Sonntag, 19. Januar 2020Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Torben Siemer
20:34 Uhr

Handball-EM: Norwegen so gut wie weiter, Ungarn hofft

imago46181836h.jpg

Sander Sagosen glänzte einmal mehr für Norwegen.

imago images/Bildbyran

Mitfavorit Norwegen steht dicht vor dem Einzug ins Halbfinale der Handball-Europameisterschaft. Der WM-Zweite gewann gegen Ko-Gastgeber Schweden mit 23:20 (12:8) und führt die Hauptrundengruppe II souverän mit 6:0 Punkten an. Während die Norweger aus den ausstehenden zwei Spielen nur noch einen Zähler benötigen, um sicher die Vorschlussrunde zu erreichen, sind die Schweden als Letzter mit 0:6 Punkten aus dem Medaillenrennen. Überragender Mann beim Sieger war einmal mehr Topstar Sander Sagosen mit acht Toren.

Zuvor hatte Slowenien die erste Turnier-Niederlage kassiert und dadurch einen großen Schritt in Richtung Halbfinale verpasst. Die Mannschaft des ehemaligen Bundesliga-Trainers Ljubomir Vranjes verlor ihr zweites Hauptrundenspiel mit 28:29 (16:13) gegen Ungarn. Die Magyaren dürfen damit ebenfalls noch auf das Halbfinale hoffen. Zuvor hatten Islands Handballer in derselben Gruppe ihre kleine Chance auf den Einzug ins Halbfinale gewahrt. Im zweiten Hauptrundenspiel setzten sich die Isländer mit 28:25 (14:12) gegen Portugal durch.

19:58 Uhr

Doping, Korruption, Betrug: Rücktritt von Gewichtheber-Chef gefordert

imago94978812h.jpg

Aján hat offensichtlich Dreck am Stecken.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Die Führung des Gewichtheber-Weltverbandes wird am Mittwoch zu einem Krisentreffen in Katars Hauptstadt Doha zusammenkommen. Damit reagierte die IWF auf die ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping - Der Herr der Heber", in der schwere Vorwürfe gegen den Weltpräsidenten Tamás Aján wegen mutmaßlicher Korruption und Sportbetrugs mit Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln erhoben wurden.

  • So ist etwa das mysteriöse Verschwinden von Überweisungen des Internationalen Olympischen Komitees von mehr als 5,5 Millionen Dollar seit Jahren nicht geklärt worden.
  • Richard Pound, der frühere Präsident der Welt-Anti-Doping Agentur, hält eine Suspendierung der IWF für geboten. "Bei all diesen Tatsachen kann eine der logischen Antworten nur lauten, Gewichtheben zumindest kurzfristig aus dem olympischen Programm zu nehmen und so lange zu suspendieren, bis es zur Zufriedenheit des IOC zeigt, dass es den olympischen Werten entspricht", sagte der Kanadier, der selbst Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees ist, der ARD.
  • Den Rücktritt von Aján fordert Maxim Agapitow, Präsident des russischen Gewichtheberverbandes und Mitglied der IWF-Exekutive: "Vom ethischen Standpunkt aus muss er zurücktreten und die Verantwortung für das alles übernehmen. Für Veränderung im Gewichtheben müssen wir mit der Führung anfangen."
19:16 Uhr

Ludwigsburg bringt FC Bayern erste Niederlage bei

Der FC Bayern München hat im 15. Saisonspiel der Basketball-Bundesliga die erste Niederlage kassiert. Der deutsche Meister unterlag den zweitplatzierten MHP Riesen Ludwigsburg auswärts mit 74:81 (31:37). Trotz der Niederlage bleiben die Münchner mit einer Bilanz von 14:1-Siegen souveräner Tabellenführer, Ludwigsburg festigte Rang zwei (12:3).

imago46178995h.jpg

(Foto: imago images/masterpress)

Bester Werfer bei den Bayern war Ex-NBA-Spieler Greg Monroe mit 18 Punkten, bei den Gastgebern zeigte Khadeen Carrington mit 28 Zählern eine überragende Partie. Für Bayerns Neu-Trainer Oliver Kostic war es bereits die vierte Niederlage im vierten Spiel. Zuvor hatten die Münchner unter Kostics Leitung in der Euroleague drei Partien in Folge verloren.

18:52 Uhr

Deutsche feiern 16. EM-Titel im Hallenhockey

*Datenschutz

Was für ein Erfolg! Die deutschen Hockey-Herren haben bei der Heim-EM in Berlin zum 16. Mal den Titel in der Halle gewonnen. Der jungen Mannschaft von Bundestrainer Valentin Altenburg gelang beim 6:3 (2:1) im Finale gegen Titelverteidiger und Weltmeister Österreich die erhoffte Revanche für die Halbfinalniederlage vor zwei Jahren.

