Sonntag, 01. Dezember 2019Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau
22:54 Uhr

Vor Rückkampf: Joshua akzeptiert Niederlage gegen Ruiz

*Datenschutz

Der entthronte Box-Weltmeister Anthony Joshua hat sich eine Woche vor dem Rückkampf gegen Andy Ruiz jr. mit seiner Niederlage abgefunden. "Ich lasse mich nicht durch eine Niederlage definieren. Der bessere Mann hat gewonnen und er sollte alles genießen, was er bekommt, denn das Boxen ist hart genug", sagte Joshua dem britischen TV-Sender "Sky Sports".

  • Die beiden Schwergewichtler treten am 7. Dezember in Diriyya, einem Vorort von Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad, zum zweiten Mal gegeneinander an. Den ersten Kampf hatte der Mexikaner Ruiz Anfang Juni überraschend gewonnen.
  • Joshua gab zu, sich den Kampf danach immer wieder angeschaut zu haben. "Besonders die dritte Runde", sagte Joshua. In dieser denkwürdigen Runde hatte der Brite Ruiz im Madison Square Garden zunächst auf die Bretter geschickt und am Rande eines K.o. Dann konterte Ruiz und schickte Joshua zweimal nach unten, den die Runden-Glocke rettete. Letztlich ereilte Joshua der Technische K.o. in der siebten Runde.
  • In Dirriya will Klitschko-Bezwinger Joshua nun Revanche - und die WM-Gürtel der Verbände IBF, WBO, WBA und IBO zurück.
Mehr dazu lesen Sie hier.
22:34 Uhr

Heynckes: "Juwel" Flick kann beim FC Bayern "eine Epoche prägen"

Jupp Heynckes hat sich für Hansi Flick als Dauer-Lösung auf der Trainerbank des deutschen Fußball-Meisters FC Bayern München ausgesprochen. "Der FC Bayern München besitzt nun die große Chance, über einen längeren Zeitraum einen Trainer zu haben, der eine Epoche prägen kann", schrieb der frühere Münchner Erfolgscoach in einer Kolumne des Fachmagazins "Kicker" und fügte hinzu: "Hansi Flick ist prädestiniert für die Aufgabe als Cheftrainer des FC Bayern und der ideale Mann für diese Position." Der frühere Assistent von Joachim Löw sei "ein Juwel" und müsse "gefördert werden".

Heynckes, der die Bayern 2013 zum Triple führte, hatte Flick in den 80er Jahren für drei Spielzeiten trainiert. "Der Klub und das extreme Anspruchsdenken in München sind ihm also vertraut", betonte Heynckes. Flick habe die Eigenschaften und Qualitäten für den Job. "Es geht nicht um Momentaufnahmen, sondern um das grundsätzliche Know-how eines Trainers, seine Fachkompetenz und menschliche Note, seine Philosophie", sagte Heynckes.

21:56 Uhr

Verletzter Süle hat EM im Blick: "Weiß, dass ich es schaffen werde"

d48d19e9469db1f13bb26f0d050f9ccd.jpg

Da war es passiert: Süle reißt sich das linke Kreuzband, will aber trotzdem unbedingt mit zur EM.

(Foto: imago images/Michael Weber)

Trotz seines Kreuzbandrisses glaubt Fußball-Nationalspieler Niklas Süle an eine Teilnahme an der EM im kommenden Sommer. "Ich weiß, was kommen wird und ich weiß, dass ich es schaffen werde", sagte der Abwehrchef von Rekordmeister Bayern München bei einem Besuch des Fanklubs Rollwagerl 93. Süle hatte sich die schwere Verletzung im linken Knie am 19. Oktober zugezogen. Er sei jedoch "sehr glücklich mit meinem Knie und dem Heilungsverlauf".

In der Saison 2014/15 hatte der damals 19-Jährige noch als Profi der TSG Hoffenheim ebenfalls einen Kreuzbandriss erlitten. "Ich weiß, was auf mich zukommt und was für ein langer und harter Weg das ist", sagte Süle. "Es gibt Tage, da denkst du: Warum machst du den ganzen Scheiß", ergänzte er, aber es gebe "nichts Geileres", als es "allen anderen zu zeigen, die sagen: 'Der schafft es eh nicht zur EM'". Das deutsche Team bestreitet sein erstes EM-Spiel in München am 16. Juni gegen Frankreich, vier Tage später geht es gegen Portugal, Süle hat diese Termine fest im Blick. "Ich arbeite jeden Tag dafür, dass ich der Mannschaft wieder helfen kann, und dass ich hoffentlich so ein geiles Erlebnis wie die EM erleben darf und werde", sagte er.

