Sonntag, 28. März 2021Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Torben Siemer
23:49 Uhr

In der Liga gesperrter Davies muss sich auch in Nationalelf gedulden

Bayern-Profi Alphonso Davies muss auf sein nächstes Länderspiel für Kanada warten. Aufgrund einer Verzögerung bei den Coronavirus-Tests ist das WM-Qualifikationsspiel zwischen den Kaiman-Inseln und Kanada um 24 Stunden verschoben worden. Der Fußball-Weltverband FIFA teilte mit, dass man darüber informiert worden sei, dass die Cayman Islands Football Association nicht in der Lage gewesen sei, die nötigen Covid-19-Testinformationen rechtzeitig vorzulegen. Das im US-Bundesstaat Florida angesetzte Spiel werde deshalb auf Montag verschoben. "Die Entscheidung wurde getroffen, um die Sicherheit aller Spiel-Teilnehmer zu gewährleisten", erklärte die FIFA.

Beim 5:1-Sieg der Kanadier am Freitag über die Bermudas stand Davies in der Startformation, bereitete drei der fünf Treffer vor. Den Bayern steht der 20-Jährige für das Top-Spiel gegen RB Leipzig am Samstag nicht zur Verfügung: Nach der Roten Karte beim 4:0-Sieg gegen Stuttgart wurde er für zwei Bundesliga-Spiele gesperrt.

22:48 Uhr

Ex-Dortmunder erlöst Frankreichs Fußballer

b2474279f35e03eb541b3e2c31dbdded.jpg

Torschütze.

(Foto: REUTERS)

Fußball-Weltmeister Frankreich kommt in der Qualifikation zur WM 2022 in Katar nach einem Stotterstart nur langsam auf Touren. Vier Tage nach dem enttäuschenden 1:1 gegen die Ukraine setzte sich das Team von Trainer Didier Deschamps in Nur-Sultan mit 2:0 (2:0) gegen Kasachstan durch und übernahm nach einer mäßigen Leistung vorerst die Tabellenführung in der Gruppe D.

Der Ex-Dortmunder Ousmane Dembele (19.) und Sergej Malij, der einen Eckball von Antoine Griezmann ins eigene Tor köpfte (44.), sorgten schon in der ersten Halbzeit für eine beruhigende Führung der Gäste. Kylian Mbappe wurde erst nach knapp einer Stunde eingewechselt, weil Deschamps mehr Tempo ins sehr statische französische Spiel bringen wollte. Der 22-Jährige holte zwar einen Foulelfmeter heraus, scheiterte aber an Torhüter Alexander Mokin (75.), der mit mehreren starken Paraden einen höheren Sieg des Titelverteidigers verhinderte.

22:12 Uhr

Berlin stoppt Rückkehr der Zuschauer

Der erste Testlauf war erfolgreich, dennoch stoppt der Berliner Senat sofort alle Modellprojekte zur Rückkehr der Zuschauer in die Sportarenen. Das gab Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller bekannt. "Es ist völlig klar, dass die Modellprojekte, die wir uns vorgenommen haben, für Kultur, Sport und möglicherweise für die Gastronomie so nicht weiter umgesetzt werden können, sondern zurückgestellt werden müssen", sagte der SPD-Politiker angesichts steigender Inzidenzzahlen.

Verständnis für die Entscheidung zeigte Kaweh Niroomand, Geschäftsführer der BR Volleys, die am Mittwoch als erster Sportverein das Konzept mit tagesaktuellen Schnelltests erprobt hatten und so 800 Zuschauern den Zugang zur Max-Schmeling-Halle ermöglichten. Die Volleys hätten mit der Entscheidung "gerechnet, denn wir haben immer betont, dass diese Projekte in einem Verhältnis zur Pandemielage stehen müssen", sagte Niroomand. Neben den Volleys hatten sich weitere Berliner Spitzenklubs wie Fußball-Bundesligist Union Berlin Hoffnungen auf Zuschauer im Rahmen des Pilotprojekts gemacht.

21:45 Uhr

FC Bayern fällt offenbar Entscheidung zu Goretzkas Vertrag

imago1000481245h.jpg

Leistungsträger.

(Foto: Groothuis/Witters/Pool/Witters via Christopher Neundorf/Kirchner-Media)

Der FC Bayern plant bereits den Kader für die kommende Saison. Dabei möchten die Münchner offenbar einen ihrer Leistungsträger langfristig an den Verein binden.Wie der italienische Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtet, arbeiten die Münchner an einer Vertragsverlängerung von Leon Goretzka. Demzufolge setzt der deutsche Rekordmeister weiter auf den zentralen Mittelfeldspieler.