  • Vor 3000 Zuschauern im Berliner Horst-Korber-Zentrum drehten die Gastgeber nach der kalten Dusche durch Michael Körper (1./Strafecke) das Spiel und kontrollierten das Geschehen.
  • Kapitän Paul Dösch (6., Siebenmeter/32.), Philip Schmid (16.), Thies Prinz (25.) Raphael Hartkopf (31.) und Jan Schiffer (35.) trafen.
  • Die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) feierte den 18. Medaillengewinn bei der 19. EM-Auflage. Nur 2010 war der Rekordsieger leer ausgegangen.
  • Altenburg konnte nicht auf alle Leistungsträger zurückgreifen, seine Mannschaft bestand hauptsächlich aus Perspektivspielern für Olympia 2024. Der Olympia-Kader um Feldhockey-Bundestrainer Kais al Saadi startet am Freitag in Spanien in die Pro League, der Fokus liegt bereits voll auf den Sommerspielen in Tokio.
18:22 Uhr

Man United fürchtet heftige Ablöse für Sancho

4865c628bc3181ee09f82bddd192ec92.jpg

Sancho machte beim Spiel gegen den FC Augsburg durch sein Tor zum zwischenzeitlichen 3:3 aufmerksam.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Manchester United will unbedingt Jadon Sancho von Borussia Dortmund verpflichten, bekräftig der "Mirror". Der Engländer soll im Sommer zurück auf die Insel wechseln. Und dafür ist der Klub sogar bereit, auf einen weiteren Wunschspieler zu verzichten.

  • Wie der "Mirror" berichtet, ist Man United an einem Transfer des Portugiesen Bruno Fernandes interessiert. Dessen Klub Sporting Lissabon aber fordert angeblich eine Ablöse von etwa 80 Millionen Euro.
  • Die Engländer finden allerdings, dass er nur etwa 60 Millionen Euro wert ist. Da sie zudem fürchten, ein Zeichen im Poker um Sancho zu senden, sehen sie nun von einem Transfer ab, heißt es in dem Bericht.
  • Die überzeuerte Fernandes-Ablöse soll keinen Präzedenzfall schaffen.
17:46 Uhr

Kubacki siegt, Geiger bleibt im Weltcup vorne

imago46151975h.jpg

imago images/Eibner Europa

Skisprungstar Karl Geiger hat in Titisee-Neustadt die Führung im Gesamtweltcup erfolgreich verteidigt. Beim erneuten Sieg des polnischen Vierschanzentournee-Siegers Dawid Kubacki wurde der 26-Jährige Fünfter und hielt damit seinen Kontrahenten Stefan Kraft auf Distanz. Noch einen Platz besser als Geiger war Stephan Leyhe als starker Vierter. Geiger zeigte sich sich mit Flügen auf 137,5 und 134,0 m (266,2 Punkte) gegenüber dem Springen am Samstag (Platz zwölf) klar verbessert. Leyhe gelang mit einem 140,5-m-Flug im zweiten Durchgang noch der Sprung von Platz 14 weit nach vorne.

Kubacki sprang auf 143,0 sowie 133,5 m und setzte sich mit 283,3 Punkten vor dem Japaner Ryoyu Kobayashi (283,0) durch, dem im ersten Durchgang mit 147,0 m der weiteste Sprung des Tages gelang. Constantin Schmid kam auf Rang neun. Kraft hätte mindestens Zweiter werden müssen, um Geiger zu gefährden, fiel aber noch auf Platz elf in einem spektakulären Springen bei teils mächtigem Aufwind zurück.

16:53 Uhr

Ex-Frankfurter Rebic lässt Ibrahimovic blass aussehen

*Datenschutz

Der Ex-Frankfurter Ante Rebic hat AC Mailand gegen Udinese Calcio mit zwei Jokertoren (48. Minute/90.+3) zum Sieg geschossen. Beim 3:2 (0:1)-Heimerfolg stellte der Matchwinner auch seinen neuen Teamkollegen Zlatan Ibrahimovic in den Schatten.

  • Die Rossoneri gerieten nach sechs Minuten durch Stryger Larsen in Rückstand, als Torhüter Donnarumma sich bei einem Klärungsversuch außerhalb des Strafraums verschätzte.
  • Rebic, der in der zweiten Halbzeit ins Spiel kam, erzielte den Ausgleich, ehe der Franzose Theo (71.) Mailand in Führung brachte. Kevin Lasagna (85.) glich aus, doch Rebic schaffte noch den späten Siegtreffer.
16:09 Uhr

Bremens Coach muss "im Bett oder Krankenhaus liegen"

fb15ce0a18f7a10c58845168927612d0.jpg

Kohfeldt hat ganz schön gelitten.