20:45 Uhr

Ackermann rast beim Ski-Weltcup auf Rang vier, Shiffrin überragt

Skirennläuferin Christina Ackermann ist beim nächsten Heimsieg von "Wonder Woman" Mikaela Shiffrin knapp am Podest vorbeigeschrammt. Die 29 Jahre alte Allgäuerin fuhr beim Weltcupslalom in Killington/USA, wo Shiffrin ihren insgesamt 62. Erfolg einfuhr, auf einen starken vierten Rang. So gut war Ackermann in einem Spezialslalom zuletzt vor fast acht Jahren gewesen. Ihr Rückstand auf Rang drei betrug 0,35 Sekunden, zur überragenden Shiffrin fehlten 3,08 Sekunden.

Die zweimalige Olympiasiegerin fuhr vor über 15.000 begeisterten Fans in ihrem "Wohnzimmer" im US-Bundesstaat Vermont erneut in einer eigenen Liga und gewann auch den zweiten Saisonslalom souverän. Shiffrin distanzierte ihre Dauerrivalin Petra Vlhova (Slowakei) um 2,29 Sekunden und zog an Weltcuperfolgen mit der legendären Annemarie Moser-Pröll (Österreich) gleich. Nur Lindsey Vonn (USA/82 Siege) liegt noch vor der 24-Jährigen, die auch den vierten in Killington ausgetragenen Slalom gewann.

20:06 Uhr

Ex-Schiri Merk wird in FCK-Aufsichtsrat gewählt

Der frühere Weltklasse-Schiedsrichter Markus Merk ist mit großer Mehrheit in den neuen Aufsichtsrat des Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern gewählt worden. Bei der Mitgliederversammlung verzeichnete Merk 1545 und damit die meisten Stimmen.

  • Aus dem Team des 57-Jährigen erhielten auch Rainer Keßler, Martin Weimer und Jörg Wilhelm von den anwesenden Mitgliedern genügend Stimmen.
  • In den vergangenen Wochen war der gesamte Aufsichtsrat der Pfälzer aufgrund interner Querelen zurückgetreten.
  • Interessant wird sein, wie die Gespräche des neuen Aufsichtsrats mit dem potenziellen Investor Flavio Becca verlaufen werden. Angeblich liegt eine gewisse Skepsis vor. Der Luxemburger hatte seinen Einstieg beim FCK aufgrund der Unruhe verschoben, er wollte erst die Neubesetzung des Aufsichtsrats abwarten.
18:57 Uhr

Deutscher Läufer mit unfassbarem Marathon-Debüt

*Datenschutz

Respekt für dieses fantastische Debüt: Amanal Petros hat als erster deutscher Läufer die Norm für die Olympischen Spiele 2020 geknackt. Der 24 Jahre alte Wattenscheider lief in Valencia bei seinem ersten Marathon über die klassischen 42,195 km 2:10:28 Stunden und blieb damit 1:02 Minuten unter der geforderten Zeit für den Saisonhöhepunkt im kommenden Jahr.

  • Petros setzte sich zudem auf Platz neun der "ewigen" deutschen Bestenliste.
  • In Valencia hagelte es zum späten Saisonzeitpunkt noch einmal Topzeiten. Bei den Männern gewann der Äthiopier Kinde Alayew in 2:03:51 Stunden vor dem für die Türkei laufenden Kaan Kigen Özbilen, der in 2:04:16 den Europarekord von Mo Farah (Großbritannien/2:05:11) deutlich unterbot.
  • Bei den Frauen siegte die Äthiopierin Roza Dereje (2:18:30), vier Läuferinnen blieben unter 2:19 Stunden.
18:09 Uhr

Biathletin Preuß sprintet knapp am Podest vorbei

65ea939436265a81c6b5e1148e38b7a7.jpg

Null Fehler im Schießen - eine gute Grundlage für Preuß.

(Foto: dpa)

Das war knapp: Franziska Preuß ist im ersten Einzelrennen der neuen Biathlon-Saison an einem Podestplatz vorbei gelaufen. Die immer wieder von Verletzungen geplagte Bayerin blieb im Weltcup-Sprint von Östersund fehlerfrei und verpasste Rang drei nur um 7,3 Sekunden.