Die Meldung überrascht aufgrund der starken Leistungen des 26-Jährigen nicht. In der laufenden Saison absolvierte Goretzka, dessen aktueller Vertrag bis 2022 läuft, bereits 27 Pflichtspiele für den Bundesligisten. Dabei steuerte der ehemalige Schalke-Profi sieben Tore und neun Vorlagen bei.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

21:15 Uhr

DFB-Elf protestiert erneut vor Anpfiff

2d3e7a872b09d6ceb300e929823f3450.jpg

Über Twitter erklärte der DFB, was es mit den Trikots auf sich hatte.

(Foto: dpa)

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat vor dem WM-Qualifikationsspiel in Rumänien mit einer weiteren Aktion die Einhaltung der Menschenrechte eingefordert. Die Mannschaft präsentierte sich beim Gruppenfoto wie die Ersatzspieler auf der Tribüne in umgedrehten Trikots mit den Rückennummern nach vorne. Durch die Präsentation der Zahlen wollten die Spieler offenbar auf die 30 Artikel in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen hinweisen. "Wir für 30!", hieß es auf dem Twitter-Account der Nationalmannschaft.

Schon beim Spiel gegen Island (3:0) hatte sich das Team am Donnerstag mit der Aufschrift "Human Rights" gezeigt. Damit zielte das DFB-Team auch auf die Arbeitsbedingungen im WM-Gastgeberland Katar ab. Auch die Teams von Norwegen, Dänemark und die Niederlande hatten die Länderspiele zu Protestaktion genutzt.

21:01 Uhr

Ein absoluter Lesetipp

Wegen gleich zwei schwerer Stürze muss Thomas Morgenstern seine äußerst erfolgreiche Karriere als Skispringer beenden. Im ntv.de-Interview spricht der vierzehnfache Goldmedaillen-Gewinner über den Horrorsturz des Norwegers Tande, fehlende Erinnerungen und seine neue Leidenschaft.

20:48 Uhr

Haaland muss sich harter Kritik stellen

Bei Borussia Dortmund ist Erling Haaland als Torjäger vom Dienst über jeden Zweifel erhaben. Im Nationalteam läuft es für den 20-Jährigen allerdings weniger rund. Nach der deutlichen 0:3-Abreibung in der WM-Qualifikation gegen die Türkei stellte kein Geringerer als John Arne Riise, einst als Kapitän das Aushängeschild der Landesauswahl, Haalands Motivation in Frage. "Er wurde so viel dafür gelobt, dass er bei Dortmund emotional wird, wenn es nicht läuft. Aber hier siehst du davon nichts", klagte der 40 Jahre alte Ex-Profi gegenüber "Verdens Gang".

Tatsächlich war von Haaland am Samstagabend erstaunlich wenig zu sehen. Immer wieder wirkte der Angreifer genervt, manchmal fast schon resigniert, wenn seine Teamkollegen den Ball verloren. Der extrem enttäuschende Auftritt der "Löwen" rief in Norwegens Presse ein vernichtendes Echo hervor. Von einem "Desaster" war die Rede, es habe gewirkt, als würden "Jungs gegen Männer" antreten.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

20:34 Uhr

Alba schiebt sich wieder am FC Bayern vorbei

Alba Berlin hat in der Basketball-Bundesliga (BBL) den zweiten Tabellenplatz zurückerobert. Der Titelverteidiger setzte sich gegen Syntainics MBC Weißenfels mit 93:82 (45:38) durch. Der Hauptstadtklub verwies mit 42:8 Punkten Bayern München auf Rang drei (42:10), die Bayern verloren gestern Abend bei den Hamburg Towers (86:91).

s.Oliver Würzburg fiel nach der 73:83 (47:36)-Niederlage gegen die Telekom Baskets Bonn mit 16:32 in der Tabelle weiter zurück auf den 15. Platz und nähert sich der Abstiegszone. Die Basketball Löwen Braunschweig feierten nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gegen die Frankfurt Skyliners mit 80:68 (48:37) wieder einen Erfolg.

20:02 Uhr

Löw atmet auf: Angeschlagene Bayern-Stars sind fit für die Startelf

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft tritt im WM-Qualifikationsspiel in Bukarest gegen Rumänien mit der Siegerelf vom 3:0 gegen Island an. Bundestrainer Joachim Löw kann um 21 Uhr (live bei RTL und im Ticker bei ntv.de) auch die beiden Bayern-Profis Leon Goretzka und Leroy Sané aufstellen, hinter deren Einsatz wegen muskulärer Probleme ein Fragezeichen gestanden hatte.

