Sonntag, 19. Juli 2020Der Sport-Tag

21:51 Uhr

Olympiasiegerin bei Facebook-Partnersuche erfolgreich

Sie hat per Kontaktanzeige eine neue Partnerin gefunden: Beachvolleyball-Olympiasiegerin Kira Walkenhorst will sich mit Anna-Lena Grüne für die deutschen Meisterschaften im September in Timmendorfer Strand qualifizieren. Die 29 Jahre alte Walkenhorst stand nach langer Pause zuletzt ohne Mitspielerin da und hatte sogar via Facebook gesucht.

  • Nun fand sie die erst 18 Jahre alte Grüne aus Hildesheim. "Das Geheimnis ist gelüftet. Anna-Lena Grüne wird mit mir die beiden verbleibenden 'Road to Timmendorfer Strand' Turniere am 31.07. und 14.08.2020 spielen", schrieb Block-Spezialistin Walkenhorst bei Facebook.
  • Sie freue sich "auf die Spiele mit ihr und mein Comeback nach so vielen Monaten der Abstinenz", schrieb Walkenhorst, die 2016 in Rio Olympia-Gold mit Laura Ludwig geholt hatte.
  • Ursprünglich wollte die einstige Welt- und Europameisterin, die ihre Profi-Karriere Anfang 2019 nach mehreren Operationen und anhaltenden gesundheitlichen Problemen schon beendet hatte, mit Melanie Gernert ihr Comeback wagen. Doch daraus wurde nichts.
21:18 Uhr

Achtungserfolg: Thiem siegt doppelt in Berlin

Der Tennis-Weltranglisten-Dritte Dominic Thiem hat nach seinem Erfolg im Berliner Steffi-Graf-Stadion auch das Einladungsturnier auf dem früheren Flughafen Tempelhof gewonnen. Der Österreicher setzte sich im Finale mit 6:4, 6:2 gegen Talent Jannik Sinner aus Italien durch.

  • Damit ist Thiem, der am Samstag im Halbfinale Ex-Profi Tommy Haas besiegt hatte, auch Gesamtsieger der Berliner Woche und erhält dafür 50.000 Euro Preisgeld. Insgesamt werden jeweils 100.000 Euro an Herren und Damen ausgeschüttet.
  • "Ich hoffe, das war für eine Weile mein letztes Show-Match", sagte Thiem mit Blick auf den geplanten Neustart der weltweiten Tennis-Tour im August.
20:35 Uhr

FC Bayern gewinnt offenbar Kampf um Hammer-Talent

*Datenschutz

Der FC Bayern ist an Talenten nicht gerade arm, nun könnte noch ein weiteres hinzukommen: der erst 16-jährige Benicio Baker-Boaitey. Er spielt bislang bei West Ham United, will von dort aber nach München, berichtet Sport1.

  • Baker-Boaitey lehnte demnach einen Profivertrag bei den Hammers ab und setzte seinen Klub davon in Kenntnis, sich nach Alternativen umzuschauen.
  • Sport1 zufolge hatten auch der FC Barcelona, der FC Liverpool und Manchester United Interesse bekundet, München aber hat die anderen Klubs wohl ausgestochen. Für 250.000 Euro Ausbildungsentschädigung könnte der 16-Jährige wechseln.
  • Der Engländer gilt als eines der größten europäischen Talente seines Jahrgangs (2004). Für West Ham spielte er in der U18 Premier League.
19:53 Uhr

So kam es zu Verstappens kuriosem Aufwärm-Crash

Für Max Verstappen geht es beim Grand Prix von Ungarn schon vor dem Start hoch her. Auf seiner Out-Lap und nassem Asphalt verliert der Red-Bull-Pilot die Kontrolle und rutscht in die Mauer. Den Wagen müssen die Red-Bull-Mechaniker kurz vor dem Start und schon auf der Strecke beheben.

19:04 Uhr

Renault klagt erneut "Mercedes-Kopie" an

3a15c25d96d4faf5aa20a69b926f1185.jpg

Racing Point steht in der Kritik.

