardy hat wieder zugeschlagen.

(Foto: REUTERS)

Das ist eine Überraschung: Leicester City bleibt mit acht Punkten Rückstand auf Tabellenführer FC Liverpool in der Premier League erster Verfolger der Reds. Der englische Fußballmeister von 2016 setzte sich in Birmingham bei Aston Villa mit 4:1 (2:1) durch.

  • Torjäger Jamie Vardy brachte die Gäste in Führung (20. Minute). Kelechi Iheanacho, der das erste Tor vorbereitet hatte, traf zum 2:0 (41.) Jonny Evans (49.) und erneut Vardy (75.) legten nach. Jack Grealish hatte den 1:2-Anschlusstreffer (45.+2) für Aston Villa erzielt.
  • Das Team von Trainer Brendan Rodgers feierte bereits den achten Sieg in Serie. Nur Liverpool und Manchester war der formstarke Tabellenzweite in dieser Saison unterlegen. Aston Villa rutschte auf den 17. Platz ab.
16:39 Uhr

Skisprung-Drama um Eisenbichler geht weiter

Oweia, für Markus Eisenbichler läuft es so gar nicht. Der Skispringer schied einen Tag nach seinem 31. Platz erneut im ersten Durchgang aus. Im russischen Nischni Tagil wurde er nur 36. - und steckt damit in einem heftigen sportlichen Tief.

Eisenbichler, der im Februar in Seefeld noch drei WM-Titel gewonnen hatte, ist damit in drei von vier Einzel-Wettbewerben im ersten Durchgang gescheitert. Viel Zeit bleibt ihm bis zum Beginn der Vierschanzentournee am 29. Dezember nicht mehr, um wieder in Form zu kommen. Alle anderen sechs deutschen Springer schafften die Qualifikation für den zweiten Durchgang.

16:14 Uhr

Salzburg dementiert Vorkaufsrecht für Sturmjuwel

3a9a2e01964ebf6ea089f28c4f56eaf9.jpg

Haaland sorgt für kräftige Aufregung.

(Foto: imago images/Belga)

Wer bekommt Sturmjuwel Erling Braut Haaland? Zu unwahrscheinlich ist es bei seiner derzeitigen Form, dass der 19-Jährige bei Red Bull Salzburg bleibt. Das wäre allerdings das, was sich RB-Sportdirektor Christoph Freund wünscht: "Er fühlt sich extrem wohl und fühlt sich als richtiger Salzburger und weiß, dass das hier der richtige Standort für ihn im Moment ist. Eine gesunde Entwicklung wäre für ihn, wenn er noch bis Sommer in Salzburg bleibt", sagte er Sky.

Einen Vorvertrag für einen Transfer gebe es nicht, so Freund - auch nicht für RB Leipzig. "Es gibt kein Vorkaufsrecht für irgendeinen Verein auf dieser Welt. Das hat es in Salzburg noch nie gegeben und wird es nie geben." Und weiter: "Ganz Europa bemüht sich um ihn, aber an den Verein ist noch keiner direkt herangetreten. Erling ist ein besonderer Spieler. Schauen wir mal, wie lange er in Salzburg bleibt."

16:09 Uhr

MSV Duisburg schießt sich gegen Bayern zur Herbstmeisterschaft

Die Fußballer des MSV Duisburg haben sich vorzeitig die Herbstmeisterschaft in der 3. Liga gesichert. Dank des 3:2 (2:0)-Erfolgs gegen den FC Bayern II haben die Zebras jetzt 37 Punkte auf dem Konto. Tim Albutat brachte die Hausherren in Front (31.) und nur fünf Minuten später erhöhte Vincent Vermeij auf 2:0. Nach Wiederbeginn verwandelte Kwasi Okyere Wriedt einen strittigen Strafstoß zum Anschluss. Lukas Scepanik stellte dann aber den ursprünglichen Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (67.). Bayerns Reserve gab nicht auf: Den Schlusspunkt setzte Wriedt in der 90. Minute, die Wende gelang den Münchnern aber nicht mehr. Außerdem sah MSV-Torwarttrainer Sven Beuckert die Rote Karte (29.).

15:43 Uhr

Rassismus in Regionalliga: Hertha-Talent als "Affe" beleidigt

imago43496746h.jpg

Jessic Ngankam versucht, nicht emotional zu reagieren.

