Sonntag, 16. August 2020Der Sport-Tag

22:18 Uhr

Wird Thierry Henry der neue Barça-Coach?

Nach dem 2:8-Debakel gegen Bayern München wird beim FC Barcelona wohl so einiges umgekrempelt. Das Traineramt soll den Anfang des Umbruchs darstellen, Coach Quique Setién muss ziemlich sicher seinen Posten räumen. Wie die spanische Zeitung "As" berichtet, ist die Kandidaten-Liste für die Nachfolge lang und gespickt mit Hochkarätern: Vereinslegende Xavi ist natürlich darauf zu finden und auch der Argentinier Mauricio Pochettino (ehemals Tottenham Hotspur). Laut des Berichts wird aber auch der ehemalige Weltmeister Thierry Henry heiß gehandelt, der von 2007 bis 2010 35 Tore für Barcelona schoss. Momental ist der Franzose allerdings noch Trainer beim kanadischen MLS-Team Montreal Impact. Auch Ronald Koeman und Massimiliano Aleegri sollen auf der Liste Barças stehen.

20:42 Uhr

Medien: Thiago einigt sich mit Liverpool auf Langzeitvertrag

Der Wechsel von Thiago vom FC Bayern zum FC Liverpool befindet sich womöglich auf der Zielgeraden. Wie "RMC Sport" berichtet, haben sich die Reds und der Spanier auf einen Vierjahresvertrag geeinigt.Demnach soll Thiago auch schon seine Teamkollegen beim FC Bayern über seine Entscheidung informiert haben. Zuletzt stellte die Ablöse für den Mittelfeldmann einen Knackpunkt in den Verhandlungen dar. Der FC Bayern verlangt angeblich zwischen 30 und 40 Millionen Euro für Thiago, Liverpool hatte bislang wohl "nur" 30 Millionen Euro geboten.

Den kompletten Gerüchte-Wahnsinn um den feinen Fußballer Thiago finden Sie übrigens hier!

19:01 Uhr

Sancho legt Bellinghams erstes Tor auf - BVB fertigt einen Ex-Trainer ab

Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund hat beim Testpiel gegen den österreichischen Erstligisten Austria Wien ein Schützenfest gefeiert. Die Borussen fertigten das Team ihres früheren Trainers Peter Stöger deutlich mit 11:2 (4:1) in Altach ab.

Der englische Star-Neuzugang Jude Bellingham (17) erzielte dabei sein erstes BVB-Tor nach Vorlage von Landsmann Jadon Sancho (78.). Der 20 Jahre alte Nationalspieler, dessen Vertragsverlängerung bis 2023 in der vergangenen Woche bekannt wurde, zeigte sich mit einem Treffer und zwei weiteren Vorlagen in Spiellaune. Unter den insgesamt zehn verschiedenen Torschützen waren unter anderem Doppelpacker Giovanni Reyna (9./23.) und Nachwuchstalent Immanuel Pherai (44.), der sich über sein erstes Profi-Tor freuen durfte.

18:09 Uhr

F1-Highlights: Vettel rast zu Mini-Aufholjagd bei Hitzeschlacht

17:04 Uhr

Protest gegen Kommerz: Fußballer treten nackt gegeneinander an

*Datenschutz

Aus Protest gegen die aus ihrer Sicht zunehmende Kommerzialisierung des Profifußballs sind in Oer-Erkenschwick zwei Fußball-Mannschaften nackt gegeneinander angetreten. Organisator der Partie im Stimberg-Stadion am nördlichen Rand des Ruhrgebiets war der Künstler Gerrit Starczewski. Die nackten Körper stünden für Natürlichkeit und Authentizität und damit für Eigenschaften, die nicht auf den modernen Fußball zuträfen, erklärte Starczewski bei der Ankündigung der Aktion vor einigen Tagen.

"Mit meinen Nackt-Aktionen will ich außerdem ein Zeichen für Vielfalt und Natürlichkeit und gegen die Abhängigkeit und Beeinflussung sozialer Medien und falscher Schönheitsideale setzen", sagte der 34-Jährige. "Das System Fußball ist krank, darum ziehen wir alle blank." Bekleidet waren die Teilnehmer des Spiels nur mit Fußballschuhen und Stutzen. Die Stutzen in schwarz und blau dienten gleichzeitig dazu, die Mannschaften auseinanderzuhalten. Die Rückennummern der Spieler waren aufgemalt.