(Foto: imago images/Team 2)

Nicht nur die Verteidiger gehen dem SV Werder Bremen aus, auch der Trainer macht sich rar. Der Fußball-Bundesligist muss bei den Trainingseinheiten der nächsten Tage erneut auf seinen Chefcoach Florian Kohfeldt verzichten.

  • Der 37-Jährige saß zwar gestern beim 1:0 (0:0)-Sieg bei Fortuna Düsseldorf im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga auf der Bremer Bank. Eine schmerzhafte Entzündung im Fuß verhindert jedoch weiter eine Rückkehr in den Arbeitsalltag.
  • "Flo hätte mit seiner bakteriellen Entzündung im Fuß eigentlich im Bett oder im Krankenhaus liegen müssen", sagte Sportchef Frank Baumann bei Sport1.
  • "Ich kann nur den Hut ziehen, dass er trotzdem bei der Mannschaft war. Er wird in den nächsten Tagen noch nicht wieder auf dem Platz stehen."
16:03 Uhr

Biathleten verpassen Podium - Schempp gar die WM

f80cdd3ff73b378aceb6d0eb13c1fd93.jpg

Simon Schempp muss sein WM-Aus verkraften.

(Foto: imago images/foto2press)

Podest verfehlt: Biathlet Benedikt Doll hat zum Abschluss des Heimweltcups in Ruhpolding seine gute Ausgangslage in der Verfolgung nicht für den dritten Podestplatz des Winters nutzen können. Der 29-Jährige aus Breitnau, der nach dem Sprint als Dritter ins Rennen gegangen war, musste sich über 12,5 Kilometer trotz nur einer Strafrunde mit dem fünften Platz zufriedengeben.

  • Auf den letzten Metern fehlten Doll die nötigen Kräfte, 6,2 Sekunden fehlten zum drittplatzierten Norweger Vetle Sjaastad Christiansen.
  • In Abwesenheit des norwegischen Überfliegers Johannes Thingnes Bö feierte der Franzose Martin Fourcade seinen vierten Sieg in Serie und baute seine Führung im Gesamtweltcup aus. Der fünfmalige Olympiasieger gewann nach einer fehlerfreien Schießleistung souverän mit 17,6 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Quentin Fillon Maillet (1 Strafrunde).
  • Dolls Teamkollegen verpassten die Top Ten: Philipp Nawrath wurde nach seinem siebten Platz im Sprint mit drei Schießfehlern Zwölfter, Olympiasieger Arnd Peiffer (1 Strafrunde) kämpfte sich von Rang 22 auf 14 vor. Roman Rees (2) landete auf Platz 19, der Sprint-Neunte Johannes Kühn fiel nach sechs Strafrunden auf Rang 24 zurück.
  • Währenddessen musste Ex-Weltmeister Simon Schempp eine herbe Nachricht verkraften: Man habe sich "schweren Herzens" dazu entschlossen, bei der anstehenden Weltmeisterschaft auf den 31-Jährigen zu verzichten, sagte Bundestrainer Mark Kirchner nach den Rennen.
15:34 Uhr

Geflohene Olympia-Medaillengewinnerin träumt von Start für Deutschland

*Datenschutz

Vielleicht gibt es ja eine deutsche Olympiamedaille im Taekwondo? Die iranische Athletin Kimia Alisadeh, die ihr Land wegen der dortigen politischen Situation verlassen hat, möchte bei den Olympischen Spielen in Tokio für Deutschland starten.

  • "Ich würde mich freuen, dort für Deutschland an den Start zu gehen. Ich hoffe auf ein ruhiges und problemloses Leben hier", sagte Alisadeh der "Bild am Sonntag".
  • Einem Bericht des Blattes zufolge hält sich die junge Iranerin derzeit in Hamburg auf. Sie befindet sich demnach in Verhandlungen mit dem deutschen Verband. Laut "Bild" gibt es auch Angebote aus Kanada, den Niederlanden, Belgien und Bulgarien.
  • Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Alisadeh aus dem Iran in die Niederlande geflohen war. Auf Instagram bezeichnete sie sich als "eine der Millionen unterdrückten Frauen im Iran".
  • "Ich habe das Land verlassen, weil ich genug davon habe, von den Behörden als Propaganda-Instrument benutzt zu werden. Ich akzeptiere den Schmerz und die Härte des Heimwehs, weil ich nicht Teil von Heuchelei, Lügen, Ungerechtigkeit und Schmeichelei sein wollte.", sagte Alisadeh, die 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Bronzemedaille gewann.
15:07 Uhr

Lewandowski ist fit für Bayerns Startelf

*Datenschutz

29 Tage nach der Leisten-OP: Pünktlich zum Rückrundenstart steht Stürmer Robert Lewandowski wieder in der Startaufstellung des FC Bayern. Der polnische Torjäger beginnt im Team der Münchner von Coach Hansi Flick in der Partie bei Hertha BSC.