(Foto: imago images/HochZwei)

Das französische Formel-1-Team Renault hat wie erwartet auch nach dem Großen Preis von Ungarn Protest gegen die beiden Rennwagen von Konkurrent Racing Point eingelegt. Die Rennkommissare baten am Sonntagabend Vertreter des Teams zu sich. Der Internationale Automobilverband Fia hatte bereits mit weiteren Protesten gerechnet.

  • Renault hält die Wagen der beiden Piloten Lance Stroll und Sergio Perez für nicht rechtens. Konkret geht es um die Bremsbelüftung. Diese soll nichts anderes als eine Kopie des Bauteils von Partner Mercedes aus dem Vorjahr sein, was nicht erlaubt wäre.
  • Renault will mit seinem Protest auch Klarheit für die Zukunft. "Ist es zulässig, Teile oder geometrische Daten von einem anderen Team zu bekommen oder nicht. Wir denken nämlich nicht, dass das das richtige Modell für die künftige Formel 1 ist", hatte Renault-Direktor Marcin Budkowski am Rande des Ungarn-Rennens gesagt.
  • Schon nach dem zweiten Rennen in Spielberg hatte das Team Einspruch eingelegt. Mit einer Klärung wird vorerst noch nicht gerechnet. Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer sagte auf dem Hungaroring, dass sein Rennstall drei Wochen Zeit habe, um Beweise für die Legalität der Autos zusammenzutragen.
19:04 Uhr

Vettels Boxenstopp geht "sowas von in die Buxe"

Auch einsetzender Regen kann Lewis Hamilton beim Großen Preis von Ungarn nicht stoppen. Der Mercedes-Pilot sichert sich den Puszta-Sieg vor Max Verstappen und Bottas und stellt damit einen weiteren Rekord von Michael Schumacher ein.

18:41 Uhr

Glasgow-Stürmer Morelos wird rassistisch beleidigt

imago0046703221h.jpg

Alfredo Morelos wird erneut Opfer von Rassisten.

(Foto: imago images/Colorsport)

Nach Beleidigungen gegen den kolumbianischen Stürmer Alfredo Morelos von den Glasgow Rangers in sozialen Medien hat die schottische Polizei Ermittlungen aufgenommen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge ereignete sich der Vorfall am Freitag während eines Live-Videos des 24 Jahre alten Fußball-Profis des schottischen Traditionsvereins auf Instagram.

  • Einige Teilnehmer hatten demnach rassistische Einträge während der Übertragung geschrieben. "Wir wurden auf beleidigende Kommentare im Internet aufmerksam gemacht. Die Beamten ermitteln. Wir nehmen alle Vorwürfe des Online-Missbrauchs ernst und werden solche Angelegenheiten gründlich untersuchen", wurde ein Sprecher der schottischen Polizei zitiert.
  • Bereits im Februar wurde Morelos Opfer von rassistischen Sprüchen, als es Rufe während eines Ligaspiels beim FC Kilmarnock gab.
18:16 Uhr

Petkovic erkämpft sich bemerkenswerten Erfolg

Mit einem bemerkenswerten Erfolg hat Andrea Petkovic das kleine Finale beim zweiten Berliner Tennis-Einladungsturnier für sich entschieden. Die Darmstädterin siegte am Sonntag im Spiel um Platz drei 6:4, 7:6 (7:1) gegen die Weltranglistenfünfte Jelina Switolina.

  • Die Ukrainerin hatte die erste Veranstaltung gewonnen. Petkovic führte im ersten Satz schnell 5:0 und überstand dann eine Aufholjagd.
  • "Zum Glück habe ich den ersten Satz noch zugemacht, sonst hätte es auch anders ausgehen können", sagte die 32 Jahre alte Nummer 87 der Welt.
  • Im zweiten Durchgang nutzte die einstige Top-Ten-Spielerin gleich ihren ersten Matchball.
17:25 Uhr

Moto-GP-Weltmeister fliegt bei Tempo 150 auf Arm

Richtig bitter: Motorrad-Weltmeister Marc Marquez ist beim Saisonauftakt der MotoGP in Jerez schwer gestürzt und hat sich einen Bruch des rechten Oberarms zugezogen. Das gab das Honda-Werksteam wenige Stunden nach dem Rennen bekannt.