  • Den Sieg nach 7,5 Kilometern sicherte sich die Italienerin Dorothea Wierer. Die Weltcup-Gesamtsiegerin verwies nach einer Strafrunde mit 8,6 Sekunden Vorsprung die mit zwei Fehlern belastete Norwegerin Marte Olsbu Roiseland auf Rang zwei. Dritte wurde die fehlerfreie Tschechin Marketa Davidova (+ 11,9 Sekunden).
  • Denise Herrmann, die in Östersund im März Verfolgungs-Weltmeisterin geworden war, rundete als Sechste nach einem Fehler (+ 22,1 Sekunden) den guten Auftakt ab.
  • Für Vanessa Hinz (35.), Karolin Horchler (52.), Franziska Hildebrand (54. und Anna Weidel (67.) lief es hingegen nicht gut.
17:01 Uhr

Mertesacker erlebt enttäuschendes Debüt als Co-Trainer

44d2903e2d70aa428ab025476200096f.jpg

Mertesacker hilft mit Ljungberg beim FC Arsenal aus.

(Foto: Action Images via Reuters)

Der ehemalige Fußball-Weltmeister Per Mertesacker hat ein enttäuschendes Debüt als Co-Trainer beim FC Arsenal erlebt. Der 35-Jährige sah als Assistent des Interims-Teammanagers Freddie Ljungberg ein 2:2 (1:2) beim Abstiegskandidaten Norwich City.

  • Die Londoner, die nach dem 1:2 in der Europa League gegen Eintracht Frankfurt Unai Emery gefeuert hatten, stecken mit 19 Punkten im Tabellenmittelfeld der Premier League fest. Mertesackers Weltmeisterkollegen Mesut Özil und Shkodran Mustafi spielten 90 Minuten durch.
  • Der Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang traf zweimal: erst per Handelfmeter im zweiten Versuch, nachdem beim schwachen ersten Schuss mehrere Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen waren (29.), dann mit einem Abstaubertor (57.).
  • Der Ex-Schalker Teemu Pukki (21.) und Todd Cantwell (45.+2) waren für Norwich erfolgreich.
16:26 Uhr

Gomez wettert nach drei aberkannten Toren gegen VAR

8b3b4a745312cc63ddd66e3323b74959.jpg

Wenn es nach Schönheit gegangen wäre, hätte das Tor zählen müssen.

(Foto: imago images/Pressefoto Baumann)

Drei Tore geschossen - dreimal wegen Abseits zurückgepfiffen, da kann man schon mal sauer werden: Ex-Nationalspieler Mario Gomez hat nach der 1:2-Niederlage des VfB Stuttgart beim SV Sandhausen massive Kritik am Videobeweis geübt.

  • "Ich war schon ein Freund davon, weil ich dachte, es wird gerecht. Aber für uns Stürmer ist es eine Katastrophe", sagte Gomez bei Sky.
  • Er hatte in Sandhausen drei Tore erzielt, wegen knapper Abseitsstellungen zählte keines davon. "Das System wie es ist, ist einfach scheiße", monierte Gomez.
  • Jedes Mal habe ihm der Schiedsrichter auf dem Platz gesagt, es seien nur wenige Zentimeter seines Körpers im Abseits gewesen. Er stellte infrage, ob so knappe Entscheidungen mit den vorhandenen Kameras und insbesondere in kleinen Stadien wie dem in Sandhausen wirklich zweifelsfrei getroffen werden könnten.
  • Der Schiedsrichter auf dem Platz könne nichts dafür, meinte Gomez. Er sei aber froh, dass der größte Teil seiner Karriere vorbei sei "und ich nicht mehr zehn Jahre damit spielen muss".
Mehr dazu lesen Sie hier.
16:21 Uhr

Sturm verhindert Skisprung-Weltcup in Kuusamo

Wer heute auf Skispringen gewartet hat, wird jetzt enttäuscht sein: Der zweite Einzelwettbewerb beim Skisprung-Weltcup im finnischen Kuusamo ist abgesagt worden.

