Sonntag, 05. Juli 2020Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Till Erdenberger
20:45 Uhr

ARD entschuldigt sich für abrupten Abschied vom Pokalfinale

imago0047519512h.jpg

Diese Bilder konnten Sie in der ARD nicht mehr sehen: DFB-Pokalsiegerinnen mit Pokal.

(Foto: Ralf Ibing / firo Sportphoto / P)

Die ARD hat nach dem frühzeitigen Ende der Übertragung des Frauenfußball-Endspiels um den DFB-Pokal um Entschuldigung gebeten. "Wir können die Kritik daran verstehen, und es tut uns leid, dass wir damit manche Zuschauerin und manchen Zuschauer vor den Kopf gestoßen haben", sagte ARD-Sprecher Bernhard Möllmann dem Express.

Unmittelbar nach dem Elfmeterschießen zwischen dem VfL Wolfsburg und der SGS Essen hatte die ARD am Samstagabend die Übertragung beendet und mit den Vorberichten aus Berlin zum Finale der Männer begonnen. Die Pokalübergabe an die Wolfsburgerinnen wurde lediglich in einem Livestream gezeigt. Die Entscheidung hatte Kritik hervorgerufen.

"Auch uns wäre es lieber gewesen, nach dem Elfmeterschießen bei den Frauen bleiben zu können, die Siegerehrung live zu übertragen und anschließend mit einem ausführlichen Vorlauf zum Pokalfinale der Männer wechseln zu können", sagte Möllmann, der den engen Zeitplan als Grund nannte: "Es war sicherlich keine optimale Lösung, aus redaktioneller Sicht für uns aber in diesem Fall der beste Weg."

20:07 Uhr

Im Video: Rosberg macht "enttäuschenden" Vettel rund

Sebastian Vettel muss für seinen Patzer beim Großen Preis von Österreich harte Kritik einstecken: RTL-Formel-1-Experte Nico Rosberg macht dem viermaligen Weltmeister schwere Vorwürfe.

19:00 Uhr

Formel 1 im Video: Die Highlights eines irren Rennens

Was für ein Saisonauftakt in der Formel 1: Mercedes gewinnt durch Valtteri Bottas, muss aber arg kämpfen und verliert am Ende durch eine Strafe einen Podestplatz. Sebastian Vettel ruiniert sich sein Rennen durch einen schweren Fehler früh. Und auch sonst ist in Spielberg jede Menge los. Sehen Sie hier die Highlights eines verrückten Rennens.

17:21 Uhr

Silverstone darf Formel-1-Tross doppelt empfangen

Aufatmen bei der Formel 1: Dem Formel-1-Doppelpack in Silverstone steht erwartungsgemäß nichts mehr im Wege. Die britische Regierung befreite die Motorsport-Königsklasse offiziell von der 14-tägigen Quarantäne, die derzeit bei der Einreise ins Land gilt.

  • Damit sind die Rennen am 2. und 9. August gesichert. Der Formel-1-Tross reist nach dem Großen Preis von Ungarn am 19. Juli auf die Insel und wäre damit eigentlich ein paar Tage zu spät dran, denn das erste Training steigt am 31. Juli.
  • "Eine Reihe von Sportstars und die sie unterstützenden Teams sowie Film- und Fernsehstars, Regisseure und Produzenten werden von der Quarantäne befreit, wenn sie für die Durchführung von Veranstaltungen oder Dreharbeiten unerlässlich sind", teilte der Staatssekretär für Digitales, Kultur, Medien und Sport in einer Erklärung mit.
  • All diese Personen müssen die Richtlinien der Regierung zur Bekämpfung von Covid-19 einhalten und "in geschlossenen Umgebungen leben und arbeiten". Dies praktiziert die Formel 1 ohnehin, seit dem Saisonstart an diesem Wochenende in Österreich gilt ein striktes Hygienekonzept.
16:24 Uhr

Rüdiger lockte Werner nach London

imago0037582923h.jpg

Komm du mir mal zu Chelsea ...

(Foto: imago/Moritz Müller)

Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger hat beim Wechsel von Timo Werner zum FC Chelsea offenbar Überzeugungsarbeit geleistet. "Er hat mich viele Dinge gefragt, was die Mannschaft betrifft, den Trainer. Der Trainer hat auch selbst mit ihm gesprochen, ich habe ihm aber ein paar Insider-Infos aus der Mannschaft gegeben. Und am Ende des Tages hat er sich für uns entschieden", sagte Rüdiger im Sky-Interview.