(Foto: imago images/Metodi Popow)

Schon wieder ein Ärgernis: Beim Fußball-Regionalligaspiel zwischen Hertha BSC II und Lok Leipzig ist es wohl zu rassistischen Äußerungen gekommen. Wie unter anderem der MDR berichtet, soll Hertha-Talent Jessic Ngankam während der Partie am vergangenen Freitag (1:2) von Leipziger Fans und einem gegnerischen Spieler beleidigt worden sein.

  • "Angeblich soll einer unserer Spieler zu dem Spieler von Hertha 'Affe' gesagt haben. Ich habe es nicht gehört. Wenn es so war, ist es wahnsinnig traurig. Es gibt leider immer Unbelehrbare", sagte Loks Co-Trainer Nicky Adler dem MDR.
  • Den Vorgang bestätigte auch Ngankam selbst. "Natürlich wird man geschult, nicht so emotional zu reagieren. Es trifft einen aber trotzdem. Beleidigungen sind leider Alltag im Fußball, das kann ich einstecken. Aber rassistische Beleidigungen sind ein No-Go. Das Wort 'Affe' hat auf dem Platz nichts zu suchen", sagte er.
  • Auch Lok Leipzig reagierte mit einer Stellungnahme auf der Vereinshomepage. "Rassismus hat bei uns keinen Platz und das wissen alle, hieß es dort: "Falls es aber immer noch Menschen geben sollte, die sich als blau-gelbe Anhänger bezeichnen und das nicht kapiert haben, muss ihnen klar sein, dass Probstheida keine Heimat für sie ist."
15:25 Uhr

Skisprung-Déjà-vu: Lundby siegt wieder, Althaus wird wieder Sechste

Doppel-Weltmeisterin Katharina Althaus hat ihre starke Form aus dem vergangenen Winter zum Start der neuen Saison noch nicht bestätigen können. Die 23 -Jährige belegte in Lillehammer den sechsten Platz, das gleiche Resultat hatte sie tags zuvor beim Auftaktspringen erreicht. Nicht zu schlagen war wieder einmal die Norwegerin Maren Lundby. Sie siegte nun mit rund 8,5 Metern Vorsprung vor Chiara Hölzl aus Österreich und der Japanerin Sara Takanashi. "Ich kann ganz zufrieden sein. Es ist noch ein bisschen Luft nach oben. Es ist ganz cool, dass wir gerade zum Anfang ein paar Großschanzen haben", sagte Althaus. Hinter der Olympia-Zweiten sammelten auch Agnes Reisch (13.), Svenja Würth (18.), Luisa Görlich (19.), Juliane Seyfarth (21.) und Selina Freitag (29.) Weltcup-Punkte.

14:53 Uhr

Mbappé ignoriert Trainer Tuchel nach Auswechslung

*Datenschutz

Kylian Mbappé trifft beim 3:1-Sieg seines Paris Saint-Germain gegen Montpellier - ist aber trotzdem unzufrieden. Bei seiner Auswechslung in der 90. Minute ignoriert er seinen Trainer Thomas Tuchel.

  • Was ist passiert? Tuchel holt Mbappé vom Platz und bringt dafür Eric-Maxim Choupo-Moting. Der Coach umarmt seinen Torjäger und spricht mit ihm, der aber wendet sich von ihm ab. Dann klatscht er sich mit seinen Mitspieler auf der Bank ab.
  • Tuchel hat eine Erklärung für den Groll: "Kylian will nie ausgewechselt werden, das ist normal. Er wollte auch nicht gegen Nantes ersetzt werden", sagte er "Le Parisien".
  • Aber: "Es war die 90. Minute. Choupo-Moting verdient es zu spielen. Das muss man respektieren und das sind meine Entscheidungen. Er ist nicht glücklich, dass er raus muss, aber das ist keine große Sache."
14:43 Uhr

Kombinierer Riiber knackt Ackermanns Startrekord

imago38917993h.jpg

Ronny Ackermann ist heute Trainer der Deutschen.

(Foto: imago/GEPA pictures)

Er ist jetzt schon das Phänomen des Winters: Norwegens Kombinations-Star Jarl Magnus Riiber hat mit dem fünften Sieg im fünften Rennen einen Startrekord im Weltcup aufgestellt.

