Sonntag, 19. Mai 2019Der Sport-Tag

Heute mit David Bedürftig
21:41 Uhr

Kurios: Pferd läuft Rennen ohne Jockey

*Datenschutz

Bodexpress hat beim berühmten Galopprennen Preakness Stakes für kuriose Szenen gesorgt. Das Pferd lief die 144. Auflage in Baltimore über die volle Distanz ohne Jockey, John Velazquez hatte sich beim Start nicht im Sattel halten können und musste aus der Ferne mitansehen, wie Bodexpress um den Sieg rannte. Der Dreijährige ließ auch einige Gegner hinter sich, wurde aber disqualifiziert.

  • In den Sozialen Medien wurde das Pferd abgefeiert. "Wenn du einfach nur mit deinen Freunden rennen willst", twitterte ein User, "wenn dein Chef dir sagt, dass du früh heimgehen kannst", schrieb ein anderer. Und ein weiterer: "War of Will hat vielleicht das Preakness gewonnen, aber Bodexpress die Herzen von Amerika."
21:11 Uhr

Erdogan-Klub verpasst erste Fußball-Meisterschaft

00e3cfb35d2be3917f38c5aaaebb03e9.jpg

Henry Onyekuru feiert erst sein Tor - und dann mit der gesamten Mannschaft die Meisterschaft.

(Foto: REUTERS)

Galatasaray Istanbul holt sich zum 22. Mal den Titel in der türkischen Fußball-Meisterschaft. Der Traditionsclub setzt sich im direkten Duell gegen Verfolger Basaksehir Istanbul mit 2:1 (0:1) durch und ist einen Spieltag vor Saisonende nicht mehr vom Spitzenplatz zu verdrängen. Basaksehir um den deutschen Ex-Nationalspieler Serdar Tasci hätte mit einem Erfolg selbst den ersten Titel der noch jungen Club-Geschichte perfekt machen können.

Rijad Bajic brachte Basaksehir aus dem Westen Istanbuls in der 17. Minute in Führung. Sofiane Feghouli (47.) und Henry Onyekuru (64.) sorgten aber noch für die Wende. Galatasaray sichert sich damit auch das direkte Ticket für die Champions League. Das aus dem Lager des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan unterstützte Basaksehir spielt in der Qualifikation zur Königsklasse.

Mehr zu den Hintergründen lesen Sie hier.

20:50 Uhr

Europas Meister verteidigen Titel im Gleichschritt

Novum im europäischen Spitzenfußball: Erstmals seit Gründung der Bundesliga (1963) haben in den fünf Topligen in Deutschland, England, Frankreich, Italien und Spanien alle Vorjahreschampions ihren Titel erfolgreich verteidigt. Wie den Bayern gelang dies in diesem Jahr Manchester City, Paris St. Germain, Juventus Turin und dem FC Barcelona.

  • Nicht wenige Experten sehen darin den Trend zu einer immer stärkeren Kluft zwischen den Topklubs und ihren nationalen Rivalen bestätigt. Der Guardian kommentierte den Fakt resigniert mit den Worten: "Die Gier hat gesiegt (...), jetzt lasst sie ihre Super League haben."
  • In der Saison 2005/06 war es allerdings beinahe schon mal soweit gewesen, dass alle fünf Meister ihre Trophäen hatten behalten dürfen. Die Bayern, der FC Chelsea, Olympique Lyon, Juventus und Barca gewannen damals wie im Jahr zuvor den Titel. Turin wurden aber beide Meisterschaften später nach der Aufdeckung des Manipulationsskandals aberkannt.
20:00 Uhr

Ferrari-Star Leclerc "verändert" durch Tod seines Vaters

Zwei tödliche Tragödien haben aus Ferrari-Shootingstar Charles Leclerc (21) nach eigener Aussage einen besseren und reiferen Rennfahrer gemacht. "Es gab Momente, von denen ich mir wünschte, sie wären nie passiert - aber sie haben mich als Fahrer wachsen lassen und mir geholfen", sagte Leclerc, aufstrebender Teamkollege von Sebastian Vettel, dem Guardian: "Der Verlust meines Vaters und der von Jules."