  • Die Innenverteidigung bilden nun David Alaba und Jérôme Boateng - nach den Ausfällen der Langzeitverletzten Lucas Hernández, Javi Martínez und Niklas Süle. Die Münchner müssen zudem auf den gelbgesperrten Joshua Kimmich verzichten, vor der Abwehr sollen Thiago und Leon Goretzka agieren. Serge Gnabry sitzt nach Achillessehnenproblemen zunächst auf der Bank.
  • Die Berliner von Trainer Jürgen Klinsmann müssen kurzfristig auf Nationalspieler Niklas Stark verzichten. Der Innenverteidiger fällt mit einer fiebrigen Erkältung aus, in den letzten drei Partien der Hinrunde war er nicht zum Einsatz gekommen. In der zentralen Defensive rückt Karim Rekik überraschend auf die Bank, für ihn startet Jordan Torunarigha. Im defensiven Mittelfeld gibt Winter-Neuzugang Santiago Ascacibar sein Pflichtspieldebüt für Hertha.
14:55 Uhr

Flick lobt Cuisance - und Bayern verkauft ihn?

imago42619143h.jpg

Weit her ist es nicht mit der Strahlkraft Cuisances.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Erinnern Sie sich noch an Mickaël Cuisance? Der war von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern gewechselt, um endlich richtig anständigen Fußball spielen zu können. Nun gut, seitdem wird er für die A-Mannschaft nicht berücksichtigt. Und so gibt es jetzt Spekulationen um einen erneuten Transfer.

  • Laut französischen Medien sind Klubs aus Frankreich an dem 20-Jährigen interessiert. Der französische Sender RMC berichtete etwa über ein Interesse mehrerer französischer Vereine wie der FC Toulouse, Stade Reims oder FC Metz. Auch der Liga-Zweite Olympique Marseille soll sich informiert haben. Dazu gibt es Interessenten aus Spanien und den Niederlanden.
  • Der deutsche Fußball-Rekordmeister plant aber kein Leihgeschäft oder gar einen Verkauf des Mittelfeldakteurs. Am Freitag hatte sich Trainer Hansi Flick positiv über den Franzosen geäußert. "Ich darf ihn einfach mal loben. Er ist im Moment physisch topfit und dass er ein guter Fußballer ist, wissen wir alle", sagte Flick. "Er hat eine Entwicklung gemacht, mit der wir zufrieden sind."
  • Die Münchner hatten Cuisance im Sommer von Borussia Mönchengladbach für eine Ablösesumme von angeblich rund zehn Millionen Euro verpflichtet. Der Franzose unterschrieb einen Vertrag bis zum Sommer 2024. Er kam in der Hinrunde nur zu zwei Kurzeinsätzen, spielte sonst für die zweite Mannschaft in der 3. Liga.
14:28 Uhr

Straßer fährt "ziemlich dumm" und wütet über sich selbst

0c7994300e0ef362910fb5f6294bae7d.jpg

Im Ziel ist der Ärger groß ...

(Foto: REUTERS)

Da war's passiert: Linus Straßer schlug im Zielraum von Wengen wütend mit der lädierten rechten Faust auf eine luftbefüllte Werbebande. Beim traditionsreichen Weltcup-Slalom am "Männlichen", das wusste der beste deutsche Torläufer, war wesentlich mehr drin als Platz 17. Wenn auch nicht der Sieg, den überlegen der junge Franzose Clement Noel holte.

  • "Ich habe mich extrem geärgert", sagte Straßer, "ich muss ehrlich sagen: Das war ziemlich dumm gefahren von mir."
  • Als 20. nach dem ersten Lauf hatte er wie zuletzt in Adelboden eine Aufholjagd starten wollen, es lief gut im Finale - doch dann patzte er im unteren Abschnitt schwer. "Da fehlt das komplette Tempo, du kommst nicht mehr vom Fleck", sagte der 27-Jährige zerknirscht.
  • Der Trost: Seine rechte Hand, in der er sich Anfang Dezember das Kahnbein gebrochen hatte, hielt dem Belastungstest an der Bande stand. "Da mache ich mir keine Sorgen", sagte Straßer.
  • Sein Rückstand auf Noel, der seinen fünften Weltcup-Sieg holte, betrug 1,72 Sekunden. Hinter dem neuen Teamleader durfte sich Anton Tremmel (+2,21 Sekunden) als 23. über sein bestes Weltcup-Ergebnis freuen. "Das ist schon etwas Besonderes", sagte der 25-Jährige.
14:14 Uhr

Günther kürt sich zum jüngsten Formel-E-Sieger

*Datenschutz

Als jüngster Sieger der Formel-E-Geschichte konnte sich Rennfahrer Maximilian Günther vor Schulterklopfern kaum retten. "Unglaublich reif und abgezockt" sei der 22-Jährige bei seinem furiosen Erfolg in Santiago de Chile gefahren, schwärmte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt.

