Sonntag, 29. September 2019Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer & Anja Rau
20:47 Uhr

Lückenkemper verpasst WM-Sensation

imago42950597h.jpg

(Foto: imago images/Laci Perenyi)

Alles andere wäre auch eine mittlere Sensation gewesen: Für die beiden deutschen Sprinterinnen Gina Lückenkemper und Tatjana Pinto war über 100 Meter bei der Leichtathletik-WM in Doha im Halbfinale Endstation. Die EM-Zweite Lückenkemper vom wurde in mäßigen 11,30 Sekunden Letzte ihres Laufs.

  • Auch die deutsche Meisterin Pinto vom LC Paderborn verpasste in 11,29 Sekunden den Finaleinzug.
  • Als letzte Deutsche hatte Melanie Paschke 1997 bei der WM in Athen den Endkampf über 100 Meter erreicht.
  • Während Pinto bereits am Montag den Vorlauf über 200 Meter bestreitet, wird Lückenkemper mit ihr zusammen noch über 4 x 100 Meter an den Start gehen. Das deutsche Sprint-Quartett führt die Weltjahresbestenliste mit einer Zeit von 41,67 Sekunden an.
19:56 Uhr

Füchse Berlin pirschen sich an Tabellenspitze heran

0503255d8730a65a3a7f2150015b7497.jpg

Hans Lindberg schoss neun Tore.

(Foto: imago images/Andreas Gora)

Dank eines souveränen Pflichtsieges gegen die Eulen Ludwigshafen sind die Füchse Berlin in der Handball-Bundesliga erster Verfolger des noch ungeschlagenen Tabellenführers TSV Hannover-Burgdorf.

  • Das Team aus der Hauptstadt setzte sich deutlich mit 29:19 (12:9) durch und hat nach dem vierten Sieg in Serie als Zweiter nun 10:4 Punkte auf dem Konto.
  • Bester Werfer für Berlin war Hans Lindberg mit neun Toren.
  • Im Schwaben-Derby feierte Frisch Auf Göppingen einen klaren 31:22 (14:11)-Erfolg gegen den Tabellenvorletzten TVB Stuttgart. Schlechter als die Stuttgarter (1:13) steht nur Aufsteiger HSG Nordhorn (0:14) da.
  • Die Niedersachsen unterlagen beim HC Erlangen knapp mit 25:26 (11:13). Das Westfalen-Derby entschied GWD Minden gegen den TBV Lemgo Lippe mit 33:31 (17:15) für sich.
19:37 Uhr

Frankfurts Hasebe fällt mit Gehirnerschütterung aus

e7067629a3cbf5667fd94ba732cd0a2f.jpg

Hasebe und Trapp treffen sich unsanft.

(Foto: imago images/Contrast)

Nix ist es mit Europa: Eintracht Frankfurt muss vorerst auf Abwehrchef Makoto Hasebe verzichten. Der 35 Jahre alte Japaner hat sich im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin (2:1) am Freitag eine Gehirnerschütterung zugezogen und fällt vorerst aus.

  • Damit verpasst er das Europa-League-Gruppenspiel bei Vitoria Guimarães am Donnerstag (21 Uhr bei Nitro) und die Bundesliga-Partie gegen Werder Bremen am kommenden Sonntag (18 Uhr, beide im Liveticker bei n-tv.de).
  • Hasebe hatte sich die Verletzung in der Nachspielzeit bei einem Zusammenprall mit seinem eigenen Torhüter Kevin Trapp zugezogen und war danach für kurze Zeit bewusstlos auf dem Rasen liegen geblieben.
  • Trapp erlitt eine Schulterblessur und wird als Vorsichtsmaßnahme morgen zunächst eine Trainingspause einlegen. Ob der 29 Jahre alte Nationaltorwart die Europa-League-Reise nach Portugal antreten kann, ist derzeit noch offen.
19:20 Uhr

Wolfsburg führt souverän die Bundesliga-Tabelle an

*Datenschutz

Der deutsche Meister VfL Wolfsburg hat auch sein fünftes Saisonspiel in der Fußball-Bundesliga der Frauen gewonnen und geht als souveräner Tabellenführer in die Länderspielpause.