  • 2015 erlag sein Freund und Patenonkel Jules Bianchi seinen Verletzungen, die er sich neun Monate zuvor bei einem Unfall während des Großen Preises von Japan zugezogen hatte. 2017 starb dann sein Vater Herve nach kurzer, schwerer Krankheit.
  • "Zwei unglaublich schwere Momente in meinem Leben, die mich als Person und Fahrer gestärkt haben", sagte der WM-Fünfte Leclerc: "Mental bin ich stärker als früher. Leider habe ich meinen Vater ziemlich früh verloren, es verändert dich. Es verändert dich für immer."
19:03 Uhr

Neuer will fürs Pokalfinale wieder ins Tor

*Datenschutz

Bayern Münchens Kapitän und Torwart Manuel Neuer hält seine Rückkehr im DFB-Pokalfinale am Samstag gegen RB Leipzig für ziemlich sicher. "Ich gehe davon aus, dass ich gegen Leipzig wieder im Tor stehen werde, wenn alles gut geht jetzt in der Woche", sagte Neuer nach dem 5:1 (1:0) gegen Eintracht Frankfurt und dem siebten Bayern-Meistertitel in Folge.

  • Neuer muss wegen einer Wadenverletzung seit Mitte April pausieren, die ins Bild einer wechselhaften Saison passt. "Es gab Höhen und Tiefen für mich. Ich denke, dass ich eine gute Rückrunde gespielt habe, leider habe ich mich zweimal verletzt", resümierte der 33-Jährige.
  • Der Nationalmannschaftskapitän sieht seine Münchner gegen Leipzig im Vorteil: "Wir müssen den Schwung mitnehmen, denn wir sind die bessere Mannschaft."
18:37 Uhr

Leverkusen will Brandt und Havertz halten

Bayer Leverkusen sieht nach wie vor realistische Chancen, auch in der kommenden Saison mit Kai Havertz und Julian Brandt spielen zu können.

  • Bei Havertz legte sich Sport-Geschäftsführer Rudi Völler bei Sky Sport News HD fest: "Bei ihm gibt es sowieso keine Diskussion. Er ist ein wunderbarer Fußballer, aber er ist erst 19 Jahre alt. Ein Jahr - mindestens - bei Bayer Leverkusen würde ihm gut tun. Danach werden wir sehen."
  • Julian Brandt, der für eine festgeschriebene Ablösesumme von 25 Millionen Euro gehen kann und unter anderem von Vizemeister Borussia Dortmund umworben wird, sehe es anders aus: "Brandt hat einige Anfragen vorliegen, in den nächsten fünf, sechs, sieben Tagen wird eine Entscheidung fallen", betonte Völler.
18:12 Uhr

Tragisch: Stöger erleidet Kreuzbandriss eine Minute vor Saisonende

*Datenschutz

Verletzung durch Hackentrick? Ganz bitter kam es gestern für Fortuna Düsseldorfs Mittelfeldspieler Kevin Stöger, als er in der Schlussphase des sportlich bedeutungslosen letzten Saisonspiels gegen Bundesliga-Absteiger Hannover 96 (2:1) wohl nach einem Hackentritt einen Kreuzbandriss im linken Knie erlitt. Kurz vorher blieb er schon nach einem eigenen Foul liegen und könnte sich auch dabei verletzt haben.

  • Stöger ging in der 86. Minute übermotiviert gegen Hannovers Muslija zu Werke, sah die Gelbe Karte, aber spielte erstmal kurz weiter. In der 89. Minute kam der Hackentritt und Stöger wurde ausgewechselt: Diagnose Kreuzbandriss.
  • "Ich habe Kevin in einem persönlichen Gespräch die volle Unterstützung des gesamten Vereins zugesichert", sagte Düsseldorfs Sportvorstand Lutz Pfannenstiel: "Wir setzen auch in Zukunft auf ihn und wollen seinen Vertrag langfristig verlängern. Wir befinden uns dabei seit einiger Zeit in sehr guten Gesprächen."
17:49 Uhr

Zeitfahr-Demonstration: Ex-Skispringer Roglic dominiert den Giro

Im strömenden Regen von San Marino hat Ex-Skispringer Primoz Roglic den nächsten Schritt auf dem Weg zum Gesamtsieg des 102. Giro d'Italia gemacht.