  • Der Spanier soll am Montag in Barcelona vom Spezialisten Dr. Xavier Mir operiert werden. Wie lange Marquez ausfällt, ist derzeit offen. Durch die Verletzung des Titelverteidigers könnte Honda-Testfahrer Stefan Bradl (Zahling) schon am kommenden Wochenende sein Comeback in der MotoGP geben.
  • Beim ersten Karriereerfolg des Franzosen Fabio Quartararo (Yamaha) in der Königsklasse war Marquez nach einer spektakulären Aufholjagd zu Fall gekommen. Der 27-Jährige schied auf Rang drei liegend kurz vor dem Ende aus. Marquez war beim Großen Preis von Spanien nach einem Fehler auf Platz 18 durchgereicht worden. Im Rennverlauf kämpfte er sich wieder nach vorne, ehe er die Kontrolle über sein Motorrad verlor.
  • Marquez wurde anschließend mit einer Krause um den Hals im Krankenwagen abtransportiert.
16:29 Uhr

Enttäuschter Robben muss beim ersten Training zusehen

*Datenschutz

Es soll ein grandioses Comeback werden, dafür schuftet Arjen Robben hart. Bei seinem Heimatverein FC Groningen greift der langjährige Bayern-Profi noch einmal an. Beim ersten Mannschaftstraining ist er allerdings nicht dabei - und ist mächtig enttäuscht.

  • "Wir sind alle sehr optimistisch und positiv. Ich gehe voran. Das hat sich nicht geändert, aber ich hatte im Kopf, mich der Gruppe am Montag anzuschließen", wird Robben auf der Vereinsseite des FC Groningen zitiert: "Die Spezialisten des Klubs rieten davon ab."
  • Er begründete dies damit, dass es "viel wichtiger" sei, "dass ich zu Beginn der Saison da bin als beim ersten Gruppentraining".
  • Robben hatte im Sommer 2019 seine Karriere eigentlich schon beendet. Im Juni kündigte er seine Rückkehr bei dem Verein an, bei dem er seine ersten Profispiele absolviert hatte.
16:24 Uhr

Nach überzeugenden Spielen: Tennis-Oldie Haas muss passen

Tommy Haas hat auf das Spiel um Platz drei beim Tennis-Einladungsturnier in Berlin verzichten müssen. Der 42 Jahre alte Ex-Profi konnte wegen einer Verletzung an der linken Wade nicht zum Match gegen den Spanier Roberto Bautista Agut antreten, wie die Organisatoren mitteilten.

  • Für Haas sprang der Hamburger Mischa Zverev ein. Er bezwang den Weltranglistenzwölften etwas überraschend 6:4, 6:3.
  • Der frühere Weltranglistenzweite Haas hatte am Freitag überraschend das deutsche Duell mit Jan-Lennard Struff gewonnen und am Samstag das Halbfinale gegen den favorisierten Österreicher Dominic Thiem lange ausgeglichen gestalten können.
  • Haas hatte vor drei Jahren seine Karriere beendet und schon in der Partie gegen Thiem leichte körperliche Probleme.
15:48 Uhr

Vettel: "Vielleicht fahre ich in einer anderen Serie"

1c563cb036e85eb186e9ae5dbb83083a.jpg

Vettel hat ein Ziel: gewinnen.

(Foto: dpa)

Sebastian Vettel macht sich offenbar keine größeren Sorgen um seine sportliche Zukunft. "Es ist gerade aufregend, es ergeben sich immer neue Möglichkeiten", sagte er im Gespräch mit Sky: "Was es dann am Ende wird, weiß ich wirklich noch nicht, vielleicht bleibe ich in der Formel 1, vielleicht fahre ich in einer anderen Rennserie, vielleicht ziehe ich mich auch eine Weile zurück."