  • Das Team von Trainer Stephan Lerch setzte sich 8:1 (3:0) gegen FF USV Jena durch. Die VfL-Tore erzielten Nationalmannschafts-Kapitänin Alexandra Popp (8./14. Minute), Noelle Maritz (41.), Pernille Harder (54./Foulelfmeter/57./71.), Dominique Janssen (74.) und Felicitas Rauch (90.).
  • In der Tabelle liegt Wolfsburg mit der Maximalausbeute von 15 Punkten auf Platz eins vor der TSG Hoffenheim, dem FC Bayern München und dem 1. FFC Frankfurt (jeweils 12 Punkte).
  • Die Frankfurterinnen siegten gegen den 1. FC Köln 1:0, Bayern schlug den MSV Duisburg 4:0, Hoffenheim kam beim SC Freiburg zu einem 5:1-Auswärtserfolg.
18:24 Uhr

Schon k.o.? Weltmeister Coleman verzichtet auf die 200 Meter

074ba63fda6795d48a734aa8ab477edd.jpg

Christian Coleman könnte noch in der Staffel starten.

(Foto: imago images/Inpho Photography)

Schon k.o.? Der frischgebackene 100-Meter-Weltmeister Christian Coleman verzichtet bei der Leichtathletik-WM in Doha auf einen Start über 200 Meter. Einen Tag nach seinem Goldlauf zog der US-Amerikaner rechtzeitig für die erste Runde (19.05 Uhr MESZ) zurück und fehlt in der Startliste.

  • Der 23-Jährige geht damit einem Duell mit seinem Landsmann und Rivalen Noah Lyles aus dem Weg.
  • Durch die rechtzeitige Absage entgeht Coleman möglichen Sanktionen. Die nigerianischen Mitfavoriten Divine Oduduru bei den Männern und Blessing Okagbare bei den Frauen waren dem 100-Meter-Vorlauf ohne Abmeldung ferngeblieben, um sich auf die 200 m und die Staffel zu konzentrieren. Der Weltverband sperrte beide gemäß ihrer Regeln für diese Rennen.
18:07 Uhr

Stadionbesuch für Frauen im Iran weiter gefährlich

Trotz des klaren Fifa-Ultimatums und der persönlichen Intervention von Weltverbandschef Gianni Infantino gibt es im Iran unverändert Widerstand gegen eine Aufhebung des Stadionverbots für Frauen. Für die Justiz sei eine Aufhebung "ein weicher Krieg der Feinde" mit dem Ziel, das politische Regime im Iran zu schwächen, sagte Generalstaatsanwalt Mohamed Dschafar Montaseri laut Tageszeitung "Haft'e Sobh".

Ein Ausschluss von der WM 2022 im Nachbarland Katar wäre für das fußballverrückte Land ein herber Schlag. Eine Disqualifikation wäre laut Fifa-Statuten möglich. Im Iran ist Frauen der Besuch von Fußballspielen seit vier Jahrzehnten untersagt. Dabei schien der Konflikt Anfang der Woche geklärt. Sportminister Massud Soltanifar hatte mitgeteilt, dass für Frauen rund 4600 Plätze auf einer eigens eingerichteten Tribüne im Teheraner Asadi Stadion vorgesehen seien. Irans erstes Heimspiel in der WM-Qualifikation findet am 10. Oktober in Teheran gegen Kambodscha statt.

17:33 Uhr

Zorc resolut: "Wir führen keine Trainerdiskussion"

imago42441542h.jpg

Gut ist die Laune dennoch nicht.