  • Starke Winde an der Rukatunturi-Schanze am Polarkreis machten eine Austragung der Konkurrenz unmöglich. Ob und wann der Wettkampf nachgeholt wird, ist noch offen.
  • Es war die erste windbedingte Absage im Weltcup seit Januar 2018 (Bad Mitterndorf), im Vorjahr waren die Springen in Titisee-Neustadt wegen Schneemangels ausgefallen.
  • Gestern hatte der Norweger Daniel Andre Tande seinen zweiten Weltcup-Sieg gefeiert und damit die Führung im Gesamtweltcup ausgebaut. Bester Deutscher war Vizeweltmeister Karl Geiger auf Rang sieben.
  • Im Ruka-Wintersportzentrum war bereits am Morgen das Springen der Kombinierer nach wenigen Startern aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Auch hier hatten tückische Winde einen Wettbewerb verhindert.
15:54 Uhr

West-Ham-Torwart debütiert mit 33 Jahren - und weint

*Datenschutz

Nach dem überraschenden Sieg flossen bei David Martin die Tränen. Der Ersatztorwart des englischen Fußballklubs West Ham United hatte mit seiner starken Leistung großen Anteil daran, dass die Hammers zu Null spielten und das London-Derby beim FC Chelsea mit 1:0 (0:0) gewannen.

  • Als seine Mitspieler ihn nach dem Abpfiff auf dem Platz umarmten, begann der Keeper zu weinen. Dann umarmte er unter Tränen seinen Vater, der das Spiel von der Tribüne aus verfolgt hatte.
  • Nicht nur, weil West Ham nach acht sieglosen Pflichtspielen endlich wieder als Sieger vom Platz ging, war es für Martin ein besonderer Tag. Für den 33 Jahre alten Keeper, der vorher beim FC Millwall und bei den MK Dons unter Vertrag stand, war es der erste Einsatz in der Premier League.
  • "Es fühlt sich einfach nicht echt an", sagte Martin. "Ich bin jetzt 33, hatte eine anständige Karriere. Ich habe einige Spiele absolviert, aber auf so was bereitet einen das nicht vor. Ich konnte in den letzten zwei Tagen kaum etwas essen."
  •  Dass er sein Premier-League-Debüt ausgerechnet für West Ham absolvierte, machte die Sache für den Torwart besonders schön. Denn sein Vater Alvin Martin ist eine Vereinsikone und absolvierte fast 600 Spiele für die Hammers. "Als ich meinen Vater gesehen habe, kamen uns beiden die Tränen", berichtete Martin junior. "Dass mein Vater das hier sieht, dass ich bei dem Verein, für den er 21 Jahre gespielt hat, mein Debüt erlebe, den Kasten sauber halte und - noch wichtiger - mit den Jungs gewinne, das ist einfach ein fantastisches Gefühl."
15:24 Uhr

Ex-Bayern-Profi Ribéry verletzt sich bei Niederlage

"Florenz in Sorge um Ribery", schreibt der AC Florenz auf seiner Homepage. Der Fußball-Verein der italienischen Serie A muss wohl länger auf den frühere Bayern-Star Franck Ribéry verzichten.

  • Bei der überraschenden Niederlage gegen US Lecce (0:1) verletzte sich der 36-Jährige. In der Halbzeitpause musste er aufgrund einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden, ihn ersetzte der ehemalige Frankfurter Kevin-Prince Boateng.
  • Er wird mindestens zwei Wochen ausfallen, heißt es. Italienische Medien hatten bereits ein Saisonaus befürchtet.
  • Ribéry spielt seit diesem Sommer beim AC Florenz, er war nach über zehn Jahren beim FC Bayern dorthin gewechselt.
15:18 Uhr

Sturm verhindert Spiel von PSG

Wegen eines Sturms ist das Fußball-Erstligaspiel zwischen der AS Monaco und Meister Paris St. Germain abgesagt worden. Dies gaben die Monegassen bekannt. Bereits am vergangenen Wochenende hatte es heftige Unwetter in Frankreich gegeben, dabei waren zwei Personen ums Leben gekommen. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

An der Tabellensituation ändert das für PSG unter Trainer Thomas Tuchel aber nichts. Trotz eines Spiels weniger führen die Pariser mit fünf Punkten die Liga vor dem Zweiten Olympique Marseille an.

 

14:54 Uhr

Rummenigge deutet Verlängerung mit Flick an

imago44497240h.jpg

(Foto: imago images/Kirchner-Media)

Das klingt doch nach einer Vertragsverlängerung: Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat erstmals eine Weiterbeschäftigung von Trainer Hansi Flick über Weihnachten hinaus angedeutet.