  • Der 22 Jahre alte Weltmeister setzte sich beim Heimspiel in Lillehammer klar vor seinem Teamkollegen Jörgen Graabak (+20,2 Sekunden) durch und bleibt in diesem Winter ungeschlagen.
  • Hinter dem Duo landeten Vinzenz Geiger (Oberstdorf/47,9), Fabian Rießle (Breitnau/+53,3) und Eric Frenzel (Geyer/+53,6) auf den Rängen drei, vier und fünf.
  • Vor Riiber, der am Samstag vor Graabak und Rießle gewonnen hatte, waren bereits der Japaner Kenji Ogiwara (1993/94) sowie der heutige DSV-Trainer Ronny Ackermann (2003/04) mit vier Siegen in die Saison gestartet. Beide hatten damals im fünften Rennen die erste Niederlage kassiert.
14:08 Uhr

FC Barcelona mischt im Poker um deutschen Nationalspieler mit

imago43163007h.jpg

Emre Can sieht man auf dem Platz nur selten jubeln.

(Foto: imago images/Sportimage)

Dass der deutsche Nationalspieler Emre Can unter Maurizio Sarri beim italienischen Fußball-Meister Juventus Turin keine großartige Rolle mehr spielt, ist bekannt. Auch bei der ersten Saisonniederlage des Serienmeisters bei Lazio Rom (1:3) schmorte der 25-Jährige zunächst auf der Bank, wurde erst nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Rodrigo Bentancur nach 40 Minuten eingewechselt.

  • Geht es nach den Turiner Klubbossen, soll Can in der bevorstehenden Transferperiode im Januar den Verein verlassen, um noch eine möglichst hohe Ablösesumme zu generieren.
  • Eine Variante ist der "Gazzetta dello Sport" zufolge ein Wechsel zum FC Barcelona.
  • Can wird in der Champions League nicht einmal auf der Meldeliste der Alten Dame geführt wird.

Mehr zu den Transfergerüchten von Can lesen Sie bei unserem Schwesterportal sport.de.

13:50 Uhr

Deutsche Langläuferin fliegt extra für Staffel ein

Extra eingeflogen - und doch gibt es die erwartete Niederlage: Die deutsche Skilanglauf-Staffel kommt auch mit Schlussläuferin Katherine Sauerbrey nur auf Rang acht. Die 22-Jährige Weltcup-Debütantin war erst am Samstag über München und Oslo nach Lillehammer gereist, um dort die erkrankte Sofie Krehl zu ersetzen. Nach der kurzen Nacht gab Sauerbrey alles, mehr als Platz acht war aber nicht möglich.

  • "Sie war erst um 2.15 Uhr im Hotel, hat wenig geschlafen und war hier an der Kultstätte des Langlaufs natürlich etwas aufgeregt", sagte Teamchef Peter Schlickenrieder. Die an Position zwei gelaufene Katharina Hennig dankte Sauerbrey im ZDF: "Das war ein Experiment und ein bisschen spektakulär. Wir sind Katherine sehr dankbar, dass sie diese Reise auf sich genommen hat."
  • Eine starke Leistung zeigte anschließend das deutsche Männer-Quartett, das auf Platz fünf den ersten Podestplatz seit Februar 2011 nur um eine Sekunde verpasste. Der Sieg ging an Russland II vor Russland I, Norwegen I und Norwegen II. "Bei einer WM hätten wir also Bronze gemacht. Wir wissen, dass die Burschen was können", sagte Schlickenrieder.
13:07 Uhr

"Prinzessin Leslie Lou" unterbricht Klopps Presserunde

Jürgen Klopp hat momentan herausragend gute Laune. Kein Wunder. Seine "Reds" thronen nach dem 3:0-Erfolg gegen AFC Bournemouth zumindest vorübergehend mit elf Punkten Vorsprung an der Spitze der Premier League. Zu Scherzen aufgelegt präsentierte sich Klopp bei der Pressekonferenz. Als ein Smartphone, das zur Aufnahme seiner Aussagen vor ihm lag, brummte, blickte Klopp kurz drauf und las den Namen der Anruferin ab. "Princess Lesley Lou", sagte Klopp. "Das gefällt mir. Herzliche Glückwünsche! Mein Gott...".

12:31 Uhr

FC Bayern gibt "leichte Entwarnung" bei Boateng und Tolisso

39506c418f2c6ae831e11d47da8f216a.jpg

Bei Corentin Tolisso wurde eine neurogene Muskelverhärtung im linken Oberschenkel festgestellt.

