Sonntag, 26. Juli 2020Der Sport-Tag

Heute mit Tobias Nordmann & Torben Siemer
22:20 Uhr

Miroslav Klose fängt seinen neuen Job an

Miroslav Klose wird Anfang dieser Woche als Assistent von Hansi Flick bei den Profis des FC Bayern anfangen. Das verkündete der Chefcoach. Der ehemalige Nationalspieler absolvierte zuletzt noch einen Kurs beim Lehrgang zum Fußballlehrer und machte am Donnerstag und am Sonntag die nötigen Corona-Tests. "Das heißt, am Dienstag darf er bei uns dabei sein", sagte Flick. Der deutsche Rekordmeister hatte den 42-Jährigen ab Juli aus der U17 befördert. Auf das Final-Turnier der Champions League im August in Portugal könnte der frühere DFB-Stürmer und WM-Rekordtorschütze aber verzichten, und sich stattdessen um die Daheimbleiber in München kümmern.

21:44 Uhr

FC Bayern erteilt Hoeneß offenbar Wechsel-Freigabe

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim steht offenbar kurz vor der Verpflichtung von Trainer Sebastian Hoeneß. Nach übereinstimmenden Medien-Informationen habe Rekordmeister Bayern München dem Coach seiner zweiten Mannschaft bereits grünes Licht für den Wechsel nach Hoffenheim erteilt. Wie Sky berichtete, seien zwischen den Kraichgauern und Hoeneß nur noch "kleinere Details" zu klären, beide Seiten hätten sich schon auf eine Zusammenarbeit geeinigt. In den kommenden Tagen soll der Wechsel perfekt gemacht werden.

Sebastian Hoeneß, Sohn des ehemaligen Hertha-Managers Dieter und Neffe von Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß, gilt schon länger als Topkandidat bei der TSG auf die Nachfolge des im Juni entlassenen Niederländers Alfred Schreuder. Der 38 Jahre alte Hoeneß hatte zuletzt die zweite Mannschaft der Bayern überraschend zur Meisterschaft in der 3. Liga geführt.

21:19 Uhr

Bonga brilliert in der Disney-Bubble

5204690a1e6ebbf090d7e2811b5f3f0f.jpg

Bonga wechselte 2018 aus Frankfurt in die NBA.

(Foto: USA TODAY Sports)

Basketball-Nationalspieler Isaac Bonga hat in einem Testspiel für Aufsehen gesorgt. Dem für Washington Wizards spielenden Guard gelang beim 100:105 gegen die Los Angeles Clippers ein Double-Double. Der frühere Frankfurter erzielte in gut einer halben Stunde Spielzeit 15 Punkte und holte zwölf Rebounds. Bongas Teamkollege Moritz Wagner gelangen in rund 15 Minuten Einsatzzeit zwei Punkte und drei Rebounds.

"Wir lieben diesen Jungen. Er ist erst 20 Jahre alt und wird mit Sicherheit noch besser werden", sagte Wizards-Coach Scott Brooks über Bonga. Beim anstehenden NBA-Neustart werden dem Team aus Washington kaum Chancen auf das Erreichen der Playoffs eingeräumt. Bonga selbst wollte seine Leistung nicht überbewerten. "Bei mir kommt die Verteidigung zuerst, alles andere ist ein Bonus." Das nächste Testspiel bestreiten die Wizards am Montag gegen die Los Angeles Lakers mit Superstar LeBron James. Die Saison in der NBA wird dann ab Donnerstag fortgesetzt.

20:27 Uhr

Mit Angelina Jolie auf dem Arm an die Spitze des Karlsruher SC?

Die Präsidentschaftskandidatin des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC, Dorotheé Augustin, hat unter anderem die Hollywood-Schauspielerin Angelina Jolie als Vorbild. "Deshalb habe ich sie mir auch auf den Oberarm tätowieren lassen. Ihr soziales Engagement und ihr Leben im Allgemeinen sind sehr beeindruckend", erzählte die 1983 geborene Polizistin der "Bild am Sonntag" und betonte: "Sie unterstützt zum Beispiel hilfsbedürftige Kinder. Da ist sie sogar ein ganz praktisches Vorbild, ich möchte als KSC-Präsidentin die Jugendarbeit verbessern." Auf einer außerordentlichen Versammlung wählen die Mitglieder des Zweitligisten am Donnerstag das neue Klub-Oberhaupt. Augustin tritt gegen vier männliche Bewerber an. Sie wäre die aktuell einzige Präsidentin im deutschen Profifußball. "Ich bin der Meinung, es ist langsam an der Zeit, dass eine Frau im deutschen Fußball in eine Führungsposition kommt. Ich will etwas bewegen in meinem Verein", sagte Augustin, die vor ihrer Hochzeit am Wochenende Springmann hieß.