(Foto: imago images / Team 2)

Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat sich nach zwei verschenkten Siegen in der Fußball-Bundesliga vor Chefcoach Lucien Favre gestellt. "Klar, wir führen keine Trainerdiskussion" sagte Zorc den "Ruhr Nachrichten".

  • Am Tag zuvor hatte der Titelkandidat Dortmund zum zweiten Mal binnen sechs Tagen nur 2:2 gespielt und gegen Werder Bremen wie zuvor schon bei Eintracht Frankfurt eine 2:1-Führung noch verschenkt. Zorc sprach daher von einer "unbefriedigenden Phase".
  • Die Dortmunder holten aus den vergangenen fünf Pflichtspielen nur einen Sieg und fielen in der Bundesliga-Tabelle nach sechs Partien aus den Europapokalrängen.
  • Zorc sprach daher trotz seiner Rückendeckung für Favre vor dem Champions-League-Spiel am Mittwoch bei Slavia Prag und dem nächsten Ligaspiel in Freiburg von "zwei wichtigen Spielen in zwei unterschiedlichen Wettbewerben, die beide richtungsweisend sind".
16:49 Uhr

100-Meter-Weltmeister Coleman wehrt sich: "Nichts falsch gemacht"

*Datenschutz

Der neue 100-m-Weltmeister Christian Coleman sieht sich in seiner Dopingtest-Affäre als Opfer einer Kampagne. Sein Fall hätte nie an die Öffentlichkeit geraten dürfen, klagte der 23-jährige US-Amerikaner nach seinem Triumph bei der Leichtathletik-WM in Doha. "Ich bin nur ein junger schwarzer Mann, der seinen Traum lebt. Es ist enttäuschend, dass jemand Informationen preisgibt, um meinen Ruf zu beschmutzen", sagte Coleman, nachdem er in starken 9,76 Sekunden Gold geholt hatte.

"Einige Leute interessieren sich nicht für die Wahrheit, sie erzählen nur Geschichten", sagte Coleman und sprach von "Hass" auf einen "schwarzen Jungen". Er habe "keine Ahnung, warum sie das tun" und betonte immer wieder, "nichts falsch gemacht" zu haben. Coleman hatte vor der WM wegen dreier verpasster Dopingtests innerhalb eines Jahres für Schlagzeilen gesorgt. Aus formalen Gründen entging er jedoch einer Sperre.

Mehr dazu lesen Sie hier.
15:21 Uhr

Nigeria: Mutter von Ex-Nationalcoach kommt aus Geiselhaft frei

*Datenschutz

Die Mutter des früheren nigerianischen Fußball-Nationaltrainers Samson Siasia ist nach monatelanger Geiselhaft wieder frei. Beauty Ogere Siasia war im Juli von zwei Bewaffneten entführt worden. Die Frau wurde zu Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Ob Lösegeld für die Freilassung bezahlt wurde, ist nicht bekannt.

Entführungen Wohlhabender zum Zweck der Lösegeld-Erpressung ist in Nigeria kein seltenes Verbrechen. Im vergangenen Jahr wurde der Vater des früheren Nationalmannschafts-Kapitäns John Obi Mikel verschleppt, er kam erst nach einer Lösegeld-Zahlung wieder frei. Siasia war schon einmal ein Opfer. Sie wurde bereits 2015 entführt und nach der Zahlung von Lösegeld freigelassen. Ihr Sohn war nicht nur Trainer, sondern auch Spieler der Nationalmannschaft. Im vergangenen Monat wurde Samson Siasia allerdings wegen der Annahme von Bestechungsgeldern lebenslang vom Weltverband FIFA gesperrt.

14:46 Uhr

Drittliga-Schlusslicht Jena schmeißt Trainer raus

imago42943285h.jpg

Die neunte Niederlage im zehnten Spiel war Kwasnioks letzte als Trainer in Jena.