In der Offensive erhält Kai Havertz erneut den Vorzug gegenüber seinem Chelsea-Kollegen Timo Werner. Angeführt wird das DFB-Team von Kapitän Manuel Neuer, der einen Tag nach seinem 35. Geburtstag sein 98. Länderspiel bestreitet.Auch die Rumänen waren erfolgreich in die WM-Qualifikation gestartet. Sie besiegten Nordmazedonien, den nächsten Gegner der deutschen Mannschaft am kommenden Mittwoch, ebenfalls daheim mit 3:2.

Die deutsche Startelf: Neuer - Klostermann, Ginter, Rüdiger, Can - Goretzka, Kimmich, Gündoğan - Havertz, Gnabry, Sané

19:26 Uhr

Nagelsmann nennt Anforderungen für neuen Bundestrainer

Julian Nagelsmann hat eine klare Vorstellung vom Profil des neuen Bundestrainers. "Wir brauchen einen Bundestrainer, der die Sprache der jungen Spielergeneration spricht. Denn der Weg, auf junge Spieler zu setzen, sollte weiterverfolgt werden", sagte der Trainer von Fußball-Bundesligist RB Leipzig der "Bild".

Nagelsmann, der keine Namen nennen wollte, forderte, dass der Nachfolger des scheidenden Jogi Löw im DFB mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet werden müsse. "Er sollte bei der DFB-Akademie in Frankfurt mitreden, sie mit aufbauen", meinte der 33-Jährige.

18:58 Uhr

Deutsche Snowboarder überzeugen beim Saisonabschluss

Die deutschen Snowboarder haben beim Weltcup-Finale in Silvaplana (Schweiz) einen gelungenen Saisonabschluss im Slopestyle hingelegt. Noah Vicktor belegte beim Sieg des Norwegers Marcus Kleveland als bester Deutscher den achten Platz, Teamkollege Leon Vockensperger folgte knapp dahinter als Neunter.

Vicktor verbesserte sich im zweiten Run auf 74,75 Punkte, der 19-Jährige hatte es zuvor noch nie unter die Top Ten geschafft. Der 21-jährige Vockensperger, in diesem Jahr schon Zweiter beim Weltcup in Laax, legte nach verkorkstem ersten Durchgang ebenfalls im abschließenden zweiten Lauf mit 73,75 Punkten seine beste Leistung des Tages hin. Top-Favorit Kleveland siegte deutlich (96,00).

18:29 Uhr

Ab der WM 2026 wird's düster: DFB hat Nachwuchsprobleme

Trotz des guten Starts der deutschen U21-Nationalelf in die Europameisterschaft sieht Joti Chatzialexiou ein massives Nachwuchs-Problem auf den deutschen Fußball zukommen. "Es ist 5 nach 12, was den deutschen Nachwuchsfußball angeht", sagte der Sportliche Leiter Nationalmannschaften des Deutschen Fußball-Bundes der "Bild". "Wir sehen das Gewitter kommen im Jugendbereich. Ich habe die Befürchtung, dass nach der WM 2026 auf Deutschland eine Phase der Erfolglosigkeit zukommt", ergänzte Chatzialexiou.

"In der Spitze sind uns andere Länder voraus, das muss man klar sagen", urteilte der 45-Jährige. "Die Einsatzzeiten unserer Talente in der Bundesliga sind frustrierend." Es gebe in Deutschland zu wenige Spieler mit herausragenden individuellen Qualitäten. "Die Bolzplatzmentalität ist definitiv abhanden gekommen."

17:32 Uhr

Schumachers Teamkollege fliegt in der dritten Kurve ab

0a3c695a0f7ab24722853479e8b28f61.jpg

Da muss der Abschlepper ran.

AP

Mick Schumachers Teamkollege Nikita Mazepin hat mit einem Unfall kurz nach dem Start des Großen Preises von Bahrain für die erste Safety-Car-Phase der neuen Formel-1-Saison gesorgt. Der 22 Jahre alte russische Debütant verlor in Kurve drei die Kontrolle über seinen Haas-Rennwagen, nachdem er über die Randsteine auf dem Kurs in der Wüste von Sakhir gefahren war. Er schlug mit der Seite des Autos in die Streckenmauer ein, blieb aber unverletzt. "Ich bin ok", funkte Mazepin an die Box.