  • "Gemeinsam mit seinem Renningenieur ist er ein sehr kluges Rennen gefahren", lobte Teamchef Roger Griffiths das deutsche Motorsporttalent, dem der Sprung in die Formel 1 verwehrt geblieben war.
  • Wie seine berühmten Vorgänger Sebastian Vettel und Nico Rosberg hatte Günther mit Erfolgen in Nachwuchsrennserien auf sich aufmerksam gemacht, war dort teils sogar schneller als Michael Schumachers Sohn Mick. Er durfte auch im Simulator des Formel-1-Seriensiegers Mercedes testen. Doch der Autobauer setzte dann doch auf andere Jungpiloten.
  • So wechselte Günther in der Vorsaison in die Formel E und stieg zuletzt zum Stammfahrer bei Andretti-BMW auf. In Santiago bewies er, was in ihm steckt, als er mit starken Überholmanövern an die Spitze fuhr und sich in der letzten Runde gegen Antonio Felix da Costa durchsetzte.
  • "Heute ist ein Traum wahr geworden", sagte Günther, nachdem er für den ersten deutschen Sieg in der vollelektrischen Rennserie seit Daniels Abts Erfolg vor 609 Tagen gesorgt hatte.
13:52 Uhr

Nowitzki darf mit Steinmeier auf Kenia-Reise gehen

49666c4c14c66e2023a683cdc448f66d.jpg

Die beiden kennen sich.

(Foto: dpa)

Große Ehre: Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem gemeinsamen Staatsbesuch nach Kenia im Februar eingeladen worden. "Der Bundespräsident kennt Dirk Nowitzki aus verschiedenen Begegnungen und schätzt dessen soziales Engagement", teilte das Bundespräsidialamt der "Bild am Sonntag" mit.

  • Zuletzt hatte Steinmeier den 41 Jahre alten Nowitzki Anfang Dezember in Berlin mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. "In diesem Rahmen hat er Dirk Nowitzki zur Mitreise eingeladen. Das Programm für die Reise befindet sich noch in der Planungsphase", hieß es vom Bundespräsidialamt weiter.
  • Die Stiftung von Nowitzki ist unter anderem in Kenia aktiv. Die Mutter seiner Ehefrau Jessica stammt aus dem ostafrikanischen Land, das Paar hatte sich unter anderem auch bei einem nationalen Brauch in Kenia das Ja-Wort gegeben.
  • Nowitzki hatte im April seine ruhmreiche Karriere nach 21 Spielzeiten beim NBA-Klub Dallas Mavericks beendet.
13:34 Uhr

Ohne Podest: Herrmann kämpft sich im dichten Schneetreiben vor

febf8d5768e7a97666b2e0167ca92c47.jpg

Denise Herrmann machte ein gutes Rennen - fürs Podest reichte es nicht.

(Foto: dpa)

Im dichten Schneetreiben haben es die deutschen Biathletinnen auch zum Abschluss des Heimweltcups in Ruhpolding nicht aufs Podium geschafft. In der Verfolgung über 10 Kilometer kam Weltmeisterin Denise Herrmann nach drei Strafrunden als beste Deutsche auf Rang sechs.

  • Herrmann war als 19. mit einem Rückstand von 1:29 Minuten auf Sprint-Siegerin Tiril Eckhoff ins Rennen gegangen. Im Ziel fehlten auf die Norwegerin, die bereits ihren sechsten Sieg im elften Rennen des Winters feierte, 1:11,8 Minuten.
  • Die viermalige Weltmeisterin Eckhoff lief an der Spitze ein einsames Rennen und siegte nach nur einer Strafrunde mit 46,3 Sekunden Vorsprung souverän vor der Slowakin Paulina Fialkova (2). Rang drei ging an Einzel-Olympiasiegerin Hanna Öberg (Schweden/2/55,1 Sekunden zurück).
  • Bei kniffligen Bedingungen verpassten die weiteren Athletinnen des DSV die Top Ten. Franziska Preuß wurde nach zwei Strafrunden Zwölfte, Karolin Horchler (2) landete auf Rang 17.
  • Vanessa Hinz (4) musste nach ihrem enttäuschenden Auftritt in der Staffel, als sie am Freitag mit zwei Strafrunden einen möglichen Sieg aus der Hand gegeben hatte, den nächsten Rückschlag hinnehmen. Mit drei Fehlern am letzten Stehendanschlag schoss sie sich auf Platz fünf liegend aus der Schlagdistanz zum Podium und kam nur auf Rang 21.
12:48 Uhr

Hanning: "So betrunken kann man gar nicht sein"

Falls sich noch jemand Hoffnungen macht … Bob Hanning glaubt nicht an Wunder, und deshalb wollte der Vizepräsident des Deutschen Handballbundes von der verbliebenen Promille-Chance der deutschen Mannschaft auf einen Platz in der EM-Endrunde auch nichts wissen.