  • Der slowenische Radprofi gewann auch das zweite Einzelzeitfahren und knöpfte seinen größten Rivalen erneut wertvolle Zeit ab.
  • Roglic siegte nach 34,8 Kilometern von Riccione nach San Marino in 51:52 Minuten und verwies mit einem Vorsprung von elf Sekunden den belgischen Stunden-Weltrekordler Victor Campenaerts auf den zweiten Platz.
  • Im Vergleich zu seinen Hauptkonkurrenten war Roglic deutlich schneller: So verlor der zweimalige Gesamtsieger Vincenzo Nibali 1:05 Minuten auf den Slowenen, der britische Vuelta-Champion Simon Yates büßte gar 3:11 Minuten ein.
16:48 Uhr

Pyro-Würfe und Fan-Wut: Spiel in Magdeburg kurz unterbrochen

16.53 Uhr: Schiedsrichter Sven Waschitzki pfeift die Partie wieder an - die Lage hat sich augenscheinlich ein wenig beruhigt.

16.48 Uhr: Schwere Ausschreitungen beim Spiel zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem 1. FC Köln. Kurz nach dem Ausgleich der Magdeburger zum 1:1 kommt es zu schweren Provokationen und handgreiflichen Auseinandersetzungen. Durch den Umbau der Fanstribüne stehen die beiden Fanlager relativ dicht beieinander und werde nur durch eine sehr kleine Pufferzone getrennt. Auf Bildern ist zu sehen, wie Pyrotechnik in den jeweiligen Fanblöcken brennt. Einige im Kölner Lager vermummen sich und provozieren die Blau-Weißen auf obszöne Art und Weise.

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

16:42 Uhr

"Sonntagsfahrer" Rast stellt Ordnung in der DTM wieder her

0829f80cb2d2207883a226a110c5ec24.jpg

So feiert ein DTM-Sieger: Rene Rast.

(Foto: imago images / HochZwei)

Vizemeister Rene Rast hat seine Titelambitionen in der DTM eindrucksvoll unterstrichen. Der Audi-Pilot gewann das vierte Saisonrennen in Zolder. Durch seinen zweiten Sieg des Jahres - saisonübergreifend gewann der 32-Jährige sogar acht der letzten zehn Rennen - mischt der Champion von 2017 trotz seines Motorschadens vom Samstag im Titelkampf wieder ganz vorne mit. "Ich kann es nicht erklären. Manchmal ist der Wurm drin, und manchmal geht alles", sagte Rast bei Sat.1: "Die Jungs haben grandiose Arbeit gemacht und das Auto über Nacht wieder aufgebaut." Den zweiten Platz und die Meisterschaftsführung sicherte sich der Österreicher Philipp Eng (BMW), der am Samstag erstmals in der Tourenwagenserie triumphiert hatte. Rang drei in Zolder ging an den Briten Jamie Green (Audi). Der bisherige Meisterschaftsspitzenreiter Marco Wittmann (BMW) machte das Rennen in der Endphase noch einmal spannend, indem er den Niederländer Robin Frijns im Audi von der Strecke beförderte. Wittmann erhielt eine Durchfahrtsstrafe und blieb als 14. erstmals in dieser Saison ohne Punkte. Eng führt die Meisterschaft nach gut einem Viertel der Saison mit 59 Punkten vor Rast (54) an.

16:31 Uhr

Warum Jérôme Boateng nicht bei Bayerns Meisterparty war

imago40408763h.jpg

Jérôme Boateng war augenscheinlich nicht in allergrößter Feierlaune.

(Foto: imago images / Bernd Müller)