(Foto: imago images/Jacob Schröter)

Die Angst vor dem Abstieg aus der 3. Fußball-Liga wächst: Carl Zeiss Jena hat Trainer Lukas Kwasniok entlassen. Die Trennung von dem 38-Jährigen gab das noch sieglose Schlusslicht nach der 1:2-Heimniederlage am zehnten Spieltag gegen Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg bekannt. Ein Nachfolger steht noch nicht fest."

"Das Spiel heute war ein Spiegelbild vieler anderer. Wir waren uns nun einig zu handeln", sagte Geschäftsführer Chris Förster. Kwasniok hatte seit dem 9. Dezember vergangenen Jahres in Jena auf der Bank gesessen und die Thüringer in der zurückliegenden Saison noch zum Klassenerhalt geführt. In der laufenden Spielzeit jedoch holte Jena aus den bisherigen zehn Punktspielen lediglich einen Zähler.

Kwasnioks Entlassung bedeutet den dritten Trainer-Wechsel in der laufenden Drittliga-Saison. Vor dem Polen hatten bereits Sascha Hildmann beim 1. FC Kaiserslautern und Heiko Vogel beim KFC Uerdingen ihre Posten räumen müssen.

14:04 Uhr

F1 live: Vettel scheidet nach Defekt am Ferrari aus

Runde 28 beim Großen Preis von Russland: Sebastian Vettel stellt sein Auto ab. Der Ferrari-Pilot, der nur aufgrund seines Boxenstopps die Führung abgeben musste, ist damit aus dem Rennen. Grund ist offenbar ein technischer Defekt.

Neuer Führender ist Lewis Hamilton, auf Platz zwei liegt Vettels Ferrari-Kollege Charles Leclerc. Auf Platz drei folgt der zweite Mercedes von Valtteri Bottas, auf vier und fünf die Red-Bull-Piloten Max Verstappen und Alexander Albon.

*Datenschutz

13:34 Uhr

Formel 1 live: Vettel gewinnt den Start, aber ...

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel ist der große Gewinner des Starts beim Großen Preis von Russland. Der viermalige Weltmeister schob sich von Startplatz drei umgehend an Titelverteidiger Lewis Hamilton (Mercedes) vorbei und überholte aus dem Windschatten heraus in der zweiten Kurve auch seinen Teamkollegen Charles Leclerc.

Der Franzose Romain Grosjean (Haas) schied nach einer Kollision mit Daniel Ricciardo (Renault) aus. Den fliegenden Start nach der folgenden Safety-Car-Phase überstand Vettel schadlos.

Dann aber gingen die Diskussionen bei Ferrari los - Charles Leclerc bekam einen Funkspruch, dass Vettel ihn vorbeilassen würde. Damit würde der jedoch seinen Vorsprung grundlos herschenken. Vettel merkte genau das an. Und dann blies Ferrari den Platztausch wieder ab, verschob ihn auf "später".

Der Große Preis von Russland

Die Formel 1 gastiert am diesem Wochenende im russischen Sotschi. Das Rennen sehen sie am Sonntag um 13 Uhr bei RTL. Außerdem können Sie das Rennen im Liveticker auf n-tv.de verfolgen.

 

12:54 Uhr

Bayern-Coach Kovac hat "großen Respekt" vor Greta Thunberg

Trainer Niko Kovac vom Fußball-Rekordmeister Bayern München ist von der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg beeindruckt. "Ich bewundere, was sie sich mit 16 Jahren zutraut", sagte der Kroate: "Sie vertritt ihre Meinung vor den wichtigsten Staatsleuten, davor habe ich großen Respekt. Und die ganze Bewegung um sie zeigt, dass die Jugend einiges bewegen kann."