(Foto: REUTERS)

Der FC Bayern hat bei den angeschlagen ausgewechselten Corentin Tolisso und Jérôme Boateng "leichte Entwarnung" gegeben. Bei Tolisso wurde eine neurogene Muskelverhärtung im linken Oberschenkel festgestellt. Boateng laboriere an einer neurogenen Muskelverhärtung in der linken Wade. Wie lange die Beiden aussetzen müssen, prognostizierte der Verein nicht. Tolisso war Mitte der ersten Hälfte gegen den späteren Torschützen Ivan Perisic ausgetauscht worden. Nach dem Seitenwechsel erwischte es auch Boateng. Für ihn kam Javi Martínez, der beim 1:2 gegen Borussia Mönchengladbach in der Nachspielzeit den Elfmeter verursachte und mit der Gelb-Roten Karte vom Platz musste.

12:07 Uhr

Niemand stoppt Klopp: "Ja, das war perfekt. Zu 100 Prozent perfekt"

6515e16a4e5fc69b6ca13aabd57d7d50.jpg

"Ja, das war perfekt. Zu 100 Prozent perfekt", sagt Jürgen Klopp.

(Foto: dpa)

Jürgen Klopp kraulte sich voller Wonne seinen Bart. "Ja, das war perfekt. Zu 100 Prozent perfekt", sagte der Teammanager des FC Liverpool, nachdem die Reds auch den AFC Bournemouth rasiert hatten. Durch das 3:0 (2:0) bei den "Cherries" ist der Klub der ersten Meisterschaft seit 1990 wieder ein großes Stück nähergekommen. Das lag aber nicht nur daran, dass Liverpool den 15. Sieg am 16. Spieltag der Premier League feierte und weiter ohne Niederlage dasteht. Auch Titelverteidiger Manchester City leistete seinen "Beitrag". Im Derby gegen United unterlag die Mannschaft von Coach Josep Guardiola 1:2 (0:2) - und hat somit bereits 14 Punkte Rückstand auf den Champions-League-Sieger. In Bournemouth trafen Alex Oxlade-Chamberlain (35.), der Ex-Leipziger Naby Keita (44.) und Topstar Mo Salah (54.) für die Gäste, die mittlerweile seit 33 Ligaspielen ungeschlagen sind. Kaum jemand glaubt noch daran, dass die Reds wie in der Vorsaison den Titelgewinn verspielen werden.

11:46 Uhr

DHB-Frauen stürzen nächsten WM-Favoriten

*Datenschutz

Die deutschen Handball-Frauen haben den nächsten Favoriten gestürzt: Dank eines Sieges im ersten Hauptrunden-Spiel der Weltmeisterschaft dürfen sie nun sogar vom Halbfinale träumen.

  • Die DHB-Auswahl gewann gegen den WM-Dritten Niederlande mit 25:23 (11:12) und übernahm mit 5:1 Punkten die Tabellenführung in der Gruppe 1.
  • Beste Werferin für das Team von Bundestrainer Henk Groener war Emily Bölk mit sechs Toren. Überragender Rückhalt war wieder einmal Torfrau Dinah Eckerle.
  • Am Montag (7 Uhr) trifft der EM-Zehnte auf Serbien, das zuvor Südkorea mit 36:33 die erste Turnierniederlage zugefügt hatte.
11:26 Uhr

Rassistische Gesten - Man City droht Fan mit lebenslanger Sperre

Erst die Pleite im Derby - und dann womöglich auch noch Ärger wegen Rassismus: Manchester City untersucht nach eigenen Angaben einen rassistischen Vorfall beim Lokalderby gegen United.

  • In einem Video, das in sozialen Netzwerken kursiere, sei ein Fan zu sehen, der in der zweiten Halbzeit der Partie rassistische Gesten mache. Das teilte der Verein nach der 1:2-Heimniederlage gegen United mit.
  • Gemeint waren diese offenbar gegen den Brasilianer Fred, als er einen Eckball für die Gäste ausführen wollte.
  • Gemeinsam mit der örtlichen Polizei wolle man alle beteiligten Personen identifizieren, betonte Manchester City.
  • Im Hinblick auf Diskriminierungen jeder Art verfolge man eine strikte "Null-Toleranz-Politik", heißt es in dem Klub-Statement. "Wer wegen rassistischer Vorfälle schuldig gesprochen wird, wird lebenslang aus diesem Klub ausgesperrt werden."
  • Diese klare Haltung vertrat auch United-Coach Ole Gunnar Solskjaer: "Warum sollten wir ihn nicht erziehen?", fragte er rhetorisch, "es ist nicht der Fehler von City, es ist sein Fehler. Das hat nichts mit Manchester City zu tun". Der ehemalige Torjäger führte weiter aus: "Es wurde von Kameras aufgenommen, und er sollte nie mehr Zutritt zu seinem Stadion erhalten. Das Verhalten ist inakzeptabel."
11:06 Uhr