Jérôme Boateng schien das alles nichts mehr anzugehen. Als seine Mitspieler die siebte Meisterschaft des FC Bayern in Folge ausgelassen vor der Südkurve feierten, saß der Abwehrchef a.D. am Mittelkreis mit seinen "Engeln" Lamia und Soley am Fuße des Meisterpodests. Kurz darauf kickte er mit ihnen, dann verließ er als erster Bayern-Profi den Rasen - die Party war noch in vollem Gange. Boateng registrierte seine siebte deutsche Meisterschaft ähnlich achselzuckend wie den neuesten Wetterbericht. Bei der Übergabe der Schale hielt er sich im Hintergrund, er verließ als erster Münchner Profi und wortlos die Arena. Bei der Feier am Nockherberg stand er nicht mit der Mannschaft auf dem Balkon. Hat der 30-Jährige mit den Bayern abgeschlossen? Nun, laut "Bild "soll er in Absprache mit dem Klub die Hochzeit seines besten Freundes besucht haben. Boateng war über Jahre ein Erfolgsgarant - in München und bei der deutschen Nationalmannschaft. Doch im Frühjahr machte ihn Joachim Löw nicht nur humorlos zum Ex-Nationalspieler, Boateng verlor auch endgültig seinen Stammplatz beim FC Bayern.

16:18 Uhr

Halbzeit im Aufstiegskampf: SCP und Union liegen hinten

Halbzeit in der zweiten Bundesliga:

Dynamo Dresden - SC Paderborn 2:1

Vfl Bochum - Union Berlin 1:0

Nach früher Führung (10. Minute) kassiert der SC Paderborn noch zwei Tore und liegt nach 45 Minuten 1:2 hinten.

Bei strömendem Regen läuft auch Union Berlin in Bochum einem Rückstand hinterher. In der 24. Minute trifft Anthony Losilla mit links ins lange Eck. Dann aber nimmt der Druck der Berliner zu, nur ein Tor will noch nicht gelingen.

Stand jetzt hat sich also nichts an der Tabellensituation geändert. Der SCP liegt auf dem zweiten Platz, Union muss gewinnen und weiter auf Dresden hoffen.

15:58 Uhr

Aufstiegskampf: 1:1 bei Paderborn, Union liegt zurück

Nach 10 Minuten klingelt es zum ersten Mal in Dresden. Mit einer Körpertäuschung legt sich Philipp Klement den Ball auf links und schießt flach ins rechte Eck zum 1:0 für den SC Paderborn ein. Aber die Führung hält nur acht Minuten, dann setzt der Dresdner Baris Atik den Ball artistisch an den linken Pfosten. Von dort springt der Ball an der Rücken des Paderborners Keepers Leopold Zingerle und schließlich ins Tor.

  • Der SCP hat den direkten Aufstieg in der eigenen Hand, und profitiert Stand jetzt vom 1:0 von Bochum gegen Union Berlin. Gewinnen die Berliner, würde der SCP noch auf den Relegationsplatz rutschen.
  • Auch der HSV führt 1:0 gegen den MSV Duisburg. Die Hamburger Fans verhalten sich freundlich rund um das Spiel, es war mit Krawallen gerechnet worden.
15:33 Uhr

Alonso wittert letzte Chance auf "Triple Crown"

*Datenschutz

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister  Fernando Alonso droht die Qualifikation für das berühmte  500-Meilen-Rennen von Indianapolis zu verpassen. Der 37-jährige Spanier kam im ersten Teil des Qualifyings für den Oval-Klassiker am 26. Mai nicht über Rang 31 hinaus - um seine  Teilnahme frühzeitig sicherzustellen, hätte der McLaren-Chevrolet-Pilot unter die Top 30 kommen müssen.

  • Alonso hat nur noch eine Chance, um den Sprung ins  33er-Starterfeld zu schaffen und damit seinen Traum von der  Vollendung der sogenannten "Triple Crown" als erst zweiter Pilot am  Leben zu halten: Heute fahren die sechs schwächsten Piloten aus dem ersten Quali-Abschnitt die Startplätze 31 bis 33 aus.
  • Zur Triple Crown im Motorsport zählen neben den Indy 500 der  Formel-1-Grand-Prix in Monte Carlo, den Alonso 2006 und 2007 gewann,  sowie das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, bei dem der Asturier im  Vorjahr triumphiert hatte.
  • Bislang konnte sich allein der Brite  Graham Hill bei sämtlichen drei Rennen, die von ihrer Charakteristik  grundverschieden sind, in die Siegerliste eintragen.
14:50 Uhr

Pizarro macht Triple für Werder perfekt

*Datenschutz

Pizarro – oho ho! Der 40-jährige Altmeister von Werder Bremen, der gerade seinen Vertrag um eine weiteres Jahr verlängert hat, schließt die Spielzeit 2018/19 als der älteste Torschütze in der Geschichte der Bundesliga ab. Am 34. Spieltag verbesserte der Peruaner seine eigene Bestmarke mit seinem 2:1-Siegtreffer gegen RB Leipzig im Alter von 40 Jahren und 227 Tagen. Wahnsinn!