Erste Frau an der Spitze eines deutschen Profi-Vereins war Gisela Schwerdt. Sie war 1986 zur Präsidentin von Arminia Bielefeld gewählt worden.

19:04 Uhr

Schalke-Fans wollen nicht ein bisschen ins Stadion

Der Schalker Fanclub-Verband hält nichts von einer Teilzulassung der Zuschauer bei Spielen der Fußball-Bundesliga. "Stadionbesuche erst dann wieder möglich machen, wenn alle ins Stadion dürfen. Und dies gilt natürlich nicht nur auf Schalke, wünschenswert wäre, wenn die DFL hier einen einheitlichen Beschluss fassen würde", hieß es in einem Facebook-Statement des Verbandes. Nach den Maßstäben des Leitfadens der Deutschen Fußball-Liga (DFL) dürften zwischen 17.000 und 25.000 Zuschauer in die Schalker Arena (62.271 Plätze). Doch davon hält der Verband nichts: "Die Frage, die sich jeder stellen muss, ist, ob die möglichen Szenarien des Hygienekonzepts tatsächlich ein Stadionerlebnis zulassen."

Der Verband wies auf weitere Probleme bei der Verteilung der Karten und für Auswärtsfans hin. Als "Aufruf zum Boykott" wollte er seine Stellungnahme aber ausdrücklich nicht verstanden wissen. Die DFL arbeitet daran, dass beim Saisonstart am 18. September trotz der Corona-Pandemie zumindest Teile der Fans wieder ins Stadion dürfen.

18:02 Uhr

Lockt Messi den "Verrückten" zum FC Barcelona?

Die Meisterschaft an Real Madrid verloren, immer wieder hartnäckige Gerüchte um fehlenden Rückhalt der Stars: Die Zukunft von Quique Setién auf der Trainerbank des FC Barcelona hängt an einem seidenen Faden. Lionel Messi soll nun höchstpersönlich einen Abschied des 61-Jährigen forcieren. Stattdessen wünscht er sich angeblich einen exzentrischen Landsmann an der Seitenlinie. Messi fordert demnach, dass der FC Barcelona alles daran setzt, Kult-Coach Marcelo Bielsa zu verpflichten. Das will die "Sun" exklusiv erfahren haben. Nach Trainerstationen in Argentinien, Mexiko, Spanien, Frankreich, Italien und bei den Nationalmannschaften Argentiniens und Chiles heuerte "El Loco" (der Verrückte) im Sommer 2018 bei Leeds United an. Unlängst führte er den Klub zurück in die Premier League. Verlockend: Bielsas Vertrag in Leeds endet noch in diesem Sommer.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie bei unseren Kollegen von sport.de, bitte hier entlang!

16:48 Uhr

Erst zur Beerdigung, dann in den Stripclub? US-Profi erklärt sich

Auf Basketball-Profi Lou Williams kommt möglicherweise Ärger zu. Laut US-Medienberichten ermittelt die nordamerikanische Profiliga NBA gegen den Spieler der Los Angeles Clippers. Williams hatte die Bubble in Disney World in Orlando/Florida mit offizieller Erlaubnis für eine Beerdigung verlassen, soll aber darüber hinaus einen Stripclub in Atlanta besucht haben. Angeblich sollen am vergangenen Donnerstag aufgenommene Fotos von Williams mit Getränk und Schutzmaske in besagtem Club dies beweisen.

Wie ESPN berichtet, hat Williams gegenüber der NBA angegeben, für ein Abendessen nach der Beerdigung dort gewesen zu sein. Auf seinem Twitter-Account schrieb er danach: "Fragt meine Teamkollegen, was mein Lieblingsrestaurant in Atlanta ist. Da macht niemand Party. Beruhigt euch."

15:25 Uhr

Bayern-Stammspieler verletzt sich beim ersten Training

Der französische Fußball-Weltmeister Benjamin Pavard von Rekordmeister Bayern München hat sich beim ersten Mannschaftstraining verletzt und steht bis auf Weiteres nicht zur Verfügung. Wie der Double-Sieger mitteilte, erlitt der Rechtsverteidiger eine "Bandverletzung an der linken Fußwurzel", wodurch der 24-Jährige "vorerst" ausfallen wird. "Er wollte eine Flanke abblocken. Dann hat er den Ball vorne auf den Zeh bekommen und ist in der Luft etwas umgeknickt", sagte Trainer Hansi Flick. Pavard wurde am Knöchel behandelt und anschließend mit einem Golf-Cart vom Trainingsplatz gebracht.