16:10 Uhr

Fix: Werder holt U21-Nationalspieler von Man United

Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat den Niederländer Tahith Chong für ein Jahr vom englischen Rekordmeister Manchester United ausgeliehen. Der U21-Nationalspieler soll die Offensive bei den Hanseaten, die sich in der vergangenen Saison erst in der Relegation vor dem Abstieg gerettet hatten, beleben. "Tahith ist ein technisch guter Spieler, der auf beiden Außenpositionen spielen kann. Zudem verfügt er über ein hohes Tempo, das unserem Spiel guttun wird", sagte Werder-Trainer Florian Kohfeldt über den 20-Jährigen.

Bei ManUnited kam der auf den niederländischen Antillen geborenen Chong fünfmal in der Premier League zum Einsatz. Er absolvierte bereits am Sonntag seine erste Trainingseinheit bei den Norddeutschen, die sich im österreichischen Zillertal auf die neue Spielzeit vorbereiten.

15:31 Uhr

Müller zurück ins DFB-Team: Jetzt schaltet sich der "Kaiser" ein

Franz Beckenbauer kann sich eine Rückkehr von Thomas Müller in die Nationalmannschaft gut vorstellen. "Müller hatte ja bei Bayern auch keine leichte Zeit und saß längere Zeit auf der Ersatzbank. Aber man muss sehen, dass er sich auch da weiterentwickelt hat. Müller ist jetzt der absolute Leader. Seine Persönlichkeit würde der Nationalmannschaft bestimmt helfen", sagte der Ehrenpräsident von Bayern München der "Bild"-Zeitung. Aber das müsse Bundestrainer Joachim Löw "natürlich entscheiden". Müller hatte beim historischen 8:2 (4:1) der Bayern im Champions-League-Viertelfinale gegen den FC Barcelona an seine zum Teil überragenden Leistungen der vergangenen Monate angeknüpft. Der 30-Jährige war im vergangenen Frühjahr von Löw nach 100 Länderspielen zusammen mit Jerome Boateng und Mats Hummels ausgebootet worden.

14:44 Uhr

Lesetipp: Das große Leiden von Man City und Guardiola

14:13 Uhr

Horrorsturz überschattet Spielberg-Rennen

Motorrad-Pilot Marcel Schrötter hat sein Top-Resultat in der laufenden WM-Saison eingefahren. Beim Grand Prix von Österreich kam er im Moto2-Rennen als Dritter ins Ziel. Nur der Spanier Jorge Martin und Luca Marini aus Italien waren in Spielberg schneller als der Deutsche, der sich damit wie erhofft für seine zuletzt schwachen Leistungen rehabilitieren konnte. Überschattet wurde der fünfte WM-Lauf von einem schweren Unfall. Ex-MotoGP-Pilot Hafizh Syahrin aus Malaysia konnte dem gestürzten Motorrad des Italieners Enea Bastianini nicht ausweichen und krachte mit Vollgas in die Maschine des Rivalen. Syahrin wurde noch an der Strecke von den Rettungskräften behandelt, war aber bei Bewusstsein und wurde für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Danach wurde das Rennen zunächst abgebrochen und dann neu gestartet.

Auch im Motorrad-WM-Lauf der MotoGP-Klasse ist zu einem gefährlichen Zwischenfall gekommen.
Mehr dazu lesen Sie gleich auf unserer Seite.

13:08 Uhr

"Er ist kein Arschloch" - Podolski verteidigt Özil

Lukas Podolski hat seinen früheren Nationalmannschaftskollegen Mesut Özil in Schutz genommen. "Er ist ein guter Charakter - er ist kein Arschloch. Er macht keine Interviews, in denen er schlecht über seine Teamkollegen oder über Arsenal spricht, und es ist schade, dass wir diese Situation haben, denn jeder verliert. Özil sitzt auf der Tribüne, Arsenal bezahlt ihn, und es gibt keinen Gewinner", sagte er dem Portal  "The Athletic". Özil spielt unter Coach Mikel Arteta beim FC Arsenal keine Rolle mehr. Der Premier-League-Klub würde den 31-Jährige gerne abgeben. Doch für Özil ist das keine Option. "Ich entscheide, wann ich gehe, nicht andere Leute. Meine Position ist klar, ich bleibe hier bis zum letzten Tag unserer Vereinbarung", betonte Özil zuletzt bei "The Athletic".