  • "So betrunken kann man gar nicht sein, um jetzt noch an das Halbfinale zu denken", sagte Hanning nach der 24:25 (14:11)-Niederlage im zweiten Hauptrundenspiel gegen Kroatien.
  • Allerdings: Eine - wenn auch sehr theoretische - Möglichkeit besteht immer noch. Folgendes Szenario würde der Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop doch noch ein Ticket zur Finalrunde nach Stockholm verschaffen:
    • Deutschland gewinnt beide Spiele gegen Österreich und Tschechien
    • Kroatien schlägt Tschechien und Spanien
    • Weißrussland schlägt Spanien mit sieben, acht oder neun Toren Vorsprung und gewinnt auch gegen Österreich
    • Damit wäre Kroatien als Gruppenerster im Halbfinale - Deutschland wäre Zweiter, da der Dreiervergleich gegen Spanien und Weißrussland in dem Fall gewonnen wird.
Mehr dazu lesen Sie hier.
12:13 Uhr

Tennisprofi Monfils leidet wegen Videospiel an Handverletzung

d843f4c9f9e041ec4978f6e3b0b33489.jpg

Die Schiene ist gut sichtbar am rechten Arm.

(Foto: imago images/AAP)

Ist das ärztlich attestierte Dämlichkeit? Aufgrund eines Wutanfalls vor der Spielekonsole geht der französische Tennisprofi Gael Monfils gehandicapt in die Australian Open.

  • "Ich habe in meinem Schlafzimmer ein Videospiel gespielt und dabei meine rechte Hand gegen das Kopfteil des Bettes geschlagen", erzählte der 33-Jährige über den kuriosen Vorfall im Dezember.
  • Vor seinem Erstrundenmatch in Melbourne gegen den Taiwanesen Lu Yen-Hsun am Dienstag bereitet ihm seine Schlaghand immer noch Probleme. Noch sei die Verletzung nicht ausgeheilt, erzählte der Weltranglistenzehnte, gerade bei Volleys behinderten ihn die Schmerzen in der Hand.
  • "Die richtige Behandlung wäre Ruhe, aber da ich das nicht kann, habe ich entzündungshemmende Medikamente genommen und Eis draufgelegt", sagte Monfils: "Aber es wird besser, es sieht ziemlich positiv aus, auch wenn ich mir an einigen Tagen nach harten Trainingseinheiten den nächsten Tag freinehmen muss, um mich zu erholen."
11:53 Uhr

Mayweather heizt Gerüchte um Kampf gegen McGregor an

*Datenschutz

 

Oha, das könnte heiß werden: Ein Instagram-Posting von Box-Superstar Floyd Mayweather hat Spekulationen um ein zweites Aufeinandertreffen mit MMA-Star Conor McGregor angeheizt.

  • Kurz nach dem Comeback-Sieg des Iren nach nur 40 Sekunden gegen Donald Cerrone in Las Vegas, veröffentlichte Mayweather ein Foto von sich und dem UFC-Kämpfer. Darunter stand "Mayweather McGregor 2 2020".
  • UFC-Chef Dana White wollte den Kampf nicht bestätigen, sagte aber: "Floyd ist in unseren Planungen. Wir werden dieses Jahr etwas mit Floyd machen."
  • Mayweather war im August 2017 zwei Jahre nach seinem Karriereende für einen Kampf gegen McGregor in den Boxring zurückgekehrt und hatte den Käfigkämpfer in einem einseitigen Duell besiegt. Über einen Rückkampf wurde danach immer wieder spekuliert.
  • Allerdings veröffentlichte Mayweather etwa eine Stunde nach seinem McGregor-Post ein zweites Foto. Der Inhalt war fast identisch, nur dass an die Stelle McGregors plötzlich der andere Käfig-Superstar Khabib Nurmagomedow getreten war.
*Datenschutz

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:23 Uhr

Augsburg-Coach: "Dann kommt dieser Haaland-Schock"

Nach seinem Traum-Einstand mit drei Toren ist Dortmunds neuer Stürmer Erling Haaland in skandinavischen Medien gefeiert worden. "Haalands Debüt war historisch", schrieb "Aftenposten" in Oslo über den erst siebten Bundesligaspieler, der gleich bei seinem Einstand dreimal erfolgreich war.