  • Werner geht ab der kommenden Saison für die Blues auf Torejagd, 53 Millionen Euro bekommt RB Leipzig für den 24-Jährigen. In der abgelaufenen Spielzeit hatte Werner mit 28 Saisontoren in der Bundesliga großen Anteil an der Champions-League-Qualifikation der Sachsen.
  • Rüdiger sieht in Werner einen Gewinn für die Londoner. "Wenn man sich alleine unsere Mannschaft anschaut, wir haben fast mehr jüngere Spieler als erfahrene. Ich finde, er passt da rein. Für mich passt er genau ins Bild", sagte der 27 Jahre alte Verteidiger, der seit 2017 für Chelsea spielt.
16:01 Uhr

Formel-1-Auftakt live: Vettel rammt seinen Nachfolger

imago0047506605h.jpg

Sebastian Vettel erlebt in Österreich bittere Tage.

(Foto: HOCH ZWEI/Pool/AP)

Für Sebastian Vettel ist der Start in seine Ferrari-Abschiedstour beinahe schon gelaufen, obwohl beim Formel-1-Saisonauftakt in Spielberg das Rennen noch lange nicht zu Ende ist. In der 32. von 70 Runden misslingt dem Deutschen ein Überholversuch gegen seinen Nachfolger Carlos Sainz völlig. Vettel dreht sich nach einem Kontakt der beiden Wagen und fällt auf den vorletzten Platz zurück.

Zur Hälfte des Rennens führen Valtteri Bottas vor seinem Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton. Das Rennen können Sie live auf RTL sehen - oder im Liveticker auf ntv.de verfolgen.

15:14 Uhr

Chelsea intensiviert Werben um Havertz

imago0047520348h.jpg

Im Pokalfinale traf Havertz in der Nachspielzeit noch per Foulelfmeter zum 2:4.

(Foto: Marvin Ibo Gngr/GES/POOL)

"Nein, das glaube ich nicht", sagt Peter Bosz zu einem möglichen Wechsel von Kai Havertz noch in diesem Sommer. Ihm zufolge war das DFB-Pokal-Finale nicht das letzte Spiel des 21-Jährigen in seinem Team. Wenn man allerdings nach England schaut, könnten die Hoffnungen des Leverkusen-Trainers ganz schnell zunichtegemacht werden.

  • Laut "Telepraph" verstärkt der FC Chelsea seine Bemühungen um den deutschen Nationalspieler. Demnach sind die Londoner bereit, trotz der kolportierten Ablöseforderung von 100 Millionen Euro um Havertz zu kämpfen.
  • Auch die "Bild" berichtet von dem Interesse des FC Chelsea, betont allerdings, dass noch kein Angebot für Havertz in der Chefetage der Werkself eingegangen ist.
14:34 Uhr

Red-Bull-Protest erfolgreich: Hamilton wird strafversetzt

imago0047505945h.jpg

Hat nun einen ordentlichen Weg nach ganz vorn: Lewis Hamilton.

(Foto: HOCH ZWEI/Pool/DPPI/Antonin Vinc)

Der Formel-1-Rennstall Red Bull hat erfolgreich Einspruch gegen die Nicht-Bestrafung von Weltmeister Lewis Hamilton eingelegt. Wie die Rennkommissare kurz vor dem Start zum Großen Preis von Österreich (15.10 Uhr/RTL sowie im ntv.de-Liveticker) entschieden, wird der britische Mercedes-Star von Startplatz zwei auf fünf zurückversetzt.

  • Erster Profiteur ist Red-Bull-Star Max Verstappen, der damit direkt hinter Pole-Setter Valtteri Bottas (Finnland/Mercedes) ins erste Saisonrennen geht. Auch Lando Norris (Großbritannien/McLaren) und Alex Albon (Thailand) im zweiten Red Bull rücken um eine Position auf.
  • Hamilton hatte im Qualifying während seiner schnellsten Runde bei Gelber Flagge nicht ausreichend abgebremst, dies nach Ansicht der Stewards aber glaubhaft mit fehlender Sicht auf die Signale erklärt - zumal die Kommissare auch feststellten, dass neben Gelben auch Grüne Flaggen geschwenkt wurden. Nach Ansicht neuer Bilder änderten sie ihr Urteil.
  • "Es ist neues Videomaterial aufgetaucht. Wir sind mit diesem Material zu den Stewards gegangen", sagte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko bei Sky: "Max hat die Bilder gesehen und gefragt, was der Unterschied zu seiner Strafe in Mexiko sei." Im vergangenen Oktober in Mexiko-Stadt war Verstappen wegen eines vergleichbaren Vergehens um drei Startplätze zurückversetzt worden.
14:27 Uhr