14:47 Uhr

BVB soll um Boga buhlen, Neapel kontert mit Super-Offerte

bf2cd51e0299633c46af5ae504bdc7dc.jpg

(Foto: imago images/LaPresse)

Borussia Dortmund zeigt offenbar Interesse an einer Verpflichtung von Jeremie Boga, der beim italienischen Erstligisten Sassuolo Calcio unter Vertrag steht. Das berichtet die "Gazzetta dello Sport". Der 23 Jahre alte Offensivspieler war 2018 für 3,9 Millionen Euro vom FC Chelsea zu Sassuolo gewechselt. Boga wird allerdings wohl auch von der SSC Neapel umworben. Der Klub von Trainer Gennaro Gattuso bietet angeblich 25 Millionen Euro Ablöse plus den Ex-Gladbacher Amin Younes als Dreingabe. In der laufenden Saison überzeugt der Franzose mit elf Toren und vier Vorlagen in 34 Spielen.

13:59 Uhr

Wie Ibrahimovic die schwedische Nationalelf gehemmt hat

Die überragend-dominante Rolle von Zlatan Ibrahimovic ist für die schwedische Nationalmannschaft aus Sicht des einstigen HSV-Profis Albin Ekdal nicht nur von Vorteil gewesen. Die Gesten und die scharfen Kommentare des Stürmerstars hätten dem Selbstbewusstsein einiger Mitspieler geschadet, sagte Ekdal im schwedischen Radio. "Unsere Mannschaft bestand aus einem Weltstar und zehn ordentlichen Spielern, die ihm helfen sollten zu dominieren. Diese Taktik ist nicht aufgegangen", sagte der 30-Jährige. Ibrahimovic spielte zuletzt bei der Fußball-EM 2016 für Schweden, das in Frankreich in der Vorrunde als Gruppenletzter ausschied. Es habe Einigkeit bestanden, dass ein Spieler solchen Kalibers den Ball so oft wie möglich bekommen sollte. Sich auf einen Einzelnen zu verlassen und dadurch allmählich die eigene Verantwortung zu vernachlässigen, funktioniere weder im Fußball noch in einem anderen Sport, erklärte Ekdal. Niemand habe sein Niveau oder seine maximalen Fähigkeiten erreicht. "Danach dachte ich: Vielleicht waren viele in der Mannschaft nicht in der Lage, mit Zlatans Ansprüchen klarzukommen." Ohne den Superstar erreichte Schweden bei der WM 2018 in Russland das Viertelfinale.

13:28 Uhr

Oha, oha: Zenit-Kapitän jubelt russischen Pokal kaputt

Zenit St. Petersburg ist zum vierten Mal russischer Pokalsieger geworden. Knapp drei Wochen nach der erfolgreich verteidigten Meisterschaft siegte das Team um den früheren Bundesliga-Profi Douglas Santos in Jekaterinburg gegen den Zweitligisten FK Chimki mit 1:0 (0:0) und machte das nun zweite Double der Klubgeschichte perfekt. 1944 war Zenit sowjetischer Pokalsieger geworden. Kurios ging es nach der Partie bei den Feierlichkeiten zu: Kapitän Branislav Ivanovic ließ die Trophäe beim Jubeln fallen, der Glasdeckel ging zu Bruch. "Okay, ihr habt es bestimmt mitbekommen: Wir haben den Pokal fallen lassen und kaputt gemacht. Wir möchten uns entschuldigen", twitterte der Klub hinterher. Den erlösenden Treffer gegen das von Sergej Juran trainierte Chimki erzielte Artjom Dsjuba (84., Foulelfmeter).

12:08 Uhr

Schumacher bringt neue Option für Vettel ins Spiel

Die Zukunft von Sebastian Vettel. Das wohl heißeste Thema in der Formel 1. Wohin führt der Weg des viermaligen Weltmeisters? In die Zwangsrente? Zu Aston Martin? Red Bull? Ralf Schumacher bringt eine weitere Variante ins Spiel. Und die hat es in sich. Alpha Tauri. "Sebastian hat dort angefangen. Franz Tost ist ein großer Fan von ihm, genau wie Dr. Marko. Vielleicht entwickelt sich da noch was." Ein für Fans und Experten überraschender, aber keineswegs utopischer Wechsel. Der Hintergrund: Sollte die sogenannte "Copygate"-Klage von Renault gegen Racing Point – Racing Point habe Teil des Mercedes-Boliden von 2019 "geklaut" – abgeschmettert werden, könnte Red Bull in der kommenden Saison "anders agieren und auch vier ebenbürtige Autos an den Start bringen", so Schumacher. Der Clou für Red Bull: Man schickt in zwei Teams vier siegfähige Wagen ins Rennen, und Max Verstappen (Red Bull) und Vettel (Alpha Tauri) könnten sich aus dem Weg gehen. Zwei Alpha-Tiere in zwei Teams.