12:29 Uhr

Schumacher rast schon wieder aufs Podest

Mick Schumacher hat zum vierten Mal in dieser Formel-2-Saison einen Podestplatz erreicht. Der 21 Jahre alte Rennfahrer vom italienischen Prema-Team fuhr beim Sprintrennen in Spanien auf Rang drei. Zum ersten Sieg in diesem Jahr fehlten ihm 10,9 Sekunden. Auf Platz eins fuhr auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya der Brasilianer Felipe Drugovich vor Luca Ghiotto aus Italien. Schumacher war nach Rang sechs im Hauptrennen am Samstag von Position drei gestartet.

12:03 Uhr

Roglic gibt nach Sturz bei Dauphiné-Rundfahrt auf

0f993c0e672985f46c868c3d1dad0b23.jpg

Zu schwer gestürzt.

(Foto: imago images/Panoramic International)

Tour-Mitfavorit Primoz Roglic hat als Führender der Gesamtwertung das 72. Critérium du Dauphiné vor der letzten Etappe aufgegeben. Dies gab sein Radrennstall Jumbo-Visma bekannt.

  • Der slowenische Vuelta-Sieger war am Samstag bei der fünftägigen Tour-de-France-Generalprobe in den französischen Alpen ebenso wie sein Teamkollege Steven Kruijswijk und die deutsche Tour-Hoffnung Emanuel Buchmann gestürzt.
  • Während Kruijswijk und Buchmann das Rennen sofort aufgaben, hatte sich Roglic im Gelben Trikot noch ins Ziel gequält.
  • Wegen der schlechten Streckenbedingungen kritisierten unter anderem die deutschen Routiniers Tony Martin und André Greipel die Veranstalter.
11:32 Uhr

Ribéry will Bayerns "Wadlbeißer" nach Florenz holen

Alte Bayern-Power: Franck Ribery soll Javi Martinez offenbar zum AC Florenz locken. Nach Informationen der Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" hat der toskanische Klub dank Riberys Vermittlung Kontakt zum spanischen Weltmeister von 2010 aufgenommen, der beim FC Bayern trotz eines Vertrags bis 2021 vor dem Abschied steht. Martinez war 2012 vom spanischen Erstligisten Athletic Bilbao zum FC Bayern gewechselt und hatte dort als "Wadlbeißer" erfolgreiche Arbeit geleistet, ehe er zunehmend von Verletzungen geplagt wurde. Der AC Florenz hat die Saison auf Platz sechs beendet und will seinen Kader für die nächste Spielzeit verstärken.

10:20 Uhr

Vor den CL-Halbfinals: Macron hofft auf Merkels Verständnis

134006550.jpg

Am Fußball soll die Freundschaft nicht zerbrechen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron bangt vor den deutsch-französischen Halbfinals in der Champions League offenbar um das gute Verhältnis zur Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er hoffe, twitterte Macron mit einem Schuss Humor, "dass sie es mir nicht übel nehmen wird, wenn ich Paris und Lyon unterstützen werde". Am Dienstag trifft zunächst RB Leipzig auf Paris St. Germain, einen Tag später kämpfen der FC Bayern und Olympique Lyon um den Finaleinzug. Erstmals in der Geschichte stehen nur deutsche und französische Mannschaften in der Vorschlussrunde der Champions League. "Frankreich und Deutschland - in Brüssel und auf dem Spielfeld die Motoren von Europa", twitterte Macron zudem.

09:17 Uhr

"Will bei meiner Familie sein" - Star-Goalie Rask verlässt NHL-Blase

c76fdfcd25a93367065aca01c3afd2ee.jpg

(Foto: USA TODAY Sports)

Inmitten der Play-offs hat Startorhüter Tuukka Rask von den Boston Bruins die "Blase" der  NHL in Toronto aus persönlichen Gründen verlassen. "Im Moment gibt es in meinem Leben wichtigere Dinge als Eishockey, ich will bei meiner Familie sein", sagte der Finne. "Es ist für uns ehrlich gesagt keine große Überraschung", sagte Don Sweeney, General Manager der Bruins: "Es war für Tuukka eine schwierige Entscheidung. Aber die Boston Bruins stehen hinter ihm." Rask ist Vater von drei kleinen Kindern. Kurz nach Rasks Abschied stand Jaroslav Halak zwischen den Pfosten und holte mit Boston ein 3:1 über die Carolina Hurricanes. Die Bruins führen im Achtelfinale 2:1.