Gänsehaut-Wahnsinn bei Islands Nationalteams

Sie stehen auf dieses Kribbeln, wenn sich die Gänsehaut langsam auf Ihren Armen ausbreitet. Auf dieses warme Gefühl der Begeisterung, auf das Herzklopfen beim Mitfiebern und auf die unbändige Freude beim Mitfeiern? Gut: Sie sollten sich unbedingt das neue Video des isländischen Fußball-Verbands anschauen.

14:09 Uhr

So läuft die F1-Siegerehrung zu Corona-Zeiten

imago0044235078h.jpg

Nun ja, Champagner gibt es trotzdem ...

(Foto: imago images/Motorsport Images)

Social Distancing bei der Hymne, Roboter als Handtuchboten, Maskenpflicht: Wenige Stunden vor dem Start des Formel-1-Auftaktrennens in Österreich (15.10 Uhr/RTL sowie im ntv.de-Liveticker) hat der Automobil-Weltverband Fia das durchaus kuriose Prozedere bei der Siegerehrung in Zeiten des Coronavirus festgelegt.

  • Wie aus dem 19 Punkte umfassenden Dokument 37 hervorgeht, werden die besten drei Fahrer auf der Start-Ziel-Geraden und nicht wie gewohnt auf dem Podest geehrt. Zuvor müssen sie sich auf der Ehrenrunde ans Ende des Feldes zurückfallen lassen.
  • Das Wiegen vor der Siegerehrung erfolgt in voller Montur, Getränke und ein Handtuch werden den Piloten mit ferngesteuerten Transportwagen gereicht.
  • Zusammen mit einer Kappe mit dem Logo des Einheitsreifenherstellers wird eine medizinische Gesichtsmaske übergeben, beides muss während der gesamten Siegerehrung getragen werden.
  • Die mobilen Podeste werden so platziert, dass sich die Piloten und ein Vertreter des erfolgreichen Herstellers nicht zu nahe kommen. Die Pokale werden kontaktlos übergeben, die üblichen Würdenträger sind nicht in die Zeremonie eingebunden.
  • Bemerkenswert: Nach dem Abspielen der Nationalhymnen wird wie gewohnt Champagner verspritzt - dies war auch schon bei den Siegerehrungen in den Rahmenserien Formel 2 und Formel 3 zu beobachten. Die Formel 1 hat einen Schaumweinhersteller als Großsponsor.
13:31 Uhr

Ronaldo bricht irren Goalgetter-Rekord

imago0047526280h.jpg

Für Ronaldo bitte nur Superlative.

(Foto: imago images/Xinhua)

Kann man mal machen: Cristiano Ronaldo ist nicht umsonst als einer der besten Fußballer der Welt bekannt. Nun bricht der Portugiese in Diensten von Juventus Turin einen Rekord: Er ist der erste Spieler, der in der Premier League, der Primera Division und der Serie A 25 oder mehr Tore in einer Saison erzielt.

Im Stadtderby gegen den FC Turin trifft er beim 4:1-Sieg zum zwischenzeitlichen 3:1. Es war sein 25. Saisontor für den italienischen Serienmeister.

12:45 Uhr

Schumacher fährt erste Punkte ein

Mick Schumacher hat im zweiten Rennen der neuen Formel-2-Saison die ersten Punkte eingefahren. Im Sprintrennen sicherte sich der Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher als Siebter zumindest zwei Punkte.

  • Von Rang elf war er ins 28 Runden umfassende Sprintrennen gegangen. Auch aufgrund mehrerer Safety-Car-Phasen konnte er sich nicht mehr auf einen vorderen Platz vorarbeiten. Den Sieg sicherte sich der Brasilianer Felipe Drugovich (MP Motorsport).
  • Schumacher hat stets das Ziel formuliert, in die Formel 1 aufzusteigen. Nach Gesamtrang zwölf in seiner Formel-2-Debütsaison strebt der 21-Jährige in diesem Jahr mehr Konstanz an. 2019 gewann Schumacher zwar das Sprintrennen in Ungarn, es war aber sein einziges Top-3-Resultat.
  • Bereits am kommenden Sonntag stehen erneut in Spielberg die Saisonrennen drei und vier auf dem Programm.
12:32 Uhr

DFB-Pokal-Finale: Essenerin verletzt sich schwer

*Datenschutz

Aua, das tut schon beim Lesen weh: Offensivspielerin Nicole Anyomi von der SGS Essen hat im DFB-Pokalfinale der Frauen gegen den VfL Wolfsburg einen Steißbeinbruch erlitten. Dies gab die deutsche U19-Nationalspielerin bei Instagram bekannt.