Kovac sagte weiter: "Jeder muss etwas beitragen, damit es unserem Planeten künftig besser geht. Es fängt mit Kleinigkeiten an." Er und seine Familie würden vor allem regionale und saisonale Lebensmittel konsumieren und das Auto oft stehen lassen. "Wir kaufen keine Plastikflaschen mehr, sondern ausschließlich Glasflaschen. Wir haben auf LED-Lampen umgerüstet. Und ich gehe mit Jutebeuteln einkaufen, damit ich keine Plastiktüten brauche. Das alles schränkt niemanden ein - und hilft trotzdem", so Kovac im Interview mit der "Welt am Sonntag".

12:40 Uhr

Lesetipps am Sonntag

Mein Kollege David Bedürftig hat seine Reise an die Westküste der USA genutzt, sich mit der Tradition des "Tailgating" zu beschäftigen. Wie sich US-Footballfans dabei verbrüdern, lesen Sie in seiner Geschichte aus Los Angeles.

Ullrich Kroemer berichtet aus Leipzig, warum das 1:3 gegen Schalke die Entwicklung der Nagelsmann-Elf zu einem Spitzenteam zurückwirft.

Bevor er Leipzig trainierte, prägte Julian Nagelsmann die TSG Hoffenheim. Sein Nachfolger Alfred Schreuder tut sich bislang schwer. Wie die Wirklichkeit in Sinsheim aussieht, hat Michael Wilkening aufgeschrieben.

Ein Stück für Freunde der Fußball-Taktik liefert Constantin Eckner. Er hat sich Atlético Madrid genauer angeschaut: "Nicht immer elegant, aber meist verdammt erfolgreich."

Der Platz in den Geschichtsbüchern ist Rickey Paulding sicher. Der 37-Jährige spielt seit 13 Jahren für die EWE Baskets Oldenburg und gehört zu den besten Spielern, die die Basketball-Bundesliga je gesehen hat. Im großen Interview zum Saisonstart erzählt der US-Amerikaner, warum er sich in Deutschland zuhause fühlt und welche Vorzüge seine drei Kinder in der Wahlheimat genießen.

10:57 Uhr

Berlin-Marathon, Ferraris Siegesserie und die Hitze von Doha

Moin moin,

*Datenschutz

wer heute morgen in Berlin unterwegs ist, kommt nicht daran vorbei: Die Marathon-Läuferinnen und Läufer sind unterwegs. Mehr als 40.000 haben sich auf die 42,195 Kilometer gemacht, die Spitzengruppen der Frauen und Männer haben mehr als die Hälfte schon hinter sich. Wir sagen Bescheid, wer sich durchsetzt und ob die Deutschen ihre Hoffnung auf die Norm für Olympia 2020 erfüllen können.

Mehr als 300 Kilometer stehen in Sotschi auf dem Programm - dort trägt die Formel 1 um 13.10 Uhr (RTL und im Liveticker bei n-tv.de) ihr 16. Saisonrennen aus. Charles Leclerc startet im Ferrari zum vierten Mal in Folge von der Pole Position, nach der Sommerpause gewann die Scuderia bislang alle drei Rennen. Wenn Sebastian Vettel nach Singapur auch in Russland siegen will, muss er im zweiten Ferrari von Startplatz drei nach vorne fahren.

Die Leichtathletik blickt weiter nach Doha, auch wenn die Umstände der WM bestenfalls fragwürdig sind. Ein klimatisiertes Stadion im Wüstenstaat, die dank sauna-ähnlichen Bedingungen langsamsten Marathon- und Geh-Entscheidungen und ein weitgehend leeres Stadion. Ab 19 Uhr geht es dort weiter. Aus deutscher Sicht hofft Liza Ryzih im Stabhochsprung auf einen guten Wettkampf, Gina Lückenkemper und Tatjana Pinto haben das im 100-Meter-Finale im Blick.

*Datenschutz

In der Fußball-Bundesliga empfängt Fortuna Düsseldorf den stark gestarteten SC Freiburg (15.30 Uhr/Liveticker bei n-tv.de), um 18 Uhr treffen sich der der Tabellen-16. 1. FC Köln und der 15. Hertha BSC zum Kellerduell des sechsten Spieltages.