08:40 Uhr

Ter Stegen entschuldigt sich nach Bayern-Demütigung

Marc-André ter Stegen hat sich nach der deutlichen 2:8-Niederlage gegen den FC Bayern im Viertelfinale der Champions League bei den Fans des FC Barcelona entschuldigt. "Es tut mir wirklich leid, was gestern passiert ist", schrieb er am Tag nach dem Königsklassen-Aus auf Twitter. "Ich bin enttäuscht. Ich will nicht nach Ausreden suchen - weil es keine gibt. Wir müssen definitiv etwas ändern." Ter Stegen hatte im Duell mit seinem DFB-Kollegen Manuel Neuer acht Gegentore kassiert und war mit Barcelona im Viertelfinale der Königsklasse ausgeschieden. Neuer hatte anschließend sogar Mitleid für den ehemaligen Gladbacher geäußert. "Das wünscht man natürlich keinem Teamkollegen in der Nationalmannschaft", sagte der Münchner, der seit Jahren die Nummer 1 im DFB-Tor ist. Der sechs Jahre jüngere ter Stegen wollte den direkten Vergleich eigentlich dazu nutzen, um gegen Neuer zu punkten

08:08 Uhr

Schwerer Unfall: Radsport-Supertalent stürzt Brücke hinunter

9b8e8dc156778f428e5831177e16ec4e.jpg

Immerhin bei Bewusstsein.

(Foto: imago images/LaPresse)

Ein schwerer Sturz des belgischen Radsport-Supertalents Remco Evenepoel hat die 114. Lombardei-Rundfahrt überschattet. Der 20-Jährige vom Team Deceuninck-Quick Step kam bei einer Abfahrt rund 40 Kilometer vor dem Ziel von der Strecke ab und stürzte eine Brücke hinunter. Er wurde auf einer Trage und mit einer Halskrause vom medizinischen Team geborgen und in ein Krankenhaus in Como für weitere Untersuchungen gebracht, laut seinem Team war er bei Bewusstsein. Den Sieg beim zweiten Radsport-Monument der Saison sicherte sich der Däne Jakob Fuglsang (Astana). Auch der deutsche Radprofi Maximilian Schachmann vom Team Bora-hansgrohe stürzte kurz vor dem Ziel, weil er mit einem vermeintlichen Privatwagen kollidierte, welcher unbefugt die Strecke kreuzte. Er konnte weiterfahren und belegte mit 4:31 Minuten Rückstand als bester Deutscher den siebten Rang.

07:30 Uhr

"Dieses Ergebnis ist für Ferrari eine Katastrophe"

Zwar holt Sebastian Vettel beim F1-Qualifying in Barcelona auf, aber das Ergebnis sei für Ferrari trotzdem ein Desaster, meint Christian Danner. Außerdem erklärt der ntv-Motorsport-Experte warum ein Grand-Prix-Sieg für Mercedes trotz bester Ausgangsposition noch nicht ausgemacht ist.

07:11 Uhr

Binotto bekennt: Rauswurf von Vettel "wäre eine Schande"

VettelOtonSpanien.jpg

Er bleibt.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat Spekulationen über einen Rauswurf Sebastian Vettels deutlich zurückgewiesen und ein solches Szenario ausgeschlossen. "Das wäre eine Schande, wenn wir so etwas tun würden", sagte der 50-Jährige im Gespräch mit der "Bild am Sonntag": "Sebastian ist ein Teil unserer Familie. Unabhängig von den Entscheidungen, die wir für die Zukunft getroffen haben, gehört er zur Ferrari-Familie." Der Rennstall vertraue dem Deutschen "als Fahrer und als Mensch. Er ist ein großartiger Fahrer, auch immer noch schnell. Darum würden wir so eine Entscheidung niemals treffen."