Die Zielsetzung des viermaligen Weltmeisters ist allerdings ganz klar. "Wenn ich bleibe, will ich gewinnen", sagte der 33-Jährige: "Und wir wissen alle, in welchem Auto man im Moment dafür sitzen muss." Da das (Mercedes, Anm.d.Red.) aber "vermutlich keine Option ist, muss ich versuchen, etwas Ähnliches zu finden".

15:36 Uhr

Coach entlassen: Kovac-Deal bei AS Monaco rückt näher

imago46851569h.jpg

Bald in Monaco? Niko Kovac.

(Foto: imago images/Eibner Europa)

Der Deal rückt näher: Der französische Fußball-Erstligist AS Monaco trennt sich von Trainer Robert Moreno und macht damit den Weg für eine mögliche Verpflichtung von Niko Kovac frei.

  • In einer Mitteilung am Sonntag ließ der Klub offen, wer auf den Spanier folgen wird. Die französische Zeitung "L'Équipe" hatte berichtet, dass der frühere Bayern-Coach Kovac neuer Coach der Monegassen werden solle. Im Gespräch ist demnach ein langfristiger Vertrag für den Kroaten.
  • Moreno sei am Samstag darüber informiert worden, dass die Trennung eingeleitet werde, schrieb der Verein. "Unsere Wege trennen sich früher als erwartet, aber ich möchte Robert Moreno danken, dass er die Herausforderung angenommen hat", sagte Vizepräsident Oleg Petrow.
  • Der 42 Jahre alte Moreno hatte den Posten erst zum Jahreswechsel übernommen. In der abgebrochenen Saison der französischen Ligue 1 lag Monaco auf einem enttäuschenden neunten Platz.
15:16 Uhr

FC Bayern begeistert: "Phonzie" macht Neuer Konkurrenz

*Datenschutz

Muss Manuel Neuer jetzt um seinen Job bangen? Da macht ihm jemand aus dem eigenen Team Konkurrenz - und es ist keiner seiner Torhüter-Kollegen. "Watch out, Manu!", schreibt der FC Bayern zu einem Video, in dem Alphonso Davies im Tor zu sehen ist. Der Bayern-Youngster zeigt darin sehenswerte Paraden. Da er aber mit seinen schnellen Sprints noch mehr überzeugt, wird er wohl nicht die Position wechseln.

14:55 Uhr

Verstappen crasht unmittelbar vor F1-Start

Für Red Bull Racing läuft dieses Formel-1-Wochenende so gar nicht. Erst schafft es Alex Albon im Qualifying nicht in Q3, jetzt crasht Max Verstappen 20 Minuten vor dem Start ins Rennen. Auf der regennassen Fahrbahn rutscht er weg und landet in der Streckenbegrenzung.

Der Frontflügel ist arg lädiert, auch die Aufhängung hat wohl was abgekriegt - das Team rödelt, damit der Niederländer dennoch ins Rennen starten kann. Er fährt jedenfalls erstmal in die Startaufstellung.

Das Rennen startet um 15.10 Uhr, Sie können es im ntv.de-Liveticker verfolgen.

14:44 Uhr

Vettel-Flirt mit Aston Martin: "Schön, dass er Interesse hat"

8ebe43564a9430789783ec02b3ce2683.jpg

Vettel und Aston Martin - der Beginn einer großen Liebe?

(Foto: HOCH ZWEI/Pool/COLOMBO IMAGES)

Der Flirt zwischen dem viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel und Racing Point (ab 2021 Aston Martin) wird immer heißer. "Es ist schön zu hören, dass ein viermaliger Weltmeister Interesse hat", sagte Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer bei RTL und fügte auf Nachfrage an: "Wie könnte man nicht interessiert sein an einem viermaligen Weltmeister?"