11:22 Uhr

"Schlimmer als Radarfalle": Vier Sassuolo-Tore nicht gegeben

2a1f834c181793c80b57436ad4ab9a99.jpg

Zu früh genuckelt.

(Foto: imago images/Gribaudi/ImagePhoto)

Der Video Assistant Referee (VAR) kannte in Italiens Fußball-Meisterschaft kein Pardon mit Sassuolo Calcio. Beim 0:2 bei der SSC Neapel wurden vier Tore der Gäste vom VAR wegen Abseits nicht gegeben. "Der VAR ist für Sassuolo schlimmer als eine Radarfalle auf der Straße und bestraft Sassuolo wie kein Team zuvor. Die neue Technologie sorgt für Rekorde", kommentierte die "Gazzetta dello Sport." "Ein Festival nicht gegebener Tore für Sassuolo. Noch nie ist der VAR so hart gegen eine Mannschaft vorgegangen", urteilte der "Corriere dello Sport". Neapel war in der achten Spielminute durch Elseid Hysaj in Führung gegangen. Der Sassuolo-Profi Filip Djuricic erzielte in der 32. Minute scheinbar den Ausgleich, das Schiedsrichterteam erkannte den Treffer jedoch wegen Abseits nicht an. Weitere drei Tore erneut von Djuricic sowie durch Francesco Caputo und Domenico Berardi wurden ebenfalls zurückgenommen. Zum Schluss musste Sassuolo noch das 0:2 hinnehmen.

10:37 Uhr

Tuchels Pariser umwerben offenbar Herthas Top-Transfer

a949f55033db3ac309a108d87475b29d.jpg

(Foto: imago images/Metodi Popow)

Thomas Tuchels Klub Paris Saint-Germain zeigt Interesse am Brasilianer Matheus Cunha von Hertha BSC. Wie die "Bild am Sonntag" und der "Kicker" berichten, soll der 21 Jahre alte Offensivspieler das Interesse der Verantwortlichen um PSG-Sportdirektor Leonardo geweckt haben. Kontakt zwischen beiden Seiten soll bereits bestehen. Cunha erwies sich für Hertha seit dem Wechsel im Januar von RB Leipzig als Glücksgriff. Der Hauptstadtklub hatte ihn für 18 Millionen Euro von den Sachsen geholt und mit einem Vertrag bis 2024 ausgestattet. Double-Sieger PSG hat in der Offensive nach dem Ausfall von Superstar Kylian Mbappé schon vor der Fortsetzung der Champions League im August Bedarf an Verstärkung. Auch die Abgänge von Edinson Cavani und Eric Maxim Choupo-Moting tragen ihren Teil dazu bei, dass Paris handeln muss. Laut "Bild" soll Cunha zudem bei Inter Mailand auf der Liste stehen.

09:57 Uhr

Grindel fühlt sich verraten: "An die Presse durchgestochen"

121272755.jpg

"Das hat mich menschlich schon sehr beschäftigt."

(Foto: picture alliance/dpa)

Der ehemalige DFB-Präsident Reinhard Grindel fühlt sich verraten. "Leider hat es Personen gegeben, die diesen Fehler bemerkt und an die Presse durchgestochen haben, statt mich darauf anzusprechen", sagte Grindel der "Bild am Sonntag" über die Annahme einer teuren Uhr, die im April 2019 zu seinem Rücktritt geführt hatte. "Das hat mich menschlich schon sehr beschäftigt." Das Geschenk im Wert von rund 11.000 Euro hatte er von einem ukrainischen Funktionär erhalten. "Ich habe einen Compliance-Verstoß begangen, und es war richtig, daraus die Konsequenzen zu ziehen", sagte Grindel.

Unsere ausführliche Meldung zu diesem Thema lesen Sie hier!