  • Der Mittelstürmer löste zuvor einen anderen Bremer an der Spitze des Rankings ab. Rekordhalter war zuvor Mirko Votava, der 1996 im Alter von 40 Jahren und 121 Tagen getroffen hatte.
  • Verrückt: Auch auf Platz drei liegt ein Bremer. Manfred Burgsmüller war 1989 im Alter von 39 Jahren und 226 Tagen erfolgreich.
13:50 Uhr

Mesut Özil trifft sich zum Fastenbrechen mit Erdogan

*Datenschutz

Der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erneut mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen. Özil nahm am Samstagabend an einem Essen zum Fastenbrechen mit Erdogan in Istanbul teil, wie auf Bildern zu sehen war, die vom Präsidialbüro zur Verfügung gestellt wurden.

  • Zum Fastenbrechen waren demnach auch zahlreiche Jugendliche eingeladen. Die Türkei feiert mit dem Tag der Jugend und des Sports am Sonntag den 100. Jahrestag des türkischen Befreiungskrieges.
  • Vor der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr in Russland hatten Fotos von Özil und Nationalspieler Ilkay Gündogan mit Erdogan schon einmal für große Aufregung gesorgt.
13:08 Uhr

Manchester City verliert seinen Kapitän

*Datenschutz

Kapitän Vincent Kompany verlässt Manchester City. Der belgische Abwehrspieler teilte nur einen Tag nach nach dem historischen Triple-Gewinn seines Klubs in einem emotionalen Brief bei Facebook mit. "Unzählige Male habe ich mir diesen Tag vorgestellt, und jetzt fühlt es sich unwirklich an. ManCity hat mir alles gegeben. Und ich habe versucht, soviel wie möglich zurückzugeben." Kompany hatte trotz zahlreicher Verletzungen großen Anteil an den Erfolgen der Citizens im vergangenen Jahrzehnt. Er wurde viermal Meister, in seiner letzten Saison gelang ihm mit dem Team als erstem Team das Triple aus Meisterschaft, FA-Cup und Ligapokal. Nur der Gewinn der Champions League blieb ihm verwehrt. Der 33-Jährige kehrt für die kommenden drei Jahre als Spielertrainer zu seinem Jugendverein RSC Anderlecht nach Belgien zurück.

12:32 Uhr

"Club" hat neuen Trainer gefunden - aber wer wird's?

Beim Saisonabschluss am Mittag gibt es für die Profis des 1. FC Nürnberg nicht nur ein warmes Essen. Die Spieler des Absteigers werden auch erfahren, wer sie zurück in die Fußball-Bundesliga führen soll. "Wir haben mit dem Trainer Einigung erzielt", sagte Sportvorstand Robert Palikuca schon kurz vor dem 1:5 (0:2) am letzten Spieltag beim SC Freiburg. Wer in der kommenden Zweitliga-Saison an der Seitenlinie stehen wird, wollte Palikuca bei Sky nicht verraten. Der Trainer soll aber noch heute präsentiert werden. Als Topkandidat für den Posten beim FCN, der bereits vor der Begegnung in Freiburg als Absteiger feststand, gilt der Österreicher Damir Canadi vom griechischen Erstligisten Atrimotos Athen.

12:03 Uhr

Boxer Isufi verliert ersten WM-Kampf deutlich

*Datenschutz

Deutliche Niederlage: Profiboxer Shefat Isufi hat den ersten WM-Kampf seiner Karriere verloren. Der 29 Jahre alte Münchner unterlag in der Nacht zum Sonntag im englischen Stevenage als Underdog dem Engländer Billy Joe Saunders im Kampf um den vakanten Gürtel des Verbandes WBO im Supermittelgewicht in zwölf Runden einstimmig nach Punkten (108:120, 111:117, 110:118).