  • "Es ist wichtig, dass wir in ihm einen Trainer haben, der gut zur Mannschaft passt. Ich kann mir vorstellen, dass wir auch über den Winter hinaus mit ihm weitermachen", sagte Rummenigge einen Tag nach dem 1:2 (1:2) des Rekordmeisters gegen Bayer Leverkusen.
  • "Das Wichtigste ist der Matchplan, die Spielqualität - und die stimmt bei Hansi Flick", ergänzte der Bayern-Boss am Sonntag: "Wir sind mit ihm sehr zufrieden. Es ist viel Empathie zu spüren und auch eben ein klarer Matchplan."
  • Entsprechend hakte Rummenigge die zweite Heimniederlage der Saison schnell ab: "Wir müssen unaufgeregt weitermachen. Wenn wir so spielen, werden wir die nächsten Spiele allesamt gewinnen."
  • Am kommenden Samstag spielen die Bayern bei Borussia Mönchengladbach, das heute im Duell mit dem SC Freiburg (15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) die Tabellenführung zurückerobern kann.
14:30 Uhr

Youtuber schmuggelt sich ins Klinsmann-Training

Ein ungebetener Gast hat sich bei Hertha BSC ins Training geschmuggelt. Während Trainer-Zugang Jürgen Klinsmann mit Medienvertretern nochmals über die 1:2-Niederlage seines neuen Vereins gegen Borussia Dortmund sprach, mischte sich ein junger Mann in original Hertha-Outfit in die Trainingsgruppe.

Da er wie die Profis des Berliner Fußball-Erstligisten neben einem Kapuzenshirt auch eine dunkle Wollmütze trug, wurde er nicht sofort erkannt. Später wurde der falsche Spieler, der offenbar seinen Scherz noch filmen ließ, des Platzes verwiesen. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung soll es sich bei dem Mann um einen Youtuber handeln, der sich auch bei Hannover 96 schon einmal ins Training eingeschlichen habe.

14:15 Uhr

Renault verabschiedet Hülkenberg mit Perücken

*Datenschutz

Es ist sein letztes Rennen: Nico Hülkenberg ist schon vor dem Formel-1-Finale in Abu Dhabi von seinem Renault-Team originell verabschiedet worden.

  • Die Angestellten des Rennstalls bildeten ein Spalier, bevor der 32-jährige Rheinländer in die Garage ging.
  • Auf der Startaufstellung vor dem letzten Grand Prix zog sich die Crew Perücken über und imitierte beim gemeinsamen Abschiedsfoto den blonden Piloten zumindest äußerlich.
  • Hülkenberg muss Ende dieser Saison bei Renault nach drei Jahren gehen. Ihn ersetzt der Franzose Esteban Ocon. Hülkenberg hat noch keine Zukunftspläne.
  • "Wir hatten so viele großartige Rennen zusammen, aber die Geschichtsbücher werden ihm nicht gerecht", sagte sein Renningenieur Mark Slade. Hülkenberg ist vor seinem 177. Grand Prix noch immer ohne Podest. "Es war eine Freude, mit ihm zu arbeiten", sagte Slade weiter.
13:58 Uhr

Leclerc gerät vor Formel-1-Finale ins Visier der Rennkommissare

Das ist eine denkbar schlechte Vorbereitung: Sebastian Vettels Ferrari-Stallrivale Charles Leclerc ist kurz vor dem letzten Grand Prix der Saison ins Visier der Formel-1-Rennkommissare geraten.

  • Wie die Stewards vor dem Finale (ab 14.10 Uhr bei RTL in Abu Dhabi mitteilten, wurde der Kraftstoff am Wagen des Monegassen vor dem Verlassen der Boxengasse überprüft.
  • Es habe demnach einen beträchtlichen Unterschied zwischen den Angaben der Scuderia und der tatsächlichen Menge im Auto gegeben. Der Fall wurde den Kommissaren zur Prüfung vorgelegt.
  • "Das müssen wir später verstehen", sagte Teamchef Mattia Binotto unmittelbar vor dem Rennstart bei Sky. Sorgen mache er sich aber nicht.
  • Ferrari war zuletzt wegen einer angeblich nicht regelkonformen Benzin-Durchflussmenge unter Verdacht geraten. Im Kern ging es darum, dass die Scuderia mutmaßlich dem Verbrennungsprozess im Auto mehr Sprit zugeführt haben könnte als erlaubt, und dadurch mehr Leistung habe gewinnen können.
13:19 Uhr

Mehr als fünf Millionen Euro für Schumachers Weltmeister-Ferrari

*Datenschutz

Da hatte jemand ein bisschen Geld übrig: Der Weltmeister-Ferrari von Michael Schumacher ist verkauft. Und zwar für 5,9 Millionen Dollar (5,35 Millionen Euro). Für diesen irren Preis hat ein Bieter den 1982er Ferrari 126 C2 bei der Versteigerung durch das Auktionshaus Sotheby's gekauft.