  • "VG" bezeichnete den erst 19-jährigen Norweger nach dem 5:3 in Augsburg als "sensationellen Matchwinner". Der ehemalige norwegische Bundesliga-Torschützenkönig Jörn Andersen schwärmte in der Zeitung von seinem Landsmann. "Es ist wirklich unglaublich", sagte der langjährige Frankfurter. Haaland habe einen "unglaublichen Torriecher" bewiesen. "Ich denke, dass Dortmund unglaublich glücklich ist."
  • In Schweden titelte "Expressen": "Unglaubliches Traum-Debüt". "Ekstra Bladet" in Dänemark bezeichnete Haalands Joker-Dreierpack als "verrücktes Debüt".
  • Der frühere Frankfurter Jan Age Fjörtoft sagte kurz nach dem Bundesligaspiel am Samstag: "Wenn man so ein Abenteuer macht, dann glaubt das ja keiner. Er ist ein guter Junge."

10:46 Uhr

Podolski wechselt offenbar wieder in die Türkei

*Datenschutz

Gestern noch in Köln, direkt danach in die Türkei? Lukas Podolski steht Medienberichten zufolge vor einem Vertragsabschluss. Der frühere Fußball-Nationalspieler werde beim Erstligisten Antalyaspor einen Vertrag bis zum Ende der kommenden Saison unterzeichnen, berichteten türkische Medien.

  • Bilder der Boulevardzeitung "Hürriyet" zeigten den 34-Jährigen bei der Ankunft am Flughafen des Badeorts Antalya inmitten begeisterter Fans. Dem Bericht zufolge haben der Weltmeister von 2014 und der abstiegsbedrohte Klub eine grundsätzliche Übereinkunft erzielt.
  • Auch dem "Express" zufolge hat sich Podolski für einen Wechsel in die Türkei entschieden. Die Hoffnung der Fans auf ein Comeback beim 1. FC Köln hat sich demnach zerschlagen. Podolski habe dem Bundesligisten angeboten, in den nächsten eineinhalb Jahren als Standby-Profi zur Verfügung zu stehen. Die Kölner hätten sich wegen der bereits großen Zahl von Angreifern im Kader jedoch dagegen entschieden.
  • Podolski spielte bereits von 2015 bis 2017 bei Galatasaray Istanbul in der türkischen Liga.
     
Mehr dazu lesen Sie hier.
10:24 Uhr

DHB-Enttäuschung und Klinsmann gegen Bayern - das wird wichtig

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

Okay, so wie Erling Braut Haaland kann man mal ein Debüt in der Fußball-Bundesliga feiern. Er hat Borussia Dortmund nur Minuten nach seiner Einwechslung quasi im Alleingang zum Sieg gegen den FC Augsburg geschossen. Das Netz feiert ihn als "Heiland".

Der Sieg von RB Leipzig gegen Union Berlin dagegen war durchaus erwartbar - und dennoch Fußball mit feiner Klinge. Das können Sie später beim Kollegen Ullrich Kroemer nachlesen. Was die Fans des 1. FC Union veranstaltet haben, hatte ebenfalls Klasse, wie Kollege Stephan Uersfeld beobachtet hat.

Heute greift der Titelverteidiger mit ins Geschehen ein. Der FC Bayern ist zu Gast bei Hertha BSC (15.30 Uhr). Dem Klub, der seit Jürgen Klinsmann eigentlich nur noch aufregende Tage kennt. Und am Abend empfängt der Tabellenletzte SC Paderborn dann noch Bayer 04 Leverkusen (18.30 Uhr, beide im Liveticker bei ntv.de).

Zwischen Fassungslosigkeit, Traurigkeit und auch ein bisschen Wut schwanken die Gefühle für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Die ist gestern nach einem sehr guten Spiel bei der EM faktisch im Kampf um die Medaillen ausgeschieden. Den Liveticker des Kollegen Till Erdenberger können Sie hier noch einmal nachlesen.

Und sonst so?

  • Biathlon: Der Weltcup in Ruhpolding verläuft für die Deutschen eher schleppend. Ob es heute in den Verfolgungsrennen von Herren und Damen besser wird? Das werden wir nach dem ersten Start um 12.15 Uhr wissen.
  • Premier League: Der Tabellenführer FC Liverpool empfängt zum Topspiel Manchester United (17.30 Uhr), vorher spielt bereits das auf den dritten Platz verdrängte Leicester City beim FC Burnley (15 Uhr).
  • Ski alpin: Nach dem hervorragenden dritten Platz von Thomas Dreßen in der Abfahrt, steht heute der Slalom auf dem Programm (seit 10.15 Uhr). Die Frauen bestreiten den Parallel-Riesenslalom.
  • Ski nordisch: Die Skispringer sind in Titisee-Neustadt auf der Großschanze zu Gange (15.15 Uhr) und die Langläufer/innen gehen auf die Klassische Verfolgung (11.10 Uhr).