17:22 Uhr

17 Spiele, 17 Siege: FC Bayern überragt

ec330e7412ec4b701a637351d659f1ef.jpg

Die Bayern-Frauen führen die Tabelle an.

(Foto: imago images/Revierfoto)

17. Sieg im 17. Spiel: Bayern München hat auf dem Weg zur Meisterschaft in der Frauenfußball-Bundesliga seine weiße Weste gewahrt. Die Mannschaft von Trainer Jens Scheuer gewann gegen Schlusslicht MSV Duisburg trotz schwieriger Platzverhältnisse souverän mit 6:0 (2:0) und behauptete ihren Vorsprung von fünf Punkten auf den VfL Wolfsburg.

  • Der Titelverteidiger wahrte mit einem 3:1 (2:0) gegen Abstiegskandidat SC Sand seine kleine Meisterchance.
  • Beiden deutschen Champions-League-Teams gelang damit eine perfekte Generalprobe für die Viertelfinal-Rückspiele der Königsklasse. Für die Bayern schossen Lina Magull (18.), Viviane Asseyi (55., jeweils Foulelfmeter), Linda Dallmann (29.), Lea Schüller (61.), Amanda Ilestedt (86.) und Simone Laudehr (87.) den 25. Pflichtspielsieg in Serie heraus. Das 3:0 von Asseyi war zugleich der 100. Pflichtspieltreffer der Münchnerinnen in dieser Saison.
  • In Abwesenheit von Kapitänin Alexandra Popp trafen für Wolfsburg Rebecka Blomqvist (26.), Karina Saevik (28.) und Pia-Sophie Wolter (65.), Chiara Loos (50.) gelang für Sand das Ehrentor. Popp hatte sich nach einem Coronafall im familiären Umfeld vorsichtshalber in Isolation begeben, wurde selbst aber negativ getestet.
16:53 Uhr

Eisbären siegen und siegen und siegen

Nord-Tabellenführer Eisbären Berlin hat seine Erfolgsserie in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) fortgesetzt. Der siebenmalige deutsche Meister gewann 3:1 (0:0, 2:1, 1:0) bei den Straubing Tigers und feierte den siebten Sieg in den letzten acht Spielen. Mit 61 Punkten führen die Berliner die Nord-Gruppe weiter deutlich vor den Fischtown Pinguins Bremerhaven an.

Ryan McKiernan (29.), Zach Boychuk (39.) und Mark Olver (48.) erzielten am Pulverturm die Tore für die Eisbären. Zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich traf Adrian Klein (37.). Für Straubing war es nach vier Siegen die erste Heimniederlage.

16:24 Uhr

DFB-Team stellt sich hinter den Unglücksraben

DFB-Trainer Stefan Kuntz hat U21-Nationaltorhüter Finn Dahmen nach dessen Patzer im zweiten EM-Spiel den Rücken gestärkt. "Wir haben immer gesagt, dass wir die Jungs animieren, etwas auszuprobieren und sie nicht nach einem Fehler vom Platz jagen. Das werden wir auch mit Finn nicht machen", sagte Kuntz.

  • Der Mainzer Schlussmann hatte an seinem 23. Geburtstag vor dem 0:1 durch Justin Kluivert (48.) nach einem Einwurf über den Ball getreten, der Leipziger Kluivert musste den Ball nur noch ins leere Tor befördern. Lukas Nmecha rettete in der 84. Minute mit seinem Ausgleich den Punkt.
  • Kuntz spendete dem Unglücksraben, der in seiner Karriere erst ein Bundesligaspiel gemacht hat, dann auch Trost. "Manchmal hilft es, wenn man in den Arm genommen wird und ein lapidarer Satz kommt wie: 'Fehler passieren'. Denn die Spieler dürfen Fehler machen", sagte Kuntz.
  • Auch die Mannschaft hatte Dahmen unmittelbar nach Schlusspfiff getröstet. "Wir haben das Spiel auch für ihn gedreht. Er ist ein überragender Keeper, keine Diskussion", sagte Abwehrspieler Amos Pieper von Arminia Bielefeld.
16:13 Uhr

Vorwurf gegen Instagram: Schalkes Matondo wird rassistisch beleidigt

Fußball-Profi Rabbi Matondo hat dem sozialen Netzwerk Instagram vorgeworfen, "absolut nichts" gegen rassistische Äußerungen auf der Plattform zu tun. Der 20-Jährige teilte am Sonntag via Twitter ein Bild mit Beleidigungen gegen ihn auf Instagram.