11:56 Uhr

Radamateur stirbt bei erstem Rennen nach Corona-Pause

Ein tragischer Todesfall hat den Radsport-Auftakt in Belgien nach der Coronapause überschattet. Beim ersten Trainingsrennen in der Region Ostflandern kollabierte der 20 Jahre alte Amateur Niels De Vriendt und verstarb nach 40 Minuten Wiederbelebungsmaßnahmen. Nach Angaben seines Teams erlitt De Vriedt einen Herzinfarkt.

  • An dem Rennen nahmen auch einige Profis wie der belgische Klassikerstar Sep Vanmarcke (EF Pro Cycling) teil. "In der ersten Runde sind einige Fahrer in einer Kurve gestürzt. Ob der Herzstillstand vom Sturz ausgelöst wurde oder umgekehrt, weiß ich nicht", sagte Vanmarcke dem Internetportal Sporza.
  • Der Bürgermeister der Gemeinde Wortegem-Petegem, Luc Vander Meer, sagte im belgischen Fernsehen, dass es keine verdächtigen Umstände im Zusammenhang mit De Vriendts Tod gebe und keine Autopsie geplant sei.
  • De Vriendt fuhr für das unterklassige VDM-Trawobo Cycling Team. Am 30. Juli wäre er 21 Jahre alt geworden.
11:38 Uhr

Flick nach Pokalsieg spendabel: Ein Tag mehr Urlaub

imago0047521206h.jpg

Flick musste das Hochschmeißen ertragen.

(Foto: Jrgen Fromme / firo Sportphoto / POOL)

Huch, da hat aber einer die Spendierhosen an! Die Stars des FC Bayern München dürfen sich nach dem Pokalsieg und dem gewonnenen Double über einen Tag mehr Urlaub freuen.

  • "Das war so eine kleine Zugabe vom Trainerteam", sagte Trainer Hansi Flick.
  • Ursprünglich war ein Urlaub von zwölf Tagen vorgesehen, jetzt dürfen seine Spieler 13 Tage durchschnaufen. Danach beginnt die Vorbereitung für die Champions League.
  • "Ich denke, dass die Mannschaft es einfach braucht", sagte Flick mit Blick auf die Erholungsphase seines Ensembles.
10:29 Uhr

Runde gestrichen, aber Aufatmen bei Hamilton

Glück für Lewis Hamilton: Der Formel-1-Weltmeister ist nach dem Qualifying für den Großen Preis von Österreich um eine Rückversetzung herumgekommen und geht weiter von Platz zwei in den ersten Saisonlauf (15.10 Uhr/RTL sowie im ntv.de-Liveticker). Dies entschieden die Rennkommissare nach einer Untersuchung.

  • Hamilton wurde zwar eine schnelle Runde im letzten Qualifying-Abschnitt wegen Überschreitens der Streckenlimits gestrichen, doch dies änderte nichts an der Platzierung des 35-jährigen Briten direkt hinter seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas.
  • Viel schwerwiegender hätte ein anderer Umstand bewertet werden können: Nach einem Ausritt Bottas' hatte Hamilton bei Gelben Flaggen seinen Boliden nicht ausreichend abgebremst. Die Stewards sprachen den Briten allerdings in dieser Angelegenheit von einer Schuld frei. Andernfalls hätte ihn eine Rückversetzung um drei bis fünf Plätze erwartet.
  • "Ich fuhr um die Kurve, ging aufs Gas und dachte, dass Valtteri vielleicht neben die Strecke gekommen und später wieder darauf zurückgefahren ist", sagte Hamilton nach der Qualifikation: "Ich schaute also nach Kies oder einem Auto auf der Strecke - aber da war nichts, also machte ich weiter."
09:01 Uhr

Petkovic ärgert sich über Ignoranz von Zverev und Co.

imago0026728067h.jpg

Petkovic und Zverev haben auch schon zusammen gespielt.

(Foto: imago/Action Plus)

Die deutsche Tennisspielerin Andrea Petkovic hat ihre Kollegen Novak Djokovic und Alexander Zverev wegen der Adria-Tour und der daraus resultierenden Corona-Fälle kritisiert. "Ich war betroffen wegen der Menschen, die dadurch gefährdet wurden", sagte sie der "Bild am Sonntag".