09:23 Uhr

Im Video: Die nächste Mega-Inszenierung von Ibrahimovic

Zlatan Ibrahimovic vom AC Mailand hat in für ihn typischer Manier auf neue Rücktrittsgerüchte reagiert. "Ich laufe gerade erst warm", schreibt der 38 Jahre alte Schwede in einem auf Instagram veröffentlichten Video. Mir markigen Worten erklärt Ibrahimovic in dem Film, in dem Szenen seiner Karriere zu sehen sind: "Du denkst, ich bin fertig. Dass meine Karriere bald vorbei sein wird. Du kennst mich nicht. Mein ganzes Leben musste ich kämpfen. Keiner glaubte an mich, also musste ich an mich selbst glauben. Einige Leute wollten mich brechen, aber sie haben mich nur stärker gemacht." Den Mini-Blockbuster sehen sie hier:

*Datenschutz

 

08:59 Uhr

J-League: Erste Spielabsage in Japan seit Restart

Nach einem Coronafall ist in der ersten japanischen Fußball-Liga erstmals seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs eine Partie abgesagt worden. Betroffen war das Heimspiel von Sanfrecce Hiroshima gegen Nagoya am Sonntagabend, zuvor war Nagoya-Verteidiger Kazuya Miyahara positiv auf Covid-19 getestet worden. Die acht weiteren für Sonntag geplanten J-League-Spiele sollten wie geplant stattfinden. Die J-League war im Juni hinter verschlossenen Türen zurückgekehrt - Anfang Juli waren bereits wieder Fans zugelassen worden. Derzeit kämpft Japan mit einer Welle von Covid-19-Infektionen.

08:28 Uhr

WNBA: Spielerinnen verlassen bei Nationalhymne das Feld

Beim Start der Basketball-Profiliga WNBA haben die Spielerinnen von New York Liberty und Seattle Storm ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. Als vor Beginn der Partie in der Halle in Bradentondie US-Nationalhymne abgespielt wurde, verließen die Akteure beider Teams das Feld in Richtung der Katakomben. "Knien scheint uns nicht ausreichend, um zu protestieren", sagte New Yorks Spielführerin Layshia Clarendon über das Vorgehen. "Ich will die Hymne nicht hören, ich will mich ihr nicht nähern, denn es ist grotesk, dass Gerechtigkeit und Freiheit einfach nicht für alle in gleicher Weise gelten." Bei der Rückkehr auf das Spielfeld hielten alle Spielerinnen außerdem für 26 Sekunden inne, um Breonna Taylor zu würdigen. Die Afroamerikanerin war im März im Alter von 26 Jahren bei einem Einsatz in ihrem Haus von Polizisten erschossen worden. Die drei involvierten Beamten wurden bislang nicht angeklagt.

07:46 Uhr

Sandro Wagner erwägt offenbar sofortiges Karriereende

Sandro Wagner denkt nach seinem Aus beim chinesischen Erstligisten Tianjin Teda offenbar intensiv über zwei Wege nach, wie seine Karriere weitergehen könnte. Nach Informationen von "Bild" ist für Wagner noch nicht klar, ob er weiter Profi-Fußballer bleibt. In den kommenden Wochen soll die endgültige Entscheidung fallen. Interesse aus der Bundesliga besteht dem Vernehmen nach genug. Der 32-Jährige gilt als gefragter Stoßstürmer. Allerdings liebäugelt Wagner offenbar ebenfalls damit, die Fußballschuhe schon jetzt an den Nagel zu hängen und dafür eine Laufbahn als Coach zu starten. Gut möglich, dass er bereits einen lukrativen Trainer-Job in der Hinterhand hat. Schon im Jahr 2019 verriet Wagner im "Doppelpass" von "Sport1, dass er wohl in Zukunft wieder für den FC Bayern arbeiten wird."Ich will auf jeden Fall eine Trainer-Karriere starten. Ich werde auch auf jeden Fall zu Bayern zurückkehren", sagte der Angreifer damals.

07:11 Uhr

Halep darf offenbar für Turnierstart Quarantäne-Pflicht brechen

Wimbledonsiegerin Simona Halep könnte für den Restart der Tennissaison in Palermo ab dem 9. August eine Sondergenehmigung erhalten und damit die eigentlich obligatorische Quarantäne für Einreisende aus Rumänien nach Italien umgehen. Dies teilte Turnierdirektor Oliviero Palma bei Twitter mit. "Wir warten auf offizielle Klarstellung durch die zuständigen Behörden, aber wir sind zuversichtlich", so Palma: "Nach der wörtlichen Auslegung der geltenden Bestimmung scheinen Fachkräfte, also auch Athleten, von der Quarantäne-Pflicht befreit." Da die Zahl der Coronafälle in Rumänien deutlich gestiegen ist, hat Italien eine 14-tägige Quarantäne angeordnet. Die Rumänin Halep soll Aushängeschild des WTA-Sandplatzturniers auf Sizilien werden, mit dem die Frauen nach rund fünf Monaten den Spielbetrieb wieder aufnehmen wollen.