  • "Mein Insta würde jedoch gesperrt werden, wenn ich Ausschnitte von meinen Spielen posten würde... #Prioritäten", schrieb der im Winter vom Bundesligisten FC Schalke 04 an den englischen Klub Stoke City verliehene Matondo auf Englisch.
  • Schalke unterstützte den Profi gegen die Beleidigungen. "Nicht auf Social Media, nicht im Fußball, nicht in unserer Gesellschaft: Platz für Hass und Diskriminierung gibt es nirgendwo!" Der Revierklub stehe hinter Matondo.
  • Der walisische Nationalspieler, vor zwei Jahren für rund neun Millionen Euro von Manchester City gekommen, war von Schalke bis zum Saisonende in die zweite englische Liga zu Stoke verliehen worden.
15:29 Uhr

Löw plant offenbar Torwart-Tausch

43a1d146924a0d886a001bddcc32fa15.jpg

Kommt der Wechsel im Tor?

(Foto: imago images/Norbert Schmidt)

Manuel Neuer ist die unumstrittene Nummer eins im deutschen Tor. Doch Bundestrainer Joachim Löw denkt offenbar an einen Wechsel im dritten WM-Qualifikationsspiel gegen Nordmazedonien. Das berichtet die "Bild".

  • Demzufolge soll Marc-André ter Stegen am Mittwoch eine Chance erhalten (20.45 Uhr im ntv.de-Liveticker sowie bei RTL). Der Barça-Keeper hatte zuletzt wegen einer Knie-Verletzung gefehlt.
  • Neuer könnte sich mit der Pause am Mittwoch länger auf das Bundesliga-Topspiel gegen RB Leipzig am Samstag vorbereiten.
  • Grundsätzlich bleibt Neuer aber Löws Stammkeeper: "Er kann noch einige Jahre auf dem Niveau spielen", lobte der Bundestrainer. "Er hat eine unglaubliche Karriere hingelegt. Er wirkt extrem austrainiert, extrem fit."
14:42 Uhr

Vettel wird strafversetzt: Vom letzten Platz in den Saisonauftakt

Sebastian Vettel wird beim Saisonauftakt der Formel 1 in Bahrain ans Ende der Startaufstellung versetzt. Nach seinem ohnehin völlig verpatzten ersten Qualifying mit Aston Martin und Startplatz 18 sanktionierten ihn die Rennkommissare wegen Missachtens doppelt geschwenkter gelber Flaggen.

  • Damit rutscht Vettel noch zwei weitere Plätze nach hinten auf Rang 20, Mick Schumacher im Haas rückt bei seinem Debüt vor und startet nun von Position 18.
  • Für Vettel ist dieser Ausgang besonders bitter: Im ersten Abschnitt des Qualifyings hatten in seiner entscheidenden Runde gleich zwei Konkurrenten vor ihm die Kontrolle über ihr Auto verloren, die Rennleitung forderte daher mit gelben Flaggen zu vorsichtiger Fahrt auf.
  • Vettel verlangsamte an den gefährlichen Stellen ein wenig, versuchte im hinteren Teil der Strecke aber doch noch, eine ausreichend gute Runde zu fahren. Das gelang ihm aufgrund des Zeitverlusts nicht mehr, er schied aus.
  • Allein der Versuch ist laut Reglement aber strafbar, daher nun auch noch die Rückversetzung.
14:21 Uhr

Kajakfahrerin stürzt sich von 20-Meter-Wasserfall

Die französische Slalom-Kanufahrerin Nouria Newman liebt den Nervenkitzel. Auf ihrer Tour durch das wilde Island kommt die Extremsportlerin in dieser Hinsicht voll auf ihre Kosten. Mit einem Kajak stellt sie sich den Stromschnellen der Insel und macht auch vor tosenden Wasserfällen keinen Halt.

14:16 Uhr

Beckmann verpasst in Formel 2 die Punkte, Dauerpech für Zendeli

Licht und Schatten bei den deutschen Rookies in der Formel 2: David Beckmann hatte seine erste Saison im Unterbau der Königsklasse gleich mit den Rängen drei und sieben in den Sprints eröffnet - im Hauptrennen von Bahrain kam der 20-Jährige vom Charouz-Team heute dann als 12. nicht in die Punkte.

  • Deutlich schwieriger lief es für Neuling Lirim Zendeli (Bochum/MP Motorsport). Er geriet schon in der dritten Kurve unverschuldet in einen Unfall, musste für Reparaturarbeiten an die Box und beendete das Rennen als Letzter.
  • Der heutige Sieg ging an den chinesischen Renault-Nachwuchsfahrer Zhou Guanyu (UNI-Virtuosi.
14:08 Uhr

Corona-Fall in der Familie: VfL Wolfsburg ohne Popp

imago1001179924h.jpg

Alex Popp ist in Quarantäne.