  • Sie habe sich "schon gefragt, warum das so früh, so schnell sein musste. Hätte man das nicht mit mehr Sicherheitsvorkehrungen machen können? Sie wollten Pioniere sein, und es ist leider nach hinten losgegangen", sagte Petkovic auf eine entsprechende Frage, in der die Namen der beiden Top-Ten-Spieler Djokovic und Zverev genannt wurden.
  • Bei der umstrittenen Adria-Tour waren gängige Hygiene- und Abstandsregeln nicht eingehalten worden, es hatte mehrere Corona-Fälle gegeben. Auch Djokovic war positiv getestet worden.
  • Sie habe mit keinem der Beteiligten gesprochen, sagte Petkovic. "Ich war enttäuscht von dem Ganzen. Wir wollen im August die US Open spielen. Das ist nun alles infrage gestellt. Es sind ja auch ohne Zuschauer 2000 bis 3000 Leute, die in ein Grand Slam involviert sind. Das kann durch solche Aktionen gefährdet werden", führte die Hessin aus.
08:26 Uhr

"Absoluter Weltklassespieler": Flick adelt Alaba

Mehr geht fast nicht: "Letztendlich ist er ein sehr wichtiger Spieler für uns, das Herzstück. Er ist nicht nur ein absoluter Weltklassespieler, sondern auch neben dem Platz wichtig." Das sagt Bayern-Trainer Hansi Flick über David Alaba.

  • Und verkündet zugleich, dass er zuversichtlich ist, den Abwehrspieler längerfristig beim FC Bayern München zu halten. "Ich hoffe, dass wir ihn überzeugen können, bei Bayern München zu unterschreiben", sagte Flick nach dem DFB-Pokalsieg gegen Bayer Leverkusen bei Sky.
  • Flick kündigte an, sich "mit allem, was ich habe" für einen Verbleib von Alaba und Mittelfeldspieler Thiago einzusetzen. "Ich hoffe, dass wir diese beiden Qualitätsspieler halten können, auch wenn ich weiß, dass es bei Thiago nicht ganz so einfach ist", sagte der Coach des Double-Siegers. Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt über den Spanier gesagt, man habe mit ihm "seriös verhandelt und (...) ihm alle seine Wünsche erfüllt. Doch es sieht so aus, dass er zum Ende seiner Karriere noch einmal etwas Neues machen möchte."
  • Der Vertrag Alabas in München läuft 2021 aus. Der Österreicher hatte zuletzt gesagt, er habe noch keine Entscheidung über seine Zukunft getroffen. "Man kann in einem Verein, in dem man ausgebildet wurde, auch seine Karriere beenden. Das kommt heute nicht allzu oft vor. Da könnte er vorangehen", sagte Flick über den 28-Jährigen.
07:31 Uhr

Flick schlägt Lewandowski als Weltfußballer vor

Das wäre eine besondere Ehre: Trainer Hansi Flick vom FC Bayern München hält Torjäger Robert Lewandowski für einen Kandidaten für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres.

  • "Wenn man sieht, dass er in der Bundesliga 34 Buden gemacht hat, da ist es schon so, dass man da auch nachdenken kann, dass man einen Spieler aus der Bundesliga zum Weltfußballer machen kann", sagte Flick nach dem 4:2 (2:0)-Sieg gegen Bayer Leverkusen im Finale des DFB-Pokals.
  • Mit seinen Treffern im Endspiel (59. und 89. Minute) kommt Lewandowski in der laufenden Saison auf bis dato insgesamt 51 Treffer und kann seine Bilanz im Finalturnier der Champions League noch ausbauen. Laut Flick habe der Pole für eine Wahl "alle Voraussetzungen geschaffen mit einer guten Leistung dieses Jahr", so der 55-Jährige, der in Bezug auf eine erfolgreiche Wahl anfügte: "Ich würde es ihm wünschen."
  • Aus der Bundesliga gewann bislang noch kein Spieler die seit 1991 in verschiedenen Formaten vergebene Auszeichnung. Die beste Platzierung eines Bundesliga-Akteurs erreichte der frühere Bayern-Torhüter und jetziger Vorstand Oliver Kahn 2002 mit Platz zwei. Als einziger Deutscher bislang hat sich Lothar Matthäus den Titel bei der Premiere 1991 in Diensten von Inter Mailand gesichert.