  • Die Aktion fand auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi statt, bei dem heute das 21. und letzte Saisonrennen in der Formel 1 gefahren wird (14.10 Uhr bei RTL sowie im Liveticker bei n-tv.de).
  • Mit dem F2002 war Schumacher dreimal zum Sieg gefahren, in ihm wurde er am 21. Juli 2002 im elften von 17 Saisonrennen vorzeitig Weltmeister und damit zum frühesten Champion der Motorsport-Geschichte.
  • Ein Teil des Erlöses kommt der "Keep Fighting Foundation" zugute, die Projekte im Bereich Kultur, Bildung, Wissenscahft und Gesundheit unterstützt. Sie wurde gegründet, um die gemeinnützige Arbeit Schumachers fortzusetzen.
Mehr dazu lesen Sie hier.
13:06 Uhr

DHB-Team watscht Australien bei WM ab

*Datenschutz

Das Ergebnis ist eine üble Klatsche für den Gegner: Die deutschen Handballerinnen haben bei der WM in Japan souverän den zweiten Sieg im zweiten Spiel gefeiert. Die Mannschaft von Bundestrainer Henk Groener gewann gegen Außenseiter Australien klar mit 34:8 (16:4).

  • Nach dem Auftaktsieg gegen Brasilien (30:24) vom Vortag legte das DHB-Team einen optimalen Start in die schwere Vorrundengruppe B hin.
  • Beste Werferin war Kreisläuferin Antje Lauenroth vom deutschen Meister SG BBM Bietigheim, die auch dank zahlreicher Tempogegenstöße auf sechs Treffer kam.
  • Dank einer guten Defensivleistung kassierte Deutschland die wenigsten Gegentore in einem WM-Spiel seit dem 30:8 gegen Angola 1993. Damals wurde das DHB-Team Weltmeister.
  • "Dass wir heute gewinnen würden, war von vornherein klar. Wir haben in der Abwehr sehr gut agiert. Damit war ich sehr zufrieden, auch das Tempospiel nach vorne war sehr gut. Nur die Chancenverwertung war verbesserungswürdig", sagte Groener.
  • Der nächste deutsche Gegner ist am Dienstag (12.30 Uhr/sportdeutschland.tv) Handball-Schwergewicht Dänemark (3. Dezember). Anschließend warten noch der schwach gestartete Welt- und Europameister Frankreich (4. Dezember) sowie Asienmeister Südkorea (6. Dezember) auf die DHB-Auswahl. Nur die besten drei Teams ziehen in die Hauptrunde ein.
12:24 Uhr

Pleite des FC Bayern ist eine kuriose Premiere

Als wäre das Spiel nicht schon verrückt genug gewesen, dass sich der FC Bayern München und Bayer 04 Leverkusen da an diesem 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga geleistet haben. Nein, jetzt ist die 1:2-Niederlage der Münchner sogar eine kuriose Premiere.

  • Denn das Team von Interimstrainer Hansi Flick verlor, obwohl Thomas Müller einen Treffer erzielte und damit nach 1360 Minuten erstmals wieder traf.
  • 87 Mal hatten die Bayern nicht verloren, wenn Müller sich in die Torschützenliste eintragen konnte.
*Datenschutz

 

Doch nun hat der Glücksbringer nicht mehr geholfen. Verrückte Statistiken gibt's.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:10 Uhr

Löw im Video: "Das werden Fußball-Feste auch in Deutschland"

Den DFB erwischt es zur Europameisterschaft 2020 knallhart. Obwohl erst zwei von drei Gruppengegnern feststehen, ist klar: Auf den deutschen Fußball kommt der Inbegriff einer Todesgruppe zu. Löw und Bierhoff können dem aber auch etwas Positives abgewinnen.

Was der Bundestrainer zur weiteren Vorbereitung sagt, und wie er über seinen Ex-Kapitän Philipp Lahm spottet, lesen Sie hier.

11:46 Uhr

Schumacher verpasst ganz knapp die Punkte beim Formel-2-Finale

*Datenschutz

Das war nicht das Saisonende, das sich Mick Schumacher vorgestellt hat. Zum Abschluss seines ersten Jahres in der Formel 2 hat er die Punkte denkbar knapp verpasst.