(Foto: imago images/Fotostand)

Die deutsche Nationalmannschafts-Kapitänin Alexandra Popp wird ihrem Verein VfL Wolfsburg heute aufgrund eines Corona-Falls in ihrem familiären Umfeld fehlen. Das gab der VfL kurz vor dem Anpfiff der Bundesliga-Partie beim SC Sand bekannt.

  • "Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme", hieß es in der Mitteilung der Wolfsburgerinnen, denn der Corona-Test bei der 29-Jährigen selbst sei negativ ausgefallen.
  • Sollte das auch für einen weiteren Test am Montag gelten, dürfte Popp am Mittwoch beim Champions-League-Rückspiel gegen den FC Chelsea in Budapest wieder für den deutschen Frauenfußball-Meister auflaufen.
13:24 Uhr

Kapriolen durch Sandsturm? Saisonauftakt der Formel 1 wird turbulent

Das erste Rennen der Formel 1 in diesem Jahr wird von einem Sandsturm heimgesucht. In Bahrain geht es um 17 Uhr los - mit schwierigen Wetterbedingungen. Das Debüt von Mick Schumacher könnte eines mit Kapriolen werden.

  • Sein Teamchef bei Haas, Günther Steiner, sagte der "Bild": "Am Sonntag gibt es definitiv mehr Wind. Das ist nicht ideal für diese hochmodernen Autos."
  • Die Boliden sind windanfällig, zudem reduziert der Sand auf der Strecke den Reifengrip.
  • Außerdem gab es in Bahrain einen heftigen Temperatursturz: Nur noch 22 Grad an der Strecke, gestern waren es noch 38 Grad.
12:50 Uhr

Ex-Milan-Geschäftsführer: "Ich fürchtete, ich würde sterben"

imago1000858355h.jpg

Galliano kam stark geschwächt aus dem Krankenhaus.

(Foto: imago images/Buzzi)

Der ehemalige AC-Mailand-Geschäftsführer Adriano Galliani hat aufgrund einer Corona-Erkrankung um sein Leben gebangt. "Ich habe zehn Albtraum-Tage verbracht. Ich fürchtete, ich würde sterben", berichtete Galliani, Geschäftsführer von Monza Calcio, der "Gazzetta dello Sport".

  • Wegen der Covid-19-Erkrankung litt der 76-Jährige an einer Lungenentzündung und musste auf der Intensivstation der Mailänder Raffaele-Klinik behandelt werden. Am Coronavirus habe er sich am 21. Februar, am Tag des Mailänder Derbys angesteckt. Nach dem Spiel, das Inter 3:0 gewonnen hatte, habe er mit Inter-Geschäftsführer Giuseppe Marotta und -Sportdirektor Piero Ausilio in einem Hotel gespeist. Alle drei infizierten sich mit dem Coronavirus.
  • "Auf der Intensivstation gab es keine Fenster, und ich leide an Klaustrophobie. Es war eine Qual, so lange nicht das Tageslicht sehen zu können", berichtete Galliani.
  • Inzwischen ist der Manager wieder nach Hause zurückgekehrt. "Ich muss meine Kräfte zurückerobern. Ich habe zehn Kilo verloren, denn ich konnte einfach nichts essen", äußerte er.
12:31 Uhr

Surfer rasen mit 100 km/h über den Baikalsee

Wenn im Winter Seen zufrieren haben die Surfer erstmal Pause. Nicht so in Russland. Mit atemberaubenden Geschwindigkeiten schießen die Eissegler über den zugefrorenen Baikalsee. Das Eissegeln folgt einer jahrhundertealten Tradition, die auf Fischer zurückzuführen ist.

11:56 Uhr

Nach Horror-Sturz: Aufwachprozess bei Tande eingeleitet

Nach seinem schweren Sturz beim Skifliegen in Planica wird Skispringer Daniel André Tande langsam aus dem künstlichen Koma geholt. Der Aufwachprozess habe gestern begonnen, sei aber ein zeitaufwendiger Prozess, teilte der norwegische Skiverband mit.