  • Bislang war das gegenseitige Umwerben der beiden Parteien eher oberflächlich. Szafnauer verwies stets auf bestehende Verträge mit den Fahrer Sergio Perez (Mexiko) und Lance Stroll (Kanada) für die kommende Saison.
  • Vettel, dessen auslaufender Vertrag bei Ferrari nicht verlängert wird, hatte erklärt: "Jeder spricht gerade über Racing Point, in den ersten beiden Rennen waren sie beeindruckend. Sie haben ein gutes Auto für dieses Jahr und damit gute Möglichkeiten, sich für nächstes Jahr noch zu verbessern."
14:29 Uhr

Boateng spektakelt mit Kung-Fu-Tor

*Datenschutz

Den kann man getrost unter "Sehenswert" verbuchen: Kevin-Prince Boateng überrascht im Training mit einem spektakulären Tor. Ganz nach Kung-Fu-Art nimmt er eine Flanke an, dreht sich um seine eigene Achse und versenkt den Ball direkt im Tor. Sein Torwart bei Besiktas Istanbul schaut dem Ball nur noch ungläubig hinterher.

13:49 Uhr

Uli Hoeneß macht den Ultras ein Angebot

Und nochmal Uli Hoeneß: Der Ehrenpräsident des FC Bayern will eine Stadion-Rückkehr der Fans nicht mit aller Macht durchziehen. Er wisse, "dass unsere Leute beim FC Bayern ein gültiges Konzept erarbeiten. Ich wünsche mir das, aber die Gesundheit der Menschen ist das oberste Gebot. Wir dürfen kein Risiko eingehen", sagte er ebenfalls beim Sonntags-Stammtisch des Bayerischen Rundfunks. Beim derzeit viel diskutierten Thema, wem der Fußball eigentlich gehöre, äußerte sich Hoeneß diplomatisch. "Der Fußball gehört allen. Es ist sehr wichtig, dass die Ultras begreifen, dass sie ein wichtiges Element sind, aber dass sie nicht alleine entscheiden können. Ich bin für eine Kooperation", sagte der 68-Jährige, fügte aber auch deutlich an: "Die Ultras müssen aber auch wissen, dass der Fußball auch ohne Ultras funktioniert."

13:19 Uhr

Buli-Stars im Fokus: Milan will Rangnick teure Shoppingtour ermöglichen

Der AC Mailand will für Ralf Rangnick tief in die Tasche greifen. 100 Millionen Euro will der Klub laut "Gazzetta dello Sport" für neue Spieler zur Verfügung stellen, damit der künftige Trainer und Sportdirektor den Traditionsverein wieder an die Spitze der Serie A führt.  Zu den Wunschkandidaten Rangnicks zählen laut dem Blatt der Tscheche Patrick Schick, der in den letzten Monaten leihweise bei RB Leipzig gespielt hatte, sowie Stürmer Milot Rashica von Werder Bremen und Salzburgs Mittelfeldspieler Dominik Szoboszlai. Rangnick soll mit den Milan-Managern Henrik Almstadt und Geoffrey Moncada bei Neuverpflichtungen zusammenarbeiten. Die Manager müssen außerdem über Vertragsverlängerungen unter anderem von Zlatan Ibrahimovic entscheiden.

12:42 Uhr

Formel 3: Beckmann feiert ersten Saisonsieg

Nachwuchsfahrer David Beckmann hat seinen ersten Sieg in der laufenden Formel-3-Saison gefeiert. Der 20-jährige Iserlohner gewann das Rennen über 22 Runden auf dem Hungaroring bei Budapest. Beckmann lag im Ziel zwar hinter Bent Visaal, der Niederländer wurde aber wegen zwei Zeitstrafen - plus zehn Sekunden - nach hinten versetzt. Kurz vor Schluss hatte der Unfall eines Rivalen und die nachfolgende Safety-Car-Phase das Feld zusammenrücken lassen. Trident-Pilot Beckmann war von der Pole ins Rennen gestartet. David Schumacher, Sohn des ehemaligen Formel-1-Piloten Ralf Schumacher, kam auf den 13. Platz, Sophia Flörsch (München) wurde 14. und Lirim Zendeli (Bochum/20) kam auf Platz 16.