35. Dreierpack in der Liga: Messi weiter auf Rekordjagd

Lionel Messi ist weiter auf Rekordjagd und hat seinen Dauerrivalen Cristiano Ronaldo überflügelt: Beim 5:2 des FC Barcelona gegen Real Mallorca erzielte der Argentinier seinen 35. Dreierpack in La Liga - mehr hat in der Geschichte der ersten spanischen Liga kein anderer Profi auf dem Konto. "Unglaublich", sagte Coach Ernesto Valverde: "Damit hat er den Gewinn des Ballon d'Or angemessen gefeiert." Messi war am Montag zum sechsten Mal mit dem Goldenen Ball ausgezeichnet worden - und hatte auch bei dieser Auszeichnung Ronaldo überholt. Gegen Mallorca traf Messi bereits vor der Pause zweimal (17./41.), kurz vor dem Ende legte er seinen dritten Treffer nach (83.). Mit zwölf Saisontoren führt er die Torjägerliste momentan an. Für Barcelona trafen zudem Antoine Griezmann (7.) und Luis Suarez (43.).

10:05 Uhr

Kahun trifft für Pittsburgh, Grubauer muss verletzt raus

Stürmer Dominik Kahun hat mit den Pittsburgh Penguins in der NHL den dritten Sieg nacheinander gefeiert.

  • Beim 5:3 der Penguins bei den Detroit Red Wings erzielte der 24-Jährige den Treffer zum 4:1.
  • Es war für Kahun der 17 Scorerpunkt (8 Tore, 9 Vorlagen) im 29. Saisonspiel.
  • Nationaltorhüter Philipp Grubauer stand 17:25  Minuten beim 4:1 der Colorado Avalanche gegen die Boston Bruins auf dem Eis.
  • Er musste aber gegen Ende des ersten Drittels wegen einer nicht näher genannten Verletzung das Eis verlassen.
09:34 Uhr

"Absoluter Wahnsinn" - Großer Hype um Sondertrikot des BVB

0d23671b33793b37ab05249f496a3927.jpg

Schlicht, aber beliebt: Das Sondertrikot des BVB findet reißenden Absatz.

(Foto: imago images/RHR-Foto)

Die meisten Zuschauer staunten nicht schlecht, als Borussia Dortmund im Duell mit Fortuna Düsseldorf in schwarzer Kluft auflief. Ein Jahr nach dem Ende des Steinkohlenbergbaus im Ruhrgebiet hatte sich der Revierklub zu einem Sondertrikot entschieden, dass anlässlich des 110. Geburtstags des Vereins am 19. Dezember in den Verkauf ging. Dass die 9009 Trikots bereits eine Stunde nach dem Abpfiff ausverkauft waren, übertraf die kühnsten Erwartungen. "Absoluter Wahnsinn!", kommentierte der BVB. Zudem brachten die Trikots Glück. Schließlich gelang ein 5:0-Kantersieg über die Fortuna. "Das neue Trikot ist das Beste, was wir je hatten. Wir sollten mit dem Trikot einfach weiterspielen", schlug Jadon Sancho vor.

Die gewohnt kompetente Analyse des Kollegen Felix Meininghaus zum BVB-Rausch lesen Sie hier!

09:21 Uhr

Dallas-Star Doncic wandelt auf Jordans Spuren

Was für ein Wahnsinns-Lauf: Angeführt vom einmal mehr starken Jungstar Luka Doncic haben die Dallas Mavericks in der NBA ihren fünften Sieg in Serie gelandet.