  • Der Rookie vom Prema-Team landete im Sprintrennen am Sonntag durch einen späten Positionsverlust auf Rang neun, also auf der Position, auf der er gestartet war. Denn er bewegte sich auf der nicht sonderlich überholfreundlichen Strecke über das gesamte Rennen im Mittelfeld. Noch in der letzten Runde lag er als Achter in den Punkterängen, musste auf den letzten Kilometern aber den Briten Jack Aitken (Campos) vorbeiziehen lassen.
  • Der 20-Jährige beendet das Jahr im Unterbau der Formel 1 mit 53 Punkten auf Gesamtrang zwölf. Die Hoffnung auf einen Aufstieg in die Königsklasse zur kommenden Saison hatte sich nicht erfüllt, Schumacher wird auch 2020 in der Formel 2 antreten.
  • Der Titel war schon vor dem Saisonfinale an den Niederländer Nyck de Vries (Art) vergeben, Vizemeister wurde der Kanadier Nicholas Latifi (Dams), der im kommenden Jahr für Williams in der Formel 1 fährt.
11:21 Uhr

Neureuther feiert "gewaltigen" Dreßen

*Datenschutz

Das Lob kommt von einem ganz Großen: Felix Neureuther freut sich über den sensationellen Sieg von Thomas Dreßen bei der Abfahrt in Lake Louise nach einem Jahr Verletzungspause. "Ich freue mich wahnsinnig. So ein Comeback hinzulegen, das ist definitiv gewaltig", sagte der 35-Jährige.

  • Am Abend davor hatte sein ehemaliger Ski-Teamkollege Dreßen die Abfahrt in Kanada gewonnen, und das auf den Tag genau ein Jahr nach einem schweren Sturz mit mehreren Knieverletzungen inklusive eines Kreuzbandrisses.
  • "Das ist schon eine überragende Leistung", urteilte Neureuther, der im Frühjahr seine aktive Karriere beendet hatte.
  • Dabei hatte der erfolgreichste deutsche Weltcup-Fahrer schon mit einem starken Rennen des 26 Jahre alten Dreßen gerechnet. "Ich war eigentlich nicht baff, weil ich im letzten Training schon gesehen habe, dass der da ganz vorne rein fahren kann", sagte Neureuther.
  • Für das Team sei der Erfolg enorm wichtig, urteilte der langjährige Erfolgsgarant im Deutschen Skiverband. "Jetzt kann der Winter definitiv starten", sagte Neureuther, der inzwischen TV-Experte ist.
10:52 Uhr

Klinsmann im Video: "Kann man wirklich drüber streiten"

Hoffnungsträger gegen Krisentrainer: Mit Klinsmann und Favre treffen in Berlin zwei Coaches aufeinander, deren Situationen gegensätzlicher kaum sein könnten. Nach 45 Minuten Unterzahl setzt sich der BVB haarscharf durch. Unumstritten ist das aber nicht.

Was Kollege Stefan Giannakoulis im Berliner Olympiastadion beobachtet hat, können Sie hier nachlesen.

10:43 Uhr

Flicks gerissene Serie und Formel-1-Finale - das wird wichtig

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

Nach 16:0 Toren reißt die Siegesserie von Interimstrainer Hansi Flick beim FC Bayern München. Bayer 04 Leverkusen spielt in München mutig - und hat das nötige Spielglück. 1:2 heißt es am Ende eines ziemlich verrückten Fußball-Abends, den Kollegin Elisabeth Schlammerl beobachtet hat.

Nicht viel weniger aufregend war das Duell des Neu-Hertha-Trainers Jürgen Klinsmann gegen den Noch-BVB-Coach Lucien Favre. Eng und umstritten, mit dem besseren Ende für die Dortmunder. Warum das Klinsmann nicht anficht, hat Kollege Stefan Giannakoulis aufgeschrieben. Und warum der BVB immerhin sich selbst begeistert, weiß Kollege Till Erdenberger.

Auch verrückt war die Auslosung der Gruppen für die Fußball-Europameisterschaft 2020. Deutschland hat tatsächlich jeweils den vermeintlich schwerstmöglichen Gegner bekommen - Frankreich und Portugal sind mit in Gruppe F.

Und heute so?

Im letzten Rennen dieser Formel-1-Saison startet Weltmeister Lewis Hamilton standesgemäß von der Pole Position, Sebastian Vettel folgt aus Startreihe zwei. Ab 14.10 Uhr können Sie das Rennen in Abu Dhabi live auf RTL und im Liveticker bei n-tv.de verfolgen.

In der Fußball-Bundesliga will Borussia Mönchengladbach die Tabellenführung zurückerobern. Gegen den aktuell sechsten, SC Freiburg, ist das aber mal so gar kein leichtes Unterfangen (15.30 Uhr). Am Abend plant dann der VfL Wolfsburg, auf Platz fünf hochzuklettern - wenn es denn drei Punkte im Spiel gegen Werder Bremen gibt (18 Uhr, beide im Liveticker bei n-tv.de).