*Datenschutz

12:04 Uhr

"Befangen" - Hoeneß will sich bei Hoeneß nicht einmischen

Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß will sich bei der Personalie Sebastian Hoeneß nicht einmischen. Er habe Sportvorstand Hasan Salihamidzic mitgeteilt, "dass ich mich als befangen betrachte", sagte Uli Hoeneß im Sonntags-Stammtisch des Bayerischen Rundfunks. Er könne aber "so oder so" mit allen Entscheidungen leben. Sebastian Hoeneß, Neffe von Uli und Sohn von Dieter, ist beim Bundesligisten TSG Hoffenheim als Trainer im Gespräch. Der 38-Jährige hat mit der zweiten Mannschaft des FC Bayern überraschend den Meistertitel der 3. Liga geholt. Es sei aber, so Uli Hoeneß, "noch nichts entschieden".

11:13 Uhr

"Er kämpft: Todt spricht nach Besuch über Michael Schumacher

Jean Todt hofft weiter, dass sich Michael Schumacher irgendwann wieder der Öffentlichkeit präsentieren kann. "Er kämpft", sagte der 74 Jahre alte Franzose, der seit den gemeinsamen Zeiten bei Ferrari ein guter Freund des Formel-1-Rekordweltmeisters und dessen Familie ist, der "Daily Mail". "Ich hoffe, die Welt wird in der Lage sein, ihn wiederzusehen. Darauf arbeiten er und seine Familie hin." Todt besuchte Schumacher in dessen Schweizer Wahlwohnsitz am Genfer See nach eigenen Angaben vergangene Woche. Er ist einer der wenigen, die Zugang zu dem mittlerweile 51-Jährigen haben, der seit seinem Skiunfall Ende 2013 in den französischen Alpen völlig abgeschirmt von der Öffentlichkeit lebt.

10:44 Uhr

AS Monaco bestätigt Personalie Kovac zunächst nicht

Der AS Monaco hüllt sich beim Thema Niko Kovac weiter in Schweigen. Der Klub wollte auf Nachfrage am Sonntag weder die Verpflichtung des Ex-Bayern-Trainers bestätigen noch die Entlassung des Spaniers Robert Moreno. Die französische Zeitung "L'Équipe" hatte tags zuvor berichtet, dass der 48-jährige Kovac den Meister von 2017 wieder auf Kurs bringen und Moreno ablösen soll. Im Gespräch sei demnach ein langfristiger Vertrag. Der 42-jährige Moreno, der kurzzeitig spanischer Nationalcoach war, hatte den Posten in Monaco erst zum Jahreswechsel übernommen.

10:00 Uhr

Ex-Bayern-Star mit dem Coronavirus infiziert

imago41802234h.jpg

Renato Sanches hat sich offenbar in seiner Heimat mit dem Coronavirus infiziert.

(Foto: imago images / Sven Simon)

Der einstige Bayern-Profi Renato Sanches (22) ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und kann momentan nicht am Training seine Klubs OSC Lille teilnehmen. Neben dem Portugiesen sind auch seine Teamkollegen Jonathan Ikone (22) und Jonathan Bamba (24) betroffen, Lille-Trainer Christophe Galtier nahm dies zum Anlass für einen Appell an die Franzosen. "Ich hatte acht Tage frei, und ich habe gesehen, wie wir uns verhalten", sagte er am Samstag: "Machen wir so weiter, dann gibt es ein Durcheinander. Dann werden wir die zweite Welle nicht verhindern können." Sanches, von 2016 bis 2019 bei Bayern München unter Vertrag, hatte die ersten Symptome im Rahmen eines Kurzurlaubs in seiner Heimat gezeigt und sei dort dann positiv getestet worden. "Er ist noch immer dort und kann nicht reisen, weil er zunächst zweimal negativ getestet werden muss", sagte Galtier.

09:13 Uhr

Kiel-Torhüter Landin zum "Welthandballer 2019" gekürt

imago39342903h.jpg

Der Beste des Jahres.