Packen wir es fix an! Auf die Plätze, fertig, los!

09:40 Uhr

Vor Bayern-Duell: Klinsmann spricht über möglichen Nachfolger Kovac

fb265588e3c06ff5918b5419ae696da7.jpg

Einer mit Köpfchen: Folgt Kovac auf Klinsmann?

(Foto: imago images/ActionPictures)

Heute steigt es, das große Duell von Jürgen Klinsmann mit seinem Ex-Klub FC Bayern. Fußball-Bundesligist Hertha BSC empfängt die Münchner zum Rückrundenauftakt um 15.30 Uhr (bei Sky und im ntv.de-Liveticker). Und Klinsmann hält schon vorher eine Fortsetzung seines Trainer-Engagements über diese Saison hinaus weiter offen.

  • "Ganz ehrlich: Ich habe darüber noch nicht nachgedacht", sagte der frühere Bundestrainer der "Bild am Sonntag" und der "Welt am Sonntag" auf die Frage, ob er im Sommer als Coach der Berliner weitermachen werde.
  • "Ich sage niemals nie, es ist nichts ausgeschlossen. Doch darüber zerbreche ich mir jetzt nicht den Kopf."
  • Klinsmann war Anfang November als Bevollmächtigter der Tennor Holding von Investor Lars Windhorst zunächst in den Aufsichtsrat der KGaA von Hertha berufen worden. In der sportlichen Krise rückte der 55-Jährige dann knapp drei Wochen später auf den Chefcoach-Posten.
  • Ob Niko Kovac sein idealer Nachfolger sei, sei das Thema von Geschäftsführer Michael Preetz und den Verantwortlichen, sagte Klinsmann. "Ich kenne Niko nur von außen. Er scheint ein feiner Kerl, ein super Typ und ein guter Trainer zu sein."
09:30 Uhr

Schröder und Oklahoma bezwingen Portland

Deutschlands Basketball-Star Dennis Schröder und die Oklahoma City Thunder haben in der nordamerikanischen NBA das Heimspiel gegen die Portland Trail Blazers gewonnen.

  • Der 26 Jahre alte Nationalspieler steuerte diesmal 15 Punkte zum 119:106-Erfolg seines Teams bei. 24 Stunden zuvor hatte Schröder bei der 108:115-Niederlage gegen die Miami Heat nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler noch einen Zahn verloren.
  • Superstar LeBron James führte seine Los Angeles Lakers mit 31 Punkten zum 124:115-Sieg bei den Houston Rockets. Mit dem Erfolg festigten die Lakers ihre Tabellenführung in der Western Conference. Die besten Werfer für Houston waren Russell Westbrook (35 Punkte) und James Harden (34). Der deutsche Center Isaiah Hartenstein kam bei den Rockets nicht zum Einsatz.
  • Nationalspieler Daniel Theis musste mit den Boston Celtics die dritte Niederlage in Serie hinnehmen. Die Celtics unterlagen im Heimspiel gegen die Phoenix Suns mit 119:123. Theis erzielte zwölf Punkte.
09:05 Uhr

Grubauer siegt im Spitzenspiel mit Colorado

RTS2WYAP.jpg

(Foto: USA TODAY Sports)

Eishockey-Nationaltorwart Philipp Grubauer ist mit den Colorado Avalanche in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL weiter klar auf Playoff-Kurs. Der 28-Jährige kam beim 5:3-Sieg im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer der Western Conference, die St. Louis Blues, zu seinem dritten Einsatz in Serie.

  • Für das Team aus Colorado war der Heimerfolg der zweite Sieg nacheinander, zuvor hatte das Team viermal in Serie verloren. Colorado liegt damit weiter auf Rang zwei hinter St. Louis.
  • Tobias Rieder unterlag im kanadischen Duell mit den Calgary Flames 2:5 gegen die Ottawa Senators.
  • Zuvor hatte bereits Nationalspieler Leon Draisaitl mit den Edmonton Oilers einen 7:3-Sieg gegen die Arizona Coyotes gefeiert und damit den Playoff-Platz in der Western Conference gefestigt. Der deutsche Star steuerte zwei Vorlagen bei.
08:45 Uhr

Videobeweis: "Der Handball-Gott war am Ende nicht mit uns"

Es war "das beste Spiel des Turniers", trotzdem reicht es am Ende nicht: Das DHB-Team muss sich gegen Kroatien geschlagen geben und seine Medaillenhoffnung bei der EM begraben. Die Enttäuschung ist riesig. Die Kroaten hingegen wissen kaum, wie ihnen geschieht.