  • Das Team des deutschen Nationalspielers Maximilian Kleber bezwang die New Orleans Pelicans deutlich mit 130:84.
  • Kleber kam auf sieben Punkte, Doncic auf 26 Zähler, sechs Rebounds und acht Vorlagen.
  • Damit wurde der Slowene nach Michael Jordan und Oscar Robertson zum erst dritten Spieler der NBA-Geschichte, dem in 18 Spielen in Serie mindestens 20 Punkte, fünf Rebounds und fünf Assists gelangen.
  • Dallas ist in der Western Conference mit 16 Siegen und sechs Niederlagen Zweiter hinter den Los Angeles Lakers (20:3).
08:54 Uhr

Panne in der Sportschau: Opdenhövel verrät Bayern-Ergebnis

*Datenschutz

Die ARD hat sich für eine nicht alltägliche Panne in der Sportschau entschuldigt. In der Sendung verriet Moderator Matthias Opdenhövel versehentlich schon vor dem angekündigten Beitrag zum Spitzenspiel den Ausgang. "Leider gab es in der Sportschau am Samstag einen technischen Fehler und der Ausgang der Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München wurde verraten. Wir bitten das zu entschuldigen", twitterte der Sender. Moderator Opdenhövel schrieb: "Sorry für Spoiler, da hat wohl jemand mein Mikro offen gelassen." Was war passiert? Nach der Ankündigung des Spielberichts zur Partie Gladbach gegen Bayern (2:1) und zu Beginn der Werbepause war Opdenhövel mit den Worten zu hören: "Für den Bau der Sendung war dieser Sieg jetzt nicht schlecht und sein ganzes Getease." Dumm nur: Zu dem Zeitpunkt war das Mikrofon des Moderators auf laut gestellt. Das Getease war unter anderem ein kurz vor der Werbepause eingespieltes Interview mit Berti Vogts, in dem der 72-Jährige über die Meisterschaftschancen der Borussia im Falle eines Siegs gegen die Bayern spricht.

07:49 Uhr

Bayern-Pleite macht Kimmich wütend: "Ich könnte durchdrehen"

8b41bc7fb224012fe055762f224acddd.jpg

Ja, Joshua Kimmich ist der Verzweiflung sehr nahe.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Zum zweiten Mal in Folge vergibt der FC Bayern ewig viele Top-Möglichkeiten. Zum zweiten Mal in Folge setzt es in der Bundesliga eine Niederlage. Und wieder lautet das Ergebnis aus Sicht der Münchener 1:2. Und die Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach - in der Vorwoche war Bayer Leverkusen der Gegner - löst beim FC Bayern wieder Alarm aus. Eine Stimmung, die sie unter "Good-Feeling-Hansi" eigentlich verdrängt wähnten. "Es ärgert mich unendlich, ich könnte durchdrehen", schimpfte Joshua Kimmich. "Wir spielen zwar besseren Fußball als noch im letzten Winter, aber es sind momentan mehr Mannschaften vor uns. Auch wenn es 'nur' sieben Punkte sind, wird es in diesem Jahr deutlich schwieriger." Schwieriger mit dem erneuten Gewinn der Meisterschaft. Eigentlich habe er gehofft, dass nach der Niederlage gegen Leverkusen schon vor dem Spiel in Gladbach die Alarmsignale angegangen seien. Waren sie aber nicht.

Ein sehr lesenswerten Text des Kollegen Stephan Uersfeld über die Bayern-Pleite lesen Sie hier!

07:18 Uhr

Weidle verpasst Podium knapp, Schwaiger überrascht

7b479c71ef6f2b81eadd0576cba55431.jpg

Kira Weidle zeigte in Lake Louise eine starke Leistung und verpasste das Podium nur knapp.

(Foto: dpa)

Kira Weidle hat den ersten Podestplatz der deutschen Skirennläuferinnen in diesem Winter nur knapp verpasst. Bei der zweiten Weltcup-Abfahrt in Lake Louise belegte die 23-Jährige einen guten sechsten Rang, dabei fuhr sie nur um 0,18 Sekunden am Siegertreppchen vorbei. Viktoria Rebensburg belegte Rang neun. Nicole Schmidhofer aus Österreich, die im Vorjahr beide Abfahrten in Lake Louise gewonnen hatte, feierte ihren vierten Sieg im Weltcup. Sie lag knapp vor Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin aus den USA (+0,13 Sekunden), Dritte wurde Francesca Marsaglia aus Italien (+0,43).

Bei der Abfahrt der Herren in Beaver Creek sorgte Dominik Schwaiger für eine Überraschung. Mit Nummer 41 fuhr er noch auf Platz sieben vor. Sieger auf der "Birds of Pray" wurde Beat Feuz, vor den zeitgleichen Johan Clarey aus Frankreich und Vincent Kriechmayr aus Österreich.