  • Der 27-Jährige werde weiterhin im Universitätskrankenhaus in Ljubljana behandelt, Norwegens Sportchef Clas Brede Braathen sei während des Aufwachvorgangs bei ihm.
  • "Die Situation bei Daniel ist stabil", erklärte die Teamärztin der norwegischen Skispringer, Guri Ranum Ekås. Es seien Nachuntersuchungen gemacht worden, um einen bestmöglichen Aufwachprozess aus dem Koma zu gewährleisten. "Mit dem Prozess ist keine Dramatik verbunden", wurde die Ärztin vom Skiverband zitiert.
  • Norwegens Nationalcoach Alexander Stöckl hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt, man gehe derzeit davon aus, dass er keine langfristigen Schäden davontrage.
11:21 Uhr

Nagelsmann sorgt sich um die Entwicklung seines Sohnes

9dd2363c31070f39a94c76c45cc546d8.jpg

Nagelsmann ist Trainer - und Vater.

(Foto: imago images/Picture Point LE)

Julian Nagelsmann macht sich Sorgen um die Entwicklung seines Sohnes und begrüßt die festgelegte Impfreihenfolge. Denn eine Bevorzugung von Profisportlern sehe er nicht. "Die Reihenfolge ist gut, wie sie angedacht wurde. Medizinisches Personal und soziale Berufe werden zuerst geimpft. Auch, damit Schulen und Kindergärten bald wieder losgehen können", sagte der Cheftrainer von RB Leipzig in einem Interview der "Bild am Sonntag".

Der 33-Jährige betonte, dass Kinder "einen geregelten Sozialkontakt" haben müssen. "Ich sehe das bei meinem Sohn. Er kommt im Spätsommer in die Schule und hatte seit einem Jahr keinen geregelten Kindergarten-Besuch. Das ist nicht gerade prickelnd für die Entwicklung eines Kindes." Nagelsmann selbst will sich auch impfen lassen: "Ja, wenn ich an der Reihe bin. Mit welchem Impfstoff auch immer, der ist ja ohnehin nicht frei wählbar."

10:44 Uhr

Team huldigt Modrics Rekord: Da bleibt kein Auge trocken

Seit dem 1. März 2006 spielt Luka Modric bereits in der kroatischen Nationalmannschaft. Nach 15 Jahren ist er nun beim Rekord angelangt: in der WM-Qualifikation gegen Zypern (1:0) absolvierte der 35-Jährige am Samstagabend sein 135. Länderspiel. Damit hat er den bisherigen Rekordspieler Darijo Srna überholt.

Zu seinen Ehren schaute die Mannschaft ein Video mit seinen besten Spielen. Bei Modric flossen die Tränen, seine Mitspieler erhoben sich zu Standing Ovations - und einen großen Kuchen gab es auch noch.

09:58 Uhr

Kurze Sorge um Eisenbichler: Skiflug-Sieg für deutsches Team

7af47a7249776a1102be2100db4aa588.jpg

Geiger brachte den Sieg souverän nach unten.

(Foto: AP)

Die deutschen Skiflieger um Karl Geiger und Markus Eisenbichler haben beim Weltcup-Finale in Planica den Teamwettbewerb gewonnen. Die DSV-Adler setzten sich am Sonntag nach einem gewerteten Durchgang mit 819,5 Punkten vor Japan (810,0) und Österreich (788,9) durch.

  • Skiflug-Weltmeister Geiger mit einem Flug auf 220,5 Meter und Eisenbichler bei verkürztem Anlauf mit einer Weite von 235,5 Metern überzeugten im deutschen Team. Constantin Schmid (212,0 m) und Pius Paschke (218,0 m) zeigten solide Sprünge.
  • Eisenbichler griff sich bei der Landung an sein lädiertes Knie und schüttelte den Kopf. Der Bayer war bereits das ganze Wochenende über mit einem Anriss des Innenbands auf der "Letalnica" gesprungen. Vom Deutschen Skiverband gab es nach kurzem ärztlichen Check aber Entwarnung.
09:50 Uhr

Klebers Mavericks verlieren ersatzgeschwächt

Die Dallas Mavericks haben die verletzungsbedingten Ausfälle ihrer Leistungsträger Luka Doncic und Kristaps Porzingis nicht kompensieren können und in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA die zweite Niederlage nacheinander kassiert.