  • Für den gebürtigen Albaner war dies die vierte Niederlage in seinem 33. Profikampf. Der gleichaltrige Saunders, der in seiner Karriere bereits WBO-Champion im Mittelgewicht war, ist nunmehr in 28 Profifights ungeschlagen.
  • Der Kampf war zur WM erklärt worden, da der bisherige Champion Gilberto Ramirez aus Mexiko ins Halbschwergewicht gewechselt ist und damit den Titel freigab. Isufi wurde als Interkontinentalmeister der WBO auf Platz eins des Verbandes geführt und hatte damit das Recht auf einen Titelkampf.
10:51 Uhr

Reschke wird Technischer Direktor bei Schalke

Michael Reschke, ehemaliger Sportvorstand des VfB Stuttgart, wird wie erwartet Technischer Direktor beim Ligarivalen Schalke 04.

  • Reschke erhält beim auf Tabellenplatz 14 abgestürzten Vizemeister der Vorsaison einen Vertrag bis 2022.
  • Zu Reschkes Aufgaben gehört künftig die Neustrukturierung der Scouting-Abteilung für den Profibereich und die Kaderplanung. Reschke untersteht bei Schalke dem im März installierten Sportvorstand Jochen Schneider.
  • "Als Technischer Direktor kann Michael Reschke seine großen Stärken passgenau auf Schalke einbringen: Er ist durch seine jahrzehntelange Arbeit im Profibereich auf nahezu allen Ebenen hervorragend vernetzt. Dazu besitzt er großes Fachwissen und Erfahrung - gerade im Bereich der Personalplanung im Profibereich", sagte Schneider.
10:30 Uhr

Wilder verteidigt WM-Titel mit Hammer-K.o. in der ersten Runde

*Datenschutz

Was für ein K.o.: Boxweltmeister Deontay Wilder hat seinen Schwergewichts-Titel nach Version der WBC mit einem kapitalen Knockout erfolgreich verteidigt. Der 33-Jährige schlug seinen US-Landsmann Dominic Breazeale in Brooklyn bereits in der ersten Runde mit einer krachenden Rechten zu Boden, nach 2:17 Minuten war der Kampf beendet.

  • Der 33 Jahre alte Wilder blieb damit auch im 42. Profikampf ungeschlagen, 41 Siegen (40 durch K.o.) steht ein Unentschieden gegen den Briten Tyson Fury im Dezember 2018 gegenüber.
  • "Heute ist alles aus mir herausgekommen, nachdem es eine Menge Feindseligkeiten gegeben hatte und viele Worte gefallen sind. Das ist es, was Boxen so großartig macht", sagte Wilder, der vor dem Kampf erneut mit vermeintlichen Mordfantasien irritiert hatte. "Breazeales Leben steht in diesem Kampf auf dem Spiel, ich meine das wirklich so", hatte Wilder gesagt: "Ich versuche immer noch, eine Leiche in meinen Kampfrekord zu kriegen."
09:47 Uhr

Der Titel ist entschieden, Paderborn und Union kämpfen um direkten Aufstieg

Moin, liebe Leserinnen und Leser!

Der letzte Spieltag der 56. Bundesliga-Saison hatte es in sich. Der FC Bayern wackelte nur kurz und machte dann seine 29. Meisterschaft perfekt. Selbst Ribéry und Robben durften noch mal treffen. Dortmund gewann zwar in Mönchengladbach, doch für den Titel reichte das bekanntlich nicht mehr.

Auch der Kampf um die Königsklasse hatte einen strahlenden Sieger: Bayer Leverkusen watschte die Hertha aus Berlin ab und eroberte Rang vier. Eintracht Frankfurt drohte durch die Niederlage in München komplett aus dem europäischen Geschäft zu purzeln, aber die TSG Hoffenheim gab mal wieder eine Führung aus der Hand. So landete die SGE auf Platz sieben und die TSG gar nur auf Rang neun. Werder Bremen siegte durch ein Tor von Altmeister Pizarro, konnte aber nicht mehr in die Europa League einziehen, da der FC Augsburg sich schon vor dem Anpfiff gegen den VfL Wolfsburg aufgab.

Ein tolles Bundesliga-Jahr. So spannend darf es nächste Saison gerne weitergehen.