Bei der Straßenrad-WM in England ist der Kurs wetterbedingt leicht verändert worden - ob das deutsche Team um John Degenkolb und Nils Politt in den Kampf um die Medaillen eingreifen kann, lesen Sie am Nachmittag bei uns.

Die erste Pokalrunde trägt der deutsche Basketball an diesem Wochenende aus. Alba Berlin, Ratiopharm Ulm, die Braunschweiger Löwen und der Mitteldeutsche BC sind schon eine Runde weiter. Heute stehen um 15 Uhr die Partien Frankfurt - Göttingen und Crailsheim - Oldenburg an, um 18 Uhr empfängt Gießen den Titelverteidiger aus Bamberg. Der FC Bayern und Bonn spielen erst in zwei Wochen.

Ganz schön viel los, deshalb: auf in den Sport-Tag!
Ihr Torben Siemer

09:44 Uhr

Neymar bettelt um die Liebe der PSG-Fans

imago42914196h.jpg

Jetzt ist PSG plötzlich wieder Neymars Herzensklub.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Fußball-Superstar Neymar hat sich mit einer flammenden Rede darum bemüht, die Herzen der Fans seines Klubs Paris St. Germain zurückzugewinnen. "Ich bin hier, um PSG mein Leben zu geben", sagte der Brasilianer pathetisch, nachdem er im Ligaspiel bei Girondins Bordeaux bereits zum dritten Mal in dieser Saison den 1:0-Siegtreffer für den französischen Meister erzielt hatte. Neymar hatte im Sommer versucht, eine Wechsel zurück zum FC Barcelona zu erzwingen. Bei seiner Rückkehr auf das Spielfeld empfingen ihn die PSG-Fans mit Pfiffen und Buh-Rufen.

Seine abgekühlte Beziehung zu den PSG-Anhängern verglich Neymar mit der Achterbahnfahrt in einer Partnerschaft. "Es ist wie mit deiner Freundin. In einem Moment bist du der Böse, aber mit vielen Umarmungen und einer Menge Liebe wird es besser", sagte der 27-Jährige.

08:44 Uhr

Deutscher Geher glänzt in der WM-Sauna von Doha

Geher Carl Dohmann ist in seiner Nachtschicht bei der Leichtathletik-WM in Doha mit einer furiosen Aufholjagd über 50 km weit in die Top 10 marschiert. Der 29-Jährige belegte Rang sieben und sorgte damit für das beste deutsche Ergebnis bei Weltmeisterschaften über diese Distanz seit dem vierten Platz von Andre Höhne 2009 in Berlin.

In der nächtlichen Hitze erreichte der Japaner Yusuke Suzuki das Ziel am Sonntagmorgen um 3.34 Uhr Ortszeit, mit einer Siegerzeit von 4:04:20 Stunden war es das mit Abstand langsamste Rennen der WM-Geschichte. Hinter Suzuki holte der 43 Jahre alte Portugiese Joao Vieira Silber (4:04:59) und wurde damit ältester Medaillengewinner in der Geschichte der Leichtathletik-Weltmeisterschaften. Bronze ging an den Kanadier Evan Dunfee (4:05:02).

Dohmann lag nach 4:10:22 Stunden gut fünf Minuten hinter einem Medaillenrang zurück. Jonathan Hilbert belegte Platz 23 (4:30:43), Nathaniel Seiler kam wie 13 weitere Kollegen nicht ins Ziel.

Bei den Frauen siegte die Chinesin Liang Rui in 4:23:26 Stunden vor ihrer Landsfrau Li Maocuo (4:26:40) und Elenonora Giorgi aus Italien (4:29:13). Dramatische Szenen kollabierender Athleten wie beim Frauen-Marathon in der Nacht zuvor blieben weitgehend aus.