(Foto: imago images / Claus Bergmann)

Der dänische Torhüter Niklas Landin ist zum "Welthandballer 2019" gewählt worden. Der Schlussmann und Kapitän des THW Kiel erhielt bei der Fan-Umfrage des Weltverbandes IHF die meisten Stimmen. Sein Landsmann und früherer Bundesliga-Coach Nikolaj Jacobsen triumphierte bei der Trainerwahl. Der 31-jährige Landin hatte im vergangenen Jahr unter Jacobsen mit Dänemark nicht nur bei der WM den Titel geholt, sondern mit dem THW auch den EHF Cup gewonnen. Jacobsen hatte vor seinem Engagement als Nationaltrainer Dänemarks bis Ende der Saison 2018/19 zudem den Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen trainiert. Als Welthandballerin wurde die norwegische Spielmacherin Stine Bredal Oftedal (Györi ETO KC) ausgezeichnet, wie Landin erhält sie erstmals die IHF-Auszeichnung. Die Wahl des Welttrainers einer Frauen-Mannschaft gewann der Franzose Emmanuel Mayonnade, der die Niederländerinnen Ende 2019 zum WM-Titel geführt hatte.

08:47 Uhr

Kanzleramtschef Braun: Teil-Zulassung der Fans in Sicht

Auch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hält die baldige Rückkehr der Fans in die Fußball-Stadien für möglich. "Mit Abstand und Hygienekonzept können Sportveranstaltungen mit Zuschauern durchgeführt werden", sagte der 47-Jährige der "Bild am Sonntag". Zu großes Gedränge müsse "aber noch vermieden werden. Die Stadien werden also nicht ausverkauft sein können und das muss gut organisiert und kontrolliert werden. Dann müssen sie aber nicht mehr leer sein, finde ich." Die Deutsche Fußball Liga hatte am Mittwoch einen Leitfaden an ihre 36 Vereine geschickt. Dieses soll die Klubs bei der Erarbeitung standort-individueller Konzepte unterstützen. Unter anderem geht es dabei um die Bestimmung der "realisierbaren Gesamtkapazität", Regelungen für die An- und Abreise und auch die "Einbeziehung von Fan-Interessen". Das Bundesgesundheitsministerium urteilte, der Leitfaden berücksichtige "wesentliche Aspekte des Infektionsschutzes".

08:13 Uhr

Zweitliga-Kultkicker überrascht mit schrillem Urlaubs-Foto

Die meisten von Ihnen kennen Dennis Diekmeier. Für all jene, die nicht wissen wer das ist, hier eine kurze Einführung: Dennis Diekmeier ist Fußballer. Er spielt beim SV Sandhausen. Er galt bis vor wenigen Wochen als der harmlosteste Profi. Dann schoss er sein erstes Profi-Tor. Und wenig später noch ein zweites. Ein spektakuläres sogar. Ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub Hamburger SV, der in diesem Spiel ausreichend gedemütigt wurde und erneut den Aufstieg in die Bundesliga verpasste. Warum wir Ihnen das erzählen, nun, weil Diekmeier das beste Urlaubsfoto des Jahres bei Instagram gepostet hat. Schönen Sonntag!

*Datenschutz

 

07:34 Uhr

Streckenrekord im Video: Lewis Hamilton fliegt zur Pole

Ein kleiner Anschmecker für das heutige Rennen:

 

07:01 Uhr

Kabayel feiert erfolgreiches Corona-Comeback

Ex-Europameister Agit Kabayel hat sich nach der Corona-Zwangspause mit einem klaren Sieg im Boxring zurückgemeldet. Der derzeit beste deutsche Schwergewichtler gewann das Open-Air-Duell auf der Magdeburger Seebühne gegen den Griechen Evgenios Lazaridis einstimmig nach Punkten. Mit seinem 20. Sieg im 20. Kampf sicherte sich der 27-Jährige den eher unbedeutenden Continental-Titel des Verbandes WBA. Junioren-Weltmeister Peter Kadiru profitierte von einer Schulterverletzung seines Ersatzgegners Eugen Buchmüller und siegte durch technischen K.o. in der vierten Runde. Europameisterin Nina Meinke feierte 462 Tage nach ihrem letzten Kampf ein erfolgreiches Comeback. Die Federgewichtlerin besiegte die Ungarin Edina Kiss klar nach Punkten. Der Kampfabend lief unter strengen hygienischen Auflagen. Lediglich 550 Zuschauer durften für die ausverkaufte Veranstaltung Tickets erwerben.