Auch nicht unwichtig: In den Playoffs der Basketball-Bundesliga starteten die Titelfavoriten Alba Berlin und Bayern München mit einem Sieg. Alba demontierte im ersten Spiel ratiopharm Ulm mit 107:78 (60:43) und die Münchner siegten mit 70:59 (32:19) über Löwen Braunschweig.

Heute geht es dann in der 2. Fußball-Bundesliga hoch her (15:30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de), wenn es heißt: Paderborn oder Union - wer schafft den direkten Aufstieg? Die Berliner müssen in Bochum ran, der SCP in Dresden. Beide Gegner können nichts mehr gewinnen oder verlieren. Das können dafür Ingolstadt und Sandhausen, wenn es um den Relegationsplatz geht. Der FCI, derzeit Tabellensechszehnter, muss bei Heidenheim gewinnen und gleichzeitig auf einen Ausrutscher Sandhausens in Regensburg hoffen.

Bei der Eishockey-WM in der Slowakei kann das deutsche Team die herbe Niederlage gegen Kanada (1:8) direkt vergessen machen. Um 16:15 Uhr geht es heute gegen die USA.

Außerdem:

  • Basketball: Um 15 Uhr messen sich im ersten Playoff-Spiel EWE Baskets Oldenburg und Telekom Baskets Bonn und um 18.30 Uhr Rasta Vechta und Brose Bamberg.
  • DTM: Um 13 Uhr startet das zweite Rennen der Saison in Zolder/Belgien.

Na dann, auf einen tollen Sport-Sonntag!

08:49 Uhr

Chicago geht ohne gesperrten Schweinsteiger unter

imago40240777h.jpg

Konnte seiner Mannschaft diesmal nicht helfen: Weltmeister von 2014 Bastian Schweinsteiger.

(Foto: imago images / Icon SMI)

Ohne den gelbgesperrten Ex-Weltmeister Bastian Schweinsteiger (34) ist Chicago Fire in der nordamerikanischen Fußball-Profiliga MLS aus den Play-off-Plätzen gerutscht. Die Mannschaft aus dem Bundesstaat Illinois unterlag bei San Jose Earthquakes 1:4 (0:1) und liegt im Osten mit 16 Punkten auf dem achten Platz.

  • Für Chicago war es die fünfte Niederlage im 13. Saisonspiel.
  • Alle vier Treffer für San Jose erzielte Chris Wondolowski. Der 36-Jährige schrieb gegen Chicago, für das Aleksandar Katai zum 1:4 traf, MLS-Geschichte. Mit 148 Treffern in 338 Spielen seit seinem Debüt im Mai 2005 löste der 35-malige US-Nationalspieler den früheren Bundesliga-Profi Landon Donovan als Rekordtorschütze der nordamerikanischen Topliga ab. Donovan hatte zwischen 2001 und 2016 in 340 Spielen 145-mal getroffen.
  • Bei den Gastgebern stand auch der frühere Bochumer Florian Jungwirth in der Startformation.
08:17 Uhr

Golden State Warriors siegen nach Aufholjagd

*Datenschutz

Die Golden State Warriors stehen in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA dicht vor ihrem fünften Finaleinzug in Folge. Der Titelverteidiger gewann auch das dritte Spiel der Best-of-Seven-Halbfinalserie bei den Portland Trail Blazers 110:99 und hat damit schon am Montag ebenfalls in Portland den ersten Matchball. Portland startete eigentlich besser ins Spiel und lag zur Halbzeit mit 66:53 in Führung.

  • Bei den Warriors, die erneut auf die verletzten Stars Kevin Durant und DeMarcus Cousins verzichten mussten, ragte dann aber wieder der schon zuletzt groß aufspielende Stephen Curry heraus. Der zweimalige MVP war mit 36 Punkten bester Werfer der Partie, nachdem er schon in den ersten beiden Duellen mit 36 und 37 Zählern geglänzt hatte.
  • Neben Curry machte Golden States Defensiv-Ass Draymond Green mit einem Triple-Double (20 Punkte, 13 Rebounds, zwölf Assists) den Unterschied. "Er war wie eine Abrissbirne, hat alles zerstört, was sich ihm in den Weg gestellt hat", sagte Warriors-Coach Steve Kerr.
  • In Spiel vier, das in der Nacht zum Dienstag stattfinden wird, könnten die Warriors das Finalticket bereits lösen.