  • Biathlon: Die ersten Sprints der noch jungen Weltcupsaison stehen an. Für die Männer geht's um 12.30 Uhr auf ihre zehn Kilometer, die Frauen starten um 15.30 Uhr über 7,5 Kilometer.
  • Ski alpin: Was war das für ein sensationelles Comeback von Thomas Dreßen! In der Abfahrt von Lake Louise ist er der Schnellste - und das nach einem Jahr Verletzungspause. Ob heute Josef Ferstl im Super-G nachziehen kann? Die beginnt um 20.15 Uhr. Für die Frauen steht heute der Slalom an, mit den Läufen um 15.45 Uhr und 19 Uhr.
  • Fußball: In der 2. Fußball-Bundesliga gibt es diese Duelle: 1. FC Heidenheim - SpVgg Greuther Fürth, SV Darmstadt 98 - Arminia Bielefeld, SV Sandhausen - VfB Stuttgart (alle 13.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de)
  • Außerdem im Angebot: jede Menge Wintersport - Nordische Kombination, Skispringen, Rodeln, Skilanglauf -, Formel 2 mit Mick Schumacher und vieles mehr.

Der Zeitplan ist eng gestrickt, also: Auf die Plätze, fertig, los!

10:14 Uhr

Frankreichs Nationaltrainer witzelt über "Todesgruppen"-Vorbereitung

EM-Auslosungs-Erkenntnisse I

"Ich denke, wir werden gegen Spanien in Spanien und gegen England in England antreten, um uns darauf vorzubereiten." Das sagte Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps scherzend auf die Frage, nach welchem Gegnerprofil er für die Test-Länderspiele im März suche. Der Weltmeister trifft bei der EM 2020 in der Gruppe F unter anderem auf Mit-gastgeber Deutschland und Europameister Portugal.

imago45304381h.jpg

Fernando Santos, Didier Deschamps und Joachim Löw (v.l.) treffen bei der EM aufeinander.

(Foto: imago images/Schüler)

09:35 Uhr

Danner im Video: "Hamilton will das in Style zu Ende bringen"

In Abu Dhabi steht das letzte Rennen der Formel-1-Saison an. Lewis Hamilton hat sich bereits zum Weltmeister gekrönt. Nach Trainings und Qualifying ist für Christian Danner aber klar: Gemütlich auslaufen lassen wird Hamilton die Saison nicht - im Gegenteil.

09:12 Uhr

NBA-Star Harden wandelt auf Jordans Spuren

*Datenschutz

Basketball-Superstar James Harden hat in der nordamerikanischen Profiliga NBA die nächste Gala-Vorstellung gezeigt. Der 30-Jährige führte die Houston Rockets mit 60 Punkten und acht Assists zu einem 158:111-Sieg gegen die Atlanta Hawks - dabei saß Harden das komplette letzte Viertel nur auf der Bank. Zu seinem Karrierebestwert fehlte ihm nur ein Punkt.

  • Es war das vierte Mal, dass Harden 60 Punkte oder mehr in einem Spiel erzielte, damit zog er mit dem legendären Michael Jordan gleich. Lediglich Kobe Bryant (6) und Wilt Chamberlain (32) schafften dies häufiger.
  • "Das sind die Jungs, zu denen ich dazugehören will", sagte Harden: "Wenn ich meine Karriere beende, werde ich hoffentlich im gleichen Atemzug genannt."
  • In dieser Saison erzielte Harden im Schnitt 38,9 Punkte pro Spiel und führt damit das NBA-Ranking an.
08:38 Uhr

Der sportliche Adventskalender: Türchen Nummer 1

Hey und hallo, liebe Sportsfreundinnen und Sportsfreunde, liebe Leserinnen und Leser - wir begrüßen Sie und wünschen einen wundervollen ersten Advent!

Für die Zeit bis Weihnachten haben wir uns ein besonderes, kleines, nettes Programm überlegt und präsentieren mit Freude und Augenzwinkern den sportlichen Adventskalender: Fußball, Formel und Fauxpas - hier kommt das Jahr in Sport und Spaß! Jeden Tag blicken wir hinter eine Tür und erinnern uns gemeinsam mit Ihnen an skurrile, skandalöse und eskalative Glanzlichter, Entgleisungen und Pannen des Sport-Jahres 2019.

Los geht's!