  • Beim 103:112 bei den New Orleans Pelicans kam Maximilian Kleber auf 13 Punkte. Auf der Gegenseite brillierte Zion Williamson mit 38 Punkten. Dallas liegt damit auf dem achten Platz im Westen.
  • Moritz Wagner durfte sich dagegen bei seinem zweiten Spiel nach seinem Wechsel von den Washington Wizards zu den Boston Celtics über den zweiten Sieg freuen. Der Center legte bei Bostons 111:94-Sieg bei den Oklahoma City Thunder zwei Punkte auf. Die Wizards, bei denen mit Isaac Bonga noch ein Deutscher unter Vertrag steht, gewannen mit 106:92 gegen die Detroit Pistons.
  • Auch Daniel Theis und Isaiah Hartenstein hatten am letzten Tag der Transferperiode noch ihre Teams gewechselt. Mit ihren Einständen bei ihren neuen Klubs müssen sie sich aber noch gedulden. Theis fehlte bei der 104:120-Niederlage der Chicago Bulls bei den San Antonio Spurs ebenso wie Hartenstein beim 98:100 der Cleveland Cavaliers bei den Sacramento Kings.
09:22 Uhr

Die Angstgegnerin ist wieder zu gut für Kerber

e207d95dbc919bb07d3a7f38c1a23ad0.jpg

Die neunte Pleite im zehnten Duell.

(Foto: USA TODAY Sports)

Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber hat beim WTA-Turnier in Miami den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Kerber verlor ihr Drittrundenmatch gegen Angstgegnerin Wiktoria Asarenka 5:7, 2:6 und musste im zehnten Duell mit der Belarussin schon die neunte Niederlage einstecken.

  • Dabei legte Kerber, die in ihrem Auftaktmatch die Mexikanerin Renata Zarazua ohne Spielverlust bezwungen hatte, im Duell der ehemaligen Weltranglistenersten ordentlich los, konnte ihre 4:1-Führung aber nicht durchbringen.
  • "Als es am Anfang nicht so rund lief, habe ich den richtigen Ansatz und meinen Rhythmus gesucht", sagte Asarenka. Mit Erfolg, und "darauf bin ich stolz".
  • Kerber leistete sich dagegen viele Fehler und agierte oftmals zu passiv - was der zweimaligen Australian-Open-Siegerin Asarenka noch mehr Selbstvertrauen verlieh. Nach 1:31 Stunden verwandelte die dreimalige Turniersiegerin ihren zweiten Matchball.
09:02 Uhr

Oilers-Serie trotz Draisaitl-Tor gerissen

Trotz des 19. Saisontores ihres deutschen Stars Leon Draisaitl ist die Erfolgsserie der Edmonton Oilers in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL gerissen. Im ersten Spiel nach einer einwöchigen Zwangspause durch Corona-Spielabsagen verlor das zuvor dreimal nacheinander siegreiche Team des Kölners das kanadische Duell bei den Toronto Maple Leafs mit 3:4 nach Verlängerung.

  • Draisaitl brachte die Oilers zwar im Mittelabschnitt mit 2:1 in Führung. Doch auch ein späterer 3:1-Vorsprung reichte den Gästen nicht zum Sieg.
  • Auch der Lauf von Nationaltorhüter Philipp Grubauer mit Colorado Avalanche ist gestoppt. Nach acht Erfolgen in Serie musste sich Grubauers Team im Spitzenspiel bei den Vegas Golden Knights mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben. Die 31 Paraden des deutschen Schlussmanns konnten die Niederlage der "Lawine" nicht verhindern.
08:51 Uhr

Kimmich zum starken DFB-Mittelfeld: "Diskussion wird gefühlt niemals enden"

imago1001636203h.jpg

Kimmich fühlt sich im Mittelfeld wohler.

(Foto: imago images/Contrast)

Joshua Kimmich wäre bereit, seinen Lieblingsplatz im defensiven Mittelfeld der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für den Mannschaftserfolg zu räumen. "Ich bin keiner, der sich dagegen wehrt, dem Team zu helfen", sagte Kimmich vor dem WM-Qualifikationsspiel (20.45 Uhr/RTL und im ntv.de-Liveticker) in Rumänien.

  • Die Entscheidung liege aber beim Bundestrainer: "Er muss entscheiden, wo ich der Mannschaft am besten weiterhelfen kann."
  • Kimmich hatte zum Start in die Qualifikation gegen Island (3:0) gemeinsam mit Leon Goretzka und İlkay Gündoğan ein starkes Trio im Mittelfeld gebildet.
  • Für die EM (11. Juni bis 11. Juli) kehrt aber der derzeit verletzte Toni Kroos zurück. Auch Thomas Müller hofft auf eine EM-Teilnahme.
  • Kimmich könnte auf die Position des rechten Außenverteidigers rücken, wie er es beim Finalturnier der Champions League mit Bayern München im vergangenen Jahr gemacht hatte. "Die Diskussion wird gefühlt niemals enden. Meine Stärken kann ich am besten im Mittelfeld zeigen", sagte Kimmich.
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.